ANSAR HEZBOLLAH

Imam Khamenei - Nachrichten und Ansprachen

179 posts in this topic

Howal Ahad

 

Salam Aleykum,

 

Heute fand die Trauerzeremonie anlässlich des Martyriums von Imam Hussein (Friede sei mit ihm) in der Anwesenheit des geehrten Oberhaupt der Islamischen Revolution, Imam Sayyed Ali Khamenei, statt.

 

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=34564#i

belkis likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

 

Revolutionsfüher trifft Eliten und Spitzentalente

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt Ayatollah Khamenei hat die Globalisierung und die Empfehlung der Amerikaner und Europäer an Iran, sich der "Globalen Familie" anzuschließen, als offensichtliches Beispiel für die Wiederholung der kulturellen Abhängigkeit bezeichnet.

 

Ayatollah Khamenei hat am heutigen Mittwochmorgen bei einer Zusammenkunft mit Eliten und wissenschaftlichen Spitzentalenten erläutert, dass die Ablehnung eines Anschlusses an die sogenannte 'Globale Familie' nicht bedeute, dass man keine Beziehungen zum Ausland haben wolle, sondern es bedeute, dass man sich gegen die Auferlegung der Kultur durch die Großmächte in Wirtschaft, Politik und Sicherheit des Landes wehre.

 

Der geehrte Revolutionsführer wies auf die feindlich eingestellten Großmächte gegenüber jeglicher entgegengesetzten Bewegung hin und fügte hinzu: "Die Äußerungen eines amerikanischen Politikers über die Unterstützung Irans für den Widerstand und die Fortsetzung der anit-iranischen Sanktionen, sind die Tatsachen, die zum Pessimismus gegenüber Amerika führen."

 

Er wies auch auf die aktuellen Erklärungen der EU hin, in denen die vielfältigen Möglichkeiten und Kapazitäten Irans erwähnt werden, und ergänzte: "Die fortschrittlichen Möglichkeiten und die humanitären und natürlichen Kapazitäten Irans sind keine Prahlerei, sondern eine Tatsache, die der Westen auch anerkennt."

 

Ayatollah Khamenei betonte, dass die Amerikaner sicherlich gegen die Iraner mit derartigen Fortschritten und Kapazitäten und einer Regierung, die auf dem Islam beruht, Widerstand leisten und das zu verstehen und zu analysieren, werde der jungen Elite helfen ihre historischen Aufgaben zu erfüllen.

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt wies auf die Leiden und die Probleme der heutigen Menschheit und die Sackgasse des Materialismus hin, und sagte, dass die Welt eine neue Betrachtungsweise fordere. Er betonte, dass der Wahlkampf in den USA und die von den beiden Kandidaten aufgegriffenen Themen, Beispiele für den offensichtlichen Mangel an Spiritualität und Glauben derjenigen sind, in deren Händen die Macht liegt.

 

Außerdem bezeichnete er einen besonderen und ernsten Blick der Verantwortungsträger gegenüber den Eliten als großes Ziel in der Zukunft der islamischen Staatsordnung, und ergänzte: "Die IR Iran muss zu einem fortschrittlichen, leistungsstarken und elitären Land werden, mit Würde, neuen Ideen, voller Selbstwertgefühl, Spiritualität und Glauben und mit der Flagge einer neuen islamischen Zivilisation."

 

Ayatollah Khamenei sagte weiter, dass der Stopp der wissenschaftlichen Tätigkeiten Irans das Ziel der Feinde sei und wenn die Realisierung dieses Zieles nicht erreicht werde, versuchten sie Iran von seinem Wege abzubringen und wenn dies nicht gelinge, investierten sie dahingehend, Iran zu diffamieren und zu verseuchen.

 

Er wies auf die globalen Datenbanken hin und fügte hinzu, dass die Geschwindigkeit des wissenschaftlichen Fortschritts in Iran 13 mal höher als die des internationalen Durchschnitts sei, und diese Geschwindigkeit dürfe auf keinen Fall verringert, sondern sie müsse noch gesteigert werden.

 

Quelle: parstoday

 

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=34689#i

Nisaa Shia likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: Es ist ein großer Irrtum, USA als unbesiegbar zu sehen

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat am Samstagnachmittag Venezuelas Präsident, Nicolas Maduro, zu einem Meinungsaustausch empfangen.

 

Dabei wies der geehrte Ayatollah Khamenei auf manche Gedanken hin, wonach die USA angeblich unbesiegbar sein sollen und unterstrich: Es ist ein großer Irrtum gewesen, geglaubt zu haben, dass die USA angeblich unbesiegbar sind. Die wiederholten Fehler der USA haben dazu geführt, dass sie nun in der Region in einer richtig hilfslosen Lage sind.

 

Angesichts der Tatsache, dass die Pläne und Politik der USA in Westaisien gescheitert sind, sagte das geehrte Revolutionsoberhaupt, Ölpreisrückgang ist ein Intrument, um die unabhägigen Staaten unter Druck zu setzen.

 

Er erklärte: Den unabhängigen Staaten sind die gegenwärtigen Probleme auferlegt worden, indem das Öl als Waffe gegen sie eingesetzt worden ist. Das Revolutionsoberhaupt erinnerte daran, was für einen Lärm die westlichen Staaten machten, als einige islamische Länder den Ölhan zudrehten, um das zionistische Regime unter Druck zu setzen. Heute setzen die gleichen Länder wieder Öl als Instrument ein, um diesmal aber der amerikanischen Politik Folge zu leisten.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei würdigte die anti-imperialistische Politik Caracas in Lateinamerika und mahnte zur Fortsetzung dieser Politik während des venezolanischen NAM-Vorsitzes.

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution fügte hinzu: Der Westen hat kein Interesse daran, dass die NAM-Mitglieder eine aktivere Rolle auf der internationale Ebene spielen, aber die unabhängigen Länder sollen sich dem widersetzen, denn in diesem Falle wird die Zukunft besser aussehen.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei bekräftigte: Die Islamische Republik Iran ist fest entschlossen, die Zusammenarbeit mit Venezuela auszubauen, wobei hier den Verantwortlichen und Ministern beider Länder eine wichtige Rolle zukommt.

 

Venezuelas Präsident, Nicolas Maduro, würdigte bei diesem Treffen den Widerstand der iranischen Nation gegenüber den amerikanischen Feindseligkeiten und sagte: Das Volk vom Iran lebt in Sicherheit und Ruhe, während in iranischen Nachbarländern und in vielen Ländern der Region Krieg und Unruhe herrschen, betonte Madura.

