ANSAR HEZBOLLAH

Imam Khamenei - Nachrichten und Ansprachen

347 posts in this topic

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Der Tweet der offiziellen Websites des geehrten Revolutionsführers anlässlich des Todestags von Saddam Hussein:

„Jene, die glauben, ihre Macht wäre ewiglich, sollen auf Saddam Hussein, Mohamad Reza Pahlavi und die ehemalige Sowjetunion blicken, um zu sehen, dass diese schwachen Mächte eine pure Einbildung sind und wie Gott, der Erhabene, mit Seiner Macht diese schwachen Mächte zugrunderichtet, so als hätte es sie nie auf der Welt gegeben."

Nurullah, Agit62 and Seyfullah like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum

 

Revolutionsführer: USA rächen sich an irakische Volkstruppen, weil sie IS-Terroristen besiegt haben

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, hat die tödlichen amerikanischen Luftangriffe auf die Positionen der irakischen Volksmobilmachungskräfte (Haschd al-Schaabi) nachdrücklich verurteilt. Er unterstrich, dass Washington in Wahrheit über diese Truppen erzürnt ist, weil diese die IS-Terrormiliz (Daesh) besiegt haben.

„Ihr seid Zeuge dessen, was die Amerikaner im Irak und in Syrien tun. Sie rächen sich an den Haschd al-Schaabi, weil diese den IS, den die Amerikaner geschaffen und gefördert hatten, lahm gelegt und schließlich zerstört haben“, sagte das Revolutionsoberhaupt bei einem Treffen am Mittwoch.

Ayatollah Khamenei hob hervor: "Ich selbst, die Regierung und die Nation Irans verurteilen die Böswilligkeiten der USA aufs Schärfste."
Das Oberhaupt machte diese Bemerkungen in Bezug auf die jüngste US-Militär-Aggression, die eine Welle von Reaktionen seitens Funktionsträger und Bewegungen in der gesamten Region ausgelöst hat.  Als Reaktion auf die US-Angriffe haben sich seit Dienstag auch wütende Demonstranten vor dem Gelände der US-Botschaft in Bagdad versammelt.

Bei den Luftangriffen der US-Militärs am Sonntag auf Positionen der irakischen Haschd al-Schaabi in der Provinz al-Anbar im Westen des Irak nahe der syrischen Grenze kamen bis zu 31 Soldaten dieser Volksmobilmachungskräfte ums Leben und dutzende weitere wurden verletzt.

Ayatollah Khamenei antwortete ferner auf einen Tweet von Donald Trump, in dem der US-Präsident drohte: „Iran wird für Verluste oder Schäden in unseren Einrichtungen voll verantwortlich gemacht. Sie werden einen sehr hohen Preis zahlen! “

„Zum einen liegen Sie verdammt falsch, weil diese Angelegenheit nichts mit Iran zu tun hat. Und zum anderen sollte man vernünftig sein und versuchen zu verstehen, was die Hauptursachen für diese Vorfälle sind“, sagte das Revolutionsoberhaupt, fügte jedoch hinzu, dass die Amerikaner alles andere als vernünftig sind.

"Die Amerikaner müssen erkennen, wie die Menschen in der Region, darunter im Irak und in Afghanistan, sie wegen ihrer Verbrechen, die sie begangen haben, hassen, und dass dieser Hass irgendwann ausbricht", betonte Ayatollah Khamenei.

Er fuhr fort: „Wenn Iran entscheidet, sich einem Land gegenüberzustellen, wird es dies offiziell tun. Aber jeder muss wissen, dass wir den Interessen des Landes und der Würde, Größe und dem Fortschritt der iranischen Nation stark verpflichtet sind. Wir werden nicht zögern, einzugreifen und jedem der versucht, eine Bedrohung für das Land darzustellen, einen Schlag versetzen. “
Ayatollah Khamenei beschrieb die iranische Nation als "mutig, wachsam und an allen Fronten einsatzbereit".

