Zum Inhalt springen

KITAB-E-SULAYM IBN QAYS AL HILALI - Geheimnisse über Ale Muhammad!


Empfohlene Beiträge

bismillah.gif

salam.gif ,

 

Schwester Zehra übersetzt diese Hadithe aus diesem Buch seit geraumer Zeit. Möge Allah swt sie dafür belohnen. Ich bitte euch, diese Hadithe so oft zu verbreiten wie es geht, denn sie sind von enormer Wichtigkeit und erzählen von vielen Geheimnissen der Ale Muhammad. Nehmt euch die Zeit diese Ahadith zu lesen. Die Informationen die ihr darin über Muhammad (s.) und seine Familie erhaltet sind unglaublich.

 

Rückmeldungen, Meinungen und Fragen bitte in diesen Thread schreiben, damit die Übersichtlichkeit hier bewahrt wird:

http://www.shia-forum.de/index.php?/topic/52234-fragen-und-ruckmeldugen-zu-kitab-e-sulaym-ibn-qays-al-hilali/page__pid__419479#entry419479

 

 

KITAB-E-SULAYM IBN QAYS AL HILALI

 

 

 

Imam Ja’far Al Sadiq (a.s) sagte:

 

“Wenn irgendeiner von unseren Schiiten und Anhängern das Buch des Sulaym ibn Qays al Hilali nicht hat,

 

dann hat er nichts von unseren Dingen und kennt keine unsere Angelegenheiten.

 

Dies ist das erste Buch der Shia und ist eines der Geheimnisse der Al-Muhammad (a.s.)”

 

 

 

EINLEITUNG

 

BISMILLAHIR RAHMANIR RAHEEM

Wa Sallallahu ‘Ala Muhammad Wa Alahit Tayyabin al Muntakhabin

 

Und Möge Allah seine Segen über den Heiligen Propheten (SAW) und seinen heiligen Nachkommen, die gereinigt und auserwählt sind, ausschütten.

 

 

Es wird geglaubt, dass Fazile Muhaddith Shaykh Shehr Ashoob Assarawi al Mazindarani, der einer der größten Ulamah in 565 A.H. war, erzählt hat, dass er das handgeschriebene Buch von Sulaym ibn Qays Al Hilali dem Raise Afif Abul Baqa Hibatullah ibn Nama ibn Hamdum (RA) in seinem Haus in Hilla-e-Jamein vorgelesen hat.

 

Raise Afif Abul Baqa Hibatullah sagte, dass er dieses Buch vor Shaykh Amin Alim Abu Abdillah Al-Husayn ibn Ahmed ibn Tahal al- Miqdadi al-Mujawir in Mashhad des Amirul Mumineen (AS) in 520 A.H gelesen hat. Er war informiert über das Buch des Sheikh Mufid Abu Ali al-Hasan ibn Muhammad at-Tusi (RA), in Rajab 490 A.H., der durch seinen Vater informiert worden war.

Leser, die daran interessiert waren, die Kette der Überlieferer ausfindig zu machen, die zu Umar ibn Uzayna führte, werden darum gebeten, sich auf das Buch des Sulaym im Arabischen zu berufen. Umar ibn Uzayna sagte: “Ich wurde von Aban ibn Ayyash einen Monat, bevor er starb, gerufen. Und er sagte mir, dass er in der Nacht zuvor geträumt hatte, dass er bald sterben würde. Dann sah er mich und freute sich, mich zu sehen, und in der Nacht danach sah er Sulaym ibn Qays Hilali in seinem Traum. Sulaym sagte zu Abad:

“Oh Aban, du wirst in diesen Tagen sterben. Fürchte Gott. Was meinen “amanat” angeht (das, was zur sicheren Aufbewahrung gehalten wird), und zerstöre es nicht und halte dich daran, was du versprochen hast, zu verstecken. Und gebe es nur einer Person, die Ali (AS) liebt und Deen hat und Reputation.“

 

Aban sagte dann, dass er, als er mich sah, sehr froh war und sich an den Traum erinnerte, den er von Sulaym ibn Qays hatte.

Er (Aban) sagte: “Als Hajjaj ibn Yusuf kam, fragte er nach Sulaym ibn Qays. Sulaym rannte weg und kam in mein Haus. Ich habe keinen außer Sulaym gesehen, der sich solche Sorgen um seinen Ruf machte. Und Sulaym erbrachte stets die besten Taten und fürchtete Gott sehr.

Er mochte es nicht, sich unter jeden zu mischen. Er zog es vor, alleine zu sein. Er mochte es nicht, berühmt zu sein und fand Publizität schlecht. Ich war zu der Zeit 14 Jahre alt und hatte die Rezitation des Korans abgeschlossen. Ich pflegte ihm Fragen zu stellen und er pflegte mir von den Ahlul Bayt zu erzählen.

Ich habe viele Hadithe von Sulaym gehört, die er von Umar ibn Abi Salmah überlieferte, der der Sohn Janabe Umme Salmahs war, die Dame, die eine der Frauen des Heiligen Propheten (SAW) war.

Sulaym erzählte mir auch Hadithe von Ma’az ibn Jabal (ein Gefährte des Heiligen Propheten (SAW), und auch von Salman Farsi, der von Abu Talib (AS) erzählte und Abu Dhar, Miqdad, Ammar, Bara ibn Adhib. Dann bat mich Sulaym, diese Hadithe für mich zu behalten, aber er ließ mich keinen Eid für diese Angelegenheit leisten.

Dann einige Tage später starb Sulaym. Er rief mich und sagte mir unter vier Augen: “Oh Aban, ich habe mit dir sehr viel Zeit verbracht und habe nichts an dir gesehen, was ich nicht mochte. Ich habe einige Bücher, die ich von einigen authentischen Überlieferern gehört habe und habe sie mit meinen eigenen Händen aufgeschrieben.

Diese Bücher enthalten viele der Hadithe, von denen ich nicht wollte, dass du sie den Menschen wissen lässt, da sie sie ablehnen werden und überrascht sein werden, obwohl sie alle wahr sind und ich sie von Menschen gehört haben, die vertrauenswürdig sind, Wissen über Jurisprudenz besitzen, die keine Lügen erzählen und nur guten Taten erbringen und die von Ali ibn Abi Talib (AS) und Salman Farsi, Abu Dhar Gaffari, Miqdad ibn Aswad (RA) überliefert haben. Und als ich einen Hadith von einer Person gehört habe, fragte ich auch eine andere Person über den gleichen Hadith, bis alle von ihnen dem gleichen zugestimmt haben, dass es wahr ist. Dann habe ich den Hadith akzeptiert.

Es gibt bestimmte Dinge, die ich nicht gehört habe, von Menschen, die noch nie gelogen haben, und als ich krank wurde, habe ich überlegt, ob ich sie verbrennen sollte, aber aus Angst, dass das eine Sünde sein könnte, habe ich sie nicht verbrannt.

Wenn du mir versprichst und einen Eid leistest, dass du sie niemandem zeigen wirst außer denen, von denen du glaubst, dass sie vertrauenswürdig sind wie du.

Wenn du mit einem Vorfall konfrontiert wirst, dann wirst du es jemanden von den Shia (Anhängern) von Ali ibn Abi Talib (AS) geben, dem du vertraust und der ist religiös und ehrenhaft.“

Aban fuhr fort: “Ich habe es Sulaym versprochen. So gab mir Sulaym alles, und las mir auch alles vor und einige Tage später starb Sulaym (RA).

Nachdem Sulaym starb, las ich die Hadithe und hatte Vertrauen, dass sie wahr sind, und erachtete sie von der höchsten Stufe, da sie die Zerstörung der gesamten Ummah des Heiligen Propheten (SAW) enthielten, sei es durch die Muhajireen, die Ansar oder Tabe‘iin außer Ali ibn Abi Talib (AS) und seinen Ahlul Bayt (AS) und deren Shia.

Dann kam ich nach Basra und der erste, den ich traf, war Hasan ibn Abul Hasan Basari, der sich zu der Zeit vor Hajjaj ibn Yusuf versteckte. Hasan ibn Abul Hasan Basari pflegte sich als einen devoten Schiiten aus jenen Zeiten des Ali ibn Abi Talib (AS) zu erklären und pflegte zu bedauern, dass er nicht an der Schlacht von Jamal teilnehmen und Ali (AS) helfen konnte. So traf ich ihn alleine im Ostflügel des Hauses von Abu Khalifa Al Hajjaj ibn Abu Itab Ad-Delami und las die Hadithe vor, die mir Sulaym gegeben hatte.

Hasan weinte und sagte: “Was immer in diesen Hadithen steht, ist wahr. Ich habe sie selbst von den vertrauenswürdigen Schiiten Alis (AS) gehört und auch von anderen.”

Ich ging auf Hajj in dem Jahr und nachdem ich ging, sah ich Hadhrat Ali ibn ul Husayn (AS). Zu der Zeit war Abu Tufayl Aamil ibn Waasila, ein Gefährte des Heiligen Propheten (SAW), mit ihm und Abul Tufayl war unter den besten Gefährten Alis (AS).

Umar ibn Abi Salmah, der Sohn der Janabe Umme Salmah, war auch dort. Ich präsentierte ihm (Umar), Abu Tufayl und Hadhrat Ali Ibnul Husain (AS) diese Hadithe für drei Tage und auch bei Nacht pflegten Umar und Abu Tufaul zum Haus von Hadhrat Ali ibnul Husain (AS) zu gehen, um zuzuhören.

Ich las drei Tage lang und auch nachts. So sagte Hadhrat Ali (AS) zu mir:

“Sulaym (RA) hat die Wahrheit gesprochen. Diese sind alles unsere Hadithe, die wir kennen.” Abu Tufayl und Umar ibn Abi Salmah sagten: “Wir haben diese Hadithe von Ali (AS) gehört, und auch von Salman, Abu Dhar and Miqdad.”

Ich sagte zu Hadhrat Ali ibnul Husain (AS): “Möge ich Euch eine Opfergabe sein, es werden in diesen Hadithen bestimmte Angelegenheiten erwähnt, die meine Brust beklemmt fühlen lassen, da es eine Vernichtung der Ummah des Heiligen Propheten (SAW) gibt, sei es durch die Muhajireen, durch die Ansar oder Tabe’iin, außer eure Ahlul Bayt und eure Shia.”

Alayhissalam sagte: “Oh Bruder des Abul Qays, weißt du nicht, dass der Heilige Prophet (SAW) sagte: “Das Beispiel meiner Ahlul Bayt in meiner Ummah ist wie das Beispiel der Arche Noahs (AS) in seiner Gemeinschaft. Diejenigen, die das Schiff betraten, wurden gerettet, und diejenigen, die es ablehnten, ertranken. Und es ist wie die Tür von Hittah in Bani Israel.”

Ich sagte: “Ja, ich weiß.”

Ali ibn Husain (AS) fragte: “Wer hat dir diesen Hadith erzählt?”

Ich antwortete: “Ich habe diesen Hadith von mehr als 100 fuqaha gehört.” Ali ibnul Husain (AS) fragte: “Von welchen Menschen?” Ich antwortete: “Von Hanash ibnil Mo’atamar, der sagte, dass er von Abu Dhar gehört hatte, als Abu Dhar in der Ka’abah war und die Ketten der Tür Ka’abah hielt und diesen Hadith laut sagte, dass er vom Heiligen Propheten (SAW) gehört hatte.”

Er fragte: “Von wem noch?” Ich antwortete: “Von Hasan ibn Abu Hasan Basari, der von Abu Dhar, Miqdad und von Ali ibn Abi Talib (AS) gehört hatte.”

Er fragte: “Und von wem noch?” Ich antwortete: “Von Sa’eed ibnul Musayyib und Al-Qamah ibn Qays und Abu Dhabiyan Al-Jambi, und Abdul Rahman ibn Abi Layla, und diese waren alle auf Hajj. Sie informierten, dass sie von Abu Dhar gehört hatten.”

Abu Tufayl und Umar Abi Salmah sagten: “Bei Gott, wir haben es von Abu Dhar und Ali ibn Abi Talib (AS), Salman Farsi und Miqdad gehört.”

Danach sagte Umar Abi Salmah: “Bei Gott, ich habe es von jemandem gehört, der besser ist als all diese. Ich habe es vom Heiligen Propheten (SAW) selbst gehört. Meine beiden Ohren haben es gehört, und mein Herz hat sich daran erinnert.”

Aban fuhr fort: “Ali ibnul Husain (AS) drehte sich zu mir und fragte: “Enthält dieser eine Hadith nicht all die Dinge, die dir Angst gemacht haben. Und mit all diesen Hadithen gibt es eine Bürde in deinem Herzen? Oh Bruder, fürchte Gott. Wenn die Angelegenheit eindeutig für dich ist, dann akzeptiere sie, andernfalls sei ruhig. Du wirst in Sicherheit sein und überlasse ihr Wissen Allah, weil du einen breiten Spielraum hast, einen Raum, der zwischen dem Himmel und der Erde ist.”

Aban sagte: “Ich fragte ihn hinsichtlich aller Angelegenheiten, von denen ich wusste, und von denen ich nicht wusste. Er antwortete mir, was er wollte. Danach traf ich Abu Tufayl in seinem Haus, und er informierte mich über Raja‘at, Raja’at, die mit den Menschen von Badr verwandt waren, und Salman, Abu Dhar und Miqdad und Ubay bin Ka’aab.”

Dann sagte Abu Tufayl: “Ich präsentierte das, was ich über diese Menschen gehört habe Ali ibn Abi Talib (AS) in Kufa, so sagte er: “Dies ist spezielles Wissen. Wenn die Ummah es nicht kennt, spielt es keine Rolle, und überlasse dieses Wissen Allah.” Dann bestätigte er, dass das, was mir über Raja’at erzählt worden war, wahr war und rezitierte auch Verse aus dem Koran, die sich auf Raja’at beziehen und gab zufriedenstellende Kommentare über die Verse an, bis ich den Punkt erreichte, dass ich an den Tag des Jüngsten Gerichts glaube, aber an Raja’at noch mehr. Unter den Dingen, über die ich zu Ali (AS) gesprochen hatte, fragte ich auch: “Oh Amirul Mumineen, bitte informiert mich über die Quelle des Heiligen Propheten (SAW). Ist sie in dieser Welt oder im Jenseits?

Er sagte: “Ja, sie ist in dieser Welt.” Ich sagte: “Wer wird derjenige sein, der die Menschen davon abweist?” Er antwortete: “Ich werde die Menschen mit meinen eigenen Händen abweisen. Meine Freunde werden der Quelle nahkommen, meine Feinde werden davon abgewiesen.” Ich fragte: “Oh Amirul Mumineen, als Allah sagt:

 

’ Und wenn der Spruch über sie ergeht, werden Wir ein Tier aus der Erde hervorbringen, das zu ihnen spricht. Denn Unseren Zeichen trauten die Menschen (bis dahin) nicht.’ (Surah Naml: 82),

 

könnt Ihr mir die Bedeutung des Daabba erläutern?” Er sagte: “Oh Abu Tufayl, Lässt du es?” Ich sagte: “Oh Amirul Mumineen, möge ich für Euch aufgeopfert werden, bitte sagt es mir.” Er sagte: “Dies wird eine Kreatur sein, die essen, auf die Märkte kommen und gehen, Frauen heiraten wird.” So fragte ich: “Oh Amirul Mumineen, wer wird es sein?” Er sagte: “Er ist eine Person, für den die Erde gefestigt geblieben ist. Er ist eine Person, für den Erde in Frieden ist.” Ich fragte: “Wer ist diese Person?” Er sagte: “Er ist die Person, die sidique, farooq, raaise und Zukam ist.” Ich fragte: “Aber wer ist er?” Er antwortete: “Er ist derjenige, zu dem Allah gesagt hat:

 

‘und dem ein Zeuge von Ihm ihn vorträgt."(Surah Hud: 17)

 

Und diese Person hat das vollständige Wissen des Buches:

 

‘und auch der, der Kenntnis der Schrift hat." (Surah Ra’d: 43)

 

Und der, der Wahrheit gebracht hat:

 

‘Derjenige, der mit der Wahrheit kommt, und der, welcher sie als wahr annimmt." (Surah Zumar: 33)

 

Und derjenige, der sie bestätigt hat. Und derjenige, der sie bestätigt hat, bin ich selbst. Zu der Zeit außer dem, der die Wahrheit gebracht hat und mir selbst, waren alle Ungläubige.”

Ich (Tufayl) sagte: “Oh Amirul Mumineen, sagt mir seinen Namen.” Er sagte: “Ich habe seinen Namen gesagt.”

Oh Abu Tufayl, Bei Gott, wenn ich allen Schiiten sage, die im Krieg mit mir zusammen sind und mir gehorcht haben, und mich Amirul Mumineen nennen und es akzeptiert haben, dass es rechtmäßig, mit mir zusammen gegen meine Feinde zu kämpfen, wenn ich ihnen Monate lang von der Wahrheit, die ich aus dem Buch kenne, die der Erzengel Jibra'eel dem Heiligen Propheten (SAW) gebracht hat, erzähle, dann würden diese Menschen von mir weggehen, bis ich in einer sehr kleinen Gruppe von Menschen, die an die Wahrheit glauben so wie du und wenige Schiiten wie du, zurückgelassen werde. ”

Tufayl sagte: “Ich erschrak und sagte: “Oh Amirul Mumineen, werden ich und Menschen wie ich uns von Euch abwenden oder werden sie standhaft bei Euch bleiben?” Er sagte: “Nein, Nein, du wirst standhaft bei mir bleiben.”

Dann drehte er sich zu mir und sagt: „Unsere Angelegenheiten sind sehr hart und schwierig. Nur drei Arten von Allahs Schöpfung können sie akzeptieren. Entweder ein Engel, der Allah sehr nahe steht, oder Propheten von hohem Rang, oder jene Menschen, die Allah hat getestet. ”

 

wasalam.gif

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 1

 

Sulaym sagt: “Ich habe Salman al-Farsi sagen hören: „Ich saß mit dem Heiligen Propheten (SAW), als er sich in der Zeit der Krankheit befand, in der er starb.

Lady Fatimah (AS) kam herein, und als sie den schwachen Gesundheitszustand des Heiligen Propheten (SAW) sah, kam sie in den Zustand des Weinens, bis Tränen anfingen, über ihre Wangen zu fließen. Der Heilige Prophet (SAW) fragte: „Warum weinst du?” Sie antwortete: „Oh Prophet Allahs, nach deinem Tod habe ich vor meiner Zerstörung und der meiner Kinder Angst.” Der Heilige Prophet (SAW) sagte mit Augen voller Tränen: „Oh Fatimah, weißt du es nicht? Wir sind die Menschen jenes Haushalts, das Allah für das Jenseits auserwählt hat anstelle dieser Welt. Und er hat verordnet, dass es für alle Wesen notwendig ist, zerstört zu werden.

Und Allah Tabarak wa T’ala schaute auf die ganzen Lebewesen, die er erschaffen hat. Und Er wählte mich aus und machte mich zu einem Nabi und einem Rasul. Dann schaute Er nochmals und wählte deinen Ehemann aus und befahl mir, dich mit ihm zu verheiraten und zum Khalifen meiner Ummah zu machen. So ist dein Vater der Beste unter allen Propheten und Gesandten und dein Ehemann der Beste unter seinen Wesiren und von meiner ganzen Familie bist du die Erste, die mich treffen wird. Dann schaute Er ein drittes Mal, und wählte dich aus und erwählte 11 Männer von deinen Kindern und den Kindern meines Bruders, der dein Ehemann ist. So bist du Oh Fatimah, die Anführerin der Frauen des Paradieses, beide Söhne von dir (Al Hassan und Al Hussein (AS)) sind die Anführer der Jünglinge des Paradieses, und ich und mein Bruder und die 11 Imame, die meine Nachfolger sind bis zum Tag des Jüngsten Gerichts, alles Rechtleiter und sind selbst rechtgeleitet. Nach meinem Bruder ist unter all den Nachfolgern Hasan der Erste und Hussein der Zweite, nach denen die Neun von den Kindern Husseins stammen. Alle von uns werden an einem Ort im Paradies sein, und es wird keinen Platz geben, der Allah näher ist als mein Platz.

 

Nach meinem Platz wird der Platz Hadhrat Ibrahims (AS) und seiner Kinder sein. Oh Tochter, weißt du denn nicht, dass Allah dir den Status gegeben hat, mit dem demjenigen verheiratet zu sein, der der Beste unter meiner Ummah ist und der Beste meines gesamten Haushalts?

Er ist der Erste im Islam, besitzt die meiste Kontrolle über Wut als irgendjemand anderes, ist der Wissensreichste und der Renommierteste als jeder andere und ist der Aufrichtigste in Zunge, der Tapferste im Herzen, der Großzügigste in der Hand und hängt am wenigsten an dieser Welt und der Beste in Handlung.

Nachdem der Heilige Prophet (SAW) das obengenannte zu Lady Fatimah (AS) sagte, war sie erfreut und wurde glücklich.

Dann sagte der Heilige Prophet (SAW) zu Fatimah: “Ali hat 8 hochglänzende Wunder und hat solche Vorzüge, die kein anderer Mensch besessen hat. Er hat Glauben an Allah und Seinen Propheten.

Es gab vor ihm keinen von meiner Ummah, der herbeikam, um den Glauben anzunehmen. Er hatte Wissen über das Buch Allahs und meine Sunnah, und es gibt keinen in meiner Ummah, außer deinem Ehemann, der all mein Wissen vollkommen kennt, da Allah mir solches Wissen gab, das außer mir und ihm (Ali) keiner kennt.

Er (Allah) hat dieses Wissen nicht den Engeln der Gesandten gegeben. Er hat es nur mir gegeben. Er befahl mir, dieses Wissen an Hadhrat Ali zu geben, so tat ich es. Dann gibt es niemanden in meiner Ummah, der all mein Wissen hat, Verständnis und Jurisprudenz außer Ali.

Oh Fatimah, du bist seine Ehefrau, seine beiden Söhne Hasan und Hussein sind meine Enkel und sind die Auserwählten meiner Ummah. Ali alleine ist derjenige, der befiehlt, Gutes zu tun und Böses zu verbieten. Allah der Erhabene und Gepriesene hat ihm Wissen der Weisheit verliehen und die endgültige Entscheidung.

Oh meine Tochter, kein Zweifel, wir sind die Leute jenes Hauses, das Allah sieben solche Vorzüge verliehen hat, die Er keinem anderen gegeben hat vom Anfang bis zum Ende. Ich bin der Anführer aller Propheten und Gesandten und besser als sie. Mein Nachfolger ist besser als alle Nachfolger. Mein Wesir ist nach mir besser als alle Wesire. Und mein Märtyrer ist besser als alle Märtyrer und seiner ist mein Onkel.” (z.B. Hadrat Hamzah).

Lady Fatimah fragte nach: “Oh Prophet Allahs, ist der Beste der Märtyer von denen, die dich bei den Kriegen begleitet haben?”

Der Heilige Prophet (SAW) antwortete: “Nein, er ist der Anführer der Märtyrer vom Anfang bis zum Ende außer den Propheten und ihren Nachfolgern.

Ja’afer ibn Abi Talib, der zweimal ausgewandert ist, der gemartert wurde, dem zwei Flügel durch Allah gegeben worden sind, und mit seinen zwei Flügeln fliegt er mit den Engeln ins Paradies. Hasan und Hussein, die deine Kinder sind, sind Sibt der Ummah und sind die Anführer der Jünglinge des Paradieses.

Bei Dem, Der Kontrolle über mein Leben hat, die Rechtleitung dieser Ummah ist von uns, der die Erde mit so viel Frieden und Gerechtigkeit füllen wird, wie es Unterdrückung auf dieser Erde geben wird.”

Lady Fatimah fragte: “Oh Prophet Allahs, von all den Namen, die du erwähnt hast, welcher ist der Beste von allen?”

Der Heilige Prophet (SAW) antwortete: “Mein Bruder Ali, der der Beste in meiner Ummah ist. Und Hamza und Ja’far sind die Besten in meiner Ummah nach Ali, nach dir, nach meinen beiden Söhnen Hasan und Hussein, und nach den Nachfolgern, die von meinem Sohn (auf Hussein zeigend) stammen. Und von den Nachfolgern gibt es Mahdi (den Rechtleiter) und derjenige, der vor ihm ist, ist der Beste als er, und der Erste ist der Imam des Späteren und der Spätere ist der Stellvertreter des Früheren. Wir, die Ahlul Bayt, sind diejenigen, die Allah für das Jenseits anstelle von dieser Welt auserwählt hat.”

Hiernach schaute der Heilige Prophet (SAW) zu Lady Fatimah, ihrem Ehemann und ihren beiden Söhnen und sagte: “Oh Salman, Ich sage Allah als Zeugen nehmend, dass ich im Krieg bin mit demjenigen, der mit diesen im Krieg steht und in Frieden bin mit demjenigen, der in Frieden mit ihnen steht. Sei informiert, dass diese mit mir im Paradies sein werden.“

Dann schaute der Heilige Prophet (SAW) zu Hadhrat Ali (AS) und sagte: “Oh Ali, kein Zweifel, nach mir wirst du mit einer Menge Schroffheit von den Quraysh konfrontiert werden, auf solch eine Weise, dass sie dich überwältigen und belästigen werden. Wenn du dann Helfer findest, die dir gehorchen, um zu kämpfen, bekämpfe diejenigen, die sich dir widersetzen. Wenn du keine Helfer finden kannst, dann habe Geduld und halte deine Hände zurück und lasse dich nicht zerstört werden. Weil sicherlich ist dein Status zu mir wie der Status, den Haroon zu Musa hatte. Und für dich sind die Fußstapfen Haroons gegenwärtig.

Er (Haroon) hatte zu seinem Bruder gesagt:

 

“Siehe, das Volk hielt mich für schwach und hätte mich fast ermordet.” (Surah Araf: 150)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 2

 

 

Sulaym sagte: “Ich wurde durch Hadhrat Ali ibn Abu Talib (AS) unterrichtet. Er sagte: “Ich ging in Medina irgendwohin mit dem Heiligen Propheten (SAW).

Wir gingen in Richtung eines Gartens. Ich sagte zum Heiligen Propheten (SAW): “Oh Prophet Allahs, wie hübsch dieser Garten ist!“ Er sagte: “Ja, er ist sehr hübsch, und im Paradies wird es für dich einen hübscheren Garten geben.”

 

“Dann erreichten wir einen anderen Garten, und ich sagte: “Oh Prophet Allahs, wie schön dieser Garten ist!“ Er sagte: „Ja, er ist schön und im Paradies gibt es einen schöneren Garten für dich als diesen.“

Bis wir an sieben Gärten vorbeigingen, ich sagte immer, wie hübsch jeder Garten war und seine Antwort war, dass es für mich einen besseren Garten im Paradies gäbe.

Als wir die Straße verließen, umarmte er mich und fing an, zu weinen und sagte: “Möge mein Vater für ihn geopfert werden, der ein einsamer Märtyer ist.“ Ich fragte: „Oh Prophet Allahs, warum weint Ihr?“ Er antwortete: „Das Herz meiner Gemeinschaft ist mit Eifersucht gefüllt, und sie werden die Eifersucht nach meinem Tod zeigen. Es wird die Feindschaft von Badr und Uhud sein.“

Ich fragte: “Wird meine Religion intakt bleiben?“ Er antwortete: „Ja, sie wird intakt bleiben und Oh Ali, es gibt eine gute Botschaft für dich, weil dein Leben und Tod mit mir ist – du bist mein Bruder, mein Nachfolger, mein Auserwählter, mein Wesir, mein Erbe, und ein Gesandter von mir, der Zahler meiner Schulden, der Erfüller meiner Versprechen, der Vervollständiger meiner Verantwortlichkeiten, der Zahler meiner amanah (was im Vertrauen hinterlegt worden ist), der nach meiner Tradition im Kampf mit denen von meiner Ummah ist, die den Eid brechen und im Kampf mit denen, die Unterdrücker sind, und mit denen, die vor der Religion weglaufen.

Du hast denselben Status, den Haroon mit Musa hatte und du hast Haroons Fußtritte vor dir zu einer Zeit, als seine Gemeinschaft dachte, dass er schwach sei und ihn töten wollte. So habe Geduld mit der Unterdrückung der Quraysh und lasse sie dich nicht überwältigen, da du die gleiche Position zu mir hast, die Haroon zu Musa hatte und diejenigen Menschen, die ihm gehorchten. Sie (die Unterdrücker) sind wie die Menschen, die dem Kalb gehorcht haben.

Musa befahl Haroon, als der letztere zu dem Khalif gemacht wurde, dass wenn die Menschen abkommen und wenn er Helfer hat, er kämpfen sollte, und wenn er keine Helfer bekommt, dann soll er seine Hände zurückhalten, sein Blut bewahren und keine Uneinigkeit unter ihnen schaffen. Oh Ali, wann immer Allah den Menschen einen Propheten schickte, glaubten einige Menschen von ganzem Herzen, einige akzeptierten ihn (nur) halbherzig. Und Allah ließ diejenigen, die ihn halbherzig akzeptiert haben, diejenigen überwältigen, die ihn mit ganzem Herzen akzeptiert haben, und sie (die Unterdrücker) töteten sie, so dass ihr Lohn erhöht wird.

Oh Ali, wann immer sich eine Gemeinschaft nach dem Tod ihres Propheten widersetzt hat, dann haben die Übeltäter diejenigen überwältigt, die auf Seiten der Wahrheit standen. Und Allah hat beschlossen, dass diese Gemeinschaft auch Opposition und Uneinigkeit hat. Wenn Er es wollte, dann würde Er alle durch Rechtleitung vereinen, bis sich nicht einmal zwei Menschen von Seiner Schöpfung bei irgendeiner Seiner Angelegenheiten streiten würden. Und diejenigen mit einem niedrigeren Status würden nicht den Status derjenigen, die höher sind, ablehnen.

Wenn Er wollte, würde Er seine Strafe früher senden und Seine Gnadengaben zurückziehen, bis die Schuld der Unterdrücker bewiesen werden würde, und die Wahrheit würde damit bekannt werden, mit dem sie ist. Aber Er hat die Welt als einen Ort für Handlung geschaffen, und das Jenseits als einen Ort, um darin für immer zu verweilen.

 

“Er belohnt diejenigen, die Böses tun, ihren Taten entsprechend, und die, welche Gutes tun, mit dem Besten.” (Surah Najm: 31)

 

Also sagte ich: "Danke sei für alle Seine Segen und möge Geduld bei seinen Prüfungen sein - mein Kopf ist vor all Seinen Angelegenheiten geneigt und ich bin über Seine Entscheidungen erfreut."

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 3

 

Sulaym überlieferte: Er sagte: “Ich hörte Al Bara ibn Adhib* sagen: “Ich liebte die Bani Hashem sehr, sowohl zu Lebzeiten als auch nach dem Tod des Heiligen Propheten (SAW).

Zum Zeitpunkt seines Todes sagte der Heilige Prophet (SAW) zu Ali (AS), dass außer ihm kein anderer bei ihm die rituelle Waschung durchführen sollte und keinem außer Ali (AS) erlaubt ist, seine Geschlechtsteile zu sehen. Jeder andere außer Ali (AS), der seine Geschlechtsteile sieht, wird sein Augenlicht verlieren.

 

Hadhrat Ali (AS) fragte: “Oh Prophet Allahs, wer wird mir dabei helfen, die rituelle Waschung bei Euch durchzuführen?”

 

Der Heilige Prophet (SAW) antwortete: “Erzengel Gabriel mit einer Armee von Engeln.”

 

Hadhrat Ali (AS) führte die rituelle Waschung bei dem Heiligen Propheten (SAW) durch und Fazl ibn Abbas half ihm, mit strömendem Wasser in seinen Augen, mit einem Verband abgedeckt, und die Engel drehten seinen Körper dahin, wo auch immer es notwendig war.

Hadhrat Ali (AS) wollte das Hemd des Heiligen Propheten (SAW) ausziehen. Er hörte eine Stimme sagen: “OH ALI, ZIEHE DAS HEMD UNSERES PROPHETEN NICHT AUS.”

 

Er steckte seine Hand unter sein Hemd und wusch den Körper des Heiligen Propheten (SAW) und zog das Hemd aus, als er Hunut beigab und das Leichentuch.”

 

Al Bara ibn Aadhib sagte: “Als der Heilige Prophet (SAW) davon schied, fürchtete ich, dass die Quraysh die Angelegenheit überwältigen werden – dass sie dieses Amr (Khalifat) von den Bani Hashem wegnehmen würden.

 

Als die Menschen taten, was sie taten (z.B. Abu Bakr die Treue schwuren), war ich in einem ähnlichen Zustand wie der einer Frau, deren junger Sohn stirbt. Dies war zusätzlich zu der Trauer, die ich durchmachte wegen des Todes des Heiligen Propheten (SAW).

 

Ich wurde verwirrt und begann in die Gesichter der Menschen zu schauen zu der Zeit, als die Bani Hashem mit der rituellen Waschung und dem Anlegen des Leichentuchs des Heiligen Propheten (SAW) beschäftigt waren. Ich hatte die Neuigkeiten über das, was Sa’as ibn und seine ignoranten Gefährten gesagt hatten, gehört. Danach saß ich nie mehr mit ihnen bei irgendeiner Versammlung und wusste, dass diese Angelegenheit kein Ende haben wird.

 

So begann ich, zwischen Quraysh und Majide Nabawi zu gehen und schaute auf die Gesichter von Quraysh. Ich war noch in dem Zustand und bemerkte, dass Abu Bakr und Umar verschwanden. Nach wenigen Momenten sah ich Abu Bakr, Umar und Abu Ubeydah, Sana’aniyyahs Hemd tragen, mit Menschen aus Saqifa kommen, und jeden verwirren, den sie auf ihrem Weg trafen. Und wenn sie irgend einen Mann erkannten, nahmen sie seine Hand und rieben sie mit der Hand Abu Bakrs, ob der Mann es wollte oder nicht.

Zu der Zeit hat mein gesunder Menschenverstand es aus Angst nicht akzeptiert, als die Tragödie des Todes des Heiligen Propheten (SAW) noch immer an mir lastete. Ich ging schnell zum Masjid und dann zu den Bani Hashem. Dir Tür war geschlossen, also habe ich laut angeklopft und sagte: “Oh Ahlul Bayt.” Fazl ibn Abbas kam zu mir von drinnen. Ich sagte ihm: “Menschen haben Abu Bakr den Treueeid geschworen.” Abbas sagte: “Eure Hände sind bis zum Ende nutzlos geworden. Habe ich es euch Menschen nicht gesagt, aber ihr habt nicht gehört!”

 

Ich bedauerte sehr, was geschehen war. Als die Nacht einbrach, ging ich zum Masjid. Als ich dort ankam, erinnerte ich mich daran, wie ich die Stimme des Heiligen Propheten (SAW) beim Rezitieren des Heiligen Korans hören konnte. Ich stand von meinem Platz auf und ging zu dem offenen Platz, die die Stelle der Bani Bayaza war. Dort sah ich ein paar Menschen, die miteinander sehr langsam sprachen. Und als ich mich ihnen näherte, hörten sie auf zu sprechen. Ich sah, dass dort Miqdad, Abu Dhar, Salman, Ammar ibn Yasser, Ibaadah ibn Assamit, Huzayfah Ibnal Yamani, Zubayr Ibnal Awaam, und Huzayfah waren, die sagten: “Bei Gott, er wird definitiv das tun, was ich gesagt habe, dass er wird. Bei Gott, ich habe weder gesagt, was unwahr ist noch wurde mir gesagt, was unwahr ist.”

 

Zu dieser Zeit wünschte sich diese Gemeinschaft, dass dieses Khalifat der Versammlung der Muhajireen und Ansar überlassen wird. Dann sagte Huzayfah: “Komme mit mir zu Ubay ibn Ka’ab; er kennt diese Angelegenheit genauso sehr wie ich es tue.”

 

Wir gingen zu Ubay ibn Ka’ab und klopften an seiner Tür. Er kam und stand hinter der Tür und fragte: “Warum bist du hierhergekommen?”

Miqdad sagte zu ihm: “Öffne die Tür, da die Relevanz der Angelegenheit, wegen der wir gekommen sind, um sie mit dir zu besprechen, größer ist als dass sie etwa hinter der Tür besprochen werden kann.

Ubay Ibn Ka’ab sagte: “Ich werde die Tür nicht öffnen und weiß, weswegen ihr gekommen seid. Ich werde die Tür nicht öffnen. Ihr wollt, dass diese Angelegenheit überdacht wird.”

 

So sagten wir: “Ja.” Er fragte: “Ist Huzayfah bei euch?” Wir antworteten: “Ja.”

So sagte er: “Was immer Huzayfah sagt, wird für mich in Ordnung sein. Ich werde die Tür nicht öffnen, bis diese Angelegenheit erledigt ist und keine Aufregung mehr übrig bleibt, und ich beschwere mich bei Allah, dem Allmächtigen und Gelobten.”

 

Al Bara sagte: “Wir kehrten alle von Ubays Haus zurück und er ging in sein Haus hinein.

 

Diese Information erreichte Abu Bakr und Umar. So riefen sie Abu Bakr, Ubeydah und Mughira ibn Sha’abah und baten um deren Rat. Mughira ibn Sha’abah sagte: “Mein Rat an euch ist, ihr solltet Abbas ibn Abdul Muttalib treffen und ihn bestechen, dass er auch einen Anteil für sich in diesem Khalifat bekommen wird, und nach ihm werden seine Kinder davon profitieren. So könnt ihr Leute Ali ibn Abu Talib ruhig stellen, weil wenn sich Abbas ibn Abdul Muttalib euch anschließt, dann wird dies ein Argument für die Menschen sein und eure Arbeit wird mit dem alleingelassenen Ali einfach sein.”

 

Bara sagte: “Abu Bakr, Umar und Ubaydah und Mughira gingen alle zu Abbas ibn Abdul Muttalib in der zweiten Nacht des Todes des Heiligen Propheten (SAW).

 

Zu der Zeit fing Abu Bakr an, Allah Jall wa Azz zu danken und Ihn zu lobpreisen und dann sagte er: “Allah schickte euch Muhammad als einen Propheten und Wali für die Mumineen (Gläubigen). Und Allah verpflichtete die Menschen damit, dass er einer binnen ihnen war, bis er dafür ausgewählt wurde, was Allah bei Sich hat und die Menschen ihre Arbeit verrichten ließ, damit sie für ihr eigenes Wohl jemanden wählen können, so dass jeder vereint wird und es keinen Streit gibt. Also haben die Menschen mich als einen Beschützer für sie ausgewählt, und damit ich mich um ihre Angelegenheiten kümmere, und ich habe es akzeptiert. Mit Allahs Hilfe habe ich mich nicht schwach, überrascht und erschrocken gefühlt und dies ist Rechtleitung einzig von Allah.

Ja, es ist sicher, dass ich nicht von den Schmähungen derer, die mich verspotten, frei bin und sie werden Zuflucht bei dir ersuchen, so dass du eine starke Festung für sie wirst, und es wird eine neue Schwierigkeit geben. So wirst du entweder dem, was die Menschen entschieden haben, zustimmen und sie vereinen, oder du wirst nicht zustimmen und sie mit dir vereinen. Wir sind zu dir gekommen und möchten gerne einen Anteil für dich in diesem Khalifat zurückhalten, so dass du, und nach dir deine Kinder einen Nutzen haben, weil du der Onkel des Heiligen Propheten (SAW) bist. Obwohl die Menschen deine Position kennen und die Position deiner Gefährten, haben sie dich vom Khalifat entfernt.”

 

Umar sagte: “Ja, bei Gott. Und die zweite Sache ist, Oh Bani Hashem, dass es keinen Grund zur Eile gibt. Kein Zweifel, der Heilige Prophet (SAW) hatte eine Bindung zu uns und zu dir, Und wir sind nicht zu dir aus Bedarf gekommen, aber wir wollten nicht, dass die Menschen das verspotten, womit sich alle Muslime vereint haben und es gibt ein Problem zwischen dir und ihnen. So denke über die Nutzen für dich selbst und die Menschen nach.” Er sagte das und hörte auf zu sprechen.

 

In diesem Moment begann Abbas zu sprechen. Er sagte: “Kein Zweifel, Allah Tabarak Wa T’Ala schickte Muhammad (SAW) als Prophet wie du es erwähnt hast, und als Beschützer für die Gläubigen, und wenn du diese Sache (Khalifat) durch den Heiligen Propheten (SAW) genommen hast, dann hast du unser Recht genommen, und wenn du dies durch die Gläubigen genommen hast, dann sind wir ebenfalls Gläubige. Wir sind weder vorwärts getreten in dieser Angelegenheit, noch hast du unseren Ratschlag angenommen in dieser Angelegenheit, noch hast du mit uns darüber gesprochen, und wir wollen dies nicht für dich, da wir auch von den Gläubigen sind und dies nicht für dich ausgewählt haben.

Und deine Aussage, dass du einen Anteil für mich wahren wirst – wenn diese Angelegenheit speziell deine ist, dann behalte sie für dich. Wir brauchen dich nicht. Wenn dies das Recht der Gläubigen ist, dann hast du kein Recht, die Gläubigen zu übergehen und die Entscheidung selbst zu treffen. Wenn dies unser Recht ist, dann sind wir nicht bereit, es mit dir zu teilen.

Und Oh Umar, zu deiner Aussage, dass der Heilige Prophet (SAW) eine Bindung mit euch und mit uns hat: Dann ist der Heilige Prophet (SAW) ohne Zweifel ein Baum und wir seine Äste, und ihr seid alle Nachbarn, und wir sind näher zu ihm als ihr.

Und zu deiner Aussage, dass es zwischen euch und uns Probleme geben wird: Dies ist eine Angelegenheit, die du vorher wusstest. Und Allah ist der Helfer.”

So verließen sie das Haus von Abbas.

 

Und Abbas rezitierte ein Gedicht, was bedeutet:-

 

1. Ich hätte nicht gedacht, dass diese Angelegenheit (Khalifat) von den Bani Hashem und von Abul Hassan verscheiden würde.

2. Ist er nicht die erste Person, die in Richtung deiner Qibla das Gebet rezitiert? Und ist er nicht derjenige, der alle Hadithe und Überlieferungen besser kennt als alle anderen?

3. Und er steht dem Heiligen Propheten(SAW) am nächsten. Und er ist derjenige, der durch Gabriel unterstützt wurde beim Waschen und Anlegen des Leichentuchs.

4. Und er ist derjenige, der alles hat, was die Menschen haben, aber die Menschen nicht die Vorzüge, die er hat.

5. Ali (AS) ist derjenige. Und wofür ihr diese Sache (Khalifat) von ihm ferngehalten habt, ich weiß es. Diese Treue von Euch ist die erste Fitna (Zwietracht).

 

*Abu Amir Al Bara ibn Adhib-al Ansari Al Khadhraji, der an 14 Kriegen zusammen mit dem Heiligen Propheten (SAW) teilgenommen hat.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 4 (komplett/editiert)

 

Aban ibn Abi Ayyash hat von Sulaym ibn Qays überliefert. Er (Sulaym) hörte von Salman Farsi, der sagte: “Nachdem der Heilige Prophet (SAW) verschieden ist und die Menschen taten, was sie taten, kamen Abu Bakr, Umar, Abu Ubaydah ibn Jarrah zu den Menschen und teilten den Ansars ihr Argument mit. Die Ansars sagten ihnen das Argument Hadhrat Alis (AS). Sie (Abu Bakr, Umar, und Abu Ubaydah) sagten: “Oh Gruppe der Ansar, die Quraysh verdienen das Kalifat mehr als ihr, weil der Heilige Prophet (SAW) aus Qurayh war und die Muhajireen besser sind als ihr, da Allah in Seinem Buch über sie zuerst gesprochen hat und ihnen Vorzüge gegeben hat. Der Heilige Prophet (SAW) hat gesagt: “Imam wird aus Quraysh sein.”

 

Salman sagt: “Ich ging zu Hadhrat Ali (AS), als er bei dem Heiligen Propheten (SAW) die rituelle Waschung vollzog, weil der Heilige Prophet (SAW) gesagt hat, dass kein anderer außer Ali (AS) bei ihm die rituelle Waschung durchführen darf. Als der Heilige Prophet (SAW) zu Hadhrat Ali (AS) sagte, dass keiner außer ihm die rituelle Waschung durchführen soll, hatte Hadhrat Ali (AS) gefragt: “Oh Prophet Allahs, wer wird mir bei der Waschung helfen?” Der Heilige Prophet (SAW) antwortete: “Erzengel Gabriel wird helfen.” Wann immer also während der Durchführung der Waschung Ali (AS) einen Teil des Körpers des Heiligen Propheten (SAW) drehen wollte, würde sich der Teil von selbst drehen.

 

Nachdem Ali (AS) die Durchführung der Waschung vollendet hatte, Hunut beigab und das Leichentuch anlegte, ließ er mich herein, und er ließ auch Abu Dhar, Miqdad und Lady Fatimah, Hasan und Hussein (AS) herein. Ali (AS) stand vorne und wir standen hinter ihm und rezitierten das Gebet. Und Aisha war in ihrem Zimmer – sie wusste gar nichts. Allah hatte einen Vorhang vor ihre Augen gezogen.

 

Danach kamen zehn Leute von den Muhajireen und zehn Leute von den Ansars herein und beteten und gingen hinaus bis zu einer solchen Zeit, dass keiner von den Muhajireen und den Ansar übrig blieb, der nicht gebetet hatte.”

