Zum Inhalt springen

Überfluss


Fatimah Zahraa
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Ich habe das Thema gesplittet, weil es mit dem Sylvester - Gedicht an sich nichts mehr zu tun hat, es aber doch sehr wichtig ist (Fatima)

 

Assalamu alaikum, liebe Geschwister,

 

vielen Dank für Eure freundlichen Beiträge.

Ja, es ist wirklich sehr traurig, wenn diese gräßlichen Gegensätze bedenkt.

Ich meine, daß jeder Mensch Anspruch darauf hat, dass die Versorgung seines Herrn ihn auch erreicht. Diejenigen, die die Mittel dazu haben, sollten nicht jene vergessen, denen alles genommen wurde. Es ist mehr Versorgung auf dieser Erde, als benötigt wird, um einem jeden Lebewesen dieser Erde genügend für die Absicherung seiner Bedürfnisse zu kommen zu lassen.. Diejenigen, welche mehr haben als sie benötigen liegen in der Verantwortung für jene, welche nichts, nicht einmal ein Stück Brot, einen Schluck Trinkwasser haben, von einem Zuhause ganz zu schweigen.

Wenn ich daran denke, was bei mir schon alles der Verschwendung zum Opfer gefallen ist, dann gerate ich beinahe in totale Panik bei dem Gedanken, wie ich das alles meinem Hohen Erhabenen Herrn am schwersten aller Tage erklären soll, oder was ich an jenem Tage denen antworten soll, welche mich danach fragen, warum ich in Momenten der Verschwendung nicht ihre Bedürfnisse, ihren berechtigten Anspruch bedacht habe. Solche Gedanken gehen mir immer wieder durch den Sinn und machen mir große Angst.

Diese Angst habe ich schon einmal in einem Gedicht zusammen gefaßt:

 

DAS HUNGERNDE KIND

Fatimah Zahraa

 

Schließen wir unsre Augen.

Benutzen wir nun zum

sehen unser Herz.

Seht ihr dort, dieses kleine

verhungernde Kind?

Seht ihr die Ärmchen,

die hilfesuchend in unsere

Richtung ausgestreckt

bittend sind?

 

Seht ihr die dünnen

Arme und Beinchen,

das ausgemergelte Gesicht?

Den riesig vom Hunger

aufgeblähten Bauch,

seht ihr den auch?

Die Äuglein blicken schon

fast teilnahmslos und leer.

Ist dieser Anblick nicht

unerträglich und schwer?

 

Es braucht so wenig,

um dieses kleine

Menschlein zu retten.

Solange es hungernde

Menschen gibt,

haben wir keinerlei Recht,

uns in Zufriedenheit

zu betten.

Müssen moderne Schuhe,

ständig neue Kleidung

und viel zu viele Kinkerlitzchen

denn wirklich sein?

 

Frau Nachbarin hat neue

Teller im Schrank zu stehen,

Das Gleiche möcht man

bei sich jetzt sehen.

All die ständig neuen Dinge,

sie müssen doch nicht

wirklich sein. Setzen wir

dieses Geld lieber

für die Hungernden ein.

 

Unser Herr versorgt uns,

daß ein jeder

satt werden kann,

und dennoch gibt es

Menschen auf der Welt,

welche hungern, wie

dieses kleine Kind.

 

Verspürt ihr nicht auch

dieses große Wut

und wie weh es dem

Herzen tut?

Die Seele findet keine Ruh

und man denkt an die

Notleidenden immerzu.

Geben wir unserem Herrn

ein gutes Darlehen, damit

sterbende Kinderaugen in

eine glückliche Zukunft sehen,

könnt ihr, was ich

sagen will verstehen?

 

Haben wir einem solchen

Kind eine Zukunft gegeben,

so gereicht uns das

für Gutes im nächsten Leben.

Nun kann man sich eher

in Frieden zur Ruhe betten,

denn was man tun kann,

hat man vollbracht,

und hat sich dabei auch noch

selbst ein Geschenk gemacht.

 

Jenen, die maßlos das

Eigentum anderer aufzehren

erteilteen wir eine Lektion

in Menschlichkeit.

