Zum Inhalt springen

zum Thema "Schweineschmalz in Brötchen!"


GerhardEichberge
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Gerhard Eichberger

 

 

Dies ist (abgesehen vom Vorstellungsbereich) mein Erstposting hier.

 

Auf das Shia-Forum bin ich über Google gestoßen, als ich dort diesen Link fand:

http://www.shia-forum.de/index.php?/topic/56964-achtung-schweineschmalz-in-broetchen/

 

Leider kann ich im dortigen Thema nichts posten, daher schreibe ich meine Antwort (einer Empfehlung folgend) hier.

 

Der Thread ist schon älter, aber ich denke, das das dennoch ein aktuelles Thema ist.

 

Vorweg: Als Christ esse ich Schweinefleisch, habe also kein Problem mit Schweineschmalz.

 

Es ist aber erstaunlich zu lesen, daß Schmalz zuweilen auch wo drinnen ist, wo man es gar nicht vermutet. Das ist sicher ein Problem für Leute, die aus religiösen Gründen kein Schweinefleisch essen, aber auch für solche, die aus medizinischen Gründen keines essen dürfen und auch für Vegetarier und Veganer.

 

Wenn man es genau betrachtet, dann kann eigentlich Schweineschmalz in allen möglichen Dingen drinnen sein, wo man es nicht auf Anhieb vermutet. So verwenden viele Köche in Gasthäusern in Österreich Schweineschmalz statt Öl, weil das Schmalz viel billiger ist. Da kann es schon passieren, daß die unter "Vegetarisches" aufgelisteten Gemüsestäbchen in Schmalz herausgebacken worden sind.

 

In Österreich müssen die Zutaten bei Brot und Backwaren nur dann angegeben werden, wenn diese verpackt werden. Offen angebotenes Brot und Gebäck braucht diesbezüglich nicht deklariert werden (und wird es in der Regel auch nicht).

 

Des weiteren ist es auch so, daß in vielen Würsten (auch in Rindswürsten) oft Schweinespeck mitverarbeitet wird. (Laut Österreichischem Lebensmittelbuch definiert sich eine Rindswurst lediglich darin, daß der Anteil an Rindfleisch den aller anderen Fleischsorten mengenmäßig überschreitet. Es heißt also nicht, daß in einer Rindswurst kein Schweinefleisch sein darf.)

 

Im Christentum gibt es zwar kein Verbot des Verzehrs von Schweinefleisch, dafür aber das Fasten, währenddem kein Fleisch gegessen werden darf. In früheren Zeiten war das sogar Gesetz - jemand, der sich nicht daran hielt, wurde streng bestraft. (Es gibt im Christentum 148 Fasttage, habe ich im Kochbuch von Anna Dorn aus dem Jahr 1827 gelesen.)

 

Da jedoch die Menschen an und für sich nicht aufs Fleisch verzichten wollten, waren sie beim Fasten erfinderisch. Das Fasten bezog sich nämlich nur aufs Fleisch, Fisch zu essen war hingegen erlaubt. Na, und da definierte man ganz einfach diverse Tierarten, welche am Wasser leben, einfach um, zählte Enten, Biber und Fischotter ganz einfach zu den Fischen und aß sie auch in der Fastenzeit.

 

Heutzutage werden die Fastenregeln des Christentums ja praktisch nicht mehr eingehalten, wenngleich es sich eingebürgert hat, am Freitag Fisch zu essen (natürlich nicht, ohne vorher eine Rindsuppe zu essen).

 

Eigentlich wurde das Fasten ja deshalb erfunden, weil die Menschen in sich gehen sollen und daher auf die üblichen Schlemmereien wenigstens eine Zeitlang verzichten sollen. Daß dies dann ganz einfach umgangen wurde, veranlaßte Abraham a Santa Clara dazu, den Leuten in den Predigten den Spiegel vorzuhalten. Genutzt hat's aber wenig.

 

Was nun das Verbot des Genusses von Schweinefleisch im Islam und im Judentum betrifft, so habe ich eine eigene Theorie über den Ursprung dieses Verbotes:

 

Anna Dorn schreibt in ihrem Kochbuch aus dem Jahr 1827, daß man Schweine nur im Winter schlachtet, da sie die Hitze schlecht vertragen, im Sommer allen möglichen Krankheiten unterworfen sind und der Genuß von Schweinefleisch kranker Tiere zu allen möglichen Krankheiten führen kann. Die Schweinezucht ist ja auch nur in gemäßigten Breiten üblich - schon in Süditalien gibt es praktisch kein Schweinefleisch mehr.

