3aliy

Die Regeln des Reisenden

123 posts in this topic

Assalam Alaikoum liebe Geschwister,

 

Da immer mehr nach dem Reisengebet gefragt wird, und die Fatawa von Imam Khamenei nur in Form von Antworten auf Fragen vorliegen, weshalb es schwierig ist für weniger erfahrene Geschwischter ihren Urteil zu finden oder einen Faden zu erkennen haben wir versucht, die Gesetze des Reisengebets in einer nachvollziehbaren Form zusammenzufassen.

 

Die Regeln des Reisenden nach Imam Khamenei:

Der Reisende hat besondere Regeln bezüglich seinem Fasten und Gebet zu beachten. Deswegen ist es wichtig zu wissen, was man als Reisender tun muss und wann man als Reisender gilt. Im Folgenden wird ein Versuch unternommen diese Fragen aus der Sicht von Imam Khamenei zu beantworten.

 

1. An welchen Regeln muss ich mich als Reisender halten?

Diese Frage ist sehr leicht zu beantworten, weil man sich als reisender an zwei Regeln zu halten hat:



  1. Man muss die täglichen Pflichtgebete, die aus 4 Gebetseinheiten bestehen auf 2 Gebetseinheiten verkürzen.
  2. Man darf nicht fasten.

So einfach ist das.

 

2. Wie kann ich wissen, ob ich ein Reisender bin?

Das schwierigere ist aber zu wissen, wann man religiös gesehen als reisender gilt:

Dazu muss man mit einigen Begriffen vertraut sein.



  1. Heimat
  2. Aufenthaltorte
  3. Arbeitsort(1/10)
  4. Religiöse Entfernung(Massafa)
  5. Grenze der Zulässigkeit(Hadd At-tarachus)

1. Heimat:

Eine Heimat muss einer der folgenden Orte sein:

  1. Der Ort an dem man aufgewachsen ist.
  2. Der Ort an dem man dauerhaft lebt auch wenn nur paar Monate im Jahr
  3. Der Ort an dem man so lange lebt, dass man in der Gesellschaft als Mitbürger oder Einheimischer gilt.

Diese Orte bleiben Heimate, solange man sich von ihnen nicht abgewendet hat.

 

2. Aufenthaltsorte:

a. Aufenthaltsort(10):

der Ort, der keine Heimat ist und an dem man beabsichtigt mindestens 10 Tage zu wohnen. Dieser Ort ist keine Heimat aber wird wie eine Heimat behandelt. Wenn man von diesem Ort abreist, wird er nicht mehr wie eine Heimat behandelt.

 

b. Aufenthaltsort(30):

der Ort, der keine Heimat ist und an dem man beabsichtigt einige Tage zu wohnen aber nicht weiss wie lange genau. Man ist nicht entschlossen und bleibt so 30 Tage lang. Erst nach diesen 30 Tage wird dieser Ort wie eine Heimat behandelt auch wenn er keine Heimat ist. Wenn man von diesem Ort abreist, wird er nicht mehr wie eine Heimat behandelt.

 

3. Arbeitsort(1/10):

Der Ort, der keine Heimat ist und an dem man mindestens jeden zehnten Tag arbeitet. Dieser Ort wird wie eine Heimat behandelt auch wenn er keine Heimat ist. Wenn man an diesem Ort nicht mehr arbeitet oder nicht so oft wie erwähnt, dann wird er nicht mehr wie eine Heimat behandelt.

 

Beweis:

F: Seit ungefähr 12 Jahren wohne ich in einer Stadt, ohne die Absicht zu haben, diese (Stadt für) immer als Heimat anzunehmen. Wird dann diese Stadt zur Heimat für mich? Wie lang ist die notwendige Zeit (des Bewohnens), damit diese Stadt zur Heimat für mich wird? Und wie kann festgestellt werden, daß gemäß dem Brauch diese (Stadt) für mich als Heimat zählt?

A: Eine neue Heimat wird nur durch die Absicht , in ihr dauerhaft zu bleiben und eine Weile mit dieser Absicht darin zu wohnen, erfüllt, oder durch das Wohnen darin, ohne die Absicht zu haben, andauernd zu bleiben, (aber) so lange (darin wohnt), daß man als ein Einheimischer des Ortes bei den (übrigen) Einheimischen dieses Ortes angesehen wird [beweis von 1.c].