„Entgegen bestimmten Vorstellungen, dass ein Krieg ausbrechen würde, versichern wir, dass wir unser Land niemals in Richtung Krieg treiben werden. Wenn andere jedoch versuchen, unserem Land etwas aufzuzwingen, werden wir uns mit aller Kraft gegen sie stellen.“

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans nannte Beispiele für US-amerikanisches Fehlverhalten, das in der Region eine weit verbreitete antiamerikanischer Atmosphäre und Zorn ausgelöst hat. Darunter zählen die Gräueltaten der berüchtigten privaten Militärfirma Blackwater im Irak und in Afghanistan sowie das Massaker an Tausenden irakischen Zivilisten und Wissenschaftlern. Ayatollah Khamenei verwies auch auf die Besuche amerikanischer Staatsmänner in einigen Staaten der Region ohne vorherige Ankündigung oder ordnungsgemäße Genehmigung durch die zuständigen Regierungen, als Beispiel für das verächtliche Verhalten der USA gegenüber Nationen in der Region Westasiens.

Parstoday 

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=44526#i

 

13981011_4344526.jpg

Seyfullah likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution Ayatollah Seyyed Ali Khamenei hat Esmail Qaani zum neuen Leiter der Al-Quds Brigade der iranischen Revolutionsgarden (Sepah) ernannt.

"Nach dem Martyrium des glorreichen Generals Qassem Soleimani ernenne ich Brigadegeneral Esmail Qaani zum Kommandeur der Al-Quds Brigade der iranischen Revolutionsgarden ", heißt es in einer Erklärung auf seiner offiziellen Website.

In der Erklärung beschrieb er General Qaani als einen der wichtigsten Befehlshaber der Revolutionsgarden beim aufgezwungenem Krieg Saddams gegen Iran, der 1980 begann und acht Jahre dauerte. Er habe viele Jahre an der Seite von General Soleimani in der Region große Verdienste errungen, sagte Ayatollah Khamenei und fügte hinzu, dass die Al-Quds Brigade weiterhin genau die Pläne, die zur Amtszeit von General Soleimani verfolgt wurden, fortführen werde.

Esmail Qaani war vor der Ernennung zu seinem neuen Amt am Freitag, stellvertretender Befehlshaber der Al-Quds Brigade.

Die Revolutionsgarde der IR Iran bestätigte am Freitag, die Ermordung von General Soleimani bei US-Luftangriffen in Bagdad. Der Angriff führte auch zum Tod von Abu Mahdi al-Muhandis, dem stellvertretenden Befehlshaber der irakischen Volksmobilmachungseinheiten (PMF).

Parstoday

bntshia, Amine and Seyfullah like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Revolutionsoberhaupt ordnet sofortige Veröffentlichung der Details des Flugzeugabsturzes an

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Khamenei, forderte die Verantwortlichen auf, alle Einzelheiten über den irrtümlichen Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine zu veröffentlichen.

Meldungen der Nachrichtenagentur Fars News zufolge, forderte Ayatollah Khamenei zudem eine Untersuchung möglicher Nachlässigkeiten, die zu dem Vorfall führten, bei dem 176 Menschen, in erster Linie Iraner, ums Leben kamen.

Zusammen mit dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani wurde das Revolutionsoberhaupt am Freitag über diesen Vorfall informiert. Die internen militärischen Untersuchungen hatten ergeben, dass der Abschuss die Folge eines „menschlichen Fehlers“ gewesen sei.

Dem Fars News-Bericht zufolge, war die Untersuchung weniger als 48 Stunden nach dem Absturz am Mittwoch abgeschlossen worden.

Ayatollah Khamenei forderte die sofortige Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse, als er eine Sitzung des Obersten Nationalen Sicherheitsrates Irans am Freitagabend, zur Untersuchung des Vorfalls, anordnete.

