Sign in to follow this  
Followers 0
Kubilay

Weshalb mögen die Sunniten die ersten drei Khalifen und A'isha?

26 posts in this topic

salam

 

wenn die sunniten wissen das ebu bekir,ömer,osman und ayse schlimmes über propheten muhammed und ahlul bayt gemacht haben warum sehen dann die sunniten die als gute menschen?oder wollen sie das nicht akzeptieren?

Share this post


Link to post
Share on other sites

bismillah.gif

 

Salam Alaikum!

 

Die Sunnitischen Geschwister haben ein ganz anderes Bild von diesen Personen! z.B. sehen sie Ayse als die beste Frau an die Mohammed s.a.s gehabt hat! Das liegt meistens an den Quellen auf die sie sich stützen. Dort sind diese Personen Helden und die besten von allen.

Wenn dir dein ganzes Leben erzählt wird das Abu Bakr sein ganzes Leben für den Islam geopfert hat usw. dann fällt es schwer eine ganz andere Sicht zu dieser Person zu akzeptieren!

Nur die wenigsten forschen wirklich nach sondern glauben an das sie kennen bzw wie sie geboren sind.

Das gilt auch für viele von uns Shiiten!

Es ist Pflicht für jeden Mensch die Wahrheit zu erforschen!

 

wa salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

Weil die Sunni Bücher diese Personen preisen. Natürlich waren diese Personen zu den Lebzeiten des Propheten ganz gute Menschen, das bezweifeln die Schiiten nicht, Aber Loyalität muss man auch nach dem Tod des Propheten zeigen, oder nicht? Als der Prophet in Ghadir Khumm gesagt hat,dass Ali der Maula jeden Gläubigen nach ihm ist, warum haben dann Umar etc. nach seinem Tod das nicht eingehalten? Die Sunniten wollen das nicht einsehen. Wenn es eine Sünde ist, gegen die Khalifen zu kämpfen, was ist dann mi dem vierten Khalif?? Du wirst sehen,dass die Sunniten immer wieder Ausreden finden werden. Darum ist das Sunnitentum nichts für mich. P.S. Imam Ali (as) hat selbst Muawiya etc verflucht, und lass dich nicht von sunniten rein reden, dass muawiya und imam ali (as) "Beste freunde" waren. Astagfurllah. ich hoffe ich konnte helfen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam

In den sunnitischen Bücher gibt es viele Hinweise darauf,dass die Sahaba Fehler gamacht haben..sich gegen die Ahlul beit as stellten..und wider besseren Wissens gehandelt haben ,nach dem Ableben des Propheten saas.

Es ist den sunn. Überlieferern nicht zu 100%gelungen die Wahrheit zu verbergen...alhamdolellah.

Aber diese Überlieferungen werden nicht erwähnt in Moscheen...deshalb entsteht dieses andere Bild der Sahaba.

Sayyid Kamal al Haydari hat dazu interessante Vorträge gehalten.

Die Wilaya und die Wichtigkeit der Ahlul beit as steht auch in ihren Büchern.

In einer sunn.Überlieferung wurde Umar gefragt,welche Person am besten über ALLE Angelegenheiten Bescheid weiss und er sagte bei Allah t es ist Ali as.

Frage :wieso hat er und die Anderen ihm dann nicht von Anfang an die Führung überlassen?

Allah t ist allwissend und weiss was in den Herzen ist.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Slm

 

In den sunnitischen Bücher gibt es viele Hinweise darauf,dass die Sahaba Fehler gamacht haben..sich gegen die Ahlul beit as stellten..und wider besseren Wissens gehandelt haben ,nach dem Ableben des Propheten saas.

Es ist den sunn. Überlieferern nicht zu 100%gelungen die Wahrheit zu verbergen...alhamdolellah.

 

Ich habe schon einmal gesagt, dass in unseren Bücher versucht wurde sämtliche Berichte (unabhängig von der Authtizität) zu sammeln

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam

Ja..das kann sein ..aber zwei von sechs sunn.Büchern gelten bis auf Einzelne Überliefeungen als authentisch.

Das authentischste Buch nach dem Koran ist Bukhari und dann Muslim.

Sie werden von der ahlus sunna für glaubwürdig gehalten.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Ja..das kann sein ..aber zwei von sechs sunn.Büchern gelten bis auf Einzelne Überliefeungen als authentisch.

Das authentischste Buch nach dem Koran ist Bukhari und dann Muslim.

Sie werden von der ahlus sunna für glaubwürdig gehalten.

 

Da hast du Recht, dass diese beiden die authentischsten von unseren Büchern sind( Von den sechs Bücher und allen anderen)

Du musst berücksichtigen, dass in den Büchern(Bukhari und Muslim) viele Berichte, die als Kritik verwendet werden, sind nicht vorhanden.

Diese sind oft in unauthentisch. Es gibt aber sehrwohl authentische Hadithe die auf einige Fehler der Sahaba aufmerksam machen. Aber die Überlieferungen die, die guten Eigenschaften usw. erwähnen, überwiegen.

So z.B. die Überlieferung mit den 10 Leuten( Darunter auch Abu bakr(ra), Omar(ra) usw.) denen das Paradies versprochen wurde.

Daraus folgt, dass ihre Fehler nicht so gravierend waren und diese verziehen wurden. Dazu gibt es sowohl Quranverse als auch Überlieferungen, welche dies belegen.

