Zum Inhalt springen

Zeichen der Wiedererscheinung Imam Mahdi's (ajf.)


Zaman
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Der Gesandte Gottes sprach:

"Prachtvoll werden die Moscheen in jener Zeit sein, doch Führung und Rechtleitung wird es in ihnen nicht mehr geben..."

"bihar ul anwar", B.2, S.190

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes sagte:

"Fuqahaa wird es dann geben, die die schlimmsten Fuqahaa unter dem Himmel sind. Verwirrung wird von ihnen ausgehen und zu ihnen (einem Bumerang gleich) zurückkehren."

 

"thawaab ul amaal", S.301; "dschaami ul akhbaar", S.129; "bihar ul anwar", B.52, S.190

 

Fuqahaa=Rechtsgelehrte

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Eines Tages ging Imam Hussein (a) zu Amir al mu`mineen Ali (a), der inmitten einer Gruppe saß und sagte:

"Hussein ist euer Führer. Der Gesandte Gottes nannte ihn "Sayyed" und "Sarwar". Aus seinem Geschlecht wird jemand hervorgehen, der mir (Prophet) hinsichtlich Aussehen und Gesinnung gleicht und allüberall in der Welt, die über und über von Tyrannei und Gewalttätigkeit heimgesucht sein wird, Gerechtigkeit verbreitet."

Man fragte ihn, wann diese Zeit kommen wird, worauf er antwortete:

"Dann, wenn ihr- betrüblicherweise- die Religion abgelegt haben werdet, wie die Gattin ihr Gewand..."

Ibn Taawus, "Malaahim", S.144

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes (s) sagte:

" O weh, welch Unheil kommt auf die Araber zu. Intrigen und Komlotts, gleich Fetzen der nächtlichen Dunkelheit und Finsternisse. In der Früh noch ist der Mensch gläubig, doch gegen Sonnenuntergang bereits einer der Gottleugner. Eine Gruppe wird sein, die ihre Religion zu einem geringen Preis verkaufen wird. Wer in jenen Tagen an seiner Religion festhält und sich an ihr weiterhin orientiert ist (wegen des Leides das ihm seiner Religiosität wegen zugefügt wird) wie der, der Feuerkugeln in der Hand hält oder aber dorniges Gestrüpp in seiner Hand zusammenpresst."

Ahmad, "masnad", B.2, S.390

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes (s) schildert das menschliche Empfinden in jenen Tagen wie folgt:

"Erbarmungslos verfahren die Großen mit den Kleinen und Untergeordneten. Der Stärkere kennt keine Gnade mit dem Schwächeren.

In jener Zeit ist es, da Gott ihm (Mahdi) die Erlaubnis zu Erscheinen und Aufbruch (gegen das weltweite Unrecht) erteilt."

"bihar ul anwar", B.52, S.380; vrgl. B.36, S.335

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes (s) sprach:

"Sein Aufbruch erfolgt, wenn die Zeit gekommen ist, da der Mann (in großer Armut) seine Angehörigen beschwört und sie, an ihre familiäre Zugehörigkeit erinnernd, anfleht, ihm unter die Arme zu greifen. Doch sie verweigern es ihm, oder der (in Not geratene) Nachbar seine Nachbarn, sie bei ihrer Nachbarschaft beschwörend, um Hilfe bittet, sie ihn jedoch abweisen."

Schadschari, "amaali", B.2, S.271

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes (s) sagte auch:

"Zu den Zeichen seines (nahenden) Aufbruchs gehören schlechtes Verhalten der Nachbarn untereinander und das Zerreißen der Familienbande."

"akhbaar isbahan", B.1, S.274; "ferdouss ul akhbaar", B.4, S.5; "ad durr ul manthur", B.6, S.50; "dscham ul dschawami", B.1, S.845; "kans ul ummal", B.14, S.240

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes (s) sprach:

"Dann wird sich Mahdi (a) erheben, wenn es soweit gekommen ist, dass die Frau am hellichten Tag und vor aller Augen ergriffen und ihr auf offener Straße Gewalt angetan wird. Niemand aber wird sein, der dagegen protestiert und einschreitet. Der beste unter den Leuten wird dann der sein, der sagt: "Wäre dies doch abseits der Straße geschehen..."

