Zum Inhalt springen

Der fähige und auserwählte Imam


Muhsin ibn Batul
 Teilen

Empfohlene Beiträge

#bismillah#

Alles Lob gebührt Allah, dem Herrn aller Welten.

Und Allahs Segen und Frieden seien auf unseren Meister Muhammad (s.) und auf seine reine und gütige Familie, sowie auf seine gütigen auserwählten Gefährten und auf alle Propheten und Gesandten, seit Adam (a.) und bis zum Tage der

Auferstehung.

 

Der fähige und auserwählte Imam

 

Inhaltsverzeichnis:

 

1. Einleitung

2. Über den geeigneten Imam

3. Über Imam Ali's (a.) Wissen und Eignung

3.1. Hadith ul-Dhaar

3.2. Hadith ul-Manzilah (Überlieferung über die Stellung Imam Alis)

4. Vergleich zw. Imam Ali (a.) und Aaron (a.)

5. Schlussfolgerung

1. Einleitung

 

Wir haben im letzten Vortrag über den Imam und das Imamat gesprochen. Über den Beweis der Marja'iyya al-Madhhabiya (die religionsrechtliche Nachahmungsinstanz) oder Marja'iyya Tashri'iya (das religionsrechtliche Vorbild der Nachahmung) durch die Ahlulbayt (a.). Und auch über Hadith ul Thaqalayn (Überlieferung der zwei Gewichtigen) und den eindeutigen Weg, für den Beweis des Notwendigen haben wir gesprochen, allerdings müssen wir auch sagen, dass Hadith ul Thaqalayn, nicht der einzige Weg oder die einzige Methode ist, um dieses diese Aufgabe zu beweisen.

 

Sondern es gibt auch weitere Wege und Methoden in diesem Bereich. Es gibt einen Weg, der einfacher und kürzer ist, um das zu beweisen. Ihr wisst, dass der Prophet (s.) zu seinem Herrn zurückgekehrt ist, als die islamische Sharia noch nicht Volkommen war. Das Leben des Propheten nach der Offenbarung, war nur sehr kurz, gerade mal 23 Jahre. Und das reicht nicht aus für die Ausführung dieser Aufgabe und um die gesamte Risalah, mit allen Feinheiten und Einzelheiten zu erklären. Das ist eine eindeutige und klare Angelegenheit, und ich nehme nicht an, dass sich zwei darüber uneinig sind.

 

Und es ist genau so auch nicht möglich anzunehmen, dass die Sharia unvollständig ist. Wie kann es sein, dass sie unvollständig ist? Sie

muss vervollständigt werden. Ihre Einzelheiten müssen erläutert werden. Es muss einen Vertrauenswürdigen, wie dem Propheten (s.) geben, der genau so wie der Prophet geschützt und gereinigt ist von Fehlern und bei dem man keine Fehler annehmen kann. Es muss eine Person geben, die den Weg des Propheten (s.) weiter geht, bei der Ausführung dieser Aufgabe. Es muss eine Person sein, die wissend ist über die komplette Sharia, welche die kompletten Einzelheiten der Sharia kennt, keine Fehler bei der Ausführung dieser Aufgabe begeht, keine Fehler begeht, wenn er Urteile erläutert und wer ist diese Person? Nach dem wir uns darüber einig sind, dass die Sharia vervollständigt werden muss, stellt sich uns die Frage, wer diese Person ist, die sie vervollständigt.

 

Nun, wenn es jemanden gibt, der nicht damit einverstanden ist, dass jemand notwendig ist, um die Sharia zu vervollständigen, dann brauchen wir gar nicht erst mit ihm diskutieren. Aber derjenige widerspricht dann der Tatsache und der Wahrheit. Welche Person, die ihren Verstand benutzt, kann behaupten, dass die Sharia unvollständig sein muss?

 

2. Über den geeigneten Imam

 

Nach dem wir uns auf die Vervollständigung der Sharia geeinigt haben, stellt sich uns also die Frage, wer diese Person ist, die fähig ist, solch eine Aufgabe (die Vervollständigung der Sharia) zu übernehmen, um die Einzelheiten der Sharia zu verdeutlichen? Gibt es eine Person, die von sich aus behaupten kann, ich bin derjenige? Ich bin derjenige, der fähig ist für diese Aufgabe? Der behaupten kann, dass er keine Fehler begeht? Der behaupten kann, er verfüge über das Wissen über die komplette Sharia? Der behaupten kann, er sei wie der Prophet (s.)? Der behaupten kann, er kann die Sharia und deren Einzelheiten ohne Fehler lehren? Gibt es solch eine Person, die so etwas behaupten kann? Ich schätze nicht, dass es solch eine Person gibt.

