Mariam Al-Azraa

Das Bittgebet (Dua) - Eine Zusammenstellung aus dem Heiligen Qur’an und den Überlieferungen der Imame (a.)

6 posts in this topic

#bismillah#

#salam#

 

Das Bittgebet (Dua) -

 

Eine Zusammenstellung aus dem Heiligen Qur'an, den Hadithen und den Imamen (a.)

 

2dhch02.jpg

Übersichtsverzeichnis:

  1. Ziel des Vortrags

  2. Was ist ein "Dua"?
  3. Die Wichtigkeit des Dua

  4. Arten von Dua
  5. Psychologische und spirituelle Vorteile, die sich aus dem Sprechen eines Duas ergeben
  6. Etikette (Verhaltensregeln) des Dua
  7. Führung im Heiligen Qur'an
  8. Führung in den Hadithen und der Sunnah des Propheten (s.) und seiner Nachkommen (a.)
  9. Hadithe, die von den Imamen (a.) überliefert wurden
  10. Führung durch die Imame (a.):


[*]Zwei entscheidende Vorteile, die aus dem Sprechen eines Duas resultieren

[*]Das Dua und das Bitten um Fürsprache durch die Ahlul-Bayt (a.)

[*]Schlussfolgerung

1. Ziel dieses Vortrags

 

Das Bittgebet (Dua) ist ein wichtiger Teil unserer Religion und unseres Glaubens. Es ist eine höhere Form der Anbetung, die Allah liebt. Es ist ein Mittel, um mit dem Schöpfer in Verbindung zu bleiben, und bringt den Bittenden Allah näher. Das Bittgebet bewirkt einen Anstieg der Großzügigkeit und verhilft zur Beseitigung von Schmerz und Leid. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Menschen ihr Bittgebet sprechen. Dieser übersetzte Artikel präsentiert eine Zusammenstellung von Informationen aus dem Qur'an, den Hadithen des Propheten (s.) und den Lehren und Bittgebeten der unfehlbaren Imame (a.). Insha'Allah wird der Leser diesen Vortrag hilfreich finden, um mit dem Herrn, dem Erhabenen, dem Höchsten, in Verbindung zu treten.

 

2. Was ist ein „Dua"?

 

Wortwörtlich bedeutet Dua: „an jmd./etw. appellieren", und: „jmd. auffordern, bitten". Im Islam bedeutet Dua oder Bittgebet, dass man sich an Allah (swt) mit Lob, Dank, Hoffnung und mit einem Bedürfnis wendet.

 

3. Die Wichtigkeit des Dua

 

Im Islam obliegt dem Bittgebet eine besondere Stellung. Allah (swt) befiehlt uns im Qur'an, dass wir Dua zu Ihm machen sollen. So sagt Allah (swt), dass jene, die zu stolz sind, Dua zu machen, bestraft werden. In diesem Zusammenhang wird von den Imamen (a.) überliefert, dass das Dua das Schicksal ändern kann. Man sollte nicht sagen, „dieses kann nie passieren". Nichts ist außerhalb der Reichweite und der Macht Allah's (swt). Er ist der Großzügigste und voller Gnade.

 

4. Arten von Dua

 

Ein Dua kann man in eigene Worte fassen, je nach dem Bedürfnis und der Situation. Es kann sehr spontan erfolgen oder gut durchdacht. Es kann auf der Grundlage von Qur'an-Versen basieren, denn der Qur'an beinhaltet viele Duas. Einige Dua-Formeln sind direkt von Allah (swt) an die Menschheit gerichtet, und andere Formeln sind die Duas der Propheten. Sie können uns beispielsweise vom Propheten (s.), seinen Nachkommen oder den Imamen (a.) überliefert sein.

5. Psychologische und spirituelle Vorteile, die sich aus dem Sprechen eines Duas ergeben

 

Es resultieren mehrere Vorteile:

a)
Das Sprechen eines Bittgebets
erhöht den Glauben des Bittenden
, der die Tatsache erkennt, dass Allah Allmächtig, Allgegenwärtig und die letzte Zuflucht ist.

b)
Der Bittende
schöpft Hoffnung
daraus und diese Handlung
gibt der notleidenden Seele Kraft
, und
schützt ihn vor der Hoffnungslosigkeit
.

c)
Es bringt den Bittenden
seinem Schöpfer näher
und
stärkt die Bindung zwischen ihnen
.

d)
Es
erhöht die Demut
, was wiederum die
Gläubigkeit erhöht
.

e)
Es
zügelt den Nafs
und die
Eitelkeit
.