 

Salman sagte: “Ich sagte Hadhrat Ali (AS), als er die rituelle Waschung beim Heiligen Propheten (SAW) vollzog, was die Gemeinschaft getan hatte, und ich sagte ihm, dass Abu Bakr zu dieser Zeit auf der Kanzel des Heiligen Propheten (SAW) ist und die Menschen nicht glücklich sind, den Treueeid mit einer Hand zu schwören, sondern den Treueeid mit beiden Händen, rechts und links.”

 

Hadhrat Ali (AS) antwortete: “Oh Salman, weißt du, wer der erste war, der ihm den Treueeid geschworen hat auf der Kanzel des Heiligen Propheten (SAW)?”

 

Salman: “Nein, aber ich kann sagen, dass ich ihn in der Gestalt Bani Sa’eedahs sah in der Zeit, als die Ansar sich stritten. Der erste, der den Treueeid geschworen hat, war Mughirah ibn Sha’abah, nach ihm hat Bashir ibn Sa’eed den Treueeid geschworen, dann Abu Ubaydah Jarrah, dann Umar ibn Khattab, dann Saalim Mawla Abi Huzayifah und Ma’az ibn Jabal.”

 

Hadhrat Ali (AS) sagte: “Ich frage nicht nach diesen Leuten, aber weißt du, wer der erste war, der den Treueeid schwur, als er zuerst auf die Kanzel stieg?”

 

Salman sagte: “Nein, aber ich sah einen sehr alten Mann, der sich mit einem Krücksock stützte und ein Mal zwischen seinen beiden Augen hatte; das Mal war sehr trocken. Er ging als allerster zu der Kanzel und verbeugte sich und weinte und sagte: “Gelobt sei Allah, der mich nicht sterben ließ, bis ich dich auf diesem Platz gesehen habe. Strecke deine Hand aus.” So streckte Abu Bakr seine Hand aus und der alte Mann schwur seinen Treueeid.

Dann sagte der alte Mann: “Diese Religion ist wie die Religion Adams.” Dann stieg er von der Kanzel herab und ging aus der Masjid heraus.”

 

Zu der Zeit fragte Hadhrat Ali (AS): “Oh Salman, weißt du, wer diese Person war?” Salman sagte: “Nein, aber ich mochte nicht seine Rede – es war so, als wäre er froh über das traurige Ableben des Heiligen Propheten (SAW).”

 

Hadhrat Ali (AS) sagte: “Das war Iblis – Möge Allah ihn verfluchen. Der Heilige Prophet (SAW) hatte mich darüber informiert, dass Iblis und seine Topgefährten anwesend waren, als durch Gottes Befehl der Heilige Prophet (SAW) mich zum Kalifen in Ghadir Khum erklärte, und der Heilige Prophet (SAW) hatte die Menschen darüber informiert, dass ich Mawla von jedem war und er (der Prophet) hatte den anwesenden Menschen befohlen, dass sie diese Botschaft an diejenigen weitergeben sollten, die in Ghadir nicht anwesend waren. So kamen die Gefährten von Iblis und sagten ihm: “Diese Gemeinschaft ist gesegnet und unfehlbar. Jetzt haben du und wir keine Macht, sie zu manipulieren, da ihnen gesagt wurde, wer ihre Zuflucht ist und wer der Führer nach ihrem Propheten ist.” Zu jener Zeit war Iblis betrübt und ging von dort weg.”

 

Hadhrat Ali (AS) sagte: “Nach diesem wurde ich durch den Heiligen Propheten (SAW) informiert, als er sagte: “Die Menschen werden Abu Bakr den Treueeid schwören in der Gestalt der Bani Sa’eedah, wenn sie um mein Recht und meine Autorität streiten werden. Danach werden sie zur Moschee kommen und die erste Person, die ihm auf meiner Kanzel den Treueeid schwören wird, wird Iblis sein, der in der Gestalt eines alten Mannes kommen wird und das und das sagen wird. Danach wird er herausgehen und seine Gefährten versammeln, Shaytan und Iblis. Sie werden sich alle in Niederwerfung zu ihm begeben und sagen: Oh mein Herr und mein Allmächtiger, Du bist Derjenige, der Adam aus dem Himmel kommen ließ und sagtest, welche Gemeinschaft es ist, die nicht nach dem Tod ihres Propheten abkommen wird? Niemals – Du dachtest, dass ich nicht in der Lage sein werde, sie zu manipulieren (und ich keine Mittel haben werde). - Wie findet ihr Menschen mich jetzt, mit dem, was ich mit ihnen tat, als sie vom Gehorsam zu Allah und dem Befehl ihres Propheten abließen, und dies ist, was Allah gesagt hat:

 

„So fand Iblis seine Meinung von ihnen bestätigt; sie folgten ihm alle, mit Ausnahme eines Teils der Gläubigen.“ (Sure Saba 20)

 

Salman sagt: “Als es Nacht wurde, ließ Hadhrat Ali (AS) ließ Lady Fatimah (AS) reiten und nahm die Hände seiner Söhne Hasan und Hussein (AS) und ging zu jedem einzelnen Haus derjenigen Muhajireen und Ansar, die in Badr waren und erinnerte sie an seine Rechte, rief sie, um ihm zu helfen. Aber außer 4 Leuten kam niemand herbei, um zu helfen. Er verlangte von den Helfern, ihre Häupte zu rasieren und am Morgen zu ihm zu kommen mit ihren Waffen, bereit zu helfen und den Treueeid auf den Tod zu schwören. Am Morgen hielten keine ihr Versprechen außer vier.”

 

So fragte ich (Sulaym): “Wer waren diese vier?”

 

Salman antwortete: “Ich selbst, Abu Dhar, Miqdad und Zubayr.

 

Dann in der zweiten Nacht kehrte Hadhrat Ali (AS) zu denjenigen zurück, die nicht kamen und erinnerte sie daran, ihre Versprechen zu erfüllen. Sie sagten alle, dass sie am nächsten Morgen erscheinen würden, aber außer uns erschien keiner. In der dritten Nacht ging Hadhrat Ali (AS) wieder und am dritten Tag erschien wieder außer uns keiner.

 

Als Hadhrat Ali (AS) ihren Verrat und ihre Untreue sah, blieb er innerhalb seines Hauses und fing an, den Koran zusammenzustellen, und kam nicht aus seinem Haus, bis der ganze Koran zusammengetragen worden war. Zu der Zeit waren die Verse auf Holz, Haut und Stücke geschrieben. Nachdem er alle die Verse zusammengetragen hatte und sie mit seinen eigenen Händen auf die Art und Weise schrieb, wie die Verse offenbart wurden, mit ihren Bedeutungen, und diejenigen Verse schrieb, die offenbart wurden, um die vorherigen zu ersetzen, und auch die Verse, die diejenigen waren, nach denen keine Handlung mehr gefordert wurden, schickte Abu Bakr dann Leute zu seinem Haus, aus dem Haus herauszutreten und ihm den Treueeid zu schwören.

Er (Ali) schickte eine Nachricht, in der er sagte, dass er beschäftigt war und dass er einen Eid geschworen hatte, dass er außer bei Gebeten keinen Mantel tragen werden würde, bis er den Koran zusammengetragen und kompiliert hat. So blieben sie für einige Tage ruhig.

Ali (AS) kompilierte und vollendete den ganzen Koran zusammen in einem Stück von Stoff und kam zu den Menschen, als sie mit Abu Bakr im Masjide Nabawi waren. Er sagte sehr laut: “Oh Menschen, seit dem Tod des Heiligen Prophet (SAW) war ich damit beschäftigt, bei ihm die rituelle Waschung durchzuführen, und den Koran zusammenzutragen, bis er in einem Stück von Stoff gesammelt war. Es gibt keinen Vers, den Allah T’Ala offenbart hat, und es gibt keinen einzigen Vers, den der Heilige Prophet (SAW) mich nicht lesen ließ, und es gibt keinen Vers, dessen Bedeutung der Heilige Prophet (SAW) mir nicht gesagt hat.”

 

Dann sagte Ali (AS) zu diesen Menschen:

 

“Dies, damit sie nicht am Tage der Auferstehung sagen würden: »Wir hatten davon wirklich keine Ahnung!“ (Surah Araf 172)

 

Dann sagte Hadhrat Ali (AS) zu ihnen: “So dass ihr am Tag des Jüngsten Gerichts nicht sagt, dass ich euch nicht gerufen habe, mir zu helfen und euch nicht an mein Recht erinnert habe, und euch nicht zum Buch Allahs von Anfang bis zum Schluss gerufen habe.”

 

Umar sagte: “Du rufst uns zu dir selbst, aber der Koran, den wir haben, ist für uns ausreichend.” Dann ging Hadhrat Ali (AS) nach Hause.

 

Umar sagte zu Abu Bakr: “Schicke jemanden zu Hadhrat Ali (AS), um von ihm zu verlangen, den Treueeid zu schwören. Seit er bis zu dem Zeitpunkt keinen Treueeid schwört, gibt es keinen Wert, der mit dem Kalifat behaftet ist, und wenn er den Treueeid schwört, werden wir ihm eine Begnadigung gewähren.” Abu Bakr schickte dann einen Mann zu Hadhrat Ali (AS), um zu sagen: “Der Kalif des Propheten Allahs ruft dich.” Der Mann kam und sagte dies zu Hadhrat Ali (AS). Hadhrat Ali (AS) antwortete: “Ehre sei Allah, wie bald habt ihr den Heiligen Propheten (SAW) fälschlicherweise beschuldigt! Abu Bakr weiß es, und die Anwesenden in seiner Nähe wissen es auch, und dass Allah und Sein Prophet keinen Kalifen ernannt haben außer mir selbst.” Der Mann kehrte zurück und sagte Abu Bakr, was Ali (AS) gesagt hatte.

 

Abu Bakr forderte den Mann auf, zu Hadhrat Ali (AS) zurückzukehren und zu sagen: “Amirul Mumineen, Abu Bakr, ruft dich.” Der Mann kehrte zu Alis (AS) Haus zurück und sagte, was Abu Bakr ihm sagte. Ali (AS) antwortete: “Ehre sei Allah, Bei Gott, es ist nicht lange gedauert, wenn alles vergessen worden ist.

Bei Gott, er weiß, dass dieser Titel für keinen angemessen ist außer für mich selbst. Der Heilige Prophet (SAW) befahl ihm, und er war der Siebte in der Anzahl, der mich grüßte, indem er sagte: AMIRUL MUMINEEN. So fragten ihn Abu Bakr und sein Gefährte Umar, von den sieben Leuten: “Ist dies ein Befehl Allahs und Seines Propheten?” Und der Heilige Prophet (SAW) sagte zu den beiden: “Ja, sicher, dies ist wahr von Allah und Seinem Propheten. Kein Zweifel, er ist Amirul Mumineen (Anführer der Gläubigen), Sayyidul Muslimeen (Anführer der Moslems), Sahibu Liwail (der Flaggenträger am Tag des Jüngsten Gerichts), Ghuml Muhajileen (derjenige, dessen Stirn glänzt). Am Tag des Jüngsten Gerichts wird ihn Allah auf dem Pfad sitzen lassen, und er wird seine Freunde zum Paradies gehen lassen und seine Feinde zur Hölle.”

 

Der Mann kehrte zurück, um Abu Bakr das zu sagen, was ihm Ali (AS) gesagt hatte. An jenem Tag blieb der Mann ruhig.

 

In der Nacht ließ Hadhrat Ali (AS) Lady Fatimah (AS) reiten und hielt die Hände seiner beiden Söhne Hasan und Hussein (AS) und es blieb kein Gefährte des Heiligen Propheten (SAW) übrig, zu dessen Haus er nicht ging, und Allah als seinen Zeugen nehmend von seinen Rechten sprach und sie rief, um ihm zu helfen, aber außer uns vier hat keiner zugestimmt. Wir rasierten unsere Häupte und boten ihm unsere Hilfe an. Derjenige unter uns, der ihm am intelligentesten half, war Zubayr.

 

Als Hadhrat Ali (AS) sah, dass die Menschen ihn im Stich gelassen hatten und ihm nicht halfen und sich Abu Bakr angeschlossen hatten und ihm Respekt zeigten und ihm gehorchten, blieb er zu Hause.

 

Umar fragte Abu Bakr: “Was ist es, das dich aufgehalten hat, jemanden zu Ali zu schicken und ihn dazu aufzufordern, den Treueeid zu schwören, weil außer ihm und den vier keiner übrig geblieben ist, der den Treueeid nicht geschworen hat?” Abu Bakr war ein wenig weicher im Herzen, freundlicher, klüglicher und nachdenklicher. Der andere war sehr aufbrausend, hartherzig und ein Unterdrücker.

 

Abu Bakr antwortete, indem er fragte, wen er zu Ali schicken solle, worauf Umar erwiderte, dass er Qunfuz schicken würde, der ein sehr harter, aufbrausender Unterdrücker aus Tulaqa* war und von dem Stamm des Adi ibn Ka’abs.

 

Abu Bakr schickte ihn zu Hadhrat Ali (AS) und schickte mehr Männer, um ihm zu helfen.

Er ging und ersuchte Erlaubnis von Ali (AS). Hadhrat Ali (AS) verweigerte eine Erlaubnis. Die Helfer von Qunfuz kehrten zu Abu Bakr und Umar zurück. Diese beiden saßen in der Moschee mit den Menschen, die sich um sie versammelten. Sie sagten alle, dass ihnen keine Erlaubnis durch Hadhrat Ali (AS) erteilt wurde. Umar sagte zu ihnen, zu Ali (AS) zurückzugehen, und wenn er sich weigert, ohne Erlaubnis einzutreten. Sie gingen und baten um Erlaubnis. Lady Fatimah (AS) sagte ihnen, dass sie es ihnen nicht erlaubt, einzutreten. Sie kehrten zurück, aber Qunfuz, der Verfluchte, blieb. Seine Gefährten sagten, dass Lady Fatimah das und das gesagt hatte und dass sie ihnen nicht erlaubte, einzutreten. Umar sagte wütend: “Was haben wir mit Frauen zu tun?”

 

Dann sagte Umar jenen Menschen, die sich um ihn geschart hatten, Holz zu sammeln. Sie sammelten alle und Umar selbst stand auf und ging zum Haus Hadhrat Alis (AS), Lady Fatimahs (AS) und ihrer beiden Söhne, und stellten Holz um das ganze Haus auf und sagten mit einer Stimme, die laut genug war, dass Hadhrat Ali (AS) und Lady Fatimah (AS) sie hören konnten: “Bei Gott, Oh Ali, komm‘ heraus und schwöre den Treueeid auf den Kalifen des Heiligen Propheten Allahs, andernfalls werden wir dein Haus niederbrennen.”

 

Lady Fatimah (AS) sagte: “Oh Umar, was hast du mit uns zu tun?”

 

Er antwortete: “Öffne die Tür, andernfalls werden wir euer Haus niederbrennen.”

 

Lady Fatimah (AS) sagte: “Oh Umar, fürchtest du nicht Allah und betrittst unser Haus?”

 

Umar weigerte sich zurückzukehren. Er verlangte, dass Feuer gebracht wird und setzte die Tür in Feuer, dann stieß er sie auf und ging hinein. Lady Fatimah (AS) kam nach vorne und schrie laut: “Oh Vater, Oh Prophet Allahs.”

 

Umar erhob sein Schwert mit dem Schild und schlug sie auf die Seite. Sie schrie: “Oh Vater” Dann erhob er eine Peitsche und schlug ihr auf die Hand und sie schrie: “Oh Prophet Allahs, Abu Bakr und Umar haben sich sehr boshaft benommen nach dir.”

 

Hadhrat Ali (AS) eilte, hielt ihn am Hals und stieß ihn weg, und Umar stürzte und verletzte sich am Hals und Nase. Hadhrat Ali (AS) beabsichtigte, ihn zu töten. Aber er erinnerte sich, was der Heilige Prophet (SAW) gesagt hatte und sagte: “Bei Dem, Der Muhammad den Status des Prophetentums gegeben hat, Oh Sohn Sahaks, wenn das Buch von Allah nicht offenbart worden wäre und der Heilige Prophet (SAW) mein Versprechen vorher nicht bekommen hätte, dann hättest du gewusst, dass du niemals mein Haus betreten könntest.”

 

Umar, beklagte sich, schickte jemanden, und einige Leute kamen und betraten das

Haus. Hadhrat Ali (AS) ging vorwärts, um sein Schwert zu heben, so kehrte Qunfuz zu Abu Bakr zurück und Abu Bakr war erschrocken, dass Hadhrat Ali (AS) mit seinem Schwert zu ihm kommen würde, da er Alis Tapferkeit und Entschlossenheit kannte.

 

Abu Bakr sagte zu Qunfuz: “Kehre zu Alis Haus zurück und wenn er herauskommt, ist es schön, andernfalls betrete sein Haus. Wenn er sich weigert, dann setze das Haus in Feuer.”

Qunfuz, der Verfluchte, kehrte zurück und betrat das Haus mit seinen Gefährten ohne Erlaubnis. Hadhrat Ali (AS) ging vorwärts, um sein Schwert zu ergreifen –

Diese Leute, die so viele waren, gingen auf ihn los, hielten ihn, erhoben ihre Schwerter und banden einen Strick um seinen Hals.

Lady Fatimah (AS) kam zwischen Hadhrat Ali (AS) und diesen Leute in die Nähe der Tür, so schlug Qunfuz sie mit einer Peitsche. Als sie starb war die Narbe der Wunder immer noch auf ihrer Schulter. Möge Allah Qunfuz verfluchen und denjenigen, der ihn schickte.

 

Dann zerrten sie Ali (AS) mit Gewalt, bis sie ihn zu Abu Bakr gebracht hatten. Als Umar mit einem Schwert stand hinter Abu Bakr Khalid ibn Walid, saßen Abu Ubaydah ibn Jarrah und Salim Mawla Abu Huzayfah, Mughirah ibn Sha’aba und andere in der Nähe von Abu Bakr mit Waffen in ihren Händen.”

 

Sulaym sagt: “ich fragte Salman: “Betraten diese Menschen das Haus Lady Fatimahs (AS) ohne Erlaubnis?” Er antwortete: “Ja, bei Gott, als sie nicht einmal ein „Chaddar“ anhatte.

So schrie sie: “Oh Vater, Oh Prophet Allahs, Abu Bakr und Umar benahmen sich so boshaft nach dir, während du nicht einmal die Augen geschlossen hattest im Grab. Und sie sagte dies laut.”

 

Salman sagte: “Ich sah Abu Bakr und jene, die in seiner Nähe saßen mit Tränen weinen außer Umar, Khadid ibn Walid, und Mughirah ibn Sha’aba. Umar sagte: “Wir haben nichts mit Frauen und ihrer Meinung zu tun.”

 

Salman sagte: “Hadhrat Ali (AS) wurde zu Abu Bakr gebracht, und er sagte: “Bei Gott, wenn ich mein Schwert in meiner Hand hätte, dann würdest du sehen, dass du dieses Stadium nie erreicht hättest. Bei Gott, Ich erachte mich nicht als schlecht, gegen dich Jihad zu führen. Wenn ich nur vierzig Leute hätte, dann würde ich deine Gemeinschaft zersprengen. Möge Gott jene Gemeinschaft verfluchen, die mir den Treueeid schwur und dann illoyal wurde.”

 

Als Abu Bakr Ali (AS) sah, schrie er und sagte laut: “Lasst ihn frei.”

 

Hadhrat Ali (AS) sagte: “Oh Abu Bakr, wie schnell hast du gegen den Heiligen Propheten (SAW) gehandelt! Und aus welchen Rechten und Gründen hast du die Menschen gerufen, dir den Treueeid zu leisten? Hast du nicht (erst gestern) mir den Treueeid geschworen durch den Befehl Allahs und Seines Propheten?”

 

Qunfuz, der Verfluchte, hatte Lady Fatimah (AS) mit einer Peitsche geschlagen, als sie zwischen Ali (AS) und den Leuten stand und Umar ihn geschickt hatte und sagte: “Wenn Fatimah zwischen dich und ihren Ehemann kommt, schlage sie.” So zwang sie Qunfuz, der Verfluchte, Zuflucht hinter der Tür zu suchen und stieß die Tür, so dass ihre Rippe seitlich gebrochen wurde und sie eine Fehlgeburt hatte. So war sie ständig krank, bis sie damit das Märtyrium erlangte.

 

Salman sagte: “Als Ali (AS) zu Abu Bakr gebracht wurde, sagte Umar sehr grob zu Ali (AS): “Schwöre den Treueeid auf Abu Bakr und unterlasse dein nutzloses Gerede.” Ali (AS) fragte: “Wenn ich den Treueeid nicht schwöre, was werdet ihr Leute tun?” Die Leute sagten: “Wir werden dich mit Demütigung und Erniedrigung töten.” Ali (AS) sagte: “Das wird bedeuten, dass ihr Abdullah getötet habt und den Bruder des Propheten Allahs.” Abu Bakr sagte: “Soweit es Abdullah betrifft, ist es korrekt, aber wir akzeptieren nicht, dass du der Bruder des Propheten Allahs bist.” Ali (AS) sagte: “Leugnest du, dass der Heilige Prophet (SAW) Bruderschaft zwischen sich und mir erklärt hat?” Abu Bakr sagte: “Ja.” Ali (AS) wiederholte dies dreimal.

Dann drehte sich Ali (AS) in Richtung derjenigen Menschen, die sich um Abu Bakr versammelt hatten und sagte: “Oh Gruppe der Moslems, Muhajireen und Ansar, Ich fordere euch auf, Bei Allah zu schwören, dass ihr gehört habt, wie der Heilige Prophet (SAW) das und das in Ghadir Khum sagte und das und das in der Schlacht von Tabuk sagte.”

Er ließ nichts aus, was der Heilige Prophet (SAW) gesagt hatten, bis er sie vollkommen an alles erinnerte.

 

Jeder antwortete: “In der Tat, Ja (z.B. wir haben es gehört).”

 

Als Abu Bakr dies hörte, fürchtete er, dass die Menschen Ali (AS) vielleicht helfen würden, das aufzuhalten, was im Begriff war, durchgeführt zu werden. Er sagte schnell: “Was du gesagt hast, ist wahr und ich habe es mit meinen eigenen Ohren gehört, ich wusste es, mein Herz erinnerte sich daran, aber ich habe danach gehört, dass der Heilige Prophet (SAW) sagte: “Wir Ahlul Bayt sind diejenigen, die Allah auserwählt hat und uns den Status gab und für uns das Jenseits gegen diese Welt auserwählte. Und Allah hat nicht befohlen, dass Prophetentum und Kalifat dasselbe sind.”

 

Ali (AS) fragte: “Gibt es unter den Gefährten des Heiligen Propheten (SAW) irgendjemanden, der das bezeugen kann, was du gesagt hast?” Umar sagte: “Der Kalif des Heiligen Propheten (SAW) sagt die Wahrheit. Ich habe den Propheten Allahs dies sagen hören.” Abu Ubaydah, Salim Mawla Abu Huzayfah und Ma’az ibn Jabal sagte: “Er hat die Wahrheit gesprochen. Wir haben dies vom Propheten Allahs gehört.”

Ali (AS) sagte zu ihm: “Ihr habt euer verfluchtes Sahifah vervollständigt, worauf ihr euch in der Kaaba geeinigt habt (z.B. Wenn Muhammad umgebracht wird oder stirbt, werdet ihr Leute das Kalifat von den Ahlul Bayt wegnehmen).

 

Abu Bakr fragte: “Wie hast du davon gewusst? Wir haben es dir nicht gesagt.”

 

Ali (AS) sagte: “Oh Zubayr du, und Salman du, und Abu Dhar und Miqdad du – Ich frage Euch um Allahs Willen und Islams Willen, habt ihr nicht den Heiligen Propheten (SAW) sagen hören, als ihr zugehört habt: “Dieser und jener – bis er bis fünf zählte – sie haben unter sich eine schriftliche Vereinbarung getroffen und geschworen, sie einzuhalten, wenn ich getötet werde oder sterbe?” Sie antworteten: “In der Tat, ja, wir haben den Heiligen Prophet (SAW) zu dir dies sagen gehört. Ja, wir haben gehört, dass diese Leute eine Vereinbarung getroffen hatten und schwuren, sie einzuhalten, wenn er getötet wird oder stirbt. Sie werden dich überwältigen und Oh Ali, sie werden dich vom Kalifat entfernen.”

 

Ali (AS) sagte: “ Als der Heilige Prophet (SAW) dies sagte, fragte ich: “Oh Prophet Allahs, mögen meine Eltern euch aufgeopfert werden, wenn dies geschieht, wofür ordnet Ihr mich an, zu tun?” Salman, Abu Dhar, Miqdad und Zubayr sagten: “Er ordnete Euch an, dass wenn Ihr Helfer findet, dann sollt Ihr gegen sie kämpfen und Eure Rechte suchen, wenn Ihr keine Helfer findet, dann den Treueeid leisten und Euer Blut bewahren.” Ali (AS) sagte: “Bei Gott, wenn diese vierzig Menschen, die mir den Treueeid schwuren, loyal geblieben wären, dann hätte ich gegen euch gekämpft auf dem Wege Allahs. Aber erinnert euch, Bei Gott, bis zum Tag des Jüngsten Gerichts wird eure Generation es (Kalifat) nicht bekommen. Und was eure Reden eine Lüge macht – was ihr dem Heiligen Propheten (SAW) zugeschrieben habt, sagt Allah:

 

“Beneiden sie etwa die Leute um das, was Allah ihnen in Seiner Huld schenkte? Wir gaben dem Hause Abrahams die Schrift und die Weisheit und ein gewaltiges Königreich.” (Sure Nisa: 54)

 

Was hier mit Schrift gemeint ist, ist das Prophetentum, Weisheit ist Tradition und ein gewaltiges Königreich ist das Kalifat, und wir sind die Kinder Abrahams.”

 

Miqdad stand auf und sagte: “Oh Ali, was ist Euer Befehl an mich? Bei Gott, wenn Ihr es mir befehlt, werde ich mit diesem Schwert kämpfen, und wenn Ihr es mir befehlt, werde ich aufhören.” Ali (AS) antwortete: “Oh Miqdad, HALT, und erinnere dich, welches Versprechen der Heilige Prophet (SAW) von dir genommen hat und an sein Testament.”

 

Dann stand ich auf und sagte: “Bei Dem, in dessen Händen mein Leben ist, wenn ich das wüsste, wäre ich in der Lage, jegliche Unterdrückung zu entfernen, und die Religion Allahs würde den Status erreichen. Dann würde ich mir meinen Schwert um meinen Hals hängen und bei jeglichem und jedem Schritt kämpfen.” Dann sagte ich, indem ich die Menschen adressierte: “Was! Greift ihr denjenigen an, der der Bruder des Propheten Allahs ist, sein „Wasi“, der Kalif seiner Gemeinschaft und der Vater seiner Söhne? Dann gebe ich euch eine gute Nachricht, dass Leiden auf euch zukommen werden und hofft nicht auf irgendeine Art von Leichtigkeit. "

 

Abu Dhar stand auf und sagte: “Oh jene Gemeinschaft, die nach dem Tod ihres Propheten verwirrt ist und Allah aufgehört hat, ihr wegen ihrer Sünden zu helfen, wahrlich Allah sagt:

 

“Siehe, Allah erwählte Adam und Noah und das Haus Abraham und das Haus Imran vor allen Menschen, Einer des anderen Nachkommen und Allah ist hörend und wissend.“ (Sure Ale Imran: 33 & 34)

 

Und die Kinder von Mohammed sind die Nachkommen von Noah, und sie sind die Kinder Abrahams von Abraham, und sie sind die Auserwählen von Ismael, und sie sind die Nachkommen des Propheten Mohammeds und sind der Haushalt des Prophetentums, sie sind der Ort für Gesandte und sind diejenigen, zu denen Engel herabsteigen und hochsteigen. Und sie sind wie hohe Himmel und sind wie die Berge, die fest sind, und sie sind so wie die Kaaba, über die der Schleier hängt, und sind die Quellen, die klar sind, und die Sterne, welche die Menschen führen, und sie sind wie ein Baum, ein gesegneter Baum, der Licht erzeugt und dessen Öl gesegnet ist. Und Mohammad (SAW) ist der Siegel der Propheten und ist der Anführer der Bani-Adam, und Ali ist Wasi von Awsiya und Imam der Muttaqeen (fromm) und ist der Anführer derjenigen, deren Stirn scheint, und er ist derjenige, der niemals eine Lüge erzählt, derjenige, der zwischen Wahrheit und Unwahrheit unterscheidet und der Wasi Mohammads (SAW), der Erbe seines Wissens und hat mehr Rechte als jeder andere über die Gläubigen. Wie Allah gesagt hat:

 

”Der Prophet steht den Gläubigen näher als sie sich selbst, und seine Gattinnen sind ihre Mütter. Und Blutsverwandte sind einander nach dem Buche Allahs näher verwandt als die Gläubigen und die Ausgewanderten, es sei denn, dass ihr eueren Schützlingen (testamentarisch) Gutes erweisen wollt. Das ist in dem Buch verzeichnet.” (Sure Ahzab: 6)

 

So zieht den vor, den Allah vorgezogen hat, und lasst den zurück, den Allah zurückgelassen hat, und gebt Wilayat und Erben demjenigen, dem Allah gegeben hat.” Umar stand auf und sagte zu Abu Bakr, der auf der Kanzel saß: “Du sitzest auf der Kanzel, und dieser Mann sitzt und ist vorbereitet für den Krieg – er wird steht nicht auf, um dir den Treueeid zu schwören. Gebe uns den Befehl, ihn zu enthaupten.”

 

Zu dieser Zeit standen Hasan und Hussein (AS), und als sie hörten, was Umar sagte, fingen sie an zu weinen. Ali (AS) umarmte beide und sagte ihnen: “Weint nicht, bei Gott, diese Leute sind nicht imstande, euren Vater umzubringen.”

 

Umme Ayman, die den Heiligen Propheten (SAW) großgezogen hat, trat vor und sagte: “Oh Abu Bakr, wie bald habt ihr alle eure Heuchelei und Eifersucht offenbart!” Umar gab den Befehl und sie wurde von der Moschee entfernt. Er sagte: “Was haben wir mit Frauen zu tun?”

 

Buraydah Aslami stand auf und sagte: “Oh Umar, greifst du den Bruder und den Vater der Kinder des Heiligen Propheten (SAW) an? Und du bist genau die Person, dessen Ruf in Quraysh uns bekannt ist. Seid ihr beiden nicht diejenigen, zu denen der Heilige Prophet (SAW) gesagt hatte, zu Ali (AS) zu gehen und ihn zu grüßen, indem ihr ‘Amirul Mumineen’ sagt? Und ihr beiden hattet gefragt, ob das im Einklang mit dem Befehl Allahs und Seines Propheten war, und der Prophet (SAW) hatte JA gesagt.

 

Abu Bakr sagte: “Ja, es war so, aber der Prophet Allahs hatte danach gesagt: “Für uns können Prophetentum und Kalifat nicht zusammen kombiniert werden.”

 

Buraydah sagte: “Der Heilige Prophet (SAW) hat das nicht gesagt. Bei Gott, ich werde in einer Stadt, in der ihr Amir lebt, nicht bleiben.”

 

Umar gab den Befehl, und er wurde zusammengeschlagen und aus der Moschee hinausgeworfen. Dann sagte er (Umar): “Oh ibn Abi Talib, stehe auf und schwöre den Treueeid.” Ali (AS) fragte: “Wenn ich es nicht tue, dann was?” Er sagte: “Zu dem Zeitpunkt werden wir dich enthaupten.” Ali (AS) sagte dies dreimal. Dann ohne seine Handfläche zu öffnen, streckte er seine Hand und Abu Bakr legte seine Hand auf seine (Alis) Hand und war glücklich damit. Vor dem Treueeid, sagte Ali (AS), als ein Strick um seinen Hals gebunden war, laut:

 

“Sohn meiner Mutter! Siehe, das Volk hielt mich für schwach und hätte mich fast ermordet.“ (Sure Araf: 150)

 

Zubayr wurde befohlen, den Treueeid zu schwören – er weigerte sich. Umar, Khalid ibn Walid und Mighirah ibn Sha’aba mit ein paar Leuten eilten zu ihm, nahmen ihm sein Schwert aus seiner Hand weg, warfen es auf den Boden und zerbrachen es und packten ihn am Hals. Zubayr sagte, als Umar an seiner Brust war: “Oh Sohn Sahhaks, Bei Gott, wenn mein Schwert in meiner Hand wäre, dann wärst du vor mir nicht entkommen.” Er schwur dann den Treueeid.

 

Salman sagt: “Dann hielten sie mich, und drehten meinen Hals bis er wie ein Stück Fleisch geworden ist, dann nahmen sie meine Hand und drehten sie, und dann habe ich gewaltsam den Treueeid geschworen. Dann schwuren Abu Dhar und Miqdad ebenfalls gewaltsam den Treueeid. Und unter uns gab es niemanden, der so direkt war wie Zubayr, als er den Treueeid schwur, sagte er: “Oh Sohn Sahhaks, Bei Gott, wenn diese boshaften Menschen, die dich unterstützen, nicht anwesend wären, dann wärst du nicht imstande, zu mir zu kommen, und mein Schwert wäre bei mir, da ich deine Feigheit und Blamage kenne, aber du hast einige boshafte Menschen, durch die du Kraft gewonnen hast und die sich anschließen.”

 

Umar wurde sehr wütend und sagte: “Sprichst du über Sahhak?” Zubayr fragte: “Sahhak wer? Und kannst du mich daran hinder, über Sahhak zu sprechen, als Sahhak eine Prostituierte war? Streitest du das ab? War sie nicht eine äthiopische Sklavin meines Großvaters Abdul Muttalib? Dein Großvater Nufail hat mit ihr Unzucht begangen, so dass dein Vater Khattab geboren wurde. Nach der Unzucht wurde die Sklavin deinem Großvater durch Abdul Muttalib gegeben, dann wurde dein Vater geboren, also war er der Sklave meines Vaters, der durch Unzucht geboren wurde.” Dann schloss Abu Bakr zwischen den beiden Frieden (Zubayr und Umar) und dann hörten beide auf, sich zu streiten.”

 

Sulaym ibn Qays sagt: “Ich sagte zu Salman: “Oh Salman, du hast Abu Bakr den Treueeid geschworen und hast nichts gesagt?” Salman antwortete: “Nach dem Treueeid sagte ich zu allen: “Möget ihr für immer und immer vernichtet werden. Wisst ihr, was ihr euch selbst angetan habt? Ihr habt Gutes getan und Schlechtes getan - es ist gut, weil ihr die Tradition derjenigen gewählt habt, die zuvor starben-das ist kämpfen und trennen. Und es ist schlecht, weil ihr die Tradition eures Propheten verlassen habt, bis ihr das Kalifat von seinen Minen und von dem, dessen Recht es war, entfernt habt.”

 

Umar sagte: “Oh Salman, jetzt, wo dein Gefährte den Treueeid geschworen hat, und du ihn auch geschworen hast: Sag‘, was du willst, und dein Gefährte kann sagen, was er will.”

 

Salman sagte: “Ich sagte zu Umar: “Ich habe den Heiligen Propheten (SAW) sagen hören, dass bis zum Tag des Jüngsten Gerichts, die Sünden der gesamten Gemeinschaft auf dir (Umar) und deinem Gefährten lasten wird, dem du den Treueeid geschworen hast. Und die Bestrafung davon wird gleich der Bestrafung der gesamten Gemeinschaft sein.”

 

So sagte Umar: “Sag‘, was du willst. Was! Hast du nicht den Treueeid geschworen? Und Gott hat deine Augen nicht auf die Weise beruhigt, dass dein Gefährte das Kalifat bekommt.”

 

Salman sagte, dass er sagte: “Ich schwöre, dass ich in verschiedenen Büchern von Allah gelesen habe, dass du mit deinem Namen, deinen Vorfahren und Attributen eine der Türen der Hölle bist.” Umar sagte zu mir: “Sag‘, was du willst. Hat Allah nicht das Kalifat von den Ahlul Bayt weggenommen, die du zu deinem Gott gemacht hast, abgesehen von Allah?” So sagte ich zu ihm: “Ich schwöre, dass ich von dem Heiligen Propheten (SAW) gehört habe. Er sagte es, als ich ihn über diesen Vers fragte:

 

“An diesem Tage wird keiner strafen wie Er, Und keiner wird fesseln wie Er.” (Sure Fadschr: 25,26)

 

Er sagte mir, dass er DICH (Umar) meint.”

 

Umar sagte: “Halt den Mund - Möge Allah dich sterben lassen – Oh Sklave, Oh Sohn des Schandmauls.”

 

Ali (AS) sagte: “Oh Salman Ich erwarte, dass du dich an den Eid hältst – bleib ruhig.” Salman sagte: “Bei Gott, wenn Ali (AS) mir nicht befohlen hätte, ruhig zu bleiben, dann hätte ich ihm all das gesagt, was ihn betreffend offenbart worden ist, und ich hätte ihm auch alles gesagt, was ich vom Heiligen Propheten über ihn und seine Gefährten gehört habe.” Als Umar sah, dass ich ruhig war, sagte er mir: “Kein Zweifel, du bist ihm gegenüber sehr gehorsam und hörst auf das, was er sagt.”

 

Als Abu Dhar und Miqdad den Treueeid schwuren, sagten sie nichts. Umar sagte: “Oh Salman, warum bist du nicht so ruhig geblieben wie deine beiden Gefährten ruhig blieben? Bei Gott, du liebst die Ahlul Bayt nicht mehr als diesen beiden und du respektierst ihre Rechte nicht mehr als diese beiden. Du hast sie den Treueeid schwören sehen.” Abu Dhar sagte: “Oh Umar, verspottest du mich über die Liebe zu Ale-Mohammed und den Respekt ihrer Rechte? Möge Allah verfluchen, und er hat jene Menschen, die Feindschaft gegen sie hegten, sie beschuldigten und ihnen ihre Rechte wegnahmen, verflucht und ließ Menschen über ihren Hälsen reiten und die Gemeinschaft zu ihren früheren Glauben zurückkehren.” Umar sagte: “Amen – Möge Allah diejenigen verfluchen, die deren Rechte wegnahmen. Bei Gott, Ale-Muhammad sind darin ebenbürtig.”

 

Abu Dhar sagte: “Warum hast du also die Ansar durch Ale-Muhammad und ihre Rechte herausgefordert?” Ali (AS) sagte zu Umar: “Oh Sohn Sahhaks, wenn wir kein Recht hierbei haben, ist es dann deins und des Sohnes der Frau, die Fliegen isst (Abu Bakr)?”

 

Umar sagte: “Oh Abul Hasan, jetzt, wo du den Treueeid geschworen hast, sei ruhig, da die Menschen mit meinem Gefährten glücklich waren und mit dir nicht glücklich waren-was ist meine Schuld dabei?” Ali (AS) sagte: “Aber Gott und Sein Prophet sind nicht mit irgendeinem anderen glücklich außer mit mir. Also Dir, deinem Gefährte und jenen, die dir gehorcht haben, und jenen, die dich unterstützt haben. Und gute Nachrichten an euch über Allahs Zorn über euch, und Seine Strafe und Seine Degradierung von euch.

Oh ibn Khattab, möge dich das Übel befallen, wenn du nur wüsstest, wie sehr du dich geirrt hast! Wenn du wüsstest, wo du herausgekommen bist, was du betreten hast und welch Übel du dir selbst deinem Gefährten angetan hast!”

 

Abu Bakr sagte: “Oh Umar, jetzt, wo er uns den Treueeid geleistet hat, und wir von jeglichem Schaden von ihm gerettet sind, lass‘ ihn sagen, was er sagen will.”

 

Ali (AS) sagte: “Außer einer Sache, ich sage nichts. Oh ihr vier Leute, (Salman, Zubayr, Abu Dhar und Miqdad) Ich erinnere euch daran, ich haben den Heiligen Propheten (SAW) sagen hören:

“Kein Zweifel, es wird einen Sarg aus Feuer geben, worin zwölf Leute sein werden – sechs aus dem Awwaleen (Beginn) und sechs aus dem Aakhireen (Ende), der in einem Brunnen sein wird, welcher in der untersten Ebene der Hölle ist. Und dieser Sarg wird derjenige sein, der verriegelt sein wird. Es wird ein Stein auf dem Brunnen bleiben. Wenn Allah wünscht, dass das Höllenfeuer angezündet wird, wird Er den Stein über dem Brunnen entfernen. Zu der Zeit wird die Hölle angezündet werden mit den Flammen und der Hitze des Brunnens.”

 

Ali (AS) fuhr fort: “Ich fragte den Heiligen Propheten (SAW) und ihr ward anwesend, wer diejenigen aus dem Awwaleen sind? Er (SAW) antwortete, dass aus dem Awwaleen Adams Sohn, der seinen Bruder umgebracht hat, sein wird, und der Pharao der Pharaos, und derjenige, der sich mit Prophet Abraham (AS) über Gott stritt und zwei Leute der Bani Israel, die ihr Buch und die Tradition änderten - einer von den beiden ist derjenige, der die Yahudi schuf, ein Yahudi und der andere erschuf Nasrani, ein Nasrani. Und der sechste ist Iblis. Und aus dem Aakhireen ist Dajjal, und die fünf sind die von der Sahifah, und dem Kitab und sind JIBT und TAGUT, oh mein Bruder, die eine Vereinbarung und einen Vertrag der Feindschaft dir gegenüber schlossen. Und nach mir werden sie dich überwältigen. Dieser und dieser, bis er Namen angab und auch aufzählte.”

 

Salman sagte er sagte: “Du hast die Wahrheit gesprochen – wir bezeugen, dass wir den Heiligen Propheten (SAW) das sagen hörten.”

 

Uthman sagte: “Oh Abul Hassan, hast du oder deine Gefährten nicht einen Hadith über mich?”

 

Ali (AS) sagte: “Ja, warum nicht? Ich hörte den Heiligen Propheten (SAW) sagen, dass er dich zweimal verflucht hat, und er hat es dann nicht einmal bereut, als er dich verflucht hat.”

 

Uthman wurde darüber wütend und sagte: “Was habe ich mit dir zu tun? Du verlässt mich niemals, weder zur Zeit des Propheten noch nach ihm.”

 

Ali (AS) sagte: “Ja, Möge Allah dich demütigen.” Uthman sagte: “Bei Gott, Ich hörte den Heiligen Propheten (SAW) sagen: “Zubayr wird umgebracht werden, als er ein Abtrünniger des Islams wird.”

 

Salman sagt: “Ali (AS) sagte mir, und dies war zwischen ihm und mir selbst: “Uthman hat die Wahrheit gesprochen, und dies wird dann sein, nachdem Uthman umgebracht wird. Er wird mir seinen Treueeid schwören und ihn dann brechen und als ein Abtrünniger umgebracht werden.”

 

Salman sagt: “Dann sagte Ali (AS): “Außer vier, ist jeder nach dem Heiligen Propheten (SAW) ein Abtrünniger geworden. Nach dem Heiligen Propheten (SAW) wurden die Menschen wie Haroon und diejenigen, die ihm folgten und wie die Kuh und diejenigen, die ihr folgten.” So ist Ali (AS) wie Haroon und Atiq (Abu Bakr) wie die Kuh, und Umar wie Samiri.”

 

Ich hörte den Heiligen Propheten (SAW) sagen: “Kein Zweifel, eine Gemeinschaft von meinen Gefährten wird kommen, die einen Hohen Status bei mir haben, so dass sie den Sirat überqueren und als sie mich sehen werden und ich sie sehen werde, werden sie mich erkennen und ich werde sie erkennen. Sie werden sehr nah zu mir kommen. Ich werde sagen:

“Oh Gott, dies sind meine Gefährten, meine Gefährten.” Es wird gesagt werden: “Weißt du nicht, was sie nach dir getan haben? In der Tat, sie kehrten zurück, als du von ihnen geschieden bist.” Ich werde sagen: “Geht weg und werdet vernichtet.”

 

Und ich hörte den Heiligen Propheten (SAW) sagen: “ Meine Gemeinschaft wird die Tradition der Bani Israel in genau der gleichen Weise wählen, dass ein Fuß auf den anderen Fuß fällt, eine Spanne einer anderen Spanne gleicht, eine Hand wie die andere, eine Entfernung wie die andere Entfernung, bis sie ein Grube betreten, dann werden diese Leute auch diese Grube betreten. Wahrlich, die Thora und der Koran wurden von einem Engel auf einer Haut geschrieben, und mit einem Stift, und alle Beispiele mit Tradition wurden zu einem."

 

*Als Mekka erobert wurde, hatte ihn der Heilige Prophet (SAW) freigelassen -daher Tulaqa.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 5

 

Aban ibn Abi Ayyash hat von Sulaym ibn Qays al Hilali überliefert.

Sulaym sagte: “Ich hörte Salman Farsi sagen: “Am Tag des Jüngsten Gerichts wird Iblis mit Zügeln aus Feuer gebracht werden. ZUFER wird mit zwei angebundenen Zügeln aus Feuer gebracht werden. Iblis wird zu ihm gehen und schreien und sagen:

“Möge deine Mutter für dich weinen. Wer bist du? Ich bin derjenige, der zu Awwaleen und Aakhireen in Zwietracht beteiligt war, aber ich habe nur einen Zügel und du hast zwei?”

