Zum Inhalt springen

Unfruchtbar


KARIMA2
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Salam

 

Zur Zeit haben wir ja die Diskussion , zweite Frau . Unter anderem wurden Gründe die dafür sprechen genannt,wie Unfruchtbarkeit der Frau.

 

Wie ist es aber wirklich mit dem unfruchtbar sein?

Was wäre wenn der Mann zeugungsunfähig ist?

Würdet ihr als Frau euch scheiden lassen wollen?

Würdet ihr als Mann eurer Frau die Scheidung anbieten,damit sie einen anderen Mann heiraten kann?

 

Wie steht es mit Unfruchtbarkeit seitens Ehefrau?

Würdet ihr es akzeptieren und halt ohne Kinder leben oder eine zweite Frau heiraten oder Pflegeeltern werden oder so?

 

Danke für zahlreiche Meinungen.

 

Möge Allah eich segnen.

 

Wasalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 65
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

  • Naynawa

    5

  • KARIMA2

    17

  • Tatuna

    4

  • Ibn_Talib

    6

Top-Benutzer in diesem Thema

Salam

 

Ich würde und könnte auch niemals eine nicht-blutsverwandte Frau neben mir akzeptieren. Niemals. Das mal dazu. Und ne Unfruchtbarkeit ist für mich kein Scheidungsgrund - alles im Leben hat seinen Grund, auch sowas. Pflegekinder, Adoption, es gibt so viele Möglichkeiten Kindern dennoch ein Leben zu schenken. Und das sage ich als eine, die später mindestens 84974897487474 Kinder haben möchte. #mrgreen# Inshallah. :-D

 

Ws

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Fatima Özoguz

#salam#

 

weder für mich, noch für meinen Mann, wäre das ein Grund gewesen, eine 2. Frau zu suchen oder sich scheiden zu lassen. Wir hätten unsere Kräfte eben auf anderes konzentriert.

 

#wasalam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#salam#

@arezoo,warum,wenn man wissen darf,würdest du denn nur eine blutsverwandte Frau neben dir akzeptieren?

 

Wenn ich unfruchtbar wäre würde ich auf alle Fälle eine weitere Frau akzeptieren.Ich bin mir aber sicher,dass mein Mann niemals deswegen eine weitere Frau heiraten würde.

Wenn mein Mann zeugungsunfähig wäre würde ich mich nicht scheiden lassen.Es gibt ja wie gesagt auch noch andere Möglichkeiten.

Jeddoch ist er ein mitfühlender und selbstloser Mann,er würde mir anbieten einen anderen zu heiraten. #heul#

Aber würd ich niemals tun.

#salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

#salam#

 

Ich persönlich würde mich nicht von meiner Frau trennen, "nur" weil sie unfurchtbar ist. Ich würde es als eine Prüfung sehen. Es wäre mein Schicksal und ich lebe gerne damit, wenn Allah (swt.) es so haben möchte.

 

Sollte das Problem an mir liegen, so würde ich meiner Frau die Scheidung anbieten und würde hoffen, dass sie es annimmt. Es ist mir jedoch auch bewusst wie schmerzhaft so ein Schritt wäre.

 

 

wa'salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Fatima Özoguz

#bismillah#

#salam#

 

Ich persönlich würde mich nicht von meiner Frau trennen, "nur" weil sie unfurchtbar ist. Ich würde es als eine Prüfung sehen. Es wäre mein Schicksal und ich lebe gerne damit, wenn Allah (swt.) es so haben möchte.

 

Sollte das Problem an mir liegen, so würde ich meiner Frau die Scheidung anbieten und würde hoffen, dass sie es annimmt. Es ist mir jedoch auch bewusst wie schmerzhaft so ein Schritt wäre.

 

 

wa'salam

 

#salam#

 

ich nehme an du meinst, "und würde hoffen, dass sie es nicht annimmt", oder?

 

#wasalam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

#salam#

 

Nein Schwester.. Ich würde mir tatsächlich wünschen, dass sie die Scheidung annimmt.