"aqd ud durar", S.333; Hakim, "mustadrak", B.4, S.495

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes (s) sagte auch:

"Bei dem, in dessen Hand Muhammads Leben ist, der Untergang dieser Gesellschaft ist gekommen, wenn den Frauen aufgelauert wird, sie ergriffen und (auf offener Straße) vergewaltigt werden.

Der beste der Leute wird dann der sein, der angesichts dessen sagt: "Hätte man dies doch hinter einer Mauer getan und nicht vor den Augen aller!"

"al mu`dscham ul kabir", B.9, S.119; "ferdus ul akhbar", B.5, S.91; "madschma`us sawaaìd, B.7, S.217

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Auch dies wird vom Gesandten Gottes (s) überliefert:

"Wie Tiere werden sie auf offener Straße übereinander herfallen. Sie werden sich an Mutter, Schwester und Tochter vergreifen und sie, in aller Öffentlichkeit, vergewaltigen. Danach stellen sie sie (die Vergewaltigten) anderen zu Verfügung, die mit ihnen das gleiche tun. Niemand aber wird dagegen protestieren oder aber einschreiten. Der beste von ihnen ist dann der, der sagt: Besser wäre gewesen, sie hätten dies in ein wenig abseits der Straße und nicht vor aller Augen getan."

Ibn Taawus, "malaahim", S.101

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Muhammad ibn Muslim berichtet folgendes:

Ich fragte Imam Baqir (a): O Sohn des Gesandten Gottes, wann wird der aus deinem Hause, der sich erheben wird, erscheinen?

Der Imam antwortete:

"Dann, wenn sich die Männer wie Frauen geben und die Frauen wie Männer. Dann, wenn die Männer Befriedigung mit Männern (Homosexualiät) und Frauen mit Frauen (Lesbiertum) suchen."

"kamal ud din", B.1, S.331

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Abu Hurairah überliefert vom Propheten folgenden Ausspruch:

"Erscheinen und Aufbruch (zur Weltrevolution Mahdis) werden dann erfolgen, wenn sich die Männer einander in Hässlichkeiten überbieten, ebenso wie dies im Zusammenhang mit den Frauen der Fall sein wird."

"ferdouss ul akhbar"; B.5, S.226; "kans ul ummal", B.14, S.249

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Prophet des Islam (s) sprach:

"Dann wird er (Mahdi) kommen, wenn der, dem fünf Kinder geboren wurden, sich wünscht, nur vier zu haben, der, der vier Kinder sein eigen nennt, lieber nur drei hätte, dem, dem drei gegeben sind, zwei Kinder lieber wären, jener aber, der zwei Kinder hat, lieber nur eines hätte und der, der nur ein Kind hat, seufzt:"Ach hätte ich doch gar kein Kind."

"fredouss ul akhbaar", B.5, S.227

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes (s) sprach:

"Es wird eine Zeit kommen, da ihr den, der wenige Kinder hat, beneiden werdet, dieweil ihr heute dem nacheifert, dem viele Kinder und reichlicher Besitz gegeben sind. Eine Zeit wird anbrechen, da ihr euch, wenn ihr am Grab eures Bruders vorbeikommt, auf es werft und jammert: Wäre ich doch an seiner Stelle!

Nicht deswegen, weil ihr euch nach der Begegnung mit Gott sehntet oder aber euch guter Werke, die ihr vorrauschicktet, sicher wäret, sondern des Unheils und Übels wegen, das über euch hereinbricht."

"al mu`dscham ul kabir", B.10, S.12

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Auch tat er (s) kund:

"Erscheinen und Aufbruch (Imam Mahdis) werden dann erfolgen, wenn nur noch wenige Kinder geboren werden."

