Zum Inhalt wechseln


Foto

Gleichberechtigung - Eine Utopie?


  • Please log in to reply
52 Antworten in diesem Thema

#41 ismael_nbg

ismael_nbg
  • Muslim
  • 2.098 Beiträge

Geschrieben 08.01.2017, 22:09 Uhr

Salam,

bitte stell fragen so wie dein Herz verlangt ,
jedoch bin ich nicht so Redebegabt wie unser Bruder.
Für Bruder Lies kann ich auch nicht antworten. Ich hoffe so sehr das wir dir helfen dürfen.

Ps : Eigentlich ist jedoch alles voll und ganz richtig wie Bruder Benjamin geschrieben hat und dem nichts mehr hinzuzufügen.

Wasalam

Beitrag bearbeitet 08.01.16 / 22:34

#42 Zimtsternchen

Zimtsternchen
  • Islam-Interessierte
  • 46 Beiträge

Geschrieben 09.01.2017, 00:32 Uhr

Salam,

 

Salam,

bitte stell fragen so wie dein Herz verlangt ,
jedoch bin ich nicht so Redebegabt wie unser Bruder.
Für Bruder Lies kann ich auch nicht antworten. Ich hoffe so sehr das wir dir helfen dürfen.

Ps : Eigentlich ist jedoch alles voll und ganz richtig wie Bruder Benjamin geschrieben hat und dem nichts mehr hinzuzufügen.

Wasalam

Beitrag bearbeitet 08.01.16 / 22:34

 

Weißt du Ismael,

 

ich habe dieses Forum bereits lange Zeit passiv verfolgt bevor ich mich hier registriert habe und was ich nun wirklich nicht sagen kann,

ist das du irgendeinen sprachlichen Defizit hättest oder zu unbeholfenen Formulierungen tendieren würdest.

 

Das Angebot ist natürlich sehr freundlich aber ich hatte ja absichtlich dir und Lies! die Wahl gelassen ob ihr die Diskussion fortsetzen möchtet.

 

Das ist besser als mir erst Dinge vorzuwerfen und zu unterstellen und dann die kindische "Diskussion beendet!"-Strategie zu verwenden um mich als lächerlich, dumm und gehirngewaschen dastehen zu lassen wie eine nervige 14-jährige Rotz-Göre die man für keinen würdigen Diskussionspartner hält.  

 

Wenn du findest der Aussage deines ehrenwerten Bruders sei nichts mehr hinzuzufügen dann hast du eben deine Entscheidung getroffen.

 

Dann warte ich nur noch auf die Antwort von Lies.


Wo Liebe wächst, gedeiht Leben - wo Hass aufkommt droht Untergang.

#43 ismael_nbg

ismael_nbg
  • Muslim
  • 2.098 Beiträge

Geschrieben 09.01.2017, 03:21 Uhr

Salam,
 
 
Weißt du Ismael,
 
ich habe dieses Forum bereits lange Zeit passiv verfolgt bevor ich mich hier registriert habe und was ich nun wirklich nicht sagen kann,
ist das du irgendeinen sprachlichen Defizit hättest oder zu unbeholfenen Formulierungen tendieren würdest.
 
Das Angebot ist natürlich sehr freundlich aber ich hatte ja absichtlich dir und Lies! die Wahl gelassen ob ihr die Diskussion fortsetzen möchtet.
 
Das ist besser als mir erst Dinge vorzuwerfen und zu unterstellen und dann die kindische "Diskussion beendet!"-Strategie zu verwenden um mich als lächerlich, dumm und gehirngewaschen dastehen zu lassen wie eine nervige 14-jährige Rotz-Göre die man für keinen würdigen Diskussionspartner hält.  
 
Wenn du findest der Aussage deines ehrenwerten Bruders sei nichts mehr hinzuzufügen dann hast du eben deine Entscheidung getroffen.
 
Dann warte ich nur noch auf die Antwort von Lies.


