Zum Inhalt springen

Wie viele Töchter hatte unser Prophet? Von Mustafa


Shia-Forum
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Salam alleikom

 

Wer meint das es falsch ist eine ältere Frau zu heiraten beleidigt den Propheten. Vielleicht ist es sogar gut wenn man eine ältere Frau heiratet immer hat er (s.a.a.s) es auch getan.

 

Wa Salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Asalamualaikum liebe Geschwister im Islam.

 

Es zeugt von einer gesunden Auffassungsgabe, daß wir solche Neigungen ablehnen, wie sie nicht zuletzt Bukhari bzgl. Aisha dokumentierte und ich denke daß es durchaus angebracht ist, die Sichtweise des Teenagers Aisha gegenüber Khadija (a.s.) aufzuzeigen, weil es symptomatisch ist - zumal es nur einer von vielen Aspekten falscher und verfälschender Aspekte in diesem historischen Kontext skizziert.

 

Wie gesagt Syed Razwy hat hier bereits einiges zur historischen Aufklärung beigetragen: http://www.al-islam.org/khadija/23.htm

 

Ein weiterer Beitrag von Razwy ist "Restatement of History of Islam and Muslims": http://al-islam.org/restatement/

 

Leider gibt's solche Literatur nur in englisch (vergleichbares auf arabisch und persisch natürlich auch).

 

wasalam.

Mustafa

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam alaikum

 

nun aber zurück zur Frage: Wie viele Töchter.... #salam#

 

In der Deutschen Islamische Zeitung fand ich nun folgenden ArtikeL.

 

15.06.2005:

Bekannte Muslime

Umm Kulthum, Tochter des Propheten

 

Umm Kulthum, möge Allah mir ihr zufrieden sein, die dritte Tochter des Propheten Muhammed, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, war nur wenig jünger als ihre Schwester Ruqaija und wie wir wissen, wuchsen sie zusammen auf. Umm Kulthum war kräftig und von besonders hübschem Aussehen mit einem vollen, glatten Gesicht. Die zwei Schwestern wurden in ihrer Jugend mit den beiden Söhnen des Abu Lahab verheiratet. Allah meinte es gut mit den beiden und ließ sie nicht lange in der Familie des größten Feindes des Propheten leben. Ohne ihre Unschuld verloren zu haben, kehrten sie in ihr Elternhaus zurück. Bald danach heiratete Ruqaija den jungen ‘Uthman ibn ‘Affan, den dritten Khalifen des Islam, und Umm Kulthum blieb bei ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester Fatima.

 

In der Zeit nach dem Beginn der Offenbarung waren der Prophet und seine Familie verschiedenen Schikanen und Verleumdungen ausgesetzt. In diesen schweren Tagen war Umm Kulthum an der Seite ihrer Eltern und erlebte mit ihnen die Freude über jeden neuen Muslim, aber auch die Leiden der seelischen und materiellen Belastungen, denen sie durch die Muschrikun der Quraisch ausgesetzt waren.

 

Drei Jahre lang lebten die Muslime isoliert und von den Quraisch belagert. In dieser Zeit erkrankte Khadidscha schwer und Umm Kulthum pflegte ihre Mutter mit Hingabe. So tröstete sie die Sterbende mit den Worten: „Sorge dich nicht, oh Mutter, Allah wird deine Anstrengung auf Seinem Wege nicht vergessen, all deine Anstrengungen und deine guten Taten auf Seinem Wege.“ Ihre Mutter erwiderte: „Oh, wie wünsche ich mir, dass meine Todesstunde erst kommt, wenn ich alle Prüfungen bestanden und alle Not ertragen habe. (...) Ich mache mir keine Sorgen, meine Tochter, hat es mir doch Allah ermöglicht, die Mutter solch gläubiger Menschen sein zu dürfen, wie du es bist.“

 

Nach dieser schweren Zeit des Boykotts, im zehnten Jahr nach der ersten Offenbarung Allahs an den Propheten Muhammed starb Khadidscha im Alter von 65 Jahren. Umm Kulthum übernahm die Mutterpflichten für Fatima, die Betreuung des Haushaltes und die Unterstützung ihres Vaters, des Propheten.