 

Venezuelas Präsident wies dann auf den weltweiten Ölpreisverfall während der vergangenen zwei Jahre hin und erklärte, die US-Imperialisten fahren eine feindselige Politik gegen sein Land, aber das Volk hat gegen diesen Wirtschaftskrieg Widerstand geleistet und sei dabei, die Krise zu überwinden.

 

Quelle: parstoday

 

Bild: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=34714#i

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Revolutionsführer: Die westliche Allianz will den Terrorismus nicht entwurzeln

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt hat die Notwendigkeit betont, sich gegen die feuerverbreitende und terrorismusfördernde Politik einiger westlicher Regierungen zu wehren und gesagt: "Die unabhängigen Länder müssen ihre Beziehungen stärken und durch Immunität gegenüber den imperialistischen Einflüssen einiger Länder, das Feuer der Differenzen und Konflikte löschen."

 

Ayatollah Khamenei hat am Dienstagnachmittag bei seiner Zusammenkunft mit dem bosnischen Vertreter des Staatspräsidiums von Bosnien-Herzegowina, Bakir Izetbegović, gesagt, dass die Militärallianz der westlichen Länder gegen den Terrorismus nicht echt sei, und hinzugefügt, dass diese weder im Irak noch in Syrien darauf aus sei, den Terrorismus zu entwurzeln, und ihre üble Politik mache die Probleme der Menschheit von Tag zu Tag schlimmer.

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt wies auf die freundschaflichen Beziehungen zwischen Iran und Bosnien-Herzegowina, sowie die bitteren Erinnerungen durch den aufgezwungenen Krieg für die Menschen dieses Landes hin und ergänzte: "Frieden und Sicherheit sind die lebensnotwendigen Säulen für die Realisierung von Wachstum und Wohlstand einer Nation."

 

Er wies auf seine Erinnerungen an seinen Besuch in Bosnien-Herzegowina während seiner Zeit als Präsident Irans und den herzlichen Empfang der Bosnier hin, und würdigte die Persönlichkeit des früheren bosnischen Präsidenten Alija Izetbegović. Außerdem sagte er: "Die IR Iran ist bereit mit Bosnien-Herzegowina in verschiedenen politischen und wirtschaftlichen Bereichen sowie in internationalen Gremien zusammenzuarbeiten."

 

Der Vertreter des Staatspräsidiums von Bosnien-Herzegowina, Bakir Izetbegović, brachte seine Freude über die Reise nach Iran zum Ausdruck und beurteilte seine Unterredungen mit iranischen Verantwortungsträgern als positiv. Er brachte außerdem die Hoffnung zum Ausdruck, dass die freundschaftlichen Beziehungen beider Länder zu einer effektiven Zusammenarbeit im Wirtschaftsbereich und zum Vorteil beider Seiten gewandelt werden.

 

Bei dieser Zusammenkunft waren auch Präsident Rohani sowie weitere Kabinettsmitglieder anwesend.

 

Quelle: parstoday

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Revolutionsführer trifft Schüler und Studenten zum 13. Aban

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans betonte, dass revolutionärer Geist und revolutionäres Denken, Mut, Visionen, Initiativen und Durchsetzungsvermögen, Hoffnung auf die Zukunst, Furchtlosikeit und "Nicht-Aufgeben" gegenüber dem Feind, die Probleme des Landes zu lösen vermögen.

 

Ayatollah Khamenei ist am heutigen Mittwoch, am Vorabend des 13. Aban, dem Tag des Schülers in Iran, mit iranischen Schülern und Studenten zusammengetroffen. Dieser Tag wird auch als Tag des Kampfes gegen den Weltimperialismus bezeichnet. Er warnte vor den gefährlichen Bewegungen und Bemühungen, die die Wahrheit verzerren sollen und die jungen Leute glauben machen wollen, dass der einzige Weg für die Lösung der Probleme des Landes Verhandlungen und Kompromisse mit den USA seien. Er sagte, dass der jungen Generation die Logik und Standhaftigkeit Imam Khomeinis und des Volkes gegenüber den US zu vermitteln seien,

 

Außerdem wies er auf die historischen Ereignisse des 13. Aban 1358 (4.11.1979) hin und bezeichnete die Besetzung des amerikanischen Spionagenestes (US-Botschaft) als wichtigstes Ereignis dieses Tages. "Dieser Tag ist in Wahrheit der Tag der gläubigen, revolutionären und erfinderischen iranischen Jugend, die mit ihrem Vorgehen jegliche Bewegung der Feinde verhinderten."

 

Der geehrte Revolutionsführer erinnerte an die Bezeichnung Imam Khomeinis für die Besetzung des amerikanischen Spionagenestes (US-Botsschaft) als "Zweite Revolution" und fügte hinzu: "Diese Bezeichnung und Namensgebung erfolgte wegen der Verschwörungen und Morde der USA vor und nach der Islamischen Revolution, gegenüber dem iranischen Volk, denn die US-Regierung hat keine formellen und informellen Maßnahmen unterlassen, der Islamischen Revolution im Iran eine Niederlage zu erteilen. Aber die revolutionäre iranische Jugend dieser Zeit hat durch die Besetzung des US-Spionagenestes die Verschwörungen Amerikas vereitelt."

 

Desweiteren wies er auf die Debatten der beiden Kandidaten im US-Präsidentschaftswahlkampf hin und hob hervor: "Diese beiden Kandidaten geben in diesen Tagen die Fakten und Disaster in den USA offen bekannt, welche die Leute bis dahin nicht geglaubt haben oder sie nicht für wahr haben wollten. Aber jetzt zeigen ihre Äußerungen in den Debatten die Zerstörung der menschlichen Werte in Amerika." Ayatollah Khamenei wies auch auf die bei den Debatten zum Vorschein gekommenen Tatsachen bezüglich Armut und Rassismus in den USA sowie dem Besitz von 90 Prozent des US-Vermögens in der Hand von 1 Prozent der Bevölkerung hin, und ergänzte: "Die Mißachtung der menschlichen Werte und Menschenrechte, Diskriminierung und Rassismus gehören zu den heutigen Realitäten der amerikanischen Gesellschaft."