 

Deshalb bezeichnen Sunniten die, die Sahaba( z.B. Abu Bakr(ra) oder Omar(ra)) als Kuffar oder Heuchler bezeichnen, als Kuffar.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Slm

 

Welche Koranverse meinst du?Was wird erwähnt?

 

Diejenigen, die als erste gewonnen haben, nämlich die Auswanderer (aus Mekka) (muhaadschiruun) und die Helfer (aus Medina) (ansaar), und diejenigen, die ihnen in der Frömmigkeit (bi-ihsaanin) gefolgt sind, - an denen hat Allah (dereinst) Wohlgefallen, und sie an ihm. Und er hat für sie Gärten bereit, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie ewig weilen werden. Das ist dann der gewaltige Gewinn (al-fauz al-`aziem). [ Sura At-Tawbah 9:100]

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam

Wie schließt du jetzt auf die Sahaba,die du nanntest?

Umar und Uthman gehörten doch nicht zu den Ersten..weder Ansar noch Muhajirun..das habe ich nicht verstanden..

In der Sure insgesamt geht es um Heuchler unter den Wüstenarabern..kheir inshallah..ich bin kein tafseer Experte..inshallah melden sich Geschwister,dir vielleicht die Bedeutung des Verses kennen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

bismillah.gif

salam.gif

 

So z.B. die Überlieferung mit den 10 Leuten( Darunter auch Abu bakr(ra), Omar(ra) usw.) denen das Paradies versprochen wurde.

Daraus folgt, dass ihre Fehler nicht so gravierend waren und diese verziehen wurden. Dazu gibt es sowohl Quranverse als auch Überlieferungen, welche dies belegen.

 

Salam

Welche Koranverse meinst du?Was wird erwähnt?

 

Diejenigen, die als erste gewonnen haben, nämlich die Auswanderer (aus Mekka) (muhaadschiruun) und die Helfer (aus Medina) (ansaar), und diejenigen, die ihnen in der Frömmigkeit (bi-ihsaanin) gefolgt sind, - an denen hat Allah (dereinst) Wohlgefallen, und sie an ihm. Und er hat für sie Gärten bereit, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie ewig weilen werden. Das ist dann der gewaltige Gewinn (al-fauz al-`aziem). [ Sura At-Tawbah 9:100]

 

Das ist also dein Beweis,

dass ihre Fehler nicht so gravierend waren und diese verziehen wurden
?

 

Gemäß deinem Verständnis bedeutet dies, dass Allah ihnen ein grünes Licht gegeben hat tun zu lassen, was ihnen beliebt, da er u.a. allen Auswanderern und frühen Gefährten das Paradies verheißen habe. Da dieser Gedankenzug zu der Logik eine Allergie hat, läuft dein Beweis ins Leere. Selbst ungeachtet dessen, wie könnte Allah an Menschen Wohlgefallen haben, die das Schwert gegen Imam Ali (a.) zogen, den Islam beinahe zerstörten und für den Tod von 17.000 Muslimen verantwortlich sind? Genauso wie Imam Ali (a.), gehörten auch die Führer/innen dieses Feldzuges zu den frühen Gefährten. Wie könnten sich also zwei Parteien derselben Gruppe, der gemäß deiner Ideologie bereits zu Lebzeiten das Paradies verheißen wurde, sich gegenseitig derart bekriegen und dabei das Wohlgefallen Allahs haben? Sind das etwa auch nicht so gravierende Fehler, die verziehen wurden?

 

Wir sehen, dass es für deine Behauptung kein qur'anisches Fundament gibt. Im obigen Vers haben diejenigen Gefährten, die 1. ausgewandert sind, 2. Unterstützer waren, 3. glaubten und 4. rechtschaffene Taten ausführten nur solange das Wohlgefallen Allahs, wie sie diese vier Punkte aufwiesen, aber nicht für ewig. Andernfalls müsste Allah auch sein Wohlgefallen mit ihnen haben, während sie gesündigt haben, wiederum vollkommen unlogisch.

 

Um aber mit dem Qur'an und dem Verstand zu argumentieren, so sind gemäß diesem die Gottesfürchtigsten bei Allah die Angesehensten (Vgl. 49:13) und da die Ahl-ul-Bayt (a.) des großen Propheten (s.) die gottesfürchtigsten und reinsten waren (Vgl. 33:33), sind sie bei Allah die am meisten geliebten, sodass sie es sind, denen alle anderen gerechten Gefährten folgten und dienten und auch heute folgen und dienen. Solange diese Gefolgschaft besteht, haben wir Allahs Wohlgefallen und werden insha Allah zu ihnen ins Paradies eintreten.

 

ya Ali

 

wasalam.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites

Slm

 

Gemäß deinem Verständnis bedeutet dies, dass Allah ihnen ein grünes Licht gegeben hat tun zu lassen, was ihnen beliebt, da er u.a. allen Auswanderern und frühen Gefährten das Paradies verheißen habe.

 

Wir sehen, dass es für deine Behauptung kein qur'anisches Fundament gibt. Im obigen Vers haben diejenigen Gefährten, die 1. ausgewandert sind, 2. Unterstützer waren, 3. glaubten und 4. rechtschaffene Taten ausführten nur solange das Wohlgefallen Allahs, wie sie diese vier Punkte aufwiesen, aber nicht für ewig.

 

Andernfalls müsste Allah auch sein Wohlgefallen mit ihnen haben, während sie gesündigt haben, wiederum vollkommen unlogisch.