 

F: Wir bitten um die Verdeutlichung Ihrer Beurteilung über die Angelegenheit der ursprünglichen und der zweiten Heimat.

A: Die ursprüngliche Heimat [beweis von 1.a]: Dies ist der Ort, in dem der Mensch geboren ist, darin eine Weile geblieben, aufgewachsen und groß geworden ist.

Die zweite Heimat [beweis von 1.b]: Dies ist der Ort, den der religiös Erwachsene als seine dauernde Wohnstätte gewählt hat, auch wenn (nur) für mehrere Monate in jedem Jahr.

 

F: Ist der Arbeitsort als Heimat zu beurteilen?

A: Sich an einem Ort einer Arbeit zu widmen genügt nicht, damit dieser (Ort) eine Heimat für einen wird. [beweis von 3] Aber wenn man mindestens ein Mal alle zehn Tage von seiner Wohnung zu dem Arbeitsort, welcher das (Entfernungs-) Maß der (religionsgesetzliche) Entfernung von seinem Wohnort entfernt ist, pendelt, dann wird bei ihm am Arbeitsort das Urteil zur Heimat bezüglich des vollständigen rituellen Gebets und der Gültigkeit des Fastens angewandt.

 

F: Someone travels to visit the shrine of Imam Ridhā (a.s). Despite knowing that he will stay there for less than ten days, he makes intention to stay for ten days in order to perform his prayer in full. What rule applies to him?

A: [beweis von 2.a] If he knows that he will not stay for ten days, it does not make sense to make an intention to stay for ten days, this intention would be of no effect, and he should shorten the prayers there.

 

F: Someone travels to a place without knowing whether they are going to stay there for ten days or less, how should they say the prayers?

A: [beweis von 2.b] They should shorten their prayers for thirty days then pray in full even if they want to leave on the same day.

 

4. Massafa(die religiöse Entfernung):

  1. ab 8 Farsakh (45 Km) hin oder
  2. ab 8 Farsakh (45 Km) zurück oder
  3. ab 8 Farsakh (45 Km) Hin und Zurück,
  4. der Hinweg muss im letzten Fall mindestens 22.5 Km sein.

Beweis:

F. 651: Was sind die Bedingungen zur Verpflichtung der Verkürzung der rituellen Gebete mit vier Gebetsabschnitten für den Reisenden?

A:1. Eine Reise wird mit der Entfernung der Strecke von acht religionsgesetzlichen Farsach hin[beweis von a] oder zurück [beweis von b] oder beides zusammen [beweis von c] durchgeführt mit der Bedingung, daß der Hinweg nicht weniger als vier Farsach ist [beweis von d] .

.

.

.

 

5. Hadd At-Tarachus(Grenze der Zulässigkeit):

  1. Dies ist die Grenze auf dem Weg zum Ziel, nach der die Regeln der Reise in Kraft treten. Vor dieser Grenze darf man diese Regel nicht anwenden und nach ihr muss man sie anwenden.
  2. Mit dieser Grenze ist der Ort gemeint, an dem der Gebetsruf der Stadt nicht (mehr) zu hören ist und an dem ihre Mauern nicht mehr zu sehen sind.
  3. Beide Sachen sind vorsichtshalber zu beachten

Beweis:

F. 651: Was sind die Bedingungen zur Verpflichtung der Verkürzung der rituellen Gebete mit vier Gebetsabschnitten für den Reisenden?

.

.

8. Das Üerschreiten der Zulässigkeitsgrenze (muß erfüllt sein)[beweis von a]. Damit ist der Ort gemeint, an dem der Gebetsruf der Stadt nicht (mehr) zu höِren ist, oder an dem ihre Mauern nicht mehr zu sehen sind.[beweis von b]

 

F. 690: Maßgebend für die Zulässigkeitsgrenze ist, daß der Gebetsruf gehört werden kann, oder die Mauern (der Gebäude) der Stadt zu sehen sind. Müssen diese beiden (Bedingungen) zusammen erfüllt sein, oder reicht eine davon?

A: Als Vorsichtsmaßnahme werden beide Merkmale berücksichtigt, obwohl es nicht fern ist anzunehmen, daß die nicht (mehr) Hörbarkeit des Gebetsrufs für die Bestimmung der Zulässigkeitsgrenze ausreichend ist.[beweis von c]

 

Wenn man die vorherigen Begriffe verstanden hat, kann man wie folgt bestimmen ob man ein Reisender ist oder nicht.