 

"asch schi`a war radsch`a", B.1, S.151; "ferdouss ul akhbaar", B.5, S.221; "al mu`dscham al kabir", B.10, S.281; "bihar ul anwar", B.34, S.241

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes (s) sprach:

"Zu den Zeichen des baldigen Erscheinens Imam Mahdi's (a) gehört, dass - angesichts der vielen Frauen - die Zahl der Männer ständig abnimmt. Es wird soweit kommen, dass es für fünfzig Frauen nur einen männlichen Schutz gibt."

Tiaalassi "masnad", B.8, S.266; Ahmad, "masnad", B.3, S.120; "dalaa il und nubuwa", B.6, S.543; "ad durr ul manthur", B.6, S.50

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Auch teilte der Prophet Muhammad (s) mit:

"Dann wird er erscheinen, wenn eine Zeit angebrochen ist, in der etwa dreißig Frauen hinter einem Mann herlaufen und jede von ihnen ihn bittet, sie zu ehelichen."

"ferdouss ul akhbaar", B.5, S.509

 

 

Anmerkung: Wegen vieler Kriege und dem damit verbundenen Männersterben wird es zu einem Frauenüberschuss kommen. Zudem wird es infolge des fehlenden Wunsches der Männer nach Heirat und Ehe eine hohe Zahl lediger Frauen geben.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes (s) tat kund:

"Gott wird seine Freunde und Auserwählten von den übrigen trennen, bis die Erde von Heuchlern und Abwegigen bereinigt sein wird.

Es wird eine Zeit kommen, da ein Mann fünfzig Frauen gegenübersteht. Die eine sagt zu ihm: Kaufe mich, dieweil die andere ihn bittet: Gib mir Zuflucht."

Mufid, "amaali", S.144; "bihar ul anwar", B.52, S.250

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Anas berichtet: Der Prophet (s) sprach:

"Dann wird Mahdi erscheinen, wenn der Zeitpunkt gekommen ist, da (infolge von großen Männersterben und Frauen-Überschusses) die Frau angesichts eines auf dem Boden liegenden (Männer-) Schuhs seufzt: Dieser Schuh gehört einem Mann...

In jener Zeit wird es für fünfzig Frauen nur einen männlichen Schutz geben."

"aqd ud durar", S.232; "ferdouss ul akhbaar", B.5, S.225

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Auch folgendes überlieferte Anas:

Soll ich euch ein Prophetenwort, das ich hörte, sagen?

Der Prophet (s) sprach: "Die Männer werden umkommen, die Frauen aber bleiben..."

Ahmad, "masnad", B.3, S.377

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der verehrte Prophet (s) veranschaulichte die Situation in jener kommenden Zeit in dieser Weise:

"Bald schon werden die (Religions-)Gemeinschaften gegen euch zu Felde ziehen. Eine so harte Zeit bricht an, dass die Hungrigen über die Speiseschüsseln geradezu herfallen."

Jemand fragte ihn: Wird man uns darum zusetzen, weil wir in der Minderheit sein werden?

Worauf der Prophet (s) erklärte:

"Ihr werdet in jenen Tagen zahlreich, doch wie Halme und Späne auf Wasserwogen sein. Gott wird aus den Herzen eurer Feinde Respekt und Furcht vor euch schwinden und in die euren Schwäche und Furchtsamkeit einziehen lassen."

Ein anderer wollte daraufhin wissen: Gesandter Gottes, sag, was ist der Grund für diese Schlaffheit und Schwäche?

Worauf der Prophet (s) antwortete:

"Die Liebe zum Erdenleben und Gleichgültigkeit dem Jenseits gegenüber..."

Tialassi, "masnad", S.133; Abu Dawud, "ssunan", B.4, S.111; "al mu`dscham ul kabir", B.2, S.101

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes (s) sprach:

"Mahdi (a) wird dann kommen, wenn die Welt voller Chaos und Unruhen ist und die einen über die anderen herfallen, wenn der Große kein Erbarmen mit dem Kleinen hat und der Starke kein Mitgefühlt mit dem Schwachen."