6. Etikette des Dua

 

So wie wir zu einem Würdenträger oder zu einem Präsidenten eines Staates in einer bestimmten Sprache sprechen, so gibt es gleichermaßen bestimmte Formeln und eine besondere Sprache, die uns der Qur'an, der Prophet (s.) und seine Nachkommen und die Imame (a.) lehren, wie wir ein Dua durchzuführen haben.

 

7. Führung im Heiligen Qur'an

 

Allah (swt) sagt im Qur'an:

  • [
    1
    :
    5
    ]„Dir (allein) dienen wir, und Dich (allein) bitten wir um Hilfe."

  • [
    40
    :
    60
    ]„Und euer Herr sprach: Bittet mich; Ich beantworte eure Bitte. Die aber, die zu überheblich sind, um Mir zu dienen, werden unterwürfig in Dschahannam eintreten."

  • [
    39
    :
    53
    ]„Sprich: "O meine Diener, die ihr euch gegen eure eigenen Seelen vergangen habt, verzweifelt nicht an Allahs Barmherzigkeit; denn Allah vergibt alle Sünden; Er ist der Allverzeihende, der Barmherzige."

  • [
    17
    :
    110
    ]„Sprich: "Ruft Allah an oder ruft den Allerbarmer an - bei welchem (Namen) ihr (Ihn auch) immer anruft, Ihm stehen die Schönsten Namen zu"

  • [
    2
    :
    186
    ]„Und wenn dich Meine Diener über Mich befragen, so bin Ich nahe; Ich höre den Ruf des Rufenden, wenn er Mich ruft. Deshalb sollen sie auf Mich hören und an Mich glauben. Vielleicht werden sie den rechten Weg einschlagen."

  • [
    7
    :
    197
    ]„Die aber, die ihr statt Ihm anruft, vermögen euch nicht zu helfen, noch können sie sich selber helfen."

  • [
    17
    :
    56-57
    ]„Sprich: "Ruft doch die an, die ihr neben Ihm wähnt; sie haben keine Macht, weder das Unheil von euch zu nehmen noch es abzuwenden." Jene, die sie anrufen, suchen selbst die Nähe ihres Herrn - (und wetteifern untereinander,) wer von ihnen (Ihm) am nächsten sei […]"

  • [
    10
    :
    106
    ]„Und rufe nicht statt Allah (etwas) anderes an, das dir weder nützt noch schadet.[…]"

  • [
    13
    :
    14
    ]„Ihm gebührt der aufrichtige Anruf; und jene, die sie statt Ihm anrufen, kommen ihnen mit nichts entgegen; (sie sind) wie jener, der seine beiden Hände nach Wasser ausstreckt, damit es seinen Mund erreiche und ihn doch nicht erreicht. […]"

8. Führung in den Hadithen und der Sunnah des Propheten (s.) und seiner Nachkommen

  • Das Bittgebet ist die Essenz der Religion" (Tirmidhi)
  • Wenn jemand von euch Allah (swt) um etwas bittet, sollte er nicht sagen: 'O Allah, vergib mir, wenn Du willst', sondern er sollte konsequent bitten, sei sein Wunsch noch so groß, denn für Allah ist nichts zu groß." (Muslim)
  • Jeder von euch sollte seinen Herrn anrufen bezüglich all eurer Bedürfnisse. Du solltest Ihn sogar um „den Riemen einer Sandale" bitten, wenn er kaputt gegangen ist."

9. Hadithe, die von den Imamen (a.) überliefert wurden

  • Allah (swt) sagt: „O meine Diener, jeder von euch ist fehlgeleitet, außer dem, den Ich rechtleite, so bittet Mich um Rechtleitung, und Ich werde euch rechtleiten. Jeder von euch ist arm, außer dem, den Ich bereichere, so bittet Mich um Reichtum, und Ich werde es euch gewähren. Jeder von euch ist ein Sünder, außer dem, den Ich von seinen Sünden befreie, so bittet Mich um Vergebung, und Ich werde euch vergeben."
  • Der Prophet (s.) und seine Nachkommen sagten: „Das Bittgebet ist die Waffe des Gläubigen und die Stütze des Glaubens und das Licht der Himmel und der Erde."

