Zum Inhalt springen

Einheit der Muslime


heiner
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Friede sei mit euch,

 

mit Interesse habe ich die Zusammenfassung „Islam und Globalisierung“ gelesen. Für mich war dabei weniger von der Globalisierung die Rede, als von der Einheit der Muslime in der heutigen Zeit (Zitat: Muslime dürfen sich nicht auseinanderdividieren lassen; religiöse Spaltung und Alleingänge verhindern; Bruderkrieg zwischen Sunniten und Schiiten muss ein Ende finden usw.). Die Diagnose ist eindeutig. Auch das Ziel ist klar – Einheit der Muslime.

 

Wenig konkretes habe ich zur Lösung gefunden( Zitate: mit einer Stimme sprechen, müssen wir aktiver werden; Nur durch einen starken Gestaltungswillen können unsere Wirtschaftskraft und unser politisches Einflussvermögen langfristig zunehmen; Die Muslime müssen sich auch an die eigene Nase fassen und sich fragen, was sie für eine bessere Zukunft leisten; Diese Einheit in der Weltansicht, in der Kultur, in der Zivilisation, in der Gesinnung, im religiösen Glauben, im Gottesdienst, in sozialen Bräuchen und Sitten ist das Fundament für eine gemeinsame Zukunft in Frieden und Harmonie.; Das einheitliche Wollen und Streben stellt eine Notwendigkeit dar. Wenn die Muslime untereinander verbündet sind, vermag niemand ihnen den Weg zu blockieren; Meinungsverschiedenheiten und unterschiedliche Anschauungen müssen in einer friedlichen und entspannten Atmosphäre besprochen werden. Die Ausübung von Druck und Anwendung von Gewalt widersprechen dem Islam. Wenn ich mich gegen euch und ihr euch gegen mich stellt, dann wird dadurch nichts erreicht, außer das Dritte davon profitieren. Der Islam betont, dass Muslime brüderlich miteinander umgehen müssen.)

 

Was mich interessiert, ist: Warum gibt es keine Einheit der Muslime? Was ist die eigentliche Ursache? Wer oder was dividiert auseinander? Nur wenn man die Ursache hat, kann man eine Lösung finden ( alte Ingenieursweisheit).

 

Mich interessiert das, weil diese Spaltung für viele Tote im Irak, in Syrien, in Pakistan usw. verantwortlich ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 55
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

  • Saluton

    13

  • heiner

    9

  • belkis

    8

  • Aliyun*Walyullah

    4

Bismillah

Assalamu Alaikum,

 

es gibt viele Gründe, darunter der Fanatismus einiger Gruppen und die Finanzierung der Spaltung von einigen Machtinhabern seien sie in der islamischen Welt oder außerhalb der islamischen Welt.

 

Wassalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ihren ursprung hat diese Spaltung zwischen Shiiten und Sunniten im nachfolgestreit um Mohammed. Eines der Hauptprobleme wird sein das einige Personen die bei der einen Gruppe hoch angesehen werden bei der anderen sehr unbeliebt sind. (Aisha zum beispiel)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Friede sei mit euch,

 

zuerst einmal vielen Dank an die Moderatoren dieses Thema zu eröffnen.

 

Bismillah

Assalamu Alaikum,

 

es gibt viele Gründe, darunter der Fanatismus einiger Gruppen und die Finanzierung der Spaltung von einigen Machtinhabern seien sie in der islamischen Welt oder außerhalb der islamischen Welt.

 

Wassalam

 

Wieso sind die verschiedenen Gruppen fanatisch?

Finanzieren kann man doch nur etwas, was schon vorhanden war?

 

Das es die Nachfolgeproblematik Mohammeds gab/gibt ist mir bekannt. Das kann aber doch nicht alles sein. Diese Problem ist auch schon mehrere hundert Jahre alt. Warum hat man in diesen hunderten Jahren keine Einheit herstellen können. Damals gab es die Finanzierung durch die Machthaber innerhalb/außerhalb der islamischen Welt doch noch nicht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bismillah

Assalamu Alaikum,

 

Wieso sind die verschiedenen Gruppen fanatisch?

Fanatismus ist eine Krankheit, die viele Menschen haben. Ein Mensch ist fanatisch, wenn er die schlechten Menschen aus seiner Gruppe für besser erachtet, als die guten Menschen einer anderen Gruppe. Ein Mensch ist nicht fanatisch, wenn er seine Gruppe liebt, sondern wenn er ihr dabei hilft, wenn sie Unrecht tut. Es hat mit der Hochmut und der Selbstbewunderung zu tun.

 

Der Prophet (s.a.a.s) hat es geschafft verschiedene Stämme und Völker zusammenzubringen. Er hat sie gelehrt, dass die Gottesehrfurcht oder allgemeiner formuliert die Demut vor der Wahrheit der Maßstab und die Messlatte ist, an der der Wert eines Menschen gemessen wird. Doch nach ihm gab es Menschen, die die Zugehörigkeiten der Menschen zu verschiedenen Stämmen ausgenutzt haben, um Spaltung herbeizuführen. Es wurde auch große List angewandt, um den von dem Propheten (s.a.a.s) auf Befehl Allahs ernannten Nachfolger von seiner Position zu verdrängen.

