Sign in to follow this  
Followers 0
Muhsin ibn Batul

Imam Khamenei_Reden/Botschaften_2009/2010

108 posts in this topic

Ajatollah Khamenei anlässlich der Woche des Arbeiters (2010/05/02 - 22:09)

 

Im Gegensatz zum materialistisch orientierten Standpunkt, der im Arbeiter nur ein Mittel zum Zweck sieht, ist er im Islam ein Dschihad-Kämpfer auf dem Wege Allahs. ... Ajatollah Khamenei, das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte am 28.4.2010 vor einer großen Anzahl von Arbeitern aus ganz Iran,

 

dass der Fortschritt auf den beiden Faktoren „Wissenschaft“ und „Wissenserzeugung“ basiert. Indem er die erstaunlichen Erfolge und die ausgezeichneten menschlichen, natürlichen und wissenschaftlichen Möglichkeiten des Landes unterstrich, wies er darauf hin, dass die Begleichung der historisch bedingten Rückständigkeiten doppelt und dreifach Eifer und eine beschleunigte Vorwärtsbewegung erfordern, damit die hohen Kapazitäten aktiviert werden. Er sagte auch, dieser doppelter Einsatz komme nicht durch bloßes Reden und Beifall sondern durch ein reelles Betreten der Arena von Arbeit und Initiative zustande.

 

Bei diesem Empfang anlässlich der Woche des Arbeiters hat das Oberhaupt der Islamischen Revolution die Haltung des Islams zu der Arbeiterschicht dargelegt. Er sagte: „Im Gegensatz zum materialistisch orientierten Standpunkt, der im Arbeiter nur ein Mittel zum Zweck sieht, ist er im Islam ein Dschihad-Kämpfer auf dem Wege Allahs. Der Islam schätzt sowohl die Arbeit als auch die Anstrengung des Arbeiters und sieht Gottes Belohnung für diese vor.

 

Ajatollah Khamenei bezeichnete die Wahrung der Würde und Stellung der Arbeiter im Rahmen der islamischen Sichtweise als sehr wichtig und fuhr fort: „Die Arbeiterschicht hat seit dem Sieg der Islamischen Revolution bis heute bei allen Prüfungen sehr gut abgeschnitten, wobei die Ära der Heiligen Verteidigung nur ein Beispiel von vielen ist.“ Indem er darauf hinwies, dass die Feinde - von Revolutionsbeginn an - die Arbeiterschicht und die Arbeiterfragen als politischen Druckhebel gegen die Islamische Staatsordnung einsetzen wollten, fuhr er fort: „Dieser Punkt hat in den letzten 30 Jahren immer auf der Tagesordnung der Feinde der islamischen Ordnung gestanden, aber die Arbeiterschicht vereitelt seit 30 Jahren diese Pläne.“ Das Oberhaupt der Islamischen Revolution führte das nahe Bündnis zwischen den Arbeitern und der Islamischen Ordnung auf die festen Glaubensgrundlagen dieses Systems zurück und ergänzte: „Deshalb wird die Gesamtbewegung des Landes weiter in Richtung Produktion und mit Schwerpunkt „Arbeiter“ und „Produzenten“ vorwärtsgehen. Die Missgönner aber werden diese Bewegung nicht aufhalten können.“

 

Ajatollah Khamenei betonte, der materielle Fortschritt des Landes stütze sich auf Wissen und Produktion. Er sagte weiter: In der Ära, in der Abgottregimme in Iran herrschten, war weder Wissen wichtig noch auf Wissen basierende Produktion. Deshalb erlebte die iranische Bevölkerung viele Jahre lang Rückständigkeit. Um diesen Abstand aufzuholen, muss mehr denn je auf Wissen und Produktion geachtet werden.“ Er bezeichnete die Bemühung um Wissen in den Zentren für Wissenschaft und Forschung unter Anwendung von neuen und modernen Methoden als sehr wichtig und fuhr fort: „Dank Gottes Segen hat die Bewegung des wissenschaftlichen Fortschrittes im Land eingesetzt, aber das Tempo dieser Bewegung sollte verdoppelt werden, denn wir stehen gerade am Anfang des Weges.“

 

Mit Hinweis auf den einmaligen Platz, den die Gewinnung von Grundlagenwissen im Bereich der Industrie und Landwirtschaft spielt unterstrich er: „Neues Grundlagenwissen kann von Arbeitern und Arbeitgebern gewonnen werden und hierbei hat der Staat einen Lenkungsauftrag, den er durch geeignete Regelungen erfüllen muss.“

 

Ajatollah Khamenei betrachtete die vollständige Durchführung der Strategien aufgrund Artikel 44 des Grundgesetzes für die Gestaltung der Aneignung von Grundlagenwissen als wichtig und erklärte weiter: „Es ist sehr darauf zu achten, dass die Durchführung der Strategien des Grundgesetzartikels 44 keine Bedingungen entstehen lässt, die Leuten, welche im Gesetz bewandert sind, dieses jedoch nicht beachten wollen, eine Einmischung erlauben. In diesem Zusammenhang fuhr er fort: „Leute, die das Gesetz umgehen wollen, kaufen einige Fabrikwerke auf, verkaufen dann alle Anlagen und das Grundstück für Milliardensummen, während die Arbeiter dieses Werkes zum Schluss arbeitslos werden. Alle Positionsträger müssen daher genau Acht geben.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sprach ebenso über die Beziehungen zwischen Arbeiter und Arbeitsgeber und sagte: „ In der Islamischen Staatsordnung beruht die Beziehung zwischen Arbeiter und Arbeitgeber auf Bündnis, Zusammenarbeit und Annäherung und das ist die Richtung, in die sich alle Planer und Politiker bewegen sollen.“ Der geehrte Ajatollah Khamenei fuhr fort: „Wir verurteilen nicht den Arbeitgeber wie es aus sozialistischer Sicht geschieht und wir betrachten ihn auch nicht wie im Kapitalismus als Alleinbefugten. Vielmehr sind wir der Überzeugung dass durch eine definierte menschliche und islamische Beziehung und durch die Zusammenarbeit der beiden zu respektierenden Seiten, der Fortschritt des Landes Wirklichkeit werden kann.“

 

Er bezeichnete die jetzigen Fortschritte des Landes im Vergleich zu der vorrevolutionären Ära als erstaunlich und verwies in diesem Zusammenhang auf die Ausfuhr von technischen und Ingenieur-Dienstleistungen. Er erinnerte an die gute Position des Landes in Bezug auf den Bau von Staudämmen und Kraftwerken und die Ingangsetzung von Produktionslinien in verschiedenen Ländern, betonte aber: „Trotz all dieser Fortschritte sind wir noch von der Position, welche dem Iran und dem historischen Erbe Irans gebührt, weit entfernt und müssen mit doppeltem Eifer die Rückständigkeiten ausgleichen.“ Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte weiter: „Doppelter Eifer bedeutet Streben nach Eroberung des Gipfels. Dieses Ziel ist natürlich nicht durch bloßes Reden und durch Beifall erreichbar, sondern erfordert ein reales Betreten der Arena von Arbeit und Initiative.“

 

Ajatollah Khamenei unterstrich, dass das Potential für Arbeit und Anstrengung und den Fortschritt des Landes weit über die jetzige Kapazität hinausgeht und ein Vielfaches an Einsatz erforderlich sind. Er sagte: „Die iranische Nation ähnelt einem talentierten jungen Menschen, welcher zahlreiche Fähigkeiten besitzt und – wenn er die notwendigen Anstrengungen unternimmt, mit Sicherheit auf den Gipfel gelangt und glänzen wird.“ Indem er unterstrich, dass die iranische Bevölkerung in den vergangenen Jahren in der Praxis einen Teil ihrer Kräfte und Fähigkeiten demonstriert hat, fuhr er fort: „Die Akademiker der iranischen Nation konnten trotz der Sanktionen und ohne Hilfe irgendeines anderen Landes, die zweite und dritte Generation von Zentrifugen herstellen und alle Inhaber der Nuklearindustrie verblüffen. Die jungen iranischen Talente vermochten in der Biologie Stammzellen zu gewinnen und Tiere zu klonen und Iran zu den wenigen Ländern zu reihen, die diese Fähigkeit und Technologie in der Hand haben. Die jungen Menschen in diesem Land erbauen heute trotz dreißig Jahren Sanktionen moderne Raketen und Sattelitenträger.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hob hervor: „Die genannten Beispiele sind nur ein Teil der Kapazitäten des iranischen Volkes. Es müssen daher alle Potentiale im menschlichen, wissenschaftlichen und natürlichen Bereich des Landes eingesetzt werden, und für die Aktivierung dieser Kräfte ist doppelter Eifer notwendig.“ Er sagte auch mit Hinweis darauf, dass der Imperialismus den Fortschritt der iranischen Nation unerträglich findet: „Diese Fortschritte bewegen sich außerhalb der Regeln der imperialistischen Mächte und deshalb gehen diese in Frontstellung zum iranischen Volk und feinden es an. Aber genauso wie sie in den vergangenen 30 Jahren nichts unternehmen konnten, werden sie gewiss auch in Zukunft nichts ausrichten können.“ Er sagte, der Rückhalt der iranischen Nation sei der göttliche Segen und Beistand, sowie Glaube und rechtschaffenes, auf Glauben basierendes Handeln, und fuhr fort: „So wie Gott der Höchsterhabene verheißen hat, führen Glaube und rechtschaffenes Handeln im Leben zu Erfolg und Ehre und im Jenseits zu Rettung und Glück.“ Das Oberhaupt der Islamischen Revolution betonte, dass der wahre Fortschritt des Landes von der Fortsetzung des von Glauben und rechtschaffenem Handeln geprägten Weges abhängt und sagte weiter: „Gottes Segen und Gruß gelte dem ehrwürdigen Imam (r.h.) , der uns diesen Weg aufzeigte, mit seinem himmlischen Glauben die iranische Nation wachrüttelte und sie in diese Bahn lenkte.“

 

Während dieses Treffens sprach auch der Minister für Arbeit und Sozialwesen Scheych ul Islami . Er verwies auf die Generalpolitik seines Ressorts und sagte: „Zu den in der Umsetzung befindlichen Zielrichtungen und Programmen gehören unter anderem angestrebte Bodenständigkeit, Anhebung und Verbreitung der Arbeitskultur, Aufstellung eines iranisch-islamischen Arbeitsmodells, die drei-dimensionale islamische Charta über die Beziehungen zwischen Arbeiter und Arbeitgebern und die Herstellung von kulturellen Verknüpfungen im Dienste von Durchführungsprogrammen.

 

Als weitere Programme des Ministeriums für Arbeit und Sozialwesen nannte er die Bemühung um Aufstellung und Billigung von Gesetzen, Statuten und Bestimmungen zur Unterstützung der Arbeiter, die Reform des Arbeitslosengesetzes, die Aufstellung von Statuten für schwere und gesundheitsschädliche Beschäftigungen, verbesserte Versorgung mit Unterstützungsgelder durch die Arbeitersozialversicherung, Gewährleistungen im „Mehr“-Wohnungsbau und Auflösung von Dienstleistungsunternehmen für menschliche Arbeitskraft.

 

Den Ansprachen ging eine Trauerzeremonie in Begleitung von Elegien in Gedenken an den Märtyrertod der geehrten Prophetentochter Fatemah Zahra (F.s.m.i.) voraus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine große Zahl von Lehrern versammelte sich bei Ajatollah Khamenei (2010/05/05 - 23:20)

 

15799_132.jpg

Ajatollah Khamenei, geehrtes Oberhaupt der Islamischen Revolution hat heute vor einer großen Versammlung von Lehrern aus allen Teilen des Landes auf die vitale und bedeutende Rolle dieses Berufes bei einer - der Fortsetzung der Weiterentwicklung dienenden - Formung von kreativen, umsichtigen und gläubigen Menschen, die den Geist der Initiative und Selbstvertrauen besitzen, hingewiesen. Er unterstrich: „Die iranische Nation muss eine so hohe Stufe des Fortschritts erreichen, dass sie im geistigen und wissenschaftlichen Bereich sowie in den verschiedenen politischen und sozialen Fragen zu einer zuverlässigen Instanz für die Völker und Denker in der Islamischen Welt wird.Dies ist eine historische Verantwortung der iranischen Nation." Das Oberhaupt der Islamischen Revolution würdigte bei diesem Treffen die Erinnerung an Ostad Schahid Mortesa Motahari und den Tag des Lehrers. Er nannte Schahid Motahari einen vollendeten, verantwortungsbewussten Lehrer und sagte: „Dieser große Mensch hat überall dort, wo er spürte, dass die Gesellschaft noch offene Fragen und Bedürfnisse hat, mutig die Arena betreten und sich niemals durch falsche Rücksichtsnahmen und Interessen davon abhalten lassen." Ajatollah Khamenei fügte hinzu:

 

„Schahid Motahari hat im Gegensatz zu einigen, die von sich behaupteten. religiöse Intellektuelle zu sein und Begriffe und Themen ohne religiösen Inhalt, mit einem religiösen Anstrich präsentierten, der Gesellschaft die wahren Zusammenhänge und Termini der Religion entsprechend den Bedürfnissen der Zeit und den Fragen der Zuhörerschaft vorgelegt."

 

Indem er betonte, dass Schahid Motahari niemals danach bestrebt war, sich an der theologischen Hochschule oder der Universität einen Namen zu machen und eine Position zu erreichen, fuhr er fort: „Dieser Märtyrer ist im Leben mit der gleichen Entschiedenheit ,mit der er Tendenzen zur Rückständigkeit sowie reaktionärem und versteinertem Denken bekämpfte, auch gegen ketzerische Neuerung und abweichlerisches Denken und die Vermischung des Islams mit anderen Ideologien vorgegangen. Dies zählte zu den herausragenden Merkmalen von Schahid Motahari."

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sah in der Vitalität und Aktualität der Werke von Schahid Motahari zwei ihrer Vorzüge und hob hervor: „Der Grund dafür, dass die Werke Ostad Schahid Motaharis auch noch 30 Jahre nach seinem Märtyrertod und trotz vieler inzwischen eingetretener Fortschritte, weiterhin zahlreiche heutige Bedürfnisse erwidern können, ist in der Redlichkeit und ehrlichen Gott-Zuwendung dieses großen Mannes zu suchen."

 

Er fügte hinzu: „Immer wenn ein tiefes Denken mit tiefer Gott-Zuwendung und Ehrlichkeit einher geht, verleiht Gott diesem Denken Segen, so dass es der Gesellschaft als unerschöpflicher Vorrat erhalten bleibt. So verhält es sich bei den Werken Schahid Motaharis."

 

Er bezeichnete den Einfluss des wissenschaftlichen und kulturellen Wirkens Schahid Motaharis als ein Beispiel für die Größe von Lehre und Erziehung . Mit Hinweis auf die vitale Rolle von Lehrern sagte er: „Wenn Lehrer sich immer das Ausmaß und die Bedeutung des Einflusses ihrer Arbeit vor Augen halten, wird dies zur Verdoppelung ihrer Überzeugung und Motivation, ihrer Initiative und Anstrengung führen."

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution fügte hinzu, dass die Rolle und Wirkung des Lehrers auf die Gestaltung des persönlichen und sozialen Charakters von Kindern und Heranwachsenden über den Einfluss von Eltern, Medien , gesellschaftlichen Bedingungen und sogar Erbanlagen auf Charakter und Geist hinausgehen, und fuhr fort: „Ein Lehrer kann mit diesem außergewöhnlichen Einfluss einen Menschen heranzuziehen, der gläubig ist, motiviert, geduldig und Hoffnung in die Zukunft setzt, sich um die Interessen der Allgemeinheit bemüht, auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene den Gipfel der Vollkommenheit erreichen will, sowie einen Geist für Initiative besitzt, nachdenkt und forscht."

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution fuhr fort: „Wenn ein Lehrer nicht auf seine Stellung und Rolle achtet, kann es sein , dass er der Gesellschaft Menschen übergibt, die das Gegenteil zu dem angestrebten und notwendigen Ideal bilden."

 

Ajatollah Khamenei legte allen Lehrern ausdrücklich ans Herz, an ihre große Rolle zu glauben und sie nicht zu vergessen und fügte hinzu: „Das Projekt für grundsätzliche Wandlung in Lehre und Erziehung ist eine wichtige Angelegenheit, welche unbedingt entsprechend den Bedürfnissen, der hohen Ziele und der menschlichen Möglichkeiten im Land durchgeführt und abgeschlossen werden muss; aber dass soll nicht heißen, dass man bis zum Zeitpunkt des Beginns und der Verwirklichung dieses grundsätzlichen Wandels warten und nichts tun soll."

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution verwies auf die historisch bedingten Rückständigkeiten, deren Wiedergutmachung ein große Initiative erfordert und erklärte: „ Das Land und die iranische Bevölkerung müssen den Platz erreichen, der ihnen gebührt und zu einem vollendeten und zuverlässigen Vorbild für die Islamische Welt werden."

 

Ajatollah Khamenei sagte weiter: „Zur Erreichung dieses hohen Zieles müssen alle menschlichen und geistigen Kräfte , Kapazitäten und gottgegebenen Begabungen der iranischen Nation herangezogen werden."

 

Er betonte, wenn die iranische Bevölkerung den Platz erreicht, der ihr wirklich gebührt, werde sie die Bedingungen für eine Wende im Schicksal der Islamischen Welt mitbringen und ergänzte: „Das Resultat einer Schicksalswende für die Islamische Welt wird eine Änderung des internationalen Schicksals und der jetzigen Zustände auf der Welt herbeiführen."

 

Ajatollah Khamenei bezeichnete die jetzige Situation der Welt moralisch gesehen als äußerst übel und fuhr fort: „Dieses erschreckende Schicksal der Menschheit lässt sich ändern, aber die erste Bedingung besteht darin, einen großen Wandel im Lande herbeizuführen und zu einem Vorbild auf materieller und immaterieller Ebene zu werden."

 

Er fuhr fort: „Die Grundlage eines jeden Wandels im Land, bilden Lehre und Erziehung. Angesichts der Infrastrukturen, die im Laufe der letzten 30 Jahre entstanden, gibt es jedoch sehr klare Zukunftsperspektiven, auch wenn der Weg bis dahin noch weit und beschwerlich ist."

 

Es sagte, wie in den letzten 30 Jahren müsse weiter mit den Feindseligkeiten bestimmte Mächte und Übelgesinnter gegenüber der iranischen Nation und Hindernislegungen auf dem Weg zum Fortschritt und der Vorwärtsbewegung gerechnet werden, und fuhr fort: „Die Erfahrung der iranischen Bevölkerung zeigt, dass Drohungen und Anfeindungen nicht die Vorwärtsbewegung verlangsamen können und die iranische Bevölkerung ihren Weg machtvoll weiter fortsetzen wird."

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution weiter: „Das wichtigste bei der Vorwärtsentwicklung besteht darin, dass jeder seine Aufgabe richtig kennt und erfüllt."Abschließend betonte Ajatollah Khamenei: „Angesichts dieser schweren Verantwortung wird von den werten Verantwortungsträgern im Ressort Lehre und Erziehung und den geschätzten Lehrern erwartet, dass sie ihren großen Auftrag mit hohem Einsatz, doppelter Arbeit und unermüdlichen Bestrebungen nachkommen und immer auf den Segen und die Hilfe Gottes des Höchsterhabenen vertrauen."

 

Zu Beginn dieser Begegnung sprach der Minister für Lehre und Erziehung Hadschi Babai über einzelne Punkte der strukturellen und inhaltlichen Reform auf dem Gebiet „Lehre und Erziehung", die als Entwurf für eine Nationalurkunde vorgelegt werden soll.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Präsidenten von Algerien und Simbabwe mit Ayatollah Khamenei zusammengetroffen (2010/05/17 - 18:02)

15958_599.jpg

 

Teheran - Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Ayatollah ol ozma Khamenei hat den intervenierenden Charakter der Großmächte als das größte Unheil für die Menschheit und die intensivere Zusammenarbeit von unabhängigen Regierungen und Nationen als einzigen Weg zu dessen Bekämpfung bezeichnet.

Bei seiner Zusammenkunft mit dem Präsidenten von Simbabwe Robert Mugabe lobte Ayatollah ol ozma Khamenei den Widerstand Mugabes gegen die Einmischungspolitik Englands. Bei diesem Treffen, welche am Rande des Gipfeltreffens der Gruppe 15 in Teheran stattfand, verwies das Oberhaupt der Islamischen Revolution auf die engen Beziehungen beider Länder und sprach sich für deren Ausbau aus. Ayatollah Khamenei führte am gestrigen Montag auch mit dem algerischen Präsidenten Bouteflika über beidseitig interessierende und internationale Fragen Gespräche.

Mehr über diese beiden Treffen erfahren Sie unter "Kommentare".

 

#bismillah#

Share this post


Link to post
Share on other sites

Trauerzeremonien für geehrte Prophetentochter im Beisein des Revolutionsoberhauptes (2010/05/17 - 18:06)

 

15982_886.jpg

 

Teheran - Am Vorabend des Märtyrertodes von Hazrate Fatemeh Zahra, Friede sei mit ihr wurden in der Imam Khomeini-Trauerhalle die ihr gewidmeten Trauerzeremonien im Beisein des geehrten Oberhauptes der Islamischen Revolution abgehalten. Auf diesen Zeremonien, die gestern Abend nach dem Abendgebet stattfanden, waren verschiedene Bevölkerungsschichten sowie Verantwortungsträger zugegen.

Redner und Trauersänger der Ahl-ul-Bait, Friede sei mit ihnen, legten bei den Trauerfeierlichkeiten die hohe Persönlichkeit von Hazrate Fatemeh dar und sprachen von ihren Leiden und Tugenden.

Diese Programme, die am Freitag begannen, werden bis zum Dienstag andauern.

 

#bismillah#

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ajatollah Khamenei empfing die Staatspräsidenten von Algerien (2010/05/18 - 17:59)

 

15962_505.jpg

 

Teheran – Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution betonte die Bereitschaft Irans, seine Erfahrungen und Kapazitäten auf verschiedenen Gebieten den Muslimstaaten zur Verfügung zu stellen.

 

Ajatollah Khamenei hat am gestrigen Montag bei seinem Treffen mit dem algerischen Staatspräsident Abdel Aziz Bouteflika in Teheran die wissenschaftlichen Fortschritte Irans aufgezählt und unterstrichen: „Alle islamischen Länder können einen solchen Stand und Fortschritt erreichen, wenn sie sich auf ihre Kräfte im Inland stützen und ihre Zusammenarbeit untereinander ausbauen.“

 

Indem er auf die bedauerliche Lage in Palästina und das Schweigen und die Gleichgültigkeit der internationalen Gremien und der islamischen Länder hinwies, fuhr Ajatollah Khamenei fort: „Wenn die islamischen Länder ihrer Pflicht gegenüber Palästina nachgekommen wären, wären wir heute nicht Zeuge der gefährlichen anti-palästinensischen Komplotte des zionistischen Regimes, wie zum Beispiel die Politik der Judaisierung. Die Organisation Islamischer Konferenz muss eine ernsthafte Initiative und aktive Maßnahmen gegenüber dem zionistischen Regime von sich zeigen.“

 

Das Revolutionsoberhaupt hob hervor, dass das Niveau der wirtschaftlichen Kooperationen zwischen Iran und Algerien mehr denn zuvor, angehoben werden muss. Er deutete darauf hin, dass die jetzige Lage Irans im Vergleich zu der vor 30 Jahren sich weitgehend geändert hat und fuhr fort: „Die Fortschritte und wichtigen Errungenschaften der Islamischen Republik Iran ergaben sich unter dem Druck und den Sanktionen des Westens, in Gefolge derer Iran sich den Fähigkeiten und Talenten und Kräften im Inland zuwandte.“

 

Ajatollah Khamenei bezeichnet die algerische Nation als eine mutige, progressive Nation. Er verwies dabei auf die Geschichte des Kampfes und der Revolution des algerischen Volkes gegenüber dem Imperialismus und bekräftigte: „Die Beziehungen zwischen der iranischen und der algerischen Regierung waren hinsichtlich Tiefe und Herzlichkeit bislang noch nie so gut wie jetzt und die Beziehungen zwischen beiden Länder befinden sich auf einem einmaligen Stand.“

 

Der algerische Staatspräsident bedankte sich bei diesem Treffen für die Stellungnahmen des Führenden der Islamischen Revolution hinsichtlich Fragen der Islamischen Welt und unterstrich: „Die Islamische Welt richtet in den verschiedenen Fragen hoffnungsvoll den Blick auf die Islamische Republik, denn Iran besitzt große Kapazitäten und ist stark.“

 

Der algerische Staatspräsident Bouteflika lobte die Errungenschaften und Fortschritte Irans, die trotz der westlichen Druckausübungen erreicht wurden und sagte: „Die iranische Wirklichkeit bildet das Gegenteil von dem, was der Westen als Iran-Bild vorlegt. Die Fortschritte der iranischen Nation bereitet der Islamischen Weltgemeinde Freude und Ehre.“

 

Am gestrigen Montag empfing das Revolutionsoberhaupt ebenso den Staatspräsidenten von Zimbabwe, Robert Mugabe, der zur Teilnahme an dem Gipfel der Gruppe 15 nach Teheran gereist war. Ajatollah Khamenei unterstrich die Notwendigkeit einer Aktivierung der Gruppe 15 und eines Zusammenrückens der unabhängigen Länder und Völker.