10. Führung durch die Imame (a.)

a) Imam Ali (a.)

 

Nahjul Balagha

 

Auszüge aus den Ratschlägen Imam Ali's (a.) an seinen Sohn Hassan (a.) in Form des Willens (Brief Nr. 31 in Nahjul-Balagha):

 

Vertraue auf Allah und lasse deine Seele in jeder Erschwernis und in jedem Leid Seinen Schutz suchen, denn du wirst somit dich selbst und deine Angelegenheiten dem besten Treuhänder und dem Mächtigsten Beschützer anvertrauen. Ersuche keine Hilfe und keinen Schutz bei jemand anderem als Allah. Richte deine Gebete, deine Wünsche, deine dringenden Bitten, deine Bittgebete, und deine Flehen an Ihn, und an Ihn allein. So ist es das Beste für dich, wenn du den Einen, der dich erschaffen hat, um Rechtleitung bittest, Den, Der dich unterstützt und dich ernährt, Der dir einen ausgewogenen Verstand und einen funktionstüchtigen Körper gab. Deine Gebete sollen nur an Ihn allein gerichtet sein, deine Wünsche und deine dringenden Bitten sollen nur an Ihn allein gerichtet sein. Du solltest Angst vor Ihm haben und vor niemand anderem. Du bittest Ihn um die Erfüllung deiner Herzenswünsche. Du offenbarst Ihm die Geheimnisse in deinem Herzen. Du erzählst Ihm von all dem Unglück, das dich ersucht hat, von all dem Leid, dem du entgegentreten musstest, und bittest Ihn um Hilfe, dies alles zu überstehen. Denke darüber nach, dass einfach durch das Gewähren des Privilegs des Gebets für seine Gunst und Gnade Er dir die Schlüssel zu Seinen Schätzen schenkt. Wann immer du in Not bist, so bete, und Er wird dir Seine Gunst und Seinen Segen verleihen."

 

Dua Kumayl

 

Hier lehrt uns Imam Ali (a.), wie man Allah (swt) um etwas bittet. Einige Auszüge:

  • O Gott, ich bitte Dich bei Deiner Barmherzigkeit …"
  • Ich suche Fürbitte von Dir durch Dich …",
  • Mein Gott und mein Herr! Wen habe ich außer Dir, Den ich um die Beseitigung meiner Nöte und um die Beachtung meiner Angelegenheiten bitte?"
  • So hab ich zu Dir, mein Herr, mein Gesicht gewandt und zu Dir mein Herr, habe ich meine Hand ausgestreckt."
  • Segne Muhammad und die Familienangehörigen Muhammads und tue mit mir, was Deiner würdig ist!"
  • Mein Allah, siehst Du, dass ich zu Dir kam aus der Richtung der Hoffnung …"
  • Ich klopfte an die Tür Deiner Barmherzigkeit mit den Händen meiner Hoffnung."
  • Oh Du Bester von denen, die angerufen werden, um Not zu beseitigen, und Du Hoffnung selbst in jeder Schwierigkeit und Leichtigkeit!"
  • Segne Muhammad und seine Familienangehörigen, die Gottesfürchtigen, beantworte meine Bitte, höre meinen Ruf …"
  • Bei Deiner Barmherzigkeit, O Barmherzigster der Barmherzigen! Und Allah, segne die besten Deiner Schöpfung, Muhammad und seine Familienangehörigen."

Dua al-Mashlul

  • O Er, Der allen Flehen antwortet. O Er, Der alle Verträge erfüllt! O Er, Der alle Bedürfnisse stillt!"
  • Ich bitte Dich mit jeder Bitte …"
  • Ich bitte Dich bei jedem Namen, mit dem Du Dich selbst bezeichnet hast …"
  • Und ich bitte Dich bei den schönsten Namen, die Du in Deinem Buch beschrieben hast!"
  • Und ich bitte Dich, mein Gott! Ich rufe Dich, mein Herr! Ich vertraue auf Dich, mein Meister, …"
  • Denn ich habe Dich gerufen, geradeso wie Du es mir geboten hast!"

Duas von Imam Zain ul-Abideen (a.) [sahifa al-Sajjadiyya]

 

Dieser Imam ist vor allem bekannt für seine wunderbar formulierten Bittgebete, welche von seinem Schüler in seiner Anwesenheit gesammelt wurden und in Buchform mit dem Titel „Sahifa al-Sajjadiyya", auch bekannt als „Sahifa al-Kamilah", erhältlich sind.