 

Mit der Zeit hat sich die Lage nochmal verschlechtert: Als Muawiya der erste Herrscher der Umajjaden an die Macht kam, hat er Geld und Macht eingesetzt, um Menschen an sich zu reißen und Spaltung in den Reihen der Muslime herbeizuführen, er hat bestimmte Gelehrte finanziert, die es geschafft haben, Zwietracht in der Ummah zu säen und eine umajjadische Version des Islams zu predigen. Diese Version des Islams ist bis heute vorhanden und wird von den Terorristen getragen. Wir als Anhänger der Ahlulbait (a.s) lehnen diesen gefälschen Islam ab und betrachten ihn als islamfeindlich, schädlich und entstellend. So können wir z.B. nachvollziehen, wieso viele Menschen, die kein Unterscheidungsvermögen haben, Angst vor dem Islam oder Abneigung von dem Islam haben. Das liegt zu einem großen Teil an diesem falschen Islam aber auch an anderen Gründen.

 

Jedenfalls mit der Zeit haben sich die Unterschiede etabliert. Es enstanden neue Arten des Fanatismus, wie der Fanatismus für die eigene Richtung, für die eigene Denkweise, für den eigenen Gelehrten usw. usf. und es gab seitdem immer Menschen, die diesen Fanatismus ausnutzen, um die Spaltung aufrechtzuerhalten, damit sie herrschen können. Teile und Herrsche war/ist die Devise.

 

Wassalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

Jedenfalls mit der Zeit haben sich die Unterschiede etabliert. Es enstanden neue Arten des Fanatimus, wie der Fanatismus für die eigene Richtung, für die eigene Denkweise, für den eigenen Gelehrten usw. usf. und es gab seitdem immer Menschen, die diesen Fanatismus ausnutzen, um die Spaltung aufrechtzuerhalten, damit sie herrschen können. Teile und Herrsche war/ist die Devise.

 

Und das ist sie immer noch. Nur, welches Wertesystem kann diese Menschen von ihrem schädlichen Handeln abhalten? Es muss ein Wertesystem sein, dass eine Kontrolle der Oberen von unten ermöglicht und die Unteren vor den Oberen schützt!

 

Aber das ist ein Ideal.

 

Kai

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Was mich interessiert, ist: Warum gibt es keine Einheit der Muslime? Was ist die eigentliche Ursache? Wer oder was dividiert auseinander? Nur wenn man die Ursache hat, kann man eine Lösung finden ( alte Ingenieursweisheit).

 

Mich interessiert das, weil diese Spaltung für viele Tote im Irak, in Syrien, in Pakistan usw. verantwortlich ist.

 

Es ist nicht nur die Spaltung der Muslime die dafür verantwortlich ist dass viele sterben müssen in den genannten Ländern. Letzendlich ist jeder einzelne von uns mitverantwortlich dafür. Wir können es uns nicht so einfach machen und die Schuld, der Uneinigkeit der Muslime, in die Schuhe schieben. Auch wir die wir hier in Deutschland in unseren bequemen Sesseln sitzen und die Möglichkeit haben NEIN zu sagen zu einem Krieg, sind mitverantwortlich. Alleine schon durch unsere Wahlstimmen könnten wir gegen einen Krieg stimmen. Dagegen dass zB. Deutschland Auslandeinsätze macht. Was hat Deutschland in Afghanistan oder ganz neu jetzt zB. in Mali zu suchen?

 

Die Ursache von Krieg und Tot ist letzendlcih die Machtgier! Wer hat das Geld, wer hat das Sagen, darum geht es bei allen Problemen der Weltgemeinschaften! Die, die diese Probleme auslösen sind nicht in erster Linie die Muslime sondern die Zionisten, die unter dem Deckmantel des Islam durch ihre Marionetten in den jeweiligen, islamischen Länder, Uneinigkeit schüren, weil sie wissen, dass sie dadurch Spalten und somit überall die Macht haben und selber herrschen können.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Friede sei mit euch,

 

Fanatismus ist eine Krankheit, die viele Menschen haben. Ein Mensch ist fanatisch, wenn er die schlechten Menschen aus seiner Gruppe für besser erachtet, als die guten Menschen einer anderen Gruppe. Ein Mensch ist nicht fanatisch, wenn er seine Gruppe liebt, sondern wenn er ihr dabei hilft, wenn sie Unrecht tut. Es hat mit der Hochmut und der Selbstbewunderung zu tun.

 

Der Prophet (s.a.a.s) hat es geschafft verschiedene Stämme und Völker zusammenzubringen. Er hat sie gelehrt, dass die Gottesehrfurcht oder allgemeiner formuliert die Demut vor der Wahrheit der Maßstab und die Messlatte ist, an der der Wert eines Menschen gemessen wird. Doch nach ihm gab es Menschen, die die Zugehörigkeiten der Menschen zu verschiedenen Stämmen ausgenutzt haben, um Spaltung herbeizuführen. Es wurde auch große List angewandt, um den von dem Propheten (s.a.a.s) auf Befehl Allahs ernannten Nachfolger von seiner Position zu verdrängen.

 

Mit der Zeit hat sich die Lage nochmal verschlechtert: Als Muawiya der erste Herrscher der Umajjaden an die Macht kam, hat er Geld und Macht eingesetzt, um Menschen an sich zu reißen und Spaltung in den Reihen der Muslime herbeizuführen, er hat bestimmte Gelehrte finanziert, die es geschafft haben, Zwietracht in der Ummah zu säen und eine umajjadische Version des Islams zu predigen. Diese Version des Islams ist bis heute vorhanden und wird von den Terorristen getragen. Wir als Anhänger der Ahlulbait (a.s) lehnen diesen gefälschen Islam ab und betrachten ihn als islamfeindlich, schädlich und entstellend. So können wir z.B. nachvollziehen, wieso viele Menschen, die kein Unterscheidungsvermögen haben, Angst vor dem Islam oder Abneigung von dem Islam haben. Das liegt zu einem großen Teil an diesem falschen Islam aber auch an anderen Gründen.