Salam alaikum,

ganz im Gegenteil, ich sage dir hier vor allen anderen , das ich dich für extrem intelligenten Menschen halte, und ich bin mir fast sicher, daß es die anderen Geschwister genauso sehen. Und möge Allah uns alle helfen und rechtleiten, amin. Denn letztendlich sind wir alle auf Allah swt angewiesen und abhängig von Ihm swt.

Salam

#44 Katharina

Katharina
  • Muslima
  • 270 Beiträge

Geschrieben 09.01.2017, 14:17 Uhr

Salam alaikom,

ich möchte noch hinzufügen, dass leider einige Männer, vor allem Nicht-Muslime, aber auch nicht bereit sind, eine Familie alleine zu finanzieren, selbst wenn ein Einkommen ausreichend wäre. Man erwartet einfach von der Frau, dass sie mitverdient. Die eigene Ehefrau ist auch nicht mehr in dem Maße etwas Besonderes, weil man überall zurecht gemachte u kaum bekleidete Frauen sieht, das Auge also im Grunde schon überfüllt ist, wenn der Mann nach Hause kommt.
Und viele Männer verlieren das Verantwortungsagefühl gegenüber ihrer Ehefrau, vielleicht auch deshalb, weil es ohnehin schön zurechtgemachte Frauen überall gibt, u man sich gar nicht bemühen muss, Schönes zu sehen. Das ist jetzt nur eine Überlegung.

Viele Menschen hängen auch zu sehr an Materiellem und brauchen dafür das Einkommen der Frau, obwohl es anders ginge.

Ich glaube, wenn sich bei manchen in dee Lebensmitte ein burn-out einstellt, denken diese Menschen nach, warum sie sich so überfordert haben. Auch das ist meine Erfahrung mit manchen Frauen in der Lebensmitte bzw. in den sog. Wechseljahren. Wenn die Gesundheit nicht mehr so mitmacht wie in den 20ern, stellt man sich vermehrt Fragen nach einem sozial gerechten Konzept.
  • Benyamin gefällt das

#45 neukonvertite

neukonvertite
  • Benutzer
  • 175 Beiträge

Geschrieben 09.01.2017, 15:24 Uhr

Salam ,

Ist es nicht so das Islamisch gesehen die Frau mit ihrem Einkommen " machen darf was sie möchte " ?
Oder ?

Salamalaikum

#46 Al Haqq

Al Haqq
  • Benutzer
  • 91 Beiträge

Geschrieben 09.01.2017, 21:34 Uhr

 

Salam alykom lieber Bruder,

 

Kenne ich eher Weniger. Das ist ja grade die Sache, der Feminismus und die Westliche Gleichberechtigung hat die Frau dazu gebracht arbeiten zu gehen, wenn es gar nicht vonnöten ist!!!!!! Das ist eins der schlimmen Sachen! 

Die Frau geht arbeiten obwohl sie es gar nicht nötig hat! Obwohl der Mann genug verdient! 

Wenn eine Familie in einem sehr schlechtem Finanziellen zustand ist dan verstehe ich das ja noch irgendwie. Aber wenn nicht, was für einen Grund gibt es das sie es trotzdem tut? Ich sage es dier,

die "Gleichberechtigung", schreibt es ihr vor! 

Wenn sie es nicht tut, fült sie sich benachteiligt, fühlt sie sich schlecht, fühlt sie sich minderwertig! Sie denkt dann, sie wäre als Frau nur eine Sklavin des Mannes! 

Das ist das was die Medien und das System jeden Tag 24 Stunden in die Welt posaunen! 

 

Das sollte uns klar sein. : )

Ya Zahra(sa)

as salamu alaikum wr wb,

 

ich muss sagen, dass hier einiges in meinen Augen recht grenzwertig ist-

es gibt auch Frauen, die schlichtweg nach Wissen streben und in ihrer Arbeit aufgehen- dies ist eine viel zu beschränkte Sicht, die du da meiner Meinung hast, denn es gibt auch sehr viele Frauen, auch in islamischen Ländern, die arbeiten, die halt in dem bereich der Gesellschaft dienlich ud nützlich sind und das sollte man niemals herablassend behandeln oder kopfschüttelnd antun. Der Islam bietet den Frauen genauso gut die Möglichkeit, sich zu bilden, zu arbeiten, sich zu engagieren-

Und wenn man unter Arbeit schlichtweg das Verdienen von Geld versteht, dann ist dies sehr traurig, denn beim Arbeiten geht es für mich nicht nur darum, sondern vor allem auch, eine gewisse Vision, einen Wunsch meinerseits oder meine Leideschaft zu forschen, lehren o.ä. , auszuleben- auch als Frau.