 

In seinem Dua für den Mittwoch sagt der Imam (a.):

 

So segne Mohammad, das Siegel der Propheten, und seine Familie, die Guten, die Reinen, und gewähre mir die Fürsprache Mohammads (Gott segne ihn und seine Familie) und beraube mich nicht seiner Gesellschaft! Wahrlich, Du bist der Barmherzigste aller Barmherzigen!"

 

In seinem „Donnerstags-Dua" betet der Imam (a.):

 

O Herr! Segne Mohammad und seine Familie, und lasse mich seine Fürsprache suchen als ein Fürsprecher, der am Tag der Auferstehung von Nutzen ist. Wahrlich, Du bist der Barmherzigste aller Barmherzigen!"

 

Im „Dua Makarim al-Akhlaq" betet der Imam (a.):

 

Oh Allah, mache mich zu deinem Leiter in Leidenszeiten, verlange von mir für Deine, die brauchen, und ersuche für Deine, die in Elend leben! Verleite mich nicht dazu Hilfe bei jemand anderem, als bei Dir zu suchen, wenn ich verzweifelt bin, mich selbst zu erniedrigen, wenn ich jemand um etwas bitte, wenn ich arm bin, oder jemanden anzuflehen, der Deiner nicht würdig ist, wenn ich Angst habe, sonst würde ich dies verdienen Dein Absehen, Deine Aussetzung, und Dein Abkehren, Oh du Barmherzigster der Barmherzigen!"

 

b) Imam al-Baqir (a.)

 

Es wird von Imam al-Baqir (a.) überliefert, dass das Dua selbst eine der besten Formen der Gottergebenheit ist, und keine Ergebenheit verbleibt ohne Lohn. Und er sagte, dass nichts mehr geliebt wird von Allah als das Bitten eines Menschen und das Flehen um Seine Großzügigkeit, und nichts wird mehr gehasst von Allah als ein Mensch, der diese Art der Hingabe unterlässt und Allah nicht um Seine Großzügigkeit bittet. (Kommentar von S.V. Mir Ahmed Ali in „The Holy Qur'an.")

 

c) Imam al-Mahdi (ajf)

 

Dua al-Iftitah, das während Ramadan rezitiert wird, ist auf unseren zwölften Imam (ajf) zurückzuführen. Der Dua endet folgendermaßen:

Oh Allah, wir beklagen bei Dir den Verlust unseres Propheten Mohammad gesegnet ist er und seine Familie, die Verborgenheit unseres Führers, die Vielzahl unserer Feinde, unsere geringe Anzahl, die Heftigkeit der Spaltung unter uns, und die Schwere der Zeitumstände bei uns. So segne Mohammad und seine Familie und verhilf uns dazu mit einer von dir beschleunigten Eroberung, mit Beseitigung des Schadens, mit einem Sieg, den Du verleihst, mit einer Rechtsherrschaft, die Du hervorhebst, mit einer Gnade von Dir, mit der Du uns umgibst und mit einem Wohlbefinden, mit dem du uns umfängst, bei Deiner Gnade oh Du Gnädigster aller Gnädigen."

 

11. Zwei entscheidende Vorteile, die aus dem Dua resultieren

  1. Erfüllung der dringenden Bedürfnisse und die Entfernung des Leids.
  2. Höhere (bessere) Form der Anbetung. Dem Sprechen eines Duas wird oft nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt oder es wird ganz unterlassen. Es ist wichtig zu wissen, dass diese Form der Anbetung den Menschen Allah näher bringt, denn es stärkt die Bindung zwischen dem Bittenden und dem barmherzigen Herrn. Die Vorteile, die daraus resultieren, gehen weit über die bloße Erfüllung der Bedürfnisse. In der Tat werden die Vorteile im Diesseits erkannt und im Jenseits wartet ewiger Lohn.
    Wenn die Absicht rein ist, kann man auch beide Vorteile erhalten, wenn man sich Allah in der richtigen Art und Weise widmet.