 

Jedenfalls mit der Zeit haben sich die Unterschiede etabliert. Es enstanden neue Arten des Fanatismus, wie der Fanatismus für die eigene Richtung, für die eigene Denkweise, für den eigenen Gelehrten usw. usf. und es gab seitdem immer Menschen, die diesen Fanatismus ausnutzen, um die Spaltung aufrechtzuerhalten, damit sie herrschen können. Teile und Herrsche war/ist die Devise.

 

Ich würde deine Antwort etwas anders formulieren, da ich Ursache und Wirkung klarer benennen will, und bin auf die Antworten gespannt.

 

Es wird immer Menschen geben, die für sich oder ihre Gruppe nach der Macht streben. Sie wollen herrschen, da dies Geld und Ruhm bedeutet. Um ihre Gruppe abzugrenzen und zu festigen, muß sie sich von den anderen Gruppen unterscheiden durch z.B. Stammeszugehörigkeit, Nation, Rasse, eigene Religion, eigene Religionsrichtung, eigene Gelehrte, usw. Problematisch ist es für die „machtlose“ Gruppe. Soll sie sich unterwerfen, anpassen oder Widerstand leisten? Ihr wird man dann Fanatismus oder gar Terrorismus vorwerfen, je nachdem wie ihr Widerstand ausfällt. Beide Gruppen werden immer behaupten, dass es ihnen nicht um die Macht geht, sondern ihre Gruppe im Besitz der „richtigen“ Wahrheit ist und es ihnen nur um die Verwirklichung dieser „richtigen“ Wahrheit geht.

 

Da es immer widerstreitende Gruppen geben wird, halt ich ganz allgemein „Einheit“ für eine Utopie. Es wird keine Einheit der Muslime geben, genauso wenig wie es eine Einheit der Christen oder der Sozialisten, Kapitalisten usw. gibt. „Einheit“ wird es erst im Paradies geben.

 

 

Es ist nicht nur die Spaltung der Muslime die dafür verantwortlich ist dass viele sterben müssen in den genannten Ländern. Letzendlich ist jeder einzelne von uns mitverantwortlich dafür. Wir können es uns nicht so einfach machen und die Schuld, der Uneinigkeit der Muslime, in die Schuhe schieben. Auch wir die wir hier in Deutschland in unseren bequemen Sesseln sitzen und die Möglichkeit haben NEIN zu sagen zu einem Krieg, sind mitverantwortlich. Alleine schon durch unsere Wahlstimmen könnten wir gegen einen Krieg stimmen. Dagegen dass zB. Deutschland Auslandeinsätze macht. Was hat Deutschland in Afghanistan oder ganz neu jetzt zB. in Mali zu suchen?

 

Die Ursache von Krieg und Tot ist letzendlcih die Machtgier! Wer hat das Geld, wer hat das Sagen, darum geht es bei allen Problemen der Weltgemeinschaften! Die, die diese Probleme auslösen sind nicht in erster Linie die Muslime sondern die Zionisten, die unter dem Deckmantel des Islam durch ihre Marionetten in den jeweiligen, islamischen Länder, Uneinigkeit schüren, weil sie wissen, dass sie dadurch Spalten und somit überall die Macht haben und selber herrschen können.

 

Wenn die Zionisten oder das Geld, sprich: Kapital, für die Spaltung der Muslime verantwortlich sind, dann können die Muslime eigentlich nichts dagegen tun. Es werden sich leider immer Muslime, da sie wie alle Menschen auch Schwächen haben, durch Geld zur Spaltung verführen lassen. Man kann versuchen diese verführten Muslime zu überzeugen, aber kommt man gegen die Macht des Geldes (des Satans) an? Die Lösung des Problems wird aber von selbst kommen, da das westliche, zionistische Finanzsystem über kurz oder lang zusammenbrechen wird. Also muß man nur darauf warten, dann findet sich die Einheit der Muslime schon von selbst. Wenn du darin einen ironischen Unterton bemerkst, so hast du recht. Ich halte diese ach so einfache Verschwörungstheorie weiterhin für Unsinn.

 

Die Machtgier als Ursache für die Spaltung der Muslime anzusehen, halt ich dagegen für richtig, siehe meine Antwort zu 3aliy.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Friede sei mit euch,

 

diese Beitragsflut ist ja überwältigend. Einheit der Muslime scheint kein interessantes Thema zu sein, das jemanden bewegt.

Komisch, bei der Tagung wurde doch die fehlende Einheit bedauert und vermisst.

Ma mal sehen, ob dieser Schubser etwas bringt. Ich bin dann mal weg im Skiurlaub.