 

Er bezeichnete die Beziehungen zwischen der Islamischen Republik Iran und Zimbabwe als eng, freundschaftlich und dauerhaft. Ajatollah Khamenei unterstrich, das Potential für den Ausbau der Beziehungen beider Länder übersteige bei weitem den jetzigen Stand und Iran werde immer an der Seite Zimbabwes sein.

 

Der Führende der Islamischen Revolution lobte den Widerstand Robert Mugabes gegenüber den Einmischungen Englands und sagte: „Wenn die unabhängigen Länder zusammenarbeiten, werden die USA und die anderen Mächte nichts mehr unternehmen können.“

 

Ajatollah Khamenei verwies auf die Druckausübungen und Quertreibereien der mächtigen Staaten gegenüber der Islamischen Republik Iran in den letzten 30 Jahren und unterstrich: „Trotz dieser Druckausübungen konnten sie nichts erreichen und werden auch in Zukunft nicht damit weiter kommen.“ Der Staatspräsident von Zimbabwe brachte seine große Zufriedenheit über das erneute Treffen mit dem Oberhaupt der Islamischen Revolution zum Ausdruck. Er verwies auf die Einmischungen einiger westlicher Länder, die dazu dienen sollen, den Fortschritt der unabhängigen Länder und deren Zusammenarbeit zu verhindern, und bekräftigte: „Wir unterstreichen den Ausbau der Beziehungen zu Iran und sind der Überzeugung, dass die unabhängigen Staaten ihre Kooperationen und ihre Geschlossenheit wahren und stärken sollen.“

 

#bismillah#

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zeremonie zum Studiumabschluss der Studenten der Imam-Hussein (a.s.) (2010/05/24 - 18:29)

 

16007_556.jpg

 

Anlässlich des Jahrestages der Befreiung von Khorramschahr am 3. 3. fanden heute in Anwesenheit des geehrten Oberhauptes der Islamischen Revolution, Ajatollah Khamenei, die Abschlussfeiern für die Studenten der Imam-Hussein-(a.s.)-Akademie für Offiziere und Ausbildung von Revolutionsgarden statt. Der Oberbefehlshaber der Bewaffneten Kräfte suchte bei dieser Zeremonie als erstes die Erinnerungsstätte der Märtyrer auf, rezitierte die Fateheh-Sure aus dem Koran für sie und bat Gott, ihre Stufen zu erhöhen. Danach schritt das Oberhaupt der Islamischen Revolution die Reihen der versammelten Militäreinheiten ab.

Ajatollah Khamenei, das Oberhaupt der Islamischen Revolution, gedachte auf diesen Zeremonien der Rückeroberung von Khorramschahr am 3. 3. und sagte, dass der 3. Chordad ein unvergesslicher Tag in der Geschichte der Revolution und des Landes sei. Er erklärte: „Der wichtigste Faktor für dieses große und lehrreiche Ereignis war der Geist des Vertrauens in Gott und in die eigenen Kräfte. Das Vorhandensein dieses Faktors kann immer so Erstaunliches hervorrufen wie die Rückeroberung von Khorramschahr.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution wies auf einen Satz von Imam Khomeini (r.h.) hin, nämlich: „Gott hat Khorramschahr befreit“ und fuhr fort: Diese Worte des Imams (r.h.) ist das treffendste und weiseste, was zu diesem Ereignis gesagt worden ist, denn bei der Operation Beyt-ul-Moqadas und der Befreiung von Khorramschahr kam die Macht Gottes des Höchsterhabenen in den Herzen, dem eisernen Willen und der Initiativekraft der Kämpfer des Islams zum Ausdruck.“

 

Ajatollah Khamenei, Oberhaupt und Oberbefehlshaber der gesamten Bewaffneten Kräfte lobte den Glauben, den Selbstverzicht und Opferbereitschaft sowie den Mut der islamischen Kämpfer während der Beyt-ul-Moqadas-Operation und namentlich den kühnen, freiheitsliebenden und opferbereiten Befehlshaber Hadsch Ahmad Motawasselin und sagte: „Während der einmonatigen Beyt-ul-Moqadas-Operation gab es eine Flut von bewundernswerten Beispielen der Opferbereitschaft und der Höhepunkt dieser ehrenhaften Taten war die Eroberung Khorramschahrs.“ Ajatollah Khamenei legte der Jugend ans Herz etwas von dem, was über diese ruhmreiche Militäroperation geschrieben wurde, zu lesen und fügte hinzu: „Die Operation Beyt-ul-Moqadas und die Rückeroberung von Khorramschahr war nicht nur ein schwerer Schlag für die Armee der Baathisten, sondern auch ein grundsätzliche Schlag für die imperialistische Weltordnung, die sich hinter der Kriegsmaschine Saddams verbarg.“

 

Der Oberbefehlshaber der Bewaffneten Kräfte betonte, dass diese Militäroperationen und die Eroberung von Khorramschahr das Versagen der materiellen Kräfte gegenüber dem Glauben, der Spiritualität und der Opferbereitschaft bedeutete und fuhrt fort: „Dieselben, die heute eine Front gegen die iranische Bevölkerung bilden, haben damals den Feind der iranischen Nation unterstützt. Wie damals sind sie auch jetzt nicht in der Lage, gegen eine menschliche Gemeinschaft, die sich auf Glauben stützt, festen Willens und motiviert und opferbereit ist, anzutreten.“

 

Ajatollah Khamenei fuhr fort: „Die Feinde der iranischen Nation versuchen, durch ihre Propaganda die Wahrheit umzustülpen. Während sie selber Urheber der unsicheren Lage und der Verbrechen in den meisten Gebieten der Welt insbesondere in Afghanistan, Pakistan, Irak und dem besetzten Palästina sind.“ Er hob hervor: „Die Feinde der iranischen Nation werden genauso wie sie 1982 scheiterten auch heute mit Sicherheit eine Niederlage erfahren.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution bezeichnete die islamisch-republikanische Staatsordnung Irans im Gegensatz zu den anderen politischen Ordnungen als Vermittler einer Botschaft und sagte: „Die Botschaft der islamischen Staatsordnung sind jene Werte, Menschlichkeit und die Befreiung der Völker aus den Fängen der Hegemoniemächte. Die Völker auf der Welt sehnen sich heute nach einer solchen Botschaft.“

 

Ajatollah Khamenei sagte weiter, dass diese Botschaft der wichtigste Grund dafür sei, das die weltverschlingenden Mächte die iranische Nation bekämpfen und fuhr fort: „Seit 31 Jahren hält diese Bekämpfung in verschiedener Form, vom Militärangriff über politische Offensive bis zur Wirtschaftsblockade und allen möglichen Drohungen, weiter an, aber die Standhaftigkeit der iranischen Nation führte dazu, dass der gute Baum der islamischen Ordnung und ihr festes Bauwerk von Tag zu Tag stolzer und noch mehr verwurzelt und verankert werden.“

 

Er unterstrich, die Konfrontation des Feindes mit der iranischen Nation sei heute von völliger Resignation geprägt und fuhr fort: „Heute sind nicht nur die Kalkulationen des Feindes falsch, sondern die Standhaftigkeit und die spirituelle Macht der iranischen Nation, insbesondere der gläubigen entschlossenen jungen Leute im Land haben anderen Völkern Trost und Hoffnung und Aufmunterung gespendet.“

 

Der Oberbefehlshaber der Bewaffneten Kräfte rief die Studenten der Imam-Hussein-(a.s.)-Militärakademie und aller anderen akademischen Lehrstätten der Bewaffneten Kräfte auf , verstärkt die Gelegenheit der Jugend und der jugendlichen Talente zu nutzen und fuhr fort: „Es ist der größte Dankesbeweis gegenüber Gott, diese Gelegenheiten geeignet und besser zu nutzen!“

 

Vor der Ansprache des Oberhaupts der Islamischen Revolution legte Generalmajor Mohammad Ali Dschafari, der Oberkommandeur des Heeres der Revolutionsgarden einen Bericht über die Verbesserungsstrategien dieses Heeres und die Ausbildung von gläubigen, mutigen , revolutionären und spezialisierten Revolutionsgarden vor. Er sagte: „Das Heer der Revolutionsgarden hat für die Ausbildung seiner Befehlshaber im Rahmen von spirituellen und ethischen Strategien, Lehrgänge und Sonderunterricht vorgesehen, in denen erfahrene Religionsgelehrte und Dozenten herangezogen werden.“ Der Oberkommandeur des Sepahs unterstrich die Bereitschaft dieses Heeres zur Verteidigung der Islamischen Revolution und Erfüllung seiner revolutionären Pflichten.

 

Nach ihm sprach Brigadegeneral Safari, Befehlshaber der Imam-Hussein (a.s.)-Akadamie für Offiziere und Ausbildung von Revolutionsgarden und schilderte die Tätigkeiten an dieser Hochschule. Er sagte, zu den Maßnahmen, die an der Imam-Hussein-(a.s.)Militärakademie ergriffen wurden, gehören Lehrgänge für überlegtes Handeln im Wachdienst, der gezielte Austausch mit Universitäten und hohen Ausbildungszentren sowie Unterricht für Taktiken und Camps für Kampfübungen.

 

Auf diesen Feierlichkeiten wurden einigen Dozenten, Assistenten, Befehlshabern und Studenten der Imam-Hussein-(a.s.)-Militärakademie vom Oberbefehlshaber der Bewaffneten Kräfte Auszeichnungen verliehen. Zu den Feiern gehörte die Vorführung von Feldübungen. Ebenso wurde das Gelöbnis für die Beschützer der Revolution verlesen. Anschließend fanden Kampfsportübungen und weitere Operationen, unter anderem zur Stärkung des Selbstvertrauens statt. Zum Abschluss nahm Ajatollah Khamenei in seinem Amt als Oberbefehlshaber der Bewaffneten Kräfte die Militärparade der Einheiten, die an der Zeremonie teilgenommen hatten, ab.

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#wasalam#

 

Imam Khamenei's Rede war wunderbar und sehr informativ, maschaAllah. Möge Allah den Waliy ul-Amr al-muslimin beschützen und segnen. Er hat mal wieder von seiner Weitsicht kenntnis gegeben. Habt ihr gesehen wie Sayyed Hassan Khomeini, der Sohn von Sayyed Ahmad Khomeini (r.) von der Menge ausgepfiffen wurde, als er sprechen wollte [wollte er überhaupt sprechen]? Imam Khamenei küsste ihn und bat ihn dann Platz zu nehmen ... hmm.

 

#salam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

 

#wasalam#

 

ja er wollte eine rede halten. die menschen haben ihm mit slogans wie " ma ahle kufe nistim ali tanha bemanad" und "marg bar musawi" unterbrochen^^ und für ihm selbst riefen die menschen "basirat basirat" :)

 

#salam#

Share this post


Link to post
Share on other sites
ja er wollte eine rede halten. die menschen haben ihm mit slogans wie " ma ahle kufe nistim ali tanha bemanad" und "marg bar musawi" unterbrochen^^ und für ihm selbst riefen die menschen "basirat basirat" :)

 

#bismillah#

#wasalam#

 

Ja, :D aber irgendwie tat mir Sayyed Hassan Khomeini leid. [imam Khamenei tat ihm auch leid, man hat es in seinem Gesicht gesehen] Hmm, er ist immerhin der Enkel von Sayyed Rohullah (r.a.), aber das beschützt ihn auch nicht davor, dass er ein Clan-Mitglied der Grünen-Fraktion geworden ist. Inschaallah kheir, wenigstens war Aghaye Rafsanjani diesmal dabei. lol #heul#

 

#salam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

Am Jahrestag der Geburt der geehrten Fatemeh (F.s.m.i.) - ehrwürdige Tochter des Propheten (F.s.m.i.) (2010/07/03 - 12:49)

 

16100_956.jpg

 

Am Jahrestag der Geburt der geehrten Fatemeh (F.s.m.i.) - ehrwürdige Tochter des Propheten (F.s.m.i.) - und ihres ehrenwerten Nachkommens Imam Khomeini (r.h.) versammelten sich am heutigen Vormittag eine Anzahl von Lyrikern und Interpreten der Lob- und Erinnerungsdichtung an die Familie des Propheten (F.s.m.i.) in der Imam-Khomeini-Husseini-Trauerhalle. Sie trugen im Beisein des geehrten Oberhauptes der islamischen Revolution Gedichte über die Tugenden dieser großen Dame mit ihrer Reinheit und Sittlichkeit, der ehrwürdigen Fatemeh Zahra (F.s.m.i.) vor. Ihre Lyrik nahm auch auf revolutionäre Inhalte und Themen der heutigen Gesellschaft Bezug.

 

Ajatollah Khamenei, das werte Oberhaupt der Islamischen Revolution, gratulierte zu dem gesegneten Jahrestag der Geburt der größten Frau in der Geschichte der Menschheit, die der Islamischen Weltgemeinde zur Ehre gereicht. Er sagte, die Vertiefung und Verbreitung des Wissens über die Reinen aus dem Hause des Propheten (F.s.m.i.) und die Festigung der Glaubensgrundlagen der Bevölkerung seien die wichtigsten Aufgabe derjenigen, die Einfluss auf die Gesellschaft haben. Er weiter: „Die internationalen Gewaltmächte und Macht- und Geldcliquen, deren imperialistische Faust durch den Aufstand der iranischen Nation geschwächt wurde, wollen heute mit Hilfe von neuen wirksamen Methoden und Mitteln den klaren religiösen Glauben und seine ermutigenden Inhalte vollständig aus den Herzen verdrängen. Aber solange es die Bemühungen auf dem Wege Gottes gibt und Verantwortung verspürt wird, werden diese Verschwörungen nichts ausrichten können.“

 

Er verwies auf die großen einschneidenden Taten des iranischen Volkes in den 30 Jahren nach dem Sieg der Islamischen Revolution und fuhr fort: „Hätte die iranische Nation durch Beschreiten ihres klaren Weges den arroganten imperialistischen Mächte nicht derartig die Vorherrschaft und die Ausbeutung der Völker erschwert, bekäme sie nicht in einem solchen Maße wie es geschieht, deren Zorn und Feindschaft zu spüren .“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution erklärte, dass es zu den Strategien des Feindes zur Bekämpfung der Bewegung der iranischen Nation und ihres religiösen Glauben gehört, in Bezug auf Politik und Wunschziele, falsche Gedanken und zweifelhafte Vergnügungen zu verbreiten sowie Zwietracht hervorzurufen. Er unterstrich: „Einer der Faktoren, die zur Vertiefung des islamischen, spirituellen und revolutionären Wissens und der Tapferkeit des iranischen Volkes beitragen kann, ist die Liebe zu den Reinen aus dem Hause des Propheten (F.s.m.i.) im Herzen und im Geist der Menschen. In diesem Zusammenhang tragen alle eine große Verantwortung, darunter auch die Moddahan und Zakeran [die in ihrem melodischen Gedichtsvortrag die Ahle Beyt wegen ihrer Eigenschaften loben und an sie erinnern].“ Ajatollah Khamenei wies darauf hin, dass diese lebendige Liebe zu den Edlen aus dem Hause des Propheten (F.m.s.i.) zusammen mit einem festen und fundiertem Wissen über sie, eine Kraft bilden, die zur Fortdauer und Verbreitung der Hinneigung zu Recht und Wahrheit führt. Er unterstrich: „Die ganze islamische Geschichte hindurch hat es bis heute dieses geistige und rationale Bündnis gemeinsam mit der emotionalen und verinnerlichten Verbindung zum Propheten (F.s.m.i.) und den Reinen aus seinem Hause (F.s.m.i.) gegeben. Diese Liebe und diese Beziehung auf irgendeine Weise zu beeinträchtigen, ist ein Verrat an der großen Bewegung, die dem Vorbild des Prophetenhauses (F.s.m.i.) folgt.“

 

Ajatollah Khamenei sagte, dass Hoffnung, Vitalität, Optimismus und das Vertrauen auf Gott und seine Verheißungen sowie die Verbindung zum Prophetenhaus und Ehrgefühl bezüglich des Islamischen Irans und Imam Khomeinis (r.h.) für die junge Generation des Landes gut sind und fuhr fort: „Die jungen Menschen sollten wissen, dass ihr Schicksal und das Schicksal ihrer Familie und der Gesellschaft von Bemühung, Arbeit, Ernsthaftigkeit und Ausdauer abhängen. Diese Erkenntnis und Moral lassen sich in Charakter formenden Inhalten indirekt innerhalb eines geeigneten künstlerisch gestalteten Rahmens auf die heutige Generation übertragen.“

 

In einem anderen Teil seiner Ausführung hat Ajatollah Khamenei über die hohe Stufe der Reinheit der geehrten Fatemeh Zahra (F.sm.i.) gesprochen und ihr Leben geschildert, das angefüllt war mit Anstrengungen auf dem Weg Gottes. Er sagte: „Diese Ehrwürdige war wie ein opferbereiter Soldat auf allen Arenen der Gesellschaft und Politik tätig und übte dort Einfluss aus . Sie hat wie ein Weiser und Mystiker, der sich auf dem Wege Gottes einsetzt, auch alle ihre Aufgaben in der Ehe und Erziehung der Kinder und als liebevolle Mutter erfüllt.“

 

Ajatollah Khamenei nannte die Ehrwürdige Fatemeh Zahra (F.s.m.i.) ein hohes Symbol für eine vorbildliche Frau. Er verwies auf die Weisheiten in ihrer Ansprache, die als Fadak-Ansprache bekannt wurde, und sagte: „Die Erkenntnis, die dieser Ansprache zugrunde liegt, erreicht die höchste Ebene der Erkenntnis und Theosophie und spiegelt die Wissensstufe der geehrten Zahra (F.s.m.i.) wider.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sah in dem Tugenden dieser großen Dame des Islams , die ungeachtet der Kürze ihres Lebens einen kostbaren Schatz darstellen, eine Ehre für die Geschichte und die gesamte Menschheit und fuhr weiter im Zusammenhang mit der Übermittlung der hohen Eigenschaften der großen Gottesfreunde fort: „Die hohen Eigenschaften der Großen Unfehlbaren und Reinen gehen, wenn ihre Beschreibung mit der Liebe zu ihnen und dem Feuer der Faszination verknüpft sind, auf die Zuhörer über. Jene Emotion, die sich auf der Logik und Wahrheit stützt, hat in der Geschichte der Schiiten als wichtiges Element eine Rolle gespielt hat.“ Ajatollah Khamenei sagte auch, das große Potential, das die Erinnerung an die Edlen aus dem Hause des Propheten (F.s.m.i.) in sich birgt, müsse genutzt werden. Er unterstrich jedoch, dass man sich von einer Verfälschung der historischen Ereignisse fernhalten müsse und sagte: „Es geht nicht darum, dass den Menschen die Tränen kommen, sondern darum, dass das tränenverschleierte Herz zur klaren Erkenntnis gelangt.“ Er sprach darüber, wer der Aufgabe eines Lobpreisers der Ahle-Beyt gerecht wird, und sagte: „Ein Moddahi ist eine Art Lehrer. Die Lyrik des Dichters muss Erkenntnis enthalten, das Bewusstsein wecken, lehren und sich auf die Ereignisse in der Gesellschaft beziehen. Wenn diese Lyrik kunstvoll das Geschehen darlegt und vor Augen führt und mit ausschließlicher Gottzuwendung einhergeht, wird sie eine Wirkung haben und auf den rechten Weg führen.“

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gedenkfeier zum 21. Jahrestag des Dahinscheidens Imam Khomeinis (r.s.) (2010/07/04 - 18:54)

 

16138_466.jpg

 

Die treue standhafte iranische Bevölkerung hat die Gedenkfeier zum 21. Jahrestag des Dahinscheidens des großartigen Imam Khomeinis in einen Schauplatz für die eindrucksvolle Manifestation der Loyalität der Iraner gegenüber dem verstorbenen ehrenwerten Imam verwandelt. Sie hat erneut ein Bündnis mit dem geehrten Oberhaupt der islamischen Revolution und dem Befugten Rechtsgelehrten unseres Zeitabschnittes hinsichtlich der Unterstützung der Linie des Imams geschlossen.

Der geehrte Ajatollah Khamenei hat vor einer riesigen Menschenmenge an der Ruhestätte Imam Khomeinis, diesen als die größte Persönlichkeit der Revolution bezeichnet. Er betonte, dass der Imam und seine Linie zusammengehören, und dem Imam seine Identität genommen würde, wollte man ihn von dieser Linie getrennt sehen. Er zählte einige wichtige Merkmale der Linie des Imams auf, welche richtig deutlich gemacht und ständig im Auge behalten werden müssen und zwar: stetige Hervorhebung des authentischen Islams des Propheten Mohammad (F.s.m.i.) Anziehungs- und Abwehrkraft im Einflussbereich der Islamischen Denkschule – Gewissheit über die Verheißungen Gottes - Einkalkulation des Immateriellen und Gottesfürchtigkeit – Universaler Blick auf die Islamische Revolution – Rückhaltsuche bei der Bevölkerung und Beachtung der gegenwärtigen Situation und Haltung von Personen, während irgendeiner Beurteilung.

 

Das Revolutionsoberhaupt sagte, bei gesellschaftliche Bewegungen insbesondere Revolutionen verhindere die Wahrung ihrer Hauptzielrichtungen das Abgleiten auf Abwege oder ihre Abänderung. Er fügte hinzu: „Normalerweise treten Leute und Gruppen, welche Wesensänderungen einer Revolution verfolgen, nicht mit einem offiziellen Banner und konkreten Plakat nach vorne, sondern handeln versteckt und nicht offensichtlich. Deshalb ist die Existenz eines charakteristischen Kennzeichens für eine Revolution eine dringende Notwendigkeit, um jegliches Abweichen zu verhüten." Er sagte weiter, dass für die Islamische Revolution im Iran der Imam und die Linie des Imams, welche in seinem Handeln, seinen Worten und in seinem Letzten Willen zum Ausdruck kommen, das wichtigste und elementarste Kennzeichen bilden.

 

Ajatollah Khamenei wies darauf hin, dass die charakteristischen Merkmale des Imams richtig deutlich gemacht werden müssen und nicht vergessen oder verdeckt bleiben dürfen und fuhr fort: „Wenn die Standpunkte und Anschauungen des Imam (r.h.) falsch erklärt werden oder in Vergessenheit geraten, so bedeutet dies, dass ein Kompass, der die korrekte Richtung zeigen sollte, außer Funktion gerät."

 

Das Oberhaupt der islamischen Revolution unterstrich, dass die Standpunkte und Anschauungen Imam Khomeinis (r.h.) absolut richtig und klar erklärt werden müssen, und fuhr fort: „Die Größe und das Wesen des Imams bestand ja in diesen offenen und entschiedenen Stellungnahmen, welche die Welt erbeben ließen und die Völker wachrüttelten." Hierbei erinnerte Ajatollah Khamenei an die Stellungnahmen des Imams gegenüber dem arroganten Imperialismus, den reaktionären Kräften und der Liberaldemokratie des Westens, sowie den Monafeqin und Heuchlern. Er erklärte: „Wir dürfen nicht, um einigen Leuten oder Gruppen entgegenzukommen, die Standpunkte des Imams verbergen oder sie verblassen lassen." Er unterstrich: „Der Imam verliert, wenn wir ihn von seiner Linie trennen, seine charakteristische Wesensart, und wer ihm diese nimmt, hat ihm keinen guten Dienst geleistet."

 

Ajatollah Khamenei übte an einigen Personen, die Teile der Denkgrundlagen des Imams leugnen oder verbergen, Kritik. Er sagte: „Leider erfolgt dieses abzweigende Denken seitens Personen, die einmal selber die Gedanken des Imams (r.h.) verbreitet haben oder ihm folgten." Das Oberhaupt der Islamischen Revolution empfahl den jungen Menschen mit Nachdruck, das Testament des Imams zu studieren und sich gedanklich in dessen Inhalt zu vertiefen. Er erklärte weiter: „Dieser Letzte Wille spiegelt zusammengefasst das Denken des Imams und seine Grundlagen wider." Ajatollah Khamenei bezeichnete den unvermischten authentischen Islam Prophet Mohammads (F.s.m.i.) als eine der Grundlagen und Hauptmerkmale im Denken Imam Khomeinis (r.h.) und fuhr fort: „Der authentische Islam im Denken des Imams ist der Islam, der Unrecht bekämpft, Gerechtigkeit anstrebt, die Entbehrenden unterstützt und die Rechte der Barfüßigen und der Geschwächten verteidigt." Ajatollah Khamenei erinnerte daran, dass im Denken des Imams die amerikanische Islamversion genau das Gegenstück zum authentischen Islam Mohammads (F.s.m.i.) bildet und sagte, der „amerikanische Islam" sei ein Islam der leeren Zeremonielle, ein Islam der Gleichgültigkeit gegenüber Unrecht und Expansionsgelüsten und ein Islam, der mit den Gewalttätigen zusammenarbeitet und ihnen hilft. Das Revolutionsoberhaupt betonte, dass Imam Khomeini (r.h.) die Verwirklichung des wahren Islams nur durch die Herrschaft des Islams für möglich erachtete. Er sagte auch: „Der hochgeschätzte Imam (r.h.) sah in der Islamischen Republik die Manifestierung und die Grundlagenschaffung für die Herrschaft des Islams. Deshalb hat er bekannt bekanntgegeben, dass die Wahrung der Islamischen Regierungsordnung die dringendste Pflicht ist."