 

Es gibt niemanden der behaupten kann, er verfüge über die komplette Sharia und er könne die komplette Sharia mit ihren Einzelheiten

lehren, außer die Ahlulbayt (a.) und an der Spitze der Fürst der Gläubigen (a.).

 

Außer dem Fürsten der Gläubigen (a.), welcher regelmäßig sagte: "Fragt mich, bevor ihr mich verliert. Es gibt keinen Vers über den ihr mich befragt, wann er offenbart wurde, und wo er offenbart wurde, und weshalb er offenbart wurde, außer dass ich es euch sagen kann."

 

Wer ist fähig so etwas zu sagen (außer dem Fürsten der Gläubigen)? Niemand außer dem Fürsten der Gläubigen (a.) ist dazu fähig, und

diese Worte vom Imam sind sehr oft gefallen, sogar in seinen letzten Augenblicken. Selbst in den letzten Augenblicken, als Ibn Muljim (l.) ihn erschlug und sich alle Leute in seinem kleinen Haus um ihn versammelten, auch da sagte er: "O Leute, die verbleibende Zeit ist kurz. Fragt mich, bevor ihr mich verliert, aber verkürzt eure Fragen, aufgrund des Leids eures Imams." Auf jeden Fall, ist dieser Satz von niemandem außer dem Fürsten der Gläubigen (a.) gefallen.

 

Einmal sagte der Fürst der Gläubigen (a.) diesen Satz auf der Minbar: "Fragt mich, bevor ihr mich verliert." Und diejenigen, die dem Imam (a.) zu hörten, wussten es nicht zu schätzen. Dann wurde eine Frage gestellt, es kam jemand zu Imam Ali (a.) und er fragte: "Wie viele Haare habe ich auf dem Kopf?" Als gäbe es keine wichtigeren Fragen, keine wichtigeren Themen oder Angelegenheiten, fragt er, wie viele Haare er auf dem Kopf hat. Was antwortete ihm dann Imam Ali (a.)? Er wusste natürlich, wie viele Haare er auf dem Kopf hat, es war nicht so, dass er es nicht wusste. Aber er sagte: "Du möchtest doch, dass ich dir die Wahrheit sage. Stell dir vor ich sag dir, du hast 1000 Haare, einen Beweis gibt es nicht, dann wirst du mich fragen, woher ich das habe. Aber ich sag dir was anderes, um dir zu zeigen, dass ich weiß, wie viele Haare du auf deinem Kopf hast: Unter jedem Haar auf deinem Kopf, gibt es einen Teufel der dich verflucht. Willst du ein Anzeichen dafür? Ich werde dir eins geben. In deinem Haus gibt es jemanden, der ausziehen wird, um meinen Sohn al-Hussein zu töten." Und er zeigte ihm dadurch (dass er Kenntis über die Bekämpfung Imam Hussein (a.) von einem seiner Söhne hatte), dass er genau so auch Kenntnis darüber hat, wie viele Haare er auf dem Kopf hat.

 

Um zum Thema zurückzukehren, der einzige, der solch eine Aussage gemacht hat (dass man ihn fragen soll, bevor sie ihn verlieren),

war also der Fürst der Gläubigen (a.). Nicht mal seine Nachfolger, seine reine Familie sagten "fragt mich", dass stammt nur allein von Imam Ali (a.). Aber die restlichen Imame (a.) haben einfach gesagt, dass wenn jemand eine Frage hat, er sie stellen solle.