Tschüß, jetzt habt ihr erst mal Ruhe vor mir

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Sehr interessantes Thema vielen dank an den Thread Ersteller daumenhoch.png (übrigens finde ich das nicht in Ordnung das Threads von Islam Interessenten erst freigeschaltet werden müssen!!! Oder ich habs falsch verstanden dann einfach drüber lesen)

 

So zur aller erst muss ich sagen das meiner Meinungs nach wir sehr sehr DUMM, Emotional, Dominant aber vorallem DUMM sind!!!! Jetzt regen sich einige auf aber ich versuche es zu erklären und dazu möchte ich hinzufügen das es hierbei um meine Meinung geht was durchaus falsch sein kann weil ich durch meinen tiefen Hass benebelt bin wie auch immer:

 

Die Moslem werden niemals vereint sein NIEMALS und wir waren es auch niemals denn bei uns (bei vielen anderen Religionen ebenfalls) zählt nie der Glauben an erster Stelle auch wenn wirs behaupten ..... es geht immer NUR um die Macht und um nichts anderes ... Es war nicht der Islam gewesen der die Türken oder besser gesagt Osmanen das Recht gab halb "Yugoslavien" per Massaker zu Islamisieren es ging nehmlich NUR um die Macht ... Es war nicht der Islam der Die Araber das Recht gab den Osmanen in den Rücken zufallen und heimtückisch sie zu schlachten dadurch haben wir das Israel Problem erst!!!! Weil wir gierig sind und vorallem neidisch auf den Westen. Weil wir uns nicht weiterentwickelt haben weil viele Menschen befürchteten die Macht zu verlieren so hielten Sie uns per Gewalt Dumm nun haben wir das Salat das wir zu den 3Weltländern gehören wo wir doch die Wissenschaft erst erfunden haben Optick, Operationen, Astronomie &&& Ich für meinen Teil bin ein Moslem aber durch meine Muslimischen "Brüder" habe ich hassen gelernt.

Ich vergesse niemals wie die Irakis Iran angegriffen hat dank dem Westen ihre Glaubens Geschwister "platt" gemacht haben, Ich vergesse auch nicht das die "Islamischen" länder die Amerikaner/Westen tagtäglich unterstützen Islamische Länder zu bombadieren (Lybien/Afgahnistan&Irak) , wie die Saudis ihre Frauen behandeln das sie nichteinmal Autofahren dürfen ... dagegen "vergöttere" ich meine Frau und ja die Frau ist der Boss denn die Stärke des Mannes kann nur auf die Stärke der Frau beruhen naja .... . Einfach verabscheund wenn ich nur mal 20min google was unsere Islamischen Brüder so treiben Päääää zum kotzen und ich sage was ich denke und die breite Masse denkt so nur viele sagen es nicht nur ich habe keine Lust so tun als ob denn die Wahrheit ist halt so die Religion ist nebnsache besten Beispiel hier: Ich bin Seit über 12 Jahren im Auto Gewerbe ... warum kommt der "Deutsche" kauft ein Auto handelt etwas bezahlt und geht und warum kommt dann ein Moslem und macht mir mein Hirn platt um noch den letzten cent zu drücken ??? EDIT! (und das ist SEHR SCHLIMM) es wiederspiegelt nicht den Islam aber die Menschen die daran glauben natürlich haben wir auch viele gute Sachen keine Frage aber wenn ich sehe wenn einer zu mir sagt "Bruder" gehen mir schon die alarmglocken an weil ich schon weiss was gleich kommt und das ist zu 99.9999999% SCHLECHT!!!!!

 

Wenn jeder Moslem nur ein Glas richitg ein bestimmt land kippen würde würden sie alle ertrinken aber dafür sind wir zu DUMM!!!!! stattdessen kaufen wir zb von Deutschland Waffen um uns selber zu töten bestes Beispiel Bahrain oder mal wieder die Saudis die den Iran gerne doch angreifen würden und wer profitiert davon ??? Wer nicht fragt bleibt DUMM!!! Warum investieren die Saudis in Loondos Skyline/Fussball Clubs??? Wenn du verfluchter Mensch doch soviel Geld hast wrum hilfst du nicht deinen Muslimischen Brüdern zwar nicht mit Geld aber mit Brunnen/Wasseraufbereitungsanlagen/Nahrung statt dessen Sex Drogen und American way of life?? das diesseits ist wohl interessanter als ... Schande über unser Haupt einfach NUR SCHANDE!!!!!!!!!! Warum gehe ich nicht mehr in die Moschee weil vor meinen Augen die verfluchten Hunde sich Opium in die Taschen legen warum verschwindet plötzlisch Geld in der Moschee Kasse? Oder es gibt plötzlich keinen Kassenbon für die gekaufte Waren??? EDIT! ... Türken mit ihren grauen Wölfen hmm... bringt mein Blut zum kochen Bellende Hunde sonst nichts und immernoch bekommen sie schmiergeld von USA damit sie dort landen können.... wahrhafte Moslems tägliche Bomben In Irak in Schiieten viertel was soll man dazu sagen das sind keine Menschen mehr die sowas machen aber das wiederspiegelt leider gottes unsere Moslems auch wenn wir das nicht wahr nehmen wollen. Jeder türke hasst die Kurden und umgekehrt .... Türken hassen Araber und umgekehrt.... iraner hassen araber(Saudis) und umgekehrt wir halten die Afgahnen und Türken nicht für ebenwürdig weil wir ja die "Perser" sind was ein dummer Gedanke aber es ist halt so.

 

Wir sind sogar zu DUMM um Propaganda zu verbreiten heute lese ich das Irans neue Kampfjet per Fotoshop manipiliert wurde .... mein Gott auf der eine Seite schaffen wir ein topf Drohen zu Hacken und zu landen und dann sowas??? Uns fehlt einfach an Bildung ist nicht das passende Wort aber an Knowhow um nicht 2-3 Schritte weiterzudenken sondern 4-5 Schritte und das nicht nur in Iran sondern in alles Muslimischen Ländern mit dem Islam im Herzen und Rücken.