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution bezeichnete in seiner Ansprache die Verwirklichung des echten Islams als das oberste Ziel des Imams und unterstrich: „Der Imam (r.h.) hat aufgrund dieser Zielsetzung bis zum letzten Atemzug mit aller Kraft an der Bewahrung der Islamischen Republik festgehalten und der Welt das Modell einer neuen politischen Ordnung, welche sich auf die Stimme des Volkes und auf die Islamische Gesetzgebung stützt, vorgestellt." Ajatollah Khamenei nannte als weiteres wichtiges Merkmal für die Linie des Imams seine Anziehungs- und Abwehrkraft im Einflussbereich der Islamischen Denkschule und betonte, jede Freundschaft und jede Abweisung auf dem politischen Sektor müsse sich ebenso nach der Denkweise und den geistigen Grundlagen des Imams richten. Er sprach von einem großen Spektrum der Anziehungs- und Abweisungsmaßnahmen seitens des Imams und fügte hinzu: „Der Islam war das ausschließliche Motiv für den Imam, eine gegnerische und konsequente Haltung einzunehmen. Niemals haben persönliche Fragen mitgespielt. Deshalb hat der Imam alle Gruppen und Volksgruppen der Nation mit ihren unterschiedlichen Geschmäckern und Sichtweisen freundlich und mit offenen Armen bei sich aufgenommen, aber er wies mit Entschiedenheit Kommunisten, Liberale und die von westlichen Systemen Begeisterten ab und hat immer wieder die reaktionären Leuten streng verurteilt und abgewiesen."

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution fuhr fort: „Angesichts dieses wichtigen Merkmals der Linie des Imams, kann sich keiner als Anhänger des Imams betrachten und gleichzeitig zu denen, die offen die Fahne der Auflehnung gegen den Imam hissen, halten und sich ihnen anschließen." Das Oberhaupt der Islamischen Revolution fügte in diesem Zusammenhang hinzu: „Wenn die USA, Israel, die Monarchisten, Monafeqin [sogenannte Volksmudschaheddin] und andere Gegner und Widersacher des Imams sich um jemanden versammeln und ihn loben und achten, und diese Person erklärt: Ich verfolge die Linie des Imam - so ist diese Behauptung inakzeptabel und kann nicht zutreffen. Denn der Imam hat unmissverständlich betont: Wenn die Feinde des Islams uns loben, sollten wir uns darüber im Klaren sein, dass wir Verräter sind!"

 

Mit Hinweis auf diejenigen, die am internationalen El-Quds-Tag offen gegen die hohen Ziele des Imams Stellung bezogen haben und am Aschura-Tag des vergangenen Jahres Schändliches begingen, fügte Ajatollah Khamenei hinzu: „Wenn jemand hinsichtlich dieser Provokationen, welche fundamental gegen die Grundlagen des Imams verstoßen, seine Unterstützung erklärt oder auch nur dazu schweigt, wird die Bevölkerung , weil sie die Wirklichkeit begreift, dieser Person nicht abnehmen, dass sie Anhänger des Imams ist."

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution erläuterte auch ein weiteres Merkmal für den Weg und die Bewegung Imam Khomeinis und zwar sein Vertrauen auf die göttlichen Verheißungen und die Einkalkulierung des Immateriellen und Göttlichen. Er sagte: Der Imam hat bei seinen Entschlüssen und Vorkehrungen spirituelle Erwägungen oben angestellt und bei allem Tun war sein Hauptziel die Erreichung der Zufriedenheit Gottes." Ajatollah Khamenei verwies darauf, was es bedeutete, wenn Imam Khomeini bei allem Tun weder resignierte noch sich fürchtete, weder nachlässig noch stolz war. Er fuhr fort: „Der Imam ist in allen persönlichen, gesellschaftlichen und politischen Fragen und selbst bei seiner Beurteilung von Feinden und Gegnern, nicht um Haaresbreite von dem Pfad der Gottesfürchtigkeit abgewichen. Dies soll uns allen eine Lehre sein, insbesondere der revolutionären und gläubigen Jugend, die den Imam liebt, nämlich, dass es gilt, sich sogar gegenüber dem Gegner und Feind, vollkommen gemäß Recht, Gottesfürchtigkeit und Gerechtigkeit zu verhalten."

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sah ein weiteres wichtiges und prägendes Merkmal der Linie des Imams in der Stellung, welche die Bevölkerung darin einnimmt, und sagte, der Imam habe hinsichtlich der Rückhaltssuche beim Volk bei Wahlen und in anderen Fragen der Gesellschaft und des Landes, wahrhaft Großartiges erreicht. Er erinnerte an die Volksbefragung zur Festlegung der Staatsordnung, die nur zwei Monate nach dem Sieg der Revolution erfolgte und fügte hinzu: „Dies hat es bei keiner Revolution gegeben, dass nach einer so kurzen Zeitspanne die Meinung des Volkes zur Festlegung der Regierungsart und –weise herangezogen wurde." Das Oberhaupt der Islamischen Revolution erinnerte auch an die Abhaltung vieler Wahlen, die unter alle Umständen und sogar unter den schwierigsten Bedingungen zur Zeit des auferlegten Krieges erfolgte, und fügte hinzu: „Keine einzige Wahl ist innerhalb des 30-jährigen Bestehens der Revolutionsära auch nur einen Tag verschoben worden. So etwas hat es bisher noch in keiner der Staatsordnungen, die Anspruch darauf erheben, eine Demokratie zu sein, gegeben."

 

Auch die Universalität der Islamischen Bewegung wurde vom Revolutionsführer während seiner Gebetsansprachen als Kennzeichen der Linie des Imams bezeichnet und von ihm beschrieben. Ajatollah Khamenei sagte mit Hinweis auf den Mut des Imams, die Islamische Bewegung und Revolution als universal vorzustellen, dass dieser Schritt des Imams von einer Einmischung in die internen Angelegenheiten anderer Länder und dem Export der Revolution in Form eines Imperialismus absolut verschieden sei und der Imam damit meinte und erreichen wollte, dass die Völker auf der Welt die schöne Atmosphäre, welche diese historische Bewegung verströmt, nutzen und bewusst ihren Pflichten nachgehen. Er weiter: „Die logische und selbstlose Unterstützung des palästinensischen Volkes seitens des Imams stellt ein Beispiel für seinen universalen Blick auf die Islamische Revolution dar. Der Imam hat offen Israel als Krebsgeschwür bezeichnet und es versteht sich von selber, dass die Behandlung eines Krebsgeschwürs in seiner Entfernung besteht."

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat die Stellungnahme des Imams hinsichtlich der Verteidigung des palästinensischen Volkes als die rationalsten bezeichnet. Er fügte hinzu: „Die gewalttätigen internationalen Bevormunder waren durch Unterdrückung, Ermordung, Folterung und Verbannung einer Nation danach bestrebt, eine geographische Einheit auszulöschen und sie in einem hundertprozentig absurden Schritt durch einen illegalen Staat namens Israel zu ersetzen. Aber der Imam hat gegenüber diesem klaren historischen Unrecht an einem hundertprozentig logischen Standpunkt festgehalten und betont, dass diese gefälschte geographische Einheit annulliert und die Existenz des wahren Staates, nämlich Palästina in der Geschichte fortgesetzt werden muss."

 

In diesem Zusammenhang fügte das Oberhaupt der Islamischen Revolution hinzu, dass die Stellungnahmen des Imams gegenüber dem besatzerischen Israel absolut offen und deutlich waren, aber einige heute auf gewisse Weise protestieren, wenn jemand auch nur indirekt auf sie hinweist.

 

Ajatollah Khamenei befasste sich weiter in seiner Ansprache mit charakteristischen Aspekten der Linie des Imams und wies in diesem Zusammenhang auf die Ausführungen Imam Khomeinis über die maßgebliche Bedeutung der gegenwärtigen Haltung und Situation von Personen bei ihrer Beurteilung hin. Er sagte in diesem Zusammenhang: „Der Imam hat oftmals wiederholt, dass bei der Beurteilung und Einschätzung von Personen ihr jeweils gegenwärtiger Zustand im Mittelpunkt der Betrachtung stehen muss. Dies ist einer der wesentlichen Erkennungsfaktoren im Zusammenhang mit der Frage des Verständnisses und der Befolgung der Linie des Imams." Ajatollah Khamenei erklärte weiter, es sei dann akzeptabel sich auf die Vergangenheit von Personen zu berufen, wenn ihre Haltung in der Gegenwart nicht einen Widerspruch zu ihrer Vergangenheit bildet. Anderenfalls könne die Vergangenheit von Personen natürlich nicht mehr als Maßstab herangezogen werden. Das Oberhaupt der Islamischen Revolution verwies in diesem Zusammenhang auf die lange und ausgezeichnete Vergangenheit von Talhah und Zubair in der islamischen Frühzeit und die darauffolgende Wende in ihren Standpunkten. Er sagte weiter: „Das konsequente Vorgehen Imam Alis gegen Talhah und Zubair ist ein historisches Beispiel dafür, dass bei der Beurteilung und Einstufung von Personen maßgeblich auf deren Haltung in der Gegenwart geachtet werden muss." Ajatollah Khamenei führte auch das entschlossene Vorgehen Imams gegenüber einigen ursprünglichen Revolutionsanhängern als Beispiel für die praktizierte Treue des Imams zu diesem wichtigen Grundsatz an und fuhr fort, einige wären sogar schon seit seines Exil-Aufenthaltes in Nadschaf (Irak) an der Seite des Imams gewesen, aber der Imam habe sich in einem bestimmten Zeitabschnitt wegen ihre Stellungnahmen von ihnen abgewandt.

 

Das Islamische Oberhaupt beendete die Ausführungen über die wichtigen Merkmale des Imams und seiner Linie, indem er der Bevölkerung und ganz besonders der jungen Generation ans Herz legte, über diese Merkmale und gedanklichen Grundlagen des Imams nachzulesen und sich geistig mit ihnen auseinander zu setzen.

 

Mit Hinweis auf die zunehmende Erstarkung der iranischen Nation und der Islamischen Republik nach dem Verlust Imam Khomeinis (r.s.) machte Ajatollah Khamenei darauf aufmerksam, dass jede Art von Plänen der Feinde, selbst wenn sie von leichtgläubigen und unwissenden Leuten unterstützt würden, dank der Standhaftigkeit und der Wachsamkeit der großartigen iranischen Bevölkerung, letzten Endes zur Erstarkung der Islamischen Republik führen.

 

Er veranschaulichte die Unterstützung der USA, Englands, westlicher Länder, der Monafeqin und der Monarchisten für die Umtriebe nach den Wahlen und sagte dann: „Die Unterstützung der Feinde und der Unruhestifter führte zur Manifestierung der eindrucksvollen Größe der iranischen Bevölkerung am 9. Dey und 22. Bahman des letzten Jahres. Auch in Zukunft werden die iranische Bevölkerung und ihre gebildeten und wachsamen jungen Menschen, gestützt auf Gottesfürchtigkeit und Erkenntnis, jeden Komplott des Feindes vereiteln."

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat in der zweiten Ansprache zum Freitagsgebet auf einige wichtige internationale Fragen hingewiesen. Er sagte: „Der Komplott der Judaisierung Palästinas und die Fortsetzung der Gaza-Blockade sowie die diesbezüglichen Entwicklungen sind wichtige Probleme, die beachtet und analysiert werden müssen."

 

Ajatollah Khamenei sagte, dass hinter dem heimtückischen Plan, Palästina einen jüdischen Charakter zu geben, die Absicht steckt, den Islam in Palästina auszurotten . Er warnte, die Islamische Welt müsse sich mit allen ihren Kräften gegen dieses große Vergehen wehren und verhindern, dass es so weit kommt.

 

Er bezeichnete die Fortsetzung der Gaza-Blockade als Barbarei und fuhr fort: „Die Abriegelung von anderthalb Millionen Menschen in Gaza von der Außenwelt erfolgt mit Unterstützung der USA , Englands und der anderen westlichen Mächten, die behaupten, die Menschenrechte zu verteidigen. Leider schauen dabei einige arabische und muslimische Länder mit tiefem Schweigen dem Abenteuer zu, und einige von ihnen begehen im Hintergrund sogar Verrat." Das Oberhaupt der Islamischen Revolution verwies auch auf das jüngste Vorgehen des zionistischen Regimes in Form eines Angriffs auf die Hilfsflottille für Gaza in den freien internationalen Gewässern und ihre abstoßende Lügnerei hinsichtlich dieses Abenteuers und fügte hinzu: „ Dieser Schritt hat der Welt verdeutlicht wie barbarisch die Natur der Zionisten. Dieser Vandalismus ist genau die Tatsache, gegen welche die Islamische Republik Iran 30 Jahre lang ihre Stimme erhebt, wobei sie jedoch die Missachtung durch die verlogenen und heuchlerischen westlichen Mächte erfuhr."

 

Ajatollah Khamenei hat den Angriff des zionistischen Regimes auf die Schiffe mit Hilfsgütern für Gaza als einen Fehler in den Berechnungen der Zionisten und große Fehlentscheidung dieses Regimes bezeichnet und betont, genauso wie sich das besatzerische zionistischen Regime beim Angriff auf den Libanon und danach beim Angriff auf Gaza verrechnet hat, habe es sich auch bei diesem Abenteuer geirrt. Er deutete diese aufeinanderfolgenden Fehler als Zeichen dafür, dass das zionistische Regime sich Schritt für Schritt immer mehr seinem unabwendbaren Schicksal nämlich dem Absturz ins Tal der Vernichtung nähert.

 

Als weitere internationale Frage, die wichtig und überlegenswert ist, betrachtete er das Ergebnis der einmonatigen Konferenz zur Überprüfung des NPT-Vertrages in New York und sagte, das Ergebnis dieser Sitzung fiel anderes aus, als die befehlshaberischen gewaltsamen Mächte es geplant und beabsichtigt hatten, denn der Druck von 189 Ländern ergab die Verpflichtung des zionistischen Regimes zum Anschluss an den NPT-Vertrag und ebenso wurde die Notwendigkeit der Vernichtung der Atomwaffen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt.

 

Das Islamische Oberhaupt erklärte, der Verlauf der NPT-Sitzung zeige, dass sich keiner mehr auf der Welt für die Ansichten der arroganten imperialistischen und gewaltsamen Mächte wie die USA interessiert und ihnen abkauft, was sie sagen.

 

In diesem Zusammenhang sagte Ajatollah Khamenei außerdem: „Die Islamische Republik Iran hat mittels der dreißigjährigen Standhaftigkeit der iranischen Bevölkerung in der Weltöffentlichkeit derartige Bedingungen herstellen können, dass nicht nur die Völker sondern auch Regierungen sich gegen die USA wehren und Entschlüsse fassen, die im Gegensatz zur Meinung der USA stehen."

 

Zum Abschluss seiner Freitagsgebetsansprachen deutete Ajatollah Khamenei noch diese weltweiten Ereignisse als verheißungsvolle göttliche Zeichen für das geschätzte iranische Volk.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Treffen des Revolutionsoberhauptes mit Vorstand und Abgeordneten des islamisch-iranischen Parlaments (2010/06/08 - 19:40)

 

16240_736.jpg

 

Hazrate Ajatollah Khamenei nahm bei einem Treffen mit dem Vorstand und den Abgeordneten des islamisch-iranischen Parlamentes eine Analyse bezüglich der derzeitigen sensiblen und sich wandelnden internationalen Lage sowie der internen Situation vor, insbesondere in Zusammenhang mit dem Zusammenhalt und der Wachsamkeit des iranischen Volkes und seiner beispiellosen Sympathie für die Ideale und den Weg des verstorbenen Imam Khomeini (Friede sei mit Ihm), und würdigte die große und einzigartige Präsenz der Bevölkerung bei den diesjährigen Zeremonien anlässlich des Jahrestages des Dahinscheidens von Imam Khomeini (Friede sei mit Ihm).

Er sagte: „Idealismus muss neben Realismus, einer freundschaftlichen Zusammenarbeit der Regierung und des Parlamentes, sowie fachmännischen und genauen Untersuchungen in den Ausschüssen, auf der Tagesordnung des islamisch-iranischen Parlamentes stehen, damit die vorwärts gerichtete Bewegung des Landes mit täglich steigender Geschwindigkeit fortgeführt werden kann."

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution würdigte zunächst die Bemühungen des Parlamentspräsidenten und der Abgeordneten sowie ihre guten Leistungen bei den internationalen und nationalen Angelegenheiten, bezeichnete die momentane internationale Lage als sehr sensibel und außergewöhnlich und sagte: „Die derzeitige internationale Situation beeinflusst das Schicksal der nächsten Generationen, der Revolution und des Landes, deshalb können eine genaue Beobachtung und korrekte Erkenntnis dieser Umstände sowie eine aktive und wachsame Präsenz bei den bestehenden Wandlungen, die Basis für eine standhaftere Stellung des Landes und die Annährung an die erwünschten Ziele und Ideale herstellen."

Ajatollah Khamenei unterstrich mit Hinweis auf die Wandlungen in der Nahostregion vor allem die unfassbaren Entwicklungen in der Palästinafrage: „All dies zeigt eine Veränderung der Bedingungen in der Nahostregion und auf internationaler Ebene, es sind hinsichtlich der Stellung und des Einflusses der USA und einiger westlicher Länder große Veränderungen am Gange."

Er bezeichnete die Existenz ähnlicher Situationen in den vergangenen dreißig Jahren als selten und hob hervor: „Um eine korrekte und wirksame Rolle in dieser sensiblen Periode einnehmen zu können, sind Übereinstimmung und Autorität im Inland sowie eine sehr enge Zusammenarbeit der verschiedenen Organe erforderlich."

Der Revolutionsführer unterstrich: „Wenn wir die Angelegenheiten im Land aus diesem Blickwinkel betrachten, werden vielleicht viele Fragen und Stellungnahmen, die momentan stark beachtet werden, belanglos erscheinen."

Ajatollah Khamenei wies ferner zur Veranschaulichung der inländischen Situation auf die selten so stark ausgeprägte Präsenz der Bevölkerung bei den Trauerfeierlichkeiten am 21. Jahrestag des Dahinscheidens von Imam Khomeini (Friede sei mit Ihm) hin und fuhr fort: „Erfreulicherweise war die Wachsamkeit und Vorgehensweise der Bürger entgegen den Erwartungen der Gegner und Feinde der islamischen Staatsordnung und die Bürger haben wahrhaftig sehr gut und anschaulich gezeigt, dass sie zutiefst dem Imam und seinen Idealen zugeneigt sind."

Er wies auf die millionenfache Präsenz der Bürger bei den 21. Trauerzeremonien für den verstorbenen Imam, und das für viele Stunden in der sommerlichen Hitze, hin und unterstrich: „Ich sehe es als notwendig an, mich herzlich bei unserem geehrten iranischen Volk wegen seiner Treue zu bedanken und diese zu würdigen."

Das geehrte Revolutionsoberhaupt ergänzte: „Imam Khomeini (Friede sei mit Ihm) ist das Sinnbild der Revolution, Religion und der Ideale, zu denen er die Bürger eingeladen und hingeführt hat und er war derjenige, der dem Volk seine Fähigkeiten gezeigt hat, die Stufen der Vollkommenheit emporzusteigen und es geleitet hat, deshalb zeigt eine solche Präsenz der Bevölkerung bei den Trauerfeierlichkeiten für den verstorbenen Imam und das nach 21 Jahren, den Respekt des Volkes für die Ideale des geehrten Imam."

Hazrate Ajatollah Khamenei unterstrich: „Das iranische Volk ist ein lebhaftes und gläubiges Volk, dass an den Islam und an sich selbst glaubt und dem gepriesenen Gott vertraut. Ein solches Volk wird keineswegs auf seinem Weg zur Vollkommenheit und Glückseligkeit stillstehen." Er sagte, die Abgeordneten des islamischen Parlamentes sind die Vertreter eines solchen Volkes und fügte hinzu: „Alle haben die Szenen der emotionalen und objektiven Präsenz der Bürger und ihre Verbundenheit zum Imam (Friede sei mit Ihm) gesehen. Auch im vergangenen Jahr waren alle Zeuge der 40-Millionen-Präsenz dieses Volkes bei den Präsidentschaftswahlen. Das alles hat etwas zu bedeuten und es vervielfacht unsere Verantwortung im Dienste unserer Bürger."

Das Revolutionsoberhaupt sagte weiter: „Diese Verantwortung ist nicht auf das Diesseits begrenzt, denn auch der gepriesene Gott wird uns nach der Art der Ausführung unserer Pflichten befragen und wir müssen auch im Jenseits Rede und Antwort stehen."

Ajatollah Khamenei bezeichnete die Zusammensetzung des islamisch-iranischen Parlamentes trotz bestehender politischer Meinungsverschiedenheiten als eine muntere, gläubige und revolutionäre Gemeinschaft, die ein gutes Verantwortungsgefühl besitzt und mit den Angelegenheiten vertraut ist. Er sagte: „Die Parlamentarier müssen für ihre Pflichten bei der Gesetzgebung stets die beiden Eigenschaften des ‚idealistisch seins' und ‚realistisch seins' vor Augen haben und den Weg zur Erlangung der Ideale entsprechend den Tatsachen konzipieren."

Als wichtigen und notwendigen Punkt bezeichnete er die einmütige Zusammenarbeit zwischen dem Parlament und der Regierung und hob hervor: „Diese Zusammenarbeit muss so erfolgen, nicht dass die eine Seite sagt: 'Wir haben unsere Pflichten erledigt, die andere Seite muss jetzt vorangehen', dies ist nicht akzeptabel."

„ Die Grenzen und Pflichten des Parlamentes und der Regierung hat das Gesetz festgelegt. Obwohl einige dieser gesetzlichen Grenzen und Pflichten noch unklar und vage sind und dies zu korrigieren ist, ist heute trotzdem die Zusammenarbeit zwischen Regierung und Parlament für das Land notwendig.", sagte das Revolutionsoberhaupt und unterstrich: „In der Regierung darf keinerlei Motivation zur Unfolgsamkeit gegenüber dem Parlament entstehen und im Parlament darf keineswegs ein Interesse daran existieren, die Forderungen der Regierung aufzuschieben."

Ajatollah Khamenei sagte weiter: „Dass die Regierung dem Gesetz zu folgen hat ist korrekt, aber auf der anderen Seite muss der Gesetzgeber die Rolle und die Umstände der Exekutivleiter beachten, denn die Regierung ist das Organ, das in der Mitte der Arena agiert, also muss ihre Arbeit vereinfacht werden."

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution unterstrich mit Hinweis darauf, dass es einen großen Unterschied zwischen der Durchführung und der Konzipierung einer Durchführung gibt: „Neben der Tatsache, dass die Regierung nach dem Gesetz handeln muss, ist es auch wichtig, dass das Parlament etwas unternimmt, sodass die Regierung auch wirklich nach dem Gesetz handeln kann."

Er erklärte: „Zum Beispiel, kann man der Regierung nicht eine Aufgabe auferlegen, aber den dafür nötigen Betrag nicht verabschieden. Dies verursacht Probleme; oder dass die Regierung in Anbetracht ihrer Mittel und Möglichkeiten dem Parlament einen Gesetzesentwurf einreicht und das Parlament diesen Entwurf verändert, so dass der Beschluss sich letztendlich vom Entwurf gänzlich unterscheidet."

Ajatollah Khamenei bezeichnete die kameradschaftliche Kooperation zwischen der Regierung und dem Parlament als eine sehr große Pflicht und wichtiger als die verschiedenen politische Stellungnahmen, er sagte: „Dies betrifft die Revolution und das Land und die Zusammenarbeit beider Seiten muss auf dieser Sichtweise basieren."

Das Revolutionsoberhaupt wies ferner auf die Stellung und Bedeutung der Ausschüsse bei den Entscheidungen des Parlaments hin und fuhr fort: „Eine geordnete und ständige Präsenz und die fachmännischen Untersuchungen in den Ausschüssen sind äußerst notwendig, denn nur dann können die Übereinstimmungen und Einsprüche mit Begründungen erfolgen."

Mit Hinweis auf die bedeutende Aufsichtsfunktion des Parlamentes bezeichnete er es als notwendig, die Leistungen der Abgeordneten zu beaufsichtigen. Hinsichtlich der Überprüfung des Fünfjahres-Entwicklungsplanes im islamisch-iranischen Parlament unterstrich er: „Der Fünfjahres-Entwicklungsplan ist sehr wichtig und bei dessen Untersuchung muss dermaßen vorgegangen werden, dass der Beschluss des Parlamentes eine Verbesserung und Vervollständigung des Regierungsentwurfes wird und nicht dessen Umgestaltung in etwas anderes."

Ajatollah Khamenei empfahl den Abgeordneten abschließend, für die Gelegenheit und den großen Segen, die Bürger vertreten und ihnen dienen zu dürfen, dankbar zu sein.

Zu Beginn dieses Treffens berichtete der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani über die Leistungen des Parlamentes in den vergangenen zwei Jahren und sagte: „In dieser Zeit wurden 421 Gesetzentwürfe und Projekte vom Parlament untersucht, von denen 142 zu Gesetzen verabschiedet wurden."

Er fügte ferner hinzu: „Das islamisch-iranische Parlament hat während den vergangenen zwei Jahren hinsichtlich internationaler Angelegenheiten genaue und rechtzeitige Stellungnahmen ergriffen. Bei internen Begebenheiten, vor allem den Ereignissen nach den Präsidentschaftswahlen, hat das Parlament eine deutliche Haltung eingenommen und bekräftigt, dass es den Zwietrachtstiftern im In- und Ausland nicht erlauben wird mit den Rechten des Volkes ein falsches Spiel zu treiben."