Ne, nach diesem Verständnis bedeutet es, dass Allah mit den ersten Auswanderern und Helfern zufrieden ist und ihnen das Paradies versprochen hat, da er, der Allwissende das vergangene und das Zukünftige kennt und dies ein Geschenk für diese Leuten ist, aufgrund ihrer Anstrengung und Opfer die sie erbracht haben.

Da steht nichts von nur solange* sie die Taten ausführen gilt das Versprechen und auch ist das kein grünes Licht für Sünden.

 

Das Unlogische ist, dass du davon ausgehst, dass Allah das nur temporär meint, d.h. solange die Erwähnten gute Taten tun gilt es.

Aber du gehst nicht von dem Ansatz aus, dass Allah die Zukunft kennt und weiß, wie die Leute handeln werden denen er das Paradies und seine Zufriedenheit ausspricht.

 

Daraus schließen wir, dass Hz.Abu Bakr (ra) und Hz.Umar (ra) usw. zu den hier erwähnten Leuten gehören, da sie zu den ersten Auswanderern (Muhaadschiruun) gehören

 

*Das gilt für die im Vers erwähnten:

 

...und diejenigen, die ihnen in der Frömmigkeit (bi-ihsaanin) gefolgt sind...

 

den Islam beinahe zerstörten und für den Tod von 17.000 Muslimen verantwortlich sind? Genauso wie Imam Ali (a.), gehörten auch die Führer/innen dieses Feldzuges zu den frühen Gefährten. Wie könnten sich also zwei Parteien derselben Gruppe, der gemäß deiner Ideologie bereits zu Lebzeiten das Paradies verheißen wurde, sich gegenseitig derart bekriegen und dabei das Wohlgefallen Allahs haben? Sind das etwa auch nicht so gravierende Fehler, die verziehen wurden?

 

Dazu habe ich schon ausführliches geschrieben und möchte mich nicht ständig wiederholen.

Edited by idris

Share this post


Link to post
Share on other sites

bismillah.gif

salam.gif

 

Deine Aussage wird nicht dadurch korrekter, dass du es noch einmal so hinschreibst und um einen Nebensatz ergänzt. Du meinst also tatsächlich, dass Allah ihnen das Paradies versprochen hat und immer sein Wohlgefallen mit ihnen war, da er die Zukunft kennt und weiß, wie sie noch ihr restliches Leben verbringen werden? Bitte belege diese gewaltige Aussage.

 

Du schreibst, dass es von mir unlogisch ist zu behaupten, dass Allah diejenigen Muslime im Vers nur solange Sein Wohlgefallen haben, wie sie die genannten Eigenschaften aufweisen. Dadurch findest du es folgenschwer logisch, dass sie auch während ihrem Sündigen sein Wohlgefallen hatten und Allah an der Sünde gefallen habe, ich nehme Zuflucht bei ihm. Ist dies nicht so, so gehst du der, ebenfalls dem Qur'an widersprechenden, Ideologie nach, dass sie sündenlos waren und somit dauerhaft das Wohlgefallen Allahs haben. Behauptest du auch dies nicht, sondern hältst an deiner eingängigen Aussage fest, dass ihre Sünden nicht so schlimm waren und verziehen wurden, so glaubst du daran, dass Allahs Wohlgefallen auch während ihrem sündigen Zustand mit ihnen war, was schlussendlich auch das grüne Licht zum Sündigen für sie bedeuten würde.

 

Glaubst du hingegen daran, dass Allahs Wohlgefallen nicht mit Leuten sein kann, die sündig sind, so unterstreichst du die in meinem letzten Beitrag aufgeführte qur'anische Aussage in 9:100, dass Allahs Wohlgefallen nur solange mit seinen Dienern ist, wie sie sich auf seinem geraden Weg befinden und ihm und seinem Propheten (s.) gehorsam sind. Somit liefe deine eingängige und wiederholte Behauptung, dass Allah ihnen das Paradies versprochen habe, ihre Sünden nicht so schlimm waren und verziehen wurden und dass sie dauerhaft sein Wohlgefallen hatten, gegen die Wand und würde an der Wahrheit zerschellen.

 

Es soll im Auge der Leser bewertet sein, welches Wort hier logisch ist und welches aus einem emotionalen und anti-qur'anischen Verständnis herrührt.

 

Und zu deiner kleinen Stellungnahme bezüglich der begangenen Verbrechen in der islamischen Geschichte soll gesagt sein, dass es durchaus möglich ist sich die Fakten so zurechtzulegen, dass es mit der eigenen Ideologie passend wird, doch ändert dies weder etwas an den tatsächlichen Vorfällen, noch wird man dadurch als kompetenter und glaubwürdiger Mensch wahrgenommen - von den weitaus schwerwiegenderen Folgen in der Zwischenwelt und im Jenseits mal abgesehen.

 

ya Ali

 

wasalam.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites

Slm

 

Deine Aussage wird nicht dadurch korrekter, dass du es noch einmal so hinschreibst und um einen Nebensatz ergänzt. Du meinst also tatsächlich, dass Allah ihnen das Paradies versprochen hat und immer sein Wohlgefallen mit ihnen war, da er die Zukunft kennt und weiß, wie sie noch ihr restliches Leben verbringen werden?

 

Meine Aussage belege ich an Hand des Verses, dass Allah ihnen sein Wohlgefallen ausspricht und ihnen das Paradies verspricht.