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt betonte:"Wenn das iranische Volk zur Zeit Imam Khomeinis gegenüber Amerika standhaft war und wenn das iranische Volk auch heute Parolen gegen Amerika ausruft und gegenüber diesem Land standhaft ist, dann passiert dies auf einer gut begründeten und soliden Logik."

 

Quelle: parstoday

 

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=34806#i

 

Video: http://farsi.khamenei.ir/video-content?id=34813

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Amerika ist das Amerika, welches es seit 37 Jahren ist

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt der Islamischen Revolution Irans sagte bezüglich der US-Präsidentschaftswahl: "Wir fällen kein Urteil über diese Wahl, denn Amerika ist das Amerika, welches es seit 37 Jahren ist, und jede der beiden Parteien, die in dieser Zeit an der Macht waren, haben nichts Gutes für Iran gebracht, sondern ständig wurde ihre üble Gesinnung gegenüber dem iranischen Volk deutlich."

 

Ayatollah Khamenei hat bei seiner Ansprache vor Tausenden Isfahaner Bürgern am heutigen Mittwoch weiterhin betont, dass im Gegensatz zu denjenigen in der Welt, die über das Ergebnis der US-Wahl trauern oder glücklich sind, es für Iran keinen Unterschied mache, und man in keinster Weise besorgt sei und durch Gottes Gnade sei man für die Begegnung mit jedem möglichen Ereignis bereit.

 

Bezüglich der innerhalb der USA geführten Diskussionen über die Probleme und Tatsachen in der US-Gesellschaft fügte er hinzu: "Die Person, die als neuer amerikanischer Präsident gewählt wurde, hat während des Wahlkampfes gesagt, dass wenn man das Geld, das in den letzten Jahren in den Krieg investiert wurde, im Land selbst investiert hätte, man das Land zweimal hätte aufbauen können; Ob diejenigen die von dieser fiktiven Rede angezogen sind, die Bedeutung der Worte verstanden haben?"

 

Des Weiteren wies er auf die im US-Wahlkampf zur Sprache gebrachten Mißstände, die Armut und die großen Probleme des Landes hin, und sagte: "Amerika hat in den letzten Jahren das Geld der Bevölkerung in unehrenhafte Kriege gesteckt, in deren Folge Zehntausende Zivilisten getötet wurden und die Infrastrukturen in Afghanistan, im Irak, in Libyen, in Syrien und im Jemen zerstört wurden."

 

Ayatollah Khamenei hob hervor, dass wenn politische, wirtschaftliche und kulturelle Sicherheit herrsche und die Verantwortlichen und die Elite mentale Stärke besäßen, könnte nichts ein Land bedrohen und ergänzte: "Das iranische Volk, und insbesondere die jungen Menschen müssen den Geist der Islamischen Revolution weitertragen, denn das Hauptproblem des Landes sind nicht einige Konflikte und Herausforderungen sondern die Erhaltung des Geistes und der Orientierung der Revolution."

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt sagte, dass in der Praxis die Widerstandswirtschaft, der wissenschaftliche Fortschritt, die Einheit und der innere Zusamenhalt notwendig seien und hob hervor: "Es gibt verschiedene Prüfungen die Schwächen zu identifizieren und sie zu beseitigen, bzw. sie in Stärken zu wandeln."

 

Quelle: parstoday

 

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=34894#i

 

Video: http://farsi.khamenei.ir/video-content?id=34914

Nisaa Shia likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Treffen mit Basijis

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Khamenei, hat die Verlängerung der vor zehn Jahren verhängten Sanktionen gegen den Iran als einen klaren Verstoß gegen das Atomabkommen bezeichnet.

 

Beim Treffen der Bassij-Kräfte(Moblisierungskräfte) am Mittwoch wies der geehrte Ayatollah Khamenei auf die Verlängerung der Sanktionen durch den US-Kongress hin und sagte: Die aktuelle amerikanische Regierung hat mehrere Male gegen die Atomvereinbarung zwischen Iran und G5+1 verstoßen, zuletzt durch die Verlängerung der vor zehn Jahren Sanktionen.

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt erklärte: Wenn der neue Beschuss des US-Kongresses in die Tat umgesetzt wird, dann ist es sicherlich eine Verletzung des Atomabkommens, worauf die Islamische Republik Iran reagieren wird.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei wies dann auf die Äußerungen der Verantwortlichen der Islamischen Republik hin, die als Ziel des Atomakommens die Aufhebung der Sanktionen und damit des internationalen Druck nannten, und sagte: Das Aomabkommen, oder der gemeinsame umfassende Aktionsplan, darf nicht als ein Druckmittel gegen das Volk und den Iran eingesetzt werden.

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution wies dann auf die Probleme zwischen Iran und der US-Regierung hin und sagte: Wir verfügen nicht über Mittel, um über die noch zu bildende US-Regierung zu urteilen.

 

Der geehrte Ayatollah khamenei bekräftigte, dass Iran in Anlehnung an die Mobilisierungskraft keine Macht in der Welt scheut.

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt würdigte ferner die großartigen Fußmärsche zum Arbain-Tag und sagte: Die Teilnahme von Millionen Menschen an diesen Fußmärschen war ein Zeichen der "Liebe, Attraktivität, gemeinsam mit Weitsichtigkeit".

 

Abschließend wies der geehrte Ayatollah Khamenei daraufhin, dass einige Länder in der Nahostregion Bassijkräfte als "Modell" genommen haben und deshalb die Feinde darum bemüht sind, diesem Modell womöglich zu schaden, und fügte hinzu: "Einflußnahme" ist einer der wichtigen Pläne der Feinde, auf die im vergangenen Jahr mehrfach hingewiesen wurde.

 

Quelle: parstoday

 

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=34983

 

Video: http://farsi.khamenei.ir/video-content?id=35000

Nisaa Shia likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Irans Revolutionsoberhaupt verurteilt IS-Bombenanschlag

 

Das Oberhaupt der Islamischen Republik Iran, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, hat heute in einer Botschaft den Bombenanschlag der IS-Terroristen auf schiitische Pilger, die überwiegend Iraner waren, aufs Schärfste verurteilt und den Angehörigen der Todesopfer sowohl dieses Anschlags als auch des gestrigen Zugunglücks in Iran sein Beileid ausgesprochen.