"bihaar ul anwar", B.36, S.335; B.52, S.380; B.52, S.154

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes (s) sagte zu Fatima (a), seiner geliebten Tochter:

"Bei Gott, der mich erschuf, wahrlich, der Mahdi meiner Gemeinde ist aus der Nachkommenschaft Hassans (a) und Husseins (a). In einer Zeit, wenn die Welt von Chaos, Aufruhr und offenkundiger Verirrung heimgesucht ist, Wege und Straßen unsicher geworden sind und die einen die anderen überfallen, wenn nicht der Große sich des Kleinen erbarmt und der Kleine den Großen nicht mehr respektiert, wird Gott jemanden aus der Nachkommenschaft dieser beiden (Hassan und Hussein) erscheinen lassen, der die Hochburgen des Chaos einreißt und die Herzen, die von Schleiern der Torheit und Unwissenheit verhüllt sind (so dass sie die Wahrheit nicht erkennen können) öffnet.

Mahdi wird sich gegen Ende der Zeit erheben, ebenso wie ich mich zu Beginn erhob, und er wird die Welt, die (zur Zeit seines Erscheinens) voller Tyrannei und Unrecht sein wird, mit Gerechtigkeit anfüllen."

"aqd ud durar", S.152; "bihar ul anwar", B.52, S.154, 266; "ihqaq ul haq", B.13, S.116; "al arbain hadithan"; "yaanabi ul mawadda", S.426

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Imam Ali (a) beschreibt die bitteren Geschehen in besagter Zeit wie folgt:

"Wahrlich Sufiani wird anordnen, Kinder an einem Platz zusammenzubringen, um sie in siedendes Öl zu stoßen. Die Kinder werden ihn fragen: Was haben wir verbrochen? Warum, wenn unsere Väter gegen dich waren, willst du uns in erhitztem Öl rösten?

Er greift aus der Schar zwei Kinder, namens Hassan und Hussein, heraus und hängt sie am Galgen auf.

Daraufhin zieht er nach Kufa und begeht dort das gleiche. Zwei Knaben gleichen Namens (Hassan und Hussein) zieht er aus der Schar der Kinder hervor und hängt sie am Tor der Moschee von Kufa auf.

Anschließend zieht er, mit einer Lanze in der Hand, weiter. Unterwegs ergreift er eine schwangere Frau überlässt sie zweien seiner Gefährten, denen er befiehlt, sie auf offener Straße zu vergewaltigen. Nachdem dies getan ist, schneidet er den Leib der Schwangeren auf, zieht das Ungeborene hervor und niemand ist, der diese ungeheuerlichen Vorgänge verhinderte."

"aqd ud durar", S.94; "asch schiat ur radscha", B.1, S.155

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Imam Sadiq (a) sagte:

"Gott, der Herr, wird Seine Huld durch den Sohn (Nachkommen) der Tochter des Propheten (s) vervollständigen, das heißt durch jenen, dem die Reife Moses, die Würde Jesus und Geduld und Durchhaltevermögen des Propheten Hiob gegeben sind.

Meine Freunde werden vor seinem Erscheinen erniedrigt und gedemütigt und ihre Köpfe (den herrschenden Tyrannen) als Geschenk dargebracht werden. Sie werden getötet und in Brand gesetzt, um die Furchtsamen in Panik und Schrecken zubringen. Die Erde wird von ihrem Blut gefärbt sein, und Weinen und Klagen ihrer Frauen werden immer heftiger anschwellen.

Sie sind meine wahren Freunde.

Mit ihrer Hilfe wird er (Mahdi) Aufruhr und Verirrung beilegen, die Finsternis vertreiben, die bebende Erde zur Ruhe bringen und sie (meine und seine Freunde) von den Fesseln und Ketten der Knechtschaft befreien. Der Segengruß Gottes sei mit ihnen, sie sind die Rechtgeleiteten."

"kamal ud din", B.1, S.311; Ibn Schar Aaschub, "manaqib", B.2, S.297: "i lam ul waraa", S.371; "isbaat ul wassiya", S.226

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...