 

Belege du bitte deine Aussage, dass das Wohlgefallen für die ersten Auswanderer und Helfer und das Paradies versprechen nicht dauerhaft gilt. Und behalte den Vers im Hinterkopf:

 

 

Die Allerersten, die ersten der Auswanderer und der Helfer [...] - mit ihnen ist Allah wohl zufrieden und sie sind wohl zufrieden mit Ihm; und Er hat ihnen Gärten bereitet, durch welche Bäche fließen. Darin sollen sie verweilen auf ewig und immerdar. Das ist der gewaltige Gewinn.

[ Sura At-Tawbah 9:100]

 

Du schreibst, dass es von mir unlogisch ist zu behaupten, dass Allah diejenigen Muslime im Vers nur solange Sein Wohlgefallen haben, wie sie die genannten Eigenschaften aufweisen. Dadurch findest du es folgenschwer logisch, dass sie auch während ihrem Sündigen sein Wohlgefallen hatten und Allah an der Sünde gefallen habe, ich nehme Zuflucht bei ihm. Ist dies nicht so, so gehst du der, ebenfalls dem Qur'an widersprechenden, Ideologie nach, dass sie sündenlos waren und somit dauerhaft das Wohlgefallen Allahs haben. Behauptest du auch dies nicht, sondern hältst an deiner eingängigen Aussage fest, dass ihre Sünden nicht so schlimm waren und verziehen wurden, so glaubst du daran, dass Allahs Wohlgefallen auch während ihrem sündigen Zustand mit ihnen war, was schlussendlich auch das grüne Licht zum Sündigen für sie bedeuten würde.

 

Glaubst du hingegen daran, dass Allahs Wohlgefallen nicht mit Leuten sein kann, die sündig sind, so unterstreichst du die in meinem letzten Beitrag aufgeführte qur'anische Aussage in 9:100, dass Allahs Wohlgefallen nur solange mit seinen Dienern ist, wie sie sich auf seinem geraden Weg befinden und ihm und seinem Propheten (s.) gehorsam sind. Somit liefe deine eingängige und wiederholte Behauptung, dass Allah ihnen das Paradies versprochen habe, ihre Sünden nicht so schlimm waren und verziehen wurden und dass sie dauerhaft sein Wohlgefallen hatten, gegen die Wand und würde an der Wahrheit zerschellen.

 

 

Nein, weder waren diese Leute fehlerfrei noch taten sie irgendeine Sünde mit dem Wohlgefallen Allahs. (Audhubillah)

Aber was einen Diener Allahs auszeichnet ist, dass er oft istighfar macht, yani Allah um Verzeihung bittet, sodass Allah ihm seine Sünden verzeiht und ihm seinen Wohlgefallen schenkt.

Es soll im Auge der Leser bewertet sein, welches Wort hier logisch ist und welches aus einem emotionalen und anti-qur'anischen Verständnis herrührt.

 

Deine Aussage kannst du nicht an Hand des Verses belegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Slm

 

Imam Ali as sagt, wer ein Muhadjir ist in Nahjul Balagha

 

Die Auswanderung steht immer noch (als Verpflichtung) an ihrer ersten Position. Allah ist niemandes unter den Erdenbewohnern bedürftig, der seinen Zustand verheimlicht, noch dessen, der ihn offen legt. Der Begriff Auswanderung [hidschra] trifft nur auf jemanden zu, der den Beweis (Allahs) auf Erden erkannt hat. Wer ihn erkannt und bekräftigt hat, der ist ein Auswanderer [muhadschir]. Der, zu dem der Beweis (Allahs) gekommen ist, dessen Ohr ihn gehört und dessen Herz ihn bewahrt hat, auf den trifft die Bezeichnung “entrechtet“ [mustadh´af] nicht zu.

 

Demnach waren Abu Bakr und Umar keine Muhadjir

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam

In dem genannten Vers 100 der Sure 9 heisst es:"wal awwaluna as sabiquna min al muhajirina wal ansar..."

Das bezieht sich doch nur auf die ersten paar vereinzelten Gläubige, unter den muhajirun und ansar oder verstehe ich das falsch?

Also ich meine wegen des "min"..also nur die haben das Wohlgefallen Allahs t...und diejenigen,die ihnen im Guten gefolgt sind.

 

 

Fi aman illah

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die ersten von den Auswanderer nicht ALLE idriß bringe einen Beweis, wo alle damit gemeint sind oder beweiße wenigstens das Omar, Abu bakri, oder Uthman darunter wahr sonst könnt ihr euch eure Theorie Schminken :-)

 

Wa salam

 

Hussein

Share this post


Link to post
Share on other sites

Slm

 

wenn die sunniten wissen das ebu bekir,ömer,osman und ayse schlimmes über propheten muhammed und ahlul bayt gemacht haben warum sehen dann die sunniten die als gute menschen?oder wollen sie das nicht akzeptieren?

 

Nun habe ich diesen Vers gebracht, da du nach der sunnitischen Position gefragt hast, werde ich dir die Tafasir zu diesem Vers aus sunnitischen Tafasir-Werken bringen, sowie Überlieferungen.

 

[ Sura At-Tawbah 9:100]

 

Übersetzung von Abu-r-Rida:

Die Allerersten, die ersten der Auswanderer und der Helfer und jene, die ihnen auf die beste Art gefolgt sind - mit ihnen ist Allah wohl zufrieden und sie sind wohl zufrieden mit Ihm; und Er hat ihnen Gärten bereitet, durch welche Bäche fließen. Darin sollen sie verweilen auf ewig und immerdar. Das ist der gewaltige Gewinn.