So wird er sagen: “Ich bin derjenige, der befahl und dem gehorcht wurde, und ich habe Gottes Gebot missachtet.”

 

Anmerkung: Allamah Majlisi (ar) schreibt in Bihar, Band 22, Seite 223:

ZUFER ist Umar, und HIBTAR ist sein Gefährte. Da die Last von ZAFAR dieselbe ist wie die Umars. HIBTAR heisst Fuchs, der sehr betrügerisch ist (listig) – sein Gefährte (Abu Bakr) war ein Betrüger (listig).

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 6

 

Sulaym ibn Qays al Hilali hat überliefert: “Mir wurde von Abu Dhar, Salman und Miqdad gesagt, und Ich hörte von Ali (AS). Eine Person rühmte sich selbst über Ali (AS), so sagte der Heilige Prophet (SAW) zu Ali (AS): “Oh mein Bruder, rühme du dich selbst über alle Araber. Du bist viel ehrenhafter als ein Cousin, als ein Vater, als ein Bruder und auch als eine Familie (nasab), ehrenhafter in Bezug auf Ehefrau, Kinder und Onkel und (auf dem Weg Allahs) derjenige, der das meiste Elend erduldet hat, soweit es dich selbst und den Reichtum betrifft, der Vollkommenste in Geduld und der Erste, der den Islam angenommen hat, der Kenntnisreichste in der Tradition Allahs, am Tag des Krieges- im Kampf gegen den Feind- der Tapferste im Herzen, der Großzügigste soweit es die Hände betrifft, der am weitesten Entfernte von der Welt, und derjenige, dessen Handlungen die besten Manieren haben, der Ehrlichste mit seiner Zunge, und mein und Allahs bester Freund.

 

Oh Ali, nach mir wirst du 30 Jahre am Leben bleiben. Du wirst Allah anbeten und die Unterdrückung der Quraysh mit Geduld ertragen. Dann, wenn du Helfer findest, wirst du im Wege Allahs kämpfen, indem du die versteckten Bedeutungen des Korans vorne bewahrst. Du wirst in der gleichen Weise kämpfen wie du mit mir gekämpft hast, indem du bei mir geblieben bist durch die Bewahrung der sichtbare Bedeutung (mit welchen du gekämpft hast), mit jenen Leuten meiner Gemeinschaft, die den Treueeid brachen, nachdem sie ihn dir geschworen haben und vom rechten Weg abkamen und den Glauben verließen. Dann wirst du den Märtyrertod sterben und dein Bart wird mit deinem Blut gefärbt werden, und dein Mörder wird demjenigen ähneln, der die Beine der Kamelstute abschnitt. Dafür wird er Gottes Feind sein, und er wird nicht in meiner Nähe oder in Gottes Nähe sein. Er wird wie der Mörder von Yahya ibn Zacharias sein und wie Pharao, der Nägel hatte."

 

Aban überliefert, dass er, bei der Überlieferung von Abu Dhar das oben genannte zu Hasan Basari sagte. Er (Hasan Basari) sagte: “Sulaym hat die Wahrheit gesprochen und Abu Dhar hat ebenfalls die Wahrheit gesprochen, dass Ali ibn Abu Talib führend war im Glauben, Wissen, in der Weisheit, Jurisprudenz, Meinung, Beziehung, Tugend, Reputation , im Leute treffen (gesellig), im Krieg und in der Tapferkeit, Großzügigkeit, bei der Hilfe an Menschen, in der Beziehung zum Heiligen Propheten (SAW) und in der Kenntnis des Abschlussgesprächs und im Erleiden von Schwierigkeiten im Islam. Wahrlich, bei jeder Angelegenheit war seine Arbeit am höchsten. Möge Allah Barmherzigkeit über Ali haben und ihm Seine Segen schicken.” Dann weinte er so sehr, dass sein Bart feucht wurde mit seinen Tränen.

 

Aban überlieferte: Ich fragte Hasan Basari: “Oh Abu Saeed, wenn du über irgendjemanden anderen als den Heiligen Propheten sprichst, sagst du Sallallahu Alayhi?” Er antwortete: “Wenn du über Muslime sprichst, bete für Barmherzigkeit für sie, und rezitiere Salawat auf Muhammad und Ale-Muhammad, und Ali ist der beste unter den Ale-Muhammad.”

 

So fragte ich: “Oh Abu Saeed, ist er besser als Hamza, Ja’afer, Fatimah, Hasan und Hussein?” Er antwortete: “Ja, Bei Gott, er ist der beste von allen, und wer würde an ihm zweifeln, der Beste zu sein?” Ich fragte: “Warum?” Er antwortete: “Er hat nie “Shirk” oder “Kufr” von sich gegeben oder Götzen angebetet, oder getrunken. Ali ist der beste, weil er der erste war, der den Islam annahm und Allahs Buch kannte und die Tradition des Heiligen Propheten (SAW). Der Gesandte Allahs sagte zu Fatimah: “Ich habe dich mit demjenigen verheiratet, welcher der beste in meiner Ummah ist.”, und wenn es irgendeinen besseren als ihn geben würde, dann hätte er (SAW) eine Ausnahme gemacht. Und der Heilige Prophet (SAW) erklärte Ali als seinen Bruder, als er die Bruderschaft unter den Menschen verkündete. So ist der Heilige Prophet (SAW) selbst der beste in der gesamten Ummah und als ein Bruder ist er ebenso der beste. Am Tag des Gadhir Khums wurde er (Ali) ernannt. Und welche Wilayat er hatte, machte er zur gleichen Wilayat Alis, obligatorisch für Menschen. Er sagte “Wessen Mawla ich bin, dessen Mawla ist auch Ali“, und er sagte ihm (Ali): “Du bist für mich so wie Haroon zu Musa war”, und er bezog dies auf keinen anderen in seiner Ahlul Bayt oder in der Ummah. Ali hat so viele Tugenden, in denen er führend war, und seine Vorzüge sind solche, die kein anderer hatte.”

 

Aban sagt: Ich fragte ihn: “Wer ist der beste in dieser Ummah nach Ali?” Er antwortete: “Seine Frau und seine Kinder.” So fragte ich: “Wer nach ihnen?” Er antwortete: “Dann Ja’afer und Hamza. Von den besten der Menschen sind die Gefährten des Umhangs, für die der Vers der Reinheit (Surah Ahzab: 33) offenbart wurde, mit dem der Heilige Prophet (SAW) sich selbst zudeckte und Ali, Fatimah, Hasan und Hussein unter den Umhang kommen ließ. Dann sagte er: “Dies sind meine Vertrauten und meine Familie. Allah hat alles Böse von ihnen fern gehalten und hat sie in einer Weise gereinigt, die sie verdienen, gereinigt zu werden.” Zu der Zeit bat Ummi Salmah darum, zusammen mit dem Heiligen Propheten und denen unter den Umhang zu dürfen. Der Heilige Prophet (SAW) sagte ihr: “Oh Ummi Salmah, du bist auf dem rechten Pfad, aber dieser Vers wurde für mich und sie speziell offenbart.” Ich sagte: “Allah! Oh Abu Sa’eed, was sagst du über Ali und was Ich dich über ihn sagen hörte?”

 

Er sagte: “Oh Bruder, Ich bewahre mein Blut vor diesen wuchtigen Tyrannen. Möge Allah sie verfluchen. Oh Bruder, wenn es nicht so wäre, dann würde der Stiel mich heben(würde gehängt werden), aber ich sage, dass du es gehört hast, so dass, wenn diese Angelegenheit sie erreicht, aufhören werden. Und was ich in Feindschaft gegenüber Ali sage, ist ein Ali neben Ali ibn Abi Talib, so dass sie denken, dass ich ein Feind Alis bin.

Allah sagt:

 

”Wehre das Böse mit Gutem ab! Wir wissen ja, was sie (über Uns) aussagen.” (Sure Muminun: 96)

 

was Taqqiyya bedeutet.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 7

 

Aban überlieferte, dass er von Sulaym hörte, der sagte: “Ich hörte Ali ibn Abi Talib (a.s) sagen:

 

“Die Ummah wird sich in 73 Sekten spalten, von denen 72 in die Hölle kommen werden, und 1 wird in den Himmel kommen. Von den 73, werden 13 ihre Liebe gegenüber uns Ahlul Bayt zeigen, von denen 1 in den Himmel und 12 in die Hölle kommen werden.

Die Sekte, die gerettet wird, wird diejenige sein, die rechtgeleitet ist, die hoffnungsvoll ist, die Iman hat, dem Befehl gehorcht (ihren Kopf senkt), wohltätig ist und intelligent. Sie ist es, die mir vertraut und den Kopf zu meinem Befehl senkt, meinem Befehl gehorcht, es vorzieht, von meinem Feind fern zu bleiben, mich liebt, Feindschaft mit meinem Feind beibehält, hat meine Rechte und mein Imamat erkannt und hat meinen obliegenden Gehorsam durch das Buch Allahs und der Tradition des heiligen Propheten begriffen, und ist kein Abtrünniger geworden, und hat nicht gezweifelt, denn Allah hat sein Herz mit dem Wissen um unsere Rechte erleuchtet und hat unsere Vorzüge erkannt, und das alles ist in sein Herz versunken und steht auf seiner Stirn geschrieben. Allah hat ihn zu meinen Schiiten eingetragen, bis sein Herz zufrieden ist und hat Sicherheit (Yaqin) entwickelt, dass es keinen Zweifel darin gibt.

Wahrlich, ich und meine Awsiya nach mir werden bis zum Tag des Jüngsten Gerichts rechtleiten und sind rechtgeleitet, und sind diejenigen, denen Allah durch eine Menge von Versen des Korans Nähe zu Sich gezeigt hat und Seinem Propheten und hat uns rein gemacht und unfehlbar und hat uns zu Zeugen für Seine Schöpfung genommen, uns zur Hujjat (Autorität) auf Seiner Erde erklärte, machte uns zum Schatz Seines Wissens, zu Minen Seines Wissens, Übersetzern Seiner Botschaft, bewahrte uns mit dem Koran und den Koran mit uns. Wir werden nicht getrennt und er wird nicht von uns getrennt bis wir die Himmlische Quelle des Heiligen Propheten (SAW) erreichen, wie er es gesagt hat: Und die ist die eine Sekte aus den 73, die vor der Hölle gerettet wird, und die vor Zwietracht, Irreführung und Zweifel bewahrt wird, und dies ist mit Sicherheit aus den Bewohner des Himmels und dies sind 70.000, die den Himmel betreten werden, ohne zur Rechenschaft gezogen zu werden.

Da die 72 Sekten den falschen Deen ausgewählt haben, und die Helfer des Deens des Shaytans sind und diesen Deen von Shaytan und seinen Freunden angenommen haben. Dies sind die Feinde Allahs, Seines Propheten, und den Gläubigen, und werden zur Hölle gehen ohne Abrechnung (hisab). Diese Leute werden weit weg sein von Allah und Seinen Propheten – sie haben Allah und Seinen Propheten vergessen, haben Allah Partner beigesellt, sind Götzendiener und haben Ihn abgelehnt, und außer Gott haben sie andere auf eine Weise angebetet, die sie nicht einmal wissen. Sie denken, dass sie eine gute Tat erbracht haben – am Tag des Jüngsten Gerichts werden sie sagen:

 

„Bei Allah, unserem Herrn, wir gaben Ihm keine Partner!“ (Sure Anam: 23)

 

„Eines Tages wird Allah sie allesamt erwecken. Und sie werden Ihm so schwören, wie sie euch schwuren, und werden glauben, es helfe ihnen etwas. Sie sind nun einmal Lügner!“ (Sure Mujadilah: 18).

 

Sulaym sagt: Ich fragte: “Oh Amirul Mumineen, was denkt Ihr über diejenigen, die anhielten, Euch nicht als Imam akzeptierten, aber Euch auch nicht als einen Feind erachten, auf Euch nicht eifersüchtig sind, nicht fromm sind in ihrer Religion, Eure Wilayat nicht akzeptiert haben, und auch nicht von Euren Feinden fern blieben und sagten: Ich weiß nichts – hat er recht?”

 

Der Imam antwortete: “Er gehört nicht zu den 73 Sekten. Der Heilige Prophet (S.A.W) hat diese 73 Sekten als die genommen, die Leugner sind, Feinde, die vortraten und die Menschen zu ihrem Deen riefen. Von denen wird 1 diejenige sein, die Allahs Deen ausgewählt hat, und 72 werden diejenigen sein, die Shaytans Deen ausgewählt haben und werden den Deen lieben, den sie gewählt haben.

Aber diejenigen, die an Tawheed glauben und dem Heiligen Propheten (SAW) Imam entgegen gebracht haben, aber unsere Wilayat nicht kennen und die Irreführung unserer Feinde nicht kennen, haben nicht halal oder haram begangen, und haben jene Dinge auserwählt, worin es keine Uneinigkeit gibt, und was Allah befohlen hatte. Bei Angelegenheiten, wo Uneinigkeit in der Ummah besteht, bleiben sie fern, unsicher, ob es befohlen worden ist oder nicht – so haben sie sich nicht dafür entschieden, ein Feind zu sein oder haben es nicht rechtmäßig oder unrechtmäßig gemacht, haben kein Wissen und auf welche Schwierigkeit auch immer sie stoßen, überlassen sie Allah. So werden sie gerettet.

Diese Sekte ist zwischen den Gläubigen und den Götzendienern und die Mehrheit der Menschen sind so, und dies sind diejenigen, die gefragt werden, Rechenschaft abzulegen, deren Taten gewogen werden, und sind aus ‘ARAF (ein Ort zwischen Hölle und Himmel) und sind jene Bewohner der Hölle, für die die Propheten, Engel und die Gläubigen sich einsetzen dürfen und werden aus der Hölle befreit werden – ihre Namen werden Höllenbewohner sein.

Aber die Gläubigen werden gerettet werden und den Himmel ohne Fragen betreten, und die Götzendiener werden zur Hölle gehen ohne Fragen. Rechenschaft wird nur für die Arten der Menschen sein, die zwischen den Gläubigen und den Götzendienern sind, und muallafatul qulub (jene, deren Herzen angesprochen werden können) und diejenigen, die mukhtnfah sind (die wenig Wissen haben) und jene, die neben Guten Taten, auch schlechte begangen haben und mit einem schwachen Glauben sind, die verwirrt sind über kufr und shirk und nicht wirklich wissen, ob sie Feindschaft hegen sollen und werden nicht den Pfad wählen, der sie zum Mumin oder Aarif macht. Diese Menschen werden von den Ashab-‘Aaraf sein. Diese werden von denen sein, unter Allahs Ermessen. Wenn Allah ihn zur Hölle schickt, dann wird es wegen Sünden sein, und wenn Er vergibt, dann wird es Seine Barmherzigkeit sein.”

 

So sagte ich: “Möge Allah Euch in Sicherheit bewahren. Wird dieser Gläubige, der weiß und die Menschen eingeladen hat, auch in die Hölle gehen?” Alayhissalam (Ali) sagte: “Nein”.

 

So fragte ich: “Wird derjenige, der seinen Imam nicht kennt, den Himmel betreten?”

 

Alayhissalam sagte: “Nein, aber es ist Allahs Wunsch.” So fragte ich: Wird ein Ungläubiger oder ein Götzendiener in den Himmel kommen?” Er sagte: “Außer einem Ungläubigen wird keiner zur Hölle gehen, aber es ist Allahs Wunsch.”

 

Ich sagte: “Möge Allah Euch in Sicherheit bewahren, derjenige, der zu Allah geht, Glauben hat (Imam) und seinen Imam kennt und ihm gehorcht – ist er von den Bewohnern des Himmels?”

 

Er antwortete: Ja, wenn er vor Allah ankommt mit seinem Glauben, dann wird er von jenen sein, über die Allah Azz wa Jall gesagt hat:

 

„Wer aber glaubt und das Rechte tut, die werden Bewohner des Paradieses sein und werden ewig darin verweilen.”(Sure Baqarah: 82)

 

„Diejenigen, welche glauben und gottesfürchtig sind“ (Sure Yunus: 63)

 

„Diejenigen, welche glauben und ihren Glauben nicht durch Ungerechtigkeit verdunkeln, haben Zuversicht, und sie sind rechtgeleitet.“ (Sure Anam: 82)

 

Ich sagte: “Wenn jemand zu Allah mit Gunahe Kabirah (Großer Sünde) geht?”

 

Er antwortete: “Es liegt an Seinem Wunsch und Seiner Diskretion, wenn er bestraft wird, dann wird er wegen seiner Sünde sein und wenn Er vergibt, dann wird es aus Seiner Barmherzigkeit sein.”

 

Ich fragte: “Wird Allah einen Gläubigen auch zur Hölle schicken?”

 

“Ja”, sagte er, “wegen seiner Sünden. Da er nicht von den Gläubigen ist, auf die sich Allah in diesem Vers bezog:

 

„Siehe, diejenigen Menschen, die Abraham am nächsten stehen, sind wahrlich jene, die ihm folgen, und das sind der Prophet und die Gläubigen. Und Allah ist der Hort der Gläubigen.“ (Sure Ale Imran: 68)

 

Da diese Menschen, die Allah erwähnt hat, jene Menschen sind, die keine Angst haben oder Traurigkeit – sie sind jene, die sehr gläubig sind, die ein bisschen Iman haben und ihren Iman nicht mit Unterdrückung vermischt haben. (Sure Baqarah:32,Yunus:63 und Anam:82).

 

Ich frage: “Oh Amirul Mumineen, was sind Iman und Islam?” Er antwortete: “Iman ist mit Wissen zu verstehen und zu akzeptieren, und Islam ist zu akzeptieren, den Kopf zu beugen und zu gehorchen.”

 

Ich fragte: “Bedeutet Iman nach Wissen (Manfah) zu akzeptieren?”

 

Er antwortete: “Derjenige, dem Allah Wissen über SICH gab, über Seinen Propheten und über Seinen Imam, dann hat er die Gehorsamkeit Allah gegenüber akzeptiert – er ist ein mumin.”

 

Ich sagte: “Das bedeutet, von Allah ist Wissen (Manfah) und von Menschen ist Akzeptanz.”

 

Er antwortete: “Manfah von Allah bedeutet, dass Er ruft, und Autorität gibt und verpflichtet und Belohnungen gibt, und Akzeptanz Allahs bedeutet, dass der Mensch akzeptiert, dass es Ihm frei steht, wen immer Er wünscht, zu wählen und Er entwickelt Manfah, in wessen Herz auch immer Er es wünscht.

Und wen immer Allah nicht zu einem ‘Aarif macht, dann hat er keine Autorität, und es ist obliegend für ihn, sich aus etwas fern zu halten, was er nicht weiß und Allah wird ihn nicht für seine Unwissenheit bestrafen und wird ihn für seine Handlung der Gehorsamkeit loben und wird ihn für seinen Ungehorsam bestrafen. Er (der kein ‘Aarif ist) wird die Fähigkeit haben, zu gehorchen oder nicht zu gehorchen. Er kann nicht unwissend bleiben, wenn er weiß – dies ist unmöglich.

Und es gibt nichts, dass ohne Qadha und Qadr (Schicksal und Bestimmung) geschehen kann, ohne Wissen und Buch, ohne jeglichen Zwang, weswegen Menschen hilflos waren, dann würden sie tadellos sein und können nicht gepriesen werden.

Derjenige, der unwissend ist, hat die Möglichkeit zu dem zurückzukehren, was er nicht von uns weiß, und derjenige, der Allah für Seine Gaben preist und für Sünden bereut, und sich mit dem Gehorsamen anfreundet, und ihn für seine Gehorsamkeit lobt, und Feindschaft gegenüber den Ungehorsamen hegt, und ihn nicht lobt, dann ist es genügend für ihn, sein Wissen uns gegenüber zu wenden.

 

(Anmerkung: Im Buch wird erwähnt, dass das Folgende unter Umständen nicht die Fortsetzung dieses Hadiths ist, wie die Original-Bücher es sagen)

 

Sie werden zur Rechenschaft gezogen werden. Einigen von ihnen wird vergeben werden und sie werden den Himmel wegen ihrer Akzeptanz des Tawheeds betreten, und es wird einige geben, die in der Hölle bestraft werden, und nachdem Propheten, Engel und die Gläubigen für sie Fürbitte leisten, werden diese Menschen aus der Hölle genommen und in den Himmel platziert werden, aber ihre Namen werden ‘Menschen der Hölle‘ sein. Und unter ihnen werden jene sein, die akzeptiert haben, und Waage (mizan) und Rechenschaft (hisab) werden für diese Menschen sein. Weil die Freunde von Allah, die auf dieser Erde Allah kennen, Seine Propheten, und Allahs Autorität (Hujjat) , und jene, die Zeugen über Seine Schöpfung sind, und ihnen gehorchen – diese Menschen werden in den Himmel gehen ohne jegliche Befragungen.

Und diejenigen, die ihnen gegenüber Feindschaft hegten und ihnen drohten, stolz waren, und Feinschaft hegten, waren Allahs Feind, werden die Hölle ohne Befragungen betreten.

Jene, die zwischen diesen beiden sind-die Mehrheit wird so sein, und dies sind diejenigen, für die es die Waage gibt, Fragen und Fürbitte. Diese sind Ashabe Mizan, Hisab und Shafaa’t (Gefährten der Waage, der Rechenschaft und Fürbitte)”.

 

Ich sagte: “Ihr habt meine Sorge genommen, meinem Herzen Zufriedenheit gegeben. Bitte betet zu Allah, dass Er mich als einen Freund von Euch bewahrt in dieser Welt und im Jenseits.”

 

Sulaym sagt: “Hadhrat Ali (a.s) drehte sich dann zu mir und sagte: “Warum sage ich dir nicht etwas, was ich vom Heiligen Propheten (SAW) gehört habe, was er Salman, Abu Dhar und Miqdad gesagt hat.” Ich sagte: “Ja, Oh Amirul Mumineen.”

 

Er sagte: “Rezitiere 10 Mal

 

Allahuma b’aathni A’la Imani bika wattasdeeq bi Muhammadin Rasulika, wal Wilayati Li Aliyyi ibn Abi Talib, wal Itimami ba Aaimmati min Alie Muhammad, Fa inni Qad Radhaytu bi dhailika, Ya Rabbi.”

 

Ich sagte: “Oh Amirul Mumineen, dies wurde mir von Salman, Abu Dhar und Miqdad gesagt und Ich habe es seitdem sie es mir sagten nicht ausgelassen.”

 

Er sagte: “Solange du am Leben bist, lasse davon nicht ab.”

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 8

 

 

Aban ibn Abi Ayyash überliefert von Sulaym ibn Qays: “Ich hörte Hadhrat Ali (AS) sagen, als eine Person ihm eine Frage hinsichtlich des Imans (Glaube) stellte.

 

Die Person sagte: “Oh Amirul Mumineen, bitte erzählt mir über den Iman. Nach Euch und außer Euch, werde ich diese Frage nicht stellen.”

 

Hadhrat Ali (AS) sagte: “Eine Person kam zu dem Heiligen Propheten (SAW) und stellte ihm eine ähnliche Frage, wie die, du mir gestellt hast. Er sagte etwas Ähnliches zu deiner.” Dann fing er (Ali AS) zu erzählen und sagte zu ihm dann: “Setze dich hin”.

 

Die Person sagte: “Ich habe Iman akzeptiert.”

 

Hadhrat Ali (AS) wandte sich zu ihm und sagte: “Weißt du nicht, dass Erzengel Gabriel zum Heiligen Propheten (SAW) in der Gestalt eines Menschen kam und ihn fragte, was Islam ist. Der Heilige Prophet (SAW) antwortete: “Zu bezeugen, dass es keinen Gott außer Allah gibt und Muhammad Sein Prophet ist, zu beten (salat), Almosen (zakat) zu geben, das Haus (hajj) zu besuchen, während des Monats des Ramadans zu fasten und sich rituell zu waschen, nach sexuellem Verkehr.” Dann fragte er (Engel): “Was ist Iman?” Der Heilige Prophet (SAW) antwortete: “An Allah, Seine Engel, Sein Buch, Seine Propheten, an das Leben nach dem Tod, an Qadr (Schicksal) zu glauben, sei es gut oder schlecht, süß oder sauer.”

Als der Mensch aufstand, sagt der Heilige Prophet (SAW): “Dies ist Erzengel Gabriel, der kam, um dir dein Deen zu bezeugen.” Als der Heilige Prophet (SAW) also etwas sagte, sagte der Erzengel Gabriel: “Ihr habt die Wahrheit gesprochen.”

Der Erzengel fragte, wann der Tag des Jüngsten Gerichts sein würde. Er (SAW) sagte: “Derjenige, der gefragt, weiß nicht mehr als derjenige, der fragte.”

Dann sagte Gabriel: “Ihr habt die Wahrheit gesprochen.”

 

Nach dem Erzählen der Konversation Gabriels sagte Ali (AS): “Sei dir bewusst, der Iman hat vier Säulen - Yaqin, Sabr, Adl, Jihad (Glauben mit Sicherheit, Geduld, Gerechtigkeit und der Kampf im Wege Allahs).

Es gibt vier Sparten des Yaqin: Eifer, Furcht, nicht zu viel Liebe für diese Welt und Hoffnung. So wird derjenige, der kühn ist, um ins Paradies zu gehen, sich von seinen Wünschen seines Selbst trennen, und derjenige, der die Hölle fürchtet, wird sich von verbotenen Taten fernhalten. Demjenigen, der diese Welt nicht zu sehr liebt, werden die Schwierigkeiten leicht gemacht, und derjenige, der auf den Tod hofft, wird schnell darin sein, Gutes zu erbringen.

Sabr hat vier Sparten: Intelligent zu denken, die Bedeutung der Weisheit zu verstehen, eine Lektion mit dem Wissen und der Überlieferung von denen aus dem Anfang zu lernen. Wer immer also intelligent denkt, wird seine Weisheit sichtbar. Wessen Weisheit sichtbar ist, wird eine Lektion verstehen, wer eine Lektion versteht, wird die Bedeutung der Weisheit verstehen. Derjenige, der die Bedeutung der Weisheit versteht, wird so, als wäre er vom Anfang.

Adl hat auch vier Sparten: Verständnis in der Tiefe, in der Tiefe Wissen, Blumen des Befehls und Garten der Geduld. Derjenige, der in der Tiefe Verständnis hat, wird in der Lage sein, es zu erweitern. Derjenige, der Wissen erwirbt, wird die Gesetze der Weisheit vor sich sehen. Derjenige, der den Garten der Geduld erwirbt, wird bei seiner Arbeit nicht unnötig überschreiten und wird sein Leben auf eine Weise leben, dass die Menschen ihn loben werden.

Jihad hat auch vier Sparten: Gutes zu gebieten und Böses zu verbieten, mit Ehrlichkeit zu handeln in alle Angelegenheiten, wütend zu sein für das Wohlgefallen Allahs und Feindschaft gegenüber den Übeltätern zu hegen. Derjenige, der Gutes gebietet, wird den Rücken eines Gläubigen stärken, und derjenige, der Übel verbietet, wird den Übeltäter demütigen. Derjenige, der ehrlich in allen Angelegenheit ist, wird seine Verpflichtungen erfüllen. Für denjenigen, der Feindschaft gegenüber den Übeltätern hegt und zornig wird für das Wohlgefallen Allahs, wird Allah wütend werden. Dies ist Glauben und seine Säulen und seine Sparten.”

 

Sulaym setzt fort: Ich fragte: “Oh Amirul Mumineen, kurz, was ist es, das eine Person zu einem Gläubigen, Atheisten und Abgekommenen macht?”

 

Er (AS) antwortete: “Jetzt, wo du gefragt hast, dann höre zu. Kurzgesagt, eine Person ist ein Gläubiger, wenn Allah ihm Wissen über SICH gibt, er seinen (Meister) und Seine (Einheit) akzeptiert, und wenn Allah ihm Wissen gibt über Seine Propheten, er Nubuwah akzeptiert und akzeptiert, dass der Prophet der Überbringer von Allahs Befehl ist, wenn Er ihm Wissen über Seinen Hujjat (Imam) gibt, der auf Seiner Erde ist und Sein Zeuge über Seine Schöpfung ist, dann akzeptiert er es, ihm (Imam) zu gehorchen.”

 

Ich fragte: “Oh Amirul Mumineen, wird eine Person ein Gläubiger werden, wenn er, außer dem, was Ihr erwähnt habt, nichts anderes weiß?”

 

Er antwortete: “Ja. Wenn ihm befohlen wird, gehorcht er und wenn er angehalten wird, hält er an.” Er (as) setzte fort: “Kurz gefasst, was eine Person zu einem Atheisten macht, ist, wenn er etwas zu seinem Deen nimmt und denkt, dass Allah darüber befohlen hat, wenn Allah es verboten hat. Er macht das zu seinem Deen und wählt Feindschaft und wählt Freundschaft und denkt, dass er Allah mit Seinen Befehlen anbetet.

Und kurz gefasst, was eine Person abkommen lässt, ist wenn er nicht erkennt, wer Allahs Hujjat auf Seiner Erde ist und nicht denjenigen kennt, den Allah zum Zeugen gemacht hat über Seine Erde, seine Gehorsamkeit befohlen hat und seine Wilyat obliegend gemacht hat.”

 

Sulaym sagte: “Oh Amirul Mumineen, bitte sagt mir deren Namen.”

 

Er sagte: “Dies sind die Menschen, die Allah Sich und Seinem Propheten nah gemacht hat und Er sagte:

 

„Gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und denen, die Befehl unter euch haben.” (Sure Nisa: 59)

 

Sulaym sagte: “Informiert mich im Detail über sie.”

 

Ali (AS) sagte: “Es gibt jene Menschen, für die der Heilige Prophet (SAW) in seiner letzten Predigt, nach der er gestorben ist, sagte: “Ich hinterlasse euch zwei Dinge – solange ihr mit ihnen seid, werdet ihr nicht in die Irre gehen – Allahs Buch und meine Ahlul Bayt. Weil Allah, der Großartige, der Subtile, mir versprochen hat, dass diese beiden sich nicht voneinander trennen werden bis sie zu mir so (zeigt seinen Zeigefinger, den anderen Zeigefinger berührend) zu der Himmlischen Quelle von Kawthar kommen, da an dieser (zwei Finger der gleichen Hand zeigend) einer kürzer ist als der andere. Haltet ihr euch an diese zwei, werdet ihr nicht in die Irre gehen, und geht ihnen nicht voraus, andernfalls werde ihr vernichtet werden. Bleibt nicht hinter ihnen, andernfalls werden ihr euch trennen. Und lehrt sie nicht, da sie mehr wissen als ihr.”

 

Sulaym sagte: “bitte sagt mir seinen Namen.”

 

Ali (AS) sagte: “Er ist die gleiche Person, die der Heilige Prophet (SAW) in Gadhir Khum ernannt hat und ihn allen gezeigt hat und ihnen gesagt hat, dass er Autorität über jede Seele hat, dann befahl er, dass die, die anwesend sind, diese Botschaft denen weitergeben, die nicht anwesend sind.”

 

Sulaym sagt: “Seid ihr das, Oh Amirul Mumineen?”

 

Er (AS) sagte: “Ich bin der erste von ihnen und der beste von ihnen. Dann ist es mein Sohn Hasan nach mir, der Autorität über die Gläubigen hat, dann mein Sohn Hussein, der nach ihm derjenige ist, der Autorität über die Gläubigen hat. Dann gibt es alle Awsiya des Heiligen Propheten (SAW) bei Quelle, einer nach dem anderen.”

 

Zu der Zeit stand jene Person neben Ali (AS) und küsste seine Stirn und sagte dann: “Ihr habt es klar gemacht und mein Problem gelöst und was ich in meinem Herzen hatte, habt ihr geklärt.”

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 9

 

 

Aban ibn Abi Ayyash hat von Sulaym ibn Qays al Hilali überliefert:

 

Eine Person kam zu Ali (AS) und stellte ihm eine Frage bezüglich des Islams, so sagte Alayhissalam: “Allah Tabarak Wa Ta’ala schickte Islam und machte seine Gesetze einfach für die, die Islam akzeptieren und machte seine Säulen stark gegen jene, die ihm gegenüber Feindschaft hegen, und für jene, die sich mit Islam anfreunden, machte Er Islam zu ihrer Würde und für jene, die ihn akzeptieren, ist Islam Frieden, und er ist eine Rechtleitung für die Anhänger, er ist eine Verzierung.

Für jene, die sich selbst mit Islam assoziieren, ist er vorteilhaft. Für jene, die sich davor bewahren wollen, ist er ein kräftiger Strick, und für jene, die ihn akzeptieren, ist er eine Schnur. Für jene, die sein Wissen erwerben, ist er ein Argument und für jene, die sich damit erleuchten möchten, ist er ein Licht.

Für jene, die ihren Feind überwältigen wollen, ist er ein Zeuge. Für jene, die ihn als einen Richter nehmen wollen, ist er erfolgreich für sie und für jene, die sich an ihn erinnern, ist er Wissen.

Für jene, die ihn erzählen, ist er ein Hadith. Für jene, die eine Entscheidung damit ersuchen, ist er ein Befehl, und er ist Geduld für jene, die dadurch Erfahrung ersuchen.

Für jene, die dadurch denken, ist er Intelligenz und die Heilung. Er ist Verständnis für jene, die mit Intelligenz arbeiten und für jene, die mit Verständnis arbeiten, ist er Sicherheit.

Für jene, die mit Bestimmung arbeiten, ist er Verständnis mit dem Herzen. Für jene die ihn zu einer Markierung machen, ist er ein Zeichen. Jene, die Rat von ihm wünschen, ist er eine Lektion. Für den Ehrlichen, ist er Erfolg. Er ist Liebe für jene, die sich selbst verbessern. Für jene, die ihm nah sind, ist er eine Quelle der Nähe; für jene, die von ihm abhängig sind, ist er Vertrauen; Für diejenigen, die alle ihre Aufgaben ihm überlassen, ist er Hoffnung. Für denjenigen, der glaubt, ist er eine Höhle, und für denjenigen, der seinen Kopf senkt, ist er ein Schutz. Für den Ehrlichen ist er Freude. Für den Frommen ist er ein Rat und für die Erfolgreichen ist er Erfolg.

Er ist die Wahrheit, sein Weg ist Rechtleitung, seine Attribute sind Güte, und seine Wirkung ist Größe. Von all den Wegen, ist er der Hellste und von allen Minaretten ist er der am meisten Erleuchtete. Sein Licht ist sehr hell und sein Ende ist sehr hoch. Sein Boden ist

sehr einfach, es ist ein Zentrum des Guten. Jeder will mit ihm vorwärts gehen. Und seine Bestrafung ist schmerzhaft, sein Segen ist sehr alt, und die nützlichen Dinge sind sogar von früher. Seine Ausführer sind seriös, sein Weg ist Glauben und seine guten Taten sind seine Minarette. Verständnis ist sein Licht - der Tod ist sein Ende, diese Welt ist sein Boden, der Tag der Auferstehung ist sein Ergebnis. Der Himmel ist seine Gegenwart, die Hölle ist seine Bestrafung (Züchtigung). Frömmigkeit ist sein Gepäck und der Gutes Erbringende ist sein Ausführer. Gute Taten werden durch den Glauben verstanden, und durch sie wird Verständnis gehemmt, und durch Verständnis entsteht die Angst vor dem Tod, und diese Welt erreicht ihr Ende durch den Tod, und Dünya wird am Tag des Jüngsten Gerichts vergehen, und der Tag des Jüngsten Gerichtes bringt einen näher zum Himmel, und der Himmel ist die Sehnsucht der Höllenbewohner, und die Hölle ist eine Ermahnung für die Frommen. Frömmigkeit ist ein Zweig des Glaubens. Und dies ist Islam.”

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 10

 

Aban ibn Abi Ayyash überliefert von Sulaym ibn Qays Hilali. Sulaym sagte: “Ich fragte Ali (a.s): “Oh Amirul Mumineen, Ich hörte einige Kommentare des Korans von Abu Dhar, Salman und Miqdad, und einige Riwaya, die sie vom Heiligen Propheten (SAW) gehört haben. Danach hörte ich eine Bestätigung von diesen durch Euch. Ich habe eine Menge von Dingen gesehen, die mit dem Kommentar des Korans zusammenhängen und eine Menge von Überlieferungen von dem Heiligen Propheten (SAW) in den Händen der Menschen und sie sind anders von dem, was ich von Euch gehört habe, und die Menschen denken, dass sie ungültig sind. Glaubt ihr, dass diese Menschen absichtlich über den Heiligen Propheten (SAW) lügen und den Koran durch ihr eigenes Veständnis kommentieren?”

 

Sulaym sagte: “Ali (A.S.) drehte sich zu mir und sagte: “Oh Sulaym, du hast gefragt so verstehe die Antwort. Die Menschen haben in ihren Händen Gültige und Ungültige, Wahrheit und Lüge, Nasikh (jene Verse, die andere Verse ungültig machen) und Mansukh (die ungültigen Verse), Spezielle und Allgemeine, Mohkam (Deutliche) und Mutashabih (Unklare) und Hifdh (Auswendig gelernte) und Wahma (Verdächtige) und während der Zeit des Heiligen Propheten (SAW) erzählten Menschen auch Lügen und brachten sie mit ihm in Verbindung, bis er (SAW) vor ihnen aufstand, um sie zu adressieren. Er sagte:

 

“Oh Menschen, es gibt viele, die mit mir Lügen verbinden. Jede Person also, die absichtlich eine Lüge mit mir verbindet, sollte für sich selbst einen Platz in der Hölle reservieren.” Nach seinem Tod logen Menschen und verbanden die Lüge mit ihm. Der Heilige Prophet (S.A.W), Möge Allah den Nabi des Rahmahs (den Propheten der Barmherzigkeit) segnen und Seinen Segen an ihn und seine Ahlul Bayt schicken. Diejenigen, die dir Überlieferungen erzählen werden, werden aus vier Typen bestehen – es wird keinen fünften geben.

Einer wird ein Heuchler sein, der den Iman darstellen wird und ein Muslim ist, nur um sich so auszugeben. Er denkt nicht, dass es schlecht ist oder eine Sünde, absichtlich falsche Dinge mit dem Heiligen Propheten (S.A.W) zu verbinden. Wenn Moslems wüssten, dass er ein Lügner ist, ein Heuchler, dann würden sie nicht akzeptieren, dass das, was er sagte, wahr ist.

Aber sie sagten, dass er der Gefährte des Heiligen Propheten (S.A.W) ist, sie haben ihn gesehen, hörten Überlieferungen von ihm, er lügt nicht und denkt nicht, dass es rechtmässig ist, mit dem Heiligen Propheten (S.A.W) eine Lüge zu verbinden.

Wohingegen die Information, die Allah über die Heuchler gegeben hat, hat Er gegeben, und Er hat die Attribute beschrieben, die er aufweist.

 

Allah Tabarak WA T’Ala hat gesagt:

 

"Doch wenn du sie siehst, gefällt dir ihre Erscheinung. Und wenn sie sprechen, hörst du auf das, was sie sagen.“ (Sure Munafiqun: 4)

 

Diese Menschen blieben am Ende am Leben und kamen den Imamen näher, die sie abkommen ließen und denen, die sie zur Hölle riefen durch Betrug, Lüge, Heuchelei und Beschuldigung. So machten sie sie zu Führern und ließen sie auf den Rücken der Menschen reiten und in dieser Welt versorgten sie sich selbst durch sie. Und Menschen sind mit den Königen, außer denen, die Allah rettet. Dies ist also die erste von den vier Typen.

Es gibt einen anderen, der etwas vom Heiligen Propheten (S.A.W) gehört hat, aber er erinnerte sich nicht genau, was er gehört hat und hat nicht absichtlich gelogen, und er hat das, was er vom Heiligen Propheten (S.A.W) gehört hat und handelt danach und sagt, dass er es vom Heiligen Propheten (SAW) gehört hat. Wenn die Moslems wüssten, dass er irgendeinen Zweifel hat, dann würden sie es nicht akzeptieren. Wenn er es selbst wüsste, dass er zweifelhaft ist, würde er davon ablassen.

Der dritte Typ ist eine Person, die etwas vom Heiligen Propeten (SAW) gehört hat, was er befahl und dann stellte er es ein, und die Person weiß es nicht oder hat etwas gehört, dass es eingestellt wurde und danach befahl es der Heilige Prophet (SAW), und die Person weiss es nicht.

Diese Person erinnerte sich an Mansukh (welcher Befehl zurückgezogen wurde) und erinnerte sich nicht an Nasikh (was aktuell ist). Wenn er wüsste, dass es Mansukh war, würde er davon ablassen. Wenn die Moslems wüssten, dass der Befehl Mansukh war, als sie ihn hörten, würden sie alle davon ablassen.

Der vierte Typ ist eine Person, die keine Lüge mit Allah oder Seinem Propheten assoziiert hat, da er gegenüber einer Lüge feindlich gesinnt ist und Allah fürchtete, den Heiligen Propheten (SAW) respektierte und wertschätzte und keinen Zweifel hatte. Er erinnere sich daran, wie er es gehört hatte. Er fügte nichts hinzu oder ließ irgendetwas aus, er erinnerte sich an Nasikh und Mansukh, handelte nach Nasikh und unterließ es nach Mansukh.

 

Der Befehl des Heiligen Propheten (SAW), zu tun und zu unterlassen, ist wie der Koran. Er ist Nasikh und Mansukh. Er ist allgemein und speziell, Mohkam und

Mutashabih. Manchmal gab es zwei Arten seiner Rede. Eine pflegte speziell und allgemein zu sein wie der Koran. Derjenige, der nicht wusste, was Allah meinte und der Heilige Prophet (SAW) meinte, hörte dies auch. Nicht alle Gefährten des Heiligen Propheten (SAW) waren von der Art, die ihn fragen und verstehen würden. Es gab auch jene, die zu fragen pflegten, aber es nicht verstanden, bis sie wollten, dass jemand kommt, oder ein Arabi (einer, der in den Randgebieten Medinas lebte) kommt und den Heiligen Propheten (SAW) fragt, so dass sie ihn hören würden.

 

Ich pflegte jeden Tag zum Heiligen Propheten (SAW) zu gehen – einmal am Morgen und einmal in der Nacht, und er pflegte mich alleine zu sehen, und wo immer er hinging, pflegte ich mit ihm zu gehen. Die Gefährten des Heiligen Propheten (SAW) wissen, dass er dies mit keinem anderen tat außer mit mir und manchmal geschah dies in meinem Haus. Der Heilige Prophet (SAW) pflegte zu mir zu kommen, und wenn ich zu ihm zu manch einem Platz zu gehen pfegte, pflegte er mich alleine zu treffen, und bat seine Frauen darum, zu gehen, und es gab keinen außer ihm und mir, und wenn er zu meinem Haus kam, um mich alleine zu treffen, dann gingen weder Fatimah noch meine Kinder weg. Als ich ihn zu fragen pflegte, antwortete er mir, und als ich still war oder meine Fragen beendete, fing er selbst an. Es gibt keinen Vers des Korans, der offenbart wurde, welchen er mich nicht rezitieren und schreiben ließ, und ich pflegte mit meinen eigenen Händen zu schreiben, und er pflegte zu Allah zu beten, dass ich ihn verstehe und ihn mir merke.

 

Ich habe keinen Vers aus dem Buch Allahs je vergessen, seit ich ihn mir gemerkt habe. Er sagte mir seine Bedeutungen, und ich merkte sie mir, und er ließ ihn mich aufschreiben, und ich schrieb ihn auf. Und es gibt nichts, dass Allah ihm sagte, haram oder halal, oder Amr oder Nahiy und Itaa’t (Gehorsamkeit) und Sünde, und Dinge, die geschehen sind oder bis zum Tag des Jüngsten Gerichts geschehen werden, ohne daß er es mir sagte, und ich merkte es mir. Ich habe nicht einmal einen Buchstaben darüber vergessen. Denn hielt der Heilige Prophet (SAW) eine Hand auf meine Brust und betete zu Allah, dass meine Brust mit Wissen gefüllt wird, (mit) Verständnis (fahm), Fiqh (Jurisprudenz), Hukm und Noor (Licht), und er lehrt mich auf solch eine Weise, dass ich nicht unwissend bleibe, und es mir auf eine Weise merke, dass ich es nicht vergesse. Eines Tages fragte ich ihn:

 

“Oh Prophet Allahs, seit dem Tag, an dem Ihr für mich gebetet habt, was immer Ihr gebetet habt: ich habe das Wissen nicht vergessen, das Ihr mich gelehrt habt. Warum lasst ihr mich schreiben, und warum verlangt ihr von mir, zu schreiben? Habt Ihr Angst, dass ich es vergessen werde?”

 

Er antwortete: “Oh mein Bruder, ich habe keine Angst, dass du es vergessen wirst oder davon unwissend wirst. Allah hat informiert, dass Er mein Gebet für dich akzeptiert hat und für deine Partner (die 11 Imame), die nach dir sein werden.”

 

Ich fragte: “Oh Prophet Allahs, wer sind meine Partner?”

 

Er antwortete: “Jene, die Allah zu Sich nah machte und mit Sich, auch nah zu mir – für die Er sagte:

 

"Gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und denen, die Befehl unter euch haben.“ (Surah Nisa:59)

 

So fragte ich: “Oh Prophet Allahs, wer sind diese Menschen?”