 

3. Über Imam Ali's (a.) Wissen und Eignung

 

Es gibt in der Geschichte, nicht mal eine einzige schwache Überlieferung darüber, dass einem der Imame eine Frage gestellt wurde, und er bei der Antwort gestottert hat, oder nicht richtig antworten konnte. Bei keinem einzigen unserer Imame. Selbst als sie noch jung waren. Wie alt war Imam Jawad (a.)? Trotzdem konnten alle sofort antworten. Und es gibt nicht mal eine schwache Überlieferung darüber, dass sie eines Tages bei irgendeinem einem Lehrer gelernt haben. Sie haben viel eher das Wissen voneinander geerbt. Das bedeutet die einzige Person, die ein Marja bei den Urteilen der Sharia sein kann, und ein Nachfolger des Propheten (s.) sein kann bzgl. der Erläuterung und Darlegung der Einzelheiten der Sharia, sind einzig und allein die Ahlulbayt (a.).

 

Wer war es, der sagte: "Der Prophet (s.) lehrte mich tausend Tore des Wissens und er öffnete mir von jeder dieser Tore tausend weitere Türen"?

 

MashaAllah! Das ist einer der bekannten Überlieferungen! Imam Ali (a.) geht zum Propheten und dieser öffnet ihm diese Tore und Türen des Wissens. Wie das passiert ist, das wissen wir nicht. Das ist für uns eine verborgene Angelegenheit. Als Imam Ali (a.) auftauchte sagten sie: "Du hast dich verspätet, o Abal Hassan, was ist passiert?" so sagte er dann diesen Satz: "Der Prophet (s.) lehrte mich tausend Tore des Wissens und er öffnete mir von jeder dieser Tore tausend weitere Türen."

 

Und weiter: "Ich bin die Stadt des Wissens und Ali ist ihr Tor."

 

Das bedeutet, die Person, die behaupten konnte, sie sei fähig die Aufgabe der Marja'iyya al-Madhhabiya (die religionsrechtliche Nachahmungsinstanz) oder Marja'iyya Tashri'iya (das religionsrechtliche Vorbild der Nachahmung) zu übernehmen, war einzig und allein der Fürst der Gläubigen (a.) und seine reine Familie nach ihm. Das zeigt, dass die diese Marja'iyyah an sie gebunden ist. Wir brauchen dafür weder Hadith ul Thaqalayn, noch andere Überlieferungen.

 

Okay, nehmen wir nun an, es gibt mehrere Personen, und sie behaupten alle an: "Ich bin derjenige, der fähig und geeignet ist für diese Aufgabe." Lasst uns das einfach mal annehmen. Dann wären das alles lediglich eine Behauptung, die nichts nutzt. Es muss ein Beweis vom Kenner des Verborgenen kommen, von Allah swt oder vom Propheten (s.), um uns diese Person festzulegen, die fähig ist für diese Aufgabe, die Urteile zu erläutern, die Einzelheiten der Sharia zu erklären ohne Fehler. Wir benötigen das von Allah swt oder seinem

Propheten (s.), ganz einfach darum, weil wir nicht die geeignete Person wählen können. Wir können keine Wahl machen und dann die geeignete Person unter den Menschen wählen. Nur Allah swt und sein Prophet kennen die geeignetste Person. Das bedeutet, wir benötigen ein Beweis.

 

Wenn wir nun die Überlieferungen durchschauen, so deutet auch nur eine einzige von ihnen darauf hin, dass jemand anderes, als die Ahlulbayt (a.), die Fähigkeit für diese Aufgabe besitzt? Es gibt tatsächlich welche, die ankommen und angebliche Überlieferungen herholen, aber diese Überlieferungen enthalten lediglich Lob! Lob ist eine Sache, und die Fähigkeit für die Marja'iyyah eine vollkommen andere! Wir wollen keine Überlieferungen von irgendeinem Gefährten, der vom Propheten (s.) gelobt wird, nein! Wir wollen eine Überlieferung die uns beweist, dass diese Person dazu fähig ist, die Aufgabe des Propheten (s.) zu übernehmen und keine Fehler begeht bei der Darlegung der Sharia. Darüber wollen wir lesen und Beweise haben!

 

3.1. Hadith ul-Dhaar

 

Nun kommt, und lasst uns die Überlieferungen durchschauen, was sie uns sagen. Lasst uns Hadith ul-Dhaar anschauen, über die

Zusammenkunft mit den Banu Abdal Muttalib. Diese Überlieferung wird natürlich von mehreren überliefert und ist nicht nur in shiitischen sondern genau so auch in sunnitischen Werken zu finden, z.B. bei Tabari, er überliefert diese Geschichte. Er sagt: Als der Vers offenbart wurde: "Und warne deine nächsten Verwandten", stellte dieser Vers eine wichtige Aufgabe für den Propheten dar. Also, dass er seine Verwandten versammelt, und er ihnen quasi sagt: Ich bin Prophet, so konvertiert zum Islam. Das bedeutet, es war tatsächlich eine schwierige Angelegenheit. Unter ihnen waren z.B. welche wie Abu Lahab, er gehört auch zu ihnen, und wie soll man solche wie ihn

versammeln und ihm diese Angelegenheit näher bringen? So rief der Prophet (s.) den Fürsten der Gläubigen (a.).