 

Das Judentum und der Islam wurden in relativ heißen Gegenden gegründet. Und dort wurde schonmal deshalb kein Schweinefleisch gegessen, weil eben die Gefahr, Fleisch kranker Tiere zu erwischen, in diesen Gegenden aus genanntem Grund groß ist. Dazu kommt noch, daß die Methoden der Haltbarmachung für Schweinefleisch, also das Pökeln (= Einsuren) und Räuchern (= Selchen) nur dann zu brauchbaren Ergebnissen führt, wenn die Temperaturen möglichst niedrig sind. (Vor der Erfindung von Kühlhäusern machte man das bei uns ja auch nur im Winter, da das Fleisch in der Beize bei einer Temperatur, die möglichst 7° C nicht übersteigt wochenlang liegen muß.)

 

Daher glaube ich, daß das Verbot des Genusses von Schweinefleisch daher kommt, weil man die Menschen in diesen heißen Gegenden davor schützen wollte, daß sie irgendwelche Krankheiten bekommen.

 

Nun stellt sich mir aber die Frage, wie das Verbot des Genusses von Schweinefleisch im Koran beschrieben wird. Gilt dieses Verbot eigentlich auch für Schweineschmalz? (Beim christlichen Fasten las ich, daß zwar Fleisch verboten war, nicht aber tierische Fette, also wurde da Schmalz von Schwein, Ente oder Gans sehr wohl verwendet.)

 

Achja, noch etwas:

Ich las hier ein Thema, wo jemand fragte, ob ein/e Muslim/a Weinessig verwenden darf oder nicht. Im Zuge der dortigen Diskussion wurde auch darauf hingewiesen, daß auch in manchen Fruchtsäften Alkohol drinnen ist. Dazu meinte dann jemand, daß man sich nicht versündigt, wenn man unwissentlich Alkohol zu sich nimmt. Vielleicht kann man das bei Schweinefleisch genauso sehen: Ćevapčići werden im Original ja aus Rind- und Lammfleisch gemacht. Wenn man sich aber Cevapcici in Österreich kauft (etwa sich in einem Gasthaus bestellt oder die fertigen im Supermarkt), dann sind die meist aus gewöhnlichem Faschiertem, das heißt also aus einer Mischung von Rind- und Schweinefleisch. Analog zum Alkohol würde ich meinen, daß sich ein/e Muslim/a nicht versündigt, wenn er/sie nicht weiß, daß da Schweinefleisch oder Schweineschmalz drinnen ist. Habe ich mit dieser Ansicht recht?

 

Soweit also mal meine Ansicht zu diesem Thema.

Was meint Ihr dazu?

 

 

Gerhard

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam

 

Zum Thema Schweinefleisch in Rindergerichten.Die Muslime die ich kenne,kaufen ausschliesslich nur Halalprodukte.Die richtige Schlachtung ist für uns sehr wichtig.So laufen wir nicht Gefahr ,verstecktes Schwein zu essen ,zumindest bei diesen Produkten.

 

wasalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam Aleikum,

 

Ich kenne den Schwein-essen-verbot von der Geschichte von Noah: Da Noah etwa 6 Monate auf dem Meer mit seinem Schiff war und auf dem Schiff allerlei Tiere (und die machen ja Dreck), Gott das Schwein erschuf, nicht zum verzehr, sonder damit das Schwein das ganze Dreck aufessen konnte.

Ich habe gesehen, dass im Schwein Würmer drin sein sollen und die der Gesundheit schädigen.

 

In Surat 6 Al-Anam (Das Vieh) heißt es im Vers 145:

 

Sprich: "Ich finde in dem, was mir offenbart worden ist, nichts, was einem Essenden, der es essen möchte, verboten wäre, es sei denn von selbst Verendetes oder ausgeflossenes Blut oder Schweinefleisch denn das ist eine Unreinheit oder ein Greuel, worüber ein anderer Name als der Allahs angerufen worden ist." Wenn aber jemand durch Not (dazu) getrieben wird und dabei keine Ungehorsamkeit oder Übertretung begeht, dann ist dein Herr Allverzeihend, Allbarmherzig.