 

Die Schmerzen die daraus resultieren heilen mit der Zeit.

 

Ich möchte aber nicht bei jedem Anblick, den sie an einen Kind in der Familie, Nachbarschaft oder auf der Straße richtet, daran denken, dass ich schuldig bin. Das würde mich immer wieder verletzen.

 

 

wa'salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

#salam#

 

 

Wie ist es aber wirklich mit dem unfruchtbar sein?

 

Ich denke, da kann sich keiner hineinversetzen. Man sagt zwar vorher vieles, aber ob es dann wirklich so sein wird, das weiß man nie.

Genau wie mit den Kindern, man sagt "Wenn mein Kind da ist, wird es in seinem Zimmer schlafen" und wenn es geboren ist, schläft es bei den Eltern...

ich denke man kann einiges nicht voraussagen.

 

Was wäre wenn der Mann zeugungsunfähig ist?

Wir haben ja schon einen Sohn. Abgesehen davon habe ich meinen Mann ja nicht nur wegen der Kinder geheiratet.

Was nie in Frage käme (auch wenn es erlaubt wäre) ist die Samenspende mit künstl. Befruchtung.

Das würden wir beide nicht wollen. Ich denke wir würden ein Kind adoptieren oder mehrere.

Pflegekinder sind auch toll, nur ist es schwer, Abschied zu nehmen, wenn sie mal gehen müssen - vor allem wenn man kein eigenes Kind hat.

 

 

Würdet ihr als Frau euch scheiden lassen wollen?

Nein, definitiv nicht.

 

 

Würdet ihr als Mann eurer Frau die Scheidung anbieten,damit sie einen anderen Mann heiraten kann?

Ich weiß nicht, ob mein Mann das tun würde, ich würde sowieso ablehnen :)

 

 

Wie steht es mit Unfruchtbarkeit seitens Ehefrau?

Würdet ihr es akzeptieren und halt ohne Kinder leben oder eine zweite Frau heiraten oder Pflegeeltern werden oder so?

Mein Mann ist ganz anders als ich. Ich liebe Kinder und möchte die Anzahl der Kinder bisher nicht begrenzen.

Er sagt, ihm reicht unser kleiner Sohn vollkommen, er sei für ihn perfekt und er möchte kein weiteres im Moment.

Ich denke, er würde keine zweite Frau heiraten. Meist haben die Frauen sowieso einen größeren Kinderwunsch als die Männer.

Auch finde ich, dass er garnicht der Typ ist für eine Mehrehe, in unserer gesamten Familie gibt es nicht einen Fall von Mehrehe, das ist für uns genauso exotisch wie für die Deutschen :)

Und: Ich denke wenn eine Frau unfruchtbar ist, ist das sooo sooo schlimm, vor allem wenn sie einen starken Kidnerwunsch hat.

Steht man das dann gemeinsam durch und adoptiert ein bedürftiges Kind, dem man sogar eine bessere Zukunft bieten kann, ist das viel einfacher als wenn der Mann einfach eine Zweitfrau heiratet.

Die Erstfrau wird das Kind zwar sicherlich auch mögen, aber es ist nunmal nicht ihr Kind sondern das Kind ihres Mannes und einer anderen Frau.

Sie ist dann alleine mit ihrer Trauer und der Mann hat seinen Wunsch erfüllt bekommen, ein eigenes Kind zu haben.

 

Finde das sehr sehr schwierig, vor allem sind uns ja in der heutigen Zeit so viele Möglichkeiten gegeben.

Es gibt die künstl. Befruchtung, die Chancen werden immer höher, wir haben Medikamente, haben genug gesundes Essen...und wenn es doch mal scheitern sollte, kann man ein Kind adoptieren.

Wie viele Kinder gibt es, die ein Zuhause brauchen?! Jeden Tag sterben Kinder an Hunger, JEDEN TAG!

Auch ich überlege irgendwann nicht doch ein Kind zu adoptieren und ihm ein schönes Leben zu bieten.