 

Er antwortete: “Sie sind Awsiya bis sie alle zu mir zur Fontäne kommen. Sie sind alle rechtgeleitet und sind Rechtleiter. Sie werden nicht beeinträchtigt werden durch die, die ihnen Schaden zufügen, und verlieren nicht durch jene, die sie verlassen. Sie sind alle mit dem Koran, und der Koran ist mit ihnen. Sie werden sich nicht vom Koran trennen, und der Koran wird sich nicht von ihnen trennen.

Durch sie wird Allah meiner Ummah helfen, und durch sie wird es regnen, und durch ihre Gebete, die bereits akzeptiert wurden, werden die Miseren beseitigt werden.”

 

Ich sagte: “Oh Prophet Allahs, bitte sagt mir deren Namen.”

 

Er antwortete: “Dieser Sohn von mir (er hielt seine Hand auf Hassans (a.s) Haupt), dann nach ihm dieser Sohn von mir (und er hielt seine Hand auf Husseins (a.s) Haupt) und dann meine Söhne von diesem Sohn (wieder legte er seine Hand auf Husseins (a.s) Haupt), dann wird sein Sohn, dessen Name der gleiche sein wird wie meiner, dessen Name Mohammed sein wird. Er wird mein Wissen ausbreiten und er wird der Schatzmeister der Botschaft Allahs sein, und Oh mein Bruder, bald wird Ali geboren werden während deiner Lebenszeit, so richte ihm meinen Salaam aus.”

 

Dann wandte er sich zu Hussein (a.s) und sagte:

“Sehr bald wird Muhammad I Ali zu deiner Lebzeit geboren – richte ihm meinen Salaam aus.” Dann, Oh Bruder, alle 12 Imame in deinen Kindern” (z.B.12 Imame inklusive Ali (a.s).)

 

Dann fragte ich: “Oh Gesandte Allahs, sagt mir die Namen von allen.”

 

So gab er (SAW) die Namen von jedem einzelnen an. "So, Oh Bruder Bani Hilals, bei Gott, der Mahdi (Rechtleiter) dieser Ummah wird derjenige sein, der diese Erde mit Gerechtigkeit und Frieden auf die gleiche Weise füllen wird, wie sie voller Unterdrückung und Tyrannei ist. Bei Gott, ich kenne alle von ihnen, die den Treueeid zwischen Rukn-Makam (ein Platz zwischen Hajre Aswad und Makame Ibrahim) schwören werden, und ich kenne ihren Namen und ihre Abstammungen.”

 

Sulaym sagte: “Nach dem Tod Alis (a.s.) traf ich Hasan (a.s) und Hussein (a.s) in Medina und überlieferte ihnen diesen Hadith von ihrem Vater. Sie sagten beide: [“Du sagst die Wahrheit. Unser Vater erzählte dir diesen Hadith, als wir saßen, und wir merkten ihn uns von dem Heiligen Propheten (SAW) auf die gleiche Weise, wie du informiert wurdest durch unseren Vater. Es gibt dabei weder eine Ergänzung noch Auslassung.”]

 

Sulaym sagte: “Dann traf ich Ali Ibnul Hussein (a.s), als sein Sohn Muhammad ibn Ali (a.s) mit ihm war. Ich überlieferte ihm diesen Hadith auf die Weise, wie ich ihn vom seinem Vater gehört habe, und seinem Onkel, und von Ali (a.s). So sagte Ali Ibnul Hussein (a.s): [“Amirul Mumineen (a.s) lehrte mich, vom Heiligen Propheten (S.A.W) überliefernd, als er krank war, und ich ein Kind.”]

 

Dann sagte Muhammad (a.s): [“Ich wurde durch meinen Großvater Hussein (a.s) gelehrt, durch den Heiligen Propeten (SAW), als er krank war.”]

 

Aban sagte: “Ich sagte den ganzen Hadith zu Ali Ibnul Hussein (a.s), überlieferte ihn von Sulaym.

 

Er sagte: [“Sulaym sagt die Wahrheit. Jabir ibn Abdullah Ansari kam zu meinem Sohn, als er ein Kind war und kam immer wieder zum Unterrichtsort. Er küsste ihn (meinen Sohn) und richtete ihm den Salaam des Heiligen Propheten (SAW) aus.”]

 

Aban sagte: “Ich ging zum Hajj nach dem Tod Ali Ibnul Husseins (a.s) und traf Abu Ja’afer, Muhammad ibn Ali (Friede sei mit ihnen beiden) und erzählte ihm den ganzen Hadith, ohne auch nur einen Buchstaben wegzulassen. Seine beiden Augen füllten sich mit Tränen und er sagte:

 

[“Sulaym sagte die Wahrheit. Mein Großvater Hussein (a.s) und ich saßen mit meinem Vater, und er überlieferte diesen Hadith genau so wie diesen zu mir.

Zu der Zeit sagte mein Vater: DU HAST DIE WAHRHEIT GESAGT. Mein Vater hat diesen Hadith genau so von Amirul Mumineen (a.s) überliefert, und wir sind Zeuge.”]

 

Dann sagten mir beide, was immer sie vom Heiligen Propheten (SAW) gehört haben. Aban ibn Abi Ayyah sagt: “Danach sagte Abu Ja’afer al Baqir (a.s) zu mir:

[“Die Unterdrückung, zu der die Quraysh uns unterzogen haben und die Art und Weise, wie sie uns überwältig haben und uns getötet haben und die Tyrannei, die unsere Schiiten erduldet haben und die Unterdrückung, die unsere Liebenden von den Menschen ertragen haben! Kein Zweifel, am Tag, an dem der Heilige Prophet (SAW) verschieden ist, hat er über unsere Rechte informiert und befohlen, uns zu gehorchen, und machte unsere Wilayat und Muwaddah obliegend und informierte jeden, dass wir über sie mehr Autorität haben als sie selbst, und er befahl den Anwesenden, jene zu informieren, die nicht anwesend waren. Aber die Menschen haben Ali (a.s.) überwältigt und Ali (a.s) sagte ihnen alles, was der Heilige Prophet (SAW) ihm gesagt hatte, und was die Menschen über ihn gehört hatten.

 

Die Menschen sagten: “Du sagst die Wahrheit, dass der Heilige Prophet (SAW) das gesagt hatte, aber er hat es wieder zurückgenommen und gesagt, dass wir Ahlul Bayt jene sind, für die Allah eine hohe Wertschätzung gegeben hat und uns auserwählt hat und für uns duniya nicht den Vorzug gegeben hat, und Allah Nubuwah und Imamah für uns nicht zusammentragen wird.” Vier Menschen bezeugten dies – Umar, Abu Ubeydah, Ma’az ibn Jabal und Salim Mawla Abi Huzayfah, erschufen so in den Köpfen der Menschen Zweifel. So bestätigten die Menschen, was sie sagten und kehrten (vom Deen) zurück. Sie nahmen das Kalifat von den Minen weg, wo Allah es hielt. Sie sprachen über unsere Rechte und benutzten sie als ein Argument, um die Ansar ruhig zu halten und übergaben dann das Kalifat an Abu Bakr. Dann übergab es Abu Bakr an Umar, um es ihm zurückzuzahlen. Dann deklarierte Umar eine shura (einen Ausschuss) unter 6 Menschen und jeder gab sie (die Stimme) an Abdul Rahman. Dann gab ibn Awf sie an Uthman unter der Bedingung, dass er sie ihm zurückgab.

Uthman betrog, so sagte ibn Awf, dass er (Uthman) kafir war und unwissend und verspottete ihn zu seiner Lebenszeit. Die Kinder Abdul Rahmans glaubten, dass Uthman ihn vergiftete, und er starb. Dann standenTalha und Zubayr auf und schwörten beide bereitwillig den Treueeid an Ali (a.s) und brachen den Eid und betrogen. Sie nahmen ‘Aishah mit sich nach Basra und forderten Blut (Rache) von Uthman. Dann rief Muawiyah die boshaften Menschen von Shaam, um für Uthmans Blut Rache zu nehmen und brachten Krieg an uns.

 

Dann widersetzte sich Ahle Harura (Kharjites) Ali (a.s), indem er sagte, dass Ali (a.s) eine Entscheidung treffen solle nach dem Buch Allahs und der Tradition des Heiligen Propheten (SAW). Wenn die beiden eine Entscheidung nach der obigen Bedingung getroffen hätten, dann hätte Ali (a.s) nach dem Buch Allahs und der Tradition Seines Propheten (SAW) Amirul Mumineen sein sollen. Ahle Nehrwan widersetzte sich diesem und kämpfte mit ihm. Dann schworen die Menschen Hasan ibn Ali (a.s) nach seinem Vater den Treueeid und waren sich einig, ihn zu unterstützen und betrogen dann und versuchten, ihn an Muawiyyah auszuhändigen und griffen ihn an, bis sie ihm ein Messer in seinen Schenkel rammten, seine Armee plünderten und die khalkhal (Eine Zierde, die am Fußgelenk getragen wird) der Mütter seiner Kinder. Danach, als er keine Helfer hatte, unterschrieb er einen Friedensvertrag mit Muawiyah, bewahrte sein Blut und das Blut seiner Ahlul Bayt und seiner Schiiten, die wenige waren.

 

18.000 Menschen aus Kufa schworen an Hussein (a.s) den Treueeid. Sie betrogen ihn und widersetzten sich ihm und kämpften mit ihm, bis er den Märtyrertod starb. Seit dem Tod des Heiligen Propheten (SAW) wurden wir Ahlul Bayt gedemütigt, zurückgehalten und wurden beraubt und getötet und wurden dazu gebracht, unsere Heimatstadt zu verlassen. Und wir hatten Angst um unser Blut und das Blut unserer Anhänger. Die Betrüger kamen durch ihre Lügen den Oberhäuptern, Richtern und Gouverneuren in jeder Stadt näher, und unsere Feinde erzählten falsche und ungültige Überlieferungen, die sich auf ihre alten Oberhäupter bezogen und zitierten riwayah (Überlieferungen), die wir nie gesagt hatten. Sie wollten uns nur demütigen und uns der Lüge beschuldigen und wollten ihren Oberhäuptern durch Lügen näherkommen.

 

Nach dem Verscheiden Hasans (a.s) wurde dies sehr üblich während der Zeit Muawiyahs. Zu der Zeit wurden in jeder Stadt die Schiiten getötet, ihre Hände und Füsse wurden abgehackt, und sie wurden gehängt wegen Beschuldigungen, uns nahe zu stehen und der Rede über ihre Liebe für uns.

Danach stiegen die Widrigkeiten in Zahl und Stärke vom Martyrium Husseins (a.s) bis zu der Zeit ibn Ziyads an. Dann kam Hajjaj und tötete sie (Schiiten Alis) für jeden Zweifel und jede Beschuldigung, bis gesagt wurde, dass diese Person (Schiit) ein zindiq und majusi war. Und Hajjaj gefiel es besser, dass diese Worte benutzt wurden, anstatt zu sagen, dass sie die Schiiten Husseins Salwatullah Alayhi waren.

 

Manchmal findest du eine Person, die über eine andere Person redet, als sei er gut. Es ist möglich, dass er vielleicht gottesfürchtig ist und auch ehrlich. Er erwähnt eine solche große Überlieferung, welche überraschend ist und in der er die Tugende der vorherigen Herrscher erwähnt, während Allah nicht einmal eine solche Sache erschaffen hat. Und er denkt, dass dies wahr ist, weil er es von Leuten gehört hat, von denen er nicht gedacht hat, dass sie unehrlich sind und weniger gottesfürchtig. Und sie überliefern solche schlechten Dinge von Ali (a.s) und Hasan (a.s) und Hussein (a.s), dass nur Allah weiss, was sie (die Überlieferer) ihnen an Lügen zugeschrieben haben, ungültige und falsche Dinge.”]

 

Aban sagt: “Ich fragte: {Möge Allah gut bewahren, sagt mir einige von diesen Dingen”}.

 

Er antwortete: “Einige Leute haben überliefert, dass die zwei Oberhäupter der alten Menschen im Himmel Abu Bakr und Umar sind, und Umar derjenige ist, zu dem die Engel sprechen und mit ihm reden und Zufriedenheit auf seiner Zunge spricht, und die Engel fühlen sich verlegen bei Uthman und es einen Repräsentanten der Himmel von denen gibt und einen Repräsentanten der Erde von denen und folgt diesen beiden Führern, die nach mir kommen werden, und bleibt beständig und außer Nabi, Siddique und Shahid hört auf keinen, (bis Abu Ja’afer (a.s) mehr als 100 Überlieferungen aufzählte) und die Menschen denken, dass dies wahr ist.”

 

So sagte Alayhissalam (Friede sei mit ihm): “Bei Gott, dies sind alles Lügen und falsch.”

 

Ich sagte: “Möge Gott Euch gut bewahren, ist dort denn gar nichts richtig?”

 

Alayhissalam (FSMI) sagte: “Einige von ihnen sind fabriziert und einige sind gedreht und gewendet worden. Sicherlich, wenn gesagt wird, dass es obliegend ist, auf den Nabi, Siddique und Shahid, zu hören, bedeutet es ALI (a.s). So akzeptierte er dies und es ist so wie: ‘wie kann es keine Glückwünsche für dich sein, wenn Nabi, Siddique, Shahid höher ist als du?” Hier ist Ali (a.s) gemeint, und alle Überlieferungen wie diese sind falsch, ungültig und Lügen.

Oh Allah, lasse meine Rede die Rede des Heiligen Propheten (SAW) sein, und die Rede Alis (as), bis die Ummah Muhammads (SAW) nach ihm mit der Widersetzung fortfährt, bis Allah Mahdi (a.s) präsentiert."

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 11

 

 

Aban ibn Abi Ayyash überliefert von Sulaym ibn Qays Al Hilali: Sulaym sagte: “Ich sah Ali (AS) in der Masjide Nabawi während des Kalifats von Uthman, und einige Leute erwähnten einige Überlieferungen und diskutierten Fiqh und Wissen. Sie sprachen über Quraysh, ihre Vorzüge und jene, die den Glauben zu Beginn herbeibrachten und ihre Migration nach Medina, und welche Tugenden der Heilige Prophet (SAW) über Quraysh erwähnt hatte, wie seine Aussage, dass alle Imame aus Quraysh sein werden, und die Menschen Quraysh folgen werden, und Quraysh die Imame der Araber sein wird, und seine Aussage, dass man keine schlechten Dinge über Quraysh sagen sollte, und einer aus Quraysh die doppelte Kraft von einem Mann haben wird, der nicht aus Quraysh ist, und mit demjenigen, der Feindschaft gegenüber Quraysh hegt, hegt Allah Feindschaft, und seine Aussage, dass wer immer Quraysh demütigt, ihn Allah demütigen wird. Sie sprachen über die Ansar, ihre Vorzüge, diejenigen, die als Erste den Islam annahmen und ihre Hilfe, und wie Allah sie in Seinem Buch gelobt hat. Und sie diskutierten, welche Tugenden der Heilige Prophet (SAW) erwähnte und über das, was er über die Bestattung des Sa’ad ibn Ma’az sagte, und über Hanzala ibn Rahib sprach, dem das rituelle Bad durch Engel gegeben wurde, und sie sprachen über die Person, dem durch eine Honigbiene geholfen wurde. Jeder Stamm sagte, dass sie dieses und jenes von ihrem Stamm hatte. Quraysh sagte, dass der Heilige Prophet (SAW) von ihnen war, Hamza ibn Abdul Muttalib von ihnen war, Ja’afer von ihnen war, Ubaydah ibn Haris und Zaid ibn Harithah von ihnen waren, und Abu Bakr, Umar, Uthman, Sa’ad, Abu Ubaydah, Salim und ibn Awf es auch waren. Sie ließen keinen unter denjenigen aus, die den Islam zu Beginn annahmen.

 

Es gab dort mehr als 200 Menschen – einige blickten zur Qibla und einige saßen im Kreis.

Aus Quraysh, soweit ich mich erinnern kann, waren Ali ibn Abi Talib (AS), Sa’ad ibn Abi Waqas, Abdul Rahman ibn Awf und Zubayr und Talhah und Ammar, Miqdad, Abu Dhar, und Hasim ibn ‘Atbah, Abdullah ibn Umar, und Hasan und Hussein (AS), Abbas und Muhammad ibn Abi Bakr, Abdullah ibn Jaffer, Ubeydullah ibn Abbas. Von den Ansar waren Ubay ibn Ka’ab, Zaid ibn Thabit, Abu Ayube Ansari, und Abul Haytham Ibnil Tayhhan, Muhammad ibn Muslimah und Qays ibn Sa’ad ibn Ibada, Jabir ibn Abdullah, Abu Maryam und Anas ibn Malik, Zaid Arkam, Abdullah Abu Awf, Abu Layla und mit ihm sein Sohn Abdul Rahman, der neben ihm saß, der ein junger Knabe war – noch hatte er keinen Bartwuchs und war sehr gutaussehend. Abul Hasan Basari kam herbei, und mit ihm war sein Sohn Hasan, der ein junger Knabe war, noch keinen Bartwuchs hatte und sehr gutaussehend war. Seine Größe war mittel. Ich begann ihn und Abdul Rahman anzuschauen. Ich konnte mich nicht entscheiden, wer zwischen den beiden gutaussehender war, außer dass Hasan älter war und größer. Dann sagten die Leute viele Dinge von morgens bis mittags und Uthman war in seinem Haus und wusste nicht einmal, worüber diese Menschen sprachen. Ali (AS) war ruhig - er sprach nicht und auch keiner aus seinem Haushalt. Dann wandten sich all diese Menschen zu Ali (AS) und sagten: “Oh Abul Hasan, was hat dich vom Sprechen abgehalten?”

 

So antwortete er: “Es gibt keinen Stamm aus dem ein Stammesangehöriger nicht über Verdienste gesprochen hat und nicht die Wahrheit gesagt hat.”

 

Dann sagte er: “Oh Menschen aus Quraysh, Oh Gruppe der Ansar, durch wen hat euch Allah diese Vorzüge gegeben – ist es wegen euch selbst oder wegen eurer Stämme, wegen Menschen aus eurem Haus oder wegen jemandem anderen abgesehen von euch?”

 

Jeder antwortete: “Gott hat gegeben, und weil der Heilige Prophet (SAW) uns verpflichtet hat, und wir all dies wegen ihm erworben und erhalten haben. So sind alle Verdienste, die im Deen erworben worden sind und in der Duniya wegen des Heiligen Propheten (SAW). Wir haben sie nicht wegen uns selbst oder unserer Stämme oder Menschen aus unseren Häusern erworben.”

 

Er sagte: “Ihr habt die Wahrheit gesprochen, Oh Gruppe der Quraysh und Ansar. Akzeptiert ihr also, dass was immer Gutes ihr eworben habt im Deen und in der Duniya insbesondere wegen uns den Ahlul Bayt ist und nicht wegen euch selbst, und ihr habt den Heiligen Propheten (SAW) sagen hören: “Ich und mein Bruder Ali ibn Abi Talib sind vom selben Lehm erschaffen bis Adam.”

 

Die Menschen von Badr, Ohad und Menschen von Sabiqah (Menschen, die den Islam zuerst angenommen haben) sagten alle: “Ja, wir haben es vom Heiligen Propheten (SAW) gehört.”

 

Er fragte: “Was, akzeptiert ihr, dass mein Bruder, der Heilige Prophet (SAW), sagte: “Ich und meine Ahlul Bayt – wir, jeder einzelne von uns, waren ein NOOR (Licht), die in der Gegenwart Allahs, 14.000 Jahre bevor Adam erschaffen wurde, gingen, und als Adam erschaffen wurde, wurde dieses Licht auf seinen Rücken gelegt und zu dieser Erde gebracht.

Dann wurde dieses Licht auf das Schiff gelegt durch Nuh, und dann ins Feuer durch Ibrahim und danach auf hochgeschätzten Rücken und reinen Mutterleibern übertragen, und dann von reinen Leibern auf extrem respektierten Rücken, in solchen Vätern und Müttern, die sich niemals unehelich getroffen haben.”

 

Zu der Zeit sagten alle, die Islam zu Beginn und später annahmen, die Menschen aus Badr und die Menschen aus Ohad: “Ja, wir haben das vom Heiligen Propheten (SAW) gehört.”

 

Er sagte: “Ich frage euch, auf Allah als Zeugen schwörend, akzeptiert ihr, dass der Heilige Prophet (SAW) unter seinen Gefährten zwischen sich und mir Bruderschaft erklärt hatte und sagte: “Du bist mein Bruder und ich bin dein Bruder in diesem Leben und im Jenseits.”

 

Alle antworteten: “Wir nehmen Allah als Zeugen, Ja.”

 

Er fragte: “Akzeptiert ihr, dass der Heilige Prophet (SAW) den Platz seiner Moschee kaufte und dann die Moschee errichtete, und dann 10 Häuser baute – Neun für sich selbst und das Zehnte für mich in der Mitte, und alle Türen, die zur Moschee geöffnet wurden, waren geschlossen außer meiner Tür. Und die Menschen, die reden wollten, sprachen darüber. Sallallahu Alayhi Wa Alihi Wassalam sagte: “Ich habe nicht eure Türen geschlossen, ich habe seine Tür nicht geöffnet, aber Allah befahl mir, dass eure Türen geschlossen bleiben und seine Tür offen bleibt.” Und niemand außer mir selbst schläft in der Moschee. Ich pflegte junub zu werden in der Moschee. Und der Status des Heiligen Propheten (SAW) und mein Status war in der Moschee einer. Die Kinder des Heiligen Propheten (SAW) und meine Kinder pflegten in der Moschee geboren zu werden. ”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er sagte: “Akzeptiert ihr, dass Umar wollte, dass ein Loch so klein wie ein Auge offen bleibt in seinem Haus für den Masjid, aber es wurde ihm verwehrt. Der Heilige Prophet (SAW) sagte: “Allah hatte Musa befohlen, dass er eine reine und saubere Moschee erbaut, worin außer ihm, Haroon und seine zwei Kinder leben, kein anderer, und Allah befahl mir, dass ich eine reine und saubere Moschee erbaue, worin außer mir, mein Bruder und seine zwei Söhne leben, kein anderer.”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er fragte: “Akzeptiert ihr, dass der Heilige Prophet (SAW) mich am Tag des Ghadir Khum rief und Wilayat für mich erklärte? Dann sagte er, dass die, die anwesend waren, dies an jene weitergeben sollen, die nicht anwesend waren?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er fragte: “Akzeptiert ihr, dass der Heilige Prophet (SAW) anlässlich Gazwah Tabuks sagte: “Du hast den Status zu mir, welchen Haroon zu Musa hatte, und nach mir bist du Vormund jedes Gläubigen?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er fragte: “Akzeptiert ihr, als der Heilige Prophet (SAW) nach den Menschen aus Najran rief, keinen anderen mit sich nahm außer mich, meine Frau und meine zwei Söhne?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er fragte: “Wisst ihr, dass er die Flagge Khybers mir gab?” Dann sagte er: “Morgen werde ich die Flagge einem solchen Menschen geben, den Allah und Sein Prophet als ihren Freund wahren werden, und er wird Allah und Seinen Propheten als seine Freunde haben. Und sie wird sich nicht fürchten und wird nicht davonlaufen, und Allah wird ihren zwei Händen Sieg über Khyber geben.”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er fragte: “Akzeptiert ihr, dass der Heilige Prophet (SAW) mich mit der Sure Bara’at schickte und die andere durch Allahs Befehl zurückrief, als sie bereits geschickt wurde, und sagte: “Ally A’Ala (Allah) sagt: ‘OH RASUL, KEINE PERSON KANN VERKÜNDEN AUSSER DIR ODER VON DIR‘?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er fragte: “Akzeptiert ihr, dass es keine Schwierigkeit gab, die den Heiligen Propheten (SAW) heimsuchte, wobei er mich nicht vorgeschickt hat, mir vertrauend. Und er rief mich niemals mit meinem Namen, sondern pflegte immer zu sagen: ‘Oh mein Bruder, und ruft meinen Bruder‘?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er fragte: “Akzeptiert ihr, dass der Heilige Prophet (SAW) zwischen mir, Ja’afer und Zayeed eine Entscheidung traf bezüglich der Tochter Hamzas und sagte: ‘Oh Ali, du bist von mir, und ich bin von dir, und nach mir bist du der Vormund jedes Gläubigen‘?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er fragte: “Akzeptiert ihr, dass ich jeden Tag und jede Nacht einmal zum Heiligen Propheten (SAW) zu gehen pflegte und uns privat zu treffen pflegten. Dann pflegte ich ihm Fragen zu stellen, auf die er zu antworten pflegte und als ich ruhig blieb, pflegte er anzufangen?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er fragte: “Akzeptiert ihr, dass der Heilige Prophet (SAW) mir den Status über Ja’afer und Hamzah gab und zu Fatimah (AS) sagte: “Ich habe dich mit dem Besten in meiner Familie verheiratet, und dem Besten in meiner Ummah, und dem Ersten, der den Islam annahm, dem Geduldigsten und dem Kenntnisreichsten’?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er fragte: “Akzeptiert ihr, dass der Heilige Prophet (SAW) sagte: “Ich bin der Anführer von allen Bani Adam und mein Bruder ist der Anführer der Araber und Fatimah ist die Anführerin der Frauen im Paradies und meine beiden Söhne Hasan und Hussein sind die Anführer der Jugendlichen im Paradies”?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er fragte: “Akzeptiert ihr, dass der Heilige Prophet (SAW) befohlen hatte, dass ich ihm das rituelle Bad geben soll und mich informiert hatte, dass Erzengel Gabriel mir helfen würde, ihm das rituelle Bad zu geben?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er sagte: “Ich nehme Allah als Zeugen – akzeptiert ihr, dass der Heilige Prophet (SAW) in seiner letzten Predigt, in welcher er euch adressierte, sagte: “Ich hinterlasse euch zwei Dinge – solange ihr euch fest an sie haltet, werdet ihr nicht abkommen - Allahs Buch und meine Ahlul Bayt”?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Aban fuhr fort: Dann sagte Ali (AS): “Allah als Zeugen nehmend, sage ich, wisst ihr, dass Allah in Seinen ersten Büchern in vielen Versen meine Verdienste gegeben hat, und in dieser Ummah hat vor mir keiner Allah und Seinen Propheten erreicht?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er fragte: “Allah als Zeugen nehmend, wisst ihr, als diese Verse offenbart wurden:

 

“Und die Allerersten, die ersten der Auswanderer und der Helfer, ” (Sure Tawbah: 100)

 

und

 

“Und die Vordersten — sie sind (und bleiben) die Vordersten. Sie sind die (Allah) Nahegebrachten” (Sure Wakia: 10, 11)

 

wurde der Heilige Prophet (SAW) gefragt, für wen diese waren. Er antwortete:

 

“Allah hat sie für die Propheten und deren Erben offenbart, und ich bin lobenswerter als alle Propheten und Gesandten, und Ali ibn Abi Talib, mein Erbe, ist lobenswerter als alle Erben”?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Er sagte: “Ich sage euch Allah als Zeugen nehmend, wisst ihr, als diese Verse

 

 

“O ihr, die ihr glaubt! Gehorcht Allah und gehorcht dem Gesandten und denen, die Befehl unter euch haben. ” (Sure Nisa: 59)

 

und

 

‘Siehe, euere Beschützer sind Allah und Sein Gesandter und die Gläubigen, die das Gebet verrichten und die Steuer zahlen undsich vor Ihm beugen.” (Sure Maida: 55)

 

und

 

“Oder glaubt ihr etwa, ihr würdet in Ruhe gelassen, solange Allah noch nicht diejenigen von euch kennt, die da kämpfen und niemand außer Allah, Seinem Gesandten und den Gläubigen zum Freund” (Sure Tawba: 16)

 

offenbart wurden, die Menschen fragten: “Oh Gesandter Allahs, ist dieser für bestimmte Gläubige oder für die Gläubigen im allgemeinen?” Dann befahl Allah Azz Wa Jall Seinem Propheten, sie zu informieren, wer Ulil Amr ist und ihnen die Wilayat zu erklären wie ihnen Beten, Fasten, Almosen, Hajj erklärt wurde.

Zu der Zeit ernannte mich der Heilige Prophet (SAW) bei Ghadir Khum, dann hielt er eine Predigt und sagte: “Oh Menschen, Allah hat mir eine solche Botschaft gegeben, dass meine Brust sich verengt, und ich dachte, dass mir die Menschen nicht glauben werden, so befahl Er, dass ich die Botschaft weitergebe oder Er würde mich bestrafen.” Dann befahl der Heilige Prophet (SAW), und es wurde verkündet, dass Beten festgelegt worden ist, er hielt eine Predigt und sagte: “Oh Menschen, wisst ihr, dass Allah mein Mawla ist, und Ich der Mawla der Mumineen bin, und Ich mehr Autorität über die Leben der Mumineen habe als sie selbst?”

 

Jeder antwortete: “Sicher, Oh Prophet Allahs.”

 

Er sagte: “Oh Ali, stehe auf.” So stand ich auf. Er sagte: “Wessen Mawla Ich bin, dann ist dieser Ali sein Mawla - Oh Allah, sei demjenigen ein Freund, der ihnen ein Freund ist, und hege Feindschaft gegen denjenigen, der ihnen gegenüber Feindschaft hegt (z.B. den Ahlul Bayt).”

 

Salman stand dann auf und fragte: “Oh Gesandter Allahs, welche Art von Wilayat?” Er antwortete: “Über wen auch immer ich mehr Autorität habe, hat Ali auch mehr Autorität.” Und dann offenbarte Allah T’Ala den Vers:

 

“Heute habe Ich eueren Glauben für euch vollendet und habe Meine Gnade an euch erfüllt, und es ist Mein Wille, daß der Islam euer Glaube ist. ” (Sure Maida: 3)

 

Dann rezitierte der Heilige Prophet (SAW) Takbir und sagte: “Allahu Akbar, mein Prophetentum ist vollständig und Allahs Deen ist mit Alis Wilayat nach mir vollständig.”

 

Abu Bakr und Umar standen auf und fragten: “Oh Gesandter Allahs, ist dieser Vers nur für Ali?”

 

Der Heilige Prophet (SAW) antwortete: “In der Tat, für ihn und für alle meine Erben bis zum Tag des Jüngsten Gerichts.”

 

Sie sagten beide: “Oh Gesandter Allahs, sagt uns, wer sie sind.”

 

Der Heilige Prophet (SAW) sagte: “Ali, mein Bruder, mein Wesir, mein Nachfolger, mein Erbe und mein Kalif in meiner Ummah nach mir, und Vormund aller Gläubigen nach mir.

Dann mein Sohn Hasan, dann mein Sohn Hussein, dann neun Kinder meines Sohns Husseins, einer nach dem anderen. Der Koran wird mit ihnen allen sein, und sie werden alle mit dem Koran sein. Sie werden alle den Koran nicht verlassen, und der Koran wird sie alle nicht verlassen, bis sie mich an meiner Fontäne erreichen.”

 

Dann sagten die Menschen: “Ja, sicher, Allah als Zeugen nehmend, wir haben es gehört, und wir sind Zeugen – es ist so, wie du es sagtest.”

 

Einige Menschen sagten: “Wir erinnern uns an das meiste, was du gesagt hast, aber wir erinnern uns nicht an alles.”

 

Ali (AS) sagte: “Ihr habt die Wahrheit gesprochen – nicht alle Menschen sind in der Erinnerung gleich. Ich nehme Allah als Zeugen – diese Menschen haben sich erinnert, als der Heilige Propheten (SAW) aufstand und es ihnen erklärte.”

 

Dann standen Zayd ibn Arkam, Bara ibn Adhib, Abu Dhar, Miqdad und Ammar auf und sagten: “Wir bezeugen, wir erinnern uns, dass der Gesandten Allahs sagte, als er auf der Kanzel war und ihr neben ihm standet: “Oh Menschen, Allah hat mir befohlen, dass ich einen Imam für euch nach mir ernenne, der verantwortlich sein wird und mein Erbe sein wird, mein Kalif, und dessen Gehorsam Allah in Seinem Buch den Gläubigen obliegend gemacht hat, und hat seinen Gehorsam mit Seinem und meinem Gehorsam verknüpft. Er hat den Befehl über die Wilayat in Seinem Buch angegeben, und ich sprach darüber wieder zu Allah, den Spott und den Unglauben der Heuchler fürchtend. Allah befahl mir fest, dass ich die Botschaft weitergebe, oder Er würde mich bestrafen.

 

Oh Menschen, Allah hat in Seinem Buch befohlen zu beten, so habe ich es euch erklärt, Er befahl Almosen, Fasten und Hajj, so habe ich diese erwähnt und euch erklärt. Und Er befahl euch bezüglich der Wilayat, so bezeuge ich euch, dass diese Wilayat insbesondere für ihn (Ali) ist (und er (SAW) legte seine Hände auf Ali). Dann, nach ihm, ist sie für seine beiden Söhne und nach ihm für alle Erben, die seine Kinder sein werden. Sie werden sich nicht vom Koran trennen, und der Koran wird sich nicht von ihnen trennen, bis sie mich an der Fontäne erreichen.

 

Oh Menschen, ich habe euch gesagt, was euer Schutz nach mir sein wird, und wer nach mir euer Imam, Wali und Hadi sein wird. Er ist dieser – Bruder Ali ibn Abi Talib. Er hat denselben Status, den ich bei euch habe. Hört auf ihn in Angelegenheiten des Deen, und in euren Aufgaben gehorcht ihm, da er alles hat, was Allah mir gegeben hat – Sein Wissen und Seine Weisheit. So fragt ihn und lernt von ihm und geht nicht an ihm vorbei und bleibt nicht hinter ihm zurück, da er mit der Wahrheit ist, und die Wahrheit mit ihm ist. Er wird immer mit der Wahrheit sein, und die Wahrheit wird immer mit sein.”

Dann setzten sich alle hin.

 

Sulaym sagt, dass Ali (AS) sagte: “Oh Menschen, ihr wisst, dass Allah in Seinem Buch offenbarte:

 

“Allah wünscht nur Unreinheit von euch zu nehmen, ihr Angehörigen des Hauses, und euch rein und lauter zu machen.” (Sure Ahzab: 33)

 

Der Heilige Prophet (SAW) ließ mich, Fatimah und meine beiden Söhne, Hasan und Hussein zusammenkommen und legte über uns einen Umhang und sagte: “Dies sind meine Ahlul Bayt, mein Fleisch, was sie verärgert, wird mich verärgern, was ihnen wehtut, wird mir wehtun, und was mich beunruhig,t wird sie beunruhigen, so haltet sie fern vom Übel und haltet sie so rein, wie sie das Recht haben, zu sein. "

 

Ummi Salmah fragte: “Was ist mit mir, Oh Gesandter Allahs?” Der Heilige Prophet (SAW) antwortete: “Du bist würdig, aber dieser Vers ist nur für mich, meinen Bruder, meine Tochter Fatimah und meine beiden Söhne und die neun Kinder meines Sohns Hussein, und kein anderer ist darin mit mir eingeschlossen – außer ihnen.”

 

Jeder antwortete: “Ja, in der Tat, wir bezeugen, dass Ummi Salmah dies zu uns sagte. Wir fragten den Heiligen Propheten (SAW), und er sagte genau das, was Ummi Salmah zu uns gesagt hatte.”

 

Dann sagte Ali (AS): “Ich sage euch, Allah als Zeugen nehmend, wisst ihr, als der Vers offenbart wurde,

 

“O ihr, die ihr glaubt! Fürchtet Allah und seid mit den Wahrhaften.” (Sure Tawba: 119)

 

Salman fragte: “Oh Gesandter Allahs, ist dieser Vers allgemein oder speziell?” Der Heilige Prophet (SAW) antwortete: “Allen Gläubigen ist hier befohlen worden, aber Sadiqeen sind Besondere, z.B. mein Bruder Ali und nach ihm meine Erben bis zum Tag des Jüngsten Gerichts”?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Ali (AS) sagte: “Allah als Zeugen nehmend – wisst ihr, dass ich den Heiligen Propheten (SAW) in Gazwa-e-Tabuk fragte, warum er mich hinten gelassen hatte, und er antwortete:

“Medina kann nicht in Ordnung sein ohne dich oder mich, und du bist für mich wie es Haroon für Musa war, außer dass es nach mir keinen anderen Propheten gibt”?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Ali (AS) fragte: “Allah als Zeugen nehmend, wisst ihr, dass Allah in Sure Hajj offenbart hat:

 

“O ihr, die ihr glaubt! Beugt euch und werft euch nieder und dient euerem Herrn und tut Gutes, damit es euch wohl ergeht. Und setzt euch auf Allahs Weg mit rechtem Einsatz ein, wie es Ihm gebührt. Er hat euch erwählt und hat euch in der Religion nichts Schweres auferlegt, der Religion eueres Vaters Abraham. Er hat euch Muslime genannt, schon zuvor und in diesem (Buch), damit der Gesandte euer Zeuge sei und ihr Zeugen der Menschen sein möget. So verrichtet das Gebet und entrichtet die Steuer und haltet an Allah fest. Er ist euer Gebieter, und wie herrlich ist dieser Gebieter und wie herrlich dieser Beistand! ” (Sure Hajj:77,78)

 

Salman stand auf und fragte: “Oh Gesandter Allahs, wer sind die Menschen, deren Zeuge Ihr seid und die Zeugen der Menschen sind, die Allah erwählt hat und in der Religion nichts Schweres auferlegt hat und in der Religion ihres Vaters Abraham?” Er (SAW) antwortete: “Allah hat nur 13 Menschen gemeint, die Ummah ist nicht eingeschlossen.” Salman erbat: “Oh Gesandter Allahs, sagt mir, wer sie sind.” Der Heilige Prophet (SAW) antwortete: “Ich, mein Bruder und elf meiner Kinder.”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Ali (AS) sagte: “Ich frage euch, Allah als Zeugen nehmend, wisst ihr, dass der Heilige Prophet (SAW) eine Predigt hielt, nach der er keine Predigten mehr hielt. Er (SAW) sagte:

“Oh Menschen, ich hinterlasse euch zwei schwerwiegende Dinge – Allahs Buch und meine Ahlul Bayt. Bleibt ihnen nah, ihr werdet (dann) nicht abkommen, da Latif und Kabir (Allah) mich informiert hat und mir versprochen hat, dass diese beiden sich nicht trennen werden, bis sie zu mir zu der Fontäne kommen.”

 

Umar stand auf und guckte wütend. Er fragte: “Oh Prophet Allahs, all die Menschen aus Eurem Haus?”

 

Er (SAW) antwortete: “NEIN, aber jene von ihnen, die meine Erben sind. Der Erste von ihnen ist mein Bruder Ali, der mein Wesir ist, mein Erbe, mein Kalif in meiner Ummah und nach mir der Wali aller Mumineen. Er ist der Erste von ihnen, dann mein Sohn Hasan und dann mein Sohn Hussein, dann neun von den Kindern Husseins, einer nach dem anderen, bis sie zu mir zu der Fontäne kommen.

Sie werden Zeugen auf der Erde Allahs sein und die Autorität über Seine Schöpfung, und werden Minen Seiner Weisheit sein. Derjenige, der ihnen gehorcht, wird Allah gehorcht haben, und derjenige, der ihnen nicht gehorcht, wird Allah den Gehorsam verweigert haben”?”

 

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen - Ja.”

 

Dann wurde Ali (AS) für eine lange Zeit ausgefragt. Er ließ nichts aus, Allah als Zeugen nehmend, bis er zu seinen letztenVorzügen kam, die der Heilige Prophet (SAW) über ihn erwähnt hat. Alle bestätigten weiterhin, Allah als Zeugen nehmend, dass dies wahr war.

 

Sulaym sagt: “Er (ALI AS) ließ nichts aus, das für ihn und seine Ahlul Bayt im Koran offenbart wurde und kam zu der Sprache des Heiligen Propheten (SAW). Aber für jeden, Allah als Zeugen nehmend, sagte er alles. Von diesen waren bestimmte Dinge, für die alle sagten: “JA” und es gab bestimmte Dinge, in denen sie still blieben, und einige sagten, dass sie es vom Heiligen Propheten (SAW) gehört hatten.

 

Jene, die ruhig blieben, sagten zu denen, die sprachen, dass sie in ihren Augen abgesehen von ihnen verlässlich waren. Andere Menschen, denen sie vertrauten, hatten auch gesagt, dass sie diesen Hadith vom Heiligen Propheten gehört hatten. Wenn es etwas anderes gäbe als das Prophetentum, dann würde der Heilige Prophet (SAW) eine Ausnahme machen.

 

Und Sallallahu Alayhi Wa Alihi Wassalam sagte: “Ich hinterlasse euch zwei Dinge – solange ihr diesen zwei Dingen zugetan bleibt, werdet ihr nicht abkommen - Allahs Buch und meine Ahlul Bayt. Geht nicht an ihnen vorbei und bleibt nicht hinter ihnen. Lehrt sie nicht, da sie kenntnisreicher sind als ihr.” So ist es es nur angemessen, dass der Kalif der Ummah derjenige sein sollte, der kenntnisreicher über das Buch Allahs und die Tradition des Heiligen Propheten (SAW) ist als sie - Als Allah offenbarte:

 

“Ist nun Der, Welcher zur Wahrheit leitet, würdiger, daß man ihm folgt, oder der, der nur dann rechtleitet, wenn er selbst Rechtleitung empfangen hat? Was fehlt euch nur, daß ihr so (falsch) urteilt?” (Sure Yunus: 35)

 

Und

 

“und (Er hat) ihm großes Wissen und körperliche Vorzüge verliehen. ” (Sure Bakara: 247)

 

Und

 

“Bringt mir ein älteres (göttliches) Buch oder sonst eine Spur von Wissen, falls ihr wahrhaft seid. ” (Sure Ahkaf: 4)

 

Und der Heilige Prophet (SAW) hatte gesagt: “Keine Ummah hat ihre Aufgaben an jemanden anderen als einer anwesenden, kenntnisreicheren Person ausgehändigt, außer, dass sich ihre Aufgaben immer verschlechtern werden bis sie das erreicht, wo sie es verlassen hat.” Ist also die Wilayat etwas anderes als über die Ummah zu herrschen? Und das Argument gegen ihre Lügen, Nichtigkeit und ihr Übel ist, dass sie mich auf Befehl des Heiligen Propheten (SAW) grüßten, indem sie Amirul Mumineen sagten, und dies ist das Argument, das die Ummah gegen sie hat, und insbesondere gegen dich und diese Person, die mit dir ist, Zubayr, und die ganze Ummah und gegen diese zwei (Richtung Saad und ibn Awf zeigend) und diesen tyrannischen Kalifen von euch, Uthman.

 

Und wir sechs Menschen der Shura sind alle am Leben, warum hat also Umar mich in die Shura eingeschlossen? Wenn er und seine Gefährten die Wahrheit über das sagen würden, was sie behaupteten, dass der Heilige Prophet (SAW) gesagt hätte. Hat er mich in die Shura bezüglich des Kalifats von etwas anderem eingeschlossen?

Wenn ihr Menschen denkt, es war für etwas anderes als über die Imamat zu beraten, dann hat Uthman kein Recht, Amir über uns zu sein, und es ist notwendig, dass wir außer dem Kalifat mit unseren Arbeiten fortfahren in Übereinstimmung mit der Beratung, da der Heilige Prophet (SAW) uns befohlen hat, Beratung in allen Angelegenheiten zu ersuchen mit der Ausnahme des Kalifats.

Und wenn die Shura über das Kalifat gewesen wäre, warum hat er mich zusammen mit euch allen miteinbezogen?

Er schloss mich aus, als er behauptete, dass der Heilige Prophet (SAW) die Ahlul Bayt vom Kalifat getrennt hätte. So informierte er, dass die Ahlul Bayt keinen Anteil am Kalifat hätten. Und warum sagte Umar zu seinem Sohn Abdullah, als er jeden von uns getrennt rief (und in Richtung Abdullah zeigend), und dies ist er. (Abdullah adressierend) Ich frage dich, Allah als Zeugen nehmend, was sagte er dir, als wir herauskamen?”

 

Abdullah antwortete: “Jetzt, da du Allah als Zeugen nehmend gefragt hast: Er sagte, dass wenn diese Leute dem Menschen von den Bani Hashem den Treueeid schwören, der kein Haar in der Mitte seines Kopfes hat, wird er sie zum rechten erleuchteten Pfad führen und wird sie gemäß Allahs Buchs und der Tradition Seines Propheten handeln lassen.”

 

Dann sagte Alayhissalam: “Oh Sohn Umars, was hast du zu der Zeit gesagt?”

 

Abdullah antwortete: “Ich fragte ihn: “Oh Vater, was ist es, was dich davon abhält, ihn zum Kalifen zu machen?”

 

Er (AS) fragte: “Was war seine Antwort?”

 

Abdullah sagte: “Er sagte mir, was ich verheimliche.”

 

So sagte Alayhissalam: “Der Heilige Prophet (SAW) hat mich über alles informiert, was er dir gesagt, und was du ihm gesagt hast.”

 

Abdullah fragte: “Wann hat er dich informiert?”

 

Alayhissalam sagte: “Zu seiner Lebzeit und danach in der Nacht, in der dein Vater starb, in meinem Traum, und wenn jemand den Heiligen Propheten (SAW) in einem Traum sieht, ist es so, als hätte er ihn gesehen, während er wach ist.”