Nach dem Treffen gab der Generalstab der iranischen Streitkräfte am Samstagmorgen eine Erklärung ab, in der er anerkannte, dass die Luftverteidigung des Landes das Flugzeug "irrtümlich" abgeschossen habe.

In der Erklärung wurde betont, dass die Schuldigen vor ein Militärgericht gestellt werden sowie „grundlegende Reformen“ durchgeführt werden sollen, um derartige Vorfälle zukünftig „unmöglich“ zu machen.

Der irrtümliche Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine ereignete sich zu einem Zeitpunkt, als die Sensibilität der iranischen Luftverteidigung sich aufgrund zunehmender feindlicher amerikanischer Luftraumaktivitäten und der vorausgegangenen "Drohungen des amerikanischen Präsidenten und seiner Militärs" Ziele in Iran zerstören zu wollen, "erhöht" hatte.

Alle 176 Besatzungsmitglieder und Passagiere, darunter 147 Iraner, kamen beim Absturz der Ukraine International Airlines (UIA) - Maschine, Flug 752, am Mittwoch (8.1.2020), wenige Minuten nach dem Start vom Internationalen Imam Khomeini-Flughafen in Richtung Kiew, ums Leben.

Parstoday 

Seyfullah likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, sagt, dass die von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten ergriffenen "korrupten Maßnahmen" die Hauptursache für die derzeitige Situation in der Region seien.

 

Das Revolutionsoberhaupt machte diese Äußerungen am Sonntag bei einem Treffen mit dem katarischen Emir Scheich Tamim bin Hamad Al-Thani in Teheran und forderte die regionalen Länder auf, die Zusammenarbeit zu verstärken, um den US-Maßnahmen entgegenzuwirken.

 

In einem weiteren Teil seiner Ausführungen verwies Ayatollah Khamenei auf die guten politischen Beziehungen zwischen Iran und Katar und erklärte: "Die wirtschaftlichen Beziehungen der beiden Länder stehen nicht auf dem gleichen Niveau wie die politischen Beziehungen. Die Zusammenarbeit zwischen Iran und Katar sollte in gemeinsamen Interessengebieten ausgebaut werden."

 

"Die Islamische Republik Iran hat wiederholt angekündigt und Herr Präsident [Hassan Rouhani] hat auch ausdrücklich erklärt, dass Iran zu einer engeren Zusammenarbeit mit regionalen Ländern bereit ist", sagte Ayatollah Khamenei.

 

"Natürlich sind einige, die aus weit entfernten Gebieten in diese Region gekommen sind, nicht an einem Ausbau der Zusammenarbeit zwischen regionalen Ländern interessiert, aber dieses Thema geht sie nichts an, und die regionalen Länder und Nationen akzeptieren solche Schikanierungen und Einmischungen nicht mehr", so das Revolutionsoberhaupt.

 

Während des Treffens, an dem auch der iranische Präsident teilnahm, wies der Emir auf die schwierige Lage in der Region hin und erklärte, er stimme den Ausführungen von Ayatollah Khamenei über die Notwendigkeit einer verstärkten regionalen Zusammenarbeit vollkommen zu.

 

"Katar glaubt, dass ein umfassender Dialog zwischen den regionalen Ländern stattfinden sollte", sagte Al Thani.

In Bezug auf seine Gespräche mit Präsident Rohani stellte er fest, dass beide Seiten sich einig seien, dass die Tagung der Gemeinsamen Kommission Iran-Katar innerhalb von drei Monaten abgehalten werden muss. Er äußerte die Hoffnung, dass die beiden Länder die wirtschaftlichen Beziehungen auf das gleiche Niveau der politischen Beziehungen ausweiten würden.

 

Der Emir von Katar würdigte abschließend die Unterstützung Irans für sein Land, insbesondere zur Zeit der von Saudi-Arabien angeführten Sanktionen gegen Doha. Damit spielte er auf eine Eskalation der Spannungen in der Region am Persischen Golf an, nachdem Saudi-Arabien, Bahrain, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) im Juni 2017 ihre diplomatischen Beziehungen zu Doha abgebrochen und ihr vorgeworfen hatten, „Terrorismus“ zu fördern und die Region zu destabilisieren. 

