Sign in to follow this  
Followers 0
Yare Rahbar

Gedichte von Dschalaluddin Rumi

20 posts in this topic

#salam#

Salam,

 

Was ist dieser Sinn, Oh Moslems: »Weil ich mich selbst nicht kenne.«

Weder bin ich Christ, Zarathustrier, oder Moslem;

Ich bin kein Orientale noch Abendländer, in keinem Land und auf keiner See:

Nicht aus der Natur, noch aus dem Himmel: Nicht von Indien, China, Bulgarien oder Saqsin;

Nicht aus dem Iraq, noch aus dem Land Khorasan.

Mein Ort ist alokal: Mein Zeichen ist kein Zeichen.

Ich habe keinen Körper und kein Leben: Weil ich vom Leben des Lebens bin.

Ich habe Dualität überwunden: Ich habe die zwei Welten als EINE gesehen:

Ich bitte EINEN, ich weiss EINEN, ich sehe EINEN, Ich rufe EINEN.

 

w salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

#salam#

Salam,

 

"Wenn du einen Fehler in deinem Bruder siehst, so ist der Fehler, den du in ihm siehst, in dir selber.

Die Welt ist ja gleich einem Spiegel, in dem du dein eigenes Bild siehst,

denn "der Gläubige ist der Spiegel des Gläubigen".

Reinige dich von dem Fehler in dir; denn was dich im anderen schmerzt, schmerzt dich in dir selber. .....

Der Prophet hat nicht gesagt: "Der Ungläubige ist der Spiegel des Ungläubigen".

Nicht so, dass der Ungläubige kein Spiegel wäre,

aber er hat ihn nicht poliert und weiss nichts von seinem Spiegel."

 

w salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

#salam#

Salam,

 

Der Schöpfer aller Universen sprach, 'Ich bin mit dem, der Geduld hat.'

Tauche ein in Schmerz und Leid, so tief, dass ganz am Grunde, unversehens,

der Thron Gottes in deinen Tempel kommt.

Geduld ist der Schlüssel zur Aufhebung des Leidens.

Tief in dir nagt der Zweifel, darum wenden sich die Dinge nicht zum Guten für dich.

Löse diesen Zweifel vollständig auf.

Geduld ist der Schlüssel zur Aufhebung des Leidens.

Es gibt sie, die wunderbare Welt Gottes.

Doch suche sie nicht für einen Augenblick in dieser Scheinwelt hier.

Gott ist der einzige Vertraute in dieser Welt.

Geduld ist der Schlüssel zur Aufhebung des Leidens.

 

w salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

#rose#

#rose#

 

Von: Dschalaleddin Rumi

 

Es klopfte einer an des Freundes Tor.

«Wer bist du» - sprach der Freund - «der steht davor?»

Er sagte «Ich!» Sprach der: «So heb dich fort -

an diesem Tisch ist nicht der Rohen Ort!

 

Den Rohen kocht das Feuer «Trennungsleid. -

Das ist's, was ihn von Heuchelei befreit!»

Der Arme ging auf Reisen für ein Jahr,

in Trennungsfunken brannt’ er ganz und gar.

 

Reif kam dann der Verbrannte von der Reise,

dass wieder er des Freundes Haus umkreise.

Er klopft' ans Tor mit hunderterlei Acht,

dass ihm entschlüpf kein Wörtlein unbedacht.

 

Es rief der Freund: «Wer steht dort vor dem Tor".'»

Er sagte: «Du, Geliebter, stehst davor!»

«Nun, da du ich bist, komm, o Ich. herein -

Zwei Ich schließt dieses enge Haus nicht ein!»

 

:)

Share this post


Link to post
Share on other sites

#rose#

Salam,

 

Masha Allah, davon kannte ich nur die kürzere Version:

 

"Es kam jemand zur Tür des Geliebten und klopfte.

Ein Stimme fragte: "Wer ist da?' Er antwortete: 'Ich bin es.'

Die Stimme sagte: 'Hier ist kein Platz für mich und Dich.'

Die Tür wurde geschlossen.

Nach einem Jahr Einsamkeit und Entzug

kam der Mann wieder an die Tür des Geliebten.

Er klopfte.

Eine Stimme von drinnen fragte: 'Wer ist da?'