 

Ibn Umar (Abdullah) fragte ihn: “Worüber hat er dich informiert?”

 

Alayhissalam sagte: “Oh ibn Umar, ich frage dich, Allah als Zeugen nehmend, wenn ich es dir sage, wirst du es bestätigen?”

 

Abdullah antwortete: “Oder ich werde still sein.”

 

Er (AS) sagte: “Er sagte dir, als du ihn fragtest, was es war, was ihn davon abhielt, mich zum Kalifen zu machen: ‘Die “Sahifa”, die wir untereinander in der Ka’abah geschrieben hatten anlässlich der letzten Pilgerfahrt des Heiligen Propheten (SAW).”

 

Ibn Umar blieb still.

 

Er (AS) sagte: “Ich frage dich, des Heiligen Propheten (SAW) willen, warum hast du mir nicht alles gesagt?”

 

Sulaym berichtet, dass er ibn Umar bei der Versammlung sah, als seine Kehle dabei war, an den Tränen zu ersticken und seine Augen weinerlich waren.

 

Dann wandte sich Ali (AS) zu Talhah, Zubayr, ibn Awf und Sa’ad und sagte: “Bei Gott, wenn diese fünf Menschen gegen den Heiligen Propheten (SAW) Lügen erzählt hätten, dann ist es für dich nicht erlaubt, deren Wilayat zu haben, und wenn sie die Wahrheit gesprochen hätten, dann ist es für dich nicht erlaubt, mich in die Shura miteinzubeziehen, denn deine Miteinbeziehung von mir in die Shura ist gegen und entfernt vom Heiligen Propheten (SAW).”

 

Dann drehte sich Ali (AS) zu den Menschen und fragte: “Sagt mir, was ist in euren Augen mein Status und was immer ihr über mich wisst – bin ich ein wahrheitsgetreuer Mensch oder bin ich ein Lügner?”

 

Alle antworteten: “Nein, Nein, in der Tat bist du ein sehr wahrheitsgetreuer Mensch. Bei Gott, wir haben dich nie so kennengelernt, dass du weder in den Tagen der Unwissenheit (Jahiliya, vorislamische Zeit) noch des Islams eine Lüge sprichst.”

 

Alayhissalam sagte: “Bei dem Gott, der uns Ahlul Bayt mit dem Status des Prophetentums gesegnet hat, und Er machte (erschuf) Muhammad von uns, und nach ihm, segnete Er uns mit dem Status des Imams für die Mumineeen, dass von Sallallahu Alayhi Wa Alihi Wasalam keiner die Botschaft von ihm verkünden darf außer uns, und Imamah und Kalifat sind für keinen angemessenen außer für uns. Und Er hat niemandem einen Anteil oder ein Recht im Kalifat gegeben, der bei uns ist, und der Prophet Allahs ist der Siegel der Propheten, und es gibt keinen Gesandten oder Propheten nach ihm. Er beendete das Prophetentum mit dem Gesandten Allahs bis zum Tag des Jüngsten Gerichts, und Er vervollständigte alle Bücher durch den Koran bis zum Tag des Jüngsten Gerichts. Er machte uns zum Kalifen nach Muhammad (SAW) auf Seiner Erde und machte uns zum Zeugen über Seine Schöpfung und machte in Seinem Buch den Gehorsam uns gegenüber obligatorisch. In vielen Versen des Korans schrieb Er den Gehorsam uns gegenüber, nebst dem Gehorsam Ihm gegenüber und dem Gehorsam Seinem Propheten gegenüber, vor. Und Allah machte Muhammad zum Propheten und uns nach ihm zum Kalifen über Seine Schöpfung und zum Zeugen über Seine Schöpfung und machte in Seinem Buch den Gehorsam uns gegenüber obligatorisch.

Dann befahl Allah Azz wa Jall Muhammad (SAW), diese Botschaft an seine Ummah weiterzugeben, so gab er die Botschaft, was Allah Azz Wa Jall angeordnet hatte, weiter.

Zwischen diesen beiden also, wer hat mehr Recht auf die Versammlung und den Platz des Gesandten Allahs? Ihr habt den Heiligen Propheten (SAW) gehört, als er mich mit der Sure Tawba schickte, indem er sagte:

“Niemand kann die Botschaft von mir weitergeben außer mir selbst oder der Person, die von mir ist.” So frage ich euch, Allah als Zeugen nehmend, habt ihr das vom Gesandten Allahs gehört?”

 

Jeder antworte: “Bei Gott, Ja, wir bezeugen, dass wir dies vom Heiligen Propheten (SAW) gehört haben, als er dich mit der Sure Tawbah schickte.”

 

Er sagte: “Dann war es für euren Gefährten nicht angemessen, irgendeine Botschaft vom Heiligen Propheten (SAW) weiterzugeben, die vier Fingern entspricht. Und es war nicht angemessen, dass der Überbringer davon irgendein anderer ist außer mir selbst. Wer hat also mehr Rechte zwischen den beiden auf die Majlis und den Platz des Heiligen Propheten (SAW) – derjenige, den der spezifisch genannt hat, dass er vom Gesandten Allahs ist oder derjenige, dessen Name in dieser Ummah er spezifisch genannt hat, dass er nicht vom Gesandten Allahs ist?”

 

Talhah sagte: “Ja, Ich habe dies vom Propheten Allahs gehört. Du sagst mir jetzt also, dass es für niemanden angemessen ist, die Botschaft vom Heiligen Propheten weiterzugeben, als er zu mir und zu jedem sagte: “Jene von euch, die anwesend sind, sollen dies jenen weitergeben, die nicht anwesend sind.” Und als er die abschließende Pilgerfahrt durchführte, sagte er in Arafah: “Allah hat Erbarmen mit dem, der dem zugehört hat, was ich gesagt habe, es sich gemerkt hat und es für mich an andere weitergab, weil es oft vorkommt, dass jene, die Fiqh kennen, keine Auffassungsgabe haben. Und es kommt auch vor, dass jene, die Fiqh kennen, jenen weitergeben, die mehr als sie wissen. Es gibt drei Dinge, in denen es keinen Betrug gibt: Das Herz eines Moslems, eine Tat aufrichtig für Allah, ein aufrichtiger Rat an den Herrscher, dem Gehorsam ihm gegenüber, und ihm zuzuhören, und zu seiner Gemeinschaft zu halten, da seine Einladung alle umschlossen hat.” Und er sagte, an mehreren Stellen anhaltend: “Jene, die anwesend sind, mögen es an jene weiterleiten, die es nicht sind.”

 

Ali ibn Abi Talib sagte: “Was der Gesandte Allahs an dem Tag des Gadhir Khums gesagt hat, auf der letzten Pilgerfahrt in Arafah und an dem Tag, als er verschied, und schau dir seine letzte Predigt an, als er sagte:

“Ich hinterlasse euch zwei Dinge, solange ihr diesen beiden zugetan bleibt, werdet ihr nicht abkommen – dem Buch Allahs und meinen Ahlul Bayt, da Latif und Kabir mir versprochen hat, dass diese zwei sich nicht trennen werden, bis sie zu mir dergestalt (er hielt zwei Zeigefinger zusammen) kommen, zu mir zur Fontäne kommen, da (dann zeigte er seine zwei Finger der gleichen Hand aneinander gefügt) bei diesen zwei ist einer vor dem anderen. So bleibt diesen beiden zugetan, damit ihr nicht abkommt und dahinschwindet.

Überholt sie nicht oder bleibt hinten. Lehrt sie nicht, da sie mehr wissen als ihr.”

Und er befahl allen Menschen die Botschaft weiterzugeben, wen immer sie treffen, dass der Gehorsam der Imame von den Kindern Muhammads obligatorisch ist und ihre Rechte verbindlich sind.

Außer dieser Botschaft hat er die Menschen nicht darum gebeten, irgendwelche anderen Botschaften weiterzugeben. Oh Talhah, verstehst du nicht, dass der Heilige Prophet (SAW) zu mir sagte, als du zugehört hast: “Oh mein Bruder, keiner wird meine Schulden begleichen und keiner wird meine Verantwortungen (Deen) vervollständigen außer dir. Du wirst meine Verantwortung vervollständigen, zurückgeben, was als sichere Verwahrung einbehalten wird und um meine Tradition kämpfen.” Als Abu Bakr Kalif wurde, hat er die Schulden des Heiligen Propheten (SAW) beglichen oder seine Versprechen erfüllt? Ich war der Rechtschaffenste, beglich seine Schulden und erfüllte seine Versprechen. Er sagte jedem, dass niemand seine Schulden begleichen wird und keiner seine Versprechen erfüllen wird außer mir. Und was immer Abu Bakr den Menschen gab, gab er nicht, um die Schulden des Heiligen Propheten (SAW) zu begleichen. Derjenige, der seine Schulden beglich und seine Versprechen erfüllte, ist derjenige, der seine Verantwortungen vervollständigte und das zurückgab, was als sichere Verwahrung einbehalten wurde. Nur die Imame sind diejenigen, denen Allah den Gehorsam ihnen gegenüber in Seinem Buch obligatorisch machte und deren Wilayat angeordnet hat. Dies sind die Imame, der Gehorsam ihnen gegenüber ist der Gehorsam Allah gegenüber und der Ungehorsam ihnen gegenüber ist der Ungehorsam Allah gegenüber.”

 

Talhah sagte: “Du hast meine Probleme erleichtert. Ich habe nicht verstanden, dass der Heilige Prophet (SAW) dies gemeint hat, bis du es mir erklärt hast. So möge dich Allah aus der gesamten Ummah gut belohnen.

Oh Abul Hasan, Ich möchte dich eine weitere Sache fragen. Ich sah dich ein Leinentuch tragen, welches gefalten war (mit einem Siegel) und du sagtest:

“Oh Menschen, Ich war mit der rituellen Waschung beschäftigt, dem Anlegen des Leichentuchs und der Beerdigung des Heiligen Propheten (SAW), danach war ich mit dem Buch Allahs beschäftigt, bis ich es zusammengestellt habe. Dies ist also das vollständige Buch Allah, worin nicht einmal ein Buchstabe fehlt.”

Aber jetzt sehe ich nicht das Buch, das du geschrieben und zusammengestellt hast, und ich sah Umar während seines Kalifats, dass er eine Person schickte, indem er verlangte, dass das Buch zu ihm gebracht wird. So rief Umar die Menschen und schrieb, welchen Vers auch immer zwei Menschen bezeugten, und welchen Vers auch immer eine Person bezeugte, ließ er aus und schrieb ihn nicht auf. Zu der Zeit sagte Umar, und ich hörte zu:

“Am Tag der Yamamah wurden viele Menschen umgebracht, die den Koran rezitierten, die andere nicht rezitierten.” So wurde dieser Teil zerstört und eine Ziege kam dem Buch nahe und aß das, was die Menschen auf Umars Befehl schrieben. So wurde es zerstört. Zu der Zeit war der Schreiber Uthman. Was ist also deine Meinung? Und ich hörte Umar und seine Gefährten, die ihn während der Zeit Uthmans schrieben und zusammentrugen, dass die Sure Ahzab äquivalent zu der Sure Baqir war, und die Sure Noor 160 Verse hatte, Sure Hujurat 90 Verse. Was ist also das alles? Und was ist es, Möge Allah Erbarmen mit dir haben, was dich daran hindert, das, was du zusammengestellt hast, den Menschen zu bringen? Ich war bei Uthman, als er das nahm, was Umar zusammengestellt hatte, und er trug das Buch zusammen und ließ die Menschen zustimmen, dass der Koran in einem Stil rezitiert werden sollte, Ubay ibn Ka’abs und ibn Masoods Koran wurde zerrissen und verbrannt. Was ist das also?”

 

Amirul Mumineed sagte: “OhTalhah, jeder Vers, den Allah in Seinem Buch an Muhammad (SAW) offenbart hat, und der Heilige Prophet (SAW) mich schreiben ließ, ist in meine Besitz und er ist in meiner Schrift und jeder Vers, den Allah an den Heiligen Propheten (SAW) offenbart hat, seine Bedeutung und jeder Halal und Haram oder (jede) Grenze oder (jeder) Befehl, oder irgendetwas, was die Ummah bis zum Tag des Jüngsten Gerichts brauchen wird, welchen mich der Heilige Prophet schreiben ließ, ist mit mir und ist in meiner Schrift, sogar „khadsh“ (das Durchgestrichene), und „arsh“ (sein Ersatz) ist ebenfalls von mir geschrieben.”

 

Talhah fragte: “Alles –ob klein oder groß, speziell oder allgemein, was bereits passiert ist und bis zum Tag des Jüngsten Gerichts geschehen wird, liegt dir vor?”

 

Ali (AS) sagte: “Ja, und abgesehen davon, gab mir der Heilige Prophet (SAW) privat den Schlüssel zu Eintausend Türen von Wissen, womit sich Eintausend Türen öffnen, und wenn die Ummah, von dem Tag, an dem der Heilige Prophet (SAW) verschieden ist, mir gefolgt wäre und mir gehorcht hätte, dann hätte sie Lebensunterhalt von oben und von unterhalb ihrer Füsse bis zum Tag des Jüngsten Gerichts mit Zufriedenheit. Oh Talhah, warst du anwesend, als der Heilige Prophet (SAW) nach einem Papier fragte, damit er das aufschreiben konnte, womit die Ummah nicht abkommt und sich widersetzt? Zu der Zeit sagte dein Gefährte, was er sagte – (z.b. der Gesandte Allahs fantasiert/ ist wahnsinnig). Zu der Zeit wurde der Heilige Prophet (SAW) sehr wütend und ließ es bleiben.”

 

Talhah sagte: “Ja, ich war zu der Zeit anwesend.”

 

Ali (AS) sagte: “Als ihr Menschen weggingt, sagte mir der Heilige Prophet (SAW) all dies und sagte mir auch, was er aufschreiben wollte, und er wollte, dass die Menschen dafür Zeugen wurden. Zu der Zeit informierte ihn Erzengel Gabriel, dass Allah Azz Wa Jall wusste, welche Opposition und Spaltung die Ummah haben wird. Dann fragte er nach einem Papier und bat mich, das aufzuschreiben, was er geschrieben haben wollte und ließ es drei Menschen bezeugen - Salman, Abu Dhar und Miqdad, und er sagte die Namen der Imame, die Rechtleitungen sind, denen gegenüber Allah den Gehorsam bis zum Tag des Jüngsten Gerichts befahl. Unter diesen ist als erstes mein Name, und der Zweite ist dieser Sohn von mir (auf Hasan zeigend). Nach ihm Hussein und dann neun von diesem Sohn von mir, Hussein.

Ist dies, was geschehen war, Oh Abu Dhar und Miqdad?”

 

Abu Dhar und Miqdad standen auf und sagten: “Wir bezeugen für den Gesandten Allahs.”

 

Talhah sagte: “Bei Gott, Ich habe den Heiligen Propheten (SAW) zu Abu Dhar sagen hören: “Der Himmel ist nicht abgedunkelt und die Erde hat keinen getragen, der wahrhaftiger und besser ist als Abu Dhar in den Augen Allahs.” und Ich bezeuge, dass Abu Dhar und Miqdad die Wahrheit gesprochen haben. Und ihr seid in meinen Augen wahrhaftiger als diese zwei.”

 

Dann drehte sich Alayhissalam zu Talhah und sagte: “Oh Talhah, Zubayr, Saad und ibn Awf, fürchtet Allah. Setzt Sein Wohlgefallen als Erstes und wählt, was Er (gewählt) hat und in der Angelegenheit Allahs, fürchtet euch nicht vor dem Übel der Übeltäter.”

 

Talhah sagte: “Oh Abu Hasan, du hast nicht auf meine Frage über den Koran geantwortet – warum bringst du ihn nicht den Menschen?”

 

Alayhisallam antwortete: “Oh Talhah, Ich bin absichtlich bei deiner Frage ruhig geblieben.”

 

Talhah fragte: “Sag mir, ist das, was Umar und Uthman geschrieben haben, der ganze Koran oder ist da irgendetwas, was nicht Koran ist?”

 

Er (AS) antwortete: “Ja, dies ist alles Koran. Wenn du es annimmst, wirst du sicher sein vor der Hölle und das Paradies betreten, weil er unsere Hujjat (Autorität) ist und unsere Rechte und die Angelegenheit, die mit uns verbunden ist, und der Zwang / die Pflicht des Gehorsams uns gegenüber ist.”

 

Talhah sagte: “Es ist ausreichend für mich - weil es alles Koran ist, ist es für mich ausreichend. Sag‘ mir, der Koran, den du hast, welcher die Bedeutungen und das Wissen über Halal und Haram enthält: Wem wirst du ihn geben und wer wird ihn nach dir besitzen?”

 

Alayhissalam sagte: “Ich werde ihn jenen geben, die der Prophet Allahs erwähnt hat.”

 

Talhah fragte: “Wer sind sie?”

 

Ali (AS) sagte: “Meinem Nachfolger, der nach mir die meiste Autorität haben wird über die Autorität der Menschen – diesem Sohn von mir: Hasan, danach meinem Sohn Hussein. Dann wird ihn einer nach dem anderen, die von den Kindern Husseins sind, bekommen, bis der letzte den Heiligen Propheten (SAW) an seiner Fontäne erreicht, und sie alle sind mit dem Koran und der Koran ist mit ihnen. Sie werden sich nicht vom Koran trennen, und der Koran wird sich nicht von ihnen trennen.

Muawiyah und sein Sohn, nach Uthman, werden Herrscher sein und nach ihnen werden von Hakam ibn Abil Aas sieben Menschen Herrscher werden, einer nach dem anderen, bis 12 Imame, die irreführen werden, vervollständigt sind.

Und diese sind genau die Menschen, die der Heilige Prophet (SAW) auf seiner Kanzel sah, die die Ummah (vom Deen) abkommen ließen. 10 von ihnen werden von den Bani Umayyah sein, und zwei, die für sie das Fundament legten, und diese zwei – die Sünden werden den Sünden der gesamten Ummah entsprechen.”

 

Alle sagten: “Oh Abul Hasan, Möge Allah mit dir Erbarmen haben und dir verzeihen und von uns, Möge Allah dich gut belohnen, dass du uns beraten hast und Gutes erzählt hast.”

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 3 Monate später...

Hadith Nr. 12

 

 

Aban überliefert von Sulaym 'Wir saßen um Amirul Mumineen herum und er hatte eine Gruppe von Gefährten bei sich sitzen. Eine Person sagte zu ihm:

("Oh Amirul Mumineen,wenn du die Menschen nur überzeugt hättest.”) z. B. zum Jihad.

 

Er (a.s) stand auf und hielt eine Predigt: "Seid euch bewusst, dass ich euch überzeugt habe, aber ihr nicht überzeugt ward. Ich habe euch beraten, aber ihr habt es nicht akzeptiert. Ich rief euch, aber ihr habt nicht zugehört. Ihr seid also anwesend, aber seid wie abwesend, und seid lebendig, aber seid wie die Toten, seid taub, aber habt Ohren. Ich zeige euch Weisheit und sage euch gute Dinge, in denen Heilung ist und genug ist. Ich rufe euch zum Jihad gegen die Unterdrücker auf. Ich erreiche nicht das Ende meiner Rede und sehe euch, wir ihr euch entfernt. Verschiedene Gruppen entwickeln und rezitieren einander Gedichte und erwähnen voreinander Sprichwörter und fragen nach dem Preis von Datteln und Milch.

Möge euch Übel befallen – ihr seid erschöpft vor Kriegen und für sie zu kämpfen. Eure Herzen wurden leer durch Erinnerung (dhikr) an Kriege. Anstelle von Kriegen habt ihr euch in nutzlose und irreführende Gespräche verwickelt und macht lahme Ausreden.

Möge euch Übel befallen, kämpft gegen sie, bevor sie gegen euch kämpfen, weil bei Gott, kein Krieg im Haus einer Gemeinschaft geführt wurde, außer dass sie erniedrigt wurden, bei Gott. Ich glaube nicht, dass ihr es tun werdet, bis sie es tun. Dann wünsche ich mir, dass ich sie sähe, und dann Allah mit vollständigem Wissen und Sicherheit treffe. Und ich hätte Ruhe vor euren Problemen und Übungen. Ihr seid wie die Kamele, deren Hirte verloren ist. Wenn sie also von einer Seite geschart werden, laufen sie von der anderen Seite weg.

Bei Gott, euer Beispiel ist wie: Ich kann es sehen: Wenn der Boden des Krieges heiss ist und der Markt des Todes errichtet ist, werdet ihr euch vom Tod, der errichtet ist, trennen, ihr werdet euch von Ali ibn Abi Talib trennen (wie der Kopf getrennt wird) wie eine Frau, die von ihrem Kind (bei der Geburt des Kindes) wegkommt und nicht aufhören kann, die Hand von jemandem zu berühren.”

 

Ash’ath ibn Qayse-Kandhi sagte: "Warum tust du nicht, was ibn Affan tat?”

 

Ali (a.s) sagte: "Oh Urfunnar (derjenige, der vorgibt, gut zu sein, aber Zwietracht erschafft),

glaubst du, ich würde das tun, was ibn Affan tat? Ich ersuche Zuflucht bei Allah von dem, was du sagst, Oh ibn Qays. Bei Gott, was ibn Affan tat, ist etwas, was sogar eine Person erniedrigt, die keine Religion hat, und keine Wahrheit in seinen Händen hat. Warum sollte ich es tun, wenn ich von Allah Beweis und Autorität in meinen Händen habe, und die Wahrheit mit mir ist.

 

Bei Gott, wer immer seinen Feind über sich selbst stärkt bis sein Feind sein Fleisch zerschneidet, seine Haut zerreist, seine Knochen bricht, sein Blut vergießt, als er imstande war, seinen Feind aufzuhalten, dann ist seine Sünde sehr groß (kabira) und was in seinen Rippen ist (z.B. sein Herz), ist sehr schwach. Oh ibn Qays, du wirst so, aber Bei Allah, was ich tun werde, ist mit meiner Hand die Mashrifi Schwerter zu heben, durch die Schädel fliegen werden und Hände und Gelenke geschnitten werden. Und dann tut Allah, was Er mag.

Oh ibn Qays, möge dich Übel befallen, ein Mumin kann durch alles sterben außer, dass er sich selbst umbringt. Wer auch immer also die Kraft hat, sein Blut zu wahren und danach die Möglichkeit zwischen ihm und seinem Mörder lässt, dann würde er so betrachtet werden, als einer, der sich selbst umgebracht hat.

Möge dich Übel befallen, die Ummah wird in 73 Sekten gespaltet werden. Eine Sekte von ihnen wird in den Himmel kommen und 72 in die Hölle. Von diesen sind die schlimmsten und der größte Feind in den Augen Allahs und am weitesten von Ihm entfernten jene nutzlosen Menschen, die sagen, dass es keinen Krieg geben sollte und Lügner sind. Allah hat befohlen, dass es einen Krieg gegen die Unterdrücker geben soll in Seinem Buch und der Tradition Seines Propheten, und auf eine ähnliche Weise gegen jene, die den „Deen“ verlassen haben.

 

Ash'ath ibn Qays sagte, als er durch das, was Ali (a.s.) gesagt hat, wütend wurde:

"Was hat dich daran gehindert, Oh ibn Abi Talib, als dem Bruder Taims ibn Murra der Treueeid geschworen wurde und dem Bruder von den Kindern Ahi ibn Ka'abs und nach diesen beiden, dem Bruder der Bani Umayyah, dass du kämpfst und die Schwerter erhebst. Seit du in den Irak gekommen bist, hast du immer, wann immer du eine Predigt gehalten hast, bevor du von der Kanzel herunter gekommen bist, dies gesagt:

("Bei Gott, Ich habe über alle Menschen mehr Autorität als sie es selbst haben. Und seit dem Tod des Heiligen Propheten (SAW) bin ich unterdrückt geblieben.")"

 

Ali (a s) sagte zu ihm: "Oh Ibn Qays, du hast gesagt, so höre nun der Antwort zu. Weder Feigheit noch das Nicht-Wollen des Wohlgefallen Allahs haben mich aufgehalten. Auch nicht, dass ich nicht wusste, welche besseren Dinge es bei Allah für mich gibt, besser als das, was in dieser Welt ist und in dieser Welt bleibt. Aber was mich daran gehindert hat, war der Befehl des Gesandten Allahs, und was er mir in seinem Testament gesagt hat.

Der Heilige Prophet (SAW) informierte mich darüber, wie die Ummah sich mir gegenüber verhalten wird nach seinem Tod, so sah ich, wie sie sich mir gegenüber verhielt.

Ich wusste es von Anfang an und hatte darüber Sicherheit.

Aber nach der Rede des Heiligen Propheten (SAW) glaubte ich absolut an diese Dinge, die sich vor meinen Augen ereigneten. Ich fragte:

("Oh Gesandter Allahs, wenn das passiert, was ist dein Wille für mich?") Er antwortete: ("Wenn du Helfer findest, dann ignoriere sie und kämpfe gegen sie, und wenn du keine Helfer findest, dann halte deine Hand zurück und wahre dein Blut bis du Helfer findest, um den Deen zu etablieren, das Buch Allahs und meine Tradition.")

Und Sallallahu Alayhi Wa Alihi (fsmiusf) informierte mich auch darüber, dass die Ummah mich bald verlassen wird und jemandem anderen den Treueeid schwören und ihm folgen wird.

Und Sallallahu Alayhi Wa Alihi (fsmiusf) informierte mich darüber, dass ich bei ihm den gleichen Status habe, den Haroon zu Musa hatte und die Ummah, nach ihm, wird bald so werden wie Haroon und jene, die ihm folgten, und die Kuh und jene, die ihr folgten.

 

Als Musa zu ihm sagte: "Schlimm ist das, was ihr in meiner Abwesenheit begingt. Wollt ihr der Entscheidung eueres Herrn zuvorkommen?" Haroon sprach: "Sohn meiner Mutter! Siehe, das Volk hielt mich für schwach und hätte mich fast ermordet. " (Sure Araf:150)

 

Die Bedeutung davon ist, als Musa Haroon befahl, als er ihn zu seinem Kalifen machte, dass wenn das Volk abtrünnig wird und er (Haroon) Helfer findet, dann gegen sie kämpfen soll, und wenn er keine Helfer findet, dann soll er seine Hand zurückhalten und sein Blut wahren und keine Spaltung zwischen ihnen kreieren. Und ich habe Angst, dass mein Bruder, der Gesandte Gottes, zu mir sagt:

"Warum hast du Uneinigkeit in der Ummah geschaffen und nicht auf meine Rede gehört, obwohl ich dir einen Willen hinterließ, dass wenn du Helfer findest, dann halte deine Hand zurück, wahre dein Blut und das Blut deiner Schiiten."Als also der Heilige Prophet verschied, wandten sich die Menschen zu Abu Bakr und schworen ihm den Treueeid, und Ich war mit der rituellen Waschung und der Beerdigung des Heiligen Propheten (SAW) beschäftigt. Dann war ich mit dem Koran beschäftigt. Zu der Zeit schwor ich mir selbst einen Eid, dass ich den Mantel außer zum Gebet (salah) nicht tragen werde, bis ich den Koran zusammentrage, so tat ich dies. Dann nahm ich Fatimah und hielt die Hände meiner beiden Söhne Hasan und Hussein und ließ keinen von den Menschen aus Badr und keinen von denen, die zum Islam von den Muhajireen und den Ansar kamen, aus und erinnerte sie an meine Rechte um Allahs Willen und rief sie dazu auf, mir zu helfen. Von all den Menschen akzeptierte keiner, was ich sagte, außer vier: Salman, Abu Dhar, Miqdad und Zubayr.

Und es gab keinen unter meinen Ahlul Bayt, durch den ich angreifen und die Stärke gewinnen konnte. Derjenige, der übrigblieb, war Hamzah – und er erlitt in Ohad den Märtyertod, und Ja'afer erlitt den Märtyrertod in Mutta. Ich blieb unter solchen Menschen, die nicht bereit waren, auf mich mit Wohlgefallen zu hören und waren trocken und schwach sowie übel und verzweifelt zugleich – Abbas und Aqeel. Und beide waren nahe den Zeiten der kufr. Sie alle ließen mich hilflos und überwältigten mich, so sagte ich, was Haroon zu seinem Bruder sagte.

 

Er sagte: Haroon sprach: "Sohn meiner Mutter! Siehe, das Volk hielt mich für schwach und hätte mich fast ermordet. " (Surah Araf: 150)

 

So waren Haroons Fußspuren für mich gegenwärtig, und der Wille des Heiligen Propheten (SAW) ist ein sehr starkes Argument."

 

Sulaym fuhr fort: Ash'ath sagte: "Dies ist also, was Uthman tat – und er rief sie dazu auf, ihm zu helfen, aber fand keine Helfer, so hielt er seine Hand zurück bis die Unterdrücker umgebracht wurden."

 

Alayhissalam (pbuh) sagte:

"Oh ibn Qays – möge dich Übel befallen – als mich die gesamte Gemeinschaft übermannte und mich schwächte und nah war, mich umzubringen, als sie zu mir sagten "zweifellos, wir werden dich umbringen" , dann würde ich sie daran hindern, mich umzubringen, selbst wenn ich außer mir von Niemandem (Hilfe) bekäme.

 

Aber sie sagten: "Wenn du den Treueeid schwörst, dann werden wir aufhören und dich respektierten und dich näher kommen lassen und dir Priorität erteilen. Wenn du den Treueeid nicht schwörst, dann werden wir dich umbringen."

Als ich also keinen gefunden habe, habe ich ihm die Treue geschworen, und mein Treueid an ihn macht seine Lüge nicht zur Wahrheit und macht nicht irgendwelche seiner Rechte obligatorisch.

Als also die Menschen zu Uthman sagten: "Lasse davon ab, wir werden aufhören."

Wenn er es also sein gelassen hätte, hätten die Menschen aufgehört und ihn nicht umgebracht. Aber er sagte: "Ich werde nicht davon ablassen." Die Menschen sagten: 'Wir werden dich definitiv umbringen."

So hielt er seine Hand zurück, bis sie ihn umbrachten. Und bei meinem Leben, es wäre besser für ihn, davon abzulassen, da er es ohne irgendwelche Rechte aneignete und darin für ihn kein Anteil gab.

Er wollte etwas, was nicht Seins war, und er nahm das Recht des Anderen weg.

Möge dich Übel befallen, Oh ibn Qays, wahrlich, Uthman kann von zwei Arten von Menschen sein. – entweder er würde die Menschen rufen, um ihm zu helfen oder es ist möglich, dass die Gemeinde nach ihm rief, um ihm zu helfen, und er hinderte sie daran, ihm zu helfen. So war es für ihn nicht möglich, den Muslimen die Hilfe eines solchen Imams zu unterbinden, der eine Rechtleitung ist, und rechtgeleitet ist, der keine Erneuerungen (Bidat) durchgeführt hat und niemandem Schutz gegeben hat, der irgendwelche Erneuerungen durchgeführt hat.

Wie sehr er sich geirrt hat, als er sie daran hinderte! Und wie schlecht es war, als sie ihm gehorchten. Es kann auch sein, dass seine Tyrannei und Arroganz die Menschen dazu gezwungen hat zu denken, dass er der Hilfe unwürdig ist, da er unterdrückte und das Gegenteil zum Buch und zur Tradition befahl.

Und Uthman hatte mit sich seine ahlulbayt, Freunde und Gefährten – mehr als 4000 Leute. Wenn er gewollt hätte, hätte er sie durch diese Menschen aufgehalten. Wieso hat er sie also davon abgehalten, ihm zu helfen?" Und als Akhu Taym (Abu Bakr) der Treueeid geschworen wurde: Wenn ich 40 Leute gehabt hätte, die mir gegenüber gehorsam waren, dann hätte ich gekämpft. Aber zu der Zeit, als Umar und Uthman die Treue geschworen wurde, NICHT, da ich zu der Zeit die Treue geschworen hatte. Und eine Person wie ich kann einen Eid nicht brechen.

Möge dich Übel befallen, Oh ibn Qays, wie fandest du mich, als Uthman getötet wurde und ich Helfer fand? Fandest du mich faul oder zurückgezogen oder feige oder nachlässig beim Vorfall von Basra, als die Leute das Kamel umzingelten und diejenigen, die mit ihnen waren, alle verflucht waren? Und diejenigen, die umgebracht wurden, waren ebenfalls verflucht und diejenigen, die ohne Reue und Buße zurückkehrten, waren ebenfalls verflucht, weil sie meine Helfer umbrachten, mir gegenüber die Treue brachen, meinen Statthalter in Stücke schnitten und mich hintergingen. Ich ging auf sie zu mit 12.000 Leuten und sie waren mehr als 12.000.

Allah gewährte uns Sieg über sie und ließ sie durch unsere Hände umbringen und heilte die Herzen der Gläubigen.

Oh ibn Qays, wie fandest du das Ereignis von unserem Siffin und dass Allah an der gleichen Stelle durch unsere Hände deren 5.000 Männer umbringen ließ, die zur Hölle fuhren?

Und wie fandest du uns am Tag von Nehrwan, als ich jene von euch konfrontierte, die sich vom Deen getrennt hatten? Als sie an dem Tag fest an der Religion jener Leute hielten, deren Taten in dieser Welt nutzlos wurden und dachten, dass das, was sie taten, sehr gut war?

So ließ Allah sie an derselben Stelle durch unsere Hände umbringen und ließ sie die Hölle erreichen. Nicht einmal 10 von denen blieben übrig und von den Gläubigen wurden nicht einmal 10 umgebracht.

 

Möge Dich Übel befallen – Oh ibn Qays – hast du mich zurückkehren sehen oder den Mast (die Flagge) zurückgeben? Womit verspottest du mich, als ich mit dem Heiligen Propheten (SAW) an jedem seiner Orte war und bei allen Kriegen und bei all seinen Schwierigkeiten an vorderster Front war? Ich bin niemals weggelaufen, noch habe ich meine Schritte bewegt, noch wurde ich müde, noch hielt ich mich fern, noch zeigte ich den Feinden meinen Rücken, da es nicht angemessen ist für einen Propheten oder seinen Nachfolger, wenn sie sich für den Krieg rüsten, zurückzukehren und ihre Gesichter wegzudrehen, bis sie umgebracht werden oder Allah ihnen Sieg gewährt.

Oh ibn Qays, hast du je davon gehört, dass ich weggelaufen bin oder mich verspätete?

Oh ibn Qays, nimm dich in Acht, bei Dem, Der den Samen teilte und den Mensch erschuf, als Akhu Taym die Treue geschworen wurde – dieser Akhu Taym: aus Verzückung vor dem Eid dessen, den du verspottet hast. Wenn ich nur 40 Leute gehabt hätte, die den Imam von jenen vier Leuten gehabt hätten, die ich fand, dann hätte ich meine Hand nicht zurückgehalten und hätte die Gemeinde konfrontiert, aber ich habe keinen fünften bekommen, so ließ ich es.'

 

Ash'ath fragte: "Wer waren jene vier, Oh Amirul Mumineen?"

 

Alayhissalam (pbuh) sagte: "Salman, Abu Dhar, Miqdad und Zubayr ibn Safiya bevor er seinen Treueeid mir gegenüber brach, da er mir zweimal die Treue geschworen hat.

Sein erster Eid, dem er treu blieb, bestand, weil 40 Leute von den Muhajireen und Ansar zu mir kamen und mir die Treue schwuren und Zubayr unter ihnen war, während Abu Bakr die Treue geschworen wurde. So befahl ich ihnen, dass sie am Morgen dergestalt an meine Tür kommen, dass ihre Häupter geschoren und bewaffnet sind. So blieb von ihnen keiner loyal und gehorchte mir außer vier - Salman, Abu Dhar, Miqdad und Zubayr.

Und die zweite Treue, die er mir schwur: er und sein Gefährter Talhah kamen zu mir, als Uthman getötet worden war. Beide schworen mir freiwillig den Treueeid, ohne Zwang und danach wurden beide zu Abtrünnigen vom Deen. Beide brachen den Eid, dachten von sich, hochrangig zu sein, beide hegten Feindschaft und beide begegneten Schäden. Allah ließ sie töten und die Hölle erreichen. Drei - Salman, Abu Dhar und Miqdad blieben beständig im Deen Muhammads (SAW) und dem Deen Ibrahims (a.s), bis sie Allah trafen – Möge Allah sie segnen.

Oh ibn Qays, Bei Dem, der den Samen teilte und Insan (den Menschen) erschuf, wenn diese 40, die mir den Treueid geschworen hatten, loyal geblieben wären und am Morgen mit geschorenen Häuptern an meine Tür gekommen wären, bevor mir der Treueeidschwur von Atiq auferzwungen wurde, hätte ich ihn konfrontiert und hätte das Ergebnis von Allah gewollt. Wenn ich Helfer gefunden hätte vor dem Treueeidschwur an Uthman, dann hätte ich ihn ebenfalls konfrontiert und das Ergebnis von Allah gewollt, da ibn Awf es für Uthman verkündete und ihm zustimmte, dass es nach seinem Tod zurückgegeben wird, aber als ich ihm den Treueeid geschworen hatte, gab es keinen Weg, ihn zu konfrontieren."

 

Ash'ath sagte: "Bei Gott, wenn die Angelegenheit so wäre, wie du es sagst, dann ist die ganze Ummah Muhammads (DAW) außer dir und deinen Schiiten vernichtet."

 

So sagte Ali (a.s) zu ihm: "Sicherlich, Bei Gott, die Wahrheit ist mit mir. Oh ibn Qays, wie ich gesagt habe, und keiner aus der Ummah wird vernichtet werden, außer den Menschen, die Nasibi sind, jene, die den Treueeid brechen, und jene die reden, ohne ein Argument und die Wahrheit abstreiten und die Feinde sind.

Aber jene, die Tawheed akzeptiert haben und Muhammad (SAW) akzeptiert haben und den Islam, und den Deen nicht verlassen haben, und den Unterdrückern von uns nicht geholfen haben, und uns gegenüber keine Feindschaft gehegt haben, Zweifel am Kalifat hatten, seine Eigentümer nicht erkannten, seine Vormünder, Führer und auch nicht unsere Wilayat erkannt haben und keine Feinschaft uns gegenüber gehegt haben. So sind diese Menschen sicherlich Muslime, die schwach im Glauben sind. Und es gibt Hoffnung auf Allahs Gnade für solch eine Person und es gibt Angst vor Sünden, die ihn betreffen."

 

Aban sagt, dass Sulaym ibn Qays sagte: "An dem Tag blieb keiner der Schiiten Alis (a.s) übrig, dessen Gesicht nicht strahlte durch seine Rede, da Amirul Mumineen (a.s) die richtige Angelegenheit erklärte und bekannt gab, und den Vorhang hob und Taqiyya verließ.

Und keiner von den ganzen Rezitatoren des Korans blieb übrig, der Zweifel über die Menschen in der Vergangenheit hatte und von ihnen aufhörte, und von ihnen aus Angst vor Allah nicht zurückhielt, im Glauben, dass es eine Sünde sei, der sicher wurde und die richtige Angelegenheit verstand. Ihre Meinung wurde richtig, und an dem Tag hörten sie auf, zu zweifeln und sich zurückzuhalten. Und es gab keinen von denen, um ihn herum, die den Treueid an ihn abgelehnt hatten, aber alle verstanden seinen Eid: Wie er an Uthman und jene vor ihm, geschworen wurde. Und dies war an ihren Gesichtern deutlich, und ihre Welt wurde eng. Sie fühlten sich schlecht über die Angelegenheit und danach verstanden die Menschen im Allgemeinen die wahre Angelegenheit und ihre Zweifel wurden behoben."

 

Aban überliefert von Sulaym: "Ich sah gewöhnlich keinen anderen Tag, der meinen Augen Frieden gab im Vergleich zu diesem Tag, weil Amirul Mumineen (a.s) den Vorhang hob und die Wahrheit kundgab und die Angelegenheit erklärte, und das Ergebnis und Taqiyya entfernte.

Danach stieg die Anzahl der Versammlungen der Schiiten, und sie fingen an, frei zu sprechen, obwohl sehr wenige in seiner Armee waren und in der Regel, seinen Status vor Allah nicht kannten. Und der Heiligen Prophete (SAW) pflegte mit ihm zu diskutieren. Nach diesem Treffen gehörten die Schiiten zu diesen respektablen und bedeutenden Menschen. Und dieser Vorfall ereignete sich nach den Menschen von Nehrwan, als ihm der Befehl erteilt wurde, sich auf die Konfrontation mit Muawiyah vorzubereiten. Es verging nicht viel Zeit,

als er (Salwatullah alayhi) den Märtyrertod erlitt. Ibn Muljim (Möge Allahs Fluch auf ihn sein) brachte ihn durch betrügerisches Verhalten um, als sein Schwert vergiftet wurde und er hatte es vor (der Ermordung) vergiftet.

 

Möge Allah unseren Meister Amirul Mumineen segnen, und viele Grüße an ihn.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 13

 

Aban überlieferte, dass Sulaym sagte: "Abul Mukhtar ibn Abi Sa'aq schickte dieses Gedicht an Umar ibn Khattab."

 


  • 1 Jemand gebe meine Botschaft an Amirul Mumineen (Umar) weiter, dass du der Treuhänder von Allahs Reichtum und allem bist.
    2 Du bist Allahs Treuhänder unter uns und wer immer der Treuhänder des Allahs der Menschen ist, verbeugt sich meine Brust.
    3 Seien sie aus der Stadt oder aus dem Dorf, erlaube keinem, dass er das Vertrauen in das Eigentum Allahs missbraucht. Sei es das Eigentum verbunden mit Nahrung oder Tieren.
    4 Und schicke eine Botschaft an Numan ibn Ma'aqal, und Hazm, und Bishr.
    5 Sowie an Hajjaj, und verstehe ihre Rechnungen sowie von dem Mann, der auch auf dem Markt ist - Mawla Bani Badr.
    6 Und diese beiden Anhänger – vergiss sie nicht, und Sehr Bani Gazwan, der der Reichste in der Gemeinde ist.
    7 Und Aasim, sein Koffer ist auch nicht leer und ibn Gallab, der der Bogenschütze in Bani Nasr ist.
    8 Und das Eigentum (Vermögen), das sich mit ibn Mohriz akkumulierte und er reichlich in der Stadt.
    9 So schicke einen Mann an alle diese – sie werden es bestätigen und dich über alles hinsichtlich dieses Vermögens in Kenntnis setzen -von jenen, die es verstehen.
    10 Möge meine Familie mit all diesem für dich aufgeopfert werden. Nehme einen Anteil von ihnen – sicherlich werden sie glücklich sein, wenn du ihnen einen Anteil gibst und das Vermögen verteilst.
    11 Aber rufe mich nicht als Zeugen, da ich mich verstecke, aber ich kann merkwürdige Dinge der Zeit sehen.
    12 Ich kann Pferde wie Pocken sehen, und Schwerter in glänzenden Zuständen, und Speere der Khattiyyah, gleich Ameisen und Regentropfen.
    13 Und ich kann gefaltete Decken sehen, wo sie aufbewahrt werden und gefaltete Laken.
    14 Der Geschäftsmann, als er mit Parfums kam und einer Tasche Mishk (Parfum), welcher anfing, durch den Kopf zu ziehen.
    15 Als sie aufhörten, hörten wir auf, und als sie kämpften, kämpften wir auch, da sie Vermögen hatten und wir keins.

So sagte ibn Gallabe Misry:

 


  • 1 Jemand gebe meine Botschaft an Abul Mukhtar weiter, dass ich zu ihm kam. Und ich war weder ein Blutsverwandter noch ein Verwandter durch Verschwägerung.
    2 lch hatte kein Eigentum, das ich als Erbe erhielt, noch gab es sadqa der Gefangenen oder das Vermögen von Ghadr.
    3 Aber in jedem Krieg mussten Pferde nur angespornt werden. Und es war meine Geduld, als der Tod hinter den Speeren lauerte.
    4 Als die Griffe der Schilder die Brust versteckten, hielt ich mich zurück vor solchen Dingen, durch solche Schwerter, die viele waren.

Sulaym sagte: "In diesem Jahr machte es Umar ibn Khattab wegen Abul Mukhtars Gedicht obligatorisch, dass sie das Vermögen in zwei Hälften teilten, aber er machte es nicht zur Pflicht für Qunfuz, obwohl er auch zu den Gouverneuren gehörte. Und was immer von ihm genommen worden war, wurde alles zurückgegeben. Das waren fast 20.000 Dirham und davon nahm er weder 10% noch 20%. Und zu seinen Gouverneuren, für die die Abgabe obligatorisch war, gehörte Abu Hurrayrah, der der Gouverneur Bahrains war. Er schloß sein Vermögen mit ein, so dass es 24.000 erreichte. So erklärte er 12.000 an ihn für obligatorisch."

 

Aban sagte, dass Sulaym sagte: "Ich traf Ali, Salwatullah Alayhi, fragte ihn darüber, was immer Umar getan hatte.

 

Er sagte: {"Weisst du, warum er bei Qunfuz aufhörte und für ihn nichts obliegend machte?"}.

 

So sagte ich: NEIN.

 

Er sagte: {"Weil er der Mann ist, der Fatima (as) geschlagen hatte, als sie dazwischen ging, zwischen mich und diese Menschen.