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Namen Allahs, des Allerbarmers, des Barmherzigen

 

Anlässlich des Todes des kämpfenden Wissenschaftlers, Herr Ayatullah Hajj Sayyid Muhammad Hussain Fadhlullah –möge Allah ihm gnädig sein -, möchte ich hiermit der Familie Fadhlullahs, alle seine Liebenden und Freunde des Verstorbenen in Libanon und libanesische Gemeinden in Afrika und Lateinamerika und allen Schiiten Libanons mein Beileid ausdrücken.

 

Dieser sich anstrengenden und ehrenwerten Wissenschaftler war in der Ebene der Religion und Politik eine wirkungsvolle Persönlichkeit. Libanon wird für sehr viele Jahre seine Dienste und seine wertvolle Anwesenheit nicht vergessen. Der islamische Widerstand Libanons, dem von der islamischen Gemeinschaft (Umma) (wahrlich) ein gewaltiges Anrecht geschuldet wird, erhielt in seiner gnadenvollen Existenz stets Unterstützung, Kooperation und Hilfe von diesem kämpfenden Geistlichen. Er zählte auch für die islamische Republik (Iran) als ein reinherziger und treuer Verbündeter. In der gesamten 30 jährigen Epoche hat er mit Wort und Tat seine Treue gegenüber der islamischen Revolution und das System der islamischen Republik unter Beweis gestellt.

 

Vom erhabenen Gott erbitte ich die Zusendung Seiner Gnade und Seiner Vergebung für die Seele dieses ehrenvollen und lieben Sayyids und die Auferstehung mit seinen reinen Vorfahren.

 

Sayyid Ali Khamenei

 

05.Juli 2010 /// 14.04.1389 Hijrī Shamsī /// 22. Rajab 1431 Hijrī Qamarī

 

Übersetzt von Seyed Mahdi Hadjizadeh

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#wasalam#

 

Ich sehe gerade das all die Ansprachen fehlen,daher werde ich jetzt alle vom letzten Monat posten,damit es auch alle Ansprachen gibt.

Empfang von Bassidsch-Mitgliedern der wissenschaftlichen Kollegien an Universitäten Irans (2010/06/23 - 18:54)

 

16264_902.jpg

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution Ajatollah Khamenei sprach heute Vormittag bei einem Empfang von Bassidsch-Mitgliedern des wissenschaftlichen Kaders verschiedener Universitäten und akademischer Lehrzentren in Iran über den gegenwärtigen entscheidenden Zeitabschnitt und die passive Stellung und Zerfahrenheit des Hegemonialsystems gegenüber der islamischen Bewegung, deren Sinnbild die islamisch-republikanische Staatsordnung ist. Er unterstrich die Wahrung von Einmütigkeit und Geschlossenheit und das Vermeiden von Konflikten und Spaltung, indem er sagte: „Der Zusammenhalt und die Einheit ist heute das wichtigste Bedürfnis des Landes und wer irgendetwas sagt, tut oder schreibt, was die Gesellschaft spaltet und Unrecht gegenüber anderen bedeutet, verstößt – selbst wenn ehrliche Absichten zugrunde liegen - gegen die Interessen des Landes und der Islamischen Staatsordnung.“ Er fuhr fort: „Die Kunst der Islamischen Revolution bestand darin, dass sie alle falschen Trennwände unter der Bevölkerung beseitigte und das gesamte Land in ein großes gemeinsames Reich für das iranische Volk verwandelte. Nun aber wollen einige erneut diese falschen und unberechtigten Trennwände aufstellen.“

 

Er unterstrich: „Grundlagen, Grundsätze und Zielrichtung sind alle klar und deutlich erkennbar. Wer innerhalb des Rahmens der Prinzipien handelt, ist Teil der Gesamtheit des Islamischen Systems.“ Indem er darauf hinwies, weshalb er wiederholt hervorgehoben hat, dass niemandem ein Unrecht geschehen darf, fuhr Ajatollah Khamenei fort: „Eine der wichtigsten Pflichten besteht darin, auf geläutertes Denken und Handeln zu achten. Niemandem darf durch eine unberechtigte mündliche oder schriftliche Äußerung und ein Vorgehen, welches er nicht verdient, ein Unrecht angetan werden.“

 

Seine Exzellenz, Ajatollah Khamenei erinnerte an die Art des Propheten des Islams (F.s.m.i.) ,wie er die Rechte der anderen, selbst wenn sie eine Sünde oder einen Verstoß begangen hatten, geachtet hat. Er sagte: „Man muss gerecht bleiben und darf nicht mehr sagen als das, was wahr ist und etwas nützt.“ Er fuhr fort: „Man darf nicht denken, dass einige , weil sie sich auf dem Wege Gottes Mühe geben, kämpfen und revolutionär eingestellt sind, über einige andere , die nach ihrer Meinung in dieser Beziehung tiefer einzustufen sind, alles sagen können, was sie möchten.“

 

Er verwies auf natürliche Unterschiede in Bezug auf den Glauben und die gedankliche Linien der Einzelnen und sagte: „Trotz der Unterschiede im Glaubensgrad muss für das kollektive Leben unter Beachtung der Gerechtigkeit die Einheit und Geschlossenheit bewahrt werden.“

 

Das Oberhaupt der islamischen Revolution betrachtete es als wichtiges Anliegen, die Hauptziele und wesentlichen Merkmale nicht aus den Augen zu verlieren und unterstrich: „Die wichtigsten Indizien sind: Bekämpfung des Imperialismus, entschiedene Abwehr der weltweiten Bewegung der Gottesleugnung und der Heuchelei und transparente Abgrenzung von den Feinden der Revolution und Religion!“

 

Ajatollah Khamenei sagte über die klare Abgrenzung zu den Feinden: „Wenn jemand keine klare Grenzlinie zu denen Feinden der Revolution und Religion zieht, vermindert er seinen Rang, und wenn er sich den Feinden zuneigt, hat er die Markierungslinie der Staatsordnung überschritten.“

 

Er fuhr: „Diese Indizien und Merkmale sind die wichtigste Grundlage und die wichtigsten Grundlinien der Vorwärtsbewegung der Islamischen Revolution und diese Bewegung muss unter Wahrung dieser Merkmale fortgesetzt werden.“ Das Revolutionsoberhaupt beschrieb den sehr entscheidenden jetzigen Zeitabschnitt, wobei er auf die internationalen Bedingungen und die Bestrebungen der Hegemoniemächte um die Anfeindung der Islamischen Staatsordnung hinwies. Er füge hinzu: „Die jetzigen Bedingungen sind deshalb so wichtig, weil das Zentrum des Weltimperialismus bei seiner Bekämpfung der Islamischen Bewegung, deren wahres Sinnbild die islamisch-republikanische Staatsordnung Iran bildet, die Zügel aus der Hand verloren hat und nervös und zerfahren seine letzten Versuche etwas zu erreichen anstellt.“

 

Ajatollah Khamenei verwies auf die Sackgasse, in welche die imperialistische Macht geraten ist, und fuhr fort: „Der Gürtel, in den die imperialistischen Ordnung die internationalen Fragen, insbesondere in der wichtigen Region des Nahen Ostens eingeschnürt hat, ist zerrissen und viele ihrer alten agitatorischen Kunstgriffe sind für die Weltöffentlichkeit ans Tageslicht gekommen.“ Er sagte mit Hinweis auf die weltweite Zunahme von Empörung und Abscheu gegenüber dem US- und dem zionistischen Regime weiter: „Heute nimmt sogar in der US-Gesellschaft der tiefe Zorn über den mächtigen Einfluss der zionistischen Lobby zu und obwohl das US-Regime äußerste harte Bedingungen für die Bevölkerung dieses Landes aufgestellt hat, sind die Zeichen für diesen Zorn deutlich zu erkennen.“ Er sagte auch, die Islamische Revolution, die Entstehung und die Präsenz der Staatsordnung der Islamischen Republik Iran würden für die Hegemonieordnung den Hauptfaktor für die jetzigen Probleme sein und deshalb würden sie auch die islamische Staatordnung anfeinden. Ajatollah Khamenei fuhr fort: „Aber die Eile bei der Herausgabe einer Resolution und die irreelle Dramatisierung der Sanktionen und danach auch die nicht ernst zu nehmenden militärischen Drohungen sind alles Zeichen für die passive Stellung, welche die Hegemonieordnung bei der Konfrontation mit der gewaltigen und soliden Bewegung in der Islamischen Welt bezogen hat.“ Ajatollah Khamenei sagte, dass durch Ertragen von Mühen die Voraussetzungen für die Erreichung größerer Vorteile möglich werden und fuhr fort: „ An den Universitäten werden heute Bemühung und Einsatz im Bereich Wissenschaft und Forschung ebenso wie das Wirken im Bereich der Spiritualität und des Glaubens gebraucht und es ist nötig , dass die Moral der Anstrengung auf Gottes Wegen und der Dschihad-Geist über alle wissenschaftlichen Tätigkeiten herrscht. Ebenso sind der kontinuierliche und rechtzeitige Mitbeteiligung und die Stärkung der inneren Erkenntnis und Weitsicht im gesamten Universitätswesen erforderlich.“

 

Ajatollah Khamenei erinnerte an die Art der Entstehung des Bassidsches der Universitätsdozenten vor 12 Jahren und sagte, dass dieser Bassidsch zu einer bedeutenden Bewegung wurde und seine Existenz einen Segen für die Islamische Staatordnung darstellt. In diesem Zusammenhang sagte er weiter: „Das soll nicht bedeuten, dass es nur in dieser Vereinigung gläubige und revolutionäre Universitätsprofessoren gibt. Aber es gibt heute eine große Zahl von Dozenten an den Universitäten, die Bassidschi sind und ihr Beitrag ist hervorragend und von großer Wirkung.“

 

Das Revolutionsoberhaupt bezeichnete den Bassidsch als einmalige Maßnahme während der Islamischen Revolution und als eine kostbare Hinterlassenschaft des klugen und ehrwürdige Imam Chomeini und Erinnerung an ihn. Er fügte hinzu: „In Wahrheit kam es gleich zu Anfang der Revolution, als der Imam (r.h.) Vertrauen in die Bevölkerung setzte und sie auf die gesellschaftliche Szene holte, zur Entstehung des Bassidsches. Dieses Vertrauen führte zum Vertrauen des Volkes in sich selbst.“

 

Indem er betonte, dass die Kultur und das Wesen des Bassidsches Ausgangspunkt für zahlreichen Segen in der Islamischen Staatsordnung wurde, sagte Ajatollah Khamenei weiter: „Der Bassidsch ist in Wahrheit ein unsichtbares Heer, welches keine Ansprüche stellt und landesweit alles umfasst.“ Er betonte, dass der Beteiligungsbereich des Bassidsches sehr groß ist und über die begrenzte militärische Arena hinausgeht und fügte hinzu: „Der Bassidsch ist nicht als militärische Einrichtung zu betrachten, sondern diese Mobilisation (Bassidsch) ist ein allgemeine Angelegenheit, die alle Orte und Zeiten und Bereiche mit einbezieht und die unter allen Bevölkerungsschichten zugegen ist.“

 

Daraufhin beschrieb das Oberhaupt der Islamischen Revolution die Stellung und die Rolle von Professoren an den Universitäten, insbesondere die Rolle der gläubigen und revolutionären unter ihnen und schilderte die Erwartungen, welche die Islamische Staatsordnung an die Universitäten stellt und die Erfordernisse, die heute die akademischen und universitären Zentren erwidern sollten. Er sagte: „Die Pflicht eines Bassidschi-Professors besteht darin rechtzeitig und in aufrichtiger Absicht - in Bemühung auf dem Wege Gottes und wirksam - an der Universität und bei der Heranbildung von gelehrten und gläubigen Menschen auf der Stufe Schahid Tschemrans zur Stelle zu sein.“ Ajatollah Khamenei sagte über die Erwartungen, die an die Universitäten gestellt werden: „Die wichtigste Forderung an die Universitäten und wissenschaftlichen Zentren ist die beschleunigte Fortsetzung der wissenschaftlichen Entwicklung des Landes bis zur Erreichung eines hohen wissenschaftlichen Standes, welcher der Bevölkerung und der Geschichte Irans gebührt.“

 

Mit Hinweis auf den Bericht eines renommierten internationalen Zentrums über das Tempo des wissenschaftlichen Fortschrittes und der Gewinnung von neuen Wissen, sagte er weiter: „In diesem Bericht wird die Geschwindigkeit des wissenschaftlichen Fortschritts Irans als das Elffache des internationalen Durchschnitts bewertet. Dies zeigt die wissenschaftliche Weiterentwicklung. Aber man sollte sich nicht mit diesem Stand zufrieden geben, sondern um die Erreichung des Gipfels bemüht sein und entsprechend planen.“ Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte weiter, die Existenz einer großen Anzahl von spezialisierten Wissenschaftlern, die an Gott glauben und von der Dschihad-Bemühung auf Seinem Wege und den hehren Zielen der Islamischen Republik Iran überzeugt sind, sei dem verstorbenen Imam (Khomeini r.h.) zu verdanken und weltweit außergewöhnlich. Er fuhr fort: „Die Forderungen der Islamischen Staatsordnung bewegen sich auf internationaler Ebene. Daher überrascht es nicht, wenn die Erreichung des Gipfels der wissenschaftlichen Fortschritt und die Heranbildung von Wissenschaftlern wie Schahid Tschemran erwartet wird.“ Ajatollah Khamenei verwies auf die Standpunkte der Islamischen Staatsordnung in Bezug auf Mensch, Regierung, die Frau, Moral und Wissenschaft, sowie die Darlegung dieser Standpunkte weltweit und sagte: „Die Bestrebung soll hoch sein und der gedankliche Horizont weit und ihr solltet keine Angst haben, diese Forderungen auf internationaler Ebene vorzustellen und euch wegen einiger spöttischen Bemerkungen darüber, dass ihr international diese Ideen und Standpunkte vorlegt, nicht fürchten.“ Indem er betonte, dass die Ideale und Ziele der Islamischen Staatsordnung sehr umfassend sind und von wissenden und gerechten Menschen akzeptiert werden, sagte er weiter: „Die Islamische Ordnung fordert die Auflösung der Hegemonieordnung, die Herstellung von weltweiter Gerechtigkeit und den Einsatz der Wissenschaft für das Wohl der Menschen.“

 

Ajatollah Khamenei unterstrich: „Ein Volk mit solchen Idealen, das hohes gläubiges Streben und Trachten besitzt, über die Verheißungen des Korans hinsichtlich der göttlichen Hilfen an die Gläubigen Gewissheit hegt und sich nicht vor dem Tod fürchtet sondern sich auf dem Wege Gottes den Märtyrertod wünscht, hat zweifellos klare Zukunftsperspektiven vor sich liegen.“

 

Der geehrte Ajatollah Khamenei gedachte in einem weiteren Teil seiner Ausführungen Dr. Mostafa Tschemrans. Er nannte diesen Märtyrer einen Menschen mit Glauben, der sich auf Gottes Wege anstrengte und kämpfte, mutig und weitsichtig, gelehrt und gerecht war. Er nannte ihn einen Menschen mit Fertigkeiten und mit Ausstrahlung , Freund der Gebete und Besitzer einer feinen Seele, dem es nicht auf Einkommen und weltliches Ansehen und einen weltlichen Posten ankam.

 

Über ihn sagte er, Schahid Tschemran sei ein ausgezeichnetes Beispiel für einen Bassidschi-Akademiker gewesen, der Wissen und Handeln, Tradition und Modernisierung, Liebe und Vernunft in sich vereinte. Ajatollah Khamenei unterstrich: „Von den Universitäten der Islamischen Republik wird erwartet, dass sie Menschen wie Märtyrer Tschemram hervorbringen.“ Ajatollah Khamenei, Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte, es sei ein sinnvoller Vorschlag, den Jahrestag des Märtyrertodes Dr. Mostafa Tschemran zum Tag des Bassidsches der Akademiker zu ernennen.

 

 

Zu Beginn dieses Treffens legten einige Wissenschaftler ihre Standpunkte über wissenschaftliche und universitäre Fragen und Fragen des Landes dar. Es waren:

 

Dr. Resa Rusta-azad, Beauftragter der Abteilung Forschung und Technologie der Sanate-Scharif-Universität;

 

Dr. Zolfigol, Universitätsprofessor und Sekretär der Chemie-Gemeinschaft, international renommierter Wissenschaftler und Leiter der Bu-Ali-Sina-Universität Hamadan;

 

Dr. Faslollah Mussawie, Jura-Professor und Leiter der Fakultät für Rechts- und Politikwissenschaften der Universität Teheran;

 

Dr. Seyyed Mohammad Taqi `Alawi, Leiter der Tabriser Universität und wissenschaftlicher Ratgeber der rechtswissenschaftlichen Gruppe dieser Universität;

 

Frau Dr. Chaz`ali, Assistenzprofessorin für arabische Sprache und Kultur sowie Leiterin der Fakultät für Literatur und Fremdsprachen der Al-Zahra-Universität;

 

Dr. Dschehanbachsch Ra`uf, Professor an der chemischen Fakultät der Universität Mazanderan;

 

Hodschat-ul-Islam Dr. Gordschian, Assistenzprofessor im Fach Philosophie und Mitglied der Gruppe Philosophie und rationale Theologie der Universität Baqer-Al-`ulum der Stadt Qum;

 

Und Dr. Seyyed Hassan Imami Rasawi, Assistenzprofessor der Universität für Medizinwissenschaften Teheran und Vizeminister- der Abteilung medizinische Behandlung im Ministerium für Gesundheitswesen, medizinische Behandlung und medizinische Lehre.

 

Die wichtigsten Punkte, welche diese Universitätsdozenten in ihren Ansprachen behandelten, waren:

 

Notwendigkeit der Verwirklichung einer Forschungsversicherung zur Unterstützung von Forschern;

 

Kritik an der Senkung des Forschungsbudgets für Universitäten und akademische Lehrinstitute;

 

Nutzung der Kapazitäten der Universitäten in Wissenschaft und Forschung bei großen Nationalprojekten wie der Zielausrichtung von Subventionen;

 

Beachtung des Prinzips der Gerechtigkeit hinsichtlich der 30-jährigen Errungenschaften der Islamischen Staatsordnung und Vermeidung eines Verlustes dieser Errungenschaften bei politischen Uneinigkeiten;

 

die Notwendigkeit, dass die Aktivitäten der Studentenvereinigungen über politische Ansprachen hinausgehen;

 

Ernstnehmen der Ausbildung von Leitenden Kräften;

 

Präzises Wissen über die Methoden des „samtenen Krieges“ an den Universitäten und Wege zu dessen Abwehr;

 

Notwendigkeit einer grundsätzlichen Wandels im Bereich der Humanwissenschaften und die Gestaltung dieses wissenschaftlichen Bereichs aufgrund einheimischen Wissens und Denkens;

 

Schaffung von Möglichkeiten für Studien besonders begabter Professoren im Inland;

 

Ernsthaft und detaillierte Betrachtung des Fach „Frauen und Familienstudien“ und Korrektur der Texte und des Lehrstoffes dieses Faches aufgrund religiöser und einheimischer Orientierungen;

 

Bildung eines wissenschaftlichen Zentrums für Frauen;

 

Ausdehnung des virtuellen Lehrsystems in verschiedenen wissenschaftlichen Fächern;

 

Gleichzeitige Beachtung der Maßstäbe der Wissenschaft und der Werte bei der Wahl der Mitglieder des wissenschaftlichen Kaders;

 

Notwendigkeit einer ernsthafteren Beachtung der Elementarwissenschaften;

 

Erzielung des einheimischen Fortschritts im Bereich akademischer Ausbildung;

 

Verzicht auf rein periodische Kulturarbeit an den Universitäten.

 

Bei diesem Treffen mit Ajatollah Khamenei legte auch Dr. Bachtiari, der Leiter der Organisation des Professorenbassidsches, einen Bericht über die Tätigkeiten dieser Organisation vor. Er sagte, dass diese Organisation unter anderem folgende Ziele hat: Aufbau von Kapazität und die Übereinstimmung der Professoren zur Mitbeteiligung an dem wissenschaftlichen Dschihad, die wissenschaftliche Soft-ware-Bewegung, kontinuierliche Feststellung der wichtigsten Fragen des Landes und Austausch mit Institutionen zu deren Lösungen sowie effektive Teilnahme in den kulturellen Bereichen.

 

#wasalam#

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#wasalam#

 

Am Jahrestag der Geburt der geehrten Fatemeh (F.s.m.i.) - ehrwürdige Tochter des Propheten (F.s.m.i.) (2010/07/03 - 12:49)

 

16100_956.jpg

 

Am Jahrestag der Geburt der geehrten Fatemeh (F.s.m.i.) - ehrwürdige Tochter des Propheten (F.s.m.i.) - und ihres ehrenwerten Nachkommens Imam Khomeini (r.h.) versammelten sich am heutigen Vormittag eine Anzahl von Lyrikern und Interpreten der Lob- und Erinnerungsdichtung an die Familie des Propheten (F.s.m.i.) in der Imam-Khomeini-Husseini-Trauerhalle. Sie trugen im Beisein des geehrten Oberhauptes der islamischen Revolution Gedichte über die Tugenden dieser großen Dame mit ihrer Reinheit und Sittlichkeit, der ehrwürdigen Fatemeh Zahra (F.s.m.i.) vor. Ihre Lyrik nahm auch auf revolutionäre Inhalte und Themen der heutigen Gesellschaft Bezug.

 

Ajatollah Khamenei, das werte Oberhaupt der Islamischen Revolution, gratulierte zu dem gesegneten Jahrestag der Geburt der größten Frau in der Geschichte der Menschheit, die der Islamischen Weltgemeinde zur Ehre gereicht. Er sagte, die Vertiefung und Verbreitung des Wissens über die Reinen aus dem Hause des Propheten (F.s.m.i.) und die Festigung der Glaubensgrundlagen der Bevölkerung seien die wichtigsten Aufgabe derjenigen, die Einfluss auf die Gesellschaft haben. Er weiter: „Die internationalen Gewaltmächte und Macht- und Geldcliquen, deren imperialistische Faust durch den Aufstand der iranischen Nation geschwächt wurde, wollen heute mit Hilfe von neuen wirksamen Methoden und Mitteln den klaren religiösen Glauben und seine ermutigenden Inhalte vollständig aus den Herzen verdrängen. Aber solange es die Bemühungen auf dem Wege Gottes gibt und Verantwortung verspürt wird, werden diese Verschwörungen nichts ausrichten können.“

 

Er verwies auf die großen einschneidenden Taten des iranischen Volkes in den 30 Jahren nach dem Sieg der Islamischen Revolution und fuhr fort: „Hätte die iranische Nation durch Beschreiten ihres klaren Weges den arroganten imperialistischen Mächte nicht derartig die Vorherrschaft und die Ausbeutung der Völker erschwert, bekäme sie nicht in einem solchen Maße wie es geschieht, deren Zorn und Feindschaft zu spüren .“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution erklärte, dass es zu den Strategien des Feindes zur Bekämpfung der Bewegung der iranischen Nation und ihres religiösen Glauben gehört, in Bezug auf Politik und Wunschziele, falsche Gedanken und zweifelhafte Vergnügungen zu verbreiten sowie Zwietracht hervorzurufen. Er unterstrich: „Einer der Faktoren, die zur Vertiefung des islamischen, spirituellen und revolutionären Wissens und der Tapferkeit des iranischen Volkes beitragen kann, ist die Liebe zu den Reinen aus dem Hause des Propheten (F.s.m.i.) im Herzen und im Geist der Menschen. In diesem Zusammenhang tragen alle eine große Verantwortung, darunter auch die Moddahan und Zakeran [die in ihrem melodischen Gedichtsvortrag die Ahle Beyt wegen ihrer Eigenschaften loben und an sie erinnern].“ Ajatollah Khamenei wies darauf hin, dass diese lebendige Liebe zu den Edlen aus dem Hause des Propheten (F.m.s.i.) zusammen mit einem festen und fundiertem Wissen über sie, eine Kraft bilden, die zur Fortdauer und Verbreitung der Hinneigung zu Recht und Wahrheit führt. Er unterstrich: „Die ganze islamische Geschichte hindurch hat es bis heute dieses geistige und rationale Bündnis gemeinsam mit der emotionalen und verinnerlichten Verbindung zum Propheten (F.s.m.i.) und den Reinen aus seinem Hause (F.s.m.i.) gegeben. Diese Liebe und diese Beziehung auf irgendeine Weise zu beeinträchtigen, ist ein Verrat an der großen Bewegung, die dem Vorbild des Prophetenhauses (F.s.m.i.) folgt.“

 

Ajatollah Khamenei sagte, dass Hoffnung, Vitalität, Optimismus und das Vertrauen auf Gott und seine Verheißungen sowie die Verbindung zum Prophetenhaus und Ehrgefühl bezüglich des Islamischen Irans und Imam Khomeinis (r.h.) für die junge Generation des Landes gut sind und fuhr fort: „Die jungen Menschen sollten wissen, dass ihr Schicksal und das Schicksal ihrer Familie und der Gesellschaft von Bemühung, Arbeit, Ernsthaftigkeit und Ausdauer abhängen. Diese Erkenntnis und Moral lassen sich in Charakter formenden Inhalten indirekt innerhalb eines geeigneten künstlerisch gestalteten Rahmens auf die heutige Generation übertragen.“

 

In einem anderen Teil seiner Ausführung hat Ajatollah Khamenei über die hohe Stufe der Reinheit der geehrten Fatemeh Zahra (F.sm.i.) gesprochen und ihr Leben geschildert, das angefüllt war mit Anstrengungen auf dem Weg Gottes. Er sagte: „Diese Ehrwürdige war wie ein opferbereiter Soldat auf allen Arenen der Gesellschaft und Politik tätig und übte dort Einfluss aus . Sie hat wie ein Weiser und Mystiker, der sich auf dem Wege Gottes einsetzt, auch alle ihre Aufgaben in der Ehe und Erziehung der Kinder und als liebevolle Mutter erfüllt.“

 

Ajatollah Khamenei nannte die Ehrwürdige Fatemeh Zahra (F.s.m.i.) ein hohes Symbol für eine vorbildliche Frau. Er verwies auf die Weisheiten in ihrer Ansprache, die als Fadak-Ansprache bekannt wurde, und sagte: „Die Erkenntnis, die dieser Ansprache zugrunde liegt, erreicht die höchste Ebene der Erkenntnis und Theosophie und spiegelt die Wissensstufe der geehrten Zahra (F.s.m.i.) wider.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sah in dem Tugenden dieser großen Dame des Islams , die ungeachtet der Kürze ihres Lebens einen kostbaren Schatz darstellen, eine Ehre für die Geschichte und die gesamte Menschheit und fuhr weiter im Zusammenhang mit der Übermittlung der hohen Eigenschaften der großen Gottesfreunde fort: „Die hohen Eigenschaften der Großen Unfehlbaren und Reinen gehen, wenn ihre Beschreibung mit der Liebe zu ihnen und dem Feuer der Faszination verknüpft sind, auf die Zuhörer über. Jene Emotion, die sich auf der Logik und Wahrheit stützt, hat in der Geschichte der Schiiten als wichtiges Element eine Rolle gespielt hat.“ Ajatollah Khamenei sagte auch, das große Potential, das die Erinnerung an die Edlen aus dem Hause des Propheten (F.s.m.i.) in sich birgt, müsse genutzt werden. Er unterstrich jedoch, dass man sich von einer Verfälschung der historischen Ereignisse fernhalten müsse und sagte: „Es geht nicht darum, dass den Menschen die Tränen kommen, sondern darum, dass das tränenverschleierte Herz zur klaren Erkenntnis gelangt.“ Er sprach darüber, wer der Aufgabe eines Lobpreisers der Ahle-Beyt gerecht wird, und sagte: „Ein Moddahi ist eine Art Lehrer. Die Lyrik des Dichters muss Erkenntnis enthalten, das Bewusstsein wecken, lehren und sich auf die Ereignisse in der Gesellschaft beziehen. Wenn diese Lyrik kunstvoll das Geschehen darlegt und vor Augen führt und mit ausschließlicher Gottzuwendung einhergeht, wird sie eine Wirkung haben und auf den rechten Weg führen.“

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#wasalam#

 

Empfang des Chef-Intendanten und von Künstlern der IRIB (2010/07/03 - 22:09)

16388_111.jpg

 

Ajatollah Khamenei, geehrtes Oberhaupt der Islamischen Revolution hat am heutigen Morgen bei einem Treffen mit dem Chef-Intendanten der IRIB und einer größeren Anzahl von Regisseuren, Autoren, Künstlern und auf dem Gebiet der Produktion von Rundfunk- und Fernsehserien Tätigen gesagt, das Nationalmedium (IRIB) und insbesondere die Abteilung der dramaturgischen Künste nehme heute eine Stellung ein, die noch nie so wichtig gewesen ist.