 

Und in Surat 5 Al-Mā'idah heißt es im Vers 3:

Verboten ist euch das von selbst Verendete sowie Blut und Schweinefleisch und das, worüber ein anderer Name angerufen ward als Allahs; das Erdrosselte; das zu Tode Geschlagene; das zu Tode Gestürzte oder Gestoßene und das, was reißende Tiere angefressen haben, außer dem, was ihr geschlachtet habt; und das, was auf einem Altar (als Götzenopfer) geschlachtet worden ist; auch dass ihr euer Geschick durch Lospfeile zu erkunden sucht. Das ist Ungehorsam. Heute sind die Ungläubigen an eurem Glauben verzweifelt, also fürchtet nicht sie, sondern fürchtet Mich. Heute habe Ich eure Glaubenslehre für euch vollendet und Meine Gnade an euch erfüllt und euch den Islam zum Bekenntnis erwählt. Wer aber durch Hunger getrieben wird, ohne sündhafte Absicht - dann ist Allah allverzeihend, barmherzig.

 

Ich hoffe ich konnte dir helfen, inshAllah!

 

Wassalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

nun - ein Schwein in der heutigen Zeit ist ein anders Schwein als vor 2000 Jahren. Gründe, die damals dazu geführt haben, dass das Schweinefleisch geächtet wurde, hatten damals ihren Sinn. Es ist zwar durchaus legitim Schweinefleisch als Nahrungstabu zu bewerten, so wie es hier ja auch mit Hunden und Katzen so ist und anserswo Pferdefleisch.

 

Aber trotzdem kann ich dieses an Paranoia grenzende "Vermeiden" von selbst kleinsten Spuren von Schweinsteilen nicht nachvollziehen. Es sind ggf. kleine nichtgiftige Bestandteile von Nahrungsmitteln, die keinen Schaden anrichten können. Selbst im Trinkwasser könnten Spuren von (geklärtem) Schweinsteilen sein...

 

Kai

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

Ich habe gesehen, dass im Schwein Würmer drin sein sollen und die der Gesundheit schädigen.
Dann sollte es in Europa, Nord/Ost-Asien, Amerika, Australien keine Menschen mehr geben, wenn Schweinefleisch wirklich ungesund oder giftig wäre. Ich glaube an Schweinefleisch in normalen Dosen sterben weitaus weniger Menschen als an Eiern und Milch.
Ich kann es akzeptieren, das es religiös verpönt ist, "weil es schon immer so war", aber diese Pedanterie kann ich nicht verstehen.
Kai
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam Aleikum,

 

Gott hat nicht einfach so ein paar Verbote gemacht. Es gab immer ein Grund, auch bei dem Schweinefleischverbot. Gott will uns nicht mit den Ver- und Geboten ärgern. Nein! Er will uns schützen und uns zu Ihm führen. Jetzt liegt es an uns warum das Schweinefleisch verboten ist!

 

Wassalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

Schweinefleisch ist meiner Meinung nach wirklich extrem umgesund,

die Infos sind überall, hier ein Beispiel:

 

http://www.agenki.de/gesundheits-ratgeber/ernaehrung-schweinefleisch.php

 

Gleiches gilt für Alkohol.

Ich frage mich sowieso, warum heute so viele Menschen z.B. dement werden.

Meiner Meinung nach spielt dabei die Ernährung eine nicht unwesentliche Rolle.

 

Wasalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

Gott hat nicht einfach so ein paar Verbote gemacht. Es gab immer ein Grund, auch bei dem Schweinefleischverbot. Gott will uns nicht mit den Ver- und Geboten ärgern. Nein! Er will uns schützen und uns zu Ihm führen. Jetzt liegt es an uns warum das Schweinefleisch verboten ist!

 

Im Islam ist das Schweinefleisch verboten, weil es das auch bei den Juden ist/war.

 

Und ich glaube nicht, daß es sinnvoll ist, sich im Nachhinein "Gründe" zu suchen, warum das wohl so ist/war. Denn es sind ja nur die Dinge geregelt, die zu den damaligen Zeiten bekannt waren. Es sterben/starben mehr Menschen durch (Massenvernichtungs-) Waffen, Motorräder, Autos, Zügen, etc als durch ein paar Gramm Schweinefleisch oder ein paar Milliliter Alkohol.

 

Ich will nicht das generelle religiöse Schweinefleisch/Alkohol-Verbot hinterfragen sondern nur aufzeigen, daß es dem Muslim egal sein sollte, wenn da (kleinste) Spuren von obigem in anderen Produkten enthalten ist. Schliesslich wird das Brötchen ja nicht wegen dem Schweineschmalz gekauft.

 

Das erscheint mir als "etepetete" bzw. krüsch. Sieht Allah doch darüber hinweg, wenn es nicht absichtlich passiert.

