Naynawa

Die Pilgerfahrt nach Mekka - Hajj

62 posts in this topic

Der Gesandte Gottes

#bismillah# sprach: "Verrichtet die Umkreisung des Hauses und reibt eure Hand über die Ecke mit dem Stein Hadschr al-Aswad, denn es ist die rechte Hand Gottes auf Seiner Erde, mit der Er seine Geschöpfe begrüßt."

 

(Bihar-l-anwar, Bd.96, S. 202)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Imam Ali (as.) sagte:

"Ein Dirham (in einer Wohltätigkeit) während der Pilgerfahrt zu spenden, ist gleich tausend Dirham."

 

(Al Khisal S. 628, Nr. 10)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Muhammad ibn Ya'qub al-Kulayni berichtet mit seiner Übermittlerkette von Sama'ah ibn

Mihran von Imam al-Kazim (A), dass der Imam zu ihm sagte: ,,Was hat Sie davon abgehalten, zur Hajj zu gehen ?"

Sama'ah sagt, dass er antwortete: ,,Möge ich Ihr Lösegeld sein, eine große Schuld ist auf mich gefallen und

ich habe mein Eigentum verloren. Allerdings wog die Schuld, die auf mir liegt, schwerer

als der Verlust des Eigentums. Wäre es nicht wegen einem unserer Begleiter gewesen, hätte ich nicht

daraus herauskommen können. " Der Imam sagte: ,,Wenn Sie geduldig sind, werden Sie der Gegenstand des Neides sein, und

wenn nicht wird Gott seine Befehle erzwingen , unabhängig von Ihrem Vergnügen oder Unmut. "(Usul al-Kafi, Hadith Nr. 10.)

 

Es ist von al-Ridha [imam 'Ali Ibn Musa] (Friede sei mit ihm) erzählt worden: ,,Sicherlich mein Vater,Abu Ja'far (Friede sei mit ihm) pflegte zu sagen: ,,Es gibt nicht eine einzige rechtschaffene Person oder Sünder, der einen Aufenthalt auf dem Berg von Arafat macht und Allah dort anruft, außer dass Allah seinem Anruf antwortet. Für eine rechtschaffene Person (sein Ruf wird beantwortet) in Bezug auf die Bedürfnisse und Notwendigkeiten des Lebens dieser Welt und des nächsten Lebens; Während ein Sünder (wird beantwortet) in Bezug auf die Angelegenheiten von der zeitliche Welt (nur). "Biharul Anwar, Band 96, Seite 251

Share this post


Link to post
Share on other sites

Abu Ja'far [imam Muhammad Ibn 'Ali al-Baqir] (Friede sei mit ihm) hat gesagt: "Allah, der Edle und Große akzeptiert nicht die Hajj oder 'Umrah von einer Person, die sie mit haraam Reichtum durchführt. "Biharul Anwar, Band 96, Seite 120

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es wurde von Abi 'Abdillah [imam Ja'far Ibn Muhammad as-Sadiq] (Friede sei auf ihm) berichtet, dass er sagte: ,,Es wird empfohlen, dass eine Person tawaaf der Ka'bah dreihundert und Sechzig Mal - die Anzahl der Tage in einem Jahr- macht und wenn man nicht in der Lage ist, dies zu tun, dann sollte man tawaaf so viel wie möglich durchführen. "Biharul Anwar, Band 96, Seite 204 .

Share this post


Link to post
Share on other sites

Al-Baqir [imam Muhammad Ibn 'Ali] (Friede sei mit ihm) hat gesagt: ,,Salat in Masjidul Haraam ist mehr als 100.000 Salat, das in irgendeiner anderen Masjid durchgeführt wird. "Biharul Anwar, Band 96, Seite 241

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Gesandte Allahs (Allahs Segen auf ihm und seiner Familie) hat gesagt: "Walimah ist nur in fünf Fällen: im Urs, Khurs, Idhar, Wikar und Rikaz - Urs ist, wenn eine Person heiratet; Und Khurs ist, wenn ein Kind geboren wird; Und "Idhar ist bei der Beschneidung eines Baby Jungen; undWikar ist, wenn eine Person ein Haus kauft; Und Rikaz ist, wenn eine Person von Hajj zurückkehrt. "Biharul Anwar, Band 96, Seite 384

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es wurde von Abi Ja’far [imam Muhammad Ibn Ali al-Baqir] (a) erzählt, dass er sagte:

„Die folgenden Dinge sind nicht notwendig für Frauen im Hajj zu verrichten: Frauen müssen die Talbiyah (Labbaik Allahumma Labbaik) nicht laut aussprechen; noch müssen sie das Harwalah (Tat des kurzen Laufens) zwischen den Bergen von al-Safa und al-Marwah verrichten; das Reiben der Hand auf dem Hajr Aswad – dem Schwarzen Stein; das Eintreten in die Kaaba; und das Rasieren des Kopfes, sie schneiden nur einige ihrer Haare.“

 

Hajj oder Jihad?