 

In dieser Botschaft heißt es: "Die Terroristen haben durch dieses feige Verbrechen erneut ihr bösartiges Wesen gezeigt. Die große Pilgerfahrt nach Kerbela und die dabei herrschende absolute Sicherheit hatte die Terroristen blind gemacht und sie wollten sich auf diese feige Weise rächen." Am Donnerstag detonierte eine Autobombe in einer Tankstelle in der Nähe der Stadt Hillah, wobei rund 100 Pilger getötet wurden. Die Terrormiliz IS hat die Verantwortung für diesen Anschlag übernommen. Ayatollah Khamenei betonte in seiner Botschaft zudem, "die Takfiri-Terroristen begehen auch in anderen Ländern wie Nigeria, Pakistan und Afghanistan Verbrechen. Dies muss alle Muslime und die islamischen Länder erwachen, dass die Gefahr des terroristischen Gedankenguts sich an verschiedenen Orte verbreitet." Auch in Bezug auf den gestrigen Zugunglück in der Provinz Semnan im Nordosten Irans sprach der Revolutionsführer den Angehörigen der Tote sein Beileid aus und unterstrich, dass die Regierung sich um die Verletzten kümmern und die Gründe des Unglücks genau zu untersuchen. Das Unglück ereignete sich am gestrigen Freitag demnach, als ein Zug in der Nähe der Stadt Semnan in einen anderen raste.

 

Quelle: parstoday

ismael_nbg likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Der Imam warnt US-Kongress

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Khamenei, hat den US-Kongess vor Verlängerung ausgelaufener Sanktionen gegen den Iran gewarnt, denn dies bedeutet eine Verletzung der Verpflichtungen.

 

Ayatollah Khamenei empfing heute Kommandeure und Perosnal der Marine der iranischen Armee empfangen und sagte in einer Ansprache mit Blick auf die Atomverhandlungen, den US-Kongress-Plan zur Verlängerung der Sanktionen und die Behauptung, dass es sich nicht um "neue" Sanktionen handle, sondern um eine Verlängerung der bestehenden: Es gibt keinen Unterschied zwischen dem Beginn von Sanktionen und deren Verlängerung, nachdem sie abgelaufen sind, Denn auch der letzte Fall gilt als Sanktion und als Verletzung der Verpflichtungen der Gegenseite.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei lobte die Fortschritte der Marine im Bereich des Personals, der Technik und des Managements und betonte, es sei wichtig, die begonnenen Projekte fertigzustellen und dabei festen Schrittes und ohne Eile voranzugehen. Um die Mängel zu beseitigen, sei es wichtig, dass es einen starken Willen gibt und dass man nicht vor Mängel kapituliert.

 

Der Oberbefehlshaber der Streitkräfte wies dann auf die Wichtigkeit der maritimen Indsutrie für den Fortschritt des Landes hin und erklärte; Iran verfüge übe lange Küsten und eine lange Geschichte in der Seefahrt. Daher müsse die Seestreitkraft Irans seiner Bedeutung und Geschichte angemessen sein.

 

Eine machtvolle Präsenz auf freien Gewässern zeige die Stärke der Islamischen Republik Iran. Die Reichweite iranischer Seefahrt müsse erweitert werden, so Ayatollah Khamenei.

 

Nach der Ansprache des geehrten Staatsoberhauptes verlas Marinekommandeur der iranischen Armee, Generalmajor Habibullah Sayari, einen Bericht über die machtvolle und nachhaltige Präsenz der iranischen Marine in freien Gewässern.

 

Der 27. November wird alljährlich als Tag der Marine der iranischen Armee gefeiert.

 

Quelle: parstoday

 

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=35011#i

Nisaa Shia likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Botschaft des geehrten Revolutionsoberhaupts an die landesweite Gebetskonferenz

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat an die Verantwortung der Allgemeinheit bei der Verrichtung des Gebets erinnert und unterstrichen, dass es erforderlich ist, sich energisch für die Vorstellung der richtigen Stellung des Gebets einzusetzen und dem auch die eigene Handlung anzupassen.

 

In einer Botschaft an die Mitglieder der 25. landesweiten Gebetskonferenz, die heute durch den Vertreter des religiösen Rechtsbefugten in der Provinz "Alborz" , Hojjatol-Islam Walmuslemin, Hossein Hamadani, verlesen wurde, betont der geehrte Ayatollah Khamenei: Das Gebet ist eine der Ummah geöffneten Tür, wodurch sie an die Leitung und den Segen Gottes gelangen und ihr Leben in die richtige Richtung und voll von "Gut" und "Gottes Segen" leiten kann.

 

In dieser Botschaft unterstrich das geehrte Revolutionsoberhaupt: Die spirituelle Gesundheit jeder Person hängt vom Gebet ab und der gerade Weg sowie das sündenfreie Leben jeder Gesellschaft werden nur in der Verrichtung des Gebets realsiert.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei fügte hinzu: Betonung auf Gebetsverrichtung im heiligen Buch und in der Tradition hat nur den Zweck, dem Menschen und der islamischen Gesellschaft die Tür zum göttlichen Segen zu öffnen.

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution betonte: Die Verantwortlichen, Geistlichen, religiösen Missionäre, Religionslehrer und alle Bevölkerungsschichten sind tragen die Verantwortung hinsichtlich der Gebetsverrichtung.

 

Im Beisein des Ministers für Kultur und islamische Leitung, Freitagsimame aus allen Landesteilen, Märtyrerfamilien, Kommandeure des Militärs und der Ordnungskräfte begann heute morgen die 25. landesweite Gebetskonferenz im Imam-Khomeini-Zentrum für Höhere Bildung in der Mohammad-Schahr von Karaj.

 

Quelle: parstoday

ismael_nbg likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Vorsitzender der irakischen Nationalallianz trifft das geehrte Revolutionsoberhaupt

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat heute morgen den Vorsitzenden und wichtige Mitglieder des Parteienbündnisses "Nationalallianz der Schiiten im Irak" zu einem Meinungsaustausch getroffen.

 

Dabei unterstrich der geehrte Ayatollah Khamenei, dass die USA stets gegen die Stärke der islamischen Länder, darunter Irak, gewesen sind, deshalb sollen sie nicht auf ihr Lächeln und ihr äußeres Erscheinen reinfallen.

 

Entgegen ihrer Behauptung wollen die USA keinesfalls eine Ausrottung der Terroristen, sondern sie sind darum bemüht, einen Teil von diesen für ihre künftigen Ziele bewahren, erklärte das geehrte Revolutionsoberhaupt und fügte hinzu: Als der IS eine zeitlang die irakisches Erdöl verkaufte. schauten die USA zu, wie Öllaster die irakischen Grenzen passierten. Deswegen kan man den US-Amerkanern nicht vertrauen.