 

Das Quartett verhängte auch Sanktionen gegen Doha, einschließlich Beschränkungen für Flugzeuge aus Katar, die den Luftraum der vier Länder nutzten. Um den Druck auf Katar weiter zu verstärken, schloss Saudi-Arabien seine Landesgrenze zu seinem Nachbarn vollständig, wodurch ein Großteil der Nahrungsmittelversorgung von Katar gestört wurde. 

 

Parstoday 

 

Bilder:

 

http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=44654#i

Seyfullah likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Irans Revolutionsoberhaupt: Widerstand des iranischen Volkes verärgert die USA, die Welt schaut fieberhaft zu

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Khamenei, bezeichnete die Grundlagen des islamischen Gedankenguts und seiner Beispiele, unter anderem den Widerstand der Islamischen Republik, interessant für die Welt.

Er sagte, dass der Grund, warum die Amerikaner wütend auf das iranische Volk seien, der Reiz des Bildes eines unabhängigen Staatsystems sei, das sich gegen einen Mobber wehrt

Ayatollah Khamenei betonte am Montag bei einem Treffen mit Verantwortlichen der iranischen Pilger- und Hadschorganisation, die Gelegenheit der Hadsch-Pilgerfahrt für die Übermittlung der "neuen Botschaft Irans für die Welt", d.h. das Modell der religiösen Demokratie, zu nutzen. Er fügte hinzu: "Das Beispiel einer religiösen Demokratie ist der Welt unbekannt, und im Gegenzug zu Millionen von Propagandakampagnen, die derzeit gegen die Islamische Republik laufen, kann die Gelegenheit des Hadsches genutzt werden, um dieses Vorbild vorzustellen und Fragen wie die Ursache der amerikanischen Feindseligkeit gegenüber Iran und die Standhaftigkeit des iranischen Volkes, zu klären".

Er unterstrich die Bedeutung der Hadsch-Pilgerfahrt als eine politische, religiöse und soziale Bewegung und hob hervor: "Viele Länder sind sich der Bedeutung und der Funktionen des Hadsches nicht bewusst, aber der Hadsch ist ein ernstzunehmender internationaler Ausgangspunkt, der viele Vorteile für die islamische Ummah mit sich bringt".

Das geehrte Revolutionsoberhaupt verwies auch auf die verschiedenen Bemühungen der Weltmächte, die Bildung eines einheitlichen Islamischen Volkes zu verhindern. Er sagte: "Die Islamische Ummah in ihrem wahren Sinne, d.h. eine homogene Einheit, die mit gemeinsamem Willen und Zielsetzungen handelt, hat sich noch nicht gebildet. Und bedauerlicherweise hat sich gegenüber der Einladung von wohlwollenden Menschen zur islamischen Einheit, Verleumdung, Konflikt und Krieg in islamischen Ländern verbreitet".

Ferner wies Aytollah Khamenei auf die Aussagen des US-Außenministers Mike Pompeo hin, in der er Iran aufforderte "sich wie eine normale Nation zu verhalten". Er erklärte, damit wollten sie, dass die Islamische Republik Iran auf ihre "neue Botschaft für die Welt", nämlich die Kombination der öffentlichen Meinung mit islamischem Gedankengut und religiösen Prinzipien bei der Bildung und Verwaltung einer Gesellschaft, verzichtet. "Die Reflektierung der politischen Prinzipien des Staatssystems der Islamischen Republik und Darlegung der "neuen Botschaft für die Welt" ist eine weitere wichtige und notwendige Aufgabe des Hadsches.", so Ayatollah Khamenei weiter. 