 

Es wurde von as-Sadiq [imam Ja'far Ibn Muhammad] (Friede sei mit ihm) erzählt, der sagte: ,,Es gibt keinen Weg von den Pfaden Allahs, der größer ist als Hajj, außer wenn eine Person rauskommt mit seinem Schwert und auf dem Wege Allahs strebt, bis er den Märtyrertod stirbt . "

Share this post


Link to post
Share on other sites

Imam Jaafar as Sadiq as:
„Dieses Haus hat Ibrahim as gebaut und dort haben alle Propheten Tawaf gemacht.“

Share this post


Link to post
Share on other sites

Imam Sadiq as. sagte: 'Denken Sie daran, ein kleines Problem zu lösen, das ein bisschen von Ihrer Zeit verlangt ist mehr wert in Allahs Sicht, als die K'aaba siebenmal zu umgehen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wer Tawaf dieses Hauses (der Kaaba) siebenmal durchführt und die beiden Rakas Salaat in der besten Form ausführt, so werden ihm seine Sünden vergeben.

 

Eine Umrah nach der anderen durchzuführen, dient als Kaffarah (d.h. Sühne der begangenen Sünden) zwischen den beiden

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salamualaikum liebe Geschwister, 

Was zu bedenken , zu verinnerlichen und zu verstehen dienen möge .

Interessanter Auszug aus dem Buch "Eine Einführung in das Thema ISLAMISCHE THEOLOGIE" von Dr. Younes Nourbakhsh. Sehr zu empfehlen:

 

Al ein Pilger namens al Shibli von der Pilgerfahrt zurückkam, empfing ihn Imam Ali Zeinul Abidin as. und fragte ihn:

Hast du, Shibli, die Pilgerfahrt vollzogen? Ja, Oh Sohn des Gottesgesandten, ich hab es getan.

Imam: Warst du vor der Weihestätte und hast deine Kleider abgelegt und hast auch die Reinwaschung vollzogen? Er sagte: Ja.

Imam: Als du vor der Weihestätte warst, hast du dir den Vorsatz eingeprägt, dass du da das Kleid der Sünde ablegst, um dich dann mit dem Kleid des Gehorsams zu bekleiden? Er sagte: Nein!

Imam: Als du dich deines Kleides entledigt hast, hast du dir den Vorsatz eingeprägt, dich zu entledigen von Heuchelei, Angeberei und den Verfall in den Sündenpfuhl?

Er sagte: Nein:

Imam: Dann bist du nicht an der Weihestätte gewesen und hast nicht deine Kleider abgelegt und hast dich auch nicht rein gewaschen.

 

Imam: Als du dich gewaschen hast und das Weihegewand (Ihram) angelegt hast und den Beginn der Pilgerzeremonie vorgenommen hast, hast du dir auch den Vorsatz eingeprägt, dir mit der Erleuchtung der wahren Reue vor Gott die Trübe in der Seele zu klären?

Er sagte: Nein.

Imam: Als du das Weihegewand um dich gewickelt hast, hast du dir den Vorsatz eingeprägt, dass alles, was Gott verboten hat, auch dir verbietest?

Er sagte: Nein.

Imam: Und als du dann das Ritual begonnen hast, hast du dir auch vorgenommen, dich von jeglicher Verpflichtung loszulösen, die nicht für Gott war?

Er sagte: Nein.

Imam: Dann hast du dich weder rein gewaschen, noch hast du dich in das Weihegewand gewickelt noch hast du die Pilgerzeremonie begonnen.

 

Imam: Bist du in die Weihestätte eingetreten und hast die zwei Gebetsabschnitte (rak´a) seines Gebets gebetet?

Er sagte: Ja.

Imam: Als du in die Weihestätte eingetreten bist, hast du den Vorsatz gehabt (das Haus Gottes) besuchen zu wollen?