Definition:(Reisender)

Eine Person, für die die folgenden Bedingungen erfüllt sind heisst ein Reisender.

  1. Die Länge der Reise ist eine Massafa.
  2. Man hat vom Anfang an, die Absicht diese Entfernung zurückzulegen.
  3. Diese Absicht dauert die ganze Zeit an.
  4. Man beabsichtigt nicht einen Ort, der die Reise abbricht, zu besuchen (Heimat oder Aufenthaltsort(10)).
  5. Die Reise ist erlaubt. (d.h. Das Verlassen der Heimat ist religiös gesehen erlaubt, das Ziel der Reise ist erlaubt und die Reise an sich ist erlaubt).
  6. Der Reisende ist nicht von denjenigen, die ihre Häuser mit sich tragen wie manche Nomaden in der Steppe, die keinen bestimmten Aufenthaltsort haben, sondern in den Gegenden umherziehen und an Stellen mit Wasser, Pflanzen und Vegetation halten.
  7. Die Reise ist an sich kein Beruf (wie beim Seemann und beim Zugfahrer usw.) und auch das Ziel der Reise ist kein Arbeitsort(1/10).
  8. Die Zulässigkeitsgrenze wurde überschritten.

Wenn man nicht all diese Bedingungen erfüllt, ist man kein Reisender.

PS:

1. Bei einer neuen Beschäftigung, die die erwähnten Bedingungen erfüllt, sollte die Vertragslaufzeit länger als 2 Monate sein, damit es als eine richtige Arbeit zählt und somit die Person den Titel eines Reisenden verliert. Das erste Mal, wenn man zu so einer Arbeit fährt ist man ein Reisender.

Wenn die Vertragslaufzeit aber weniger als 2 Monate ist, ist es problematisch dies als eine Arbeit der Person anzusehen. Anscheinend aber muss man nach Imam Khamenei die Sache aus der Sicht der Gesellschaft betrachten. Das heisst wenn so eine Arbeit in der Gesellschaft als die Arbeit der Person gilt, dann ist es seine Arbeit. Um sicher zu gehen wäre es gut wenn man in diesem Fall bei Imam Khamenei konkreter fragt.

 

Beweis:

Q: A person has got a work at a place more than 50 km. away from his residential place for only two months. During this period he works for a week and rests for a week. Would you tell us about his prayer’s ruling in the following situations:

a. If he works for less than two months in one year to the above mentioned schedule.

b. If he works for at least two months in one year to the above mentioned schedule.

c. If he works for less than two months every year to the above mentioned schedule.

d. If he works for at least two months every year to the above mentioned schedule.

A: It is problematic to consider his working for a period less than two months in one year or every year as his job. The standard for applying the rule of work travel is that the work one does should be considered as one’s job in the common view. Therefore, if his work is considered by the common view as his job, then, except in the first trip, he should pray in full on the way to and back from the work place and in the work place as well unless he stays for 10 days in a certain place.

2. Wenn man sich an irgendeinem Ort 10 Tage hintereinander aufhält, dann ist man das nächste mal wenn man zu seinem Arbeitsort(1/10) fährt, ein Reisender. Ab dem zweiten Mal ist man wieder kein Reisender.

 

Wichtig: Wenn Jemand in den Fatwas von Imam Khamenei etwas findet, was im Widerspruch zu irgendeinem Wort in dieser Zusammenfassung steht, sollte mich bitte per PN benachrichtigen, damit ich das korrigieren kann, aber bitte immer mit einem Beweis aus den Worten des Imams.

 

Wassalam!

3abdallah and hawra2 like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#bismillah#

 

Ich wohne nicht mehr bei meinen Eltern, doch das bleibt immer Heimat oder wie? Also wenn ich dort zu besuch bin und so weiter, muss ich normal beten?

 

Meine zweite Frage, meine Schwiegereltern wohnen über 150 kM entfernt.

Ich fahre wieder dort hin am Samstag, weiß nicht genau wie lange ich bleibe, kann aber sein dass es mehr als 10 Tage sind, aber ist nicht sicher.

Wie ist es zu handhaben?

 

#salam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

 

#salam#

 

es gibt auch bestimmte tage im monat an denen man nicht reisen soll. bruder 3aly kennst du diese tage?