 

Als die Quraisch sahen, dass alle ihre Quälereien dem Islam und der jungen Gemeinschaft nicht zu schaden vermochten, im Gegenteil, die Muslime zahlreicher und fester in ihrem Glauben an Allah wurden, beschlossen sie das Schlimmste: Der Prophet sollte getötet werden.

 

Allah hatte jedoch zuvor den Gläubigen die Auswanderung nach Medina erlaubt. Als einer der letzten verließ der Prophet Mekka und reiste mit seinem treuen Gefährten Abu Bakr nach Medina. Kurz darauf schickte er Zaid Bin Harith nach Mekka, damit er Umm Kulthum und Fatima nach Medina bringe. Die nächsten zwei Jahre lebte Umm Kulthum wieder in nächster Nähe ihrer geliebten Schwester Ruqaija mit ihrem Vater und ihrer Schwester Fatima. Der Tag der Schlacht von Badr kam und Ruqaija erlag einer Krankheit.

 

Als Umm Kulthum ihr Einverständnis zu ihrer Ehe mit ‘Uthman ibn ‘Affan gegeben hatte und die Trauung vollzogen war, zog sie als Jungvermählte in das Haus ein, in welchem sie früher ihre Schwester oft besucht hatte. ‘Uthman erhielt den Beinamen „Dhu-n’Nurain“, „Besitzer der beiden Lichter“, war er doch der einzige Mann der ganzen Menschheitsgeschichte, welcher zwei Töchter eines Gesandten geheiratet hatte.

 

Kurz darauf wurde der Vertrag von Hudaibija unterschrieben, und die Muslime mussten nach Medina zurückkehren. Erst nach zwei weiteren Jahren zogen die Muslime wieder aus, um Mekka zu besuchen. Die Truppen der Muslime wurden auch von Frauen begleitet, unter ihnen Umm Kulthum und Fatima.

 

Nach der Eroberung Mekkas, all den Kindheitserinnerungen, von denen sie in ihrer Heimatstadt überwältigt wurde, und der Rückreise nach Medina erkrankte Umm Kulthum. Zum zweiten Mal pflegte ‘Uthman eine Tochter des Propheten und erleichterte auch Umm Kulthum die Schmerzen ihrer schweren Krankheit so gut er konnte. Und zum zweiten Mal verlor er seine Frau, sein zweites Licht. Ihr Vater leitete das Totengebet, und Umm Kulthum wurde auf dem Friedhof Al-Baqi’, in der Nähe ihrer Schwester Ruqaija, begraben.

 

 

islamische - zeitung.. .

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Jahr später...
Salam alaikum

 

nun aber zurück zur Frage: Wie viele Töchter.... #as#

 

In der Deutschen Islamische Zeitung fand ich nun folgenden ArtikeL.

 

15.06.2005:

Bekannte Muslime

Umm Kulthum, Tochter des Propheten

 

Umm Kulthum, möge Allah mir ihr zufrieden sein, die dritte Tochter des Propheten Muhammed, möge Allah ihn segnen und ihm Frieden geben, war nur wenig jünger als ihre Schwester Ruqaija und wie wir wissen, wuchsen sie zusammen auf. Umm Kulthum war kräftig und von besonders hübschem Aussehen mit einem vollen, glatten Gesicht. Die zwei Schwestern wurden in ihrer Jugend mit den beiden Söhnen des Abu Lahab verheiratet. Allah meinte es gut mit den beiden und ließ sie nicht lange in der Familie des größten Feindes des Propheten leben. Ohne ihre Unschuld verloren zu haben, kehrten sie in ihr Elternhaus zurück. Bald danach heiratete Ruqaija den jungen ‘Uthman ibn ‘Affan, den dritten Khalifen des Islam, und Umm Kulthum blieb bei ihren Eltern und ihrer kleinen Schwester Fatima.

 

In der Zeit nach dem Beginn der Offenbarung waren der Prophet und seine Familie verschiedenen Schikanen und Verleumdungen ausgesetzt. In diesen schweren Tagen war Umm Kulthum an der Seite ihrer Eltern und erlebte mit ihnen die Freude über jeden neuen Muslim, aber auch die Leiden der seelischen und materiellen Belastungen, denen sie durch die Muschrikun der Quraisch ausgesetzt waren.