Er bedankte sich herzlich für die wertvollen Bemühungen der Leiter und Künstler des Nationalmediums und fügte hinzu: „Durch die Nutzung der Möglichkeiten an Hard – und Software, darunter die interessante abwechslungsreiche Geschichte und Kultur Irans, lasse sich der große Abstand zwischen dem jetzigen und dem wünschenswerten Stand vermindern und ausfüllen. Das Oberhaupt der Islamischen Revolution bezeichnete die dramaturgischen Künste und die Rolle der Medien im Bereich der Kulturgestaltung und –Hervorrufung strategisch gesehen als sehr einflussreich und fuhr fort: „Die Tatsachen zeigen, dass der Rundfunk- und Fernsehanstalt und ganz besonders der Abteilung für dramaturgische Künste eine außerordentlich wichtige Rolle für die Gegenwart und Zukunft des Landes zukommt.“

 

Er bezeichnete das Nationalmedium IRIB als das wichtigste Zentrum für die geistige Lenkung der Gesellschaft , und sagte unter Benutzung eines Terminus, den Imam Chomeini für die iranische Rundfunk- und Fernsehanstalt angewendet hat: „Diese große Universität muss wie ein hoher Gipfel und wie eine nicht versiegende Quelle , den klaren Strom göttlicher, menschlicher, sozialer, kultureller sowie politischer Kenntnisse im Leben der Menschen zum Fließen bringen. Diese sehr wichtige Position hat die Verantwortungsträger des Rundfunk- und Fernsehens, ihre leitenden Kräfte und die Künstler, die mit ihr zusammenarbeiten, wichtigen und entscheidenden Verantwortungen gegenübergestellt.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte, dass die Feinde der iranischen Nation die dramaturgischen Künste zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung benutzen, sei ein Zeichen für die gewaltige Kraft und Möglichkeiten, die in diesen Künsten stecken. Er weiter: „Das würdige vitale und zielorientierte iranische Volk überbringt edle und Glück bringende Botschaften und deshalb müssen wirklich alle Anstrengungen erfolgen, das Niveau des künstlerischen Schaffens in der Dramaturgie zu verbessern und es muss in diesen Bereich materiell und immateriell investiert werden.“

 

Mit Hinweis auf die Äußerungen einiger Künstler über geistige und seelische Probleme bei der Produktion eines künstlerischen Werkes und die Probleme, die sich aus einigen Kritiken ergeben, sagte er weiter: „Der Geist eines Künstlers ist sensibel und feinfühlig. Dennoch sollten Künstler in dieser Beziehung nicht schnell verletzt werden, sondern sich, gestützt auf Selbstvertrauen, ihrer sehr wichtigen Arbeit widmen.“

 

Er sagte in diesem Zusammenhang, dass einige Sorgen der Künstler unbegründet sind und fuhr fort: „Einige Kritiken, die an Serien und Filmen geübt werden, sind berechtigt. Es gibt Punkte , die entschieden berücksichtigt werden müssen.“ Ajatollah Khamenei sagte weiter, das Übertreten roter Linien in Bezug auf Anständigkeit, Religion und Kultur ziehe große Schäden nach sich und fuhr fort: „Bei einigen Serien ist nichts in dieser Beziehung zu beanstanden. Jedenfalls ist es notwendig, dass bei künstlerischen Produktionen Dinge, die aus der Sicht des Heiligen Religionsgesetzes unabdingbar sind, beachtet werden.“ Er erklärte, zu den Dingen die sich völlig erübrigen, gehöre die Darstellung der falschen Beziehungen zwischen Mann und Frau. Über den richtigen Sinn von Kritik als ein notwendiges Element fügte er hinzu: „Parallel zu der Darstellung von negativen und dunklen Aspekten in der Gesellschaft ist durch Darstellung der positiven Punkte und der Beschreibung der Begegnung der guten Charakteren und Heldenfiguren einer Serie mit Hässlichem und Schlechten, so zu verfahren, dass das Negative verurteilt und besiegt wird. Denn anderenfalls wird die Darstellung der negativen Punkte in der Praxis in ständiges Nörgeln und Schwarzmalerei umschlagen und es wird sich Resignation in der Gesellschaft breitmachen.“ In diesem Zusammenhang sagte das Oberhaupt der Islamischen Revolution weiter: „In einer Geschichte und Erzählung sollen beim Kampf zwischen Gut und Böse mit den Mitteln der Kunst gesunde Beweggründe zur Auseinandersetzung mit dem Bösen verbildlicht werden, damit in der Vorstellung des Publikums die reelle Atmosphäre der Gesellschaft Gestalt annimmt.“ Er sagte, die historische Standhaftigkeit des iranischen Volkes gegenüber der Front des arroganten Imperialismus habe die offene Feindschaft der großen Mächte gegen diese Nation ausgelöst und fuhr fort: „Die jetzige Epoche ist politisch gesehen außergewöhnlich, aber zweifelsohne wird das würdige iranische Volk diese schwierige Wegstrecke überwinden. Bei jedem Schritt wie zum Beispiel bei einem Kunstwerk und einem dramaturgischen Stück ist die selbstverständliche Realität dieser historischen Epoche, nämlich die Feindschaft der gewaltsamen Mächte gegen das iranische Volk ins Auge zu fassen und ist es eine Aufgabe, dieser Feindschaft entgegen zu wirken.“

 

Ajatollah Khamenei führte die schändlichen Lügen der Feinde des iranischen Volkes hinsichtlich Demokratie, Menschenrechte und Kooperation mit anderen Völkern vor Augen und fuhr fort: „ Leute, die Saddam chemische Waffen und Stoffe zur Hervorrufung von Verbrechen an der iranischen Nation zur Verfügung gestellt haben, gründen heute Rundfunk- und Fernsehsender mit angeblich kulturellen Zielen, wobei sie dieselben Absichten wie zuvor verfolgen. Diese Tatsache darf niemandem verborgen bleiben.“

 

Ajatollah Khamenei verwies auf die lange Vergangenheit des Irans und sagte, dass das iranische Volk in der Geschichte in der Tat Anstand und Edelmut bewiesen hat. Er erinnerte an die pausenlose Bestrebungen der fremden Rundfunk- und Fernsehsender , die heilige Sphäre der Keuschheit und des Hidschabs zu zerschlagen und die Grundlage der Familie im Iran zu zerstören. In diesem Zusammenhang sagte er weiter: „Dieselben Leute, die behaupten, Freunde dieses Volkes zu sein, haben durch Produktion von anti-iranischen Kino- und Fernsehfilmen deutlich ihre feindselige Haltung gegenüber der Geschichte und Kultur dieses ehrenhaften Volkes gezeigt. Unter solchen Bedingungen muss die Produktion eines dramaturgischen Stückes mit politischen Inhalt immer mit völliger Wachsamkeit erfolgen, damit sie nicht den Zielen des Feindes dient.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution beschrieb, welche Erwartungen die Führung der Staatsordnung an die Gesellschaft der Künstler insbesondere an diejenigen, die in der Produktion von Filmen und Fernsehserien tätig sind, stellt und betonte: „ Wenn Sie in Ihren Werken wachsam und in Kenntnis des Feindes, auf schöne Weise die historische Standhaftigkeit des iranischen Volkes darstellen, werden Sie selber zum Helden einer wahren Geschichte werden und wird ihr dramaturgisches Stück mit Sicherheit interessanter und wirksamer sein. Dies ist eine der Erwartungen, die an die Gesellschaft der Künstler und insbesondere der Künstler , die für den Rundfunk und das Fernsehen der Islamischen Republik Iran arbeiten, gestellt wird.“

 

Indem er das wertvolle stolze Engagement der Künstler und Produzenten von Fernsehserien und –filmen lobte, fuhr Ajatollah Khamenei fort:

 

„Hinter jeder Sekunde dieser stolzen Werke verbirgt sich eine enorme Arbeit – große Anstrengung, Initiative und Kreativität und ein solches Wirken verdient wirklich Anerkennung.“

 

Ajatollah Khamenei bedankte sich herzlich bei dem Chefintendanten der IRIB, Herrn Zarghami und den verschiedenen Abteilungsleitern des Nationalmediums IRIB, insbesondere den Verantwortlichen in der Abteilung für dramaturgische Künste . Er fuhr fort: „Obwohl diese Bemühungen sehr wertvoll sind, ist die Entfernung zwischen dem jetzigen Stand und dem, was erreicht werden soll, noch groß. Durch die Nutzung der Möglichkeiten in Hard- und Software und verstärkte Bemühung um Niveauverbesserung der Programme und ganz besonders der dramaturgischen Programmteile, lässt sich dieser Abstand vermindern und ausfüllen.“

 

 

 

Zu Beginn dieses Treffen verwies der Chef-Intendant der IRIB in einer Ansprache auf die besondere Position dieses nationalen Mediums als eine öffentliche Universität , welche beauftragt ist, die öffentliche Meinung zu lenken und zu verwalten:

 

Er sagte: „Die IRIB übernimmt eine besondere Rolle bei der Begegnung mit dem samtenen Krieg des Feindes und deshalb hat dieses nationale Medium ein Engineering und Management der Inhaltsaussagen der verschiedenen Programme, darunter auch dramaturgischen Programmteile eingeführt. Dabei werden die Strategien und Ziele sowie Prioritäten in den Medien ernsthaft auf die Tagesordnung gesetzt. Der Chef-Intendant des Nationalmediums IRIB verwies auf die Ergebnisse von Meinungsumfragen hinsichtlich der Popularität von Inlandsproduktionen im Bereich Filme und Filmreihen und sagte: „In den letzten 6 Jahren wurde in großem Umfang für die Produktion von Filmen und Fernsehserien im Inland geplant und es erfolgten viele Anstrengungen in dieser Richtung.“ Er unterstrich, durch Festlegung besonderer Regeln und die Bildung eines Strategischen Rates sowie die Nutzung der entsprechenden Qualitätskontrollstellen in der IRIB bei der Überprüfung des Regiebuchs, und die Recherchen vor, während und nach der Produktion werde versucht, während der Produktion von Programmen mit tieferem Inhalt und breiterer Anziehungskraft eine genaue Qualitätsaufsicht auszuüben. Herr Zarghami verwies auf die jährliche Überprüfung von mehr als 2000 Entwürfen und Regiebüchern durch die Ausschüsse für Entwürfe und Programme der verschiedenen Fernsehnetze und sagte, dass sich die jährliche Gesamtproduktion von Serien, Filmen und Animationen landesweit seit 2001 verfünffacht hat. Zarghami erklärte, von den Inlandssendern und dem Auslandsdienst der IRIB würden insgesamt jährlich über 33000 Programmstunden ausgestrahlt, was eine neunfache Zunahme im Vergleich zu 2001 darstelle. Der Chef-Intendant der IRIB sagte weiter, die Produktion und Ausstrahlung von iranischen Sendereihen sei doppelt so hoch wie die Ausstrahlung von ausländischen Filmserien. Er sagte auch, dass 44 Prozent der ausgestrahlten Filme Inlandsproduktionen seien und fuhr fort: „In den 6 vergangenen Jahren wurden 20 Serien zum Thema „Islamische Revolution“ produziert und ausgestrahlt, was das Doppelte aller Vorjahre war.“

 

Er berichtete weiter, dass darüber hinaus in vielen anderen dramaturgischen Werken Punkte wie Glaubensfragen, Kritik am Zionismus, Vorstellung von bekannten nationalen und religiösen Persönlichkeiten, die Heilige Verteidigung, atomare Errungenschaften usw. angesprochen wurden. Der Chefintendant wies darauf hin, dass das nationale Medium zur Verbreitung und Vertiefung des freiheitlichen Denkens und der Darlegung der Religion unter anderem lange Sendereihen produziert hat. Er sagte, innerhalb der vergangenen 6 Jahre seien 650 Erzähl-Fernsehfilme gedreht, neue Erfahrungen auf dem Gebiet der Komödien gesammelt und mehr Tele-Theater produziert worden. Außerdem würden in neuen Fächern Magister-, Diplom- und Doktoranden-Lehrgänge angeboten. Er kündigte die Einrichtung eines selbstständigen Film- und Fernsehkanals in arabischer Sprache in den kommenden Monaten an.

 

Zarghami sagte: „Das Nationalmedium steht mit beiden Beinen fest auf dem Kampfschauplatz des samtenen Krieges und wird hierbei alle geistigen und künstlerischen Kapazitäten der Gesellschaft zur Hilfe holen.“ Er forderte eine verstärkte Unterstützung für die verschiedenen Einrichtungen der IRIB im samtenen Krieg und sagte, das nationale Medium brauche – um seine Pflichten in diesem schwierigen und komplizierten Kampf zu erfüllen und neue Bereiche zu erschließen, die Mitarbeit der Eliten im theologischen Ausbildungszentren und an den Universitäten. Ebenso sei es notwendig, dass juristische und reale Personen eine größere Empfänglichkeit für Kritik zeigen, dass man sich von Engstirnigkeit fernhält, auf oberflächliche und überstürzte Stellungnahmen verzichtet und zwischen taktischen und strategischen Irrtümern differenziert.

 

Bei diesem Treffen mit Ajatollah Khamenei legten auch einige Regisseure, Autoren und Akteure aus der Kino- und Fernsehwelt ihre Standpunkte über verschiedene Fragen der Kunst dar. Der Regisseur Mas`ud Dschafari Dschuzani, bemängelte in seinen Ausführungen die Situation im Kino und kritisierte Kunstbeauftragte diesbezüglich. Er war der Ansicht, dass auf der Kinoszene nicht die notwendigen Gelegenheiten für die Tätigkeit freier und zugleich verantwortungsbewusster Filmemacher vorhanden sind und diese sich entweder dem niedrigerem Niveau der Filmverteiler oder den parteiabhängigen Anweisungen einiger Kunstbeauftragten beugen oder sich für einige extreme Projekte hergeben müssen. Er unterstrich, dass die Ratschläge des Islamischen Oberhauptes für die Anhebung des Kulturniveaus auf der Filmszene beachtet werden sollen und forderte, dass die Kulturbeauftragten in erprobte Filmemacher vertrauen und den Regisseuren den notwendigen Raum bieten, damit sie neue Themen und aktuelle gesellschaftliche Fragen anschneiden können. Er forderte die Ratholung bei Künstlern und Kinofachleuten und den Verzicht auf die Beurteilung nach persönlichem Geschmack oder Engstirnigkeit in Bezug auf Kunst und Kino.

 

Ein weiterer Regisseur , der mehrere Serien und Filme für Kino und Fernsehen gedreht hat, verwies auf die Zunahme neuer fremder Satellitenprogramme, die der Manipulierung der öffentlichen Meinung dienen.

 

Sirus Moqadam sagte, die IRIB müsse mit materiellen, reellen und rechtlichen Möglichkeiten ausgerüstet werden, um gegen den massiven Kulturangriff von Fremdmächten anzugehen. Er kritisierte einige Einschränkungen hinsichtlich

 

der Darstellung von Schwächen von bestimmten Berufsgruppen, Ämtern und verschiedenen Gesellschaftsgruppen und forderte eine größere Toleranz der Verantwortungsträger und verschiedener gesellschaftlicher Gruppen.

 

Der Regisseur Mohammad Resa Warzi , der einige Fernsehserien gedreht hat, verwies auf die Notwendigkeit von Kontakten der Forschungsinstitute mit den Programmproduzenten im IRIB bei der Produktion von Serien mit historischem Inhalt und sagte: Renommierte Geschichtswissenschaftler sollten positiv auf den Antrag auf Zusammenarbeit mit diesen Programmproduzenten reagieren und anstelle nachträglicher Kritik an einer Serie,

 

ihre Meinung bereits kundgeben, wenn das Regiebuch geschrieben wird. Dieser Regisseur, der Serien mit geschichtlichen Inhalt für die IRIB, produziert hat, verwies darauf, dass solche Filme besondere Kulissen bei den Dreharbeiten benötigen und sagte, der Bau einer neuen großen Filmstadt für das Fernsehen sei unbedingt erforderlich.

 

Die Filmakteurin Parwaneh Masumi, die in Kinofilmen und Fernsehfilmen auftritt, sagte, ein wichtiges Problem in der Kunstszene sei, dass die wahre Stellung der Frau im Kino und Fernsehen nicht konkret festliegt. Sie kritisierte einige Filme und Serien, weil sie nicht auf die Tatsachen im Lande achten und sagte: „Einige von diesen Filmen und Serien befassen sich nur mit Fragen der Bewohner der Hauptstadt und lassen die Probleme und Themen, die Bewohner anderer Städte und insbesondere die Bevölkerung auf dem Land interessieren, außer Acht.“

 

Der Akteur Schahab Husseini, der in verschiedenen Serien und Filmen im Fernsehen und Kino gespielt hat, sprach darüber, dass bald die Dreharbeiten für eine neue Serie über das Leben des Heerführers und Piloten Schahid Abass Babai abgeschlossen ist. Er sagte, durch eine gelungene und gute Darstellung von Persönlichkeiten und Größen aus Gesellschaft, Politik, Wissenschaft, Kultur und Sport sollte der heutigen jungen Generation geholfen werden, ihre nationale Identität zu erkennen. Er bezeichnete die Künstler als die Soldaten auf der Arena der Kultur und fuhr fort, sie müssten ihre schwere Aufgabe wie mutige , tatkräftige und entschlossene Kämpfer der Heiligen Verteidigung erfüllen.

 

Mohammad Hussein Latifi, der die Regie von Kinofilmen und Fernsehserien geführt hat, verwies auf die Wirkung von religiösen Filmen auf das Publikum. Er sagte: „Jemand braucht eine gute Portion Mut, dieses Betätigungsfeld zu betreten und wir sollten wegen einiger Schwächen nicht von der Produktion solcher Filme absehen.“ Er sprach über die technischen Schwierigkeiten für die Produktion von Filmen, welche die Heilige Verteidigung zum Gegenstand haben und forderte einen gesetzlichen Rückhalt zum Schutz der Rechte der Autoren und der Berufsgruppen in diesem Metier.

 

Mehdi Sadschadehtschi, ein Film und Fernsehautor, verwies auf die Position der Autoren von Kino- und Fernsehfilmen und forderte eine Verbesserung ihrer Position und die Beseitigung der Mängel im bisherigen Gesetz zum Schutz für geistiges Eigentum.

 

Er bezeichnete die jetzige Situation des Kinos als ungeeignet und forderte, das die Probleme auf diesem Gebiet real und sachkundig angegangen werden.

 

Der Autor Ziaeddin Dari , der ebenso mehrere Fernseh- und Kinofilme gedreht hat bedankte sich beim Oberhaupt der Islamischen Revolution herzlich für die besondere Aufmerksamkeit, die er den Problemen und Angelegenheiten der Persönlichkeiten in Kunst und Kultur widmet, und sagte: „Die iranische Gesellschaft ist eine pluralistische und vielfältige Gesellschaft. In einer solchen Gesellschaft stellt es eine schwierige Aufgabe dar, die Zufriedenheit der Bevölkerung zu erreichen und den kulturellen Abstand zwischen den verschiedenen Schichten zu vermindern. Das Nationale Medium braucht für die Verwirklichung eines solchen Zieles vollständige Unterstützung.“

 

Dieser Autor und Regisseur von Sendereihen mit geschichtlichem Inhalt sprach über Probleme die durch nichtfachmännische Urteile entstehen und schilderte die beschränkten Möglichkeiten bei solchen Serien negative Rollen glaubwürdig zu machen. Er forderte gewisse Änderungen bei den Grundlagen und der Methodik der der Beaufsichtigung seitens der zuständigen Stellen.

 

Der Fernseh- und Kinoregisseur Abu-l Qassem Talebi sagte: „Die Filmemacher wollen einerseits die Islamische Revolution verteidigen, betrachten es aber auch als notwendig, andere Probleme die dahinter liegen, zu behandeln. Sie stoßen jedoch bei der Kritik an einigen Institutionen auf große Komplikationen.“ Er fuhr fort: „Wenn es keine Möglichkeit gibt, die Gefahren einiger Probleme aufzudecken, werden einige Fernsehserien nicht über durchschnittliche Produktionen hinausgehen.

 

Zum Abschluss des Treffens sprachen die Teilnehmer noch persönlich mit dem Oberhaupt der Islamischen Revolution

 

#wasalam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#wasalam#

 

Anlässlich des Jahrestages der Berufung des hochverehrten Propheten des Islams, Mohammad (F.s.m.i.) (2010/07/11 - 18:37)

 

16483_665.jpg

 

Anlässlich des Jahrestages der Berufung des hochverehrten Propheten des Islams, Mohammad (F.s.m.i.) hat das Oberhaupt der Islamischen Revolution bei seinem heutigen Treffen mit Verantwortungsträgern der Staatsordnung, den Botschaftern von Muslimländern in Teheran und verschiedenen Bevölkerungsgruppen die Berufung des Propheten als einen sehr entscheidenden Zeitpunkt und den Beginn eines Weges bezeichnet, der die Bewegung zu Wohl und Glück der Menschen bedeutet und die Erfüllung der ur-natürlichen und historischen Wünsche der Menschen gewährleistet.