 

Die Zukunft des Iraks sei klarer, als sie heute sei, unterstrich der geehrte Ayatollah Khamenei und sagte: Der Fortschritt im Irak ist auch im Interesse der Islamischen Republik, deshalb liegt die Koordination zwischen den beiden Ländern auch im Interesse der beiden Seiten.

 

Weiter äußerte das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution seine Freude über die Bildung einer Allianz von schiitischen Gruppen im Irak, nannte dies ein wichtiges Ereignis und hob die Bedeutung der Stärkung der Säulen dieser Einheit hervor.

 

Ferner bezeichnete der geehrte Ayatollah Khamenei die Aufgabe des Vorsitzenden und der anderen Mitglieder der Nationalallianz der Schiiten im Irak als sehr wichtig, denn ihre Entscheidungen und Handlungen sind für den "Irak, die Region und den Islam" von Bedeutung.

 

Er fügte hinzu: Die wertvollen Ziele der Nationalallianz der Schiiten im Irak können nur durch die Wahrung der Geschlossenheit und Einheit erreicht werden. Er bezeichnete die Unterstützung der jeweiligen Regierungen im Irak als eine der wichtigen Aufgaben dieser Allianz.

 

Abschließend dankte der geehrte Ayatollah Khamenei der Regierung und dem Volk vom Irak für ihre Gastfreundschaft während der Arbaien-Trauerzeremonien.

 

Der Vorsitzende der Nationalallianz der Schitten im Irak, Seyyed Amar al-Hakim, dankte dabei der Islamischen Republik für ihre Unterstützungen und sagte: Eine der wichtigen Errungenschaften der Allianz ist die Legalisierung der Volksgruppe "Haschd al-Schabi", die neben den Ja-Stimmen der Abgeordneten der Nationalallianz der Schiiten im Irak auch die Zustimmung der Abgeordneten anderer Strömungen und Gruppierungen erhielt.

 

Quelle: parstoday

 

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=35090#i

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

 

Revolutionsführer: Feinde Irans suchen Einfluss auf unsere Jugend

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt der Islamischen Republik Iran sagte, dass sich die Feinde Irans um den Einfluss auf die iranischen Jugendlichen und Heranwachsenden bemühen, um unter anderem die iranische Wirtschaft, Politik und Kultur zu beherrschen.

 

Ayatollah Khamenei hat am Dienstag anlässlich der Feierlichkeiten für die Erreichung des muslimischen Reifegrades von 2000 Schülern ("Dschaschne Taklif" ) in Teheran hinzugefügt: "Die heutigen iranischen Heranwachsenden und Jugendlichen, die morgen die Männer und Manager der iranischen Gesellschaft sind, müssen durch aktive Teilnahme in der Gesellschaft und immun gegenüber den Plänen der Feinde, eine effektive Rolle einnehmen."

 

Er wies auf die Bedeutung des Eintritts in das Alter der geistigen und geschlechtlichen Reife hin und sagte: "Das Geheimnis des Erfolges des Einzelnen und der Gesellschaft liegt im Schutz der Beziehungen zu Gott und heute ist der Untergang der westlichen Zivilisation durch den Bruch mit Gott begründet."

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt legte den heranwachsenden Schülern ans Herz, sich die Märtyrer als Vorbild zu nehmen und fügte hinzu: "Unsere lieben Märtyrer haben für die Verteidigung der nationalen Unabhängigkeit Irans und den Aufbau des Landes sowie für die Abwehr der Feinde, ihr wertvollstes Kapital eingesetzt, nämlich ihr Leben."

 

Als besten Weg für die Beziehung mit Gott bezeichnete er das Gebet (Namaz) und die Rezitation des Korans. "Der Adressat des Menschen beim Gebet ist der Allmächtige Gott, und das Gebet bewirkt Mut, Vertrauen und Selbstvertrauen. Deshalb solltet Ihr das Gebet zur rechten Zeit und aufmerksam beten, und eure Beziehung zum Licht spendenden und rechtleitenden Koran beständig aufrechterhalten."

 

Quelle: parstoday

 

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=35121#i

Nisaa Shia and ismael_nbg like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt: Palästina wird befreit

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat unterstrichen, dass das heilige Palästina trotz der permanenten krisenschürenden Aktionen der Unterstützer des zionistischen Regimes befreit wird.

 

Beim Treffen des Generalsekretärs der palästinensischen Bewegung "Islamischer Dschihad", Ramazan Abdullah, und seiner Delegation am Mittwoch in Teheran sagte der geehrte Ayatollah Khamenei, nur durch Kampf und Widerstand kann das heilige Al-Quds befreit werden und andere Wege sind zum Scheitern verurteilt.

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt sagte dazu weiter: Das zionistische Regime wird - wie wir bereits gesagt haben - in den nächsten 25 Jahren nicht mehr existieren, wenn Palästinenser und muslime gemeinsam und im Schulterschluss gegen die Zioniste kämpfen.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei nannte "den größten Imperialisten und den großen Satan" hauptveranwortlich für vielfältige Probleme in der Region und wies auf die Rolle der "kleinen Satane" bei den gegenwärtigen Krisen hin und fügte hinzu: Ihr Ziel ist, das Palästinenserproblem aus der öffentlichen Meinung in der Region zu verbannen.

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution betonte: Trotz der Verwicklung in einige regionale Probleme erklärte die Islamische Republik stets und unmissverständlich, dass das Palästina das erste Problem der islamischen Welt ist und dass sie ihren ihren Pflichten in dieserm Zusammenhang gerecht wird.

 

Er äußerte dann seine Freude über den 10-Punkte-Vorschlag der Bewegung des Islamischen Dschihad für die Einheit des palästinensischen Widerstandes gegenüber den Zionisten und fügte hinzu: Betonung auf Kampf, Verneinung aller Komprimiss-Abkommen, Beharrung auf Verbundenheit der palästinensischen Gruppen, Verurteilung der Versuche gewisser reaktionärer Länder um Kompromiss mit dem Feind sind die wichtigen Punkte dieses Vorschlags.