 

Aber das alles wird sich ändern wenn das Öl fertig wird dann haben wir alle keine Macht und entweder ists dann komplett am Oder alles wird wie vor 400 Jahren!!

 

In diesem Sinne Mahalo

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Friede sei mit Euch,

 

ist ja interessant. Da gab es 2010 schon mal einen Thread zu „Wahrheit und Einheit“. Leider darf ich als „feindlicher Nicht-Muslim“ unter „allgemeine Diskussion“ keine Beiträge schreiben. Die Beiträge dort sind von philosophischer Natur und vernachlässigen, dass die Menschen nun leider nicht alle „gut“ sind, sondern es auch „böse“ gibt.

 

Wie schon geschrieben, Einheit der Muslime wird es erst im Paradies geben, weil es schon immer, sozusagen nach dem Tod des Propheten, „böse“ Muslime gab, denen es vor allem um Macht ging und die ihren Islam zu Stärkung ihrer Macht gestaltet und missbraucht haben. Die „Nicht-Einheit“ liegt also nicht am Westen, dem Kapital oder den Zionisten.

 

Der Aufruf zur Einheit der Muslime ist allerdings ein wichtiges Mittel der islamischen Führer um davon abzulenken, dass sie nichts Konkretes tun, um den Streit und Hass zwischen den verschiedenen islamischen Richtungen ( Sunniten, Shiiten, Wahabiten, Salafisten usw.) abzubauen. Andererseits können sie aber auch nichts tun, weil jeder überzeugt ist die alleinige Wahrheit zu besitzen. Daher kann keiner andere Wahrheiten akzeptieren, sondern muss sie als falsch und ungläubig bezeichnen. Die christlichen Kirchen haben circa 100 Jahre Religionskriege (ca. von 1550 bis 1650) geführt, bis sie sich respektiert haben. Das steht dem Islam noch immer bevor.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aliyun*Walyullah

bismillah.gif

salam.gif

 

@ heiner

 

Es zeugt nicht gerade von Respekt, wenn Sie in einer solchen Art den Verantwortlichen des Forum religiöse Anfeindungen vorwerfen, wenn Sie ihnen unterstellen, dass sie Nicht-Muslime für "böse" erachten und aufgrund dessen ihnen hier eingeschränkte Posting-Rechte zur Verfügung stellen würden. Es sind wohl eben solche Beiträge wie diese, die dazu führten, dass unterschiedliche Posting-Rechte bestehen...

 

Die "Nicht-Einheit" der Muslime liegt zunächst einmal an den Muslimen selber, das stimmt, doch die den Muslimen feindlichen gesinnten Mächte, die Sie u.a. aufführten, haben diese Schwäche erkannt und forcieren nun schon seit längerem den inner-islamischen Glaubenskrieg, ganz gemäß dem alten Motto "Divide et impera". Und die größten Deppen hierbei sind diejenigen Muslime, die sich wissentlich oder unbeabsichtigt zu ihren Spielfiguren verwandeln, unabhängig davon, ob sie nun Schiiten oder Sunniten sind.

 

Sie meinen am Ende Ihres Beitrages noch, dass der Aufruf zur Einheit keine konkrete Maßnahme zur Einheit darstellt. Bitte teilen Sie uns von Ihrer reichhaltigen Gelehrsamkeit mit, was Ihrer Meinung nach sog. "konkrete Maßnahmen" zur Förderung der islamischen Einheit darstellen würden. Vielen Dank.

 

Abschließend soll angemerkt sein, dass es genauso wie es Gruppierungen gibt, die Einheits-feindlich agieren, Strömungen innerhalb der islamischen Welt und der Muslime gibt, die durchaus Seite an Seite stehen und für die Einheit einstehen. Und es ist sicherlich kein Zufall, dass eben jene Gruppe und allen voran ihr Führer das Ziel der größten Anfeindungen von allen möglichen Seiten und Richtungen sind. Mögen sie gesegnet und geschützt ihren Weg bis zur Banner-Übergabe an den Imam der Zeit (aj.) gehen.

 

ya Ali

 

wasalam.gif

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Friede sei mit Euch, lieber Aliyun*Walyullah

Diese Anmerkung „feindlicher Nicht-Muslim“ war ironisch gedacht. Ich hatte gerade vorher alle Beiträge zu „Wahrheit vs. Einheit“ gelesen und wieder einmal gelesen, dass es eigentlich nur zwei Arten von Menschen gibt: Muslime und Feinde. Ich sehe das nicht so.

 

In einem sind wir einig, die „Nicht-Einheit“ der Muslime liegt zunächst einmal an den Muslimen selber. Dass die arroganten Mächte dies ausnutzen, ist deine Meinung, sehe ich anders, ist aber nicht mein Thema hier. Was haben die Muslime zwischen 700 n.Chr. und 1900 n. Chr. gemacht um die „Einheit“ herzustellen? Oder waren in der Zeit andere arrogante Mächte das Hindernis?