 

Wo lebte der Fürst der Gläubigen (a.) natürlich? Im Haus des Propheten (s.). Was sagt uns die Geschichte? Zu der Zeit als Quraysh und die Araber getroffen wurden, ging der Prophet (s.) mit einem seiner Onkel zum Haus von Abu Talib und bat ihm an, ein Kind von ihm zu sich zu nehmen, um ihn zu helfen und zu unterstützen, da er so viele hatte, und so sagte Abu Talib dann: "Nimmt wen ihr wollt, aber lasst Aqil bei mir." Auf jeden Fall nahm der Prophet (s.) dann den Fürsten der Gläubigen (a.) zu sich, und erzog ihn in seinem Haus. Das bedeutet, von Anfang an, wurde der Fürst der Gläubigen (a.) im Haus des Propheten (s.) erzogen, nicht von irgendwem. Auf jeden

Fall, als dieser gesegnete Vers offenbart wurde: "Und warne deine nächsten Verwandten." rief der Prophet (s.) den Fürsten der Gläubigen (a.) und sagte ihm, es ist so und so, der Vers wurde offenbart und meine Aufgabe ist es sie (zum Islam) aufzurufen und ich möchte, dass du uns ein Mahl vorbereitest, mit dem Schenkel eines Schafs.

 

Als der Gesandte Allahs (s.) die Mitglieder der Banu 'Abd al-Muttalib im Hause Abi Talibs (r.) versammelte, waren sie etwas mehr oder

weniger als vierzig Männer an jenem Tag, wie die Überlieferer berichteten. Er ließ ihnen ein Essen servieren aus dem Schenkel eines Schafs mit einem mudd Weizen und einem Sa' Milch. Jeder Mann von ihnen war bekannt dafür, dass er ein ganzes Lamm an einer Sitzung essen sowie ein Farq trinken konnte. Er (der Prophet, s.) beabsichtigte dadurch, dass er der Gruppe nur eine geringe Menge Essen und Getränken servierte, ihnen ein klares Zeichen zu bringen, indem er sie mit dem sättigte und ihren Durst stillte, was normalerweise nicht einmal einen von ihnen sättigen und seinen Durst löschen konnte. Dann ließ er ihnen (das Essen) servieren, und die Gruppe aß von dieser geringen (Menge), bis sie völlig satt waren, und was sie gegessen und getrunken hatten, war nicht deutlich geworden. Er verblüffte sie damit und verdeutlichte ihnen das Zeichen seines Prophetentums und das Anzeichen seiner Wahrhaftigkeit durch den Beweis Allahs, des Erhabenen.

 

Nachdem sie bis zu ihrer Sättigung gegessen und getrunken hatten, sagte er zu ihnen: "Banu 'Abd al-Muttalib, Allah hat mich zu der gesamten Schöpfung gesandt, und vor allem hat Er mich zu euch geschickt. Er (Allah) sagte: „Und warne deine nächsten Verwandten...".

 

"Ich rufe euch auf, zwei Aussagen zu machen, die leicht für die Zunge, aber schwer auf der Waage (Allahs) sind. Durch diese könnt ihr die Führer der Araber und Nicht-Araber ('adscham) sein, und durch sie werden die Nationen sich euch unterwerfen. Ihr werdet durch sie ins Paradies eingehen, und durch sie werdet ihr vor dem Feuer gerettet werden. Es ist die Bezeugung, dass es keinen Gott außer

 

Allah gibt, und dass ich der Gesandte Allahs bin. Wer immer mir in dieser Angelegenheit folgt und mir darin bei ihrer Ausführung hilft, wird mein Bruder, mein Testamentsvollstrecker, mein Helfer, mein Erbe und mein Stellvertreter (chalifa) nach mir."