Und so hat man als Mann und Frau eine Lebensaufgabe, die man gemeinsam meistern kann und auf die man stolz sein kann.

 

#salam##rose##herz#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#salam#

Das höre ich zum 1 Mal,dass Adoption nicht erlaubt sei??!!

Warum?

Ich dachte immer,dass man adoptieren darf aber dem Kind niemals verheimlichen darf woher es wirklich stammt.Und man ihm so früh wie möglich dies beibringen soll.

 

#salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam

 

Nach Imam khamenei ist es auch nicht erlaubt das eine Ehefrau den Namen des Mannes annimmt.

Man muss zu seinen Wurzeln stehen und eben es auch so weitergeben. Bei einer Adoption wussten das ja dann nur ihr.

 

Es gibt hier im Forum dazu eine fatwa kann gerade aber nicht an den pc inschaallah postet sie jemand

 

Wasalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

#salam#

 

Nach Imam khamenei ist es auch nicht erlaubt das eine Ehefrau den Namen des Mannes annimmt.

 

Wie kommst du darauf?

 

Ich habe diese Fatwa gefunden:

 

Imam Khamenei

Fatwa Nr.: 49467e

 

Frage: Muss die Ehefrau den Nachnamen ihres Ehemannes annehmen, oder kann sie ihren eigenen beibehaten?

Antwort: Sie ist von der Shari'ah her nicht dazu verpflichtet den Familiennamen ihres Mannes zu benutzen.

 

Eine Adoption ist nicht möglich, da ein Kind, was man selbst oder der Ehepartner nicht gezeugt hat, kein Mahram wird, außer durch Milchverwandtschaft. Das Kind bleibt islamrechtlich gesehen an seine leiblichen Eltern gebunden, auch was Erbe etc. angeht.

 

#salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#salam#

Also das mit dem Namen ist mir auch neu...Ich kenne mehrere Familien,die Khamenei folgen,in der die Frau den Namen des Mannes angenommen hat.Was soll daran verboten sein?

Mir kommt das irgendwie so kulturell vor.

 

Zur Adoption,ein Waisenkind z.B. wird auch irgendwann erfahren,dass seine Etern tod sind.So,ob nun von Heimerzieherinnen oder Adoptiveltern,wo ist der Unterschied?

 

#salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam

 

Ich las das mal hier im Forum wie gesagt ich kann zur Zeit nicht suchen.

Adoption usw wird schon schwer den sobald ein Mädchen neun Jahre alt ist darf der adoptivvater das Kind nicht mehr anfassen es nicht mehr ohne Kopftuch sehen usw.

Wenn es ein junge ist gilt das dann fur die adoptivmutter.

Man sollte sich das also ganz genau überlegen ob man das Dan so macht eine Sunde begeht oder besser Waisenhäuser unterstützt !

 

Wasalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam

 

Beim familienschein vom Libanon stehe ich mit meinem Namen dasselbe gilt fur meine Schwägerin ihr Pass ist auch auf ihren Namen ausgestellt. Obwohl schon lange verheiratet.

 

Hier ein Auszug aus dem Buch "Fatima ist Fatima" von Ali Schariati:

 

Noch heute ändert die Frau ihren Namen, sobald sie heiratet. Sie verliert ihren Familiennamen. Diese Namensänderung wird nicht nur zu Hause oder in der Öffentlichkeit, sondern auch auf Dokumenten, Ausbildungszeugnissen, Ausweisen usw. durchgeführt.

Überall wird der Familienname der Frau durch den Familiennamen des Mannes ersetzt. Die Frau existiert nicht mehr als eine unabhängige Identität. Sie ist nur in Zusammenhang mit einem anderen Wesen vorhanden. Solange sie im Hause des Vaters lebt, identifiziert sie sich mit ihm, dem alten Besitzer; wechselt sie in das Haus des Ehemannes über, so nimmt sie die Identität des neuen Besitzers an.

Ihre Persönlichkeit reicht für einen eigenen Namen nicht aus.