Der Mann sagte: 'Du bist es.'

Die Tür wurde für ihn geöffnet."

 

w salam

 

#rose#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#rose#

Salam,

 

Wie unsinnig ist es, von mir und von dir zu sprechen!

Im Ursprung waren meine Seele und deine vereint.

Sie waren meine Erscheinung und mein Geheimnis,

und sie waren deine Erscheinung und dein Geheimnis.

Es gibt kein Ich und kein Du zwischen mir und dir.

 

w salam #rose#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#rose#

#rose#

 

MaschaAllah. #lol#

 

Hier, das beliebteste Gedicht von Rumi in Iran:

Laila und Madschnun

 

Schöne Mädchen gab es in Madschnuns Zeit,

Die schöner waren als Lailas Schönheit,

Aber nicht Madschnuns Geliebte sie waren.

Man sagte zu Madschnun dem Narren:

 

„Es gibt schönere Mädchen als Laila; wir bringen sie dir!"

Er antwortete: „Nun, nicht um der Form willen Laila ist lieb mir.

Laila ist nicht Form. Laila ist wie ein Becher in meiner Hand,

aus dem ich Wein trinke, mit dem ich mich verband.

 

Denn ich liebe den Wein, den ich aus ihm trinke allein.

Ihr blickt nur auf den Becher und wisst nichts vom Wein.

 

Wenn man mir einen edelsteinbesetzten goldenen Becher gibt,

in dem Essig oder etwas anderes als Wein – was sollte ich damit?

 

Ein alter zerbrochener Kürbis, in dem ist Wein,

ist in meinen Augen besser als ein, nein,

als hunderte solcher Becher."

 

:)

Share this post


Link to post
Share on other sites

#rose#

:)

 

Ich liebe das. #rose#

 

Es rufen Gott die Frommen wie die leiden.

Doch muss man ihr Gebet wohl unterscheiden:

Der Bettler ruft, um seine Not zu stillen.

Der Fromme ruft um seiner Seele willen.

 

Wir bitten dich, in unser Herz zu legen

das rechte Wort, um dich recht zu bewegen:

Von dir stammt so Erhörung wie Gebet,

so Sicherheit wie Scheu vor Majestät.

 

Wie wahr, maschaAllah ...

 

#lol#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#rose#

Salam,

 

Masha Allah, ich kannte beides nicht. Mal sehen ob du mir das Wasser reichen kannst, hehe. #rose#

 

Mit deiner Seele hat sich meine

Gemischt, wie Wasser mit dem Weine.

 

Wer kann den Wein vom Wasser trennen,

Wer dich und mich aus dem Vereine?

 

Du bist mein großes Ich geworden,

Und nie mehr will ich sein dies kleine.

 

Du hast mein Wesen angenommen,

Sollt' ich nicht nehmen an das deine?

 

Auf ewig hast du mich bejahet,

Daß ich dich ewig nie verneine.

 

Dein Liebesduft, der mich durchdrungen,

Geht nie aus meinem Mark und Beine.

 

Ich ruh' als Flöt' an deinem Munde,

Als Laut' in deinem Schoß alleine.

 

Gieb einen Hauch mir, daß ich seufze,

Gieb einen Schlag mir, daß ich weine.

 

Süß ist mein Weinen und mein Seufzen,

Daß ich der Welt zu jauchzen scheine.

 

Du ruhst in meiner Seele Tiefen

Mit deines Himmels Wiederscheine.

 

O Edelstein in meinen Schachten,

O Perl' in meinem Muschelschreine.

 

Mein Zucker ist in dir zerschmolzen,

O Milch des Lebens, milde, reine;

 

Und unsre beiden Süßigkeiten

Genießet Kindermund als eine.

 

Du preßtest mich zu Rosenwasser,

Nicht seufzt' ich unter deinem Steine.

 

In deiner süßen Qual vergaß ich,

Daß ich die Rose war am Raine.

 

Da brachtest du an deinen Kleidern

Mich mitten unter die Gemeine;

 

Und als du auf die Welt mich gossest,

Ward sie zu einem Rosenhaine.

 

w salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

#rose#

#rose#

 

Klar kann ich, Schwester. *Wasser-reichen* So? #lol##lol##super#

 

Dieses Gedicht lieben die Sufis, ich finde es sehr schön und mystisch, maschaAllah.