 

Niemand von ihnen antwortete ihm, doch der Fürst der Gläubigen (Imam 'Ali, a.) berichtete (später): "Ich stand vor ihm unter ihnen auf. Zu jener Zeit war ich der Jüngste von ihnen und hatte die dünnsten Beine, und meine Augen waren entzündet.

 

Ich sagte: 'O Gesandter Allahs, ich werde dir helfen!' 'Setz dich', sagte er zu mir. Dann wiederholte er ein zweites Mal, was er zu den Leuten gesagt hatte, und sie schwiegen (wiederum). Ich stand auf und sagte das, was ich zuerst gesagt hatte, und (wieder) sagte er, dass ich mich setzen solle. Dann wiederholte er seine Aussage zu den Leuten ein drittes Mal, und (abermals) sprach niemand von ihnen auch nur ein Wort. Ich erhob mich (wiederum) und sagte: 'Ich werde dir in dieser Sache helfen, o Gesandter Allahs.' Er

sagte: "Setz dich nieder. Du bist mein Bruder, mein Testamentsvollstrecker, mein Helfer (wazir), mein Erbe und nach mir mein Nachfolger (chalifa)."

 

Die Leute standen auf und sagten zu Abi Talib: "Heute gratulieren wir dir, dass du in die Religion deines Neffen eingetreten bist, der deinen Sohn zum Führer über dich gemacht hat.'" Diese Aussage war eine Verhöhnung des Propheten durch seine Angehörigen, die sich darüber lustig machten, dass ein Jüngerer über einen Älteren gestellt werden sollte.

 

Nun, das ist also wie gesagt, die Geschichte, die auch bei Tabari zu finden ist. Jetzt kann man natürlich ankommen und sagen: Aber sie

erkennen diese Geschichte nicht an, ob von Tabari oder sonst wem, das nützt nichts. Aber das ist genau so auch bei Sahih Buchari zum Beispiel. Auch hier erkennen sie nicht alle Überlieferungen an komischerweise, obwohl es „sahih" genannt wird. Auf jeden Fall, wir wollen nicht jeden zufrieden stellen, wir wollen nur jene, welche Anhänger der Wahrheit sind, zu frieden stellen. Jene, welche tatsächlich nach der Wahrheit suchen. Für sie reicht eine Geschichte wie diese aus.

 

Leider ist es traurig mit anzusehen, wie manche ankommen, und diese Geschichte vollkommen verändern und es dann folgendermaßen

darstellen: "Der Prophet (s.) sagte: Wer mir in dieser Angelegenheit folgt, ist mein Bruder und das und jenes (wa kaza wa kaza)." Dadurch haben sie es natürlich perfekt hingebogen, um Imam Ali (a.) diese wertvolle Stellung, die ihm der Prophet (s.) zugeschrieben hat, zu vertuschen, denn er sagte ja nicht, dass er sein Helfer und Nachfolger ist, sondern lediglich, dass er sein Bruder ist. Wie auch immer, die Wahrheit bleibt bestehen, für jene, die nach der Wahrheitsuchen, für sie kann sie nicht vertuscht werden.

 

Diese Geschichte zeigt ganz eindeutig, dass unser Imam (a.) jener ist, dem die Aufgabe gegeben wurde, die Einzelheiten der Sharia zu

verdeutlichen und die Aufgabe des Marjas zu übernehmen und letzten Endes der Nachfolger des Propheten (s.) zu werden. Er ist derjenige, der dazu auserwählt wurde.

 

3.2. Hadith ul-Manzilah (Überlieferung über die Stellung Imam Alis)

 

Es gibt auch noch eine weitere Überlieferung. Natürlich gibt es unzählige, aber wir können nicht alle auf einmal widergeben, denn das

würde den Rahmen dieser Vortragsreihe deutlich sprengen. Auf jeden Fall wollen wir uns noch mit einer weiteren Überlieferung auseinandersetzen und das ist die Überlieferung der Stellung (Imam Alis (a.)). Das ist eine Überlieferung, die tatsächlich über all vorhanden ist, sogar bei Buchari, bei Muslim usw. Alle haben diese Überlieferung in ihren Werken und erzählen darüber. Der Prophet

(s.) sagte zum Fürsten der Gläubigen (a.) mehr als nur einmal, nicht nur einmal!: "Du bist zu mir wie Aaron zu Moses, außer dass kein Prophet nach mir kommen wird."