 

Drei Jahre lang lebten die Muslime isoliert und von den Quraisch belagert. In dieser Zeit erkrankte Khadidscha schwer und Umm Kulthum pflegte ihre Mutter mit Hingabe. So tröstete sie die Sterbende mit den Worten: „Sorge dich nicht, oh Mutter, Allah wird deine Anstrengung auf Seinem Wege nicht vergessen, all deine Anstrengungen und deine guten Taten auf Seinem Wege.“ Ihre Mutter erwiderte: „Oh, wie wünsche ich mir, dass meine Todesstunde erst kommt, wenn ich alle Prüfungen bestanden und alle Not ertragen habe. (...) Ich mache mir keine Sorgen, meine Tochter, hat es mir doch Allah ermöglicht, die Mutter solch gläubiger Menschen sein zu dürfen, wie du es bist.“

 

Nach dieser schweren Zeit des Boykotts, im zehnten Jahr nach der ersten Offenbarung Allahs an den Propheten Muhammed starb Khadidscha im Alter von 65 Jahren. Umm Kulthum übernahm die Mutterpflichten für Fatima, die Betreuung des Haushaltes und die Unterstützung ihres Vaters, des Propheten.

 

Als die Quraisch sahen, dass alle ihre Quälereien dem Islam und der jungen Gemeinschaft nicht zu schaden vermochten, im Gegenteil, die Muslime zahlreicher und fester in ihrem Glauben an Allah wurden, beschlossen sie das Schlimmste: Der Prophet sollte getötet werden.

 

Allah hatte jedoch zuvor den Gläubigen die Auswanderung nach Medina erlaubt. Als einer der letzten verließ der Prophet Mekka und reiste mit seinem treuen Gefährten Abu Bakr nach Medina. Kurz darauf schickte er Zaid Bin Harith nach Mekka, damit er Umm Kulthum und Fatima nach Medina bringe. Die nächsten zwei Jahre lebte Umm Kulthum wieder in nächster Nähe ihrer geliebten Schwester Ruqaija mit ihrem Vater und ihrer Schwester Fatima. Der Tag der Schlacht von Badr kam und Ruqaija erlag einer Krankheit.

 

Als Umm Kulthum ihr Einverständnis zu ihrer Ehe mit ‘Uthman ibn ‘Affan gegeben hatte und die Trauung vollzogen war, zog sie als Jungvermählte in das Haus ein, in welchem sie früher ihre Schwester oft besucht hatte. ‘Uthman erhielt den Beinamen „Dhu-n’Nurain“, „Besitzer der beiden Lichter“, war er doch der einzige Mann der ganzen Menschheitsgeschichte, welcher zwei Töchter eines Gesandten geheiratet hatte.

 

Kurz darauf wurde der Vertrag von Hudaibija unterschrieben, und die Muslime mussten nach Medina zurückkehren. Erst nach zwei weiteren Jahren zogen die Muslime wieder aus, um Mekka zu besuchen. Die Truppen der Muslime wurden auch von Frauen begleitet, unter ihnen Umm Kulthum und Fatima.

 

Nach der Eroberung Mekkas, all den Kindheitserinnerungen, von denen sie in ihrer Heimatstadt überwältigt wurde, und der Rückreise nach Medina erkrankte Umm Kulthum. Zum zweiten Mal pflegte ‘Uthman eine Tochter des Propheten und erleichterte auch Umm Kulthum die Schmerzen ihrer schweren Krankheit so gut er konnte. Und zum zweiten Mal verlor er seine Frau, sein zweites Licht. Ihr Vater leitete das Totengebet, und Umm Kulthum wurde auf dem Friedhof Al-Baqi’, in der Nähe ihrer Schwester Ruqaija, begraben.

 

 

islamische - zeitung.. .

#lieben#

Das ist soch wirklich zum lachen. Erst mit Abu Lahab dann mit Uthman alles klar, dieses ist also das Bild von unseren Propheten und seine Entscheidungskraft in bezug auf seiner Familie.

Asakhfirullah. Was für ein Märchen und wie viele danach gehen und so ein Unsinn auch noch glauben schenken.

Möge ALLAH ihre Augen und Herzen öffnen.

ILLAH HI AMIN YA RABUL ALEEMIN

#aah#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...