 

Kai

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

Schweinefleisch ist meiner Meinung nach wirklich extrem umgesund,
Wie gesagt, wenn Schweinefleisch extrem ungesünder wäre als anderes Fleisch müsste man Unterschiede zwischen den Gesundheitszuständen in unterschiedlichen Gesellschaften sehen. Überernährung/Diabetes/etc sieht man auch in Gesellschaften, die kein Schweinefleisch essen.
Gleiches gilt für Alkohol.

 

Das Alkohol gefährlich ist, ist unbestritten.

 

Ich frage mich sowieso, warum heute so viele Menschen z.B. dement werden.

 

Sie werden dement, weil sie älter werden. Durch bessere Ernährung und besserer medizinischer Versorgung.

 

Meiner Meinung nach spielt dabei die Ernährung eine nicht unwesentliche Rolle.

 

Ja, aber es macht keinen Unterschied, welches Fleisch gegessen wird, sondern die Menge. Und wenn Dosen von Milligrammen Schweinereste oder Mikroliter Alkohol so "schlimm" wären, müsste es hier ja eine sehr viel höhere Sterblichkeit geben.

 

Das bedeutet aber nicht, dass man das (als Muslim) gut finden sollte oder dulden sollte. Nur etwas mehr Gelassenheit.

 

Kai

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam

 

Ich kann nicht nachvollziehen, wieso es einem Muslim egal sein sollte, wenn in Nahrungsmitteln Schweinefleisch enthalten ist?

 

Es ist eines unserer Verbote, an die wir uns halten möchten. Ich persönlich achte sehr darauf, dass ich mein Essen halal kaufe - also islamisch geschlachtet bzw. ohne verbotene Zutaten.

 

Wenn ich jetzt anfangen würde Brot, welches Schweineschmalz oder Schweineborsten enthält zu essen, weil es ja "eigentlich kein Schweinefleisch ist", dann Ende ich damit, alle Gebote / Verbote auf diese Weise auszuleben.

 

Und das ist nicht Sinn der Sache :-)

 

Beispielsweise könnte man dann argumentieren, an Ramadan ein Schlückchen Wasser zu trinken, weil man ja trotzdem hungert etc.

 

Meiner Meinung nach ist das der Anfang vom Scheitern ^^ wenn man sich alles zurecht legt und über ein bisschen Alkohol hier und ein wenig Schweineprodukt da hinweg sieht.

 

 

Wasalam

  • Like 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

Saluton ich kann deinen Aussagen, eher weniger nachvollziehen.

 

Im Islam ist das Schweinefleisch verboten, weil es das auch bei den Juden ist/war.

Aha woher beziehst du diese Aussage ?

 

 

Und ich glaube nicht, daß es sinnvoll ist, sich im Nachhinein "Gründe" zu suchen, warum das wohl so ist/war. Denn es sind ja nur die Dinge geregelt, die zu den damaligen Zeiten bekannt waren. Es sterben/starben mehr Menschen durch (Massenvernichtungs-) Waffen, Motorräder, Autos, Zügen, etc als durch ein paar Gramm Schweinefleisch oder ein paar Milliliter Alkohol.

Natürlich, aber wodurch werden denn die meisten Auto Unfälle verursacht augenroll.gif Aber ganz ehrlich das ist auch ein Zeichen des Respekts, ich halte es auch nicht für nötig die Zutaten plötzlich zu verändern, aber ich sehe es als mein Recht als Deutscher Bürger, wissen zu dürfen was ich da eigentlich esse (einfach ein Vermerk in den Inhaltsstoffen).

 

Sieht Allah doch darüber hinweg, wenn es nicht absichtlich passiert.

Beidiesem Punkt gebe ich dir Recht.

 

Auch stimme ich dir zu, das wir leben in einem Europäischen Land leben und das heißt wenn wir sicher gehen wollen, ob die Brötchen in der Bäckerei keine Inhaltsstoffe enthalten die für uns unerlaubt sind, müssen wir wohl oder über nachfragen.

 

Wasalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

Ich kann nicht nachvollziehen, wieso es einem Muslim egal sein sollte, wenn in Nahrungsmitteln Schweinefleisch enthalten ist?

 

Nein. Das sollte Dir nicht egal sein, wenn Du Deinen Glauben ernst nimmst.

 

Es ist eines unserer Verbote, an die wir uns halten möchten. Ich persönlich achte sehr darauf, dass ich mein Essen halal kaufe - also islamisch geschlachtet bzw. ohne verbotene Zutaten.