 

#salam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

Assalam Alaikoum,

 

Tut mir Leid wegen der späten Antwort #salam#

 

Ich wohne nicht mehr bei meinen Eltern, doch das bleibt immer Heimat oder wie? Also wenn ich dort zu besuch bin und so weiter, muss ich normal beten?

Wenn man sich von seiner alten Heimat abwendet bzw. diese aufgegeben hat, dann ist es keine Heimat mehr (Siehe unter Punkt 1). Also gilst du dort als Reisende, falls die erwähnten Vorrausetzungen erfüllt sind.

 

Meine zweite Frage, meine Schwiegereltern wohnen über 150 kM entfernt.

Ich fahre wieder dort hin am Samstag, weiß nicht genau wie lange ich bleibe, kann aber sein dass es mehr als 10 Tage sind, aber ist nicht sicher. Wie ist es zu handhaben?

Du betest 30 Tage lang verkürzt. Alle weiteren täglichen Pflichtgebete betest du dann vollständig. Siehe 2.b

 

 

@Bruder Ansar

Das weiss ich leider nicht. Falls ich dazu was finde, sage ich inschallah Bescheid.

 

Wassalam!

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

 

#rose#

 

Wie ist es eigentlich, wenn man ein Gebet, das man während einer Reise verpasst hat, nachholt?

Muss man es dann normal oder auch verkürzt nachbeten?

 

 

;)

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

Assalam Alaikoum,

 

Das ist eine schöne Frage:

Wenn man das Gebet verkürzt beten musste und es verpasst hat, dann betet man es verkürzt nach egal ob man noch auf der Reise ist oder nicht. Wenn man das Gebet normal beten musste und es verpasst hat, dann betet man es normal nach egal ob man auf der Reise ist oder nicht.

 

Wassalam!

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

 

Aber wieso ist es so das ich 10 tage an einem ort bleiben muss damit ich fasten kann...also wenn ich weniger wie 10 tage dort bin kann ich nicht fasten warum aber????

 

#salam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

Assalam Alaikoum,

 

Weil es islamisch gesehen erst dann als Aufenthalt gilt. D.h. erst dann kann man islamisch gesehen sagen, dass du beabsichtigst dich dort aufzuhalten. Warum das aber so ist, kann man nicht so direkt sagen. Es ist ein Gesetz das die Gelehrten aus den Überlieferugnen extrahieren.

 

Wassalam!

Share this post


Link to post
Share on other sites

salam..

 

ja das weis ich auch...aber bis jetzt hatte ich noch nie eine antwort wo ich richtig verstehen konnte

 

wa salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

As Salamu 3aleikum,

 

 

mal eine bisschen freche Frage: Wenn man noch Gebete hat, die man nachholen muss, kann ich die, wenn ich auf Reise bin, verkürzt nachholen? Auch wenn es keine Gebete waren, die man auf einer Reise verpasst hat?

 

wassalam

Share this post


Link to post
Share on other sites
#bismillah#

Assalam Alaikoum,

 

Ich verweise dich auf Beitrag Nr. 6 hehe ;)

 

Wassalam!

 

 

As Salamu 3aleikum,

 

 

danke. ;) Fertig lesen und richtig lesen, wären auch nicht schlecht hehe

 

 

wassalam

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam Aleikum wa rahmetullahi wa baraktu,

 

möge Allah swt denjenigen reichlich belohnen, der dies gepostet hat.

 

Ich finde meines Erachtens, dass dies zu kompliziert verfasst wurde.

 

Wer kann es einfacher erklären?

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

Assalam Alaikoum,

 

Meinst du das ganze einfacher erklären oder hast du eine konkrete Frage?

 

Wassalam

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich verstehe einiges, aber halt nicht alles. Ein Bruder aus dem Forum meinte, dass es kompliziert geschrieben ist.

Danke im voraus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

Assalam Alaikoum,

 

Das die gleiche Version wie oben aber ohne die Beweise:

 

Die Regeln des Reisenden nach Imam Khamenei:

Der Reisende hat besondere Regeln bezüglich seinem Fasten und Gebet zu beachten. Deswegen ist es wichtig zu wissen, was man als Reisender tun muss und wann man als Reisender gilt. Im Folgenden wird ein Versuch unternommen diese Fragen aus der Sicht von Imam Khamenei zu beantworten.