 

Übersetzung von Amir Zaidan:

Und die Pioniere, die ersten von den Muhadschir2, die Ansar3 und diejenigen,

die ihnen im gottgefällig Guten gefolgt sind, mit diesen ist ALLAH zufrieden und

sie sind mit Ihm zufrieden. Und ER hat für sie Dschannat vorbereitet, die von

Flüssen durchflossen werden, darin bleiben sie ewig - für immer. Dies ist der

unermeßliche Gewinn.

 

Übersetzung von Azhar:

An den bahnbrechenden Ersten, den Ausgewanderten (Muhâdschirûn), den Helfern (Ansâr) und den Rechtschaffenen, die ihrem guten Vorbild folgten, hat Gott Wohlgefallen, und sie haben an Gott Wohlgefallen. Gott hat ihnen Paradiesgärten bereitet, unter denen Flüsse fließen. Darin werden sie ewig bleiben. Das ist der höchste Gewinn.

 

Übersetzung aus http://quran.com/9:

Die vorausgeeilten Ersten von den Auswanderern und den Helfern und diejenigen, die ihnen auf beste Weise gefolgt sind - Allah hat Wohlgefallen an ihnen, und sie haben Wohlgefallen an Ihm. Und Er hat für sie Gärten bereitet, durcheilt von Bächen, ewig und auf immer darin zu bleiben; das ist der großartige Erfolg.

 

Übersetzung von Max Henning:

Und die Allerersten, die ersten der Auswanderer und der Helfer, und jene, die ihnen in Rechtschaffenheit folgten: Allah hat an ihnen Wohlgefallen, und Wohlgefallen haben sie an Ihm, und ihnen hat Er Gärten bereitet, durcheilt von Bächen, ewig und immer darin zu verweilen. Das ist die große Glückseligkeit!

 

Übersetzung von Rudi Parett:

Diejenigen, die als erste gewonnen haben, nämlich die Auswanderer (aus Mekka) (muhaadschiruun) und die Helfer (aus Medina) (ansaar), und diejenigen, die ihnen in der Frömmigkeit (bi-ihsaanin) gefolgt sind, - an denen hat Allah (dereinst) Wohlgefallen, und sie an ihm. Und er hat für sie Gärten bereit, in deren Niederungen Bäche fließen, und in denen sie ewig weilen werden. Das ist dann der gewaltige Gewinn (al-fauz al-`aziem).

 

Überlieferung Nr. 1)

 

حدثنا أحمد بن إسحاق، قال: ثنا أبو أحمد، قال: ثنا عبثر أبو زبيد، عن مطرف، الشعبي، قال: المهاجرون الأوّلون: من أدرك بيعة الرضوان.

 

Es sagte uns Ahmad bin Ishaq ; Sagte: von Abu Ahmad der überliefert von 'Absar Abu Sajd, von Matraf, Sch-Sha'bi der sagte: Die ersten Auswanderer: Die Baya Ridwan abgaben.

Überlieferung Nr. 2)

 

حدثنا ابن وكيع، قال: ثنا يحيى بن آدم، عن قيس، عن عثمان الثقفي، عن مولى لأبي موسى، عن أبي موسى، قال: المهاجرون الأوّلون: مَنْ صلى القبلتين مع النبي صلى الله عليه وسلم.

 

[Mit dieser Kette]: Die in beiden Richtungen mit dem Propheten ( صلى الله عليه وسلم ) beteten.

 

Tafasir

 

 

Tafsir Al-Zamakhshari:

 

{ وَالسَّـابِقُونَ الأوَّلُونَ مِنَ الْمُهَـاجِرِينَ } هم الذين صلّوا إلى القبلتين. وقيل: الذين شهدوا بدراً. وعن الشعبي: من بايع بالحديبية وهي بيعة الرضوان ما بين الهجرتي

 

{ der Auswanderer } Diese sind diejenigen die in beide Richtungen beteten und die Gefallenen von Badr; und von Ash-Sha'bi: (Diese diejenigen die den Treueschwur Ridwan an Hudaybiyyah gaben)

 

 

Tafsir al-Razi

 

اختلفوا في السابقين الأولين من المهاجرين والأنصار من هم؟ وذكروا وجوهاً: الأول: قال ابن عباس رضي الله عنهما: هم الذين صلوا إلى القبلتين وشهدوا بدراً وعن الشعبي هم الذين بايعوا بيعة الرضوان. والصحيح عندي أنهم السابقون في الهجرة،

 

[...]Es sagte Ibn Abbas (ra): Diese sind diejenigen die in beide Richtungen beteten und die Gefallenen von Badr; und von Ash-Sha'bi : Diese sind diejenigen die den Treueschwur Ridwan gaben [...]

 

Tafsir Ibn Kathir:

 

 

Erwähnt ebenfalls beides.

 

Tafsir Al-Tabarani:

 

وهم الذين صَلَّوا إلى القِبلَتَين وشَهِدُوا بَدْراً، وقال الشعبيُّ: (هُمْ الَّذِينَ بَايَعُوا بَيْعَةَ الرُّضْوَانِ بالْحُدَيْبيَةِ)

 

{ der Auswanderer } Diese sind diejenigen die in beide Richtungen beteten und die Gefallenen von Badr; und Ash-Sha'bi sagte: (Diese sind diejenigen die den Treueschwur Ridwan an Hudaybiyyah gaben)

Überlieferung

 

Überliefert von Hatib ibn Abi Balta,dass der Prophet (sav.) sagte:

 

Niemand der an Badr teilnahm oder den Treueschwur von Ridwan gab, wird ins Höllenfeuer eintreten.