 

Das ist eine sehr wichtige Überlieferung. Eine der Anlässe, an denen der Prophet (s.) dies sagte, war bei der Schlacht von Tabuq.

Tabuq war weit entfernt von Medina und es war schwer für die Muslime dahin zu kommen, denn es war unglaublich heiß und sehr weit entfernt. Und diese Schlacht war in Wirklichkeit eine sehr wichtige Prüfung für die Muslime. Auf jeden Fall, bei dieser Schlacht, ordnete der Prophet (s.) den Fürsten der Gläubigen (a.) an, in Medina zu verbleiben. Wieso? Der Grund war, dass die Entfernung zu Tabuq sehr

groß war, daher hatte der Prophet Angst, dass in Medina ein Aufstand oder ähnliches zu Stande kommt, aufgrund der Abwesenheit des Propheten (s.). So wollte er, dass eine große und starke Persönlichkeit dort verbleibt, vor der die Leute Angst haben und daher sagte zum Imam, er solle in Medina verbleiben. Aber manchen Leuten hat das nicht gefallen, sie haben begonnen Gerüchte gegen Imam Ali (a.) zu verbreiten. Sie sagten: "Wieso hat der Prophet Imam Ali nicht mitgenommen? Er hat ihm die gleiche Stellung wie die Frauen und die Kinder gegeben (weil diese auch hier verblieben)." Imam Ali (a.) ging dann zum Propheten und erzählte ihm von diesen Gerüchten und er sagte: "Wenn du möchtest gehe ich mit dir, Gesandter Gottes, damit wir diese Gerüchte eindämmen können." Aber der Prophet sagte ihm: "Nein, verbleib du in Medina oder möchtest du nicht die gleiche Stellung zu mir haben, wie Aaron zu Moses hatte, außer dass kein Prophet nach mir kommt?!"

 

4. Vergleich zw. Imam Ali (a.) und Aaron

 

Das ist einer der Anlässe gewesen, bei denen der Prophet diese Aussage von sich gab. Sehr gut. Wie können wir nun von dieser Überlieferung Nutzen ziehen? Es ist eine sehr erhabene Überlieferung, man kann großen Nutzen davon ziehen. Imam Ali (a.) wurde jede Stellung gewährt, jede Position, die auch dem Propheten (s.) gewährt wurde, außer eine einzige nicht und zwar die des Prophetentums, denn nach Muhammad (s.) gibt es keine Propheten mehr, er ist der letzte. Das bedeutet wir profitieren von dieser Überlieferung dadurch, dass wir sehen, dass jede Stellung, die dem Propheten (s.) gegeben wurde, genau so auch Imam Ali (a.) gewährt wurde, außer die des Prophetentums. Gut, dann lasst uns jetzt mal zu Moses und Aaron kommen. Lasst uns schauen, welche Stellung Aaron bei Moses hatte. Schauen wir einfach mal, was der Quran sagt, Moses spricht zu Allah swt:

 

[Taha 20.29-30]

Und gib mir einen Helfer von meiner Sippe, Aaron, meinen Bruder;

 

Und wir müssen wissen, dass der Helfer damals, anders war als der Helfer heutzutage. Ein Helfer heute, ist unbedeutend, unwichtig,

aber der Helfer damals hatte eine sehr hohe Stellung, er stand direkt unter dem Führer und hat alle Angelegenheiten geführt. So hat Moses (a.) also Allah swt darum gebeten ihm seinen Bruder als Helfer zu gewähren. Das bedeutet die Stellung von Aaron zu Moses (a.) sah wie aus? Die Stellung eines Helfers, und wie gesagt, hat der Helfer eine sehr sehr hohe Stellung, er ist quasi der nächststehende nach dem Führer. Diese Stellung hatte Aaron (a.). Es gibt jetzt noch einen weiteren Vers, in dem steht:

 

[Al-A'raf 7.142]

Und Musa sagte zu seinem Bruder Harun: "Nimm meine Stelle bei meinem Volk ein, sorge für Ordnung und folge nicht dem Weg der Unheilstifter!"

