Zum Inhalt springen

Vergebung für jede Sünde


Naynawa
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Abu Basir sagte: „Ich hörte Abu Abdillah (Imam Jaafar #salam#) sagen: „Die großen Sünden sind sieben: Absichtliches Töten einer Seele und sich Götzen neben Allah nehmen, Verleumdung einer aufrichtigen Frau, Zinsen nehmen, Desertierung während eines Kampfes, at-Ta’arrub nach der Hijra, der Ungehorsam seinen Eltern gegenüber und den Besitz eines Waisen zu veruntreuen.“ Dann sagte er: „Wahrlich, at-Ta’arrub* und Schirk sind ein und dasselbe.“

 

*Ein Muslim, der in einem islamischen Land geboren wurde und dort aufgewachsen ist, nimmt die islamischen Werte automatisch durch seine Umgebung auf, sei es bewusst oder unbewusst. Im Gegensatz dazu wird ein Muslim, der in einem nichtislamischen Land aufwächst durch die Werte und Ideen und das Verhalten jener Gesellschaft beeinflusst. Dieser Einfluss wird bei der zweiten Generation noch sichtbarer. Daher gibt es eine klare islamische Einstellung darüber. Nämlich, dass das Verweilen an einem Ort, an dem der Muslim nicht das notwendige religiöse Wissen erlernen und praktizieren kann, was mit dem arabischen Wort at-Ta’arrub bezeichnet wird, nicht richtig ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 50
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

  • Aqilah

    13

  • Khanoomi

    9

  • Naynawa

    6

  • Mariam Al-Azraa

    6

Ibn Mahbub überliefert: „Ich habe mit einigen Gefährten ein Schreiben an Imam #salam# mit der Frage über die Art und Anzahl der großen Sünden geschickt. Er #salam# schrieb: Derjenige, der sich von den großen Sünden fernhält, für die Allah die Hölle versprochen hat, dem wird Allah, die Sünden vergeben, wenn er mu’min (gläubig) ist. Die großen Sünden, die einen in die Hölle bringen, sind sieben: Das Töten einer Seele, Ungehorsam den Eltern gegenüber, Zinsen nehmen, at-Ta’arrub, Veruntreuung des Besitzes eines Waisen, Desertierung während des Kampfes und die Verleumdung einer verheirateten aufrichtigen Frau.“

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ubaida ibn Zurar sagte, dass er Imam Jaafar #salam# nach den großen Sünden fragte. Er sagte: "In dem Buch von Ali sind es sieben: Verleumdung Allahs, Töten, Ungehorsam den Eltern gegenüber, Zinsen nehmen, Veruntreuung des Besitzes der Waisen, Desertierung und at-Ta’arrub.“ Dann fragte er: „Sind dies die größten Sünden?“ Der Imam #salam# antwortete: „Ja.“

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Wochen später...
  • 5 Monate später...
  • 1 Monat später...

Imam Amir al-Mumineen (a) sagte: "Wenn jemand es begehrt seinen Stand bei Allah zu wissen, so soll er seine Lage bezüglich seiner Sünden bewerten, die er gegen Allah begangen hat. Dies ist am signifikantesten bei Allah, den Erhabenen."

(Bihar-ul-Anwar, vol. 70, S. 18)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Imam al-Sadiq (a) an einigen Menschen gerichtet fragte, wie sie denn den Propheten (s) wütend machen. Jemand fragte den Imam (ع), wie sie es denn tun. Er (ع) antwortete: „Wusstet ihr denn nicht, dass eure Taten dem Gesandten Allahs (ص) vorgeführt werden? Wenn er eine Sünde gegen Allah sieht, so ist er unzufrieden. Deswegen verletzt den Propheten (s) nicht, sondern macht ihn zufrieden.“

(Usul-I-Kafi, vol. 1, S. 219)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Imam Amir al-Mumineen (ع) sagte: „Die Tränen trocknen nicht, es sei denn das Herz ist hart. Und die Herzen erhärten nicht, außer durch die Fülle an Sünden.“

(Bihar-ul-Anwar, vol. 70, S. 55)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Erhabene Gott sprach zu David (a.s) : "O David, gib den Sündern frohe Botschaft von meiner grenzenlosen Barmherzigkeit, die alle Dinge umfasst, damit sie die Hoffnung auf meine Barmherzigkeit nicht verlieren. Die Rechtschaffenen aber warne vor meinem hereinbrechenden Zorn, damit sie nicht Stolz auf ihre Taten sind, denn Stolz führt zu Selbstgefälligkeit und Selbstgefälligkeit ist die höchste aller Sünden.“

(Al-Isna-Aschariyyah, S.59)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes (s.a.a.s.) sprach: "Wenn eine Gemeinde dem Zorn Gottes verfällt, er jedoch seine Strafe noch nicht über diese Gemeinde schickt, dann steigen (in dieser Gemeinde bzw. Gesellschaft) die Preise, das Alter der Leute verringert sich, die Händler machen keinen Gewinn mehr, die Früchte werden unrein und deren Ernte gering. Dann führen die Flüsse nur wenig Wasser, die Regen fälle bleiben aus und die Übelsten unter ihnen kommen an die Macht.“

(Al-Chisaal, B.2, S.360)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Imam Baqir (a.s) berichtet, das er in der Schrift Alis (a.s) folgendes Wort des Gesandten Gottes (s.a.a.s.) gelesen habe:

"Wenn sich Unzucht in der Gesellschaft verbreitet, steigt die Zahl der unerwarteten Todesfälle.