 

Ich kann keine „konkreten Maßnahmen“ nennen die zu einer Einheit der Muslime führen könnten, da ich (wie geschrieben) es für unmöglich halte eine Einheit der Muslime oder der Christen usw. im Diesseits zu erreichen, da es immer „Gute/ohneMacht/Linke/die Einen“ und „Böse/mitMacht/Rechte/die Anderen“ geben wird. Erst im Paradies wird eine Einheit erreicht. Was allerdings möglich sein sollte, ist den Hass und den Streit zwischen den islamischen Richtungen abzubauen oder zu beseitigen. Dazu wäre es erforderlich, dass die Führer der islamischen Strömungen ihre Gläubigen auffordern, den Glauben der anderen Strömungen zu respektieren und als gleichwertig mit ihrem eigenen Glauben anzuerkennen. Andere Glaubensrichtungen im Islam sind nicht als falsch zu bezeichnen oder gar zu verfluchen. Einer muß damit anfangen.

 

Ohne eine solche gegenseitige Anerkennung wird es in Irak, Bahrain oder Syrien nie zu einem inneren Frieden kommen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

dass es eigentlich nur zwei Arten von Menschen gibt: Muslime und Feinde. Ich sehe das nicht so.

 

Was siehst Du nicht so? Dass es für Moslems nur Muslime und Nichtmuslime gibt?

 

In einem sind wir einig, die „Nicht-Einheit“ der Muslime liegt zunächst einmal an den Muslimen selber.

 

Ich glaube, diese Erkenntnis ist nicht einfach.

 

Dass die arroganten Mächte dies ausnutzen, ist deine Meinung, sehe ich anders, ist aber nicht mein Thema hier. Was haben die Muslime zwischen 700 n.Chr. und 1900 n. Chr. gemacht um die „Einheit“ herzustellen? Oder waren in der Zeit andere arrogante Mächte das Hindernis?

 

Wenn man nicht anerkennt, dass es die Muslime selbst sind, die die Spaltung aufrechterhalten, muss es ein Einfluss arroganter Mächte sein.

 

Dazu wäre es erforderlich, dass die Führer der islamischen Strömungen ihre Gläubigen auffordern, den Glauben der anderen Strömungen zu respektieren und als gleichwertig mit ihrem eigenen Glauben anzuerkennen. Andere Glaubensrichtungen im Islam sind nicht als falsch zu bezeichnen oder gar zu verfluchen. Einer muß damit anfangen.

 

Naja, in der Sunna anerkennen sich die vier Rechtschulen untereinander. Und im GCC gibt es Ansätze zu einer Art Freizügigkeit

 

Sicher, der GCC ist für den Iran eher ein rotes Tuch, aber es ist zumindestens ein Anfang.

 

Wie sollte denn nach Meingung der Forenteilnehmer eine Einheit der Muslime geschaffen werden, wenn andere Konfessionen des Islams gleichwertig betrachtet werden müssen? Worin zeichnet sich die Shia dann noch aus?

 

Kai

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

Halten sie es für vernünftig jeder Gruppe zu gestatten ihre Ideologie auszuleben?

 

Wie sollte sonst die Einheit aller Muslime - friedlich - erreicht werden als durch eine grosse Toleranz zwischen den Konfessionen des Islams.

 

Oder muss ein Komitee gegründet werden, das bestimmt, welche Muslime zur Einheit gehören und welche als Ungläubige klassifiziert werden?

 

Kai, ja - wirklich neugierig

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

doch die den Muslimen feindlichen gesinnten Mächte, die Sie u.a. aufführten, haben diese Schwäche erkannt und forcieren nun schon seit längerem den inner-islamischen Glaubenskrieg, ganz gemäß dem alten Motto "Divide et impera".

 

Ich halte "den Westen" realbürokratisch nicht in der Lage, soetwas durchzuführen. Der "Westen" benutzt in der Tat Missstände innerhalb der muslimischen Gesellschaften, aber zu weiteren Aktionen ist der Westen viel zu bürokratisiert um effektiv so handeln zu können.

 

Und die größten Deppen hierbei sind diejenigen Muslime, die sich wissentlich oder unbeabsichtigt zu ihren Spielfiguren verwandeln, unabhängig davon, ob sie nun Schiiten oder Sunniten sind.

 

Sind es wirklich Deppen? Nicht wenige Menschen haben die Fähigkeit und Möglichkeit sich ein komplexes Weltbild zu erabeiten. Und wenn Wut geschürt wird muss sie sich irgendwo entladen....

 

Sie meinen am Ende Ihres Beitrages noch, dass der Aufruf zur Einheit keine konkrete Maßnahme zur Einheit darstellt. Bitte teilen Sie uns von Ihrer reichhaltigen Gelehrsamkeit mit, was Ihrer Meinung nach sog. "konkrete Maßnahmen" zur Förderung der islamischen Einheit darstellen würden.

 

Beendigung der Diskriminierung anderer Konfessionen im Islam

Beendung der Selbsterhöhung der eigenen Konfession gegenüber den anderen Moslems

Gemeinsame Datumsregeln

ggf. Säkularisierung islamischer Länder um bislang gewalttätige religiöse Konflkte in die Hörsäle zu verschieben

Abbau der Korruption und Verbesserung der Lebensqualität aller Gläubigen, damit Demagogen weniger Chancen haben Moslems gegen Moslems aufzuwiegeln

 

die durchaus Seite an Seite stehen und für die Einheit einstehen. Und es ist sicherlich kein Zufall, dass eben jene Gruppe und allen voran ihr Führer das Ziel der größten Anfeindungen von allen möglichen Seiten und Richtungen sind.