So starb sie, Salwatullah Alayha, und hatte auf ihrer Schulter eine Narbe, verursacht durch einen Peitschenschlag.."}"

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 14 (komplett)

 

Aban hat von Sulaym überliefert. Sulaym sagte: “Ich erreichte eine Gruppe von Menschen, die in der Masjide Mabawi saßen, in der es abgesehen von den Haschemiten keinen anderen gab, außer Salman, Abu Dhar und Miqdad and Muhammad ibn Abi Bakr, Umar ibn Abi Salmah und Qays ibn Sa’ad ibn Abadah.

 

Abbas sagte zu Ali (a.s): “Was denkst du darüber, warum Umar Qunfuz daran hinderte, das Vermögen zurückzugeben, wie er es von allen anderen Gouverneure verlangte?” So schaute Ali (a.s) die Menschen um ihn herum an, dann füllten sich seine Augen mit Tränen, und er sagte dann:

“In Dankbarkeit für den Peitschenschlag, mit dem er Fatimah getroffen hat, bis sie verstarb. Und das Ergebnis des Schlags war ein Blutgeschwür auf ihrer Hand.”

 

Dann sagte Alyhissalam: “Es ist merkwürdig, dass die Herzen dieser Ummah mit Liebe zu diesem Mann gefüllt sind und vor ihm zu seinem Gefährten. Und sie glauben an alles, was er neu kreiert hat. Wenn alle seine Gouverneure Vertrauensbrecher wären, und wenn dieses Eigentum in ihren Händen missbraucht worden wäre, dann wäre es ihm nicht gestattet, dass er es ihnen überlässt, und es wäre für ihn obligatorisch, dass er alles davon zurücknimmt, da es das Eigentum der Moslems war.

Er hatte nicht das Recht, dass er eine Hälfte beschlagnahmt und die andere Hälfte lässt. Und wenn jene Menschen das Vertrauen nicht missbrauchten, dann war es nicht halal, dass er ihr Eigentum beschlagnahmt oder irgendetwas davon nimmt, sei es wenig oder viel. Und er beschlagnahmte die Hälfte des gesamten Eigentums.

Wenn dieses Eigentum in ihren Hände durch eine Art eines Vertrauensbruchs gewesen war, und nachdem jene Menschen es nicht akzeptiert haben und es keinen Beweis (bayyinah) gab, dann war es nicht halal, dass er es, sei es wenig oder viel, irgendetwas von ihnen beschlagnahmt. Es ist überraschender, dass er einige an ihre Plätze zurückkehren ließ. Wenn diese Menschen Missachter gewesen wären, dann war es für ihn nicht erlaubt, dass er sie zu Gouvereuren ernennt. Wenn diese Menschen keine Missachter waren, dann ist ihr Vermögen für ihn nicht gestattet.”

 

Dann drehte sich Ali (a.s) zu den Menschen und sagte:

“Es ist verwunderlich für diese Ummah, die sieht, dass sich die Tradition ihres Propheten Tag für Tag ändert und modifiziert, und jede Tür sich verändert, sogar dann sind diese Menschen glücklich und lehnen es nicht ab. Im Gegenteil, sie werden für ihn wütend und regen sich über jene auf, die ihn kritisieren und ihn ablehnen. Dann wird nach uns eine Gemeinde kommen, die seinen Innovationen gehorchen wird, seiner Unterdrückung und den neuen Dinge, die er kreiert hat, und seine neuen Dinge zur Religion und Tradition machen wird, und diese Dinge zu einem Weg machen wird, Allah näher zu kommen, wie:

 

 

Er entfernte Makam Ibrahim von der Stelle, wo der Heilige Prophet (SAW) ihn bewahrte und brachte ihn dahin, wo er in der vorislamischen Zeit stand, von dem der Heilige Prophet (SAW) ihn verlegt hatte.

 

Und er veränderte die Sa’as von Mudd des Heiligen Propheten (SAW). Bei beiden gibt es das Obligatorische (wajib) sowie die Tradition (Sunnah). Sein Anstieg ist also nichts weiter als schlecht, da den Armen als Bußgeld (Kaffarah) des Eids und der zeehar (wenn ein Mann zu seiner Frau sagt: „Dein Rücken ist wie der meiner Mutter“ist ihm seine Frau nicht erlaubt, bis das Bußgeld gezahlt worden ist) nur das gegeben wird, das auf dem Feld ist.

Der Heilige Prophet (SAW) hatte gesagt: „Oh Allah, gebe uns barkah in unserem Mudd und Sa’a.“ So dass die Menschen nicht zu einem Hindernis zwischen ihm und den Heiligen Propheten (SAW) werden. Aber sie werden glücklich und akzeptieren, was er getan hat.

 

Und er und sein Gefährte nahmen den Landstrich Fadak weg, als es im Besitz Fatimahs (a.s) war. Während der Zeit des Heiligen Propheten (SAW) versorgte sie sich mit Nahrung davon. So fragte er nach einem Beweis, als es in ihrem Besitz war.

Sie akzeptierten weder, dass es für sie rechtmäßig war noch Umme Ayman, obwohl er sicherlich wußte, wie wir es wissen, dass es in ihrem Besitz war.

Es stand ihm nicht zu, von ihr zu verlangen, für etwas einen Beweis zu liefern, das in ihrem Besitz war. Und es war nicht richtig von ihm, sie zu beschuldigen.

Dann dachten die Menschen von ihm nur Gutes, priesen ihn und sagten, dass er das tat, weil er Furcht vor Allah hatte und dies sein Vorzug ist.

 

Dann wurden die boshaften Taten der beiden als gut aufgefasst (z.B. akzeptierten beide nicht Fatimah (a.s)), und beide sagten: "Wir glauben, dass Fatimah nichts als die Wahrheit sagen wird und Ali hat nichts miterlebt außer der Wahrheit, und wenn es irgend eine andere Lady mit Ummi Ayman gäbe, dann hätten wir Fadak Fatimah gegeben." So ließen sie sich beide vor den Unwissenden als gut erscheinen.

Wer waren diese zwei und wer ernannte die beiden zu Gouverneuren, dass sie etwas jemandem geben und den anderen von den anderen davon abhalten? Aber die Ummah mit diesen beiden verwickelt, so dass beide sich in solche Dinge begaben, worüber sie kein Recht hatten. Und sie hatten beiden kein Wissen hinsichtlich dieser Angelegenheit, obwohl Fatimah (a.s) beiden gesagt hatte, als er das wegnehmen wollte, was in ihrem Besitz war: "Ist das nicht bereits in meinem Besitz, und mein Vertreter ist anwesend. Und als der Heilige Prophet (SAW) noch am Leben war, habe ich von seiner Ernte gegessen."

Beide von ihnen sagten: "Ja, das hat sich ereignet". Dann sagte Fatimah (a.s):

"Wenn ihr das akzeptiert, warum fragt ihr mich dann nach einem Beweis, was in meinem Besitz ist?" So sagten beide: "Dies ist das Eigentum der Moslems. Wenn ein Beweis erbracht wird, dann ist es in Ordnung, andernfalls werden wir es nicht überlassen."

 

So sagte sie zu beiden, als die Menschen um sie herum zuhörten: "Wollt ihr beide das zurücknehmen, was der Heilige Prophet (SAW) erteilt hat? Und ihr befehlt dies speziell uns, was ihr allen anderen Moslems nicht befohlen habt?

Oh Menschen, hört hin, was diese beiden getan haben. Was! Glaubt ihr, wenn ich behauptete, welches Eigentum in den Händen der Moslems ist, würdet ihr nach einem Beweis von mir verlangen oder nach einem Beweis von ihnen?" Beide sagten: "Wir würden es von dir verlangen." So fragte sie: "Wenn also alle Moslems das beanspruchen, was in meinem Besitz ist, werdet ihr von den Menschen nach einem Beweis verlangen oder von mir?" Umar wurde wütend und sagte:

"Dies ist das Eigentum der Moslems und deren Land und dies ist im Besitz Fatimahs, die Nahrung, mit der sie sich versorgt. Wenn sie als einen Beweis erbringt, dass es der Heilige Prophet (SAW) von allen Moslem speziell ihr gegeben hat, obwohl es das Eigentum aller Moslems ist und deren Recht, dann werden wir darüber nachdenken."

 

So sagte sie: "Dies ist für mich ausreichend.

Oh Menschen, Ich nehme Allah als Zeugen, habt ihr nicht den Heiligen Propheten (SAW) sagen hören: "Zweifellos ist meine Tochter die Anführerin der Frauen des Paradieses."

Jeder sagte: “Wir nehmen Allah als Zeugen – wir haben dies vom Heiligen Propheten (SAW) gehört.”

 

Sie fragte: "Würde also die Anführerin der Frauen im Paradies etwas Falsches behaupten und das nehmen, was nicht ihrs ist? Was! Glaubt ihr, dass wenn vier Menschen gegen mich wegen einer schlechten Tat aussagen oder zwei Menschen wegen Diebstahls, würdet ihr dies gegen mich als Wahrheit akzeptieren?" Abu Bakr blieb still, aber Umar sagte: "Ja, wir werden das Gesetz auf dich anwenden."

 

Sie sagte: "Du hast eine Lüge gesprochen und bist listig und akzeptierst, dass du nicht der Religion Mohammeds (SAW) angehörst. Zweifellos ist eine Person, die es der Anführerin der Frauen des Paradieses als obligatorisch erklärt, einen Beweis zu erbringen oder das Gesetz auf sie anwendet, zweifellos ist er verflucht und kafir hinsichtlich dessen, was Allah für Mohammed (SAW) offenbart hat, da es kein Beweis gegen sie geben kann.

(von denen Allah Unreinheit genommen hat, und für rein erklärt hat, da es ihr Recht ist),

weil sie unfehlbar sind und rein von Verdorbenheit und von allem Übel. Oh Umar, sag‘ mir, wer ist mit diesem Vers gemein? Wenn irgendeine Gemeinde gegen sie aussagt oder gegen irgendeinen von ihnen, dann sind sie Mushrik oder kafir geworden. Werden sich die Moslems von ihnen fernhalten und das Gesetz auf sie anwenden?" Er antwortete: "Ja, alle, und sie sind ebenbürtig."

 

So sagte sie: "Du bist ein Lügner und ein kafir. Die Ahlul Bayt und alle anderen Menschen sind nicht ebenbürtig in dieser Angelegenheit, da Allah die Ahlul Bayt frei von Sünden gesprochen hat. Und ihre Unfehlbarkeit und Reinheit ist (im Koran) offenbart worden und Er hat das Übel von ihnen fern gehalten. Wer immer irgeneinem wider sie glaubt, wahrhaftig zu sein, ist derjenige, der Allah und Seinen Propheten falsifiziert hat." Abu Bakr sagte: "Oh Umar, ich beschwöre dich, halt den Mund."

 

In der Nacht schickten beide jemanden zu Khalid ibn Walid und sagten:

"Wir möchten mit dir eine vertrauliche Angelegenheit teilen und überlassen es dir, weil wir dir vertrauen." Er sagte: "Was immer ihr mir sagen wollt, ich werde euch gehorchen." Sie sagten beide zu ihm: "Mulk und Königreich, die wir uns angeeignet haben, kann uns nichts nützen, solange Ali am Leben ist.

Hast du nicht gehört, was er zu uns gesagt hat, und wie er sich uns gegenüber verhalten hat? Wir sind nicht zufrieden. Es ist möglich, dass er leise die Menschen ruft, die Gemeinde zustimmt, und er gegen uns kämpft, weil er der tapferste ist in Arab und du weißt, wie wir ihn behandelt haben. Und wir haben das Königreich seines Kousins überwältigt, als wir keine Rechte darin hatten, und wir haben Fadak von seiner Frau eingebüßt. Wenn du also das Morgengebet mit den Menschen rezitierst, stehe neben ihm mit deinem Schwert an dir. Wenn ich Salam (Grußformel im Gebet) rezitiere, schlitze du seinen Nacken auf."

 

Ali (a.s) sagte: "Khalid ibn Walid rezitierte das Gebet, während er neben mir stand mit seinem Schwert bei sich.

Abu Bakr stand fürs Gebet und dachte nach und bereute und war verwirrt, bis sich der Sonnenaufgang näherte. Dann, bevor er Salam im Gebet rezitierte, sagte er:

"Tue das nicht, was ich dir befohlen hatte zu tun." Dann rezitierte er Salam.

So sagte ich zu Khalid: "Was war die Angelegenheit? Er sagte: "Mir wurde befohlen, dass wenn er die Salam-Rezitation abschließt, ich deinen Nacken aufschlitzen soll." So fragte ich: "Wolltest du es tun?". Er sagte: "Bei Gott, ja, ich hätte das sicherlich getan."

 

Sulaym sagte: "Dann drehte sich Alayhissalam zu Abbas und denen, die um ihn herum waren, und sagte:

 


  • "Seid ihr nicht überrascht, dass er und seine Gefährten uns dhil qurba (die Rechte der Verwandten) verweigerten, den Anteil der dhil qurba, den Allah für uns im Koran verbindlich zuschrieb? Allah wusste, dass diese Menschen uns bei dieser Angelegenheit unterdrücken werden, und sie uns wegnehmen werden, so sagte Er:
     
    "...Wenn ihr an Allah glaubt und an das, was Wir auf Unseren Diener am Tag der Unterscheidung (als Offenbarung) hinabgesandt haben, an dem Tag, da die beiden Heere aufeinandertrafen." (Sure Anfal 41)
     
    - Und es ist überraschend, dass er das Haus meines Bruders Ja’afer niederriß und es in die Masjid eingliederte, und er gab seinen Söhnen nichts in seinem Wert. Dann erachteten die Menschen dies als nichts Schlechtes, und ergriffen keine Maßnahme, als hätte er ein Haus eines Daylams weggenommen.
     
    - Seine Unwissenheit und die Unwissenheit der Ummah sind überraschend, dass er allen seinen Gouverneuren schrieb, dass wenn jemand im Junub Zustand ist und kein Wasser findet, es für ihn nicht obligatorisch ist, das Gebet zu rezitieren und Tayammum mit Erde durchzuführen, bis er Wasser findet. Selbst wenn er kein Wasser findet, bis er Allah trifft.
    Die Menschen akzeptierten es und waren glücklich damit, obwohl er wusste und die Menschen es ebenfalls wussten, dass der Heilige Prophet (SAW) Ammar und Abu Dhar angeordnet hatte, Tayammum für janabah durchzuführen und zu beten. Beide waren dabei Zeuge, aber er akzeptierte es nicht und widerrief den Befehl nicht.
     
    - Es ist überraschend, dass beide verschiedene Angelegenheiten hinsichtlich des Großvaters ohne Wissen vermischten, aber an ihrer Sache wegen Unwissenheit festhielten und beide behaupteten über diese Dinge, die sie nicht wussten, indem sie Allah zuwiderhandelten und vor Ihm weniger Angst hatten.
    Beide behaupteten, dass der Heilige Prophet (SAW) bis er verschied niemals ein Urteil gefällt hätte hinsichtlich eines Großvaters in Bezug auf das Erbe, obwohl derjenige, der über das Erbe des Großvaters Bescheid weiß, es nicht behauptet hat. Dann gehorchten alle den beiden in dieser Angelegenheit und bestätigten, dass diese zwei Recht hatten.
     
    - Und seine Freilassung der Ummuhate Awlad (jener Sklavinnen, die Kinder gebären) – die Menschen akzeptierten, was er sagte und ließen vom Befehl des Heiligen Propheten (SAW) ab. Und die Art und Weise, wie er mit Nasr ibn Hajjaj und Ja'udah ibn Salim und ibn Wabrah umging!
     
    - Viel überraschender als das ist, dass Abu Kama Abdi zu ihm kam und sagte: Ich ließ mich von meiner Frau scheiden, als ich nicht hier war, und die Neuigkeiten der Scheidung erreichten sie, dann nahm ich sie während ihrer Iddah (Wartezeit) zurück und schrieb ihr das, aber der Brief erreichte sie nicht, bis sie wieder verheiratet war." So antwortete er: "Wenn der Mann, der sie geheiratet hat, eine sexuelle Beziehung mit ihr hatte, dann ist sie seine Frau, und wenn eine sexuelle Beziehung nicht erfolgt ist, dann ist sie deine Frau."
    Und er schrieb ihm das und ich bin Zeuge – er diskutierte das also nicht einmal mit mir oder fragte mich. So wollte ich ihn stoppen und sagte also: "Es ist mir egal – Möge Allah ihn demütigen."
    Die Menschen dachten von ihm, nichts Schlechtes, im Gegenteil, sie dachten von ihm Gutes und machten es zur Tradition und akzeptierten das von ihm und verstanden das als richtig. Sogar wenn ein Wahnsinniger, der schwach und böse ist, dieses Urteil gefällt hätte, hätte er das nicht überschritten.
     
    - Dann ließ er Hayya 'Ala Khayril 'Amal vom Adhan weg und die Menschen erachteten das als Tradition und begannen, ihm dabei zu folgen.
     
    - Und sein Urteil bezüglich eines vermissten Mannes und die Bestimmung einer Dauer von 4 Jahren, nach der die Ehefrau wieder heiraten kann.
    Wenn der Ehemann zurückkehrt, wird er die Wahl haben, seine Frau zurückzunehmen oder ihre Mitgift zu zahlen.
    Die Menschen erachteten das als gut und machten es zur Tradition und akzeptierten seine Unwissenheit, da er ganz wenig Wissen vom Buch Allahs Azz wa Jall hatte, und nicht einmal über Wissen hinsichtlich der Tradition des Heiligen Propheten (SAW) verfügte.
     
    - Und seine Vertreibung jedes Nicht-Arabers aus Medina.
     
    - Und seine Zusendung eines Stricks an seinen Gouverneur in Basra, das die Länge von 5 Bögen hatte und seine Aussage, dass jeder Ajmi, dessen Größe so groß ist wie der Strick, erschlagen werden sollten.
     
    - Seine Rücksendung der Gefangenen von Shuster, als jene Sklavinnen schwanger waren.
     
    - Und seine Zusendung eines Stricks für jene Kinder, die in Basra gestohlen hatten und sein Befehl, dass jedem Kind, das groß genug ist wie die Länge des Stricks, die Hand abgehackt werden solle!
     
    - Verwunderlicher als das ist, dass ein Lügner eine Lügnerin (eine Frau) zu Tode steinigte, und er das akzeptierte, und die Unwissenden akzeptieren das auch, und durch das hätte ein Engel über seine Zunge gesprochen und ihm das gesagt.
     
    - Und seine Freilassung der Gefangenen von Ahle Yemen.
     
    - Und sein Fernbleiben und das Fernbleiben seines Gefährten von Usama und seiner Armee, obwohl sie ihn beide als AMIR begrüßten.
     
    - Dann ist es überraschender, dass Allah es auch weiß, und die Menschen es ebenfalls wissen, dass er derselbe Mann ist, der dem Heiligen Propheten (SAW) kein Papier brachte, als er danach fragte. Dann denken die Menschen nicht, dass es schädlich war, noch dass irgendetwas an ihm mangelte.
     
    - Er ist derselbe Mann, der am Zwischenfall mit Safiya beteiligt war, als er zu ihr sagte, was er ihr sagte. Zu der Zeit wurde der Heilige Prophet (SAW) wütend, bis er das sagte, was er sagte.
     
    - Er und sein Gefährter sind diejenigen, die den Mann nicht umbrachten, obwohl der Heilige Prophet (SAW) den beiden befohlen hatte, ihn zu töten. Nach den beiden befahl es der Heilige Prophet (SAW) mir und sagte in diesem Zusammenhang, was er sagte.
     
    - Der Heilige Prophet (SAW) befahl Abu Bakr, den Menschen zu verkünden, dass wer immer Allah erreicht, indem er Tawheed akzeptiert hat, und nicht einmal für eine Minute Shirk begangen hat, in den Himmel kommen wird. Umar schickte ihn zurück und Abu Bakr gehorchte ihm, und nicht dem Heiligen Propheten (SAW) und handelte nicht nach seinem Befehl. Auch in diesem Zusammenhang sagte der Heilige Prophet (SAW) das, was er sagte.

Seine schlechten Taten und die schlechten Taten seines Gefährten sind zu viele, um überhaupt aufgezählt zu werden. Die Unwissenden und Menschen konnten nichts Falsches in ihnen erkennen, und sie lieben beide mehr als ihre Mütter und ihre Väter und sich selbst. Sie mögen es nicht, wenn irgendetwas Schlechtes über diese zwei gesagt wird, aber sie haben nichts dagegen, wenn es über den Heiligen Propheten (SAW) geschieht."

 

Ali (a.s) fuhr fort: "Eines Tages ging ich an Sahhaki vorbei, so sagte er zu mir: "Das Beispiel Mohammeds ist wie das eines Dattelbaums, der an einem dreckigen Ort gepflanzt wird."

 

So kam ich zum Heiligen Propheten (SAW) und erzählte ihm das. Der Heilige Prophet (SAW) wurde sehr wütend und stieg auf die Kanzel. Die Ansar bekamen Angst und kamen bewaffnet, als sie sahen, wie wütend der Heilige Prophet (SAW) war.

 

Er sagte: "Was ist mit diesen Gemeinden passiert, dass sie mich in Verbindung meiner Verwandten verletzen, obwohl sie von ihren Vorzügen und ihren Tugenden gehört haben, die Allah ihnen allen gewährt hat. Und zu den Dingen, in denen Allah sie spezialisiert hat, gehört, dass Er sie von jedem Übel bewahrt hat. Und insbesondere hat sie Allah für rein erklärt. Und ihr Menschen habt gehört, was ich über ihn gesagt habe, der der beste und tapferste in meiner Ahlul Bayt ist bei den Dingen, die Allah speziell für ihn verkündet hat.

Er hat ihn mit Ansehen und Tugenden auf die Weise gesegnet, dass er der Erste im Islam ist. Und seine Schwierigkeiten im Islam sind zu viele, und er ist mein Verwandter.

Er ist zu mir so wie Haroon zu Musa war, und ihr denkt, dass ich in meiner Ahlul Bayt so bin wie ein Dattelbaum, das an einem dreckigen Ort wächst?

Hütet euch, Allah hat Seine Schöpfung geschaffen und teilte sie in zwei. Er erklärte mich zum Besseren der beiden. Dann teilte Er diesen Teil in drei, in der es Verzweigungen gibt, Stämme und viele Familien und erklärte mich in der besten der Familien. Und dies sind Allahs Worte:

 

"Allah will euch von jedem Übel bewahren, o Leute des Hauses, und euch völlig reinhalten." (Sure Ahzab 33)

 

Dieser Vers wurde für meine Ahlul Bayt, die Familie von mir selbst und meines Bruders Ali bin Abu Talib, offenbart.

Hütet euch, Allah schaute sich die Bewohner der Erde an, und Er wählte mich aus. Dann schaute er erneut, und Er wählte meinen Bruder Ali aus, meinen Wesir, meinen Nachfolger, meinen Kalifen in meiner Ummah und den Beschützer aller Gläubigen nach mir. So machte Er mich zu einem Propheten und Gesandten und einem Argument, und Er schickte mir Botschaften, damit ich Ali, meinen Bruder, meinen Bevollmächtigten, meinen Nachfolger und meinen Kalifen in meiner Ummah nach mir ernenne.

 

Hütet euch, er ist der Beschützer jedes Gläubigen nach mir. Wer immer ihn als Freund bewahrt, den wird Allah als Freund bewahren, wer immer Feindschaft gegen ihn hegt, gegen ihn wird Allah Feindschaft hegen. Wer immer ihn liebt, den wird auch Allah lieben, und wer immer ihn hasst, den wird Allah hassen. Nur ein Gläubiger wird ihn lieben und nur ein Ungläubiger wird ihn hassen. Er ist nach mir der Rabb der Erde und der Bewohner der Erde und Allahs kalimah taqwa und der starke Bund Allahs.

 

Wollt ihr das Licht Allahs mit eurem Mund ausschalten, obwohl Allah der Vervollständiger Seines Lichts ist – die Götzendiener mögen es wohl nicht. Die Feinde Allahs möchten das Licht meines Bruders verringern und Allah möchte sein Noor vervollständigen.

 

Oh Menschen, diejenigen von euch, die anwesend sind, sollen diese Predigt an diejenigen weitergeben, die nicht anwesend sind.

 

Oh Allah, Du bist Zeuge von all diesem.

 

Oh Menschen, Allah schaute dann ein drittes Mal nach mir. Er erwählte meine zwölf Nachfolger aus meinen Ahlul Bayt und dies sind alle rechtschaffene Menschen meiner Ummah. Unter ihnen gibt es elf Imame nach meinem Bruder, einen nach dem anderen.

Wenn einer von ihnen stirbt, nimmt der andere seinen Platz ein.

Deren Beispiel ist wie das der Sterne am Himmel – wenn ein Stern verschwindet, steigt der andere hinauf, weil sie diejenigen Imame sind, die rechtleiten und rechtgeleitet sind. Und diejenigen, die sie betrügen: deren Betrug hat keine Auswirkung auf sie, und diejenigen, die aufhören, ihnen zu helfen: ihr Aufhören schadet ihnen nicht.

Dies sind alle Allahs Autorität auf Seiner Erde und Zeuge über Seine Schöpfung. Wer immer ihnen gehorcht, hat Allah gehorcht. Wer immer ihnen den Gehorsam verweigert, hat Allah den Gehorsam verweigert. Sie sind alle mit dem Koran und der Koran ist mit ihnen. Sie werden sich nicht vom Koran trennen, und der Koran wird sich nicht von ihnen trennen, bis sie mich an meiner Fontäne erreichen.

Von allen Imamen ist der erste Ali, der der Beste von allen ist. Dann mein Sohn Hasan, dann mein Sohn Hussein, dann neun Kinder Husseins, und die Mutter von diesen ist meine Tochter Fatimah Salwatullah Alayhim. Und nach allem Ja'afer ibn Abi Talib, der Sohn meines Onkels und der Bruder meines Bruders, und mein Bruder Hamzah ibn Abdul Muttalib.

 

Hütet euch, ich Mohammed ibn Abdullah bin der Beste von allen Propheten und Gesandten und Fatimah, meine Tochter, ist die Anführerin aller Frau des Paradieses und Ali und seine Kinder sind die besten von allen Nachfolgern und meine Ahlul Bayt sind die besten der Ahlul Bayts aller Propheten, und meine zwei Söhne sind die Anführer aller Jugendlichen des Paradieses.

 

Oh Menschen, sicherlich sind diejenigen, die auf meine Fürbitte hoffen – was! Werden meine Ahlul davon nicht profitieren? Jeder, der über meinen Großvater Abdul Muttalib geboren worden ist, der Allah trifft, Tawheed akzeptiert und nicht einmal ein kleinstes bisschen ‘shirk’ begangen hat, wird Allah das Paradies betreten lassen, selbst wenn ihre Sünden gleich Kieselsteinen sind und dem Schaum der Ozeane.

 

Oh Menschen, ehrt meine Ahlul Bayt während meiner Lebzeit und nach mir, und respektiert sie und akzeptiert ihre Tugenden, weil es für keinen gestattet ist, von seinem Platz aufzustehen außer meinen Ahlul Bayt. Wenn ich die Ketten der Türen des Himmels halte und danach die Barmherzigkeit Allahs mich erreicht und ich mich niederwerfe und mir die Erlaubnis gegeben wird, fürzubitten, dann werde ich keinem über meine Ahlul Bayt Vorzug geben.

 

Oh Menschen, nennt meine Vorfahren – wer bin ich?"

 

Eine Person von den Ansar stand auf und sagte: "Wir ersuchen Zuflucht bei Allah vor Seiner Wut und der Wut Seines Propheten. Oh Gesandter Allahs, sagt uns, wer euch in Verbindung mit eurer Ahlul Bayt verletzt hat, so dass wir ihn umbringen können, so dass seine Familie erlischt." Dann sagte er (SAW): "Benennt meine Vorfahren. Ich bin Muhammad Ibn Abdullah ibn Abdul Muttalib ibn Hashim", bis er seine Vorfahren bis Nizar nannte. Dann sprach er bis zu seinem Vorfahren Ismaeel ibn Ibrahim Khalilullah. Er sagte: "Sicherlich sind ich und meine Ahlul Bayt aus einer solchen reinen Erde geschaffen, die unterhalb von der ARSH bis Adam genommen wurde, und alle sind durch Nikah (gezeugt worden). Nikah (Eheschließung) der Jahiliyah (vorislamische Zeit) ist in uns nicht enthalten. So fragt mich, Bei Gott, kein Mann wird über seine Vorfahren nachfragen, aber ich werde es ihm sagen."

 

Eine Person stand auf und fragte: "Wer ist mein Vater?" Sallallahu Alayhi Wa Alihi Wassalam antwortete: "Dein Vater ist so und so, von dem du behauptest, dass er es ist." So bedankte er sich und pries Allah und sagte: “Selbst wenn Ihr mich mit jemandem anderen verbunden hättet, wäre ich glücklich und hätte es akzeptiert.”

 

Ein anderer Mann stand auf und fragte: "Wer ist mein Vater?" Sallallahu Alayhi Wa Alihi Wassalam sagte: "Dein Vater ist so und so" (z.b. dass dieser Vater ein anderer war als der, von dem er es behauptete). So wurde er zu einem Abtrünnigen des Islams.

 

Dann stand eine andere Person auf und fragte: "Bin ich von denen vom Paradies oder von denen von der Hölle?" Er (SAW) antwortete: "Von den Menschen des Paradieses."

 

Dann stand eine andere Person auf und fragte: "Bin ich aus dem Himmel oder der Hölle?" Er (SAW): "Von den Höllenbewohnern."

 

Dann sagte er (SAW) sehr wütend: "Was hat den Mann, der den besten in meiner Ahlul Bayt verletzt hat, der mein Bruder, mein Wesir, mein Erbe, mein Nachfolger und mein Kalif in meiner Ummah, und nach mir der Beschützer aller Gläubigen ist, daran gehindert, aufzustehen und mich zu fragen, wer sein Vater ist, und wo er ist – im Himmel oder in der Hölle?"

 

Umar ibn Khattab stand auf und sagte: “Ich ersuche Zuflucht bei Allah vor Seinem Missfallen und vor dem Missfallen Seines Gesandten.

Vergebt uns, Oh Rasulallah, Möge Allah Euch vergeben. Verzeiht uns. Möge Allah Euch verzeihen. Verbergt unsere Angelegenheit, Möge Allah Eure Angelegenheit verbergen und seid nachsichtig mit uns. Möge Allah Euch segnen und Seine Barmherzigkeit über Euch ausschütten.”

 

So wurde der Heilige Prophet (SAW) großmütig und hörte auf.

 

Ali (a.s) sagte: “Er ist der Gefährte von Abbas, den der Heilige Prophet (SAW) geschickt hatte, um ihn zu testen und er kehrte zurück, indem er sagte:

 

“Abbas hat sich geweigert, sadqa von seinem Vermögen abzugeben.” So wurde der Heilige Prophet (SAW) wütend und sagte: “Allah sei Dank, Der uns vor solchen Übeln beschützt hat, in welche uns die Menschen verwickeln wollen. Abbas hat sich nicht geweigert, von seinem Vermögen sadqa zu zahlen, aber du hast ihn bedrängt, indem du von ihm nach Zakah für zwei Jahre gefordert hast.”

 

Dann kam (Umar) zu mir und wollte, dass ich zum Heiligen Prophet (SAW) gehe, um einzuschreiten, so dass er (SAW) mit ihm glücklich ist. So tat ich es.

 

Und dies ist der Mann von Abdullah i Salul – als der Heilige Prophet (SAW) vorwärts trat, um für ihn das Gebet zu rezitieren, hielt er also an seinem (SAW) Hemd und zog es von hinten und sagte: "Allah hat Euch verboten, für ihn das Gebet zu rezitieren und es ist Euch nicht gestattet, für ihn zu beten. "

 

Der Heilige Prophet (SAW) sagte zu ihm: "Möge dich Übel befallen, du hast mich verletzt. Ich betete für ihn, um seinen Sohn zu ehren, und ich bin hoffnungsvoll, dass 70 Menschen von seinem Vater und seiner Ahlul Bayt den Islam akzeptieren wird. Was weißt du, was ich gesagt habe? Ich habe ihn verflucht."

 

Und dies ist der Mann von Ghadhir Khum, als der Heilige Prophet (SAW) mich für seine Wilayat ernannte, sagten er und seine Gefährten: “Er will immer seine Lieben und Verwandten lobpreisen.” Und der andere sagte: “Er will immer die Angelegenheit seines Kousins hochschätzen.” Und er sagte zu seinem Gefährten, als ich bereits ernannt worden war: “Sicherlich ist das eine große Ehre”. So hatte sein Gefährte sehr wütend gesagt: “Bei Gott. Ich werde nie auf ihn hören und werde ihm nie gehorchen.”

 

Dann stützte er sich an ihm und streckte sich und beide gingen fort. Es war in diesem Zusammenhang, dass Allah offenbarte:

 

" Doch hielt er nicht (die Botschaft) für wahr noch betete er, sondern er erklärte (sie) für Lüge, und er kehrte sich ab. Hierauf ging er zu seinen Angehörigen, stolzierend. – „Wehe dir, ja wehe! Abermals: Wehe dir, ja wehe!“ (Sure Qiyamah: 31-35).

 

Dies ist eine Warnung und Strafpredigt Allahs.

Und er ist der Mann, der mich (in Krankheit) mit dem Heiligen Propheten (SAW) und einigen Gefährten besuchen kam.

Er deutete auf seinen Gefährten, so stand er später auf und sagte: “Oh Prophet Allahs, Ihr habt von uns einen Eid genommen in Bezug auf Ali und ich kann seine Schwierigkeit sehen. Wenn er stirbt, wer wird seinen Platz einnehmen?”

Der Heilige Prophet (SAW) sagte: “Setzt euch hin.” Er (SAW) wiederholte dies dreimal.

 

Dann drehte er sich zu den beiden und sagte: “Bei Gott, es wird nicht passieren, er wird nicht von dieser Krankheit sterben. Bei Gott, er wird nicht sterben, bis ihr beide ihn betrügen und unterdrücken und mit Wut füllen werdet. Und danach werdet ihr ihn geduldig und gehorsam gegenüber Allah finden. Er wird nicht sterben, bis verschiedene Dinge, die ihn durch euch beiden heimsuchen werden, passieren und er wird nicht sterben – er wird erschlagen werden und den Märtyrertod sterben.”

 

Und viel wichtiger als all dies ist, dass der Heilige Prophet (SAW) 80 Leute versammelte – 40 von den Arabern und 40 von den Ajam.

Diese beiden waren unter ihnen. Alle begrüßten mich, indem sie AMIRUL MUMINEEN sagten. Dann sagte er (SAW): “Ich mache euch alle zum Zeugen, dass Ali mein Bruder ist, mein Wesir, mein Erbe und mein Kalif in meiner Ummah, mein Nachfolger in meiner Familie und der Beschützer aller Gläubigen nach mir. So hört auf ihn und gehorcht ihm.” Unter ihnen allen waren Abu Bakr, Umar, Uthman, Talhah, Zubayr, Sa’ad und Abdul Rahman ibn Awf, Abu Ubaydah, Ma’az ibn Jabal und einige Leute von den Ansar. Dann sagte er (SAW): “Ich erkläre Allah als Zeugen über euch allen.”

 

Dann drehte sich Ali (a.s) zur Gemeinde und sagte: “Ehre sei Allah, wie gut ist der Geschmack und die Zwietracht (fitnah) dieser beiden in die Herzen der Menschen geflossen– z. B. das Kalb der Ummah sowie Samn! Alle von ihnen akzeptierten und behaupteten dann, dass der Heilige Prophet (SAW) keinen als Kalifen ernannt hätte und beriefen eine Versammlung und Beratung ein und derjenige, der sagte: "Der Heilige Prophet (SAW) hat keinen zum Kalifen gemacht und der Heilige Prophet (SAW) sagte:

"Allah wird für uns Ahlul Bayt Nubuwah und Kalifat nicht zusammenführen." Als er (SAW) von 80 Leuten verlangte, Ali zu begrüßen, indem sie AMIRUL MUMINEEN sagen, und machte sie auch zum Zeugen zusammen mit allen anderen, die er zum Zeugen machte.

Es ist verwunderlich, dass sie es zweifellos akzeptierten und dann behaupteten:

'Der Heilige Prophet (SAW) hat keinen Kalifen ernannt.' Und sie beriefen eine Versammlung ein.

Dann nachdem alle akzeptiert haben, dass sie sich in Zusammenhang mit Abu Bakr nicht beraten haben, wurde ihm die Treue plötzlich geschworen.

Und welche größere Sünde kann es geben ausser 'plötzlich'?

 

Dann machte Abu Bakr Umar zum Kalifen und er folgte nicht dem Heiligen Propheten (SAW), so ging er, ohne einen Kalifen zu ernennen.

Er wurde in diesem Zusammenhang gefragt, so sagte er:

"Was, soll ich die Ummah Mohammeds verlassen wie einen alten Schuh? Würde ich gehen, ohne einen Kalifen zu ernennen?"

Dies war sein Spott gegenüber den Heiligen Propheten (SAW), und er nahm keine Rücksicht auf seine (SAW) Meinung.

 

Dann schuf Umar eine dritte Sache.

Er ließ es nicht so stehen, wie er es vom Heiligen Propheten (SAW) behauptet hatte (z. B. dass er (SAW) keinen als Kalif ernannt hätte), noch ernannte er einen Kalifen, wie es Abu Bakr tat. Er erließ eine dritte Sache und berief ein Gremium mit 6 Leuten ein und schloss alle Araber aus. Er wurde dadurch zu jemandem Guten in den Augen der Leute und stellte sie mir gleich, als sich die Liebe zur Zwietracht (Fitna) und Abweichung in ihren Köpfen festsiedelte.

 

Dann schwor ibn Awf Uthman die Treue und jeder schwor ihm die Treue, obgleich die Menschen bereits gehört hatten, was sie vom Heiligen Propheten (SAW) gehört hatten im Zusammenhang mit Uthman, dass er (SAW) ihn mehrere Male verflucht hatte.

Uthman, war, was auch immer er war, besser als die beiden.

 

Vor einigen Tagen sagte er eine solche Sache, was mein Herz für ihn erweichen ließ, und ich war überrascht. Durch Zufall saß ich in seinem Haus und Ayesha und Hafsa kamen und fragten nach ihrem Anteil an der Erbschaft vom Eigentum und Vermögen des Heiligen Propheten (SAW), die in seinem Besitz war. Er sagte: "Bei Gott, Nein. Ihr erhaltet kein Ansehen aufrecht – Ich kann euch vom Heiligen Propheten (SAW) nichts geben.

Im Gegenteil, ich nehme euch selbst als Zeugen gegen euch selbst, da ihr zweifellos als Zeugen vor euren Vätern standet, dass ihr beide den Heiligen Propheten (SAW) gehört habt, dass er sagte: "Ein Prophet hinterlässt keine Erben. Was immer er hinterlässt ist sadqa."

Dann habt ihr einen Dorfbewohner unterrichtet, der wie die Tiere urinierte und sich selbst mit seinem Urin reinigte, Malik ibn Aus Ibnil Hadassan, und er stand zusammen mit euch als Zeuge. Es gab niemanden von den Gefährten unter den Ansar und Muhajireen, die als Zeugen standen außer euch beiden und dem Arabi.

Bei Gott, jetzt habe ich keinerlei Zweifel, dass er ebenfalls dem Heiligen Propheten (SAW) eine Lüge zugeschrieben hat und ihr beide auch.

Aber ich akzeptiere eure Bezeugung gegen euch selbst, so geht beide. Ihr seid nicht berechtigt."

 

Er sagte: "Geht, geht beide zurück- standet ihr nicht beide als Zeugen vor Abu Bakr?" Sie sagten beide JA. So sagte er: "Wenn ihr es wirklich bezeugt habt, dann habt ihr keine Rechte und wenn eure Zeugenaussage falsch war, dann sei der Fluch Allahs und der Fluch von allen über euch sein und denen, die euch als Zeugen gegen die Ahlul Bayt akzeptiert haben."

 

Alayhissalam sagte: "Dann schaute er zu mir und lachte und sagte: 'Oh Abul Hasan, habe ich in deinem Herzen Frieden geschaffen vor den beiden?" Ich sagte: "Ja, bei Gott, du hast die ganze Angelegenheit vermittelt und hast die Wahrheit gesprochen. Gott wird beide demütigen." So wurde mein Herz für Uthman weicher und ich erkannte, dass er mir dadurch nur eine Freude machen wollte. Er steht mir näher als diese zwei und unterdrückt uns weniger als diese zwei, obwohl er keinen Grund oder ein Argument in dieser Angelegenheit hatte, Kalif über uns zu bleiben und unsere Rechte zu beanspruchen."

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 15

 

 

Aban überliefert von Sulaym. Er sagte, dass er Ali (AS) vor dem Ereignis von Siffin, sagen hörte:

“Sicherlich wird diese Gemeinde nicht zur Wahrheit kommen und auch nicht eine Angelegenheit aussuchen, die zwischen ihnen und uns ebenbürtig ist, bis sie durch eine Armee hinter einer Armee getötet wird, bis eine Streitkraft hinter einer Streitkraft geschickt wird, und bis ein Bataillon hinter einem Bataillon in ihre Städte geschickt wird, und bis Pferde auf ihr Land und an ihre Grenze geschickt werden und bis sie bei Nacht aus jeder kleinen und großen Straße angegriffen werden, und bis sie einer Gemeinde begegnen, die ehrlich und geduldig ist und ihr Sterben und ihre Tötung im Wege Allahs nur ihren Gehorsam Ihm gegenüber steigern.

Bei Gott, ich habe mich mit dem Heiligen Propheten (SAW) gesehen, dass wir unsere Vorfahren getötet haben, unsere Söhne, unsere mütterlichen und väterlichen Onkel, und Mitglieder des Haushalts, und dann hat dies nichts weiteres gesteigert außer unseren Glauben und unsere Akzeptanz und Bemühungen, Allah zu gehorchen und (unsere) Entschlossenheit in der Bekämpfung jener, die uns bekämpften.

Und als unser und der Mann unseres Feindes wie zwei tapfere Männer kämpften, war jeder entschlossen, den anderen vom Becher des Todes schmecken zu lassen.

Manchmal pflegten wir gegen den Feind erfolgreich zu sein, manchmal war der Feind gegen uns erfolgreich. Als also Allah unsere Geduld und Ehrlichkeit hinsichtlich unserer Lobpreisung sah und mit uns zufrieden war, schickte er Verse des Buches und überschüttete uns mit Hilfe.

 

Ich sage nicht, dass alle so waren, die mit dem Heiligen Propheten (SAW) waren, aber meistens war die Mehrheit so. Manche Menschen kamen unbemerkt, aber sie waren keine Betrüger.

 

Allah sagt:

 

‘Sie sehen es gern, wenn euch Unheil trifft. Schon ward Haß offenbar von ihren Zungen, doch was ihre Herzen verhehlen, ist noch weit schlimmer.’ (Sure Ali Imran: 118)

 

Einige waren so, von denen du und deine Gefährten denken, dass sie sehr ehrwürdig sind, Oh ibn Qays. Jene, die wegliefen, haben weder ein Pfeil geschossen, noch schlugen sie mit einem Schwert oder einem Speer.

 

Als Tod und Krieg nahstanden, suchten sie nach Zufluchtsorten oder versteckten sich und wurden krank.

Sie pflegten die Flucht zu ergreifen, wie ein jämmerliches Schaf die Flucht ergreift.

Sie konnten nicht einmal aufhören, die von Hand von jemandem zu berühren, und wenn sie auf den Feind trafen, pflegten sie davon zu laufen und ihre Rücken mit Angst und Scham dem Feind zu zeigen, und wenn die Zeiten gut waren und bei Anlässen der Beute pflegten sie so zu reden, wie Allah es sagt:

 

‘Doch wenn dann die Angst vorbei ist, dann treffen sie euch mit scharfen Zungen in ihrer Gier nach Gut.’ (Sure Ahzab: 19)

 

Sie ersuchten also immer die Erlaubnis vom Heiligen Propheten (SAW) jene Menschen zu köpfen, wenn der Heilige Prophet (SAW) es nicht wollte, dass sie getötet wurden, so lehnte er es ab. Und der Heilige Prophet (SAW) sah einmal, dass er bewaffnet war, so lächelte der Heilige Prophet (SAW) und nannte ihn bei seinem Titel: “Oh Vater von so und so, heute ist dein Tag.”

 

Ash’ath sagte: “Ihr habt mir nicht gesagt, wer diese Person war. Er ist wie derjenige, vor dem Shaytan wegrennt.”

 

Alayhissalam sagte: “Oh ibn Qays, Möge Allah ihn vor der Angst vor Shaytan nicht schützen, als er es sagte.”

 

Dann sagte er: “Wenn wir auch so gewesen wären, als wir mit dem Heiligen Propheten (SAW), ein Problem, Unannehmlichkeiten, Not hatten, und das täten, was ihr Menschen heute tut, dann wäre der Deen nicht etabliert worden und Allahs Islam würde keine Wertschätzung haben.

Bei Gott, diese Sache schafft Blut, Scham und Begierde. So merke dir, was ich dir jetzt sage und sprich weiterhin darüber. Sehr bald werdet ihr Menschen durch schlechte Menschen überwältigt werden, und von euch, die böse sind, und diejenigen, denen der Heilige Prophet (SAW) vergeben und ausgewiesen hat, und diejenigen, die Heuchler waren, werden euch zweifellos töten. Dann werdet ihr Allah anbeten, und euer Gebet wird nicht akzeptiert werden und Schwierigkeiten werden euch nicht verlassen, bis ihr bereut und euch vor euren Sünden abwendet. Wenn ihr alle bereut und euch von der Sünde abwendet, wird Allah euch vor ihrer Zwietracht und ihren Ausschweifungen bewahren, wie Er euch vor euren schlechten Dingen und eurer Unwissenheit gerettet hat.