Er betonte: „Die Berufung des Propheten des Islams (F.m.s.i.) und die Lehre dieser Religion enthalten die Botschaft von Gerechtigkeit, Frieden, Sicherheit, Ruhe und Heil für die Menschen und dieser Weg im Zeichen des Ein-Gott-Glaubens führt gemäß den offenen göttlichen Verheißungen zur Rettung und dem Sieg derer, die ihn gehen.“

 

Der werte Ajatollah Khamenei gratulierte anlässlich des Be`that-Festes des hochgeehrten Propheten des Islams (F.s.m.i.). Da diese Berufung die Wege zur Gerechtigkeit, Frieden, Sicherheit, Ruhe und Heil geöffnet haben, bezeichnete er sie als göttliche Barmherzigkeit und fuhr fort: „Diese Wege zur Ruhe und Sicherheit begannen in der inneren Welt des menschlichen Herzens und setzten sich in der gesellschaftlichen Umgebung und im weltweiten Lebensraum fort. Diejenigen, die der Islam als Gegner dieser rettenden Wege vorstellt, sind genau jene Leute und Gruppen, die gegen das wahre Wohl und Glück der Menschheit sind.“

 

Ajatollah Khamenei verwies auf Verse aus dem Heiligen Koran und auf die Lebensweise des Propheten, welche beide die Muslime aufrufen, gegenüber den Gegnern des menschlichen Glücks Widerstand zu leisten und sagte weiter: „Der Islam ruft alle Menschen mit seiner klaren Beweisführung zu einem glücklichen Leben dank Frieden, Gerechtigkeit und Sicherheit auf, aber gegenüber den Gegnern dieses Weges ordnet er entschlossenen unerschrockenen Widerstand an.“ Das Oberhaupt der Islamischen Revolution fuhr fort: „Die Feinde des leuchtenden Weges zum menschlichen Glücks haben im Laufe der Geschichte Kriege begonnen, die nicht der Herstellung von Gerechtigkeit und Frieden, sondern der Ausdehnung ihrer Macht und Verbreitung von Ungerechtigkeit dienten und den Menschen Ruhe und Sicherheit nahmen. Heute setzen die vorherrschenden arroganten Mächte auf der Welt mit Hilfe der neuen Technologien und moderner Militärausrüstung wie der Atomwaffe den Weg der gleichen alten Unwissenheit mit einem modernen Anstrich fort.“

 

Ajatollah Khamenei bezeichnete die militärische Ausrüstung der imperialistischen arroganten Mächte und die Riesensummen, die dafür ausgegeben werden als eine der traurigen Tatsachen unserer heutigen Zeit und fuhr fort: „Solange die Großmächte die weltweiten Probleme schüren, werden Krieg, fehlende Sicherheit und Ungerechtigkeit auf der Welt anhalten.“ Er sagte weiter, dass es in den 45 Jahren seit Ende des Zweiten Weltkrieges bis 1990 nur drei Wochen lang keinen Krieg auf der Welt gegeben hat und fügte hinzu: „Diese Kriege zetteln dieselben Leute an, welche die Waffenproduktion anführen und nach dem Profit aus dem Verkauf ihrer militärischen Kriegsausrüstung streben. Es ist eine glatte Lüge, wenn die USA behaupten, Krieg zu betreiben um Sicherheit und Gerechtigkeit herzustellen.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution verwies auf die offiziellen Statistiken über die Militärausgaben der USA von 600 Milliarden Dollar im vergangen christlichen Jahr und unterstrich: „Diese militärischen Kriegsgeräte, werden eingesetzt, um die muslimische Bevölkerung in Afghanistan zu unterdrücken, das irakische Volk im Griff zu behalten und außerdem um dem boshaften zionistischen Regime zu helfen, damit die Lage im Nahen Osten weiter angespannt bleibt.“

 

Ajatollah Khamenei fuhr fort: „Heute herrscht leider eine solche teuflisch-götzenartige und von der Unwissenheit geprägte Ordnung über die Welt und über das Leben der Menschen . Aber da diese Methodik gegen das göttliche traditionelle Gesetz in der Schöpfung und gegen Recht und Wahrheit verstößt, wird sie zugrunde gehen. Anzeichen für ihre Vernichtung sind bereits ans Tageslicht getreten.“

 

Ajatollah Khamenei verwies auf die veränderten Weltbedingungen und das zunehmende Islamische Erwachen in der Islamischen Welt und sagte: „Ein Beweis dafür, dass der Untergang der arroganten imperialistischen Mächte begonnen hat, ist das islamische Erwachen der Muslime, welches zur Folge hatte, dass diese Mächte nicht mehr die Kräfte und Möglichkeiten, die sie vorher hatten, besitzen. Dies ist an den heutigen im Vergleich zu den früheren Bedingungen der USA abzulesen.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution betonte die Notwendigkeit des verstärkten Zusammenschlusses der Muslime und fuhr fort: „Die Feinde des Weges im Zeichen des Ein-Gott-Glaubens und der Einheit und des Weges des menschlichen Wohl und Glücks verspüren überall dort, wo die islamische Bewusstwerdung stärker geworden ist, eine größere Gefahr, und aus diesem Grund haben sich inzwischen die Feindseligkeiten gegenüber der Islamischen Republik Iran weiter verstärkt.“

 

Ajatollah Khamenei sagte, dass die Islamische Republik Iran Bannerträger des Erwachens, der Vereinigung und der Ehre der Muslimischen Völker ist und unterstrich: „Seit 31 Jahren gehen die imperialistischen Kräfte gegen die Islamische Staatsordnung vor und seit 31 Jahren wird die Islamische Republik Iran dank der göttlichen Gnade, trotz all dieser Anfeindungen, immer stärker und immer tiefer verwurzelt.“ Er unterstrich, dass diese Entwicklung sich fortsetzen und aufgrund der zuverlässigen Verheißung Gottes das Unrecht untergehen wird. Er sagte auch: „Je mehr die Feindschaften verschärft werden, desto mehr werden sich in der Welt des Islams die scheinbar schwer begehbaren Wege für die Bevölkerung öffnen. Die muslimischen Nationen und Regierungen müssen verstärkt in sich selbst vertrauen und sich nicht vor den arroganten Mächten fürchten, denn deren Macht ist künstlich und unwirklich und im Begriff der Vernichtung.“

 

Zu Beginn dieses Empfangs sprach der iranische Staatspräsident Dr. Ahmadinedschad. Er gratulierte zu dem Fest der Berufung des Propheten des Islams (F.s.m.i.) und erklärte, Ziel und Kernwahrheit der Aussendung des Propheten sei der Aufruf zur Religion eines wahrhaften Gottgläubigen gemäß der angeborenen Natur des Menschen und der Aufruf zur Rettung der Menschheit. Er fuhr fort: „Der Aussendung des Propheten des Islams (F.s.m.i.) ist die Botschaft des Gott-Dienens, des Wortes der göttlichen Einheit, der Aufstellung der Gerechtigkeit und des Widerstandes gegenüber den Abgöttern und Satanen zu entnehmen und sie führt zur Rettung und zum Glück der Menschen.“ Der Staatspräsident verwies auf die zunehmende Furcht der diabolischen Mächte hinsichtlich des Erwachens der wahren menschlichen Natur und des menschlichen Gewissen und sagte weiter: „Wie Gott verheißen hat werden die Rechtschaffenen die Erde erben und die Ernennung des Propheten des Islams (F.s.m.i.) wird unter Anführung des Segen bringenden Nachkommens aus seinem Hause, des Ehrwürdigen Hodschat (Gott möge ihn bald in Erscheinung treten lassen) vollendet ihre Früchte tragen.

 

#wasalam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#wasalam#

Treffen mit einer großen Zahl von Befehlshabern und Mitgliedern des Heeres der Revolutionsgarden (2010/07/14 - 21:05)

 

16613_403.jpg

 

Ajatollah Khamenei ,geehrtes Oberhaupt der Islamischen Revolution hat heute am Vortag zum 3. Schaaban, dem gesegneten Jahrestag der Geburt Imam Husseins (Seyyed ul Schohada) (F.s.m.i.) und dem Tag des „Pasdar“ bei einem Treffen mit einer großen Zahl von Befehlshabern und Mitgliedern des Sepah-i Pasdaran (des Heeres der Revolutionsgarden) den immateriellen Charakter des Sepahs als den wichtigsten Faktor für die Flexibilität und lobenswerte Handlungsweise dieser revolutionären, aus dem Volk hervorgegangenen Institution in den verschiedenen Bereichen und den unterschiedlichen Bedingungen während der drei vergangenen Jahrzehnte bezeichnet.

Er beschrieb die wichtigen Tatbestände im Inland und auf Weltebene und unterstrich: „Alle Verantwortungsträger des Landes müssen in Erfüllung ihrer schweren Aufgabe in den verschiedenen Bereichen handeln und wie in den vergangenen 31 Jahren auf die Begegnung mit jeder Situation vorbereitet sein. Allerdings werden – und darüber gibt es nicht den leisesten Zweifel - die bedeutende iranische Nation und die Islamische Republik wie in der Vergangenheit siegreich aus dieser Arena der ständigen Konfrontation hervorgehen.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat bei diesem Empfang den Monat Schaaban als den Monat der Gott-Erinnerung, der Beistandssuche bei Gott und der Selbsterziehung bezeichnet. Er gratulierte zum Beginn dieses großen Monats und zur Geburt des ehrwürdigen Imam Husseins, Imam Sadschads und Abul Fasl Abbas (F.s.m.i.) und nannte die Mitglieder des Heeres der Revolutionsgarden aufrichtige und begeisterte Wanderer auf dem Wege Gottes und der Wegweisenden Imame. Er sagte, die Anführer des Sepahs und seine Mitglieder würden dem Weg geschätzter Märtyrer wie Bakeri, Hemmat, Brudscherdi und anderer Märtyrer des Heeres der Revolutionsgarden folgen. Indem er den immateriellen inneren Charakter des Sepahs schilderte fügte er hinzu: „Die drei wichtigsten Elemente des Charakters und der wahren Identität des Heeres der Revolutionsgarden sind Herzen, die sich auf allen Gebieten und Schauplätzen auf dem Wege Gottes anstrengen , Zungen, die aufrichtig sind und Blicke, die Wahrheit und Recht sehen und erkennen.“

 

Der Oberbefehlshaber der Bewaffneten Kräfte sagte, nachdem er auf die edlen Gebete im Monat Schaaban hingewiesen hatte: „In dem immateriellen Charakter des Sepahs lässt das Feuer der Liebe , die Herzen der Revolutionsgarden Gott näher kommen und die Aufrichtigkeit und ihre Treue in Absicht, Sprache und Tat, steigt wie ein gutes Wort zum Schöpfer und Erhalter empor.“

 

Der geehrte Ajatollah Khamenei sagte, dass das dritte Element des Charakters und der wahren Identität des Sepahs in dem Blick für Wahrheit und Recht und deren Erkenntnis liegt. Er fuhr fort: „Ein Blick, der das Recht sieht, erkennt in jeder Situation und selbst unter vernebelten und unklaren Bedingungen, die Realität auf der Arena und wird gewahr, worin seine Aufgabe besteht und welches der Weg zur Erfüllung dieser Aufgabe ist.“

 

Der Oberbefehlshaber der Bewaffneten Kräfte wies auf die Entstehung des Pasdaran-Heeres hin. Er nannte den Sepah ein Organ, welches aus dem Herzen der Moscheen, Theologieschulen und Universitäten hervorging und aus den Häusern und den gläubigen Herzen der Bevölkerung kam. Er fuhr fort: „Niemand hat den Sepah ins Leben gerufen, sondern diese Institution entstand aufgrund des Bedürfnisses der Zeit und hat überall und auf jedem Gebiet, wo dies nötig war, den Bedürfnissen der Revolution und des Landes entsprochen.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat die Wahrung der Identität und des Grundcharakters und das Handeln aufgrund der Bedürfnisse der Zeit als deutliche Eigenschaft des Sepahs bezeichnet und gesagt: „Der Sepah hat in den Anfangsjahren der Revolution bei der Bekämpfung der Anti-Revolutionäre auf den Straßen Teherans, in Fragen der Grenzprovinzen, in den 8 Jahren der Heiligen Verteidigung und auf andersartigen verschiedenen Gebieten seine Identität bewahrt, aber mit der notwendigen Flexibilität sich formell entsprechend auf die Bedürfnisse der Zeit eingestellt, damit er seine Aufgaben erfüllen kann.“

 

Mit Hinweis auf die Forderung der Regierung nach dem Krieg, dass der Sepah die Arena des Wiederaufbaus betritt, fügte er hinzu: „Auch auf diesem Gebiet hat der Sepah überall, wo er sich mitbeteiligte, die besten Maßnahmen für den Aufbau ergriffen, und diese Tatsachen zeigen, dass dieses Volksorgan dank seiner Treue zu seinem immateriellen Charakter, ein flexibles Organisationssystem besitzt, welches zudem entsprechend den Bedürfnissen der Zeit, immer mehr Wandlungen erfährt und perfekter wird.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat die Bildung verschiedener Organe wie des Sepahs und des Dschihads für den Aufbau eine große Kunst der Revolution bezeichnet und hinzugefügt: „Diese Organe besitzen eine flexible Struktur zusammen mit einer starken Werteordnung. Sie lassen sich ordnen und Regeln unterwerfen, und sind dennoch von üblichen Problemen bei Körperschaften, wie organisatorische Steifheit, frei.“

 

Der Oberbefehlshaber unterstrich, dass der institutionelle Charakter des Sepahs zu wahren ist. Er bezeichnete dieses Organ als „guten Baum“, der mit den Worten des Heiligen Korans periodisch besondere Früchte trägt. Er sagt, diese besondere und anerkennungswerte Leistung müsse andauern. Das Oberhaupt der Islamischen Revolution erklärte zudem, für eine richtige Planung in Richtung der Umsetzung der Ziele , sei die Kenntnis von den heutigen Realitäten sowie die Überprüfung und das Voraussehen der morgigen Bedingungen notwendig. Er verwies auf die Verantwortung der Befehlshaber , der verschiedenen Kräfte und jedes einzelnen Sepah-Mitgliedes in verschiedener Hinsicht und fuhr fort: „Die Wahrung des immateriellen Charakters des Sepahs macht das Erkennen der heutigen Tatsachen und Voraussehen der zukünftigen Entwicklungen möglich und eine solche Kenntnis schafft die Grundlagen für Planung und die richtigen Maßnahmen.“

 

Er beschrieb in Fortsetzung dieses Themas die aktuelle Realitäten im Lande und auf der internationalen Szene. Die erste nicht zu leugnende Tatsache, auf die das Oberhaupt der Islamischen Revolution bei der Beschreibung der vorhandenen Bedingungen hinwies, war die Festigung der Revolution. Um diese Tatsache anschaulicher zu machen, verglich er die Islamische Revolution mit der Französischen. Er verwies auf zahlreiche völlig unterschiedliche und widersprüchliche Phasen in der Französischen Revolution in den ersten Jahrzehnten ihrer Gestaltannahme und während des Sieges hin und fuhr fort: „Die Islamische Revolution zieht im Gegensatz zu den anderen politisch-gesellschaftlichen Bewegungen der letzten Jahrhunderte nach dem Auf und Ab von 31 Jahren auf dem Weg weiter, den der Islam aufzeigt und für den der würdige verstorbene Imam so zu sagen die Schienen gelegt hat. Diese sehr wichtige Wahrheit ist ein Zeichen dafür, dass Gott, der Herr und Erhalter, unterstützend die `Hand` über diese Revolution hält.“

 

Der geehrte Ajatollah Khamenei verwies auf die Äußerungen der amerikanischen Positionsträger über Bemühungen zur Änderung des Verhaltens Irans und sagte: „Mit diesen Äußerungen ist in Wahrheit die Bemühung um eine Kursänderung der Bewegung der Islamischen Revolution gemeint.“ Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte, die gläubigen Herzen der iranischen Nation seien eine Manifestation göttlicher Macht. Er unterstrich: „Was die Weiterbewegung der Revolution auf ihrem ursprünglichen Weg möglich machte, war die Liebe der iranischen Bevölkerung zum Islam, welche einen großen unbezwingbaren Schutzwall für die Islamische Revolution und das Land entstehen ließ. Wenn die Wegrichtung sich ändert und der Islam verloren geht, wird dieser Schutzwall nicht mehr existieren und die Gewalttätigen und Aggressoren können ihren Fuß ins Land setzen.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat die Fortschritte des Landes als zweite Realität im Inland bezeichnet und gesagt: „Gemäß internationalen Statistiken liegt das Tempo des wissenschaftlichen Fortschrittes um ein Mehrfaches höher als der Weltdurchschnitt. Natürlich ist der Abstand bis zum Gipfel des Wissens noch weit. Doch dieses stolze Tempo soll nicht in Vergessenheit geraten.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte, dass eine weitere Realität im Iran darin besteht, dass die Bevölkerung politische Reife besitzt und Erfahrungen gesammelt hat. Er sagte in diesem Zusammenhang: „Die Bevölkerung, darunter die junge und sogar die heranwachsende Generation, hat aufgrund der aufeinander folgenden Ereignisse, wertvolle Erfahrungen über die Politik gesammelt und hat zum Glück in einem großen Umfange einen guten Einblick in die Probleme, so dass selbst, wenn mit Zweifeln belastete Fragen ihre Aufmerksamkeit erregen, sie sofort, nachdem sie die Wirklichkeit erkannt haben, ihre Orientierung korrigieren. Diese Tatsache ist bei den Zwietracht stiftenden Ereignissen im Jahre 2009 deutlich zu Tage getreten.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution stufte auch die Tatsache, dass die Religion deutlich und wirksam im Leben der jungen Menschen eine Rolle spielt, als sehr wichtige Tatsache, welche im Inland zu verspüren ist, ein. Er bezeichnete es als Zeichen für diese Wahrheit, dass die jungen Leute rege an dem Itikaf (Klausur) den Gemeinschaftsgebeten an den Universitäten und an anderen Orten teilnehmen und in großer Zahl bei religiösen Versammlungen zugegen sind.

 

Die Verbreitung des Gedankengutes der Islamischen Revolution auf der Welt war eine weitere Tatsache, auf die das Revolutionsoberhaupt hinwies.

 

Er sagte, eine wahre Übertragung der Revolution nach außen bestehe in der Übertragung der schönen Gedanken und der hohen Ziele dieser Revolution. Indem er darauf hinwies, dass die Menschen in verschiedenen Ländern die Verantwortungsträger der Islamischen Republik begeistert begrüßen, fuhr er fort: „Der schöne Duft, den der Islam und die Islamischen Revolution verströmen, hat den Bemühungen der Feinde zum Trotz, die Herzen der Völker erfrischt und gekräftigt und dies ist eine Wahrheit, die keiner leugnen kann.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution verwies auf die Fortsetzung der Aktivitäten an der Front der Gegner der Islamischen Revolution und bezeichnete dies als weitere Tatsache, welche die Islamische Revolution betrifft. Er deutete auf die pausenlosen und erfolglosen Bemühungen des zionistischen Regimes und der USA zur Bekämpfung der gewaltigen Bewegung der muslimischen Bevölkerung Irans hin und fuhr fort: „Die Islamische Revolution hat den wertvollen Iran mit seiner strategischen Lage und seinen vielen Vorzügen aus der Faust der Amerikaner befreit und hat einen Schlussstrich unter die ganze Erniedrigung gegenüber den internationalen gewaltsamen Erpressern in diesem Land gesetzt. Deshalb haben sie unablässig die ganze Zeit ihre Feindseligkeiten und Komplotte gegen die iranische Nation andauern lassen.“

 

Ajatollah Khamenei verglich die USA mit einem Gewalttäter, der überall auf der Welt zu erpressen versucht, aber dessen Situation sich von Tag zu Tag verschlechtert. Er sagte: „Einige zahlen ihrer Profitgeschäfte zuliebe diesen internationalen Gewaltherrschern Erpressungsgeld, einige andere, die relative Macht besitzen, jedoch nicht geneigt sind, gegen die USA vorzugehen, werden in der Praxis zu deren politisch-militärischen Ablegern. Aber einige bieten diesen befehlshaberischen Gewalttätern Widerstand, und die Islamische Republik steht dank der Ausdauer der Bevölkerung und ihrer Verantwortungsträger an der vordersten Frontlinie dieses Widerstandes.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution beschrieb die zunehmende Welle der Abscheu der Völker gegenüber den USA und verwies auf die Ansprüche, die dieses Land nach dem Untergang der Sowjetunion und des Ostblocks erhob. Er sagte: „Die US-Regierung hat zu dem damaligen Zeitpunkt von einer neuen Weltordnung unter Anführung des Weißen Hauses gesprochen, aber heute sehen sich die Positionsträger dieses Landes den Demonstrationen und der zunehmenden Opposition der Weltbevölkerung gegenüber und vermögen nicht den Abscheu ihnen gegenüber zu vermindern, so sehr sie auch darum bemüht sind.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat an die Niederlagen der USA in Irak, Afghanistan, Libanon und Palästina erinnert und hinzugefügt:

 

„Die USA konnten trotz all ihrer Behauptungen zusammen mit dem zionistischen Regimes nicht die Hamas-Regierung im Gazastreifen stürzen und dies ist ein Zeichen für eine unanfechtbare Wahrheit , nämlich die zunehmende Schwäche dieses Staates.“

 

Der geehrte Ajatollah Khamenei sagte mit Hinweis auf die Herausgabe der Resolution zur Sanktionierung Irans und den vielerlei Äußerungen und sporadischen Militärdrohungen: „Sie reden auf eine Weise, dass wir denken sollen, dass sich hinter jeder Drohung eine äußerst große Gefahr verbirgt. Natürlich müssen wir zweifelsohne für den Schutz der Islamischen Revolution, der werten iranischen Bevölkerung und des stolzen iranischen Landes auf eine jede Situation vorbereitet sein, unabhängig davon ob sich hinter ihren Drohungen tatsächlich eine Gefahr verbirgt oder nicht.“

 

In diesem Zusammenhang bezeichnete Ajatollah Khamenei die Pläne der USA als hauptsächlich politisch gefärbt und sagte: „Auch während des Aufruhrs im vergangenen Jahr sind die Amerikaner rasch mitten auf der Szene erschienen und haben offen und erfreut sofort die Urheber der Unruhe und diejenigen, die wahrhaftig die Verantwortung für den Aufruhr tragen, unterstützt. Aber Gott der Höchsterhabene und die Wachsamkeit und der Widerstand der Bevölkerung haben ihnen eine Niederlage bereitet.“

 

Ajatollah Khamenei bezeichnete es als Pflicht aller Beauftragten in Kultur, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft auf die reale Situation im In- und Ausland zu achten und bei Stellungnahmen über das Vorgehen des Feindes im Inland nachzudenken.“

 

Er sagte: „Selbstverständlich und zweifelsohne werden die iranische Bevölkerung, die Islamische Revolution und die Islamische Republik wie bisher auf dieser Arena der Konfrontation siegen, denn Gott hat den Gottesfürchtigen eindeutig den endgültigen Sieg verheißen und die Verheißungen Gottes werden Wirklichkeit werden. Daran besteht nicht der geringste Zweifel.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte, dass der Glaube, die Gottesfürchtigkeit und das rechtschaffene Handeln die Vorrausetzungen für den sicheren Sieg bei der Konfrontation mit den Feinden des Islams und der Islamischen Revolution schaffen und sagte weiter, dass genau diese Faktoren und Momente bislang die Revolution gegenüber jedem Komplott und Schritt siegen und ihre Festigkeit bestehen ließen und dass dies auch in Zukunft der Fall sein wird.

 

Der Befehlshaber der Bewaffneten Kräfte sagte zum Schluss, die heftige Propaganda des Feindes und ihrer Mitläufer im Inland gegen das Heer der Revolutionsgarden sei ein Zeichen dafür, dass der Sepah einen effektiven Beitrag zu der Fortsetzung der stolzen und mächtigen Bewegung der iranischen Bevölkerung geleistet hat. Er empfahl den Revolutionsgarden, zunehmend auf das Innere zu arten und immer Verantwortung hinsichtlich ihrer großen Aufgabe in diesem Organ zu verspüren. Er nannte das Heer der Revolutionsgarden eine große lebendige und eifrige Familie, bezeichnete den Austausch zwischen den einzelnen Abteilungen dieser großen Institution als notwendig, und sagte: „Selbst die Sepah-Kräfte im Ruhestand gelten als Mitglieder des Sepahs. Sie sollen wie die anderen Teile dieser Institution, den Sepah als ihre Institution betrachten und umgekehrt soll der Sepah sie als ihre Mitglieder ansehen.“

 

Zu Beginn dieses Treffens sprach Hodschat-ul Islam wa-l Muslemin Saiidi, der Vertreter des Befugten Rechtsgelehrten im Heer der Revolutionsgarden und sagte mit Hinweis auf die Entwicklung der großen Institution des Sepahs im Rahmen der religionsrechtlichen Regeln: „Die drei wichtigsten Ziele, nämlich Maßstäbe einer optimalen Behütung, organisatorische Struktur und optimale Ordnung sowie die optimale Amtskultur im Sepah befinden sich in der Vorbereitung und werden offiziell angeordnet werden. Heeresführer Dschafari, der Oberbefehlshaber des Heeres der Revolutionsgarden legte einen Bericht über die 19. landesweite Versammlung der Befehlshaber und Verantwortungsträger des Sepahs vor und sagte: „Die Hauptthemen dieser Sitzung, auf der praktische Wege zur Erreichung des optimalen gewünschten Zustandes überprüft wurden, waren die allseitige Bereitschaft des Sepahs, seine Rolle im 4. Jahrzehnt der Revolution, nämlich Fortschritt und Gerechtigkeit , der Wandel und die Vervollkommnung des Sepahs und Wege zur Bekämpfung des samtenen Krieges.“

 

#wasalam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#wasalam#

 

Treffen mit Teilnehmern an der 27. Runde des internationalen Koranwettbewerbs (2010/07/15 - 18:10)

 

16633_986.jpg

 

Ajatollah Khamenei, das Oberhaupt der Islamischen Republik traf mit Koranlehrern, Mitgliedern der Jury und Teilnehmern der 27. Runde des internationalen Koranwettbewerbs zusammen. Dieser Empfang fand gleichzeitig mit dem Jahrestag der gesegneten Geburt Imam Hussein (F.s.m.i) in der Imam-Chomeini r.h.- Husseiniyeh statt. Ajatollah Khamenei bezeichnete den Koran als festes göttliches Haltetau und sagte: „Der Koran verspricht das „gute Leben“ und dieses unversehrte schöne Leben geht mit der Ehre, der Sicherheit, dem Wohl, der Unabhängigkeit, mit Wissen, Fortschritt, Moral, Geduld und Großmut einher und wird dank des ständigen nahen Kontakts mit dem Koran und dank des Festklammerns an diesem göttlichen Haltetau Wirklichkeit.“

Dieses Treffen wurde mit Rezitationen der belebenden Koranverse durch Meister der Rezitation und die ersten Gewinner in der Disziplin „Koranvortrag“ und „Einprägung des Korans“ eingeleitet.