 

Wie sollte sich eine solche muslimische Einheit speziell im Iran funktionieren, sind doch die religiösen Führer alles Schiiten? Können Sunniten, die ja 4-5 Mal mehr sind dauerhaft unter schiitischer staatlicher Verwaltung leben? Bzw. umgekehrt?

 

Kai

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam

Natürlich sollte Toleranz und Respekt für die anderen Gruppen vorherrschen,um eine bestmögliche Einheit zu schaffen.Es gibt aber Gruppen,die kein Interesse an einer politischen Einheit haben,sondern zu Mord an Menschen anderer Gruppen aufrufen.Warum sollte man jetzt diese tolerieren?Sie schwächen die Einheit oder wollen sie gar verhindern,weil ihr Interesse nicht das Wohl der Menschen ist.

Diese Gruppe und ihr islamschädigendes Verhalten ist zu verurteilen.

Ich denke da eher so nach dem Motto..wer für alles offen ist,kann nicht ganz dicht sein...sehr platt ausgedrückt...Entschuldigung.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Friede sei mit Euch,

 

 

Salam

Halten sie es für vernünftig jeder Gruppe zu gestatten ihre Ideologie auszuleben?

 

Ja, ich würde es nur etwas anders ausdrücken: Es ist vernünftig jeder Gruppe zu gestatten nach ihrer Ideologie zu leben, Sinngemäss. Freiheit des einen endet dort, wo die Freiheit des anderen beginnt..

 

 

Salam,

 

 

 

Was siehst Du nicht so? Dass es für Moslems nur Muslime und Nichtmuslime gibt?

 

 

 

Ich setze nur nicht Nicht-Muslime = Feind.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

salam.gif

 

Nur weil man über die Ungerechtigkeiten, die Nichtmuslime den Muslimen agetan haben ,und heute noch antun,spricht, setzt man nicht gleich alle Nichtmuslime mit Feinden gleich. Wenn ein Schwarzer über die Geschichte der Sklaverei und Rassismus in der heutigen Gesellschaft redet, hasst er dann alle Weißen? Soll man nun schweigen und keinerlei Kritik an Nichtmuslimen ausüben, nur um nicht als vorurteilsbeladener und intoleranter Moslem zu gelten?

 

wasalam.gif

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Aliyun*Walyullah

bismillah.gif

salam.gif

 

Was allerdings möglich sein sollte, ist den Hass und den Streit zwischen den islamischen Richtungen abzubauen oder zu beseitigen. Dazu wäre es erforderlich, dass die Führer der islamischen Strömungen ihre Gläubigen auffordern, den Glauben der anderen Strömungen zu respektieren und als gleichwertig mit ihrem eigenen Glauben anzuerkennen. Andere Glaubensrichtungen im Islam sind nicht als falsch zu bezeichnen oder gar zu verfluchen. Einer muß damit anfangen.

 

Und genau dies ist damit gemeint, wenn wir von einer Einheit unter den Muslimen sprechen. Wir definieren unsere Beziehungen nicht durch unsere Differenzen, sondern durch unsere Gemeinsamkeiten, um einheitlich füreinander sorgen zu können. Mit islamischer Einheit meint aber niemand, dass wir unsere religiösen Differenzen vergessen, in den Hintergrund rücken und "als nicht so wichtig" abstempeln sollen. Doch in dieser Situation, in der Dritte ihre gierigen Fangarme in Richtung unserer Herzen strecken, gebührt es uns hinter ihre List zu kommen und Seite an Seite gegen die Unterdrückung einzustehen.

 

Doch ich sage auch offen und ehrlich, dass die sunnitischen Geschwister zum großen Teil noch nicht das Auge zur Erkenntnis darüber erlangt haben und im Schlaf der Ahnungslosen hinter gewissen Wölfen her dümpeln, die meinen für das Rechte einzustehen, doch in Wahrheit auf der falschen Seite der Geschichte stehen - und das schon seit Anbeginn der Ignoranz gegenüber den Anordnungen des Gesandten Gottes (s.), insbesondere in Ghadir Khumm.

 

Letztendlich zählen aber keine Mehrheiten und so werden wir auch weiter angeführt von Imam Khamenei und vor ihm Imam Khomeini (q.) zur Wahrung unserer Integrität mit unseren überschaubaren sunnitischen Geschwistern zu der Einheit einladen. Auch in Deutschland wird zu wenig von sunnitischer Seite zur Einheit aufgerufen und es gehört zu Geschwisterlichkeit, dass man auch solche Dinge offen anspricht und es kritisiert. Wie kann ein Ayman Mazyek oder dieser Idriz oder sonst wer in diesem Land sich vom Salafismus distanzieren und dabei nicht zur Einheit mit den Schiiten aufrufen bzw. sich mit einem schiitischen Geistlichen zusammentun, um gemeinsame Erklärungen usw. abzugeben? Sie nennen sich Zentralrat der Muslime und haben noch andere schöne Namen, doch wir sehen nichts ordentliches in diesem Bereich! Man darf von ihnen durchaus in diesem Land erwarten, dass sie die öffentlichen Rufe Imam Khameneis zur Einheit wahrnehmen können, doch wo bleiben ihre Antworten? Wo sind ihre Erklärungen, die Ähnliches von den Sunniten fordern?

 

Benjamin Idriz schämt sich nicht einmal mit dem gestohlenen Geld aus den Diktaturen südlich des Persischen Golfes in einer Toplage in München ein "Islam"-Zentrum zu bauen, doch wo sind die Predigen dieses "Imam" gegen diese keiner negativ-besetzten Beschreibung würdigen menschenähnlichen Wesen? Wo ist die Erkenntnis derjenigen Muslime, die hinter so jemandem dann beten?