 

Hütet euch, es ist äußerst überraschend, dass die Unwissenden dieser Ummah, jene, die irreleiten, und führen und jene, die zur Hölle mitnehmen, da sie es am Anfang vom Heiligen Propheten (SAW) gehört haben und auch am Ende, dass wann immer eine Ummah ihre Führung an jemanden anderen übergibt, während es eine gebildetere Person unter ihnen gibt, dann werden die Werke der Ummah immer untergehen, bis sie zu dem zurückkehren, wo sie es verlassen haben.

Aber sie haben die Angelegenheiten an drei Menschen vor mir übertragen und es gab keinen unter ihnen, der den Koran zusammengetragen hatte oder behauptet hatte, dass er über Wissen verfügt hinsichtlich Allahs Buch oder der Tradition Seines Propheten.

Zweifellos wussten sie, dass ich der Kenntnisreichste war in Bezug auf Allahs Buch und der Tradition Seines Propheten und der sachkundigste Afqah (einer, der die Sharia - Gesetze kennt) und der, der Allahs Buch öfter rezitiert als jeder andere, und der, der führend darin ist, Entscheidungen zu treffen gemäß Allahs Befehl.

Und unter diesen drei Menschen war keiner von ihnen der erste, der dem Heiligen Propheten (SAW) folgte und derjenige, der das Problem des Heilgen Propheten (SAW) in allen Kriegen teilte. Sie haben weder eine Pfeil geschossen noch ein Schwert benutzt, da sie Angst hatten, unglücklich (waren) und zu leben wünschten.

 

Und sie wussten, dass der Heilige Prophet (SAW) selbst kämpfte und Ubay ibn Khalf und Masja’a ibn Awf tötete, und er (Masja’a) war der Tapferste und derjenige, der an vorderster Front in Kriegen war und derjenige, der es am meisten verdiente.

 

Sie wussten zweifellos, dass es in der Ummah keinen gab, der meinen Platz einnehmen kann, und der gegen die Tapfersten kämpfen kann und die Festungen erobern kann außer mir.

Es gibt kein Unglück, das den Heiligen Propheten (SAW) heimsuchte und keine Probleme oder großes Elend, ohne dass er sagte: “Wo ist mein Bruder Ali, wo ist mein Schwert, wo ist mein Speer, wo ist der, der die Sorgen von meinen Gesicht nimmt?”

So pflegte er mich vorne gehen zu lassen und ich pflegte, vorne zu gehen, bereit, mein Leben für ihn zu opfern, und Allah befreite ihn von seinen Problemen durch meine Hände.

Und es ist die Gunst und die Belohnung Allahs Azz wa Jall und Seines Propheten, dass Er mir diese Besonderheit und die Führung dieser Angelegenheit gab.

 

In der Tat, einige Menschen, die du genannt hast: Keiner von ihnen erduldete je Schwierigkeiten noch waren sie die ersten, noch kämpften sie oder eroberten oder halfen auch nur einmal. Dann lief er weg und zeigte dem Feind seinen Rücken, und als er zurückkehrte, porträtierte er seine Gefährten als Feiglinge, und die Gefährten porträtierten ihn als einen Feigling.

Und er lief viele Male weg. Und als es ruhig war oder Zeit, die Beute zu teilen, pflegte er zu sprechen und wurde wütend und befahl und hielt die Leute an.

 

Und ibn ‘Abde-Wood rief ihn am Tag der Khandak beim Namen. Er drehte sich um und ersuchte Zuflucht bei seinen Gefährten bis der Heilige Prophet (SAW) lächelte, als er sah, wie erschrocken er war.

 

Sallallahu Alayhi Wa Ale sagte:

“Wo ist mein Freund, Ali? Mein Freund, Oh Ali, gehe vorwärts.”

 

Und er ist derjenige, der zu seinen vier Gefährten sagte – jenen Gefährten, die Gefährten des Buches und seine Berater waren: “Bei Gott, wir überlassen Muhammed diesen Leuten, so dass wir davor gerettet werden.” Dies war zu der Zeit, als wir Feinde von oben und unten hatten.

 

Wie Allah Tabarak Wa T’Ala gesagt hat:

 

‘...und sie wurden äußerst schwer erschüttert.’ (Sure Ahzab: 11)

 

‘und ihr verschiedene Gedanken hegtet über Allah.’ (Sure Ahzab: 10)

 

Und als die Heuchler und jene, in deren Herzen eine Krankheit war, anfingen zu sagen:

 

‘Allah und Sein Gesandter haben uns nur trügerische Versprechungen gemacht.’ (Sure Ahzab: 12)

 

Und sein Gefährte sagte: “Nein, aber wir bauen einen sehr großen Götzen, den wir anbeten, da wir nicht zufrieden sind. Es ist möglich, dass ibn Abi Kabshah (z.B. der Heilige Prophet (SAW)) vielleicht siegreich ist, dann werden wir vernichtet werden.

Aber dieser Götze wird ein Schatz für uns sein. Wenn die Quraysh siegreich sind, dann werden wir diese Götzenanbetung offenlegen und diesen Menschen zeigen, dass wir unsere Religion nie verlassen haben, und wenn die Herrschaft des ibn Abi Kabshahs zurückkehrt, werden wir heimlich bei dieser Götzenanbetung bleiben.”

 

So stieg Jibra’eel (AS) herab und informierte den Heiligen Propheten (SAW) darüber.

Dann sagte der Heilige Prophet (SAW), nachdem ich ibn ‘Abde-Wood getötet hatte und rief die beiden und sagte: “Wieviele Götzen habt ihr in der vorislamischen Ära angebetet?” Sie sagten: “Oh Muhammad, mache uns nicht verlegen über das, was in der vorislamischen Zeit geschehen ist.”

 

So sagte Sallallahu Alayhi Wa Alihi zu den beiden: “Wieviele Götzen betet ihr also heute an?” Die beiden antworteten: “Bei Dem, der dich als Propheten der Wahrheit geschickt hat, wir beten außer Allah keinen anderen an seit dem Tage, an dem dein Deen verkündet worden ist.” So sagte er (SAW): “Ali, nimm dieses Schwert und gehe an den und den Ort, nimm‘ den Götzen, den diese beiden gebaut haben, und zerbreche ihn. Und wenn irgendjemand dazwischen geht, töte ihn.”

 

So fielen beide an die Füsse des Heiligen Propheten (SAW) und sagten: “Wenn du uns versteckst (es geheim hältst), wird dich Allah verbergen (sicher bewahren).” So sagte ich: “Ich bin für diese beiden ausreichend.” Dann sagte ich: “Gebt ihr an Allah und Seinen Propheten eine Garantie, dass ihr außer Allah nichts anderes anbeten werdet und Allah nicht einmal für eine Minute etwas beigesellen werdet?” So versprachen sie dies beide dem Heiligen Propheten (SAW). Ich ging und nahm den Götzen von seinem Platz und zerbrach sein Gesicht, seine beiden Hände, zerschnitt seine beiden Füsse und kehrte zum Heiligen Propheten (SAW) zurück. Bei Gott, ich sah dies immer auf deren Gesichtern bis sie starben.

 

Dann gingen er und seine Gefährten, nachdem der Heilige Prophet (SAW) verschied, und präsentierten meine Rechte als ein Argument gegen die Ansar. Wenn sie recht gehabt hätten und deren Argument wahr gewesen wäre, dann würden sie es mehr als die Ansar verdienen, weil sie aus Quraysh sind und der Heilige Prophet (SAW) auch aus Quraysh war. Wer immer dem Heiligen Propheten (SAW) am nächsten stand, war der, der es am meisten verdiente. So eigneten sie sich das widerrechtlich an, was mein Recht war. Und wenn deren Argument gegenstandslos war, dann eigneten sie sich die Rechte der Ansar widerrechtlich an und Allah wird zwischen uns und jenen entscheiden, die unsere Rechte widerrechtlich angeeignet haben und die Menschen auf unseren Rücken reiten ließen.

 

Es ist überraschend, dass sich die Liebe für all diese in den Herzen dieser Ummah festgesetzt hat, die Liebe jener Menschen, die sie vom Weg ihres Gottes und vom Weg ihrer Religion abhalten. Bei Gott, selbst wenn diese Ummah stets auf ihren Füssen auf der Erde steht und Staub auf ihre Hände gelegt wird, und sich bei Allah beklagen und diese Menschen, die sie irregeführt haben, bis zum Tag des Jüngsten Gerichts verfluchen, (dafür, dass sie) sie vom Weg zu Allah abhielten, sie zur Hölle riefen und sie für Allahs Unmut präsentierten wegen dessen, was sie taten, selbst dann werden sie nicht in der Lage sein, ihre Tribute in diesem Zusammenhang zu zahlen.

 

Denn wer immer auf dem rechten Pfad ist und ehrlich ist und Allah und Seinen Propheten (SAW) kennt, hat Angst vor Innovationen, seiner eigenen Tradition und vor der Erschaffung neuer Dinge und seinen allgemeinen Gewohnheiten. Und wenn er das tut, werden die Menschen ihn beschimpfen, sich ihm entgegensetzen und weggehen und ihn verlassen und sich von seinen Rechten trennen. Wenn er deren Innovationen wählt und sie akzeptiert und sich mit ihnen schmückt und sie zu seiner Religion macht, dann wird er es lieben und es mit Respekt und Würde verstehen.

 

Bei Gott, wenn ich dies gemäß der Rechte, die Allah Seinem Propheten (SAW) offenbart hat, in meiner Armee verkündete, und wenn ich es verkündete und die Menschen dazu einlud und es erklärte, und einen Kommentar dazu abgäbe, was ich vom Heiligen Propheten (SAW) darüber gehört habe, dann wäre außer sehr wenigen Menschen niemand geblieben und hätte es als unbedeutendes Argument aufgefasst und hätte Angst davor, und würde sich von mir trennen. Wenn der Heilige Propheten (SAW) mich nicht versprechen ließe und ich es nicht von ihm gehört hätte, und wenn ich vorher nichts davon gewusst hätte, dann hätte ich es zweifellos getan, aber der Heilige Prophet (SAW) hat gesagt:

“Oh mein Bruder, wegen welcher Sache auch immer eine Person hilflos wird, dann macht es Allah halal und zulässig für ihn.”

 

Und Ich habe ihn auch sagen hören:

“Taqayah ist Allahs Deen, und derjenige, der keine Taqayah hat, hat keinen Deen.”

 

Dann drehte sich Alayhissalam zu mir und sagte das Folgende:

“Bringe es fort von mir, 2/3 davon ist für den Stamm und 1/3 ist für mich. Wenn Allah mich dafür belohnt, dann vergib mir in dieser Angelegenheit.”

 

Dann sagte er zu Hakamayn (2 Menschen, die dazu ernannt worden waren, eine Entscheidung in Siffin zu treffen): “Ihr sollt eine Entscheidung gemäß Allahs Buch und der Tradition Seines Propheten treffen, selbst wenn in dieser Angelegenheit mein Kopf abgeschlagen wird, weil die Absicht desjenigen, wer immer dies zu ihnen gebracht hat, sehr schlecht ist.”

 

So sagte eine Person von den Ansar zu ihm: “Was hat es mit all dieser Verwirrung auf sich, dass ich von denen gehört? Es gab niemanden außer Euch in der gesamten Ummah, der kompetenter ist für diese Angelegenheit als Ihr, warum gibt es also Opposition und Verwirrung?”

 

Ali ibn Abi Talib (AS) sagte: “Ich bin der Gefährte von euch, den ihr kennt, aber von der Schöpfung Allahs haben sich einige schlechte Menschen in meine Angelegenheiten verwickelt; wenn ich versuche, sie zu fragen, zuzustimmen, widersetzen sie sich und wenn ich dem zustimme, was sie wollen, dann werden sie sich von mir trennen.”

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 16

 

 

Aban überliefert von Sulaym. Sulaym sagte:

“Wir kehrten mit Amirul Mumineen aus Siffin zurück. Das Heer hielt in der Nähe einer Christlichen Kapelle. Ein alter Mann kam aus Kapelle auf uns zu. Er war ein guter Mann. Er hatte gute Merkmale und war gutaussehend und hatte ein Buch in seiner Hand. Er kam zu Amirul Mumineen und begrüßte ihn, indem er sagte: ‘Kalif’. So sagte Ali (AS) zu ihm: “Oh mein Bruder, Shamun ibn Hamun, Möge Allah mit dir Erbarmen haben, wie geht es dir?”

Er antwortete: “Mir geht es gut, Oh Amirul Mumineen und Nachfolger des Propheten des Herrn der Welten.

Ich bin einer der Nachfahren eines der Gefährten Eures Bruders Isa ibn Maryam (AS) und ich stamme von Sham’uun ibn Yuhanna, der der Bevollmächtigte ibn Maryams (AS) war, und am meisten geschätzt wurde und sein Favorit war.

Isa ibn Maryam (AS) machte ihn zu seinem Bevollmächtigten und gab ihm seine Bücher, Wissen und Weisheit.

Die Menschen aus seinem Haus hatten den Glauben (Deen) Isa ibn Maryams (AS) fest angenommen und waren seinen Gesetzen gehorsam. Sie wurden nicht kafir oder veränderten ihn oder fügten etwas hinzu oder subtrahierten irgendetwas.

 

Alle diese Bücher, die Isa ibn Maryam (AS) schreiben ließ, sind bei mir vorhanden, und mein Vater hat es mit seinen eigenen Händen geschrieben. Es beinhaltet all das, was die Menschen nach ihm tun werden, jeden König, und für wieviele Tage die Herrschaft jedes Königs dauern wird, und was während der Herrschaft jedes Königs passieren wird, bis Gott einen Menschen aus Arab erschaffen wird und von den Kindern Isma’eels ibn Ibrahim Khalilul Rahman (dem Freund des Segensreichen), der eine Verbindung mit dem Landstück namens Tihamah haben wird, einem Dorf namens Makkah. Er wird Ahmed heißen, der große Augen haben wird, seine Augenbrauen werden verbunden sein, und er wird ein Kamel und einen Esel reiten und einen Kranken haben und eine Krone. Er wird zwölf Namen haben. Dann sagte er, dass wenn er verkünden wird, dass er ein Prophet ist und seinen Geburtsort, seine Migration, wer ihn bekämpfen wird, wer ihm helfen wird, wer Feindschaft gegen ihn hegen wird, wieviele Tage er leben wird, und welche Auseinandersetzung sich nach seinem Tod in seiner Ummah ereignen wird.

 

Und darin stehen alle Namen aller Imame, die Rechtleiter sein werden, und die Namen aller Imame, die irreführen werden, bis Gott Isa ibn Maryam (AS) vom Himmel herabsteigen lässt.

 

Und er sagte, dass das Buch die Namen von dreizehn Menschen erwähnt hat, die von den Nachfahren Isma’eels ibn Ibrahim Khalilullah (z.B. 1 Prophet und 12 Imame) sind. Und dies sind die besten von allen, die Allah erschaffen hat, und von seinen Schöpfungen sind diese, die von Allah am meisten geliebt sind, und Allah ist der Freund von demjenigen, der Freundschaft mit ihnen hegt, und Er ist der Feind jener, die Feindschaft gegen sie hegen.

Wer immer ihnen gehorcht, wird rechtgeleitet werden, und wer immer ihnen nicht gehorcht, wird irregeführt werden. Der Gehorsam ihnen gegenüber ist für Allah wie der Gehorsam Ihm gegenüber, und der Ungehorsam ihnen gegenüber ist für Allah wie der Ungehorsam Ihm gegenüber und ist einen Sünde.

 

Ihre Namen stehen in diesem Buch geschrieben. Ihr Stammbaum ist geschrieben, und ihre Vorzüge sind geschrieben, und wer von ihnen wie viele Tage am Leben bleiben wird, einer nach dem anderen, und wieviele Menschen von ihnen ihren Glauben (Deen) verbergen werden und sich vor der Gemeinde verstecken werden, und wer von ihnen anwesend sein wird, wessen Herrschaft es sein wird, und wem die Menschen gehorchen werden bis Allah zu der Zeit des Letzten Isa ibn Maryam (AS) herabsteigen lässt, und Isa (AS) wird hinter ihm beten. Und er wird sagen “Du bist ein Imam, es ist für jeden unangemessen, vor dir zu stehen.” So wird er vorne stehen und die Menschen das Gebet hinter ihm rezitieren, und Isa (AS) wird hinter ihm in der ersten Reihe stehen.

Und ihr Erster wird der Beste von allen sein, und ihr Letzter wird gleich der Belohnung aller und der Belohnung all jener, die die Rechleitung durch die Rechtleitung ihrer Imame akzeptiert haben, belohnt werden.

 

BISMILLAHIR RAHMANIR RAHEEM

 

Ahmed ist Allahs Prophet. Sein Name ist Muhammad, Yasin, Tasha, Noon,

Fateh, Khatim, Hashir, A’qib, Maahee, und er ist Gottes Prophet, und Allahs Freund und Allahs Habbib (lover) und Sein Auserwählter, und Sein Bevollmächtiger (Amin) and Sein Ausgelesener (Khiyara), und Allah wusste, dass er ein Nachfahre jener sein wird, die sich niederwarfen, dass er ein Nachkomme der Propheten ist, und Allah wird zu ihm mit Seiner Barmherzigkeit sprechen, und wenn er über Ihn spricht, wird Er über ihn sprechen.

 

Er wird der Ehrwürdigste seiner gesamten Schöpfung sein und der am meisten Geschätzte bei Allah. Allah hat nichts erschaffen, sei es der vertrauteste Engel oder der Nabi-e-Mursal (derjenige, der die Gesetze brachte), Adam oder irgendein anderer außer ihm, der besser ist in Allahs Augen und Allah lieber als er. Am Tag des Jüngsten Gerichts wird Allah ihn auf dem Thron sitzen lassen, und Er wird seine Fürbitte akzeptieren, für wen auch immer er sich einsetzt.

 

Der Stift (Qalam) wallte im Tablett (Lawhe Mehfuz), welches Ummal Kitab (das Originalbuch) ist mit seinem Namen und seinem dhikr (Gedenken), und Muhammad ist der Prophet Allahs.

 

Dann wird sein Bruder am Tag des Jüngsten Gerichts, welcher HASHRE AKBER ist (wenn absolute jeder lebendig wird), SAHIBUL LIVA sein. Er wird der Träger des Liva-e-Hamd sein, welcher ein Mast (eine Flagge) ist. Er ist sein Bruder, sein Nachfolger, sein Wesir, und in seiner Ummah sein Kalif. In Allahs Augen ist nach dem Heiligen Propheten (SAW) der am meisten geliebte unter seiner gesamten Schöpfung Ali ibn Abi Talib und nach ihm (dem Heiligen Propheten (SAW)) ist er der Vorsteher jedes Gläubigen.

 

Dann werden elf Imame, die von den Kindern des Ersten von den Zwölf stammen, jene sein, die die Namen der beiden Söhnen Shabar und Shabir Haroons haben, und neun werden von dem Jüngeren der beiden stammen, einer nach dem anderen, und er ist Hussein.

Ihr Letzter wird derjenige sein, hinter dem Isa (AS) das Gebet rezitieren wird.

 

Und in diesem (Buch) stehen die Namen von jedem, der eine Herrschaft haben wird, und wer seine Religion verbergen wird, und wer seine Religion nicht verbergen wird. Der Erste unter ihn, der sich präsentieren wird, wird alle Städte mit Gerechtigkeit und Fairness füllen und der Eigentümer des Ostens und des Westens sein, bis Allah ihn alle Religionen überwältigen lässt.

 

Als der Heiligen Prophet (SAW) sein Prophetentum verkündetete, war mein Vater am Leben, und er akzeptierte sein Prophetentum und glaubte und bezeugte, dass er (SAW) der Prophet Allahs ist. Mein Vater war sehr alt; er hatte keine Kraft, um umherzugehen. Er starb und hatte mir gesagt, dass der Nachfolger und Kalif Muhammads (SAW), dessen Name und Qualität in diesem Buch steht, kurz an mir vorbeigehen wird, wenn die Zeit der 3 Kalifen, die irreführen und die Menschen zur Hölle rufen werden, vorbei sein wird. Deren Namen, Stämme und Qualitäten stehen auch darin geschrieben, und wieviele Tage jeder einzelne herrschen wird.

Wenn er also an dir vorbeigeht, gehe zu ihm und schwöre ihm den Treueeid und kämpfe zusammen mit ihm gegen seinen Feind, weil an seiner Seite zu kämpfen ist genauso wie an der Seite Muhammads (SAW) zu kämpfen. Seine Freundschaft ist wie die Freundschaft Muhammads (SAW), und Feindschaft ihm gegenüber ist wie die Feindschaft gegenüber Muhammad (SAW).

 

Und darin steht, Oh Amirul Mumineen, dass es zwölf Imame geben wird, die aus Quraysh sein werden und von seinem (SAW) Stamm sind. Die Menschen werden Feindschaft gegenüber seine Ahlul Bayt hegen. Sie werden an ihren Rechten gehindert und getötet werden, sie werden aus ihrer Heimatstadt vertrieben und beraubt werden, und die Menschen werden sich dafür entscheiden, sich von ihnen fern zu halten.

Sie werden bedroht werden; alle Namen und ihre Qualitäten stehen einzeln geschrieben. Wieviele Tage jeder einzelne von ihnen herrschen wird, und worüber sie herrschen werden. Und die Schwierigkeiten, die Euren Kindern wegen ihnen begegnen werden, und Eure Helfer und Anhänger werden bedroht werden, in Not geraten und getötet werden und wie Allah Euch vor ihnen, ihren Freunden und Helfern beschützen wird und welch Elend, Krieg und Erniedrigung, Tötung und Bedrohungen Eure Ahlul Bayt erleiden wird.”

 

Er fuhr fort: “Oh Amirul Mumineen, hebt Eure Hand, Ich möchte Euch meinen Treueid schwören. In der Tat, ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allah gibt, und ich bezeuge, dass Muhammad Sein Sklave und Sein Gesandter ist, und ich bezeuge, dass Ihr in seiner Ummah sein Kalif und Nachfolger und Zeuge über die gesamte Schöpfung und auf Seiner Erde Sein Hujjat (Seine Autorität) seid. Und zweifellos ist Islam die Religion Allahs, da es diejenige Religion Allahs ist, die Er auserwählt hat und auserlesen hat für Seine Freunde, und es ist die Religion von Isa ibn Maryam (AS), und es war auch die Religion jener Propheten und Gesandten vor ihm. Es ist diejenige Religion, die meine Vorfahren ausgewählt haben, und, kein Zweifel, ich liebe Euch, ich liebe Eure Freunde und ich entscheide mich dafür, von Euren Feinden fernzubleiben, und ich bin ein Freund der elf Imame von Euch, und ich entscheide mich dafür, von den Feinden und denjenigen, die sich ihnen entgegenstellen und von ihnen entfernt sind, fernzubleiben, und denjenigen, die sich ihre Rechte widerrechtlich angeeignet und sie unterdrückt haben, sei es vom Awwaleen (Anfang) oder Akhireen (Ende).”

 

Dann streckte er seine Hand und schwor ihm den Treueeid und dann sagte Amirul Mumineen (AS) zu ihm: “Gib mir dein Buch.” Er gab ihm das Buch. So sagte Ali (AS) zu einem seiner Gefährten: “Gehe mit diesem Mann und nehme einen Übersetzer mit, der versteht, was er sagt und es deutlich im Detail auf Arabisch für dich schreiben kann.” Er brachte das Buch, und als das Buch gebracht worden war, sagt Ali (AS) zu seinem Sohn Hasan (AS): “Oh Sohn, bringe das Buch das ich dir gegeben habe.”

 

Er brachte das Buch. Ali (AS) sagte: “Oh mein Sohn, lies es.” Dann sagte er: “Oh so und so, lies in diesem Buch, was du nicht weisst, da es mit meinen eigenen Händen geschrieben und durch den Heiligen Propheten (SAW) diktiert worden ist.”

 

Dann liess er ihn lesen. Es gab nicht einmal einen Buchstaben, der im Widerspruch stand, noch war es vor oder nachgestellt; es war so, als hätte eine Person an zwei Menschen diktiert.

 

Zu der Zeit dankte Amirul Mumineen (AS) Allah und pries Ihn und sagte:

“Dank sei an Allah, denn wenn Er es wollte, dann gäbe es keine Differenzen in der Ummah und es gäbe keine Sekten, und Dank sei an Allah, dass Er mich nicht vergessen hat und meine Angelegenheiten nicht verfallen ließ, und dass Er das Gedenken an mich durch Ihn und Seine Freunde nicht verborgen hat, als Er das Gedenken Shaytans und seiner Gruppe blamiert hat.”

 

Alle die Anhänger Amirul Mumineens, die anwesend waren, waren durch diesen Vorfall sehr erfreut und dankten Allah, und die Heuchler, die sich ringsum versammelt hatten, waren sehr verärgert, bis ich sie anhand der Farbe und dem Ausdruck an ihren Gesichtern identizifierte.”

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 17

 

 

Aban überliefert von Sulaym ibn Qays al Hilali, Sulaym sagte: “Amirul Mumineen saß auf der Kanzel, dankte Allah, pries Ihn und sagte:

 

“Oh Menschen, Ich habe das Auge der Zwietracht herausgenommen und außer mir, wagte es keiner, es zu tun, und bei Gott, wenn ich nicht unter euch wäre, dann hätte es keinen Krieg gegen Ahle Jamal, Ahle Sifin and Ahle Nehrwan gegeben.

 

Bei Gott, wenn ihr nur nicht sprechen würdet und von den Dingen ablassen würdet, die Allah über die Zunge Seines Propheten (SAW) für diejenigen brachte, die mit Glauben gegen sie kämpften und die Rechtleitung kannten, bei der wir alle sind.”

 

Dann sagte Alayhissalam: “Fragt mich, was immer ihr wollt, solange ich noch bei euch bin.

Bei Gott, ich weiß mehr über die Straßen der Himmel als im Vergleich zu den Straßen der Erde. Ich bin Yasub (König) der Mumineen (Gläubigen) und bin der Erste von denen, die zuerst den Islam angenommen haben, und ich bin der Imam der Frommen und bin der letzte Nachfolger aller Nachfolger, der Erbe aller Propheten und bin der Kalif des Herrn der Welten. Am Tag des Jüngsten Gerichts werde ich die Religion der Menschen testen und von Allah werde ich zwischen denen, die zur Hölle gehen werden und denen, die in den Himmel kommen, trennen. Ich bin der größte Tröster und der Farooq, der zwischen Wahrheit und Falschheit unterscheiden wird. Ich verfüge über Wissen von Träumen, Wissen von den Katastrophen, die mich heimsuchen werden, und das Ergebnis von allem.

Es gibt keinen offenbarten Vers, von dem ich nicht weiß, wofür er offenbart worden ist, wo er offenbart worden ist, und für wen er offenbart worden ist.

 

Oh Menschen, sehr bald werde ich nicht mehr mit euch bleiben. Ich werde von euch getrennt werden. Entweder werde ich sterben oder getötet werden. Der boshafteste Mensch wartet darauf, dass mein Bart mit Blut, das von meinem Kopf fliesst, gefärbt wird.

 

Bei Dem, Der den Samen öffnet und den Menschen erschuf, ihr werdet mich nicht nach der Gruppe fragen, die 300 erreicht hat, oder mehr als das, vom heutigen Tag bis zu Tag des Jüngsten Gerichts. Aber ich kann euch darüber informieren, wer der Drahtzieher jener Zwietracht ist, und wer sein Führer ist, und wer der Rufer.

 

Ich werde euch sagen, wenn der Boden leer sein wird und wieder besetzt bis zum Tag des Jüngsten Gerichts.”

 

Eine Person stand auf und sagte: “Oh Amirul Mumineen, erzählt mir von den Katastrophen.”

 

So sagte Alayhissalam: “Wenn jemand eine Frage stellt, dann ist es notwendig, dass er versteht, und es ist für denjenigen, dem die Frage gestellt wird, notwendig, dass er denken sollte und eine Antwort gibt. Es gibt solche Dinge hinter euch Menschen, die euch belästigen werden und schwach machen werden, und solche Katastrophen, die erschreckend und sehr schwierig sind.

 

Bei Dem, Der das Samenkorn brechen ließ und die Menschen erschuf, wenn ihr mich verliert und euch diese extremen Schwierigkeiten heimsuchen und euch die wahren Katastrophen zeigen, dann werden viele Fragesteller ihre Köpfe senken, und viele, denen die Frage gestellt wird, verzweifelt sein nach Antworten.

Dies wird passieren, wenn sich euer Krieg vor euch präsentieren wird, fest konfrontieren wird, bis die Welt zum Kummer für euch wird, bis Allah den verbleibenden guten Menschen Sieg beschert.”

 

“Oh Amirul Mumineen, erzählt mir von der Fitna.”

 

So sagte Alayhissalam: “Wenn die Menschen mit Fitna konfrontiert werden, werden Zweifel geschaffen, und wenn die Fitna sich abwendet, wird die Angelegenheit klar. Es gibt Gezeiten in der Fitna so wie es Gezeiten in den Ozeanen gibt, und der Wind ist stark und schnell, der einige Städte heimsucht und andere auslässt. Schaut euch also diese Gemeinschaften an, die am Tag des Badr Mastträger waren. Helft ihnen, so dass euch geholfen wird, und (ihr) belohnt werdet, und euer Grund dafür akzeptiert wird.

 

Hütet euch vor der Fitna, die ich für euch nach mir fürchte, ist die Fitna der Bani Ummayah, und diese Fitna wird blind taub, dumm und dunkel sein. Ihre Fitna wird allgemein sein, und ihre Misere individuell. Wer immer denkt, dass ihn Katastrophen heimsuchen werden und jene, die ihre Augen schließen: an ihnen werden die Katastrophen vorbei ziehen, und die Wertlosen unter ihnen werden die Rechtmäßigen überwältigen, und die Erde mit Innovationen, Unterdrückung und Kraft füllen.

 

Dann ist derjenige, der als Erster von allen ihre Macht beenden und ihren Säulen zerstören und ihre Wirbel herausnehmen wird, Allah Rabbul Aalmeen: (Er ist) Derjenige, Der das Rückgrat der Unterdrücker bricht.

 

Seid auf der Hut, kein Zweifel, ihr werdet nach mir die Bani Ummayyah als sehr schlechte Herrscher vorfinden, die wie Schneidezähne sind und mit ihrem Mund schneiden werden und mit beiden Händen hier und da zuschlagen werden, und mit beiden Füssen treten werden, und die Menschen daran hindern werden, Unterstützungen zu bekommen.

Bei Gott, deren Fitna wird dergestalt sein, dass wenn ihr versucht, euch selbst zu helfen, ist es so, als würde ein schlechter Sklave seinem Herrn helfen - wenn er nicht anwesend ist,

beschimpft er (der Skave) ihn und wenn er anwesend ist, gehorcht er ihm. Bei Gott, wenn diese Menschen euch rauswerfen, euch nach jedem Stern rennen lassen, dann wird Allah euch für deren schlechten Taten versammeln."

 

So fragte eine Person: "Oh Amirul Mumineen, wird es danach eine Gemeinschaft geben?"

 

Aleyhissalam antwortete: "Sicherlich wird es eine Gemeinschaft geben, aber sie wird

zersteut sein. Was immer du den Menschen gibst, dein Hajj, deine Reise, wird eins sein, aber

die Herzen von allen werden unterschiedlich sein."

 

Eine Person fragte: "Wie werden die Herzen unterschiedlich sein?"

 

Aleyhissalam antwortete: "So." Er streckte seine Handfläche aus, indem er die Finger einzeln zeigte, und sagte: "Dieser wird diesen umbringen, und dieser wird jenen umbringen, und es wird ein Problem nach dem anderen geben. Die Unterdrückung der Zeit der Kufr wird erhalten bleiben, und es wird keine Minarette der Rechtleitung geben, und es wird kein Zeichen geben. Wir, die Ahlul Bayt, werden vor dieser Fitna bewahrt werden, aber zu jener Zeit werden wir niemanden einladen."

 

Der Mann fragte: “Oh Amirul Mumineen, was soll ich während dieser Zeit tun?”

 

Alayhissalam antwortete: “Schaue auf den Haushalt (Familie) des Heiligen Propheten (SAW). Wenn sie zu Hause sitzen, dann bleibe ebenfalls ruhig, und wenn sie nach Deiner Hilfe fragen, hilf ihnen, so dass Dir ebenfalls geholfen wird und Dein Grund wird akzeptabel sein, weil die Ahlul Bayt zu euch Menschen nichts sagen werden, außer Rechtleitung, und dich nicht zur Zerstörung rufen werden. Und überwältige sie nicht, so dass dich kein Unheil heimsucht, und die Feinde eine Gelegenheit haben, dich auszulachen."

 

Der Mann fragte: “Oh Amirul Mumineen, was wird danach passieren?”

 

Aleyhissalam antwortete: "Aus meiner Familie wird es eine Person geben, von dem Allah die Katastrophen fernhält, auf die gleiche Weise, wie die Haut sich von seinem Haus (Körper) trennt. Danach werden die Menschen zu einer solchen Person gebracht werden, der sie erniedrigt, der ihnen nichts gibt und von ihnen ausser dem Schwert nichts akzeptieren wird, und dies wird Zeit der extremen Schwierigkeiten sein. Er wird acht Monate lang ein gehobenes Schwert auf seinen Schultern haben, bis die Quraysh anfangen, sich zu wünschen, mich nur einmal zu sehen im Gegenzug für die gesamte Welt und was immer auf ihr ist, und ich gebe ihnen, und diese wenigen Dingen, die diese Menschen verhinderten, dass ich sie bekomme, bekomme ich, und ich akzeptiere, was von ihnen ist, was sie bekommen, bis zu einer solche Zeit, in der sie sagen, diese Person scheint nicht aus Quraysh zu sein. Wenn er aus Quraysh wäre oder von den Kindern der Fatimah (AS), hätte er mit uns Erbarmen. Allah wird diese Person durch die Bani Ummayyah hindurch vorwärts schreiten lassen, und die Bani Ummayyah werden die Menschen herumschikanieren, und die Menschen so umherschleifen wie eine Schleifmaschine, und sie werden verflucht werden, wohin auch immer sie gehen und werden gefangen genommen und in Hülle und Fülle getötet werden –

 

"Das war Allahs Vorgehen gegen die, welche zuvor hingingen, und in Allahs Vorgehen findest du niemals einen Wandel. " (Sure Ahzab: 62)

 

Danach ist es notwendig, dass es ein Schleifgerät gibt, der die Irreleitung ausschleift und wenn es sie ausschleift, wird es bei der Achse anhalten, und um zu schleifen, werden Funken geschaffen, und die Helligkeit wird eine Grenze haben, und es ist für Allah obliegend, seine Geschwindkeit zu beenden.

 

Seid auf der Hut, ich selbst und die guten Männer aus meiner Familie und den reinen Menschen aus meiner Verwandtschaft, sind in ihrer Kindheit von allen Menschen die Geduldigsten, und in ihrem Erwachsenenleben die Kenntnisreichsten. Der Mast der Wahrheit und Rechtleitung ist mit uns.

Wer immer uns überwältigt, wird nicht bei dem Deen bleiben, wer immer uns verlässt, wird nicht bei der Wahrheit sein, und wer immer an ihr festhält, wird sich zur Wahrheit begeben.

Wie Ahlul Bayt sind diejenigen, deren Wissen zusammen mit dem Wissen Allahs verbunden ist, und was wir sagen sind die wahren Befehle Allahs, was wir hören, sind die Worte des Wahrhaftigen. Wenn ihr alle uns gehorcht, dann werdet ihr durch unser Wissen rechtgeleitet werden, und wenn ihr euch von uns abwendet, wird euch Allah Seine Bestrafung durch unsere Hände schicken, oder wie auch immer Er will.

Wir sind der Horizont des Islams. Uns kann derjenige treffen, der hinter uns bleibt und zu uns kann der Bereuende zurückkehren.

Bei Gott, wenn ihr euch nicht beeilt und die Wahrheit nicht zurückbleibt, dann werde ich euch darüber informieren, was unter den Jünglingen der Araber passieren wird, und was den Nicht-Araber passieren wird.

So fragt nicht die Kinder Mohammads (SAW) über dieses Wissen, die Zeit dafür ist noch nicht gekommen, und bittet sie nicht um Reichtum zur Zeit der Schwierigkeit, so dass ihr nicht denkt, dass sie geizig sind, weil Geiz gehört nicht zu ihrer Natur.

Ihr werdet wir der Sattel des Kamels sein und seid nicht extravagant, aber seid von den Wahrheitsliebenden, so dass ihr die Wahrheit kennen lernt und dabei bleibt, weil Allah jeden durch Seine Macht erschaffen hat, und ihnen durch Sein Wissen Verdienste zugeschrieben hat, und von ihnen bestimmte Menschen dergestalt erschaffen hat, dass Er sie für Sich Selbst ausgewählt hat, so dass Er diese Menschen anderen als Sein Argument präsentieren kann.

Wem immer Er Wertschätzung gegeben hat: sein Zeichen ist sein Gehorsam Ihm gegenüber und wen immer Er heruntergestuft hat: sein Zeichen ist sein Ungehorsam Ihm gegenüber.

Und die Belohnung für jene, die Ihm gehorcht haben, ist, dass ihre Gesichter im Haus des Friedens (Paradies) sehr frisch sein werden, für immer, in dem sich die Bewohner nicht trennen.

Die Bestrafung für diejenigen, die Ihm nicht gehorcht haben, ist das Feuer, welches durch Seinen Zorn angezündet wird -

 

"So verhielten sich auch die, welche vor ihnen lebten. Allah war nicht ungerecht gegen sie; vielmehr waren sie ungerecht gegen sich selber. " (Sure Nahl: 33)

 

Oh Menschen, wir Ahlul Bayt sind diejenigen, durch die Falscheheit erkannt wird, und durch uns hat Er die Schwierigkeiten der schlechten Zeiten behoben, und durch uns hat Er den Strick der Erniedrigung von eurem Hals entfernt, und durch uns hat Er begonnen und durch uns wird Er beenden.

 

So lernt die Lektionen von uns und von unseren Feinden, und erkennt unser Rechtleitung und deren Wege, unsere Gepflogenheiten und deren Gepflogenheiten, und unterscheidet zwischen den Toten von uns und von denen.

 

Diese Menschen (Feinde) sterben an üblen Krankheiten, Blasen, Geschwülsten, und wir sterben entweder aufgrund einer Krankheit im Magen, oder indem wir getötet werden und den Märtyrer sterben. "

 

Dann drehte sich Alayhissalam zu seinen beiden Söhnen und sagte: "Oh meine Söhne, die Jüngeren von euch sollte den Älteren von euch Gutes tun, und die Älteren von euch sollten gegenüber den Jüngeren von euch freundlich sein. Und ihr solltet nicht wie die Dummen sein, die unterdrücken und unwissend sind, die keinen Glauben an Allah haben, wie ein Ei, der in einem nutzlosen Platz ist.

 

Seid auf der Hut vor dem Zustand der jungen Kinder, die die Kinder der Ale-Mohammed (SAW) sind, weil ein Kalif, den ein Unterdrücker zu einem Kalifen machen wird, böse und reich sein wird, jene nach mir töten wird, und jene, die nach denjenigen, die nach mir sein werden.

 

Seid auf der Hut, Bei Gott, ich weiß, wie Botschaften geschickt worden sind, und wie Verprechungen erfüllt worden sind, und wie Seine Worte vervollständigt worden sind, und wie sich für mich die Gründe entwickelt haben, und wie die Vorfahren identifiziert worden sind, und wie die Wolken durch mich erschaffen worden sind, und wie ich außer dieser Welt einen Blick auf die Engel hatte.

Die Vergangenheit ist vor mir nicht verborgen, was vor mir passiert ist, ist nicht außerhalb meines Wissens, und am Tag der Bezeugung werde ich keinen Partner dabei haben, wofür Allah micht als Zeugen gemacht hat.

Durch mich wird Allah Seine Versprechen erfüllen und Seine Worte vervollständigen. Ich bin jene Segnung, die Allah Seiner gesamten Schöpfung gegeben hat und ich bin der Islam, den Er für Sich Selbst ausgewählt hat. All dies ist Seine Gunst, die Er auf mir hat und die Er in meinen Händen bewahrt hat.

 

Es gibt keinen Imam, ohne dass er weiss, wer in seiner Wilayat ist, und bei dieser Angelegenheit hat Allah Azz wa Jall gesagt:

 

"Du bist nur ein Warner, und jedes Volk hat einen Führer (zum Rechten)."

(Sure Ra’ad: 7)

 

Dann stieg er herab.

 

Möge Allah Seine Segnungen über ihn und seine reine Nachkommen strömen lassen, die rechtschaffen sind, und viele Grüße seien mit ihm.”

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 18

 

 

Sulaym ibn Qays al Hilali sagt: “Ich hörte Abul Hasan (AS) mit mir sprechen und sagen: “Nabi (SAW) sagte: “Es gibt zwei Hungrige, deren Magen nie gefüllt wird. Der eine, der nach dieser Welt hungert – sein Magen wird niemals mit dieser Welt gefüllt werden. Der andere hungert nach Wissen – sein Magen wird niemals mit Wissen gefüllt werden. Derjenige also, der von der Welt das nimmt, was Allah für ihn halal gemacht hat, wird sicher sein, und derjenige, der es durch verbotene Wege erwirbt, wird ruiniert werden, es sei denn, er bereut und kehrt zurück. Derjenige, der Wissen vom Kenntnisreichen erwirbt und es praktiziert, wird errettet werden, und wer immer durch Wissen die Welt will, wird vernichtet werden und nur die Welt bekommen.(z.B. keine Belohnungen)

 

Die ‘Ulamaa (die Gelehrten) sind von zwei Arten – der eine ist derjenige ‘Aalim, der das praktiziert, was er weiss. Er wird errettet werden. Der andere lässt sein Wissen stehen; er wird zerstört werden, und die Bewohner der Hölle werden aufgrund des schlechten Geruchs dieses ‘Aalims leiden, der sein Wissen stehen ließ. Und der Beschämendste und Kummervollste unter den Höllenbewohnern ist derjenige, der jemanden zu Allah ruft. Die Person hat Allah akzeptiert und gehorcht und wird in den Himmel kommen, und der Rufer (z.B. der ‘Aalim, der die Person zu Allah gerufen hat) wird in die Hölle kommen, weil er das Wissen stehen ließ, sich seinen Gelüsten hingegeben hat und Allah den Gehorsam verweigert hat.

 

Sicherlich sind dies zwei Dinge – Eines ist das Festhalten an den Begierden und das Hegen von Großen Hoffnungen. Der Gehorsam gegenüber den Begierden hindert an der Wahrheit, und große Hoffnungen lassen uns das Jenseits vergessen.

 

Kein Zweifel, die Welt wendet ihr Angesicht ab und ist fort, und das Jenseits nähert sich von Vorne. Sie haben beiden Söhne. Wenn ihr es also könnt, seid die Söhne des Jenseits und seid nicht die Söhne dieser Welt. Sicherlich ist heute der Tag der Handlung, nicht der Abrechnung, und morgen wird der Tag der Abrechnung sein, nicht der Handlung.

 

Fitna wird definitiv nur dann geboren, wenn der Mensch den Begierden und jenen Gesetzen, die er für sich selbst erschaffen hat, gehorcht, und dabei gehorcht er nicht dem Befehl Allahs. Während dieser Zeit sind manche Menschen die Freunde von manchen, und manche Menschen sind die Feinde von manchen. Hütet euch, wenn die Wahrheit absolut klar wäre, dann gäbe es keine Unterschiede, und wenn die Falschheit klar wäre, dann würde sie vor keiner intelligenten Person verborgen werden. Aber eine Handvoll wird von dieser (Wahrheit) genommen und eine Handvoll von dieser (Falschheit) genommen, und dann werden die beiden gemischt, und die beiden werden zusammen gezählt. Zu der Zeit überwältigt Shaytan seine Freunde, und diejenigen, die unsere guten Taten erreichen, werden gerettet.”

 

Sicherlich habe ich den Heiligen Propheten (SAW) sagen hören: "Was wird euch in der Zeit widerfahren, wenn ihr von Fitna umgeben seid, in der ein Neugeborener ein Erwachsener wird, und ein Erwachsener älter in seinem Alter wird, und die Menschen werden gemäß dieser gehen und diese zu einer Tradition machen. Und wenn irgendetwas davon geändert wird, dann wird gesagt, dass es sicher ist, dass die Menschen angefangen haben, schlechte Dinge zu tun.

 

Dann werden die Strapazen schwerer und die Nachkommen werden zu Gefangenen von ihnen. Die Fitna schleift sie in ähnlicher Weise wie ein geringer Brand einen Stock vernichtet, und wie der Schleifer, der mit dem Stein darunter schleift. Die Menschen erwerben über alles Wissen außer Religion, und nach dem Erwerb des Wissens praktizieren sie nicht und erwerben Duniya, indem sie die Handlung der Aakhirah zeigen."