 

Bei diesem Treffen sagte das Oberhaupt der Islamischen Revolution, dass der ständige nahe Kontakt zum Koran die Voraussetzung für das Wirken seines Wissens und seiner Wahrheiten auf das Herz und die Seele der Muslime ist. Er fuhr fort: „Jahrelang wurde versucht, zwischen dem Koran und dem Koranwissen auf der einen und den Herzen der Islamischen Weltgemeinde auf der anderen Seite eine Trennung hervorzurufen, so dass in einigen muslimischen Ländern die Teile über den Dschihad aus dem islamischen Lehrstoff und an den Lehrstätten gestrichen wurde, um auf die Feinde des Islams `Rücksicht`zu nehmen.“ Während er das unversehrte gute Leben, welches der Heilige Koran verheißt, beschrieb, sagte er weiter: „In diesem guten Leben gehören das persönliche und gesellschaftliche Leben, der Geist und Körper des Menschen sowie das Diesseits und Jenseits zusammen.“

 

Ajatollah Khamenei sagte in diesem Zusammenhang weiter: „In dem `guten Leben`, das der Koran meint, sind geistige Ruhe, göttliche Beruhigung und Zuversicht, ebenso wie Glück und gesellschaftliche Ehre, allgemeine Unabhängigkeit und Freiheit gewährleistet. Die notwendigen einleitenden Schritte zur Erreichung dieses „guten Lebens“ sind Koransitzungen und Koranwettbewerbe und die Ausbildung von Gläubigen, die sich den Koran ins Gedächtnis eingeprägt haben und Koranrezitatoren.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution empfahl der jungen Generation das Koranverständnis, die Vertiefung in den Koran und die Einprägung der leuchtenden Koranverse und sagte: „Bei jeder Begegnung mit dem Koran weicht ein Schleier der Unwissenheit und beginnt eine Quelle der Erleuchtung zu fließen.“

 

Ajatollah Khamenei sagte, es sei von Wert, Kinder und Heranwachsende anzuspornen, sich den Koran ins Gedächtnis einzuprägen und er unterstrich im Zusammenhang mit der Bedeutung der Gedächtniseinprägung des Korans: „Jemand, der sich den Koran auswendig merkt, findet durch Wiederholung die Gelegenheit, über die Verse nachzudenken. Außerdem soll er den Segen, sich den Koran zu merken, zu schätzen wissen und nicht zulassen, dieses göttliche Geschenk wieder aus der Hand zu geben.“ Er sagte, um das Koranwissen zu verstehen und den Geist mit diesem Wissen vertraut zu machen, sei es notwendig, den ganzen Koran zu lesen, und fügte hinzu: „Die Dozenten und Lehrer des Korankommentars lassen durch Darlegung des verborgenen Inhalts und des Wissens des Korans und indem sie Verständnisprobleme beseitigen, die Wahrheiten des Korans in das Herz der Wissensdurstigen einfließen.“

 

Der geehrte Ajatollah Khamenei hat die Koranbewegung im Iran vor und nach der Revolution verglichen und gesagt, in den letzten 31 Jahren sei diese beachtliche Weiterentwicklung zustande gekommen und eine große Zahl von begeisterten jungen Leuten habe sich den Hafizan des Korans (die den Koran aus dem Gedächtnis rezitieren können) und den Rezitatoren und den großen Kennern des Korans angeschlossen.

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution fügte hinzu: „Dank der Beachtung des Korans nahm die Einflusskraft des iranischen Volkes auf der Welt zu und hat dieses Volk Stärke verspürt und gegenüber den Feinden Widerstand geleistet.“

 

Zu Beginn dieses Treffens hat Hodschat-ul-Islam wa-l Muslemin Mohammadi, der Vertreter des Befugten Rechtsgelehrten und Leiter des Amtes für Stiftung und wohltätige Zwecke einen Bericht über die 27. Runde des internationalen Koranwettbewerbes in Teheran vorgelegt. Er sagte: „Bei dieser Wettbewerbrunde haben 95 Rezitatoren und Koranrezitatoren aus dem Gedächtnis aus 60 verschiedenen Ländern ihre Fähigkeiten gemessen. 14 internationale und iranische Koranmeister bildeten die Jury des Wettbewerbes.“

 

Hodschat-ul Islam wa-l Muslimin Mohammadi fügte hinzu: Zu den Programmabschnitten am Rande dieses Wettbewerbs gehörten unter anderem: „Eine Zeremonie zur Würdigung von gläubigen Frauen, die auf dem Gebiet des Korans tätig sind, ein Seminar mit Referaten über den Koran , welchem die drei Themen `Koran und das Prophetenhaus`, `Koran und Erkenntnis` sowie `Koran und die menschlichen Wissenschaften` zugrunde lagen, ein Festival für das Buch des Jahres über Korangeschichten, sowie eine Ausstellung für den Koran und den Koran betreffende Artikel.“

 

Bei diesem Treffen sprach auch Dr. Faradschullah Schazeli, eines der ägyptischen Jurymitglieder dieser Wettbewerbsrunde nach seiner Rezitation aus dem Koran. Er verwies auf den Jahrestag der Berufung des Propheten (F.s.m.i.) und der Geburt Imam Husseins (F.s.m.i.) und bedankte sich dafür, dass die Islamische Republik Iran und das Oberhaupt der Islamischen Revolution großen Wert auf den Koran legen.

 

#wasalam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#wasalam#

 

Treffen des geehrten Revolutionsführers mit den Präsidenten Tadschikistans, Afghanistans und Irans (2010/08/10 - 14:10)

 

16693_579.jpg

 

Hazrate Ajatollah Khamenei, das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution betonte bei einem Treffen mit den Präsidenten Tadschikistans und Afghanistans sowie dem iranischen Staatspräsidenten, unter Hinweis auf die vielfältigen und gemeinsamen Grundlagen dieser drei Länder: „Tadschikistan, Afghanistan und Iran sind verwandte Länder, für deren Interessen eine enge Zusammenarbeit sowie die Verwirklichung der Übereinkommen zum Vorteil ist", sagte er und führte aus: „Fortschritt, Sicherheit und das Gedeihen Afghanistans und Tadschikistans sind von Vorteil für Iran und der Fortschritt und die Sicherheit Irans sind sicherlich auch zum Vorteil für die Länder der Region."

Das Revolutionsoberhaupt erklärte unter Hinweis auf die wissenschaftlichen und technologischen Fortschritte der Islamischen Republik Iran: „Iran ist bereit Tadschikistan und Afghanistan seine Erfahrungen und Fortschritte in verschiedenen wissenschaftlichen und technologischen Bereichen zur Verfügung zu stellen."

Ajatollah Khamenei bezeichnete es als erforderlich, sich auf die vielen Gemeinsamkeiten zu stützen und hob hervor: „Es gibt keine Länder auf der Welt die dermaßen viele Gemeinsamkeiten, z.B. in Sprache, Religion, Nachbarschaft, Kultur und historischem Erbe besitzen wie Tadschikistan, Afghanistan und Iran." Unter Hinweis auf die Bedeutung einer multilateralen Zusammenarbeit sagte er: "Die bei der heutigen Sitzung getroffenen Übereinkommen müssen schnellsten durchgeführt und deren Ergebnisse bei der nächsten Sitzung veröffentlicht werden." Er betonte außerdem: "Diese Zusammenarbeit hat ganz bestimmt auch Gegner, die sich anstrengen die Kooperationen unserer Länder zu verhindern. Aber man muß sich dem gegenüber klug verhalten."

Hazrate Ajatollah Khamenei brachte sein Mitgefühl für die Leiden des afghanischen Volkes aufgrund der Präsenz der ausländischen Kräfte in ihrem Land zum Ausdruck und unterstrich: „Die ausländischen Kräfte, die unter dem Vorwand Sicherheit und Demokratie zu gewährleisten, in Afghanistan eingedrungen sind, nehmen nun die Zivilisten zum Ziel und ihre Anwesenheit hat den Afghanen nichts außer Unglück und Verderbnis gebracht."

Die Argumente der Weltmächte zur Rechtfertigung ihres Angriffs auf Afghanistan oder für die Druckausübungen auf Iran bezeichnete er als falsch und gelogen und betonte: „Diese Mächte verfolgen lediglich ihre eigenen Interessen und ihre endlose Habgier in der Region, aber die jetzigen Umstände in der Region sowie die Fähigkeiten dieser Mächte sind nicht mehr die früheren. Die heutige USA unterscheidet sich sehr stark von der vor 20 Jahren, und viele Entwicklungen, wie die gestiegene islamische Wachsamkeit, haben ihre Fähigkeiten verringert."

Der tadschikische Staatspräsident Emamali Rahman bedankte sich beim Oberhaupt der Islamischen Revolution, bezeichnete diese Sitzung als historisch und sagte: „Der Begriff ‘verwandte Länder' den Sie erwähnten, ist sehr angemessen und ich hoffe, dass mit der Durchführung der Übereinkommen der Teheraner Sitzung, die Kooperationen mehr als zuvor ausgebaut werden."

Afghanistans Präsident Hamed Karsai sagte: „Wir sind sehr zufrieden mit der Teheraner Sitzung und hoffen, dass sich die Beziehungen unsrer verwandten Länder mit den getroffenen Übereinkommen in allen Bereichen festigen."

#wasalam#

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#wasalam#

 

Treffen mit dem Präsidenten von Guinea-Bissau und seiner begleitenden Delegation (2010/08/10 - 22:44)

 

16702_574.jpg

 

Hazrate Ajatollah Khamenei sagte bei einem Treffen mit dem Staatspräsidenten von Guinea-Bissau, Malam Bacai Sanhá und seiner begleitenden Delegation, mit Hinweis darauf, dass Iran den Ausbau der Beziehungen zu islamischen Ländern begrüße: „Die islamische Umma ist eine große und begabte Gemeinschaft und die Muslime müssen sich, egal wo in der Welt sie sich befinden, freundschaftlich und einig die Hand reichen. Wenn eine solche Zusammenarbeit zwischen den muslimischen Regierungen und Völkern in entsprechendem Rahmen stattfindet, werden alle Muslime auf der Welt davon profitieren."

„Die Interventionen der Imperialisten im Laufe zahlreicher Jahre haben viele Probleme für Afrika und den Westen dieses Kontinents verursacht. Aber heute sind die Völker erwacht und suchen nach Bereichen, in denen sie miteinander kooperieren können", sagte das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution mit Hinweis auf die Bedeutung Afrikas und fuhr fort: „Im Gegensatz zu den Imperialisten kann Iran als freundschaftlich und brüderlich gesinntes Land zur Entwicklung Ihres Landes, entsprechend Ihren nationalen Interessen, beitragen."

Er wies ferner auf die wissenschaftlichen und industriellen Errungenschaften Irans nach der Islamischen Revolution hin und hob hervor: „Diese Fortschritte schulden wir dem Segen des islamischen Geistes und dem nationalen Selbstvertrauen, welche wir durch Imam Khomeini (Friede sei mit ihm) erlangen konnten. Jedes Volk, das in sich selbst vertraut und sich anstrengt wird solche Fortschritte erlangen."

Zuletzt betonte das Revolutionsoberhaupt die Bedeutung von Sicherheit und Stabilität, Fortschritt und zivilisatorischer Blüte in Afrika und im Westen dieses Kontinents.

Bei diesem Zusammentreffen, an dem auch Präsident Ahmadinedschad anwesend war, sagte der Staatspräsident von Guinea-Bissau: „Während meines Aufenthaltes in Iran habe ich aus der Nähe mehrere wissenschaftliche und industrielle Fortschritte und Fähigkeiten Irans gesehen und diese haben mich erstaunt. Diese Fähigkeiten des iranischen Volkes sind ein Stolz für die Völker und wir nutzen die Gelegenheit mehr denn je, um die Beziehungen stärker auszubauen."

 

#wasalam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#wasalam#

 

Treffen mit den Koranrezitatoren in der Hosseinieh von Imam khomeini (2010/08/14 - 23:47)

 

16709_538.jpg

 

Am ersten Tag des gesegneten Monats Ramadan, in dem Koran herabgesandt wurde, trafen eine große Anzahl von herausragenden Rezitatoren und Lehrern des Korans sowie jenen, die ihn auswendig können, aus dem ganzen Lande mit Ajatollah Khamenei, dem Oberhaupt der islamischen Revolution, zusammen. Bei diesem vierstündigen Treffen, fanden Koranlesungen, Gruppenrezitationen und Trauergesänge statt.

Seiner Exzellenz, Ajatollah Khamenei bezeichnete in einer Rede die Anwesenheit unter den Rezitatoren und Koranslehrern sowie denjenigen, die ihn auswendig können, als freundlich und eindrucksvoll und fügte hinzu: ,,Das steigende Interesse an dem Koran in der Gesellschaft und besonders unter der jungen Generation ist ein großes Segen."

Mit Nachdruck auf die Schätzung dieses Segens, bezeichnete Ajatollah Khamenei die Bekanntschaft mit Koransbegriffen als Bedingung der Auseinandersetzung mit den koranischen Kenntnissen. Er wies ferner darauf hin: ,,Rezitation und Auswendiglernen des Korans sollten die Basis für das Verständnis und die Praktizierung der Kenntnisse des Korans sein."

Das Oberhaupt der islamischen Revolution empfahl den Koranrezitatoren, die im Prinzip den Koran auswendig können, durch Übersetzung den heiligen Koran besser beherrschen zu können. Er sagte desweiteren: ,,Die Kenntnisse des Korans sind in Wirklichkeit Lehren für das Leben und die Beherrschung der Koranübersetzung führt zu Verständnis der Begriffe und Kenntnisse des Korans. "

Zum Schluss wurde das Gemeinschaftsgebet unter dem Imamat Ajatollah Khameneis verrichtet und die Anwesenden brachen ihr Fasten zusammen mit dem Revolutionsoberhaupt.

#wasalam#

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#wasalam#

 

Empfang von Verantwortungsträgern der Staatsordnung und ihren einflussreichen Mitarbeitern (2010/08/21 - 18:00)

 

16811_271.jpg

 

Ajatollah Khamenei, das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat am heutigen Nachmittag bei einem Empfang von Verantwortungsträgern der Staatsordnung die Politik der Islamischen Republik bezüglich wichtiger in- und ausländischer Fragen dargelegt. Er nannte den Monat Ramadan eine einmalige Gelegenheit für die reuevolle Umkehr, die Läuterung und Redlichkeit, sowie für die Beachtung der gesellschaftlichen und politischen Aspekte der Gottesfürchtigkeit und betonte insbesondere die Notwendigkeit der Einheit und Einmütigkeit. Hierzu sagte er, dass die Einheit der Verantwortungsträger eine wichtige Pflicht sei und es religionsrechtlich als Verstoß gilt, wenn jemand plant, diese Einheit zu stören.

Er nannte den Monat Ramadan den Monat der reuevollen Umkehr und den Monat der völligen Ergebenheit in den Willen Gottes und Sein Religionsgesetz. Ebenso sagte er, dass dieser Monat Reinheit spendet und von den Verschmutzungen befreit. Er fuhr fort: „Der Monat Ramadan steht zum gesamten Jahr im gleichen Verhältnis wie die Gelegenheiten zum Gebetsdienst zu den 24 Stunden eines Tages stehen. Wir haben eine Gelegenheit zum Wach-Sein und für das vertrauliche Gespräch zu Gott und die Hervorrufung von Erleuchtung in Herz und Seele vor uns.“

 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution bezeichnete die reuevolle Umkehr als einen besonderen wichtigen Aspekt des Monats Ramadan und sagte mit Hinweis auf die größere Verpflichtung der Verantwortungsträger in diesem Zusammenhang: „Die Umkehr von einem Weg, Denken und Tun, welche falsch sind, und die Umkehr zu Gott, erfordert als erstes die Kenntnis von den Problemen, den Vernachlässigungen und Versäumnissen und der Schuld.“ Ajatollah Khamenei sagte, dass die Reue und Umkehr alle Dimensionen des Einzelnen und der Gesellschaft umfasst, und fuhr fort: „Jeder, der aus welchem Grund auch immer, einen Einfluss auf Bereiche der Gesellschaft ausübt, muss genau auf sich selber und die untergeordneten Systeme und Sektoren, auf die er durch seine Äußerungen und sein Verhalten Einfluss ausübt, achten, denn wenn sich die untergeordneten Systeme bei ihren Nachlässigkeiten und Fehlern auf das Verhalten und die Äußerungen dieses Verantwortungsträgers berufen und gestützt haben, wird er dafür verantwortlich gemacht werden.“

 

Er sagte, Ziel der Reue und der heilsamen Korrektur von Denken und Handeln sei die Erreichung der Gottesfürchtigkeit und fuhr fort: „Die Beachtung der auf den Einzelnen bezogenen Aspekte der Gottesfürchtigkeit und die Abkehr von dem Verbotenen und Erfüllung der religiösen Pflichten sind wichtig. Aber die Gottesfürchtigkeit hat noch wichtigere Aspekte, die in der Regel vergessen werden.“ Das Oberhaupt der Islamischen Revolution berief sich auf den Inhalt des edlen Gebets Makarim-ul Achlaq aus der Gebetssammlung Imam Sadschads a.s. (Sahife Sadschadiye) und sagte, die Verbreitung der Gerechtigkeit, die Selbstbeherrschung im Zorn, Beseitigung des Geistes der Spaltung, die Hervorrufung von Einheit, das Löschen der Feuer, die in der Gesellschaft auflodern und die Rückgewinnung derer, die aus welchem Grunde auch immer, sich von der Gemeinschaft der gläubigen Brüder getrennt haben, seien wichtige Aspekte der Gottesfürchtigkeit. Daraufhin betonte er: „Diese Dinge gehören auch zu den wichtigen Fragen in unserer Zeit.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution nannte die Anstrengung um Verbreitung der Gerechtigkeit in allen ihren Dimensionen einen der höchsten Aspekte der Gottesfürchtigkeit und erklärte: „Judikative, exekutive und soziale Gerechtigkeit sowie Gerechtigkeit bei der Verteilung der Ressourcen und der Chancen und der Gerechtigkeit bei der Wahl von Personen sind alles Beispiele für Gerechtigkeit im wahrsten Sinne des Wortes.“

 

Ajatollah Khamenei bezeichnete die Enthaltsamkeit von Zorn, der zu Abwegigkeiten im Denken und Handeln führe, als weitere Dimension der Gottesfürchtigkeit. Er verwies auf die Wichtigkeit der vorbeugenden und eindämmenden Maßnahmen gegenüber Diskrepanzen und fuhr fort: „Einige sind damit beschäftigt, politisch zwischen den verschiedenen Flügeln und Persönlichkeiten das Feuer der Zwietracht zu schüren. Gegen diese Aufstachelungen vorzugehen, stellt ein klares Beispiel für Gottesfürchtigkeit dar.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution unterstrich erneut die Regel „maximale Anziehung und minimale Abweisung“ als grundsätzliche und wichtige Strategie und sagte: „Natürlich sind Grundsätze und Werte Maßstab für dieses Vorgehen, aber es ist zu berücksichtigen, dass der Grad der Gläubigkeit von Personen verschieden ist und es sind diejenigen, die zum System gehörten aber aufgrund eines Irrtums oder einer Unachtsamkeit an den Rand gerieten, durch guten Rat und mit einleuchtenden Argumenten wieder auf den Weg zurückzuholen.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution nannte das Fasten eine gemeinsame Handlung und sagte: „Wenn alle die sich um die segensreiche Tafel des Monats Ramadan versammelt haben, nämlich die iranische Bevölkerung und die anderen muslimischen Völker, diese göttliche Gelegenheit zur Reue und Umkehr zu Ihm nutzen, werden die internen Fragen und Probleme der Islamischen Weltgemeinde sämtlich beigelegt werden können.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution bezeichnete in einem anderen Abschnitt seiner Ansprache die Beachtung der vorhandenen Realitäten an der Frontenbildung zwischen der iranischen Nation und den arroganten Imperialisten als wichtig für eine korrekte Interpretation der in- und ausländischen Fragen. Er fügte hinzu:

 

„Die nähere Betrachtung der Realität dieser 32 Jahre alten Frontenbildung lässt zum Vorschein kommen, dass die iranische Nation und die Islamische Republik den gleichen Weg und die gleichen Grundsätze und Ziele verfolgt wie die Revolution und der Imam, während die gegenüberliegende Front Veränderungen erfahren hat.“ Ajatollah Khamenei verwies darauf, dass die feindliche Front schwach ist, während die Iranische Nation und die Islamischen Revolution ihren Aufstieg fortsetzen. Er bezeichnete dies als eine weitere Realität, die Beachtung verdient, und sagte darauf hin: „Auch wenn die Gegenseite der Islamischen Republik sich als die internationale Gemeinschaft darstellt, was eine große Lüge ist, so sind in Wirklichkeit nur das zionistische Regime und die USA die Achse dieser Front. „ Indem er die Tatsachen beschrieb, setzte er sich mit den Begriffen der oberflächlichen und der grundsätzlichen Gegnerschaft auseinander und sagte: „ Die Feindschaft des zionistischen Regimes und der USA gegen die Islamische Republik ist eine grundsätzliche Feindschaft.“

 

In diesem Zusammenhang hob er hervor: „Eine grundsätzliche Gegnerschaft ist in Wahrheit eine Anfeindung der Existenz. Genauso wie wir das zionistische Regime als Besatzer und unberechtigt und illegal betrachten und der Ansicht sind, dass es mit Sicherheit und zweifelsohne untergehen wird, ist auch dieses Regime gegen die Existenz der Islamischen Staatsordnung.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution fuhr in Beschreibung des Begriffes der grundsätzlichen Feindschaft hinsichtlich der iranisch-amerikanischen Beziehungen fort: „Die Einstellung der USA zu uns ist , ungeachtet aller Worte der Amerikaner hinsichtlich der Notwendigkeit einer Veränderung des Verhaltens der Islamischen Republik, eine Sichtweise, die auf der Ablehnung der Existenz der Islamischen Staatsordnung beruht. Demgegenüber lehnen auch wir die Front des arroganten Imperialismus und der Hegemonie der USA ab und verurteilen sie.“

 

Ajatollah Khamenei befasste sich mit den Gründen und den Zeichen für den Prozess der zunehmenden Schwächung der Front der Feinde der iranischen Nation und verwies darauf, dass das zionistischen Regime und die USA sich auf keinen Rückhalt bei der Weltbevölkerung stützen können. Er sagte in diesem Zusammenhang: „Die Abscheu der Nationen gegenüber dieser beiden Regimes, deren Misserfolge bei militärischen Ereignissen in den jüngsten Jahren in Irak, Afghanistan und Palästina, ihre Verwicklung in eine schwere Wirtschaftsrezession, das Fehlschlagen ihrer Nahoststrategien in Syrien, Libanon und Palästina, das gesunkene Selbstvertrauen der amerikanischen und israelischen Positionsträger und die Unfähigkeit der USA, Entschlüsse in Fragen wie der Fortsetzung der Besatzung oder dem Rückzug aus dem Irak und Afghanistan zu fassen, sind alles Zeichen für die zunehmende absteigende Tendenz an der Front der Feinde des Irans.“

 

Das Oberhaupt der Revolution verwies ebenso auf die Gründe für ein aufsteigende Entwicklung in der Islamischen Republik. Er erwähnte die verschiedenen Fortschritte auf wissenschaftlichen und technologischen Gebieten und fuhr fort: „Neben den glänzenden Erfolgen auf den verschiedenen Gebieten, besitzt die iranische Nation außerdem gesellschaftlich und spirituell gesehen einen hohen nationalen Geist und die 40-Millionen-Beteiligung an den Wahlen im vergangenen Jahr demonstriert das gesellschaftliche und politische Interesse im Land.“

 

Ajatollah Khamenei verwies auf den einmaligen Rückhalt der Islamischen Republik unter den muslimischen Nationen hin und erinnerte an den begeisterten Empfang, den andere Völker den Positionsträgern der Islamischen Republik Iran in den letzten 30 Jahren bereitet haben. Er fuhr fort: „Die iranische Nation hat mit ihren erfolgreichen politischen Erfahrungen im Nahen Osten und in anderen Teilen der Welt und mit großer Hoffnung auf die Zukunft, ihre Bewegung fortgesetzt. Diese Tatsache ist ein Beweis für die aufsteigende Entwicklung der Islamischen Republik.“

 

Das Oberhaupt der islamischen Revolution unterstrich die Notwendigkeit der Überlegung, Maßnahmen und Planung gegenüber der Front des Feindes und sagte weiter: „Auch sie planen gegen uns und wir müssen Hand in Hand und gestützt auf Vernunft und Weisheit und Beherztheit auf dieser Arena weiter voranschreiten.“