 

Es ist schon spät und ich bin abgeschweift, nichtsdestotrotz gilt es für uns alle unsere Herzen durch Demut, Dankbarkeit und dem Vorbild der Ahl-ul-Bayt (a.) reinzuhalten und unsere Augen stets für die Empfängnis der Erkenntnis offen zu halten. Beides ist einfacher, wenn man einen Führer hat, der einem den Weg weist. Möge wir alle insha Allah bald bereit für die Empfängnis des Erwarteten (aj.) bereit sein.

 

ya Ali

 

wasalam.gif

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Friede sei mit Euch,

 

Salam

Natürlich sollte Toleranz und Respekt für die anderen Gruppen vorherrschen,um eine bestmögliche Einheit zu schaffen.Es gibt aber Gruppen,die kein Interesse an einer politischen Einheit haben,sondern zu Mord an Menschen anderer Gruppen aufrufen.Warum sollte man jetzt diese tolerieren?Sie schwächen die Einheit oder wollen sie gar verhindern,weil ihr Interesse nicht das Wohl der Menschen ist.

Diese Gruppe und ihr islamschädigendes Verhalten ist zu verurteilen.

Ich denke da eher so nach dem Motto..wer für alles offen ist,kann nicht ganz dicht sein...sehr platt ausgedrückt...Entschuldigung.

 

das ist schnell und leicht geschrieben oder gesagt: „ Natürlich sollte Toleranz und Respekt für die anderen Gruppen vorherrschen…“ Toleranz und Respekt ist etwas Gegenseitiges. Der eine toleriert die Religion des anderen und umgekehrt. Der eine A akzeptiert, dass der andere B seine eigene Religion B für wahr und richtig hält, wie er selbst A seine eigene Religion A für wahr und richtig hält. A akzeptiert, dass B Religion A kritisiert, wie B akzeptiert, dass A

Religion B kritisiert.

 

Wenn Menschen zum Mord an anderen Gruppen aufrufen, sind sie Mörder oder Terroristen und daher zu verfolgen. Wenn ihre Religionsführer dazu aufrufen, sind diese auch Mörder und Terroristen. Ihre Religion, nicht der Mörder, ist trotzdem zu tolerieren.

 

 

 

bismillah.gif

salam.gif

 

 

 

Und genau dies ist damit gemeint, wenn wir von einer Einheit unter den Muslimen sprechen. Wir definieren unsere Beziehungen nicht durch unsere Differenzen, sondern durch unsere Gemeinsamkeiten, um einheitlich füreinander sorgen zu können. Mit islamischer Einheit meint aber niemand, dass wir unsere religiösen Differenzen vergessen, in den Hintergrund rücken und "als nicht so wichtig" abstempeln sollen.

Bis hier hatte ich mich gefreut und Zustimmung verstanden

Doch in dieser Situation, in der Dritte ihre gierigen Fangarme in Richtung unserer Herzen strecken, gebührt es uns hinter ihre List zu kommen und Seite an Seite gegen die Unterdrückung einzustehen.

 

Und dann kommt das ABERDoch ich sage auch offen und ehrlich, dass die sunnitischen Geschwister zum großen Teil noch nicht das Auge zur Erkenntnis darüber erlangt haben und im Schlaf der Ahnungslosen hinter gewissen Wölfen her dümpeln, die meinen für das Rechte einzustehen, doch in Wahrheit auf der falschen Seite der Geschichte stehen - und das schon seit Anbeginn der Ignoranz gegenüber den Anordnungen des Gesandten Gottes (s.), insbesondere in Ghadir Khumm.

 

Und dann kommt das ABER, das dem gesamten Anfang widerspricht und ins Gegenteil verkehrt. Es ist keine Toleranz und kein Respekt ( siehe meine Antwort zu Belkis Beitrag) gegenüber den Sunniten aus deinen Worten zu lesen, wenn du schreibst: „noch nicht das Auge zur Erkenntnis darüber erlangt haben und im Schlaf der Ahnungslosen hinter gewissen Wölfen her dümpeln, die meinen für das Rechte einzustehen, doch in Wahrheit auf der falschen Seite der Geschichte stehen - und das schon seit Anbeginn der Ignoranz gegenüber den Anordnungen des Gesandten Gottes (s.), insbesondere in Ghadir Khumm.“ Für mich, ich bin da ehrlich, klingt das überheblich und herablassend

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

Sind Sekten für Sie Religionen? Tolerieren Die Scientology oder Zeugen Jehovas?

 

Da wir uns hier in einem religiösen Forum befinden, möchte ich erst einmal klarstellen, was der Begriff Sekte bedeutet. Wissenhaftlich ist eine "Sekte" eine Abspaltung von einer religiöser Bewegung.

 

Die Protestanten sind z.B. eine "Sekte" des Glaubens, den man heute Katholizismus nennt. Umgangssprachlich bedeutet Sekte eher eine religiöse dubiose Bewegung.

 

In einem säkularen Staat muss man Bewegungen wie die obigen Gesellschaften tolerieren, solange sie sich an "die Spielregeln" halten.

 

Jedoch sehe ich als Christ in keiner dieser Gesellschaften für deren Angehörigen eine Heilsgewissheit.

 

Kai

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...