 

Der Generalsekretär der palästinensischen Bewegung "Islamischer Dschihad", Ramazan Abdullah, dankte dem geehrten Oberhaupt der Islamischen Revolution und der Islamischen Repubklik für ihre tapfere und rationale Haltung gegenüber den Idealen der Palästinenser, wies auf vieflfache Erhöhung der Kampffähigkeit der palästinensischen Widerstandsgruppen im Vergleich zum 50-Tage-Krieg des zionistischen Regimes im Jahre 2014 hin und fügte hinzu: Palästina, ist ein schicksalhaftes Gebiet und wird nicht zur Ruhe kommen, solange Rechte seiner Besitzer nicht zurückgegeben werden.

 

Quelle: parstoday

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt mahnt islamische Länder zur Geschlossenheit

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Länder hat die islamischen Länder aufgefordert, sich gegenseitig zu stärken und Differenzen zu meiden.

 

Beim Treffen des indonesischen Präsidenten, Joko Widodo, heute in Teheran würdigte der geehrte Ayatollah Khamenei den Standpunkt Jakartas gegenüber dem Palästinenserproblem und sagte: Viele der gegenwärtigen Krisen in der Nahostregion dienen dazu, die schwierigste Krise in der Nahostregion und das Hauptproblem der islamischen Welt, das heißt das Palästinensergroblem, in den Hintergrund zu verbannen, deshalb darf nicht zugelassen werden, dass dieses Problem in Vergessenheit gerät.

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution würdigte dann den Einsatz der großen indonesischen Persönlichkeit, Präsident Sukarno, und seine wichtige Rolle bei der Entstehung der "Bewegung der Blockfreien Staaten"(NAM) und erklärte: Heute vertreten Indonesien und Iran etwa gleichen Standpunkt bei internationalen Gremien.

 

Er wies dann auf die vielfältigen Potenziale beider Länder hin, unterstrich den Ausbau der Zusammenarbeit zwischen Iran und Indonesien in den Bereichen "Wirtschaft, Politik und Kultur" und sagte: Die Islamische Republik Iran betrachtet den Fortschritt und die Würde des bewölkerungsreichen islamischen Landes, Indonesien, als eine Ehre für die islamische Umma.

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Republik kritisierte das niedrige Niveau des Handelsaustauschs zwischen den beiden Ländern und forderte dessen Anhebung auf Zahlen wie etwa 20 Milliarden US-Dollar im Jahr in einem noch festzulegenden Zeitraum.

 

Der indonesische Präsident, Joko Widodo, sagte im Zusammenhang mit dem Palästinenserproblem: Indonesien fühlt sich gegenüber der Palästina-Frage verpflichtet und unterstützt auch Palästinenser bei der Erlangung ihrer Rechte.

 

Das Ziel seiner Iran-Reise sei, so Widodo, die Beziehungen zu der Islamischen Republik Iran, besonders im Energiebereich, ausbauen. Er fügte hinzu, dazu habe er konstruktive Gespräche mit den iranischen Verantwortungsträgern geführt.

 

Quelle: parstoday

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: Pläne und Angriffe der Imperialisten zielen auf den "islamischen Iran" ab

 

Pläne und Angriffe der Imperialisten in verschiedenen Teilen der Welt sind letztlich gegen den "islamischen Iran" gerichtet.

 

Das hatte der geehrte Ayatollah Khamenei am 05 Dezember beim Treffen der Mitglieder des "Stabes zur Ehrung von 4000 Märtyrern der nordiranischen Provinz "Golestan" unterstrichen. Der Inhalt dieser Rede,, der heute morgen am Veranstaltungsort in Gorgan, Provinzhauptstadt, verbreitet wurde, wurde die Hingabe der Märtyrer bei der "Wahrung der Islamischen Revolution, nationalen Ehre, des Schicksals des Landes und der iranischen Geschichte" großartig genannt.

 

Darin betonte der geehrte Ayatollah Khamenei: Wenn es diese Hingabe und Opferbereitschaft nicht gegeben hätten, hätte die neu geründete Islamische Staatsordnung bei den kräftigen Stürmen" nicht durchgehalten und wäre verschwunden, deshalb muss der Geist der Hingabe und Opferberitschaft bewahrt und gestärkt werden.

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution wies dann auf die kostspieligen Pläne und den großen Aufwand der Feinde, um Menschen hierzulande auseinander zu dividieren, hin und sagte: Trotz dieser Intrige sind Volksgruppen und Anhänger verschiedener Glaubensrichtungen um die Wahrung der Koexistenz und Zusammenarbeit bemüht.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei nannte diese Zusammenarbeit und gegenseitige Liebe "eine gezielte politische Leistung, gezielt und entschieden" gegenüber Hezereien der Feinde und eine echte Stärke Irans und erklärte: Diese gegenseitige Koordination und Kommunikation gehören zu den einmaligen Möglichkeiten und Instrumenten der Islamischen Republik Iran im asymetrischen Krieg gegen den Weltimperialismus, das heißt die USA, und den Zionismus, die sie aber nicht begreifen können.

 

Quelle: parstoday

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: England ist stets Quelle der Drohung, Verderbtheit und Katasrophe gewesen

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat in einer Ansprache die Außenpolitik Englands scharf kritisiert und London als Quelle der Drohung, Korruption und Katastrophe in Westasien bezechnet.

 

Beim Treffen des Präsidenten, der Regierungsmitglieder, anderen Verantwortlichen der Islamischen Rebublik sowie der ausländischen Gäste der "Islamischen Einheitswoche" und Botschafter der islamischen Länder im Iran sagte der geehrte Ayatollah Khamenei am Samstagmorgen: Heute stehen in der Nahostregion zwei Willen einander gegenüber: "Wille zur Einheit" und "Wille zur Teilung". Er fügte hinzu: In dieser empfindlichen Lage " ist "Anlehnung an den Koran und die göttliche Lehre des großen Propheten des Islams(s.a.) als ein Einheitsherstellender Schiedsrichter, der Lösungsweg für die Leiden der islamischen Welt.

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt wies dann auf die Politik und Machenschaft der Engländer in den letzten zwei Jahrhundert als eine Quelle der Böse und Katastrophe für die Völker der Region hin und erinnerte, dass die Engländer den unterdrückten und lieben Iran mit der äußersten Unverschämtheit eine Bedrohung für die Nahostregion nennen, aber alle wissen, dass im Gegensatz zu den Vorwürfen, die Engländer selber immer Ausgangspunkt und die Quelle von Drohung, Skandal, Gefahr und Katastophe gewesen sind.