 

Dann wandte Alayhissalam sein Gesicht zu jenen Menschen, die seine Ahlul Bayt und Schiiten waren, und sagte: "Bei Gott, die Imame vor mir haben solche große Handlungen erbracht, in denen sie sich absichtlich dem Heiligen Propheten (SAW) widersetzt haben. Wenn ich also die Leute dazu vorbereite, von ihnen (den Handlungen) abzulassen, und Dinge von diesem Ort entferne, und sie dahin bringe, wo sie während der Zeit des Heiligen Propheten (SAW) zu sein pflegten, dann würde sich meine Armee von mir zu trennen, bis niemand in meiner Armee bleibt, abgesehen von mir und meinen wenigen Schiiten, die meine Verdienste und Imamah durch Allahs Buch und der Tradition seines Prophet kennen, nicht durch etwas anderes.

 

Verstehst du, wenn ich anordne, dass der Makam Ibrahim (AS) an diesen Ort gebracht wird, wo der Heilige Prophet (SAW) es bewahrt hatte, und Fadak an die Erben der Fatimah (AS) zurückgegeben wird, und Saa und Mudd zurück zu dem Gewicht bringe, welches sie während der Zeit des Heiligen Propheten (SAW) hatten, und jene Ländereien an die Erben gebe, wie der Heilige Prophet (SAW) es getan hatte, und wenn ich die Moschee abreißen würde und das Haus Ja'afer ibn Abi Talibs seinen Erben zurückgäbe und die Urteile korrigieren würde, die diejenigen vor mir unterdrückend gefällt haben, und das Land der Khyber, das geteilt wurde, zurückgäbe, und wenn ich die Kasse der Schenkungen zerstörte und anfinge, auf die Weise zu geben, wie es der Heilige Prophet (SAW) zu tun pflegte, und wenn ich es nicht um die Reichen herum wandern ließe und die Kinder der Bani Taghlab einsperren würde, und den Menschen befähle, nicht in der Gruppe in Ramadan zu beten, außer bei den obligatorischen Gebeten, dann werden einige Leute, die in der Armee sind und mit mir sind, kämpfen, laut sprechen: "Oh Ahle Islam," und sagen: "Du hast die Sunnah Umars verändert und uns während Ramadans am Beten zum Wohlgefallen Allahs gehindert," bis ich fürchte, dass einige Leute aus der Armee gewalttätige Demonstrationen beginnen.

 

Ich bin traurig, dass ich nach dem Propheten dieser Ummah einige Dinge in dieser Ummah gesehen habe - Abspaltung, Gehorsam gegenüber Imamen, die fehlgeleitet sind, und Gehorsam gegenüber denen, die zur Hölle riefen. Ich werde den Anteil an die Angehörigen des Heiligen Propheten (SAW) nicht geben, sondern an die Angehörigen des Heiligen Propheten (SAW), über die Allah gesagt hat:

 

“wenn ihr an Allah glaubt und an das, was Wir niedersandten zu Unserem Diener am Tage der Unterscheidung - dem Tage, an dem die beiden Heere zusammentrafen -, und Allah hat Macht über alle Dinge.“ (Sure Anfal: 41)

 

Wir sind also die Menschen, die Allah mit Dhil Qurba, Yatama, Masakin, und ibne Sabil meinte. Diese sind alle nur von uns, weil Er keinen Anteil an Sadaqa für uns aufgehoben hat, und Allah hat Seinem Propheten (SAW) einen hohen Status gegeben und hat uns auch diesen hohen Status gegeben und bewahrte uns vor dem Essen des Schmutzes aus der Hand der Menschen.

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 1 Monat später...

Hadith Nr. 19

 

 

Aban überliefert von Sulaym, der sagte: “Ich ging zu Abu Dhar, als er während Umars Kalifat krank war. Umar kam, um Abu Dhar zu besuchen, als Amirul Mumineen (AS) bei Abu Dhar saß. Salman und Miqdad waren auch da. Zu der Zeit teilte Abu Dhar sein Testament (wasiyat) Amirul Mumineen (AS) mit, es wurde niedergeschrieben und bezeugt. Als Umar wegging, fragte ein Mann aus der Verwandtschaft Abu Dhars, der einer der väterlichen Kousins und von den Bani Gaffar war, Abu Dhar: “Wer hat dich daran gehindert, dein Testament dem Amirul Mumineen Umar mitzuteilen?”

 

Er antwortete: “Ich habe mein Testament dem wahren, wahren Amirul Mumineen mitgeteilt. Als wir vierzig Männer von den Arabern waren und vierzig Männer von den Ajam, hat es der Heilige Prophet (SAW) uns befohlen, und wir begrüßten Ali (AS), indem wir AMIRUL MUMINEEN sagten und unter uns war dieser Mann, der gerade gegangen ist und zu dem du Amirul Mumineen gesagt hast. Keiner von den Arabern oder von den Ajam oder von den Mawali hat es gewagt, den Heiligen Propheten (SAW) zu fragen, bis auf ihn und seinen Gefährten, der ihn zum Kalifen machte: “Ist dies wirklich von Allah und Rasulallah?”

 

Zu der Zeit wurde der Heilige Prophet (SAW) sehr wütend und antwortete: “Oh Allah, JA. Dies ist wirklich von Allah und Seinem Rasul. Allah hat es mir diesbezüglich angeordnet, so habe ich es euch angeordnet.”

 

Sulaym fuhr fort: “Ich fragte: Oh Abul Hasan du, und Oh Salman du, und Oh Miqdad du – sagt ihr alle, was Abu Dhar gesagt hat?”

 

Alle antworteten: “Ja, Abu Dhar hat die Wahrheit gesprochen.”

 

Sulaym sagte. "Ich sagte: es gibt vier gerechte Menschen. Wenn mir nur einer von ihnen diesen Hadith überliefert hätte, selbst dann würde ich seine Richtigkeit nicht anzweifeln, aber es gibt hier vier! Dies ist mehr als genug für mich und für die Verstärkung meines Glaubens." Er sagte: "Möge Allah euch schützen, könnt ihr mir die Namen der achtzig Männer sagen, die von den Arabern und Ajam waren?"

 

Salman nannte einen nach dem anderen. So sagten Ali (AS), Abu Dhar und Miqdad: "Salman hat die Wahrheit gesprochen, Möge Allah Erbarmen mit ihm haben und ihm vergeben und allen von ihnen."

 

"Die Männer also, die genannt wurden, umfassten Abu Bakr, Umar, Abu Ubeydah, Ma'az, Saalim ,und jene fünf von der Shura, Ammar ibn Yasar, und Sa’ad ibn Ibaadah, und die übrigen aus Aqba und Ubay ibn Qa’ab, Abu Dhar selbst, Miqdad und die verbleibenden aus Ahle-Badr, und von ihnen waren die meisten von den Ansar, und unter ihnen (waren) Abul Haytham ibn Tayhhan und Khalid ibn Zayd, Abu Ayyub, Usayd ibn Hudhayr und Bashir ibn Sa’ad.”

 

Sulaym sagte weiter: "Ich denke, dass ich alle von diesen Leuten getroffen habe und jeden einzelnen von ihnen privat gefragt habe, so blieben einige von ihnen ruhig und antworteten gar nicht und verschwiegen es vor mir. Einige von ihnen informierten mich und sagten dann: "Wir waren von Fitna umgeben, unsere Augen und Ohren wurden überwältigt und dies war in der Zeit, als Abu Bakr behauptete, er hätte den Heiligen Propheten (SAW) sagen hören:

"Wir Ahlul Bayt sind diejenigen, die Allah mit Reputation gesegnet hat, und für uns das Jenseits anstelle dieser Welt ausgewählt, und Er will für uns Ahlul Bayt nicht, dass Er Nubuwat und Imamat verbindet." Und dies ist das Argument, das Abu Bakr gegen Ali (AS) benutzt hat, als er dazu gebracht wurde, die Treue zu schwören. So bestätigte er es. Und vier Menschen, die in unseren Augen gut waren und nichts Schlechtes getan hatten, standen als Zeugen - Abu Ubeydah, Saalim, Umar und Ma’az. Und wir dachten, dass sie die Wahrheit gesprochen hatten.

Als also Ali (AS) die Treue geschworen hatte, haben wir dann erfahren, dass der Heilige Prophet (SAW) gesagt hatte, was Ali (AS) sagte, und sagte, dass diese fünf diejenigen waren, die ein Buch (Sahifa) geschrieben und beschlossen hatten, und im Schatten der Kaaba vereinbarten, dass wenn (Mohammed (SAW) stirbt oder getötet wird, diese Menschen dann Ali (AS) überwältigen und dieses Amr (Kalifat) von ihm wegnehmen werden. Dann nahm Ali (AS) vier Leute zum Zeugen – Salman, Abu Dhar, Miqdad und Zubayr. Und diese Leute bezeugten es zu der Zeit, als der verfluchte und fehlgeleitete Treueschwur an Abu Bakr obliegend für uns wurde. Zu der Zeit wurde uns bewusst, dass Ali (AS) keiner ist, der falsche Überlieferungen vom Heiligen Propheten (SAW) erzählt, und dies wurde auch durch die guten Menschen unter den Gefährten des Heiligen Propheten (SAW) bezeugt.”

 

Also sagten dies alle. Und die meisten von ihnen sagten: “Danach dachten wir sorgfältig nach. Zu der Zeit erinnerten wir uns daran, was der Heilige Prophet (SAW) gesagt hatte:

“Zweifellos bewahrt Allah vier von meinen Gefährten als Seine Freunde und hat mir befohlen, dass ich sie ebenfalls liebe, und der Himmel wartet auf jeden von ihnen.”

 

So fragten wir ihn: “Oh Gesandter Allahs, wer sind diese vier?”

 

Sallallahu Alayhi Wa Alihi Wassalam antwortete: “Mein Bruder, mein Wesir, mein Erbe und mein Kalif in meiner Ummah und nach mir, der Beschützer aller Mumineen, mein Bruder Ali ibn Abi Talib, und Salman, Abu Dhar und Miqdad ibn Aswad,” und wir wenden uns in Reue zu Allah und ersuchen Seine Vergeben für alles, was wir getan haben.

 

Wir hörten den Heiligen Propheten (SAW) über eine Angelegenheit sprechen, wovon wir die Bedeutung nicht verstehen konnten, außer, dass sie gut war. Er sagte: “Zweifellos, zweifellos werden einige meiner Gefährten zu mir zur Fontäne kommen, und sie hatten einige Stellungen und Grade, bis sie an ihrem Platz stehen und mich sehen werden und mir fälschlicherweise nah kommen, und sie werden dazu gebracht, links zu stehen. So werde ich sagen: “Oh Allah, dies sind meine Gefährten, meine Gefährten.” So wird zu mir gesagt werden: “Du weisst nicht, was sie nach dir getan haben. Seit du dich von diesen Menschen getrennt hast, wurden sie zu Abtrünnigen und blieben Abtrünnige.”

 

Bei unseren Leben, wenn wir alle zu der Zeit des Ablebens des Heiligen Propheten (SAW) das Kalifat an Ali (AS) übergeben hätten, und ihm gehorcht hätten und ihm gefolgt wären, und ihm den Treueeid geleistet hätten,dann hätten wir den rechten Weg gefunden, wären rechtgeleitet worden und hätten Göttliche Rechtleitung erhalten, aber Allah wollte, dass es Disput, Spaltung und Probleme gibt. So ist es notwendig, dass das passiert, was Allah weiss und was Schicksal und Bestimmung ist.”

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 20

 

 

Sulaym ibn Qays al Hilali überliefert: “Ich traf Abu Dhar zur Zeit als Uthman letzteren zu Rabzah gesendet hatte und Abu Dhar hatte sein Testament betreffend seiner Familie und seines Eigentums an Ali (AS) mitgeteilt. So sagte derjenige, der es gesagt hat: 'Hättest du dein Testament bloß dem Amirul Mumineen, Uthman, mitgeteilt.”

 

Da antwortete er: “Ich habe mein Testament dem wahren Amirul Mumineen - Amirul Mumineen Ali ibn Abi Talib (AS) mitgeteilt. Wir grüßten ihn auf Befehl des heiligen Propheten (SAW) zu seiner Zeit und auf Befehl von Allah, mit den Worten Amirul Mumineen. Er (SAW) hatte uns aufgetragen: 'Grüßt meinen Bruder, meinen Wesir, meinen Erben, meinen Kalifen in meiner Gemeinschaft, und nach mir der Beschützer aller Gläubigen, indem ihr AMIRUL MUMINEEN sagt, weil er ist dies, damit die Erde, die von ihm Frieden bekommt wegen ihm aufgebaut wurde. Wenn ihr ihn verliert, dann verleugnet ihr die Erde und ihre Bewohner.”

 

So erkannte ich das Kalb dieser Gemeinschaft und seinen Samiri. Beide gingen und sprachen zum heiligen Propheten (SAW) in einer ablehnenden Haltung, und dann fragten beide: “Ist das wirklich von Allah und seinem Propheten?” Der heilige Prophet (SAW) wurde sehr wütend und sagte daraufhin: “Das ist wirklich von Allah und seinem Propheten. Allah hat mir das befohlen.”

 

Als wir ihn dann begrüßten, gingen diese zwei zu deren Gefährten Ma'az, Saalim und Abu Ubeydah. Als wir Ali (AS) bereits begrüßt hatten, gingen die zwei aus Alis (AS) Haus und sagten zu deren Gefährten: “Was ist mit diesem Mann, dass er immer die Angelegenheiten seines väterlichen Cousins hochhebt?” Und einer der zwei sagte: “Er redet immer gut über die Angelegenheiten seines väterlichen Cousins.” Und alle von ihnen sagten übereinstimmend: “Solange Ali da ist, ist es nicht gut für uns.”

 

Sulaym fragte Abu Dhar: “O Abu Dhar, war diese Begrüßung bevor oder nach der letzten Pilgerfahrt?” Er antwortete: “Die erste Begrüßung war vor der letzten Pilgerfahrt und die zweite Begrüßung war nach der letzten Pilgerfahrt.”

Ich (Sulaym) fragte: “Wann wurde der Vertrag zwischen diesen fünf geschlossen?” Er antwortete: “Bei der letzten Pilgerfahrt.” Ich fragte: “Möge Allah dich gut bewahren, informiere mich über die zwölf Männer von AQBA, die ihre Gesichter verdeckt hatten und die das Kamel des heiligen Propheten (SAW) ärgern wollten, und wann ist dies passiert?” Er antwortete: “Dies passierte in Gadhir Khum als der heilige Prophet (SAW) von der letzten Pilgerfahrt zurückkam.”

 

Ich fragte: “Möge Allah dich gut bewahren, kennst du sie?” Er antwortete: “Ja, bei Allah, alle von ihnen.” Dann fragte ich: “Woher kennst du sie, wenn der heilige Prophet (SAW) Huzayfah befohlen hatte, dies geheim zu halten?” Er antwortete: “Ammar ibn Yasar war derjenige, von dem es herausgebracht wurde, und Huzayfa wurde anbefohlen, es geheim zu halten, aber Ammar wurde nicht anbefohlen, es geheim zu halten.” Daher fragte ich: “Wirst du mir alle ihre Namen sagen?” Er antwortete: “Fünf sind von der Sahifa, fünf sind von der Shura und Amr ibn Aas und Muawiyah.”

 

Ich fragte: “Möge Allah dich gut bewahren, wie sind dann Ammar und Huzayfah, nach dem heiligen Propheten (SAW) über diese Leute verwirrt geworden, nachdem sie alle von ihnen gesehen hatten?” Er antwortete: “Sie hatten bereut und danach ihre Schändlichkeit ausgedrückt, und derjenige, der das Kalb war, hatte eine hohe Behauptung gemacht, und sein Zeuge war sein Samiri, und mit ihnen waren drei Leute, die dies (die Behauptung) von dem heiligen Propheten (SAW) gehört hatten. Diese Leute sagten, dass diese Sache möglicherweise nach der Ersteren passierte. Also wurden die zwei (Ammar und Huzayfah) zusammen mit diesen Leuten über dies unsicher, aber diese zwei bereuten mit Sicherheit und verstanden die Sache und wurden gerettet.”

 

Sulaym ibn Qais sagt: “Als Abu Dhar während der Zeit von Uthmans Kalifat verstarb, traf ich Ammar und erzählte ihm, was Abu Dhar gesagt hatte.” Er antwortete: “Mein Bruder Abu Dhar hatte die Wahrheit gesagt. Gewiß, er war sehr gut und ehrlich darin, dass er nicht etwas über Ammar gesagt hat, was er nicht von ihm gehört hat.”

 

Also sagte ich (Sulaym): “Möge Allah dich gut bewahren, warum bestätigst du Abu Dhar?” Er antwortete: “Ich bezeuge, dass ich den heiligen Propheten (SAW) sagen hörte: “Der Himmel hat keinen Schatten auf jemanden geworfen, und die Erde hat nicht das Gewicht von jemanden getragen, der ehrlicher und angemessener ist als Abu Dhar.” Ich fragte: “Oh Gesandter Allahs, ist nicht sogar deine Ahlul Bayt wie das?” Er (SAW) antwortete: “Abgesehen von ihnen, meine ich alle anderen.”

 

“Dann traf ich in Madayan Huzayfah. Ich kam zu ihm aus Kufa und informierte ihn über das, was Abu Dhar mir erzählt hatte. Er sagte: “Preis sei Allah – Ruhm gebührt Allah, Abu Dhar war sehr ehrlich und angemessen in dieser Sache, keine Überlieferung des heiligen Propheten (SAW) zu erzählen, die er (SAW) nicht gesagt hat.”

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 21

 

 

Aban überliefert von Sulaym. Sulaym sagte: "Ali (AS), Abu Dhar, Salman und Miqdad überlieferten mir einen Hadith und auch Abul Hajaaf Dawood ibn Abi Awf al Awfi, der von Abu Sa’eed al Khidri überliefert hat, der sagte: “Der heilige Prophet (SAW) betrat das Haus seiner Tochter Fatimah (AS), während sie unter einem Kochtopf ein Feuer anzündete, um für die Bewohner ihres Hauses Essen zu kochen, und Ali (AS) schlief in einer Ecke seines Hauses. Hasan und Hussein (SA) schliefen neben ihm.

 

Der heilige Prophet (SAW) setzte sich neben seine Tochter und sprach mit ihr, während sie ein Feuer unter dem Kochtopf entfachte. Es war kein Diener anwesend. Da erwachte Hasan (AS) und kam zum heiligen Propheten (SAW) und sagte: "Oh Vater, gib mir Wasser." Der heilige Prophet (SAW) hob ihn zu sich, stand auf und ging zur Kamelstute. Er molk das Kamel mit seiner Hand und brachte dann eine Tasse Milch, die Schaum hatte, um es Hasan (AS) zu geben. Da wachte Hussein (AS) auf, kam und sagte: "Oh Vater, lass mich es ebenfalls trinken." Der heilige Prophet (SAW) sagte: "Oh mein Sohn, dein Bruder, der älter ist als du, hat mich vor dir um etwas zu trinken gebeten." Da sagte Hussein (AS): "Lass mich vor ihm trinken." Der heilige Prophet (SAW) ließ ihn warten und sprach dabei in bescheidener Weise zu ihm, dass er seinem Bruder vor ihm trinken lassen soll, und Hussein (AS) lehnte es ab.

 

Fatimah (AS) sagte: "Oh Vater, ist dir Hasan lieber als Hussein?" Er (SAW) sagte: "Nein, er ist mir von den beiden nicht lieber, sondern die beiden sind mir gleich lieb, nur dass Hasan mich zuerst nach etwas zu trinken fragte, und ich und du und diese zwei und derjenige, der schläft, werden im Paradies an einem Ort sein und den gleichen Status haben." Ali (AS) schlief und hat all dies nicht mitbekommen. Der heilige Prophet (SAW) ging zu den beiden, während sie spielten. Er hob beide hoch und setzte sie auf seine Schultern. Da trat eine Person vor sie und sagte: "Du bist so ein guter Beförderer." Der heilige Prophet (SAW) antwortete: “Wie wunderbar sind doch diese beiden Reiter! Wahrlich, diese beiden Kinder sind zwei Blumen von mir in dieser Welt.”

 

Er sagte: “Als die beiden zum Haus von Fatimah (AS) gebracht wurden, wurde ihnen gesagt, dass sie miteinander ringen sollen. Die beiden fingen an, zu ringen. Der heilige Prophet (SAW) begann zu sagen: “Oh Hasan, weiter so”, da sagte Fatimah (AS): “Oh Gesandter Allahs, du sagst ‘Oh Hasan weiter so’, obwohl er älter ist.” Der heilige Prophet (SAW) antwortete: “Es ist Jibra’eel, der sagt ‘JA, OH HUSSEIN, WEITER SO”. Also brachte Hussein (AS) Hasan (AS) zu Boden.”

 

Er sagte: “Einmal sah der heilige Prophet (SAW) Hasan und Hussein kommen. Er sagte: “Bei Gott, diese beiden sind die Führer der Jugend im Paradies und der Vater von diesen beiden ist besser als die beiden. In meinen Augen ist der Vater von euch beiden besser als jeder andere und der am meist geliebteste und angesehenste von allen. Und danach die Mutter von euch beiden, und in den Augen Allahs gibt es niemanden, der mehr Anerkennung verdient als ich und mein Bruder, mein Wesir, mein Kalif in meiner Ummah und der Beschützer aller Gläubigen (Mumineen) nach mir ist – Ali ibn Abi Talib (AS).

 

Achte darauf, mein Bruder, mein Freund, mein Wesir und mein Safi (Auserwählter), mein Kalif nach mir und der Beschützer aller gläubigen Männer (Mumin) und Frauen (Muminah) nach mir ist Ali ibn Abi Talib (AS). Wenn Ali stirbt, dann wird mein Sohn Hasan nach ihm sein, und wenn er stirbt, dann wird mein Sohn Hussein nach ihm sein. Danach wird es neun Imame geben, die von der Abstammung von Hussein kommen werden. Sie alle werden Rechtleiter sein und rechtgeleitet sein. Sie alle werden mit der Wahrheit sein, und die Wahrheit wird mit ihnen sein. Sie werden sich nicht von ihr trennen, und bis zum Tag des Gerichts wird sie sich nicht von ihnen trennen. Sie alle sind jene, durch die die Erde qayaym (errichtet) ist, sie alle sind jene, durch die die Erde in Frieden ist.

 

Sie sind diejenigen, die Allahs starkes Seil sind, Allahs starkes Band, das nicht reißen kann, und sie alle sind Allahs Hujjat (Autorität) auf Seiner Erde und Seine Zeugen über Seine Geschöpfe, und sie sind die Schätze Seines Wissens und die Minen Seines Wissens (Hikmat). Und sie sind wie die Arche Noahs (AS). Wer auf der Arche segelt, wird gerettet sein, und wer die Arche verlässt, wird untergehen und sie alle sind wie das Tor von HITTA der Bani Israel. Wer es betrat, war von denjenigen mit Iman, und wer draußen blieb, war Kafir. Allah hat in Seinem Buch den Gehorsam ihnen gegenüber zur Pflicht erklärt und hat ihre Wilayat anbefohlen. Wer ihnen gehorcht, gehorcht Allah, und wer sich ihnen widersetzt, widersetzt sich Allah.”

 

Er (Abu Sa’eed Khadri) sagte: “Hussein (AS) kam für gewöhnlich zum heiligen Propheten (SAW), als der heilige Prophet (SAW) sich [im Gebet] niederwarf. Indem er durch die Reihen (gemeinschaftliches Gebet) lief, kam er bis zum heiligen Propheten (SAW) und kletterte auf seinen Rücken. Der heilige Prophet (SAW) erhob seinen Kopf so, dass er eine seiner Hände auf Husseins (AS) Rücken legte und die andere auf sein eigenes Knie, bis er das Gebet vollendet hatte. Hasan (AS) kam für gewöhnlich zum heiligen Propheten (SAW), wenn dieser von seiner Kanzel aus eine Predigt hielt. Er stieg auf die Kanzel und kletterte auf die Schultern des heiligen Propheten (SAW) und ließ seine beiden Füße über die Brust des heiligen Propheten (SAW) hängen, bis die hellen Söckchen zu sehen waren. Der heilige Prophet (SAW) pflegte seine Predigt fortzusetzen und hielt Hasan (AS) bis er seine Predigt abgeschlossen gehalten hatte.

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 22

 

Aban überliefert von Sulaym. Sulaym sagte: "Ali (AS) erfuhr, dass Amr ibn Aas eine Predigt vor den Menschen in Shaam gehalten und gesagt hatte: "Der Heilige Prophet (SAW) machte mich zum Führer seiner Armee, worin Abu Bakr und Umar ebenfalls anwesend waren. So dachte ich, dass er mich zum Führer ernannte, weil er so viel von mir hielt. Als ich zurückkehrte fragte ich:

"Oh Gesandter Allahs, wer ist dir am Liebsten unter allen?" Er antwortete: "Ayeshah." So fragte ich: "Und unter den Männern?" Er antwortete: "Ihr Vater."

 

"Oh Menschen, dieser Ali sagt schlechte Dinge über Abu Bakr, Umar und Uthman, während ich den Heiligen Propheten (SAW) sagen hörte: "Allah hat ein Siegel der Wahrheit auf Umars Zunge und Herzen gelegt." Und über Uthman hat er gesagt: "Die Engel schämen sich vor den Augen Uthmans."

Und ich habe gehört, wie Ali überlieferte, sonst wären meine beiden Ohren taub – er sagte während der Zeit Umars, dass der Heilige Prophet (SAW) Abu Bakr und Umar kommen sah und sagte: "Oh Ali, diese beiden sind die Führer der alten Menschen des Paradieses von Awwaleen bis Aakhireen, ausgenommen aller Propheten und Gesandten, aber erzähle diesen beiden diesen Hadith nicht, andernfalls werden sie verdammt sein."

 

So stand Ali (AS) auf und sagte: "Es ist erstaunlich, dass die unwürdigen Menschen Shaams akzeptieren, was Amr sagt und es bestätigen, während seine Reden und seine Lügen und seine mangelnde Furcht vor Allah die Stufe erreicht hat, in der er den Heiligen Propheten (SAW) beschuldigt, während der Heilige Prophet (SAW) ihn 70 Mal verflucht hat und seine Gefährten verflucht hat, die er so vor den Menschen an vielen Orten bezeichnete. Dies geschah, als er 70 Verse ausgesprochen hatte, in denen er den Heiligen Propheten (SAW) mißbraucht hatte. Zu der Zeit hatte der Heilige Prophet (SAW) gesagt: "Oh Allah, ich spreche weder (diese) Verse aus noch erachte ich sie als halal. Verfluche ihn, und mögen Deine Engel ihn für jeden Vers verfluchen mit einem solchen Fluch, der in seiner Nachkommenschaft bis zum Tag des Jüngsten Gerichts verbleibt."

 

Nachdem dann Ibrahim, der Sohn des Heiligen Prophten (SAW) verstarb, stand er (Amr) auf und sagte: "Mohammed ist kinderlos geworden und wird nun keine Nachkommen haben, und ich hege ihm gegenüber die größte Feindschaft und missbrauche ihn."

 

So offenbarte Allah den Vers:

 

"Fürwahr, es ist dein Feind, der ohne Nachkommenschaft sein soll." (Al Kauthar: 3)

 

Von dieser Ummah, was ich von ihr an Lügnern und Heuchlern gesehen habe – kann ich natürlich jene Rezitatoren sehen, die schwach und Mujtahids sind (z. B. die sich große Mühe geben), die seine (Amrs) Hadithe überliefert haben und ihn bestätigen und seine Lügen als Argument gegen uns Ahlul Bayt präsentieren.

Sage ich, dass Abu Bakr und Umar die allerbesten in dieser Ummah sind? Wenn ich das wollte, würde ich auch den Dritten nennen. Bei Gott, was er über Ayeshah gesagt hat und über ihren Vater ist für nichts anderes als um Muawiyah zu gefallen, und er hat ihm zum Preis des Mißfallens Allahs gefallen.

 

Und der Hadith, von dem er denkt, ihn von mir gehört zu haben – Niemals (z. B. stammt nicht von mir).

Bei Dem, der den Samen gespalten hat und den Menschen erschuf. Er weiß, dass mir dieser Mann eine Lüge zugeschrieben hat, und Allah hat es auch nicht von mir gehört, weder öffentlich noch geheim.

 

Oh Allah, sende Deinen Fluch auf Amr und Muawiyah, da beide aus Deinem Weg abgeirrt sind, und diese beiden haben Deinem Buch und Deinem Propheten eine Lüge zugeschrieben, und diese beiden haben Deinen Propheten erniedrigt und haben Deinem Gesandten und mir eine Lüge zugeschrieben."

 

Sulaym sagt: "Dann rief Muawiyah die Koranrezitatoren von Shaam und seine Richter und gab ihnen viel Reichtum und verbreitete sie umzu und in den Städten von Shaam.

Sie überlieferten falsche Hadithe und erließen für sie falsche Grundsätze, und diese Menschen sagten ihnen, dass Ali (AS) Uthman getötet habe und gegen Abu Bakr und Umar Feindschaft hege, und Muawiyah wollte sich bei Ali (AS) für den Mord Uthmans rächen und Aban ibn Uthman und die andere Kinder Uthman waren bei ihm, bis sie die Menschen von Shaam dazu brachten, das gleiche zu denken, wie sie es taten, und alle stimmten zu.

 

Muawiyah fuhr damit fort, dies 20 Jahren lang zu tun. Diese Aktion von ihm hielt in den Kleinstädten um Shaam herum an, bis sich die Unterdrücker von Shaam und die Unterstützer der Falschheit, die ihn weiterhin versorgten, vereinten.

Muawiyah pflegte ihnen Reichtum zu geben, und ihnen Land zuzweisen und sie zu versorgen, bis die jungen Kinder auf diese Weise großgezogen wurden, und die Jünglinge und Erwachsenen wurden mit dieser Verfahrensweise alt, und die Dorfbewohner wanderten aus. Die Menschen von Shaam hörten auf, Shaytan (Satan) zu verfluchen und fingen an, Ali (AS) zu verfluchen und den Mörder Uthmans zu verfluchen. Dies wurde zur Gewohnheit der Unwissenden der Ummah, die den irreführenden Imamen gegenüber gehorsam waren und den Rufern zur Hölle.

Allah genügt uns und Er ist der beste Wakil. Wenn Er es wollte, hätte Er sie alle unter der Rechtleitung vesammelt, aber Er tut, was Er will."

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 23

 

 

Aban überliefert von Sulaym: Sulaym sagte: "Ziyad ibn Sumayyah hatte einen Schreiber, der ein Schiite und mein Freund war. Er ließ mich einen Brief lesen, den Muawiyyah an Ziyad geschrieben hatte als Antwort auf Ziyads Brief an ihn.

 

"Nach dem Brief, den du mir geschrieben hast, und über die Araber gefragt hast –wem du Hochachtung schenken solltest, und vor wem du dich erniedrigen solltest, und wen du näher bringen solltest, und wen du fortschicken solltest, vor wem du furchtlos bleiben solltest, und vor wem du auf der Hut sein solltest.

 

Oh mein Bruder, ich kenne die Araber besser als jeder andere. Achte auf diese Familie aus Yemen. Schenke ihnen in der Öffentlichkeit Hochachtung, aber demütige sie privat, da es das ist, was ich mit ihnen mache. Ich lasse sie nah sitzen und zeige ihnen, dass sie in meinen Augen ehrbarer sind als die anderen, und privat sind meine Wohltaten und Geschenke an andere mehr als an sie, da sie (die ich privat demütige) mit diesem Mann (Ali (AS)) gegen mich kämpfen.

 

Achte auf Rabi'ah Ibn Nidhar (ein Stamm). Respektiere deren Anführer und demütige die Gewöhnlichen, da die gewöhnlichen Leute den Führern und dem Sadaaf (Nachkommen des Heiligen Propheten) folgen.

 

Und achte auf den Stamm von Mudhir und schaffe unter den anderen Disput, da darin jene Leute sind, die stark revolutionär, fähig und sehr stolz sind. Wenn du das tust und unter den anderen Disput schaffst, dann wirst du mit einigen Leuten sicher sein. Sei nicht glücklich mit dem, was sie sagen, bis sie das, was sie sagen, in die Tat umsetzen, und mache keine Vermutungen, bis du sicher darüber bist, was sie sagen.

 

Und achte auf die Mawali (Nicht-Araber) und jene Ajam, die den Islam angenommen haben, und wähle Umar Ibn Khattabs Stil beim Umgang mit ihnen, da darin Demütigung und Erniedrigung für sie steckt.

Und lasse die Araber ihre Frauen heiraten, aber ihre Frauen sollten keine Araber heiraten.

Lasse die Araber deren Erben werden, aber sie sollten nicht die Erben der Araber sein. Reduziere ihren Lebensunterhalt und ihre Vorteile, und lasse sie in den Kriegen vorne gehen und lasse sie die Wege beibehalten, fälle die Bäume, und lasse sie in Gruppengebeten nicht Imam der Araber sein, und lasse keinen von ihnen in der ersten Gebetsreihe stehen, wenn Araber anwesend sind, solange die Reihe nicht durch Araber vervollständigt worden ist. Ernenne keinen von ihnen als Gouverneur an der Grenze der Moslems, und ernenne in keiner Stadt einen von ihnen als Gouverneur. Keiner von ihnen soll ein Gouverneur sein, um Verordnungen zu erlassen und Entscheidungen für Moslems zu treffen, da dies Umars Stil und Angewohnheit war. Möge Allah von der Ummah Mohammeds (SAW) und insbesondere der Bani Umayyah ihn belohnen, außerordentlich belohnen.

 

Bei meinem Leben, wenn er und sein Gefährte nicht das getan hätten, was sie taten, und die Kraft von beiden hätten, und ihre Standhaftigkeit in Allahs Deen dies nicht zugelassen hätte, dann wären wir und die Menschen der Ummah die Sklaven der Bani Hashim geworden, und diese Leute hätten einer nach dem anderen das Kalifat geerbt wie es Ahle Kisra (Iran) und Kaysar (Rom) geerbt haben.

Aber Allah nahm durch diese zwei das Kalifat von den Bani Hashim weg und ließ es Bani Taym ibn Murra erreichen, und von dort erreichte es die Bani Adi ibn Ka'ab, als es in Quraysh kein Stamm gab, das anrüchiger und beschämender war als diese beiden Stämme.

Diese beiden bestachen uns also mit dem Kalifat, obwohl wir mehr Anspruch darauf hatten, als diese zwei und deren Nachkommen, weil wir Reichtum und Ansehen hatten und dem Heiligen Propheten (SAW) näher standen im Vergleich zu diesen beiden.

Danach eignete sich unser Gefährte Uthman das Kalifat vor uns auf Anraten und Bereitwilligkeit der Leute an, als drei Tage Beratung unter 6 Leuten fortgesetzt wurde. Davor eigneten es sich jene, die es wollten, ohne Beratungssitzungen an. Als unser Gefährte Uthman, der Unterdrückte, getötet wurden, eigneten wir uns das Kalifat durch ihn an, da wenn ein Unterdrückter getötet wird, Allah seinem Sachverwalter die Macht gegeben hat.

 

Bei meinem Leben, mein Bruder, wenn Umar begonnen hätte, dass die Entschädigung für einen Nicht-Araber die Hälfte von dem für einen Araber sein sollte, dann käme dies am nächsten zur Taqwa (Frömmigkeit). Wenn ich einen Weg und die Hoffnung hätte, dass die Menschen es im Allgemeinen annehmen würden, dann würde ich es auf jeden Fall tun, aber ich bin sehr nahe an der Zeit des Krieges und habe Angst, dass sie sich von mir abspalten. Für dich ist es genug, dass sie durch Umars Stil entehrt und gedemütigt werden.

Wenn mein Brief dich erreicht, sei respektlos gegenüber den Ajam und demütige sie und halte sie fern, bitte keinen von ihnen um Hilfe und erfülle keinen ihrer Wünsche.

 

Bei Gott, zweifellos bist du der Sohn Abu Sufyans und stammst von ihm ab. Für Ubayd gibt es keinen Bedarf an Vorfahren nach Adam. Du hast mich informiert, und bei meinem Bruder, du bist in meinen Augen eine sehr wahrhaftsgetreue Person, dass du einen Brief gelesen hast, den Umar an Abu Musa in Basra geschrieben hatte. Zu der Zeit warst du sein Schreiber, und er der Gouverneur in Basra. Zu der Zeit warst du eine Person ohne Respekt in seinen Augen und fühltest dich sehr gedemütigt und dachtest, ein Sklave des SAQIF (ein Stamm) zu sein.

Hättest du es definitiv gewusst, so wie du es heute zweifellos weisst, dass du ein Sohn Abu Sufyans bist, dann hättest du dich ehrenvoll gefühlt und hättest es abgelehnt, ein Schreiber jener zu sein, die von einem niedrigeren Stand in Asharin sind.

Du weisst es, und ich weiß es auch zweifellos, dass Abu Suyans Großvater Umayyah ibn Abde Shamsh ein Geschäft mit Abu Sufyan in Sham anstrebte. Er ging durch Safuriyyah (ein Platz) und kaufte einen Sklaven von dort, dessen Sohn Abdullah Abu Sufyan war, der den Fußstapfen der Umayyah ibn Abde Shash folgte.

Ibn Abi Mu'eet hat mich informiert, dass du ihm gesagt hast, dass du einen Brief gelesen hast, den Umar an Abu Musa Ashari geschrieben hatte, und dem er einen Strick schickte, der 5 Bögen lang war, und dem er sagte, alle jene abzumessen, die in seiner Gegenwart waren, die Einwohner aus Basra, und entweder auch von den Mawali waren oder von jenen Ajams, die den Islam gebracht hatten, und sie zu töten.

So nahm Abu Musa deinen Rat an und hielt ihn auf und sagte, dass er mit Umar sprechen sollte. Er schrieb erneut an Umar, und du wolltest tun, was zugunsten der Sklaven war, also hast du es getan, und an dem Tag dachtest du, dass du auch ein Sklave warst und der Sohn von Ubayd. Du hast unentwegt mit Umar weitergesprochen bis du ihn dazu gebracht hast, seinen Beschluss zu ändern, und du machtest ihm Angst durch die Aussage, dass es einen Disput unter den Leute geben würde, also änderte er seinen Beschluss.

Du sagtest ihm "Wie kannst du zufrieden sein, wenn du unentwegt mit den Menschen des Hauses (z. B. den Ahlul Bayt) Feindschaft gehegt hast. Wenn du zu Ali (AS) gehst und Ali (AS) mit ihnen gegen dich steht, wird deine Regierung erledigt sein." Also hörte er auf.

 

Oh mein Bruder, ich kenne kein Kind, das in die Familie Abu Sufyans geboren ist, der für ihn unglücklich sein kann, als du Umar dazu gebracht hast, seinen Beschluss zu ändern und aufgehalten hast.

 

Er hat mich darüber informiert, dass du Umar dazu gebracht hast, seine Meinung zu ändern und ihn daran gehindert hast, zu töten, durch die Aussage: "Du hattest Ali ibn Abi Talib sagen hören: "Zweifellos, zweifellos, werdet ihr alle am Ende in der Angelegenheit des Deens durch die Ajam geschlagen werden, genauso, wie ihr sie zu Beginn geschlagen habt." Ali ibn Abi Talib sagte auch: "Allah wird eure Hände mit Ajam füllen, danach werden sie so hart mit euch sein, so dass ihr nicht wegrennen werdet, und sie werden euch an euren Nacken treffen und eure Armee überwältigen." Zu der Zeit sagte Umar zu dir: "Ja, ich habe es vom Heiligen Propheten (SAW) gehört und dies war es, was mich einen Brief schreiben ließ an deinen Gefährten bezüglich ihrer Ermordung. Ich hatte mich bereits entschieden, dies alles an meine Gouverneuren in allen Städten zu schreiben."

 

Also sagtest du zu Umar: "Oh Amirul Mumineen, tue es nicht, da du nicht sicher bist vor der Möglichkeit, dass sie Ali rufen, um ihnen zu helfen, und sie sind viele in Anzahl, und du bist dir der Kraft und der Tapferkeit Alis und seiner Familie bewusst, und du bist auch seiner Feindschaft dir und deines Gefährten gegenüber bewusst."

 

So hast du ihn dazu gebracht, seinen Beschluss zu ändern. Also hast du mich darüber informiert, dass du ihn nicht dazu gebracht hast, seine Meinung zu ändern, aber einen Gefallen zu tun, und dass du dich nicht in deiner Angelegenheit aus Feigheit verändert hast.

 

Du hast mich auch darüber informiert, dass du auch Ali darüber informiert hast während Uthmans Regierungszeit, und er hat zu dir gesagt: "Der Träger der schwarzen Flagge, der aus der Richtung von Khurasaan kommen wird, wird ein Ajam sein, und sie sind diejenigen, die die Herrschaft der Bani Umayyah überwältigen und sie unter jedem Stein und jedem Grass(-holm) umbringen werden."

 

Oh Bruder, hättest du nicht Umar dazu gebracht, seine Meinung zu ändern, dann würden diese Umgangsformen unentwegt weitergehen, und Allah hätte sie alle zusammen beendet und deren Wurzeln abgeschnitten. Und danach hätten alle Kalifen es zur Tradition gemacht, bis nicht einmal ein Haar oder Nagel von ihnen geblieben wäre, und keiner wäre geblieben, um ins Feuer zu pusten, weil sie ein Problem für den Deen (die Religion) sind.

 

Ich weiß nicht die Anzahl der Traditionen, die Umar in dieser Ummah begonnen hat, die im Gegensatz zu den Traditionen des Heiligen Propheten (SAW) stehen, und die Menschen haben nach ihnen gehandelt und sie akzeptiert. Diese wäre auch eine von diesen gewesen.

Eine von ihnen ist, dass Umar den Makam (d.h. den Makam Ibrahim) gewechselt hat, von dem Ort, wo der Heilige Prophet (SAW) ihn platziert hatte, und er hat auch Saa und Mudd des Heiligen Propheten (SAW) verändert und erhöhte sie. Sein Hindern eines Junubs von Tayyamum, und vieles mehr, was er eingeführt hat, die mehr als Tausend sind. Die größte und meine liebste ist die, die meinen Augen Frieden gibt, dass er das Kalifat von den Bani Hashim wegnahm, obwohl sie es mehr verdienen und seine Minen sind, weil das Kalifat für niemanden außer ihnen angemessen ist. Die Erde kann kein System ohne sie haben.

 

Wenn du diesen Brief gelesen hast, behandele die Inhalte vertraulich und zerreiße ihn. "

Er sagte: "Als Ziyad den Brief gelesen hatte, warf er ihn auf den Boden, drehte sich zu mir und sagte "Es ist Schade für mich, woher ich kam, und worin ich geraten bin. Bei Gott, ich war von den Schiiten der Ale Muhammad (as) und war einer von der Gruppe, ich kam von dort aus und trat bei den Schiiten des Shaytan und seiner Gruppe ein, und wurde Teil seiner Schiiten, der mir einen Brief wie diesen schreibt. Zweifellos, Bei Gott, mein Beispiel ist wie das von Shaytan, der sich aus Stolz, Kufr und Eifersucht weigerte, vor Adam niederzuwerfen."

 

Sulaym sagte: "Ich ließ es nicht morgen werden, bevor ich seinen Brief abgeschrieben hatte.

Als die Nacht einbrach, fragte Ziyad nach dem Brief und zerriß ihn und sagte: "Niemals, (aber) niemals darf irgend jemand wissen, was dieser Brief enthält." Er wusste nicht, dass ich den Brief abgeschrieben hatte."

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hadith Nr. 24

 

 

Aban berichtet von Sulaym. Sulaym sagte: "Ich hörte von Salman, Abu Dhar und Miqdad und fragte Ali bin Abu Talib (AS) bezüglich dieser Sache. Er antwortete: "Sie alle sagten die Wahrheit." Sie sagten: "Ali ibn Abu Talib (AS) kam zum Heiligen Propheten (SAW) als Ayeshah hinter ihm saß und einen Chaddar (Umhang) über sich hatte, und das Haus war voll mit seiner Familie und den fünf Gefährten des Buches und den fünf Gefährten der Shura. Ali (AS) fand keinen Platz, so signalisierte der heilige Prophet (SAW) ihm "hier" (d.h. hinter ihm). Ali (AS) kam und setzte sich zwischen dem heiligen Propheten (SAW) und Ayeshah, auf die Weise, wie ein Araber (ein Dorfbewohner) sitzt. Ayeshah wurde verärgert und stieß ihn und sagte: "Hat deine Rückseite keinen anderen Platz zu sitzen außer meinem Schoß?" Der Heilige Prophet (SAW) wurde sehr böse und sagte: "Oh Humayra, lass dieses Gerede. Mach mich nicht zornig in Bezug auf meinen Bruder Ali, weil er ist Amirul Mumineen, Sayyidul Mursileen und er ist der Träger des Livai Hamd (Standard/Flagge) und am Tag des Jüngsten Gerichts ist er Qaedul Gurril Muhajjileen (der Führer derjenigen, deren Stirn leuchten wird). Allah wird ihn auf dem Sirat (Weg) ernennen und er wird die Hölle teilen. Er wird seine Freunde ins Paradies und seine Feinde in die Hölle eintreten lassen."

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...