Sie aber werden belächelnd

diese menschliche Größe

nicht erkennen,

weil sie damit beschäftigt sind,

den Reichtümer dieser Dunja

hinterher zu rennen.

 

Wer viel hat,

will immer noch mehr,

das teilen fällt jenen

unsagbar schwer.

Sie häufen in ihren Seelen

Dunkelheit auf Dunkelheit.

Wir jedoch haben vielleicht

unsere Seelen daraus befreit.

 

Wenn wir also wieder

völlig unnütz ausgeben

wollen die Mittel,

die unser Herr uns hat zu

unserer Nutzung überlassen,

so seien wir nicht wie jene,

die die Barmherzigkeit und

die Menschlichkeit hassen

und jedwige Chance

zu ihrer Erettung ungenutzt

verstreichen lassen.

 

Denken wir immer an die

an die ausgestreckten Ärmchen

von einem hungernden Kind

und handeln so,

als wenn es unsere

eigenen Kinder sind.

 

Salam, liebe Grüße

Fatimah Zahraa

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

hosseini-ershad
:?

 

Jetzt muss man sich mal folgendes Szenarium vorstellen. Während tausende auf den Straßen herumtanzen, herumballern und ihre Geld in Rauch auflösen, setzt man 10 Äthiopische Kinder mittern auf die Straße und die dürfen dann mal sehen wie die andere welt mit Besitz umgeht.

Wie würden wohl die Menschen schauen, wenn an ihnen halbverhungerte Kinder vorbeiziehen würden.

So mach einer würde vielleicht, seine Knaller verstecken und in Scham versinken.

salam

 

#salam#

 

Wenn du schon so ein starkes Gewissen hast, dann esse das nächse mal eine Portion Ghorme Sabzi weniger, und schicke es oder das Geld ebenso nach Äthiopien.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

wsallam

 

find ich sehr traurig #salam# , aber man errinert sich durch dieses gedicht wirlklich an vieles was man wirklich kauft aber seinen nutzen fast nie gebraucht,aber trotzdem macht das schwester fatima zahra immer total schön so ein gedicht :?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

:?

 

Jetzt muss man sich mal folgendes Szenarium vorstellen. Während tausende auf den Straßen herumtanzen, herumballern und ihre Geld in Rauch auflösen, setzt man 10 Äthiopische Kinder mittern auf die Straße und die dürfen dann mal sehen wie die andere welt mit Besitz umgeht.

Wie würden wohl die Menschen schauen, wenn an ihnen halbverhungerte Kinder vorbeiziehen würden.

So mach einer würde vielleicht, seine Knaller verstecken und in Scham versinken.

salam

 

#salam#

 

Wenn du schon so ein starkes Gewissen hast, dann esse das nächse mal eine Portion Ghorme Sabzi weniger, und schicke es oder das Geld ebenso nach Äthiopien.

 

 

salam,

 

Interessant, das du weist was ich gerne Esse!!!!!

Ich versuche auch im Alltag meine Bedürfnisse zurückzufahren, meine Wohnungseinrichtung dürfte nicht wohl mehr Wert sein, als ein neuer Kinderwagen.

Zudem soltest du als Anhänger eines Soziologen wie Shariati, viel Sozialer sein als unser einer....

salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Assalamu alaikum, liebe Schwester Samaa,

 

Samaa hat Folgendes geschrieben:

find ich sehr traurig , aber man errinert sich durch dieses gedicht wirlklich an vieles was man wirklich kauft aber seinen nutzen fast nie gebraucht,aber trotzdem macht das schwester fatima zahra immer total schön so ein gedicht

 

vielen Dank für Deine lieben Zeilen.

 

Ich fühle mich schlecht, wenn ich darüber nachdenke, wo man überall dem Überfluß erliegt, wärend andere um ihr naktes Überleben kämpfen.

Über reichlich Mittel zu verfügen beinhaltet auch eine gewaltige Verantwortung.