 

Mit Verweis auf die Anstrengungen des Imperialismus und Kolonialismus zur Teilung und Schwächung der Muslime sagte der geehrte Ayatollah Khamenei: Die islamische Welt ist derzeit vielfältigen Problemen und Leiden ausgesetzt, dass " in der Verbundenheit, im Zusammenhalt, in der Genossenschaft und im Beiseiteschrieben religiöser und gedanklicher Differenzen im Schatten der vielfältigen islamischen Gemeinsamkeiten" der Lösungsweg für die Probleme und Leiden liegt.

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution unterstrich, im Falle der Einheit der islamischen Völker und Staaten werden die USA und die Zionisten nicht der Lage sein, den Muslimen ihre Forderungen aufzuerlegen und zudem auch daran scheitern, das Palästinenserproblen in den Hintergrund zu verbannen.

 

Die Tötung von Muslimen in vielen Orten der Welt, von Myanmar in Ostasien bis hin in Nigeria in Westafrika sowie Kriege in der sensiblen und wichtigen Nahostregion nannte das geehrte Revolutionsoberhaupt das Ergebnis einer auf Teiltung der Muslime bassierenden Politik der Imperialisten. Er sagte dazu weiter: In dieser Situation sind die britischen Schiiten und amerikanische Sunniten wie "zwei Armen einer Schere" dabei, Kriege anzustacheln und Differenzen heraufzubeschwören.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei nannte "Verbundenheit" als etwas, was die islamische Welt drigend benötigt und fügte hinzu: Alle islamischen Glaubensrichtungen, Schiiten wie Sunniten, sollen Differenzen meiden und den heiligen Koran und den Heiligen Schrein zum Mittepunkt ihrer Einheit und Verbundenheit machen.

 

Vor der Ansprache des geehrten Revolutionsoberhaupts bezeichnete der Präsident der Islamischen Republik Iran, Hassan Rohani, in einer Rede den Jahrestag der Geburt des geehrten Propheten des Islams als den Tag der Einladung zum Recht und zur Achtung moralischer Eigenschaften und rief zur Ausgewogenheit auf.

 

Rohani wies dann auf die gegenwärtige Lage in der Region sowie auf Gruppen und Strömungen, die im Namen des geehrten Propheten(s.a.) Terror und Verbrechen begehen und sagte: Die Islamische Republik wird den unterdrückten Völkern in der Region im Kampf gegen den Terrorismus zur Seite stehen.

 

Nach Anschluss dieses Treffens kamen einige der Gäste mit dem geehrten Oberhaupt der Islamischen Revolution zusammen.

 

Quelle: parstoday

 

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=35178#i

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: Der heroische 9. Day, ein Beispiel der Macht der Islamischen Staatsordnung

 

Drei Tage vor dem Jahrstag des Heroes vom 9.Day(30. Dezember 2019), hat das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution in einer Rede diesen Anlass beispiellos, ausgehend vom starken Denken der Menschen im Iran und als eines der Beispiele der Macht der Islamischen Republik bezeichnet.

 

In dieser Rede am Dienstagmorgen wies der geehrte Ayatollah Khamenei auf die praktischen Feindseligkeiten der Imperialisten gegen die Herrschaft des Islams hin und sagte, heute sind die imperialistischen Kräfte darauf ausgerichtet, dem iranischen Volk die materielle und spirituelle Macht sowie den Willen und die Entschlossenheit zu nehmen, wogegen die Aufgabe des iranischen Volkes darin besteht, diese Macht(der Islamischen Staatsordnung) zu bewahren und Tag für Tag zu stärken.

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt unterstrich, dass Fortschritt und Glückseligkeit in den Gesellschaften im Schatten der Macht zu erreichen sind und fügte hinzu, die imperialistischen Mächte wie die USA die Glückseligkeit und das, was sie "amerikanische Werte" nennen, in der Ansammlung vom Vermögen und Herrschaft über die Welt sehen.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei hob dann die Bedeutung der Ausstattung mit Macht, darunter " Gedanken-, Wirtschafts-,Gesellschafts-, und Volksmobilisierungsmacht" hervor und fügte hinzu: Wenn Millionen Menschen am 22. Bahman( am 9. Februar ), etwa 40 Jahre nach dem Sieg der Islamischen Revolution auf die Straße gehen, dann ist das ein Zeichen der Stärke der Islamischen Staatsordnung bei der Mobilisierung von Menschen, was in der Welt beispiellos ist.

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt zählte den Hero vom 9. Day zu einem weiteren Bespiel der Machtfaktoren der Islamischen Staatsordnung auf und sagte dazu weiter: Bei jenem beispielosen Ereignis zog nur die Macht des Denkens, das zu den Hauptkomponenten der Islamischen Staatsordnung zählt, die Menschen auf die Straße, wodurch jenes beispiellose Ereignis entstand.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei sagte über eine Macht, die durch Atomwaffe entsteht: Das Verbot von Atombombe hat einen religiösen und rationalen Hintergrund, aber es liegt am Willen der Regierung, sich andere Arten von Macht zu anzueignen.

 

Quelle: parstoday

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Irans Revolutionsoberhaupt empfing Wissenschafter

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat heute Morgen eine Gruppe von Elite der Scharif-Universität zu Teheran empfangen.

 

In einer Ansprache unterstrich der geehrte Ayatollah Khamenei, der wissenschaftliche Fortschritt eines Volkes und eines Landes wird zu einem Vorbild in der Region, der islamischen Welt und Welt aufsteigen,wenn er von großen spirituellen und revolutionären Idealen begleitet wird.

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt fügte hinzu, Grund des gegenwärtigen Risses, der Unzulänglichkeiten und Trägheit in der Fundation der westlichen Zivilisation - trotz materiellen Fortschritten - liegt in der Abwesenheit von Spritualität und göttlichen Idealen.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei erklärte, amerikanische Denker räumen ganz offen verschiedene gedankliche, praktische und moralische Fehlentwicklungen sowie Zerrüttung der Fundation von Familien, zunehmende Gewalt, moralische Verderbtheit und Selbstmordfälle in den westlichen Gesellschaften besonders in den USA ein.

 

Er wies dann auf die zunehmende Gewalt in der US-Gesellschaft sowie Morde durch Waffen hin und sagte, Mord und das Tragen von Waffen sind zu einem ernsten Problem in den USA geworden, dessen Lösung darin besteht, den Waffenbesitz zu verbieten. Das sei aber wegen zu starker Macht der Mafiösen in der US-Rüstungsindustrie nicht möglich, so das geehrte Revolutionsoberhaupt.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei ging dann auf die Widerstandswirtschaft ein und sagte Iran wird diese Wirtschaftsform bewahren, abgesehen davon, wie sie durch Böswillige beurteilt wird.