 

1. An welchen Regeln muss ich mich als Reisender halten?

Diese Frage ist sehr leicht zu beantworten, weil man sich als reisender an zwei Regeln zu halten hat:



  1. Man muss die täglichen Pflichtgebete, die aus 4 Gebetseinheiten bestehen auf 2 Gebetseinheiten verkürzen.
  2. Man darf nicht fasten.

 

2. Wann bin ich ein Reisender?

Das schwierigere ist aber zu wissen, wann man religiös gesehen als reisender gilt:

Dazu muss man mit einigen Begriffen vertraut sein.



  1. Heimat
  2. Aufenthaltorte
  3. Arbeitsort(1/10)
  4. Religiöse Entfernung(Massafa)
  5. Grenze der Zulässigkeit(Hadd At-tarachus)

1. Heimat:

Eine Heimat muss einer der folgenden Orte sein:

  1. Der Ort an dem man aufgewachsen ist.
  2. Der Ort an dem man dauerhaft lebt auch wenn nur paar Monate im Jahr
  3. Der Ort an dem man so lange lebt, dass man in der Gesellschaft als Mitbürger oder Einheimischer gilt.

Diese Orte bleiben Heimate, solange man sich von ihnen nicht abgewendet hat.

 

2. Aufenthaltsorte:

a. Aufenthaltsort(10):

der Ort, der keine Heimat ist und an dem man beabsichtigt mindestens 10 Tage zu wohnen. Dieser Ort ist keine Heimat aber wird wie eine Heimat behandelt. Wenn man von diesem Ort abreist, wird er nicht mehr wie eine Heimat behandelt.

 

b. Aufenthaltsort(30):

der Ort, der keine Heimat ist und an dem man beabsichtigt einige Tage zu wohnen aber nicht weiss wie lange genau. Man ist nicht entschlossen und bleibt so 30 Tage lang. Erst nach diesen 30 Tage wird dieser Ort wie eine Heimat behandelt auch wenn er keine Heimat ist. Wenn man von diesem Ort abreist, wird er nicht mehr wie eine Heimat behandelt.

 

3. Arbeitsort(1/10):

Der Ort, der keine Heimat ist und an dem man mindestens jeden zehnten Tag arbeitet. Dieser Ort wird wie eine Heimat behandelt auch wenn er keine Heimat ist. Wenn man an diesem Ort nicht mehr arbeitet oder nicht so oft wie erwähnt, dann wird er nicht mehr wie eine Heimat behandelt.

 

4. Massafa(die religiöse Entfernung):

  1. ab 8 Farsakh (45 Km) hin oder
  2. ab 8 Farsakh (45 Km) zurück oder
  3. ab 8 Farsakh (45 Km) Hin und Zurück,
  4. der Hinweg muss im letzten Fall mindestens 22.5 Km sein.

 

5. Hadd At-Tarachus(Grenze der Zulässigkeit):

  1. Dies ist die Grenze auf dem Weg zum Ziel, nach der die Regeln der Reise in Kraft treten. Vor dieser Grenze darf man diese Regel nicht anwenden und nach ihr muss man sie anwenden.
  2. Mit dieser Grenze ist der Ort gemeint, an dem der Gebetsruf der Stadt nicht (mehr) zu hören ist und an dem ihre Mauern nicht mehr zu sehen sind.
  3. Beide Sachen sind vorsichtshalber zu beachten

 

Wenn man die vorherigen Begriffe verstanden hat, kann man wie folgt bestimmen ob man ein Reisender ist oder nicht.

Definition:(Reisender)

Eine Person, für die die folgenden Bedingungen erfüllt sind heisst ein Reisender.

  1. Die Länge der Reise ist eine Massafa.
  2. Man hat vom Anfang an, die Absicht diese Entfernung zurückzulegen.
  3. Diese Absicht dauert die ganze Zeit an.
  4. Man beabsichtigt nicht einen Ort, der die Reise abbricht, zu besuchen (Heimat oder Aufenthaltsort(10)).
  5. Die Reise ist erlaubt. (d.h. Das Verlassen der Heimat ist religiös gesehen erlaubt, das Ziel der Reise ist erlaubt und die Reise an sich ist erlaubt).
  6. Der Reisende ist nicht von denjenigen, die ihre Häuser mit sich tragen wie manche Nomaden in der Steppe, die keinen bestimmten Aufenthaltsort haben, sondern in den Gegenden umherziehen und an Stellen mit Wasser, Pflanzen und Vegetation halten.
  7. Die Reise ist an sich kein Beruf (wie beim Seemann und beim Zugfahrer usw.) und auch das Ziel der Reise ist kein Arbeitsort(1/10).
  8. Die Zulässigkeitsgrenze wurde überschritten.