Parstoday 

Bilder:

https://www.farsnews.com/photo/13981030000702/دیدار-مسئولان-حج-با-رهبر-معظم-انقلاب

Seyfullah likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Im Vorfeld der Fadjr-Dekade und des Jahrestages der Rückkehr von Imam Khomeini nach Iran, hat das geehrte Revolutionsoberhaupt Imam Sayyed Ali Khamenei heute in das Mausoleum des Gründers der Islamischen Republik Iran, Imam Sayyed Ruhollah Khomeini, besucht.

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt besuchte auch die Gräber der Märtyrer der Revolution, der heiligen Verteidigung, der Verteidiger der heiligen Schreine.

 

Bilder:

 

http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=44799

 

13981112_0144799.jpg

Agit62 and Seyfullah like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

IMG_20200203_141942_809.thumb.jpg.a86a03a0376f2c04c0c5135dcb035d01.jpgSalam 

Imam Sayyed Ali Khamenei (möge Allah ihn uns lange erhalten): „Die geehrte Jugend des stolzen Irans wird die Niederlage Amerikas, wie der Zionismus in die Knie gehen wird, und die endgültigen Glorie und Größe der iranischen Nation miterleben."

Wasalam 

Edited by ismael_nbg
Bild hinzugefügt
Agit62 and Seyfullah like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam 

Imam Sayyed Ali Khamenei in seiner heutigen Ansprache: „Der Jahrhundertdeal stirbt bevor Trump sterben wird."

Wasalam 

Agit62 and Seyfullah like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: Jahrhundert-Deal stirbt bevor Trump stirbt

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans betonte, dass der sogenannte "Deal des Jahrhunderts" der Amerikaner noch vor Trump selbst sterben werde und fügte hinzu: "Der Weg sich gegen diesen Plan zu stellen, ist durch Standhaftigkeit und mutigen Widerstand des palästinensischen Volkes und der palästinensischen Gruppen, mit Unterstützung der islamischen Welt, gekennzeichnet."

Ayatollah Khamenei sprach heute Morgen vor Tausenden Iranern aus verschiedenen Bevölkerungsschichten und sagte bezugnehmend auf den repressiven Jahrhundertdeal der USA: "Die Amerikaner freuen sich über den großen Namen ihres Plans und denken, dass sie mit diesem Plan gegen das palästinensische Volk Erfolg haben werden. Aber das ist töricht und absurd, und die Sache ist von Beginn an zu ihrem Nachteil."

Er bezeichnete den Jahrhundert-Deal als ein deutliches Beispiel amerikanischer Betrügerei und betonte: "Die Amerikaner haben mit den Zionisten über etwas verhandelt, das ihnen nicht gehört."

Der Revolutionsführer fügte hinzu: "Die Begrüßung und der Applaus für diesen Plan durch einige verräterische arabische Machthaber, die auch bei ihren eigenen Völkern nicht geachtet und nicht respektiert sind, ist nicht relevant. Entgegen der ständigen Anstrengungen der imperialistischen Politik, die Palästinafrage in Vergessenheit geraten zu lassen, wird dieser Schritt die Palästinafrage wiederbeleben und überall auf der Welt wird der Name Palästinas und die ungerechte Behandlung der Palästinenser sowie der Name der palästinensischen Gruppen zirkulieren."

Unter Hinweis auf die Ziele der arroganten Imperialisten, diesen Plan mit Hilfe ihrer Waffen und ihres Reichtums voranzutreiben, hob Ayatollah Khamenei hervor: "Wir sind überzeugt davon, dass die bewaffneten palästinensischen Organisationen sich erheben und den Widerstand fortsetzen werden. Und die Islamische Republik sieht es als ihre Pflicht an die palästinensischen Gruppen zu unterstützen. Daher werden wir uns für sie in allen Bereichen soweit es möglich ist einsetzen, und diese Unterstützung ist der Wille des islamischen Systems und des iranischen Volkes."