 

Ajatollah Khamenei beschrieb die Pläne der fremden Mächten, verwies auf die wirtschaftliche Unterdrucksetzung, die militärischen Drohungen, den Nervenkrieg und die Hervorrufung von politischen Störungen und Sabotagen im Inland und ergänzte: „Die Amerikaner behaupten neben all diesen planmäßigen Maßnahmen, nämlich Sanktionen , Drohungen und Resolutionen, weiterhin, dass sie zu Verhandlungen bereit sind!“ Ajatollah Khamenei verwies auch darauf, dass die Amerikaner solche Methoden schon seit 3 Jahrzehnten einsetzen und sagte: „Die 30-jährigen Sanktionen gegen den Iran, die laufenden Drohungen unter jedem US-Präsidenten, die pausenlose giftige Propaganda über Imam Chomeini (Gott habe ihn selig) und die iranische Bevölkerung, und Sabotagen und Aufruhr mittels der Handlanger im Inland in einigen der vergangenen Jahren zeigen alle, dass die USA gestern wie heute die gleichen Methoden gegen das iranische Volk einsetzt.“

 

Er sagte , es sei auch nichts Neues ,wenn die USA ihre Bereitschaft zu Verhandlungen erklären. Dabei lehnte er Verhandlungen , die von Bedrohung und Erpressung überschattet sind, ab und fuhr fort: „Zwar haben wir in zwei Fragen, nämlich in der Irakfrage und einer anderen Frage, welche sie als wichtige Sicherheitsfrage bezeichneten, mit den Amerikanern Gespräche geführt. Aber auch diese Erfahrungen haben gezeigt, dass sie immer, wenn sie keine Antwort auf logische Argumente und berechtigte Worte am Verhandlungstisch vorbringen können, ihre Meinung mit Gewalt durchsetzen wollen und selber die Verhandlungen abbrechen.“

 

Er unterstrich: „Wir haben aus klaren Gründen die Gespräche mit der USA abgelehnt, denn für uns sind Verhandlungen, die unter dem Einfluss von Drohung, Druckausübung und Einschüchterung stehen, keine echten Verhandlungen und aus diesem Grund gilt, wie die werten Verantwortungsträger des Landes sagen: „Wir befürworten Gespräche aber nicht mit einem US-Staat, der Gespräche aufgrund von Drohungen, Sanktionen und Erpressung sucht.“

 

Ajatollah Khamenei sagte auch:

 

„Wenn sie die morsche Leiter der Supermacht herabsteigen und Bedrohungen und Boykott beiseite stellen und nicht ihre Absichten vordiktieren, sind wir - wie schon zuvor gesagt - , zu Gesprächen bereit. Aber sie wollen ja in Wirklichkeit gar keine Gespräche führen, sondern sie wollen etwas aufzwingen.“

 

Er erklärte weiter: „Die Amerikaner müssen wissen, dass sie den Iran nicht wie die anderen unter Druck setzen können. Warum? Weil die Islamische Republik keinem Druck nachgeben und auf ihre Weise jede Druckausübung erwidern wird.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte in Bezug auf die Nuklearfrage erneut, dass das iranische Volk ein natürliches Recht auf den Brennstoffzyklus besitzt. Er unterstrich: „Die Bevölkerung Irans und die Verantwortungsträger des Landes werden nicht auf dieses Recht verzichten und – so Gott will – werden sie durch Errichtung von Atomkraftwerken und Gewinnung des für sie benötigten Brennstoffs im Inland nach Wahrnehmung dieses natürlichen Rechtes streben.“ Indem er einige Äußerungen der Amerikaner über die Lieferung des von Iran benötigen Brennstoffes als absurd bezeichnete und ebenso auf die fehlende Aufrichtigkeit der fremden Mächte hinsichtlich der Versorgung mit 20-prozentigen Brennstoff für den Teheraner Reaktor hinwies, fuhr er fort: „Wir haben gemäß den üblichen internationalen Handelsgepflogenheiten vor circa 20 Jahren den Brennstoff für diesen Reaktor gekauft, aber als sie merkten, dass wir erneut diese 20-prozentigen Brennstoff brauchen werden , haben sie sofort ein böses Spielchen begonnen. Dieser große Fehler der USA und des Westens war jedoch zu ihrem eigenen Nachteil.“

 

Er sagte, die klaren Ergebnisse der Szenarios des Westens in Sachen 20-prozentiger Brennstoff haben darin bestanden, dass Iran sich zur Herstellung von 20-prozentigen Brennstoff ermutigt fühlte und sich die fehlende Vertrauenswürdigkeit der USA und anderer Brennstoffhersteller als gegeben erwies. Ajatollah Khamenei bekräfigte: „Aufgrund dieses Abenteuers wurde allen Völkern bewusst, dass man ihnen wirklich nicht vertrauen kann.“

 

Ajatollah Khamenei sagte über die militärischen Drohungen der USA weiter: „Es ist unwahrscheinlich, dass sie eine solche Dummheit begehen werden, aber alle sollten wissen: „Wenn sie diese Drohung wahrmachen, wird das Konfrontationsareal der iranischen Nation nicht nur unsere Region sein, sondern diese Konfrontation wird sich auf einer größeren Arena ereignen.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution erklärte die Hetzpropaganda der Amerikaner über Menschenrechtsverstöße im Iran für lächerlich und fuhr fort: „Sie demonstrieren nach wie vor im Irak, in Afghanistan und Palästina, dass sie keinerlei Wert auf menschliches Leben legen und sprechen dreist von Menschenrechtsverletzungen im Iran!“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution verwies auf die sehr festen und guten Vorausplanungen der Verantwortungsträger der Staatsordnung für die Begegnung mit den Plänen der Feinde, darunter die Wirtschaftssanktionen, und sagte weiter: „Die Verantwortungsträger des Landes haben angesichts der Resolution über Sanktionen und den einseitigen Sanktionen der USA und Europas sehr geeignete Entscheidungen getroffen und – so Gott will – werden dank dieser Maßnahmen und dank Einheit und Einmütigkeit aus den Sanktionen neue Gelegenheiten hervor gehen.“

 

Das Oberhaupt er Islamischen Revolution verwies darauf, dass in diesem Zusammenhang die Steigerung des Nationalproduktes wichtig sei und fügte hinzu: „Die Importe müssen einer Verwaltung und Regelung unterworfen werden, und falls in diesem Zusammenhang Gesetzesreformen nötig sind, soll das Parlament diese durchführen.“

 

Ajatollah Khamenei sagte auch, der Einsatz der Vernunft, Überlegung und die Beherztheit gegenüber den Plänen der Feinde sei von großer Wichtigkeit. Er unterstrich: „Wir müssen unseren Weg klug und mutig, festen Willens, ohne ins Schwanken zu geraten und mit Blick auf klare Zukunftsperspektiven, fortsetzen.“

 

Er nannte Einheit und Einmütigkeit die wichtigsten Stützen für die Bevölkerung und die Staatsordnung bei der Fortsetzung der mächtigen Bewegung der Islamischen Revolution und sagte, um dies näher darzulegen: „Einheit und Einmütigkeit unter den Positionsträgern des Landes stellen eine Pflicht dar und es ist ein religionsrechtlicher Verstoß, wenn jemand gegen sie vorgehen will, insbesondere auf höherer Ebene.“

 

Indem er auf die feindlichen Bestrebungen, aus geringen Meinungsunterschieden ein großes Problem zu machen, hinwies, sage er weiter: „Es ist nicht tragisch, wenn es zwischen der Regierung und dem Parlament in verschiedenen Fragen Meinungsunterschiede gibt, sondern ein großer Fehler besteht darin, diese geschmackbezogenen Meinungsunterschiede in nicht mehr schließbare Klüfte und Wunden zu verwandeln.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sagte weiter in diesem Zusammenhang: „Schon vor einiger Zeit habe ich den Wächterrat gebeten, sich in Fragen, über die es zwischen Parlament und Regierung Diskussionen gibt, einzuschalten, damit durch Konkretisierung der Grenzen von Befugnissen und Pflichten, das Problem gelöst wird und die Trennung zwischen den Gewalten, welche ein Grundsatz der Verfassung ist, verwirklicht wird.“ Ajatollah Khamenei betonte erneut die Wahrung der Grundsätze und ihre ständige Beachtung und dass man dem Feind nicht den Ball zuspielen darf. Er mahnte: „Der Feind versucht unter der Bevölkerung Misstrauen gegenüber den Positionsträgern hervorzurufen. Niemand darf auf eine Weise reden, dass die Bevölkerung pessimistisch gegenüber Regierung, Parlament und Judikative eingestellt wird.“

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution kritisierte auch, dass von verantwortlichen Organen vorgelegte Statistiken grundlos ins fragliche Licht gerückt werden und sagte: „Solche Schritte, welche das Vertrauen der Bevölkerung schmälern, sind zu unterlassen.“

 

Ajatollah Khamenei unterstrich zum Abschluss seiner Rede: „Alle genannten Faktoren und Maßnahmen werden nur bei der Hinwendung und Zufluchtssuche bei der Göttlichen Macht und bei vollkommenem Vertrauen in die verheißenen Hilfen und Unterstützungen des Herrn wirksam sein und das iranische Volk und die Verantwortungsträger der Staatsordnung werden gestützt auf diese Faktoren, denen Größe und Kraft entspringt, wie bisher ihren ehrenreichen Weg fortsetzen können.“

 

Vor dieser Ansprache legte Staatspräsident Ahmadinedschad einen Bericht über die Regierungstätigkeiten auf verschiedenen Sektoren vor. Er berichtete über die Tätigkeit auf dem kulturellen Gebiet und wies im Zusammenhang mit den Schritten der Regierung zur Förderung von Wissenschaft und Technologie auf die Anhebung des Forschungsbudgets hin. Er nannte auch die verschiedenen jüngsten Errungenschaften im Gesundheitswesen und der medizinischen Ausbildung ebenso wie weitere Fortschritte zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrt. Ahmadinedschad kündigte an, dass Iran in Bälde einen neuen Satelliten ins All schicken werde.

Im Zusammenhang mit der Weiterentwicklung in der Industrie erwähnte er unter anderem die versuchsweise Produktionssteigerung von Benzin. Außerdem sprach er über die laufenden Wohnungsbauprojekte und die Errichtung von Industriesiedlungen. Er hob das positive Wirtschaftswachstum, die Verminderung der Inflation , die zufriedenstellende Lage an der Börse und weitere Punkte hervor. Ahmadinedschad sagte, ein wichtiger Schritt der Regierung sei die gezielte Vergabe von staatlichen Subventionsbeiträgen aufgrund einer genauen Planung. Hinsichtlich der neuen Runde der wirtschaftlichen Druckausübungen der imperialistischen Mächte erklärte er, dass die iranische Nation diese für grundlegende Wirtschafsreformen und eine qualitative und quantitative Verbesserung der Inlandsproduktion nutzen wird.

 

Er deutete die Resolution als ein Zeichen dafür, dass das Hegemoniesystem in die Sackgasse geraten ist und sagte, dass dieses System sich durch diese Resolution nicht retten könne und sie sogar bald bereuen werde. Er unterstrich: „Die iranische Nation begrüßt einen gerechten Dialog, aber wird keine Handbreit von ihren Rechten abweichen.“

 

#wasalam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#wasalam#

 

Treffen mit Tausenden der Studenten aus dem ganzen Lande (2010/08/23 - 18:06)

 

16905_322.jpg

 

Gestern abend trafen Tausende der Studenten mit dem Oberhaupt der islamischen Revolution, Ajatollah Khamenei, in der Hosseinieh von Imam Khomeini zusammen. Bei diesem dreistündigen Treffen unterbreiteten einige Vertreter der verschiedenen Studentengruppen und -vereine, in Anwesenheit von dem Revolutionsoberhaupt, ihre Ansichten über unterschiedliche Angelegenheiten unter anderem wissenschaftlichen, akademischen, sozialen und politischen sowie wirtschaftlichen Fragen.

Dann sprach seiner Exzellenz, Ajatollah Khamenei über manche umstrittene Fragen und erklärte die Notwendigkeiten der akademischen Atmosphäre. Er bezeichnete nach den Studentenansprachen dieses Treffen als freundlich und angenehm und sagte hinweisend auf die Notwendigkeit der Inbetrachtziehung der gestellten Fragen desweiteren: "Die Meinungsverschiedenheiten unter den Studenten in dieser Versammlung und ihre Versuche für die Darlegung logischer sowie durchdachter Standpunkte war sehr interessant."

Er betrachtete die bedachten Ansichten der Studentenvertreter als Zeugnis hoher geistigen Kooperationskapazität und bezeichnete sie als eine Gelegenheit der Überlegung, Scharfsinnigkeit und der Erreichung der Wahrheit. Durch die Bejahung der Äußerungen eines Studenten bezüglich der Bedeutung von Darlegung der Fragen, Ansichten und Kritiken durch die Studenten fügte das Revolutionsoberhaupt hinzu: "Die Studenten zählen zu den besten Schichten unserer Gesellschaft und die Verantwortlichen sollen sich der Beanwortung von Fragen dieser gebildeten Gemeinschaft verpflichtet fühlen."

Ein anderer Student sagte in seiner Rede, dass nach einigen Meinungen unter den heutigen Umständen die Einheit absolute Priorität hat, während manche in Anbetracht der gegenwärtigen Situation der Meinung sind, dass die Abweichungen von der Revolution beseitigt werden sollten." Ajatollah Khamenei unterstrich beide Ansichten (Einheit und Beseitigung der Abweichungen) und fuhr fort: "Beseitigung der Abweichungen von der Geselllschaft wird nicht durch Druck und radikale Bewegungen möglich sein."

Die Einheit bezeichnete Ajatollah Khamenei als Einheit gemäß den Prinzipien und verwies darauf: "Die Prinzipien sind Maßstab der Bewertung der Personen und jene, die an diese nicht glauben, stehen natürlich außerhalb des Einheitskreises." In Antwort auf eine Frage über die offiziellen und inoffiziellen Standpunkte des Revolutionsoberhauptes betonte er: "Keiner soll der Meinung sein, dass das Revolutionsoberhaupt im Gegensatz zu seinen offiziell verkündeten Ansichten, andere Standpunkte hat, von denen nur ein kleiner Kreis von den Eliten Bescheid wissen. Diese Vorstellung ist völlig falsch und wenn einer mir solches Verhalten zuschrieb, hat er dann eine große Sünde begangen, denn solches Verhalten ist weder erlaubt noch angemessen."

Das Oberhaupt der Revolution stellte in Antwort auf eine weitere Frage die Bewahrung der islamischen Staatsordnung in den Vordergrund und sagte desweiteren: "Die Bewahrung des islamischen Systems bedeutet die Bewahrung seiner kulturellen und moralischen Grenzen." "Die Teilnahme der Studenten an den internationalen Versammlungen trägt zur Übertragung der reinen Ideen und Botschaften der Revolution bei", meinte Ajatollah Khamenei und ergänzte: " Zwar befasst man sich gegenwärtig mit solchen Angelegenheiten, aber wäre eine geplante und durchdachte Teilnahme viel besser."

Das Revolutionsoberhaupt setzte seine Ansprache mit der Diskussion über die Abwanderungen von Wissenschaftlern ins Ausland fort und fügte hinzu: "Die Abwanderungen lassen sich wahrscheinlich aus zwei Anblicken betrachten: Erstens, Meinungsverschiedenheiten unter den Verantwortungsträgern, zweitens in höchstmöglicher Wahrscheinlichkeit die Aufhetzungen aus dem Ausland."

Ajatollah Khamenei bezeichnete auf einer anderen Seite die religiösen Tendenzen als den Grund für die Rüchkehr der Eliten in die Heimat und ergänzte: "Gerade aus diesen religiösen Gründen kehren manche herausragende Wissenschaftler und Genies für den Aufbau des Landes heim." Der Revolutionsführer fügte hinweisend auf die Rede eines Studenten über die Verurteilung der Handlanger bei den Ereignissen im Studentenheim der Universität Teheran hinzu: "Dieser Prozess verläuft langsam und nicht wie es sein sollte, aber er wurde nicht vergessen und kommt mithilfe Gottes zu einem guten Ergebnis." Die fehlende Motivation in manchen zuständigen Behörden für die Zusammenarbeit in diesem Prozess bezeichnete Ajatollah Khamenei als ein Hindernis und forderte noch ausführlichere Ermittlungen.

Das Revolutionsoberhaupt wies ferner auf die Rede eines Studenten in Bezug auf die radikalen disziplinären Handlungen an den Universitäten hin, und fügte zu: "Allerdings kann man nicht die Universitäten, deren akademische Atmosphären gegenwärtig von allerhand Angriffe überschattet sind, in Stich lassen. Deswegen muss unbedigt die Ordnung im Gange sein."

Mit Nachdruck auf das Freidenkertum in Universitäten fügte er zu: "Die verschiedenen politischen , religiösen und sozialen Themen sollen in Universitäten zur Diskussion gestellt werden, jedoch nicht im Fernsehen und in der Öffentlichkeit."

Am Ende seiner Rede forderte Ajatollah Khamenei die Studenten auf, nicht von den politischen Konflikten beeindruckt zu werden und sagt desweiteren: "Die Meinungsverschiedenheiten sollen nicht zu Zwietracht und Streit führen." Er bezeichnete die Analyse und Stellungnahme über die Hauptfragen des Landes für die Studentenvereine als eine Notwendigkeit und fuhr fort: "Die Studenten sollen über die Angelegenheiten, die sich auf das Schichsal des Landes beziehen, wie zum Beispiel die UN-Resolutionen und die einseitigen Sanktionen der USA und Europas Analysen und Stellungnahmen haben."

In einem anderen Teil seiner Rede rief Ajatollah Khamenei die Studenten auf, die Jugendzeit zu schätzen und sich dem Gott als Quelle der Wahrheit und Schönheit anzunähern, und ergänzte: "Der Hauptgrund der Abweichungen von dem rechten Weg liegt in Sünden, die auf verschiedenen individuellen und sozialen Ebenen begangen wurden. Deshalb ist der Widerstand gegen die Sünden von großer Bedeutung."

Zum Schluss wurde das Gemeischaftsgebet zum Abend und zur Nacht unter Imamat Ajatollah Khameneis verrichtet und die Studenten brachen ihr Fasten zusammen mit dem Revolutionsoberhaupt.

#wasalam#

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#wasalam#

Treffen des geehrten Revolutionsführers mit Protagonisten der Dichtkunst und Nachwuchs-Dichtern (2010/08/26 - 20:14)

 

17080_378.jpg

 

In der Nacht des Jahrestages der Geburt des edlen Imam Hassan (Friede sei mit ihm) waren Protagonisten der Dichtkunst und der Kulturszene sowie junge Dichter und Literaten Gäste des geehrten Oberhaupts der Islamischen Revolution.

Bei diesem Treffen lasen dreißig Dichter ihre Werke mit religiösen, gesellschaftlichen, epischen und ethischen Inhalten vor.

Hazrate Ajatollah Khamenei wies auf die wachsende und sich vervollkommnende Bewegung der "neuen Ära der Dichtung in Iran" hin und sagte: „Die Gedichte unserer Zeit sind sprachlich stark und phantasievoll und haben einen klaren Blick auf ferne Horizonte und betrachten die alltäglichen Angelegenheiten präzise, deshalb bildet sich allmählich inhaltlich und sprachlich ein neuer Stil, dessen Dimensionen wir in Zukunft besser erfassen werden können."

Das geehrte Revolutionsoberhaupt fügte hinzu: „Dieser neue Stil wächst und wird Tag für Tag ausgereifter und es ist eine Freude, dass gute und namhafte Dichter ihre Kunst in dieser neuen Bewegung vorstellen."

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution wies darauf hin, dass es notwendig ist die Dichtkunst unter den zeitgenössischen Künsten besonders zu beachten und unterstrich: „Unser Land hat eine lange Vorgeschichte und genießt ein reiches und wertvolles Erbe in Dichtkunst und Literatur und gehört somit zu den Ländern ersten Ranges in diesem Bereich."

Er bezeichnete die Förderung der Dichtkunst als Grundlage auch für andere Künste und fuhr fort: „Iran hat ein tief verwurzeltes Talent und fortgeschrittene Fähigkeiten zur Weiterentwicklung der Dichtkunst und so sehr auch in diesem Bereich Ideen entwickelt werden, geplant, gemanagt, studiert und geforscht wird, ist es in Anbetracht dieses großen Talentes nicht zu viel."

Mit Hinweis auf die Notwendigkeit der Gründung literarischer Zirkel sagte Ajatollah Khamenei: „Ein literarischer Zirkel bedeutet eine Gemeinschaft von Menschen, denen die Liebe zur Dichtung gemein ist. Dies benötigt keine Unterstützung durch die Regierung oder irgendeine Organisation. Genau wie zu der Zeit, als die besten Dichter Irans in literarischen Zirkeln heranwuchsen, die in den Häusern der Meister der Dichtkunst in Maschhad veranstaltet wurden, und dann in die Gesellschaft gingen."

Das Revolutionsoberhaupt verglich einen literarischen Zirkel mit einem Gewächshaus, das die Grundlagen für das Heranwachsen der Blumen bietet, und hob hervor: „In einem literarischen Zirkel können die jungen Dichter neben den Meistern und Protagonisten ihre Schwächen beheben, somit reifen ihre Gedichte aus und werden Tag für Tag vollkommener."

Er betonte ferner die Notwendigkeit der Unterstützung der Dichtung und der literarischen Zirkel seitens des Ministeriums für islamische Kultur und Rechtleitung, der Kulturzentren und der Protagonisten der Dichtkunst.

Als nächstes sprach Ajatollah Khamenei über den Einsatz des poetischen Talents auf dem Wege, der zur Zufriedenheit Gottes führt und sagte:

„Die dichterische Begabung ist ein großes göttliches Geschenk und ein besonderer Segen Gottes, der nicht mit äußerlichen Gaben zu vergleichen ist, weshalb es angebracht ist, dass der Dichter diese Begabung und Fähigkeit dort einsetzt, wo es Gott von ihm erwartet". Des Weiteren erklärte er:

„Dass man Gedichte zum Ausdruck menschlicher Gefühle und Empfindungen nutzt, ist unvermeidlich, aber außer diesen und religiösen Inhalten müssen auch die Gesellschaft sowie die wichtigsten Ereignisse der Revolution und des Landes beachtet werden."

Das geehrte Revolutionsoberhaupt erinnerte an die 1400 Jahre alte Geschichte des Islams und der verschiedenen Regime sowie gesellschaftlichen und politischen Zustände und ergänzte: „Unser Land hat während all dieser Zeit kein größeres Ereignis als die Islamische Revolution erlebt und das iranische Volk hat es nie zuvor fertig gebracht so wie heute, all die verschiedenen und zwanghaften Beschränkungen, die dem Volk auferlegt werden, zu durchbrechen und zu wachsen und erhobenen Hauptes den Weg des Fortschritts und der Vollkommenheit zu beschreiten."

Er fuhr fort: „Eine derartige Wachsamkeit und Tapferkeit der iranischen Bürger im politischen und staatlichen Bereich, sowie in der gesellschaftlichen Entwicklung, wie nach der Islamischen Revolution ist zu keinem anderen Zeitpunkt der iranischen Geschichte zu finden."

Er bezeichnete die Darstellung dieser besonderen Zeit als eine Pflicht für die Kunst und Dichtung und betonte: „Die Islamische Revolution ist eine gute Basis für das Wachstum der Kultur, des Denkens und der Kunst, und auch die Kunst kann mit sicherer, besonnener und sinnvoller Darstellung der heutigen Zeit, diese bereichern und deren Wert und Inhalt steigern."

Ein weiterer Punkt den Ajatollah Khamenei bei diesem Treffen betonte, war das tugendhafte Vorgehen bei der Verbalisierung der Gefühle. „Beim Ausdruck eurer Gefühle geht tugendhaft und sittsam vor", riet er den Dichtern und sagte mit Hinweis auf Gedichte in denen Unruhe und Verwirrung erkennbar sind: „Diese Verwirrungen scheinen in den Versen einiger junger Dichter geheiligt, aber diese Ruhelosigkeit muss durch eine Förderung der geistigen Grundlagen behoben werden."

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution wies ferner darauf hin, dass die Themen in den Gedichten, vor allem der Protagonisten, deutlicher zum Ausdruck gebracht werden sollten und sagte: „Ein Gedicht darf nicht so kompliziert sein, dass sogar Personen, die damit vertraut sind, es nicht verstehen und die durch das Gedicht Angesprochenen ahnungslos bleiben. Ein solches Gedicht ist mangelhaft."

Zum Abschluss des Treffens bezeichnete Ajatollah Khamenei diese Zusammenkunft als sehr erfreulich und bedankte sich bei allen Dichtern und den Organisatoren.

#wasalam#

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this  
Followers 0
    • 872 Posts
    • 52509 Views
    • Ya Baqiyatullah
    • Ya Baqiyatullah
    • 325 Posts
    • 23556 Views
    • ANSAR HEZBOLLAH
    • ANSAR HEZBOLLAH
    • 2 Posts
    • 261 Views
    • AymanK
    • AymanK
    • 1 Posts
    • 172 Views
    • Laser62
    • Laser62
    • 1 Posts
    • 397 Views
    • Siratul Maarifah
    • Siratul Maarifah

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.