 

Ja. So sind die Regeln.

 

Wenn ich jetzt anfangen würde Brot, welches Schweineschmalz oder Schweineborsten enthält zu essen,

 

Du solltest auch kein Brot essen in denen Spuren von Schweinefleisch enthalten ist.

 

Du solltest aber Schweinefleisch nicht als Gift betrachten. Das ist beim Alkohol jedoch anders!

 

Das bedeutet, daß Du nicht "überpenibel" werden solltest. Das kann sonst wohlmöglich eine Zwangserkrankung werden.

 

Beispielsweise könnte man dann argumentieren, an Ramadan ein Schlückchen Wasser zu trinken, weil man ja trotzdem hungert etc.

 

Ja, klar. Zum Fasten gehört (normalerweise) der Verzicht auf neutrale Flüssigkeiten nicht dazu. Das ist im Islam oftmals aber anders. Denn eigentlich ist klares Wasser keine Nahrung und kein Genussmittel. Aber das gehört hier nicht hin.

 

Also der Unterschied, den ich sehe ist vergleichbar mit einer einer normalen Hygiene/Sauberkeit im Verhältniss zur Putzsucht.

 

Kai

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

Saluton ich kann deinen Aussagen, eher weniger nachvollziehen.

 

Das ist ok.

 

"Im Islam ist das Schweinefleisch verboten, weil es das auch bei den Juden ist/war."

Aha woher beziehst du diese Aussage ?

 

Beweis durch Behauptung natürlich. Kannst Du das Gegenteil belegen? Die Gründe sind die Gleichen in beiden Religionen, weil sich die Lebensumstände gleichen.

 

aber ich sehe es als mein Recht als Deutscher Bürger, wissen zu dürfen was ich da eigentlich esse (einfach ein Vermerk in den Inhaltsstoffen).

 

Ja, in diesem Falle auch Dank der EU. Das Recht sollte aber jeder haben.

 

Auch stimme ich dir zu, das wir leben in einem Europäischen Land leben und das heißt wenn wir sicher gehen wollen, ob die Brötchen in der Bäckerei keine Inhaltsstoffe enthalten die für uns unerlaubt sind, müssen wir wohl oder über nachfragen.

 

Das sollte eigentlich nicht nötig sein. Es sollte eine Zutatenliste, meinetwegen als E-Nummern, für jedes Produkt (auch frische) vorhanden sein und aushängen. Verstösse gegen diese Vorschrift oder Falschangaben müssten wirksam sanktioniert werden.

 

Nicht nur wegen Muslimen sondern auch wegen anderen Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

 

Kai

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam

 

Ich muss ehrlich sagen, dass ich zwar auf jegliches Schweinefleisch etc verzichte, aber ich betrachte alles "schweinische" nicht als Gift. Ich weiß, dass es unrein ist - Punkt.

 

Ich denke diese (wie du sie nennst) Paranoia rührt daher, dass man in den letzen Jahren immer mehr Produkte entdeckt hat, die Zusätze vom Schwein enthalten. Und das ist dann etwas "verstörend" für und einen gläubigen Muslim. Nicht wegen des "Gifts", sondern weil man ein Verbot Allahs (unwissentlich) übertreten hat.

 

Mein Bruder hat als kleines Kind aus versehen auf einem Kindergeburtstag Schweinesalami gegessen. Als meine Mutter es hörte, war sie weder paranoid noch sonst etwas. Im Endeffekt ist das Schwein ja auch ein Geschöpf von Allah. Ich denke nicht, dass Muslime das Schwein als Gift betrachten, sondern eher übervorsichtig geworden sind, da viele viele Produkte letztendlich doch Schwein enthalten. Das ist wohl deine sogenannte Paranoia :-)

 

 

Wasalam

  • Like 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

Ich denke diese (wie du sie nennst) Paranoia rührt daher, dass man in den letzen Jahren immer mehr Produkte entdeckt hat, die Zusätze vom Schwein enthalten. Und das ist dann etwas "verstörend" für und einen gläubigen Muslim. Nicht wegen des "Gifts", sondern weil man ein Verbot Allahs (unwissentlich) übertreten hat.

 

Es ist eine Frage der Wehemenz. Sorgsamkeit beim Lebensmittelkauf ist auch aus anderen Gründen angesagt, aber mir fällt halt manchmal eine - mir überzogen erscheinende - "Krüschheit" auf. Sprich, Nichtwissen ist manchmal für die Seele besser.

 

Kai

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...