 

Rosen

 

Die Rose ist das höchste Liebenszeichen

Dem Herzensfreund will ich die Rose reichen.

 

Gedanken sterben im Gefühl der Liebe,

Wie Gartenblumen vor der Roserbleichen.

 

Die Rose trägt den stillen Dorn am Herzen,

Weil nie die Schmerzen von der Liebe weichen.

 

Ein einzig Bild der Schönheit ist die Rose;

Was gleicht ihr in Erd- und Himmels Reichen?

 

Der vollen Rose gleicht an Pracht die Sonne,

Und alle Blättlein siehst Du Monden gleichen.

 

Der Sonne Lichtstrahl ist in ihr gerundet

Und Hundert Monde rollen dran als Speichen.

 

Die, die aus Monden wuchs, die Rose,

Dem Herzensfreund will dir die Rose reichen.

 

:)

Share this post


Link to post
Share on other sites

bismillah.gif

Salam,

 

Immer neue Lasten trag'ich

 

Immer neue Lasten trag' ich

Mühsam fort von Tag zu Tage;

Doch nicht ohne Absicht ist es

Dass ich solches Unglück trage:

Denn der Winterzeit Beschwerde,

Des Decembers Schnee und Kälte

Trag' ich in der süssen Hoffnung,

Dass der Frühling mir vergelte.

Vor dem Wesen, das dem Schwachen

Kraft und Stärke hat gegeben,

Trag' ich diesen zarten Körper

Mit Ergebung durch das Leben.

Wenn man aus zweihundert Städten

Schmachbeladen mich vertriebe,

Trüg' ich's mit gelass'nem Sinne,

Einem Könige zu Liebe.

Säh' ich dass Gewölb' und Wohnung

In Ruinen sich verkehre,

Trüg' ich's jener Treue wegen,

Die für's Tulpenbeet ich nähre.

Gottes Liebe ist die Veste,

Die da schirmt in jeder Lage;

Darum frommt's, dass in die Veste

Ich der Seele Vorrath trage.

Jenen Trotz der fremden Schönen

– Steinern ist das Herz bei Allen –

Trag' ich willig und ergeben,

Bloss der Bürde zu Gefallen.

Seinen Onyx aufzufinden

Will ich Berg und Schacht durchgraben;

Dornenlasten will ich schleppen,

An der Rose mich zu laben.

Seiner zwei Narcissen willen,

Die vom Glanz des Weines strahlen,

Trag' ich, gleich erprobten Zechern,

Heitern Sinn's, des Rausches Qualen.

Jener holden Beute willen,

Die dem Garn droht zu entfliehen,

Will das Garn ich und die Netze

Auf der Jagd zusammenziehen.

Und er sprach: »Wirst du den Kummer

Tragen bis zum jüngsten Tage?«

Und ich sprach: »Ja, holder Liebling!

Frommt's mir doch, dass ich ihn trage.«

Eine Höhle ist der Busen,

Und der Freund die Glaubenssonne:

Für den theuern Freund der Höhle

Trag' ich selbst den Spott mit Wonne.

 

w salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

#rose#

Salam,

 

Bist du entschlossen nach dem Freund zu streben

 

Bist du entschlossen nach dem Freund zu streben,

O Herz, so leiste auf dich selbst Verzicht:

Dem Feuer Leib und Seele Preis zu geben

Bleibt immerdar des Falters erste Pflicht.

Willst du Bestand, musst du dich selbst vernichten,

Dir selbst entschweben, um ein Gott zu seyn,

Als armer Mann auf jeden Trost verzichten,

Von Fremden und Verwandten dich befrei'n.

Musst immerdar zu Gott empor nur blicken

Und sprechen von der Liebe Glück allein,

Und mit des Wahnsinn's Halsring dich umstricken,

Und, so wie wir, verrückt und trunken seyn.

Allüberall sieht man die Einheit walten

Auf dieser Welt; was zögerst du allein?

Hast du an unsern Glauben dich gehalten,

So trete muthig in der Schenke Zelt;

Berausche dich mit Wein, gleich Calenderen,

Aus jenes Liebling's Liebesglas allein;

Was unser Glaube und sein Gegner lehren

Sind Mährchen nur und eitle Träumerei'n.