Es geht so viel Potenzial verloren, wenn Frauen zuhause bleiben würden, wenn der Mann genug geld verdient- und du kannst diees auch von niemandem verlangen oder es als schlimm ansehen, denn das kann die Frau selbst für sich entscheiden.

Ich studiere und möchte danach inshaallah auch arbeiten und sehe mich keineswegs dazu gezwungen, zumal ich in einem Umfeld aufgewachsen bin, dass mir eher nahegelegt hat, dass das Haus der beste Ort der Frau sei. Ein Beispiel für eine hervorragende Leistung, die von einer Frau ausging, im Bereich der Mathematik: Emmy Noether bot mit ihrem Theorem eine wichtige Basis für Einsteins Aufstellung der Relativitätstheorie, ohne das die Theorie wohl gar nicht zustande gekommen wäre.

Solche Beispiele zeigen mir, dass es enfach auch Frauen gibt, die ihrer Leidenschaft, irem talent nachgehen und darin aufblühen, somit auch eine große Bereicherung für die Gesellchaft sind. Deshalb kann ich dir in dem Punkte ganz und gar nicht zustimmen!

 

 

 

ansonsten wurden bereits sehr viele wichtge und schöne Aspekte genannt- Schwester Katharina, ich danke Dir für diese überaus wichtige Erinnerung, die du mit dem Zitat erreicht hast! :)

 

Wa salam



#47 Katharina

Katharina
  • Muslima
  • 270 Beiträge

Geschrieben 09.01.2017, 22:35 Uhr

Salam alaikom,

ja Schwester al Haqq, das ist doch was ganz Anderes. Wenn man gut verdient, kann man sich ja auch eine Hilfe im Haushalt leisten. Eine gute Schwester von mir lebt so. Sie u ihr Mann arbeiten sehr viel. Aber auch gerne. Abends gehen sie aber meistens essen u kochen nicht. U es gibt eine Reinugungskraft. Warum nicht, wenn es so gefällt. Die Kinder sind aber schon rwachsen. DaS Leben bietet viele Optionen. Solange man sich wohl fühlt, ist es doch gut. Ich wehre mich nur gegen die Ausbeutung, nicht gegen die Wahlfreiheit.
  • Benyamin, Al Haqq und Lies! gefällt das

#48 tunecino

tunecino
  • Benutzer
  • 38 Beiträge

Geschrieben 10.01.2017, 00:01 Uhr

salam.gif

Jeder von den Geschwistern hat seine eigene Vorstellung  bzw. Aspekte.... es steckt in jeder Vorstellung ein bisschen Wahrheit.

Wir können hier nicht davon ausgehen, dass der eine recht hat und der andere nicht.  Es gibt nicht nur einen Weg sondern mehere Wege. Es sollen nun die Rahmenbedingungen stimmen.

wasalam.gif


  • hawra2 und Zimtsternchen gefällt das

#49 Lies!

Lies!
  • Muslim
  • 346 Beiträge

Geschrieben 10.01.2017, 00:18 Uhr

as salamu alaikum wr wb,

 

ich muss sagen, dass hier einiges in meinen Augen recht grenzwertig ist-

es gibt auch Frauen, die schlichtweg nach Wissen streben und in ihrer Arbeit aufgehen- dies ist eine viel zu beschränkte Sicht, die du da meiner Meinung hast, denn es gibt auch sehr viele Frauen, auch in islamischen Ländern, die arbeiten, die halt in dem bereich der Gesellschaft dienlich ud nützlich sind und das sollte man niemals herablassend behandeln oder kopfschüttelnd antun. Der Islam bietet den Frauen genauso gut die Möglichkeit, sich zu bilden, zu arbeiten, sich zu engagieren-

Und wenn man unter Arbeit schlichtweg das Verdienen von Geld versteht, dann ist dies sehr traurig, denn beim Arbeiten geht es für mich nicht nur darum, sondern vor allem auch, eine gewisse Vision, einen Wunsch meinerseits oder meine Leideschaft zu forschen, lehren o.ä. , auszuleben- auch als Frau.