Das geehrte Revolutionsoberhaupt sagte das hauptsächliche Heilmittel für die Palästinafrage sei der "angekündigte und in internationalen Zentren registrierte" Lösungsvorschlag  der Islamischen Republik Iran, nämlich ein Referendum unter den Palästinensern.

"Der einzige Weg zum Frieden und zur Lösung der Palästinafrage ist ein Referendum im palästinensischen Volk, gleich ob sie Muslime, Christen oder Juden sind. Durch diese Volksabstimmung soll das von ihnen gewählte System über das gesamte Territorium Palästinas regieren, und sie sollen selbst über Palästina und Personen, wie Netanjahu oder andere entscheiden."

Ayatollah Khamenei betonte abschließend: "So Gott will, wird dieses Ziel erreicht, und Ihr von der jungen Generation werdet diesen Tag sehen und Inshallah mit dem Segen Gottes in Beitolmoghaddas (Jerusalem) beten."


Parstoday 

Bilder:

http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=44817#i

 

13981116_0144817.jpg

Nurullah, Seyfullah and Agit62 like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Revolutionsoberhaupt: Die Widerstandsfähigkeit der iranischen Nation ist für internationale Beobachter erstaunlich

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat die Teilnahme der widerstandsfähigen iranischen Nation an Fußmärschgen und Kundgebungen anlässlich des 41. Jahrestags des Siegs der Islamischen Revolution sowie an der Beerdigung von Generalleutnant Qassem Soleimani, dem Kommandeur der Al-Quds-Brigaden, gewürdigt.

In einer Ansprache vor Tausenden Lobsängern und Eiferern von Ahl al-Bayt (a.s.) bezeichnete   Ayatollah Khamenei, am Samstag die Verbreitung und Vertiefung des islamischen Lebensstils als eine der wichtigen Aufgaben der Lobsänger-Gemeinschaft und betonte, wenn wir unseren Lebensstil angesichts der Welle der kulturellen Invasion des Feindes in die richtige und islamische Weise verwandeln wollen, ist die Kultur die einzige Lösung.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt  bezeichnete dann die "Nicht-Angstkultur" gegenüber den Feinden und das Vertrauen in Gott als eine der  höchsten religiösen Lehren und  eines der Merkmale des  islamischen Lebensstils und fügte hinzu, wenn in den ersten  Tagen der Revolution gesagt würde, der Iran würde das derzeitige Niveau in Bezug auf Wissenschaft, Technologie, politischen Status und regionalen Einfluss erreichen, hätte  niemand glauben, aber die iranische Nation verließ sich auf Gott und fürchtete keine Macht und könnte dieses Stadium des Fortschritts erlangen.

Ayatollah Khamenei wies dann auch auf die Planungen der Denkfabriken  und weitverbreitete  Propaganda der westlichen Medien hin und erklärte, dies dienten dazu, die iranische Nation zu überzeugen, gegenüber  den USA nachzugeben. Gott sei Dank habe die iranische Nation bislang Widerstand geleistet und werde  dies auch weiterhin tun, betonte das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution.  Dies   müsse bestehen bleiben und zwar durch  Kontinuierliche Injektion spiritueller Kraft in die Gesellschaft.

 Der epische Geist in der Islamischen Republik Iran sei noch immer lebendig, sagte Ayatollah Khamenei  und fügten hinzu: "Das iranische Volk war  auf allen Feldern, die eine leidenschaftliche und epische Präsenz erforderten, präsent, aber die Fortsetzung dieses Geistes erfordert eine Vertiefung der religiösen Bildung und Kultur," bekräftigte er.

Der geehrte Revolutionsführer  Revolution führte ferner  diese wichtigen Pflichten als Verantwortung der Lobsänger-Gemeinschaft an und erklärte: Gott sei Dank verfüge  die Islamische Republik über  Menschen mit unterschiedlichen Fähigkeiten, weil das islamische System gute Militärkommandeure,  junge und motivierte Wissenschaftler,  hoch entwickelte Kulturwissenschaftler,  Künstler und ein zur Arbeit bereitstehendes Volk habe, also mit solchen Fähigkeiten gehöre der endgültige Sieg über die riesige feindliche Front  der iranischen Nation.