Der Wein, womit ihr Schöpfer selbst sie letzte,

Prangt in der Reinheit ewig hellem Strahl;

Gott ist der Erste und Gott ist der Letzte,

Gott ist der Schenke, Gott ist der Pocal.

Die Nacht beim Liebling ist so voll von Wonne,

Dass ihr das Glück des ew'gen Lebens weicht;

Horch auf die Rede von Tebrisens Sonne,

Die einem Schatze in Ruinen gleicht.

w salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

#salam#

salam,

 

An eine liebe Person:

 

Wie Du es bist

Du bist nicht wie ich es bin, ich bin nicht wie Du es bist

Du bist nicht wonach ich bin, ich bin nicht wonach Du bist

 

Ich bin ganz nach deinem Wunsch, Du bist ganz in meinem Blut,

Auch wenn ich Mond und Sonne ward, bin geringer als Du es bist.

 

Und trotz allem, stolze Fee, wenn Du mich besuchen magst,

Halt inn' und schwinde nicht so schnell, damit ich seh' dass Du es bist.

 

Heut' Nacht warst du an meiner Tür, ich habe Deinen Duft verfehlt,

Die Stimme hat es mir gesagt, dass Herz und Seele Du mir bist.

 

w salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

#salam#

Salam,

 

Masha Allah, ich kannte beides nicht. Mal sehen ob du mir das Wasser reichen kannst, hehe. #sauer#

 

Mit deiner Seele hat sich meine

Gemischt, wie Wasser mit dem Weine.

 

Wer kann den Wein vom Wasser trennen,

Wer dich und mich aus dem Vereine?

 

Du bist mein großes Ich geworden,

Und nie mehr will ich sein dies kleine.

 

Du hast mein Wesen angenommen,

Sollt' ich nicht nehmen an das deine?

 

Auf ewig hast du mich bejahet,

Daß ich dich ewig nie verneine.

 

Dein Liebesduft, der mich durchdrungen,

Geht nie aus meinem Mark und Beine.

 

Ich ruh' als Flöt' an deinem Munde,

Als Laut' in deinem Schoß alleine.

 

Gieb einen Hauch mir, daß ich seufze,

Gieb einen Schlag mir, daß ich weine.

 

Süß ist mein Weinen und mein Seufzen,

Daß ich der Welt zu jauchzen scheine.

 

Du ruhst in meiner Seele Tiefen

Mit deines Himmels Wiederscheine.

 

O Edelstein in meinen Schachten,

O Perl' in meinem Muschelschreine.

 

Mein Zucker ist in dir zerschmolzen,

O Milch des Lebens, milde, reine;

 

Und unsre beiden Süßigkeiten

Genießet Kindermund als eine.

 

Du preßtest mich zu Rosenwasser,

Nicht seufzt' ich unter deinem Steine.

 

In deiner süßen Qual vergaß ich,

Daß ich die Rose war am Raine.

 

Da brachtest du an deinen Kleidern

Mich mitten unter die Gemeine;

 

Und als du auf die Welt mich gossest,

Ward sie zu einem Rosenhaine.

 

w salam

 

;)

 

Das ist eines meiner lieblings Gedichte von ihm #lol#

 

:D

Share this post


Link to post
Share on other sites

#salam#

;)

 

Das Gebet

 

»O Gott!« rief einer viele Nächte lang,

Und süß ward ihm sein Mund von diesem Klang.

»Viel rufst du wohl«, sprach Satan voller Spott.

»Wo bleibt die Antwort >Hier bin Ich!< von Gott?

Nein, keine Antwort kommt vom Thron herab!

Wie lange schreist du noch >O Gott!<? Laß' ab!«

 

Als er betrübt, gesenkten Hauptes, schwieg,

Sah er im Traum, wie Chidr niederstieg

Und sprach: »Warum nennst du Ihn denn nicht mehr?

Was du ersehnt - bereust du es so sehr?«

 

Er sprach: »Nie kommt die Antwort: »Ich bin hier!«

So fürchte ich, Er weist die Türe mir!«

 

»Dein Ruf >O Gott!< ist Mein Ruf: >Ich bin hier!<

Dein Schmerz und Flehn ist Botschaft doch von Mir,

Und all dein Streben, um Mich zu erreichen -

Daß ich zu Mir dich ziehe, ist's ein Zeichen!