Es geht so viel Potenzial verloren, wenn Frauen zuhause bleiben würden, wenn der Mann genug geld verdient- und du kannst diees auch von niemandem verlangen oder es als schlimm ansehen, denn das kann die Frau selbst für sich entscheiden.

Ich studiere und möchte danach inshaallah auch arbeiten und sehe mich keineswegs dazu gezwungen, zumal ich in einem Umfeld aufgewachsen bin, dass mir eher nahegelegt hat, dass das Haus der beste Ort der Frau sei. Ein Beispiel für eine hervorragende Leistung, die von einer Frau ausging, im Bereich der Mathematik: Emmy Noether bot mit ihrem Theorem eine wichtige Basis für Einsteins Aufstellung der Relativitätstheorie, ohne das die Theorie wohl gar nicht zustande gekommen wäre.

Solche Beispiele zeigen mir, dass es enfach auch Frauen gibt, die ihrer Leidenschaft, irem talent nachgehen und darin aufblühen, somit auch eine große Bereicherung für die Gesellchaft sind. Deshalb kann ich dir in dem Punkte ganz und gar nicht zustimmen!

 

 

 

ansonsten wurden bereits sehr viele wichtge und schöne Aspekte genannt- Schwester Katharina, ich danke Dir für diese überaus wichtige Erinnerung, die du mit dem Zitat erreicht hast! smile.png

 

Wa salam

 

Salam alaykom liebe Schwester,

 

Das was du gesagt hast, habe ich nie behauptet. : ) 

Wir sprechen davon, wenn es der Familie und Ehe schadet. Wenn die Frau aus "Gleichberechtigungs gründen" Arbeiten geht. 

 

Ya Zahra(sa)


298640.gif2_babol2011_20128.gif298641.gif

O Gott, beschleunige das kommen unseres Erlösers


#50 Zimtsternchen

Zimtsternchen
  • Islam-Interessierte
  • 46 Beiträge

Geschrieben 10.01.2017, 19:55 Uhr

Salam,

 

DaS Leben bietet viele Optionen. Solange man sich wohl fühlt, ist es doch gut. Ich wehre mich nur gegen die Ausbeutung, nicht gegen die Wahlfreiheit.

 

Und was ist dann an meinem Lebensstil und meinem Gedankengut so problematisch? Ich fühle mich nicht ausgebeutet.

 

es gibt auch Frauen, die schlichtweg nach Wissen streben und in ihrer Arbeit aufgehen

 

Genau darum geht es mir doch!

 

Ich gehe ebenfalls in meiner Arbeit auf.

 

Ich bin fleißig, pflichtbewusst und rechtschaffen und arbeite hart.

 

Darum schaffe ich auch was. 


Wo Liebe wächst, gedeiht Leben - wo Hass aufkommt droht Untergang.

#51 Katharina

Katharina
  • Muslima
  • 270 Beiträge

Geschrieben 11.01.2017, 09:21 Uhr

Salam alaikom,

Zimtsternchen, in deinem Fall sehe ich, so wie du das schilderst, weder eine Überlastung noch eine Ausbeutung. Du willst arbeiten, es macht dir Spaß, du hast keine familiären Pflichten. Das ist doch ganz unproblematisch.

Ich rede eher von den Frauen, die nachts hustende und unruhige Kleinkinder betreuen, morgens um 7 Uhr in die Kita hetzen, dann übermüdet in einem Büro Daten eintippen, am Nachmittag die Kinder abholen, nach Hause fahren, schnell etwas zubereiten, putzen, einkaufen, Geschwisterstreit schlichten, aufräumen, Kinder pflegen, erschöpft einen Ehemann erwarten und nur hoffen, dass wenigstens in dieser Nacht alle schlafen.