Wenn man nicht all diese Bedingungen erfüllt, ist man kein Reisender.

PS:

1. Bei einer neuen Beschäftigung, die die erwähnten Bedingungen erfüllt, sollte die Vertragslaufzeit länger als 2 Monate sein, damit es als eine richtige Arbeit zählt und somit die Person den Titel eines Reisenden verliert. Das erste Mal, wenn man zu so einer Arbeit fährt ist man ein Reisender.

Wenn die Vertragslaufzeit aber weniger als 2 Monate ist, ist es problematisch dies als eine Arbeit der Person anzusehen. Anscheinend aber muss man nach Imam Khamenei die Sache aus der Sicht der Gesellschaft betrachten. Das heisst wenn so eine Arbeit in der Gesellschaft als die Arbeit der Person gilt, dann ist es seine Arbeit. Um sicher zu gehen wäre es gut wenn man in diesem Fall bei Imam Khamenei konkreter fragt.

 

2. Wenn man sich an irgendeinem Ort 10 Tage hintereinander aufhält, dann ist man das nächste mal wenn man zu seinem Arbeitsort(1/10) fährt, ein Reisender. Ab dem zweiten Mal ist man wieder kein Reisender.

 

Wassalam!

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

Assalam Alaikoum,

 

Achi das ist bisschen abstrakt. Möchtest du eine Kurzfassung haben? aber diese kann dann kaum alle Einzelheiten enthalten, so wie ein Glas Wasser nicht die ganze Flasche enthalten kann #bismillah#. Oder vielleicht sagst du mir, was du nicht verstehst, damit ich es dir erkläre inschallah? Eine weitere Möglichkeit wäre, dass ich den gleichen Text oben ohne die Beweise anzeige, dann ist es für dich vielleicht übersichtlicher.

 

Wassalam

Share this post


Link to post
Share on other sites
4. Massafa(die religiöse Entfernung):

 

1. ab 8 Farsakh (45 Km) hin oder

2. ab 8 Farsakh (45 Km) zurück oder

3. ab 8 Farsakh (45 Km) Hin und Zurück,

4. der Hinweg muss im letzten Fall mindestens 22.5 Km sein.

 

 

woher weiss ich WO ich hin gehöre?

 

also welches ich nehmen soll von 1- 4

 

Ich hab bis jetzt mich an 4. gehalten. Weil ich dachte das ist richtig...

 

BITTe UM schnelle antwort inshallah

Share this post


Link to post
Share on other sites
4. Massafa(die religiöse Entfernung):

 

1. ab 8 Farsakh (45 Km) hin oder

2. ab 8 Farsakh (45 Km) zurück oder

3. ab 8 Farsakh (45 Km) Hin und Zurück,

4. der Hinweg muss im letzten Fall mindestens 22.5 Km sein.

 

#salam#

 

Bruder ich habe auch eine Frage hierzu:

 

bei 1. steht ja 45 Km hin und bei 4 steht hinweg 22,5 Km

 

das versteh ich nicht so ganz wo der Unterschied liegt..

 

Frage: heißt es ,dass wenn ich z.B. faste, dass ich zu einem Freund/Bekannten fahren kann, der z.B. 40KM weit weg wohnt untder der Vorraussetzung aber das ich mein fasten dort brech und erst danach zurückfahre?

 

 

 

w salam

Share this post


Link to post
Share on other sites
#salam#

 

Bruder ich habe auch eine Frage hierzu:

 

bei 1. steht ja 45 Km hin und bei 4 steht hinweg 22,5 Km

 

das versteh ich nicht so ganz wo der Unterschied liegt..

 

Frage: heißt es ,dass wenn ich z.B. faste, dass ich zu einem Freund/Bekannten fahren kann, der z.B. 40KM weit weg wohnt untder der Vorraussetzung aber das ich mein fasten dort brech und erst danach zurückfahre?