Er sagte: Nein.

Imam: Als du die zwei Gebetsabschnitte gebetet hast, hast du es dir verinnerlicht, dass du damit Gott näher kommen willst mit dem besten was ein Mensch tun kann und wofür es den besten Lohn gibt?

Er sagte: Nein.

Imam: Dann bist du weder in die Weihestätte eingetreten, noch hast du Gottes Ruf erhört.

 

Imam: Bist du in den heiligen Bezirk eingetreten und hast gebetet?

Er sagte: Ja.

Imam: Und als du dann im heiligen Bezirk eingetreten bist, hast du dir den Vorsatz eingeprägt, dir selbst jegliche üble Nachrede über die Muslime der islamischen Weltgemeinschaft zu verbieten?

Er sagte: Nein.

Imam: Und als du dann Mekka erreicht hast, hast du dir den Vorsatz eingeprägt, dass Gott dein Ziel ist?

Er sagte: Nein.

Imam: Dann bist du weder in den heiligen Bezirk eingetreten, noch hast du die Kaaba gesehen, noch hast du gebetet.

 

 

 

Imam: Bist du um das Haus gelaufen und hast die Ecken berührt und hast dich bemüht?

Er sagte: Ja.

Imam: Und als du dann das Eilen (zwischen den Hügeln) vollzogen hast, war es dir bewusst, dass du Zuflucht bei Gott suchst, der alle Geheimnisse weiß, und dass Er das von dir so erkannt hat?

Er sagte: Nein.

Imam: Dann hast du das Umlaufen nicht vollzogen, und die Ecken nicht berührt, und du hast auch nicht das Eilen erfüllt.

 

Imam: Hast du den heiligen Stein mit der Hand berührt, und hast an der Stelle gestanden wo Abraham gestanden hat, und zwei Gebetsabschnitte Gebet verrichtet?

Er sagte: Ja.

Und da schrie er (as), als wäre es sein letzter Schrei vor dem Ableben: Oh weh, oh weh, und sagte: Wer dem schwarzen Stein die Hand gereicht hat, hat dem Erhabenen Gott die Hand gereicht. So sieh zu du Armseliger, dass du nicht den Lohn für das, was eine riesige Ehrerbietung hat, verlierst und widerspreche nicht der Handberührung mit der Kaaba durch die Berührung eines Verbotenen, so wie es die Menschen unachtsam tun.

 

Imam: Als du an der Stelle gestanden hast, wo Abraham gestanden hat, hast du dir eingeprägt beim Gehorsam standhaft zu bleiben und vom Sündigen fern zu bleiben?

Er sagte: Nein.

Imam: Als du die zwei Gebetsabschnitte Gebet verrichtet hast, war es dir bewusst, dass du da stehst, wo Abraham gestanden hat, und dass du den Teufel demütigst?

Er sagte: Nein.

Imam: Dann hast du weder den schwarzen Stein berührt, noch hast du an der Stelle gestanden, noch hast du das Gebet verrichtet.

 

Imam: Hast du dich über den Zamzam-Brunnen gebeugt und etwas davon getrunken?

Er sagte: Ja.

Imam: Hast du es dir eingeprägt, dass du dich dem Gehorsam gebeugt hast und deinen Blick vom Ungehorsam abgewendet hast?

Er sagte: Nein.

Imam: Dann hast du dich weder über ihn gebeugt, noch hast du von dessen Wasser getrunken.

 

Imam: Hast du das Eilen zwischen Safa und Marwa vollzogen und bist auch hin und her gelaufen?

Er sagte: Ja.

Imam: Sind dir auch die Gefühle zwischen Angst und Hoffnung hin und her geschwankt?

Er sagte: Nein.

Imam: Dann bist du nicht geeilt und bist auch nicht zwischen Safa und Marwa hin und her gelaufen.

 

Imam: Bist du nach Mina gegangen?

Er sagte: Ja.

Imam: Hast du es dir eingeprägt, dass die Leute von da an vor deine Zunge, deinem Herzen und deiner Hand in Sicherheit sein werden?

Er sagte: Nein.

Imam: Dann bist du nicht nach Mina gegangen.

 

Imam: Hast du das Verweilen in Arafat vollzogen, bist auf den Berg der Barmherzigkeit gestiegen, hast das Namira-Tal erkannt und hast bei al-Mil und Jamarat zu Gott gebetet?

Er sagte: Ja.