[Thirmidi, Musnad Ahmad,Muslim und Abu Dawud]

 

Auch erwähnt Allah (swt.) diese Leute, die den Treueschwur Ridwan gaben in Surah Al-Fath, Vers 18:

 

Allah ist wohl zufrieden mit den Gläubigen, weil sie dir unter dem Baum Treue gelobten; und Er wußte, was in ihren Herzen war, dann sandte Er Ruhe auf sie hinab und belohnte sie mit einem nahen Sieg.

 

Daraus schließen wir, dass dieser Vers ein Beweis für Abu Bakr(ra) und Umar(ra) ist, dass Allah seine Zufriedenheit u.a. ihnen aussprach und ihnen das Paradies versprach.

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

bismillah.gif

salam.gif

 

Nein, weder waren diese Leute fehlerfrei noch taten sie irgendeine Sünde mit dem Wohlgefallen Allahs. (Audhubillah)

Aber was einen Diener Allahs auszeichnet ist, dass er oft istighfar macht, yani Allah um Verzeihung bittet, sodass Allah ihm seine Sünden verzeiht und ihm seinen Wohlgefallen schenkt.

 

Also siehst du ein, dass sie Sünden begingen und dabei nicht das Wohlgefallen Allahs hatten. Somit schließen wir, dass die Eigenschaften im Vers nur temporär gelten können, d.h. nur solange, wie man als Muslim gottesfürchtig und gehorsam ist. Nicht temporär kann dies nur für die Unfehlbaren gelten, welches die Ahl-ul-Bayt (a.) sind, da sie dauerhaft aufgrund ihrer Fehlerlosigkeit Allahs Zufriedenheit haben.

 

Da die im Vers genannten Gnaden Allahs nur solange auf die Muslime zutreffen, wie sie die genannten Eigenschaften aufweisen, kann man aus dem Vers auch nicht ableiten, dass ihnen das Paradies versprochen wurde, unabhängig davon, was sie von jenem Zeitpunkt an noch in ihrem Leben begehen werden.

 

Weiterhin kann aus dem Vers nicht abgeleitet werden, dass ihnen ihre etwaige Reue bezüglich ihrer Sünden verziehen wurde, und Allah weiß es besser. Auch wenn man sich andere Gefährten anschaut, so erschließt sich einem mehr als deutlich, dass dieser Vers nur temporär gelten kann, so sehen wir bspw. Talha (la.) und Zubair (la.), die zwar während der Lebenszeit des Propheten (s.) nicht weiter als untreu auffielten, jedoch u.a. gegen Imam Ali (a.) an vorderster Front in den Krieg zogen und für den Tod von 17.000 Muslimen mitverantwortlich sind.

 

Eine weitere Diskussion darüber macht angesichts der erdrückenden logischen Beweise entgegen deiner Theorie kaum noch Sinn, sodass abschließend die Hoffnung geäußert wird, dass man ohne Emotionen darüber nachdenkt und zur Wahrheit gelangen möge.

 

ya Ali

 

wasalam.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites

Slm

 

Die Frage ist, ob man Abu Bakr und Umar als Gläubige bezeichnen kann. Denn wie oben in der Aussage von Imam Ali as ist eine Voraussetzung den Imam as seiner Zeit zu erkennen, dass haben sie nicht

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam

Sure al-Fath Vers 18 ist falsch übersetzt.

Es heisst :"Laqad radia Allahu an al -muminin iza yubayunaka tahta al-shajara..."

 

Laqad radia ist die vollkommene Vergangenheit.

Allah t war zu dem Zeitpunkt zufrieden.Es ist ein in der Vergangenheit abgeschlossenener Vorgang zu einem Zeitpunkt.Diese grammatische Form schließt ein Zukunftsgeschehen aus.

Der Satz heisst :"Allah hatte Wohlgefallen,ALS die Gläubigen dir unter dem Baum..."

"Iza" bedeutet hier" als "im temporären Sinne und niemals weil.

Das Wohlgefallen war nur zu diesem Zeitpunkt.

Die arabische Sprache des Koran ist deutlich..nur die Übersetzungen sind manchmal falsch.

 

 

Fi aman illah

Share this post


Link to post
Share on other sites

Slm

 

Also siehst du ein, dass sie Sünden begingen und dabei nicht das Wohlgefallen Allahs hatten. Somit schließen wir, dass die Eigenschaften im Vers nur temporär gelten können, d.h. nur solange, wie man als Muslim gottesfürchtig und gehorsam ist. Nicht temporär kann dies nur für die Unfehlbaren gelten, welches die Ahl-ul-Bayt (a.) sind, da sie dauerhaft aufgrund ihrer Fehlerlosigkeit Allahs Zufriedenheit haben.

 

Da die im Vers genannten Gnaden Allahs nur solange auf die Muslime zutreffen, wie sie die genannten Eigenschaften aufweisen, kann man aus dem Vers auch nicht ableiten, dass ihnen das Paradies versprochen wurde, unabhängig davon, was sie von jenem Zeitpunkt an noch in ihrem Leben begehen werden.