 

5. Schlussfolgerung

 

Was bedeutet das? Der erste Vers zeigt uns die Stellung Aarons als Helfer und der zweite Vers hier zeigt uns die Stellung Aarons als

Nachfolger von Moses (a.). Das bedeutet, aus diesen zwei Versen können wir schließen, dass Aaron Helfer und Nachfolger von Moses war. Als also der Prophet (s.) zum Fürsten der Gläubigen (a.) sagte: "Du bist zu mir wie Aaron zu Moses, außer dass kein Prophet nach mir kommen wird." bedeutete das, dass Imam Ali (a.) die gleiche Stellung hat wie Aaron damals. Und was für eine Stellung hatte Aaron? Er war Helfer und Nachfolger von Moses. Das bedeutet wir folgern daraus, dass Imam Ali (a.) der Helfer und Nachfolger des Propheten (s.) ist. Und dadurch zeigt sich deutlich, dass die Beweise, welche auf die Nachfolgerschaft des Propheten hindeuten, alle auf den Fürsten der Gläubigen (a.) zeigen, und er ist der einzige, der fähig ist die Einzelheiten der Sharia zu erläutern und fehlerfreie Urteile zu fällen.

 

Ich bitte Allah swt beim Recht des Fürsten der Gläubigen (a.) darum, dass er uns den geraden Weg gewährt und unsere Augen für die Wahrheit öffnet.

Fortsetzung folgt bei Interesse..

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Jahr später...

#bismillah#

 

Maschallah! Maschallah! Sub7anallah! Danke für so viel Bemühungen. Allah belohnt jede gute Tat..=)

 

"Du bist zu mir wie Aaron zu Moses, außer dass kein Prophet nach mir kommen wird."

 

Bitte schreib die genaue Quellenangabe (sahih bukhari/muslim) falls du weißt lieber Bruder. =)

 

nochmal danke sehr :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

#wasalam#

 

Bitte schreib die genaue Quellenangabe (sahih bukhari/muslim) falls du weißt lieber Bruder. =)

 

Diese Überlieferung stammt von schiitischen Refrenzen,die Quelle ist "Safinatu-l- Bihar, Bd. 2 S. 583 f."

 

Sahih Bukhari und Muslim gehören zu sunnitischen Refrenzen.

 

#wasalam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

#wasalam#

 

 

 

Diese Überlieferung stammt von schiitischen Refrenzen,die Quelle ist "Safinatu-l- Bihar, Bd. 2 S. 583 f."

 

Sahih Bukhari und Muslim gehören zu sunnitischen Refrenzen.

 

#wasalam#

 

Danke Schwester für die Quellenangabe..

aber ich brauche auch für die sunnitischen Referenzen. Mir ist es klar das es sunnitische Referenzen sind, aber ich brauche es für wiederlegungen. =)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

#wasalam#

 

Ich bin eine Schwester.

 

Leider weiss ich nicht,ob es sunnitische Refrenzen für diese Überliefurnug gibt.Für was für eine Wiederlegung brauchst du es den bzw. was willst du beweisen?

 

#wasalam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

#wasalam#

 

Ich bin eine Schwester.

 

Leider weiss ich nicht,ob es sunnitische Refrenzen für diese Überliefurnug gibt.Für was für eine Wiederlegung brauchst du es den bzw. was willst du beweisen?

 

#wasalam#

 

Verzeihung, es war nicht meine Abischt.

 

Der Prophet (saas) sagte zu Ali (a):"Du bist zu mir wie Aaron zu Moses, außer dass kein Prophet nach mir kommen wird."

 

An erster Linie will ich das für mich selbst, weil ich meinen Glauben und Wissen stärken und erweitern will. An anderer Stelle ist es wegen meiner Verlobten. Sie ist von sunnite und ich bin shiite. Damit wir für unseren späteren Leben keine Probleme haben, was das Mazhab betrifft. So versuche ich aus der eigenen sunnitischen Büchern ihr zu zeigen. Genau aus diesem Grund. Ich hab keine falschen Absichten Schwester.

 

Salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

#wasalam#

 

Nicht schlimm,lieber Bruder.

 

Dieser Ahadith zeigt die Stellung Imam Alis (as.) zu Prophet Mohammed (saas).Es gibt sehr viele Ahadithe die soetwas aufsagen,falls du Interesse hast kann ich sie dir hier posten.Also ist es nicht von diesen Ahadith abhängig.

 

Allah swt belohne dich.