Dieser Brauch hat sich auch in Iran durchsetzen können, weil er eine europäische Tradition ist und von „besseren“ Menschen gepflegt wird. Das er eine Tradition der Sklavenzeit, ein Aberglaube und eine widerwärtige Handlungsweise ist, stört unsere nachahmenden Modernisten keineswegs; er trägt ja schließlich eine europäische Marke.

Der Nachahmer- ob Modernist oder Traditionalist- benutzt weder seine Urteilsfähigkeit, um das Gute vom Bösen zu unterscheiden, noch seinen Willen, um eine eigene Wahl zu treffen. Er handelt nach dem Motto: „Ein Laster, das dem Sultan nicht missfällt, ist eine Tugend“. Dabei geht er so weit, das er bereit ist, „am Tage nach Sternen zu suchen, wenn der Sultan die Nacht befiehlt“, wie es in einem persischen Sprichwort sinngemäß heißt.

In den Ausweispapieren der verheirateten europäischen Frauen werden zwei Namen eingetragen, der jetzige Name und der Geburtsname. Lebt sie beim Vater, hieß sie nach ihm; lebt sie beim Ehemann, trägt sie seinen Namen. Mit anderen Worten, die Frau ist das Eigentum des Hausherren, auch wenn das Haus vermögensrechtlich ihr gehört. Da sie eine Frau ist, ist sie keine Hausherrin. So war es beim Vater, und so bleibt es beim Ehemann.

Unsere Modernisten haben neuerdings diesen europäischen Brauch entdeckt und ändern nach der Heirat ihren Namen. Dieses lächerliche Spiel ist nur ein weiteres Beispiel dafür, wie unsere Pseudo-Europäer die „höhere Rasse“ nachahmen. Sie ahmen alles nach, ohne nach dem Sinn und der Bedeutung einer Handlung zu fragen, weil sie nicht nach dem Verstand handeln. Da sie den Sinn einer Sache nicht erkennen, sind sie in ihrer Nachahmung ungeschickt, machen alles falsch und geben sich der Lächerlichkeit preis. Daher müssen wir die Erfahrung machen, das in unserer modernistischen Gesellschaft Pseudo-Europäer herangezogen werden, die keinem Europäer ähnlich sind. Es ist ein europäisierter Menschentyp, der in Europa nicht vorkommt

 

http://www.shia-forum.de/index.php?/topic/20352-name-des-ehemannes-annehmen/

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

salam

 

und hier noch zur adoption:

Ein Kind anzunehmen im Sinne einer Adoption ist im Islam nicht möglich, denn jedes Kind hat das Recht zu erfahren, wer seine wirklichen Eltern sind und darf diesbezüglich nicht betrogen werden. Daher sind Adoptivkinder keine leiblichen Kinder (vgl. Heiliger Qur'an 33:4-5). Der Begriff "Ziehsohn" oder Ziehtochter" erscheint daher angebrachter.

 

Es gehört aber zu den segenreichsten und angesehensten Diensten im Islam, ein Waisenkind aufzunehmen und es zu ernähren und groß zu ziehen, wie das eigene Kind. So hat Prophet Muhammad (s.) z.B. Zaid ibn Haritha als Ziehsohn angenommen.

 

Das angenommene Kind muss aber die Umgangsregeln der Mahram-Verwandtschaft gegenüber den Ersatzeltern beachten, wenn es die religiöse Reife erlangt hat. So darf theoretisch z.B. ein Mann die geschiedene Frau seines adoptierten Sohnes heiraten, da sie tatsächlich die Frau eines Außenstehenden und nicht die des leiblichen Sohnes ist, die man nicht heiraten könnte. Prophet Muhammad (s.) selbst hat das Beispiel vorgeführt bei seiner Heirat mit Zainab bint Dschahsch.

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam...

Wenn ich einen kleinen jungen adoptiere kann ich ihn stillen und somit sind wir später mahram.

Und ausserdem wer sagt denn, dass man dem Kind seine Herkunft verheimlicht? Das würde ich niemals tun.

Wa salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#salam#

Vielen Dank Karima2 für die Antworten.