 

 

 

w salam

 

As Salamu 3aleikum,

 

 

wenn du zb. in eine 23 km entfernte Stadt fährst, oder dann wieder nach Hause, das sind das insgesamt 46 km. Und dann gilt das als Reise. Oder du fährst in eine 44 km entfernte Stadt und bleibst da bspw 2 Tage, dann gilt das auch als Reise.

Wenn du Hin und wieder zurück fahren willst, muss der Hinweg mindestens 22,5 km betragen, damit es auf 45 km kommt, und es dann als Reise gilt. Wenn du 21 km fährst, dann gilt das nicht mehr als Reise, weil es hin und zurück nicht mehr 45 km beträgt.

 

wassalam

Share this post


Link to post
Share on other sites

salam

 

also ich finde wirklich dass das sehr kompliziert ist...

 

mal ein beispiel...ich war jetzt im januar für 12 tage in münchen. gilt das dann noch als reise? ich hatte von anfang an die absicht das zu tun, und auch für 12 tage da zu bleiben. hätte ich verkürzt beten müssen? denn das habe ich nicht getan, ich hab ganz normal gebetet.

 

und wenn ich jetzt zum beispiel nach libanon fliege, meine schwiegereltern besuchen oder meinen mann in venezuela, bin ich dann auch reisender? ich würde auf jeden fall beabsichtigen mehr als zehn tage da zu bleiben...

 

ist es haram wenn ich nicht verkürzt bete? ich meine, eigentlich ist es doch besser, wenn ich ganz normal bete, die zeit dazu hab ich ja schließlich. oder warum sollte man verkürzt beten?

Share this post


Link to post
Share on other sites
salam

 

also ich finde wirklich dass das sehr kompliziert ist...

 

mal ein beispiel...ich war jetzt im januar für 12 tage in münchen. gilt das dann noch als reise? ich hatte von anfang an die absicht das zu tun, und auch für 12 tage da zu bleiben. hätte ich verkürzt beten müssen? denn das habe ich nicht getan, ich hab ganz normal gebetet.

 

und wenn ich jetzt zum beispiel nach libanon fliege, meine schwiegereltern besuchen oder meinen mann in venezuela, bin ich dann auch reisender? ich würde auf jeden fall beabsichtigen mehr als zehn tage da zu bleiben...

 

ist es haram wenn ich nicht verkürzt bete? ich meine, eigentlich ist es doch besser, wenn ich ganz normal bete, die zeit dazu hab ich ja schließlich. oder warum sollte man verkürzt beten?

 

Im Namen des Allmächtigen

 

as salamu alaykom wa rahmat Allah

 

Ja du hättest normal beten müssen. Denn du hast dich mehr als 10 Tage dort aufgehalten und das ist die Regel. Genauso ist es, wenn du nach Libanon für mehr als 10 Tag gehst und dich dort an einem Ort aufhälst.

 

fee aman Allah

Share this post


Link to post
Share on other sites

salam

 

also ist es egal wo ich hingehe, wenn ich länger als zehn tage dort bleibe, muss ich normal beten? die ganze zeit, oder erst ab dem 11. tag sozusagen?

 

alhamdulillah ich habe immer normal gebetet, weil so eine reise für mich kein grund darstellte, nicht normal zu beten

 

wa salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#salam#

 

Du betest von Anfang an dann nicht verkürzt, wenn deine Absicht ist mehr als 10 Tage dort zu verbringen.

 

ist es haram wenn ich nicht verkürzt bete? ich meine, eigentlich ist es doch besser, wenn ich ganz normal bete, die zeit dazu hab ich ja schließlich. oder warum sollte man verkürzt beten?

 

Es ist eine verpflichtende Erleichterung von Allah, Alhamdulillah :D

 

#rose#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

 

 

also ich fahre zur uni 40km hin und 40km zurück heisst das ich bin ein reisender und muss mein Gebet verkürzen und meine fasten tage nachholen?

 

vielleicht ist das schon erklärt und ich bin zu blöd dafür ^^

inshallah kann mir jemand schnell antworten

 

w.slm

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
    • 2 Posts
    • 584 Views
    • Madina_M
    • Madina_M
    • 1 Posts
    • 232 Views
    • Ali14
    • Ali14
    • 4 Posts
    • 1856 Views
    • Mohamedal_hakim
    • Mohamedal_hakim
    • 2 Posts
    • 447 Views
    • Neumuslim
    • Neumuslim

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.