 

#wasalam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

#wasalam#

 

Nicht schlimm,lieber Bruder.

 

Dieser Ahadith zeigt die Stellung Imam Alis (as.) zu Prophet Mohammed (saas).Es gibt sehr viele Ahadithe die soetwas aufsagen,falls du Interesse hast kann ich sie dir hier posten.Also ist es nicht von diesen Ahadith abhängig.

 

Allah swt belohne dich.

 

#wasalam#

 

Ja sehr gerne, ich würde mich sehr freuen. :)

 

Allah (swt) belohne dich ebenfalls.

 

danke..

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

#wasalam#

 

Hier sind einige sunnitischen Quellen von vielen solcher Ahadithen.Ich hoffe sie werden dir hilffreich für deine Wiederlegung sein.Im Gegensatz zu Imam Ali (as.) finde ich keine einzige Überlieferung über die anderen "Kalifen".

 

Umm Salama berichtet: „Der Gesandte Allahs sagte: „Ali ist mit dem Qur’an und der Qur’an ist mit Ali. Sie werden nicht voneinander getrennt bis sie beide zu mir kommen zum Teich (im Paradies).”

 

-al-Mustadrak, by al-Hakim, v3, p124 on the authority of Umm Salama

-al-Sawa’iq al-Muhriqah, by Ibn Hajar, Ch. 9, section 2, pp 191,19

-al-Awsat, by al-Tabarani; also in al-Saghir

-Tarikh al-Khulafaa, by Jalaluddin al-Suyuti, p173

 

Der Gesandte Gottes sprach: „Ich bin die Stadt des Wissens und Ali ist das Tor zu ihr .“

 

 

Sahih al-Tirmizi, B. 5, S. 201, Mustadrak al-Hakim, B. 3, S. 126 […]

 

 

Der Prophet (saas) nicht "Ali ist von mir, und ich bin von ihm, und er ist der Gebieter jedes Gläubigen nach mir.“

 

Sahih al-Tirmizi, B. 5, S. 296; Musnad Ahmad Ibn Hanbal, B. 5, S. 25; Mustadrak al-Hakim, B. 3, S. 134; al-Khasa‘is von al-Niza‘i, S. 87 […]

 

Am Tag des Ghadir Khumm zeigte der gesndte Allahs saas auf Ali as und sprach: "Wahrlich, dies ist mein Bruder und Vertrauter und mein Nachfolger unter euch nach mir; also hört auf ihn und gehorcht ihm!"

 

Hayat Muhammad von Hussein Haykal, 1. Auflage, Kap. "Und warne deine nächsten Verwandten"; Tarikh von al-Tabari, B. 2, S. 319; Tarikh von Ibn Kathir, B. 2, S. 62; Tarikh von Ibn Asakir, B. 1, S. 85; Tafsir al-Khazin von Ala‘uddin al-Shafi‘i, B. 3, S. 371; Life of Muhammad, by Hasan Haykal, p104 (First Arabic Edition only. In the second edition the last sentence of Prophet is deleted!!!); […]

 

Auch sagte er saas:"Wer sich wünscht, so zu leben und zu sterben wie ich und im Garten Eden, den mein Herr bepflanzt hat, zu wohnen, der möge nach mir Ali und seine Gefährten unterstützen und meiner Ahl-ul-Bayt folgen, denn sie sind meine Nachkommen, mir gleich erschaffen und mit meinem Verstand und Wissen ausgestattet. Wehe denen aus meiner Gemeinde, die sie verleumden und ihre Nähe zu mir leugnen! Möge Allah jenen meine Fürbitte verwehren !"?

 

Al-Mustadrak von al-Hakim, B. 3, S. 128; al-Jami‘ al-Kabir von al-Tabrani; al-Isaba von Ibn Hajar al-Asqalani; Kanz al-Ummal, B. 6, S. 155; al-Manaqib von al-Khawarizmi, S. 34; Yanabi‘ al-Mawadda von al-Qunduzi, S. 149; Hilyat al-Auliya, B. 1, S. 86; al-Tarikh von Ibn Asakir, B. 2, S. 95 […]

 

#wasalam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Monate später...

Wenn Imam Ali as. In unsere Zeit leben würde, hätte er dafür gearbeitet das wir ein Islamichen Staart haben der die Scharia in allen Bereische in der Politik das sagen hätte.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...