12. Das Dua und das Bitten um Fürsprache durch die Ahlul-Bayt (a.)

 

Die Fürsprache bedeutet nicht unbedingt, dass man jemand anderen anruft als Allah (swt). Im Folgenden werden einige Vorschläge aufgeführt, wie man Dua zu Allah (swt) macht und um Fürsprache der Ma'sumin bittet:

  1. O Allah, gewähre mein Bedürfnis im Namen von Muhammad und seinen Familienangehörigen [Ahlul-Bayt (a.), die Imame (a.), Imam Mahdi (ajf)]"
  2. O Allah, gewähre mein Bedürfnis durch die Rechte, die Muhammad und die Familie Muhammads vor dir haben"
  3. O Allah, gewähre mein Bedürfnis durch die Liebe, die Du für Muhammad und seine Familie empfindest"
  4. O Allah, gewähre mein Bedürfnis durch die Liebe, die Muhammad und seine Familie für dich empfinden"
  5. O Allah, gewähre mein Bedürfnis durch die Liebe, die ich zu Muhammad und seine Familie empfinde"

13. Schlussfolgerung

 

Die Führung aus dem Qur'an, vom Propheten (s.) und den Imamen (a.) über das Sprechen eines Bittgebets kann wie folgt zusammengefasst werden:

  • Wende dich direkt an Allah (swt) und lege deine Bedürfnisse, Wünsche, Probleme und Erschwernisse dar.

  • Lobe und ehre Allah, bevor du ein Bittgebet sprichst. Suche Seine Nähe und Sein Wohlgefallen. Und denke daran, dass das Sprechen eines Bittgebets ebenfalls eine Tat der Anbetung ist.

  • Sende vor und nach einem Bittgebet den Frieden und Segen auf den Propheten (s.) und seine Nachkommen (a.) (die 14 Ma'sumin und Imam al-Mahdi (ajf), dem Imam unserer Zeit) [d.h., mache ein Salawat].

Möge Allah (swt) unsere Bittgebete erhören.

#salam#

Copyright © Al-Shia.de

Imam Ali (a.)

Imam al-Baqir (a.)

Imam al-Mahdi (ajf)

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#salam#

 

Mascha'allah, Schwester. Deine Artikel sind immer lehrreich und interessant. Allah belohne dich reichlich #rose#;)

 

#salam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#salam#

 

Freut mich, dass es dir gefällt, Schwester. :D Und möge Allah (swt) dich für deine lieben Worte belohnen.

 

#salam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, das ist wirklich ein sehr informativer Beitrag, jedoch hab ich mal eine Frage.

Wie wird überhaupt Dua gemacht?

Also ich hab schon einige Artikel gelesen, jedoch stehe da "nur" Duas drin.

Gibt es einen vorgeschriebenen Ablauf, muss es in Arabisch sein oder ist jede Sprache ok?

Muss ich Dua nach dem Gebet machen oder kann ich das immer machen.....?

Kann da jemand was zu sagen bitte.

 

Salam.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, danke schön, das werd ich mir erstmal durchlesen.

 

Dua ist doch nicht nur, vorhandene Bittgebete zu lesen, sondern auch, für sich selbst oder Bekannte etc. Gesundheit oder anderes zu erbitten, richtig?

 

Ist es denn korrekt, wenn ich z.B. nachdem ich mein Beispielsweise Abendgebet beendet habe, auf dem Teppich sitzen bleibe, die Hände erhebe und mir so leise "etwas wünsche" bzw. Gott danke?

Muss ich danach also nicht einen extra Raka beten oder sowas? Das hab ich mal irgendwo gelesen, oder das ist schon wieder etwas anderes.

 

Auf der Seite (vom Link) steht man soll sich zuvor reinigen, also Wudu bzw. gusl? Wie zum täglichen Gebet auch.

Aber warum sollte man sich parfümieren???

 

Andere Frage:

Wenn ich in einer Stadt bin, die nicht auf dem Gebetskompass zu finden ist und ich auch nicht weiß wo die Sonne aufgeht.

Reicht es nicht mit einem herkömmlichen Kompass die Richtung Osten zu finden um die Gebetsrichtung zu bestimmen?

 

Salam

Share this post


Link to post
Share on other sites
    • 8 Posts
    • 305 Views
    • Ukhti313
    • Ukhti313
    • 8 Posts
    • 443 Views
    • Pusteblume
    • Pusteblume
    • 1 Posts
    • 329 Views
    • Die Standhaften
    • Die Standhaften
    • 21 Posts
    • 9625 Views
    • al-Sadr
    • al-Sadr
    • 1 Posts
    • 435 Views
    • Yare Rahbar
    • Yare Rahbar

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.