 

Jeder Mensch bekommt vom Gnadenreichen Schöpfer allen Seins etwas, was er besser kann als andere, wedem schenkt Allah etwas, was ihm weiterhilft, in welcher Form auch immer. Jeder hat nur das, was unser Barmherziger Herr uns gibt, wir schöpfen aus den wundervollen Gaben eines Allgewaltigen Schöpfers, Der alles umfaßt, von dem alles ausgeht, und zu dem alles zurückkehren wird, wenn der festgesetzte Zeitpunkt uns errreicht. Wir sind nur Wanderer in dieser Welt und nutznießen von dem, was uns vom allgewaltigen Schöpfer gnadenvoll zur Verfügung gestellt wurde.Niemals darf man vergessen, dass unsere Hände völlig leer wären, wenn uns nicht die Barmherzigkeit des Einen erreichen würde.

 

Salam und herzliche Grüße

 

Fatimah Zahraa

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Assalamu alaikum, hosseini-ershad,

 

hosseini-ershad hat Folgendes geschrieben:

Wenn du schon so ein starkes Gewissen hast, dann esse das nächse mal eine Portion Ghorme Sabzi weniger, und schicke es oder das Geld ebenso nach Äthiopien.

 

könnte es sein, dass Du Dich hier eventuell etwas im Ton vergriffen hast?

 

Salam

 

Fatimah Zahraa

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Assalamu alaikum, lieber Kerbela,

 

 

Jetzt muss man sich mal folgendes Szenarium vorstellen. Während tausende auf den Straßen herumtanzen, herumballern und ihre Geld in Rauch auflösen, setzt man 10 Äthiopische Kinder mittern auf die Straße und die dürfen dann mal sehen wie die andere welt mit Besitz umgeht.

Wie würden wohl die Menschen schauen, wenn an ihnen halbverhungerte Kinder vorbeiziehen würden.

So mach einer würde vielleicht, seine Knaller verstecken und in Scham versinken.

salam

 

Ja, da stimme ich Dir völlig zu, es würde wohl so manch einen zum nachdenken anregen, aber es wären sicher auch welche dabei, die sie mitnehmen, um ihnen Kleidung und Nahrung zu geben. Ich denke, solche Menschen werden sicher in Zukunft Sylvester in einem anderen Licht sehen.

 

Salam, liebe Grüße,

 

Fatimah Zahraa

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salamu 3aleikum,

 

wallah wunderschön das Gedicht mashallah.

 

Aber diesen armen Leuten (Möge Allah swt ihnen helfen) zu helfen, ist auch nicht gerade leicht. Da hängt sehr viel Vertrauen in Menschen, die das Geld/Spende zu ihnen bringen. Klar die Absicht wird auch belohnt, aber ich weiss nicht, ob mir die Gewissheit oder die Belohnung wichtiger ist. Beides zu haben, wäre traumhaft.

 

Aber kann man dies als Rechtfertigung nehmen wenn man vor Allah swt, den Propheten #frieden# und diesen armen Menschen Rechenschaft ablegen muss?

 

Wa Salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Assalamu alaikum, liebe Schwester Jasmina,

 

kein Mensch ist fehlerfrei, da gebe ich Dir recht. Ich gebe auch nur dorthin, wo ich meine, dass es dort auch ankommt, wohin es soll.

 

Wer Sadaqa gibt, gibt in erster Linie seinem Herrn ein "Darlehen", und dort wird es auch Jaumel Qijama auf Dich warten und für Dich sprechen.

 

Es entbindet uns aber nicht von der Pflicht, dass wir uns gründlich Gedanken darüber machen, wem wir unser Sadaqa anvertrauen.

Was zählt, ist die Absicht mit der man handelt, und wie verantwortungsvoll man damit umgegangen ist.

 

Aber kann man dies als Rechtfertigung nehmen wenn man vor Allah swt, den Propheten und diesen armen Menschen Rechenschaft ablegen muss?

 

Ich denke, nein.

Viel mehr bin ich der Meinung, dass uns dann gezeigt werden wird, wo wir die Gewißheit und die Möglichkeit hatten.

 

Salam, LG

Fatimah Zahraa

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...