Du magst das polemisch finden. Aber glaub mir, ich kenne persönlich Frauen in so einer Lage, die von einem heißen Bad nur noch träumen können, die stressbedingt wahllos Essen in sich reinstopfen, um Energie zu bekommen u zunehmen, deren Ehe eher einer Wohngemeinschaft gleicht als einer ehelichen Liebe, die irgendwann zusammenbrechen, weil ihr Mann im Internet na ja, Themenwechsel. Du denkst vielleicht, dass ich schwarz sehe u übertreibe. Aber ich habe einfach zu viel gesehen, um dieses Märchen noch zu glauben. Eine Familie, die ich gut kenne, fährt größtenteils getrennt in Urlaub, um die 3 Monate Ferien zu überbrücken, das heißt, sie teilen sich den Urlaub auf.

Nein, sowas finde ich völlig unattraktiv. Meine Mutter hat übrigens auch gearbeitet, weil ein Haus abzubezahlen war. Heute sagt sie mir, dass sie sich sehr oft überfordert gefühlt hat. Dass ihr alles zu viel war. Der Haushalt, die Arbeit, der Erfolgsdruck, wir Kinder, und dass vieles entspannter gewesen wäre, wenn auf ihr weniger gelastet hätte. Sie hat sich da aber auch selbst unter Druck gesetzt. Ich enstamme der sog. Mittelschicht. Leistung war wichtig, meine Mutter hat natürlich mitgearbeitet, für weibliche Unpässlichkeiten und Stimmungen und Sentimentalitäten war da nicht so viel Platz. Das war eben so. Meine Mutter würde heute vieles anders machen u mahnt mich immer wieder, dass eine Frau nicht unendlich belastbar ist, wohl aus eigener Erfahrung. Ein Mann übrigens auch nicht.


Ach weißt du, ich kenne so viele Frauen, die kaum noch eine Ehe haben, wo die Kinder entgleiten etc. Natürlich ist ein Hausfrauenmodell nicht die Patentlösung. Nein. Aber ich wünsche mir, dass Frauen nicht ständig über Gebühr Leistung erbringen müssen, um anerkannt zu werden, dass sich das Leben entspannt, lockerer wird, fröhlicher, mehr Zeit für Gefühle da ist. Und für eine gelöste Stimmung braucht man eben Ruhe, Geborgenheit, Zeit. Das isr doch wichtiger als ein eigenes Haus oder ein teurer Urlaub. Finde ich.

#52 Taqi84

Taqi84
  • Benutzer
  • 57 Beiträge

Geschrieben 14.01.2017, 13:33 Uhr

Was ich auch nicht verstehe ist, dass Frauen (auch viele Muslimas) gleiche Rechte wie Männer verlangen, aber gleichzeitig erwarten sie von Männern, dass sie immer die Verantwortung übernehmen.

Das passt auch nicht zusammen. 


  • Benyamin gefällt das

 Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!

 

#53 Roman

Roman
  • Muslim
  • 148 Beiträge

Geschrieben 14.01.2017, 13:58 Uhr

Salam,

 

Was ich auch nicht verstehe ist, dass Frauen (auch viele Muslimas) gleiche Rechte wie Männer verlangen, aber gleichzeitig erwarten sie von Männern, dass sie immer die Verantwortung übernehmen.

Das passt auch nicht zusammen. 

 

da hast du Recht, das ist ein Messen mit zweierlei Maß, das ich auch immer wieder beobachten kann.

 

Wasalam


  • Benyamin, Saluton und Taqi84 gefällt das

Ich kann die Rätsel alle dir der Schöpfung sagen: denn aller Rätsel Lösungswort ist mein, die Liebe.

- Dschalal ad-Din Muhammad Rumi






Ähnliche Themen Collapse

  Thema Forum Themenstarter Statistik Letzter Beitrag

Besucher die dieses Thema lesen: 0

Mitglieder: 0, Gäste: 0, unsichtbare Mitglieder: 0