Laut den Texten ist es ja nun doch erlaubt,nur heißt es nicht "Adoption" sondern nennt es eben Ziehverhältnis.

Und dem Kind seine Herkunft ist ja nun vollkommen daneben,würde ich niemals tun.

 

Zum Namen;Ich kann aus dem Text nicht rauslesen,dass es verboten ist den Namen des Mannes anzunehmen.

Aber inschaallah werde ich dies noch nachforschen und berichten.

Und nach wem werden die gemeinsamen Kinder benannt?

 

#salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#salam#

 

Meiner Meinung nach, ist solch ein Argument wie "Unfruchtbar" kein Argument!

 

Ich heirate meine Frau, nicht wegen der Fruchbarkeit, sondern wegen ihrer Person, sie zu ehren und nich zu kränken ist da das mindeste.

Wenn ich jedoch sage, dass ich eine zweite Frau heiraten möchte, habe ich sie wirklich in einer harten Art und Weise gekränkt. Das ist eine eine sehr unschöne Art.

 

Wie sagt man so schön.

"Was man nicht hat, will mann und was man hat, will man nicht"

 

Genau das erwarte ich auch von meiner Frau, es könnte ja genauso sein, dass der Mann unfruchtbar ist.

 

 

Dazu zu sagen ist noch, dass ich meine Frau aus liebe heirate und nicht aus dem Grund kinder zu bekommen. Klar will ich Kinder bekommen und wahrlich es ist ein wunderschönes Geschenk von Allah t., jedoch wenn es nicht sein soll, so soll es nicht sein.

 

Ich denke das ist ein Test von Allah t. ob man dann den richtigen Weg geht, oder einfach sagt "neue Frau".

 

Möge Allah t. uns alles den richtigen Partner schenken, den wir lieben und ehren können.

 

#wasalam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

rose.gifsalam.gif

 

Ich würde erst keinen zeugungsunfähigen Mann heiraten....augenroll.gif

Genau so würde ich nie heiraten ohne die Gewissheit zu haben das ich fruchtbar bin.

 

 

Würde er bevor wir mindestens 1 Kind haben impotent oder zeugungsunfähig werden, dann würde ich mich 100 %-ig scheiden lassen wollen!

In der Sache bin ich sehr egoistisch.

Ich würde mir das von keinen Mann der Welt nehmen lassen Mutter zu werden engel.gif

 

rose.gifwasalam.gif

 

#salam#

 

Wie du vielleicht sehen kannst, bin ich da anderer Meinung.

Jedoch hoffe ich, dass ich dir nicht zu nah trete wenn ich dir diese Frage stelle, und zwar.

 

Was würdest du machen, wenn du dich "hals-über-kopf" verliebst? Würdest du dann sagen, nein niemals werde ich ihn heiraten?

 

#wasalam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

rose.gifsalam.gif

 

Hmmm...ja gut also erstmal ist mir so was noch nicht passiert und ich denke das wird mir auch nie passieren.

Ich weiß das Liebe ein biochemischer Effekt ist aber ich finde eine Ehe sollte mehr auf Vernunft basieren.

Schließlich könnte es mir theoretisch passieren das ich mich in einen nicht Muslim verliebe und dann könnte ich auch nicht mit ihm zusammen sein stimmts?!

 

rose.gifwasalam.gif

 

#salam#

 

Wenn wir nicht wegen Liebe heiraten, dann haben wir nach Meiner einstellung gar keinen Grund mehr zum Heiraten.

Wenn nicht wegen der liebe.

Die Liebe ist es, die uns oft zur vernunft bringt. Die Liebe zu Allah t. lässt uns Kraft schöpfen und nicht aufgeben. Sollte es nicht so in der Ehe auch sein.

Wenn man sich liebt und heiratet, so wird die vernunft hinterher kommen insha´Allah.

 

Wenn ich aber wegen der Vernunft heirate, wieso heirate ich. Welche Vernunft sagt mir sowas?

 

Wer sagt die, dass du dich niemals verlieben wirst?

 

#wasalam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...