Wenn beim Verkauf mit falschen Maßen gemessen wird, straft Gott die Menschen in dieser Gesellschaft durch Dürre und Not.

Wenn die religiösen Abgaben(Zakat) verwehrt werden, verwehrt dieE rde ihnen ihre Gaben, wie das Getreide, die Früchte und alle Bodenschätze.

Wenn sie, die Menschen in ihr, in den rechtlichen Bestimmungen Unrecht anrichten, dann werden sie sich gegenseitig im Wege des Unrechts und der Feindschaft unterstützen.

Wenn sie Verträge und Vereinbarungen brechen, dann wird Gott ihren Feinden die Herrschaft über sie geben. Wenn sich nicht mehr Gutes gebieten und Schlechtes nicht mehr verwehren und sich nicht mehr an die rechtschaffenen von uns Ahl-ul-Baithalten, wird Gott den übelsten unter ihnen die Herrschaft über sie geben. Dann werden die Guten unter ihnen zwar beten und rufen, doch ihr Gebet wird nicht erhört werden.“

(Safinat-ul-Bihar, B.2, S.630, Bihar-ul-Anwar, B.70, S.372)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Gesandte Gottes (s.a.a.s.) sprach: "Bei dem (Gott), in dessen Hand mein Leben ist, täten sich alle die in den Himmeln und auf Erden sind zusammen, um einen Gläubigen zu töten oder wären sie damit auch nur einverstanden, würde Gott sie gewiss allesamt ins Höllenfeuer werfen.“

(Bihar-ul-Anwar, B.72, S.149)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 9 Monate später...

Über den Propheten(s.a.a.s) dass er sagte:

Wer die folgenden vier Eigenschaften besitzt, auch wenn er vom Kopf bis zu Fuss sündhaft wäre, würde Allah die Sünden in guten Taten umwandeln: Die Ehrlichkeit, Die Scham, der gute Charakter und die Dankbarkeit.

 

Bihar-ul-Anwar Teil 71 Seite 332

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ein Mann kam zum Propheten(s.a.a.s) und sagte:

Meine Sünden sind zahlreich und meine guten Taten sind wenig.

Der Gesandte Allahs(s.a.a.s) sagte:

Wirf dich öfter nieder, denn der Niederwurf entfernt die Sünden, so wie der Wind die Baumblätter entfernt.

 

Bihar-Al-Anwar T. 85 S. 162

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Über den Propheten(s.a.a.s), dass er sagte:

Unter den Sünden gibt es solche, die durch kein Gebet und durch keine Spende(Sadaqa) gesühnt werden können.

Sie sagten:

O Rasulullah! Was gibt es denn sonst für eine Sühne?

Er sagte:

Ihre Sühne ist, dass man sich um den Lebensunterhalt kümmert.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Über Imam Ali(a.s), dass er sagt(Sinngemäß):

Wer von euch wissen will, welche Stellung er bei Allah hat, dann soll er sehen, welche Stellung Allah bei ihm hat, wenn er eine Sünde begeht. Genauso ist dann seine Stellung bei Allah, gepriesen ist Er.

 

Al-Khissal T. 2, S. 159

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 7 Monate später...
Mariam Al-Azraa

Imam Ali #bismillah# sprach: "Eine der größten Sünden eines Menschen ist es, wenn man sich seiner Fehler nicht bewusst ist."

 

(Kitab al-Irshad, Shaykh al-Mufid, S. 221)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Imam Hassan Askari #bismillah# sprach:

 

"Zu den Sünden, die nicht vergeben werden, gehört (die Aussage): 'Würde ich doch lediglich hierfür zur Rechenschaft gezogen werden'." Dann sprach er #salam# : "Der Polytheismus der Menschen ist leiser als der Laut der Ameisen auf einer schwarzen glatten Oberfläche in der dunklen Nacht."

Tuhaf-ul-Uqul, S. 487

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...
Mariam Al-Azraa

Es wird überliefert, dass Imam Sadiq #bismillah# sprach: "Ein Gläubiger wird eine Sünde, die er vor 40 Jahren oder noch längerer Zeit begangen hat, nicht vergessen, und er wird Allah stets um Vergebung bitten. So wird ihm Allah vergeben."

 

(Mishkat ul-Anwar fi Ghurar il-Akhbar, S. 244, Hadithnummer 458)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Imam al-Baqir #schaem# hat gesagt: „Bei Allah. Er, der Höchste, erwartet von den Menschen nur zwei Eigenschaften: Dass sie für Ihn den Segen bestimmen, damit Er Seine Gaben für sie vermehrt; und dass sie ihre schlechten Taten gestehen und Er vergibt ihnen diese Sünden."

 

Al-Kafi, vol. 2, p. 426

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...