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution führte die wissenschaftlichen und industriellen Fortschritte in den USA in den vergangenen 150 Jahren auf die dort bestehende Widerstandswirtschaft zurück und erklärte, die US-Amerikaner haben sich allerdings dieser Wirtschaftsform bedient, um materiellen und monitären Profit zu erzielen, während man dieser global anerkannten Erfahrung durchaus eine andere, bessere Ausrichtung geben kann.

 

Mit Blick darauf, dass die Produktion von Wissenschaft und deren praktische Ergebnisse nun allen bekannt sind, betonte der geehrte Ayatollah Khamenei, der wissenschatliche Fortschritt darf keineswegs verlangsamt oder gar gestoppt werden, sondern er soll sogar an Tempo gewinnen.

 

Quelle: parstoday

 

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=35296#i

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: Engländer wollen Spaltung Iraks, Syriens, Jemens und Libyens

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat die USA, England, internationale Goldbesitzer und das zionistische Regime Hauptfeinde des unabhängigen und fortschrittlichen Irans genannt.

 

Beim Treffen von Tausenden Bewohnern der Stadt "Ghom" sagte heute der geehrte Ayatollah Khamenei, es ist keine fiktive Parole, sondern eine belegbare Tatsache, dass sie unsere ausländischen Hauptfeinde sind und fügte hinzu: Der angeblich "gutmütige" amerikanische Außenminister hat der künftigen US-Regierung in einem Abschiebsschreiben geraten, " gegenüber dem Iran hart zu bleiben und die Sanktionen gegen den Iran aufrechtzuerhalten, denn nur so können Sie(Mitglieder der künftigen US-Regierun)) von Iran Zugestädnisse bekommen." Zwischen diesem angeblich gutmütigen Feind und dem, der Iran "Achse der Bösen" nennt, gibt es keinen Unterschied, unterstrich der geehrte Ayatollah Khamenei.

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt sagte dann über die Feindseligkeit der "Engländer": England, dieser alte und völlig abgenützte Kolonialist ist wieder in die Region des Persischen Golfs gekommen und versucht, seine Interessen durch die Nutzung der Länder dieser Region sicherzustellen. Deshalb versucht, Iran als eine Bedrohung darzustellen, obwohl es selbst eine "echte Bedrohung" ist.

 

Er sagte dazu weiter: Englische Kreise sind dabei, einen Fahrplan für die Länder der Region und Irans aufzustellen und eines ihrer Ziele ist die "Spaltung Iraks, Syriens, Jemens und Libyens" und auch für den Iran haben sie so einen Plan. Sie sagen es aber nicht, weil sie die Öffentlichkeit im Iran so sehr fürchten.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei fügte hinzu: Die Engländer arbeiten nach eigenen Angaben an Sanktionen und Beschränkungen für die Zeit nun nach dem gemeinsamen umfassenden Aktionsplan(Atomabkommen). Dazu würden die Einheimischen, unter anderem im Iran, ausgebildet und bewaffnet, um sie dann gegen die islamische Staatsordnung und die Bevölkerung loszuschicken.

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution wies dann auf die Pläne der amerikanisch-britischen Denkfabriken zur Bekämpfung der "politischen Religion" und "Trennung der Religion von der Politik" hin und erklärte: Sie wollen, dass "die Religion in die Moscheen und Wohnhäuser" verdrängt wird und wollen nicht, dass die Religion in der Wirtschaft und Politik mitmischt und sich dem Feind nicht beugt.

 

Er fügte dann dazu weiter: Der Feind hat keine richtige Kenntnis über die iranische Nation und die "Verschwörung von 1388(2009)" war nur ein Beispiel der Fehlkakulationen des Feindes. Das geehrte Revolutionsoberhaupt erklärte dann: Der Feind hat "Verschwörung von 1388(2009)" organisiert und war der Meinung, er ist nun an einem sehr empfindlichen Punkt angekommen, und wurde aber sehr bald von dem landesweiten Aufbruch am 09. Dey 1388( 30. Dezember 2009) überrascht.

 

Anlass des Treffens war der Jahrestag des Aufstandes der Bevölkerung der Stadt Ghom vom 19. Dey 1356 des iranischen Sonnenjahres(09. Januar 1378).

 

Quelle: parstoday

 

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=35351#i

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

 

Salam Aleykum

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt würdigt Opferbereitschaft der Feuerwehrleute bei Plasco-Katastrophe

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat in einer Botschaft die Opferbereitschaft der Feuerwehrleute bei der Plasco-Tragödie gewürdigt.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei sagte am Sonntag in einer Botschaft, diese tapferen Männer haben ihr Leben geopfert, um das Leben anderer zu retten.

 

Diese Märtyter haben ein weiteres Mal die Opferbereitschaft der Iraner bei der heiligen Verteidigung (Iran-Iraq-Krieg) in Erinnerung gebracht und gezeigt, dass iranische Gläubige mit Entschlossenheit und Mut für Gott kämpfen, so das geehrte Staatsoberhaupt.

 

Der geehrte Ayatollah Khamenei unterstrich, nun muss dieser Opferbereitschaft der gläubigen und mutigen Feuerwehrmänner mit voller Ehre gedacht werden. Alle diese anspruchslosen Männer sollen bei Namen genannt werden; Iraner sollen sie kennen und ihre Lektüre in Erinnerung behalten.

 

Das 17-stöckige Gebäude-Plasco in Teheran brannte am 19. Januar völlig aus, und nach etwa drei Stunden stürzte ein.

 

Bei diesem Vorfall starben 16 Feuerwehrleute und vier weiter Bürger unter den Trümmern.

 

Die Beerdigung der Feuerwehrmänner findet heute in Teheran statt.

 

Quelle: parstoday

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
    • 10 Posts
    • 822 Views
    • ya_zehra
    • ya_zehra
    • 413 Posts
    • 23907 Views
    • Dm3atZeyneb
    • Dm3atZeyneb
    • 21 Posts
    • 1812 Views
    • ANSAR HEZBOLLAH
    • ANSAR HEZBOLLAH
    • 1 Posts
    • 99 Views
    • AhmadAbaz
    • AhmadAbaz

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.