 

Weiterhin kann aus dem Vers nicht abgeleitet werden, dass ihnen ihre etwaige Reue bezüglich ihrer Sünden verziehen wurde, und Allah weiß es besser. Auch wenn man sich andere Gefährten anschaut, so erschließt sich einem mehr als deutlich, dass dieser Vers nur temporär gelten kann, so sehen wir bspw. Talha (la.) und Zubair (la.), die zwar während der Lebenszeit des Propheten (s.) nicht weiter als untreu auffielten, jedoch u.a. gegen Imam Ali (a.) an vorderster Front in den Krieg zogen und für den Tod von 17.000 Muslimen mitverantwortlich sind.

 

Eine weitere Diskussion darüber macht angesichts der erdrückenden logischen Beweise entgegen deiner Theorie kaum noch Sinn, sodass abschließend die Hoffnung geäußert wird, dass man ohne Emotionen darüber nachdenkt und zur Wahrheit gelangen möge.

 

In der Tat macht eine weitere Diskussion mit dir angesicht dessen, dass du deine Interpretation frei aus der Luft greifst und nicht an Hand des Verses belegst, sinnlos. Der Vers lautet:

 

Die Allerersten, die ersten der Auswanderer und der Helfer und jene, die ihnen auf die beste Art gefolgt sind - mit ihnen ist Allah wohl zufrieden und sie sind wohl zufrieden mit Ihm; und Er hat ihnen Gärten bereitet, durch welche Bäche fließen. Darin sollen sie verweilen auf ewig und immerdar. Das ist der gewaltige Gewinn.

 

p.s.

 

jeder kann sich den Vers durch lesen (weshalb ich ihn nochmal gorß und mit Farben versehen habe.) und selbst entscheiden, wer sich von seinen Emotionen leiten lässt, statt objektiv an diesem Vers zu gehen.

 

Die Frage ist, ob man Abu Bakr und Umar als Gläubige bezeichnen kann.

 

Klar kann man das und wenn Allah sie so bezeichnet hat keiner das Recht etwas anderes zu behaupten.

 

Denn wie oben in der Aussage von Imam Ali as ist eine Voraussetzung den Imam as seiner Zeit zu erkennen, dass haben sie nicht

 

Da steht nichts von Imam seiner Zeit zu erkennen zum einen und zum anderen waren sie die Imame/Khulafa ihrer Zeit + wie ich bereits sagte, ist das Imamat nicht aus dem Quran zu belegen. Aber khair, dass weicht vom Thema ab.

 

 

Sure al-Fath Vers 18 ist falsch übersetzt.

Es heisst :"Laqad radia Allahu an al -muminin iza yubayunaka tahta al-shajara..."

 

Laqad radia ist die vollkommene Vergangenheit.

Allah t war zu dem Zeitpunkt zufrieden.Es ist ein in der Vergangenheit abgeschlossenener Vorgang zu einem Zeitpunkt.Diese grammatische Form schließt ein Zukunftsgeschehen aus.

Der Satz heisst :"Allah hatte Wohlgefallen,ALS die Gläubigen dir unter dem Baum..."

"Iza" bedeutet hier" als "im temporären Sinne und niemals weil.

Das Wohlgefallen war nur zu diesem Zeitpunkt.

Die arabische Sprache des Koran ist deutlich..nur die Übersetzungen sind manchmal falsch.

 

Deine Übersetzung ist korrekt, wenn man Wort für Wort übersetzt.

 

Das war die Übersetzung von Abu-r-Rida

 

Allah ist wohl zufrieden mit den Gläubigen, weil sie dir unter dem Baum Treue gelobten; und Er wußte, was in ihren Herzen war, dann sandte Er Ruhe auf sie hinab und belohnte sie mit einem nahen Sieg.

 

Von Azhar:

 

Gott hat in Sein Wohlgefallen die Gläubigen aufgenommen, die dir unter dem Baum Treue geschworen haben. Er wußte genau, was sie in ihren Herzen hegten. Daher sandte Er innere Ruhe auf sie herab und versprach ihnen als Belohnung einen baldigen Sieg

 

Von Max Henning/Hofmann: (Zutreffendeste Übersetzung)

 

Allah hatte wirkliches Wohlgefallen an den Gläubigen, als sie unter dem Baume den Treueeid schworen. Er wußte, wie es in ihren Herzen aussah, und sandte innere Ruhe auf sie hinab und belohnte sie mit einem bevorstehenden Sieg

 

 

Rudi Parett: (gilt als die wissenschaftlichste/neutralst Übersetzung)

 

Allah hat wirklich an den Gläubigen Wohlgefallen gefunden, (damals) als sie dir (in Hudaibiya) unter dem Baum huldigten. Er wußte, was (für Gedanken) sie im Herzen hatten. Und er sandte die sakiena auf sie herab und stellte ihnen als Lohn einen nahen (bevorstehenden) Erfolg in Ansicht,

Edited by idris

Share this post


Link to post
Share on other sites

bismillah.gif

salam.gif

 

Anstatt logische Beweise zu liefern, um unsere zu entkräften, wirst du emotional und wiederholst ständig deine Worte und den selben Vers, nur darum ergänzt, dass du es nun in größerer Schrift und teilweise mit Farbe und unterstrichen wiedergibst. Ob deine Aussagen überhaupt logisch und mit dem Qur'an in Harmonie stehen, spielt für dich keine Rolle, da du aus einem emotionalen Standpunkt her versuchst deine Vorbilder in einem guten Licht für dich zu halten. Weiterhin hat Schwester Belkis dir auch aus grammatikalischer Sicht dargelegt, dass dieser Vers nur temporär gemeint sein kann, da zeugt es bei deiner Wiedergabe von weiteren deutschen Übersetzungen des Verses eigentlich nur davon, dass du dich argumentativ und ideologisch in der Sackgasse befindest.