Imam: Hast du, als du am (Berg) Arafat gestanden hast, auch Gottes Erkenntnis erlangt, dem Herrscher über alle Erkenntnisse und Wissenschaften und sein Wissen über das Innere deiner Geheimnisse und dein Herz?

Er sagte: Nein.

Imam: Hast du beim Berg der Barmherzigkeit vorgehabt, Gott um Barmherzigkeit für jeden Gläubigen und Gläubige zu bitten und dass Er jeden Gläubigen und Gläubige in Seine Obhut nimmt, und dass Er sich jedem Muslim und jeder Muslima annimmt?

Er sagte: Nein.

Es folgten weitere Fragen, die hier abgekürzt wurden.

 

Imam: Als du zu Muzdalifa gelaufen bist und die Steine gesammelt hast, hast du damit jegliche Sünde und Dummheit von dir abgelegt und Wissen und Kenntnisse in dir verfestigt?

Er sagte: Nein.

Imam: Und als du dann am Maschar-ul-Haram warst, hast du in dein Herz die Aufmerksamkeit der Tugendhaften und der Gottesehrfürchtigen eingeprägt?

Er sagte: Nein.

Imam: Dann bist du nicht nach Alamain gelaufen und hast nicht die zwei Gebetsabschnitte gebetet und bist nicht nach Muzdalifa gelaufen und hast nicht dort Steine gesammelt und bist nicht am Maschar-al-Haram gewesen.

 

Imam: Als du Mina erreicht hattest, hast du deine Absicht darauf gerichtet, dass du deinen Feind, Iblis, mit den Steinen bewirfst und dass du ihm während der ganzen Pilgerfahrt Widerstand leistest?

Er sagte: Nein.

Imam: Als du dir die Kopfhaare abrasiert hattest, ist es dir in den Sinn gekommen, dass du dich von den ganzen schlechten menschlichen Eigenschaften bereinigt hast und du wieder so frei von den Sünden bist, wie dich deine Mutter geboren hat?

Er sagte: Nein.

Imam: Und als du dann in der Chaif-Moschee gebetet hast, hast du es dir eingeprägt, niemanden zu fürchten außer dem Allmächtigen, Erhabenen und deine (eigenen) Sünden, und dass du nicht anderes erhoffst außer die Gnade Gottes?

Er sagte: Nein.

Imam: Und als du dann das Opfer geschächtet hast, hast du es dir eingeprägt, dass du die Kehle der Habgier durchtrennst, indem du dich an der Tugend festgehalten hast, so wie es Abraham mit dem Ritual der Opferung seines Sohnes tat, der Frucht seines Daseins, der Blüte seines Herzens und dem Notwendigen für jene, die danach ihm kommen. Er tat es, um Gott dem Erhabenen näher zu kommen, für jene die nach ihm sind?

Er sagte: Nein.

Imam: Und als du dann nach Mekka zurückkamst und den Umlauf der Wunscherfüllung begangen hast, hast du das Gefühl gespürt, dass du die Gnade Gottes spürst und du Ihm wieder zu gehorchen wünschst und an Seiner Liebe festhalten willst und die Pflichten Ihm gegenüber erfüllt hast und du Ihm, den Erhabenen, näher gekommen bist?

Er sagte: Nein.

 

Dann sagte Imam Zain-ul-Abidin: Du hast weder Mina erreicht, noch hast du das Steinigen des Teufels erfüllt, noch hast du deinen Kopf rasiert, noch das hast du Opfer geschächtet, noch hast du das Verweilen erfüllt, noch hast du in der Chaif-Moschee gebetet, noch hast du das Umlaufen der Bestrebung begangen. Geh wieder zurück, du hast es verpasst. Du hast die Hajj nicht erfüllt.

 

Da ist Shibli in Tränen ausgebrochen und fing an über seine Unachtsamkeit, und dass er alles verpasst hat, zu weinen und hat sich daraufhin so viel Mühe gegeben bis er alles tiefsinnig und gründlich gelernt hat.

Wasalam 

Share this post


Link to post
Share on other sites
    • 8 Posts
    • 1137 Views
    • André
    • André
    • 1 Posts
    • 333 Views
    • rezarahn
    • rezarahn
    • 12 Posts
    • 2007 Views
    • Salman-e-Fars
    • Salman-e-Fars
    • 3 Posts
    • 391 Views
    • Aqilah
    • Aqilah

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.