Dein Liebesschmerz ist Meine Huld für dich -

Im Ruf >O Gott!< sind hundert >Hier bin Ich!<«

 

:D

 

PS.: Maschaallah wunderschöne Gedichte. Schwester Al-Azizah, danke für diesen Thread.

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#salam#

 

Aus den Ghaselen des Mewlana Dschelaleddin Rumi- Friedrich Rückert

 

Meiner Seele Morgenlicht,

sei nicht fern, oh sei nicht fern!

Meiner Liebe Traumgesicht,

sei nicht fern, oh sei nicht fern!

Leben ist, wohin du blickst,

Tod, wo du dich wendest ab;

Hier, wo Tod mit Leben ficht,

sei nicht fern, oh sei nicht fern!

 

Ich bin Ost, in dem du auf-,

West, in dem du untergehst;

Licht, das meine Farben bricht,

sei nicht fern, oh sei nicht fern!

Ich, dein Bettler, bin der Fürst, dein Gefangner,

ich bin frei,

Meine Lust ist meine Pflicht;

sei nicht fern, oh sei nicht fern!

 

Sieh, wie mich der Turban schmückt,

mich der Parsengürtel ziert,

Wie mich Kutt' und Strick umflicht;

sei nicht fern, oh sei nicht fern!

Feuerdiener und Brahman',

Christ und Muselman bin ich,

Du bist meine Zuversicht,

sei nicht fern, oh sei nicht fern!

In Pagoden, in Moscheen,

und in Kirchen, mein Altar

Ist allein dein Angesicht;

sei nicht fern, oh sei nicht fern!

 

Ewiger Mittelpunkt der Welt,

mit Gebet umkrei' ich dich;

Weich' aus deinem Kreise nicht,

sei nicht fern, oh sei nicht fern!

Weltgericht und Seligkeit,

Seligkeit ist, wo du nahst,

Wo du weggehst, Weltgericht;

sei nicht fern, oh sei nicht fern!

 

Oh Weltrose, dich hervorbringen wollend, sieh, wie rings,

Aus Herzknospen Sehnsucht bricht;

sei nicht fern, oh sei nicht fern!

Hör', wie gellend in der Nacht, Rose, jede Nachtigall

Laut aus meiner Seele spricht:

Sei nicht fern, oh sei nicht fern!

 

#salam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

Gottes Licht

 

Man sagt, auf sechs Seiten scheine Gottes Licht,

Schreie brechen aus der Menge: "Wo ist das Licht?"

Ein Fremder kommt, sucht überallm auch recht uns links,

Stimmen werden laut: "Schaut eine Weil, doch weder rechts noch links."

#salam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

Salam,

In generosity and helping others

be like a river

In compassion and grace

be like sun

In concealing others faults

be like night

In anger and fury

be like dead

In modesty and humility

be like earth

In tolarance

be like a sea

Either escist as you are

or be as you look

w salam

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

Salam,

Morgen, am Tag des Jüngsten Gerichts,

wenn alle vor dem Schiedsspruch beben,

werde ich meine schutzlose Liebe auf der Handfläche darbieten,

mit dem Begehren, sie in die Rechnung aufzunehmen.

Aus "Hundert Vierzeiler"

w salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

Salam,

Auch wenn du hundert Tage aufreihst,

sie könnten die Trauer der Seele nicht mildern;

du lachst über unsere Geschichte, noch gehörst du

zu den Besonnenen, dich hat Liebestaumel nicht ergriffen.

Aus "Hundert Vierzeiler"

w salam

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sign in to follow this  
Followers 0
    • 3 Posts
    • 570 Views
    • vivi
    • vivi
    • 1 Posts
    • 329 Views
    • ismael_nbg
    • ismael_nbg
    • 30 Posts
    • 12324 Views
    • Shia-Forum
    • Shia-Forum
    • 2 Posts
    • 413 Views
    • Guest_Nauar
    • Guest_Nauar
    • 1 Posts
    • 465 Views
    • yazaineb
    • yazaineb

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.