 

Sei es drum, insha Allah mögen wir alle zur Wahrheit gelangen und uns vor Allah rechtfertigen können.

 

ya Ali

 

wasalam.gif

Share this post


Link to post
Share on other sites

Slm

 

 

 

In der Tat macht eine weitere Diskussion mit dir angesicht dessen, dass du deine Interpretation frei aus der Luft greifst und nicht an Hand des Verses belegst, sinnlos. Der Vers lautet:

 

Die Allerersten, die ersten der Auswanderer und der Helfer und jene, die ihnen auf die beste Art gefolgt sind - mit ihnen ist Allah wohl zufrieden und sie sind wohl zufrieden mit Ihm; und Er hat ihnen Gärten bereitet, durch welche Bäche fließen. Darin sollen sie verweilen auf ewig und immerdar. Das ist der gewaltige Gewinn.

 

p.s.

 

jeder kann sich den Vers durch lesen (weshalb ich ihn nochmal gorß und mit Farben versehen habe.) und selbst entscheiden, wer sich von seinen Emotionen leiten lässt, statt objektiv an diesem Vers zu gehen.

 

 

 

Klar kann man das und wenn Allah sie so bezeichnet hat keiner das Recht etwas anderes zu behaupten.

 

 

 

Da steht nichts von Imam seiner Zeit zu erkennen zum einen und zum anderen waren sie die Imame/Khulafa ihrer Zeit + wie ich bereits sagte, ist das Imamat nicht aus dem Quran zu belegen. Aber khair, dass weicht vom Thema ab.

 

 

 

Deine Übersetzung ist korrekt, wenn man Wort für Wort übersetzt.

 

Das war die Übersetzung von Abu-r-Rida

 

Allah ist wohl zufrieden mit den Gläubigen, weil sie dir unter dem Baum Treue gelobten; und Er wußte, was in ihren Herzen war, dann sandte Er Ruhe auf sie hinab und belohnte sie mit einem nahen Sieg.

 

Von Azhar:

 

Gott hat in Sein Wohlgefallen die Gläubigen aufgenommen, die dir unter dem Baum Treue geschworen haben. Er wußte genau, was sie in ihren Herzen hegten. Daher sandte Er innere Ruhe auf sie herab und versprach ihnen als Belohnung einen baldigen Sieg

 

Von Max Henning/Hofmann: (Zutreffendeste Übersetzung)

 

Allah hatte wirkliches Wohlgefallen an den Gläubigen, als sie unter dem Baume den Treueeid schworen. Er wußte, wie es in ihren Herzen aussah, und sandte innere Ruhe auf sie hinab und belohnte sie mit einem bevorstehenden Sieg

 

 

Rudi Parett: (gilt als die wissenschaftlichste/neutralst Übersetzung)

 

Allah hat wirklich an den Gläubigen Wohlgefallen gefunden, (damals) als sie dir (in Hudaibiya) unter dem Baum huldigten. Er wußte, was (für Gedanken) sie im Herzen hatten. Und er sandte die sakiena auf sie herab und stellte ihnen als Lohn einen nahen (bevorstehenden) Erfolg in Ansicht,

 

Slm

 

Stimmt da steht Hujja seiner Zeit, den sie genauso leugneten. Aber in einer Sache gebe ich dir recht, Abu Bakr und Umar waren die Imame ihrer Zeit, nämlich Imam dhalal. Und wenn Imam Ali as sagt, dass nur ein Muhadjir ist, wer den Hujja seiner Zeit erkennt, so ist es der klarste Beweis, dass Allah swt nicht Abu Bakr und Umar als Muhadjir ansieht. Und deine Interpretation lässt mich daran zweifeln ob du an die Gerechtigkeit Allahs glaubst?

 

So sagte der Prophet saas zu Fatima sa: dein Zorn ist Gottes Zorn und deine Freude ist Gottes Freude

 

Und Abu Bakr machte Fatima as zornig, also wie geht das, dass Allah swt nach deiner Interpretation zufrieden war aber laut der Überlieferung zornig?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam

Idris die Übersetzungen von Henning und Paret enthalten was ich auch schrieb.

Perfekt Zeitform und "als".... bedeuten :Allah t war zufrieden oder hatte Wohlgefallen ALS sie dem Propheten saas huldigten unter dem Baum.

Eine in der Vergangenheit abgeschlossene Handlung.Das Wort laqad vor dem Verb ist eindeutig und wie du siehst ist das nicht meine Wort für Wort

Übersetzung.Deine wissenschaftlichen Übersetzungen sagen das Gleiche.

Ist die temporäre Zufriedenheit in dem Vers von dir akzeptiert ?

 

 

Kheir inshallah

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this  
Followers 0
    • 1 Posts
    • 638 Views
    • Br.Osama
    • Br.Osama
    • 3 Posts
    • 692 Views
    • Neumuslim
    • Neumuslim
    • 1 Posts
    • 442 Views
    • al-Sadr
    • al-Sadr
    • 1 Posts
    • 1540 Views
    • JabalAmel
    • JabalAmel

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.