Parstoday 

http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=44913

 

13981126_0144913.jpg

Agit62 and Seyfullah like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Revolutionsoberhaupt fordert große Wahlbeteiligung, um USA zu enttäuschen

 

Laut dem Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei würden die bevorstehenden Parlamentswahlen in Iran in einer kritischen Zeit abgehalten, in der die USA Druck auf das Land ausüben und versuchen, einen Keil zwischen der iranischen Nation und der Regierung zu treiben. Er erklärte, dass eine große Wahlbeteiligung die "Bösen Absichten" Washingtons vereiteln würde.

 

Ayatollah Khamenei machte diese Äußerungen am Dienstag bei einem Treffen mit Tausenden von Menschen aus der iranischen Provinz Ost-Aserbaidschan in Teheran zum Jahrestag des Täbris-Aufstands vom 18. Februar 1978.

 

Die USA hätten Denkfabriken von Dutzenden oder Hunderten von Menschen gebildet, um das iranische Volk und insbesondere die Jugend von der Regierung zu trennen, hob das Oberhaupt hervor.

 

Er wies auf die massive Beteiligung der Menschen beim 41. Jahrestag der Islamischen Revolution am vergangenen Dienstag und beim Trauergeleit von Generalleutnant Qassem Soleimani hin und erklärte, wenn das gleiche bei den Wahlen geschehen sollte, würden die Feinde sehen, dass das Volk trotz ihres beharrlichen Versuchs, einen Keil zwischen dem Volk und dem Staat zu treiben, die Wahlen gut abgehalten haben. Dies sei ein Grund für den Stolz des islamischen Staatssystems.

 

"Wahlen neutralisieren viele der bösen Absichten, die die Amerikaner und Zionisten (Israelis) gegen Iran haben", sagte Ayatollah Khamenei. "Diese Wahlen sind die Reaktion auf die Schikanen und Betrügereien der Feinde Irans."

Er fügte hinzu, dass der einzige Weg, die Feinde abzuschrecken, darin bestehe, Iran zu stärken, und eines der Zeichen für einen starken Iran sei ein starkes Parlament. Dieses könne die Sicherheit des Landes durch Erlass von Gesetzen und gewährleisten, und indem es die Regierungen auf den richtigen Weg leitet.

 

Das Oberhaupt verwies auf einen Bericht, wonach eines der mit Iran verfeindeten Länder der Region, eine der persischsprachigen britischen Medien mit seinen Öl-Dollars bezahlt hatte um das iranische Volk davon abzuhalten, sich bei den Wahlen von revolutionären Kandidaten abzuwenden. "Dieser Bericht zeigt, wie wichtig die Qualität und Art und Weise der Wahlen sind", fügte er hinzu.

 

In einem anderen Teil seiner Ausführungen sprach Ayatollah Khamenei die jüngsten Aussagen von US-Funktionsträgern über Iran und die Wahlen an und erklärte: "Durch den Terroranschlag auf General Soleimani, was tiefe Auswirkungen in der Region hinterließ, wollten die USA die Region dominieren. Aber es geschah das Gegenteil. Die große antiamerikanische Kundgebung in Bagdad, die Vorfälle in Syrien und Aleppo und viele andere Fälle in der Region haben genau zum Gegenteil geführt."

 

Das Revolutionsoberhaupt betonte, dass der Feind nicht nur bei der Ermordung von General Soleimani, sondern überhaupt bei seinem 40-jährigen Kampf gegen das iranische Volk stets Niederlagen einstecken musste. Die USA hätten in den letzten 40 Jahren alles in ihrer Macht Stehende getan - in militärischer, politischer, sicherheitspolitischer, wirtschaftlicher, kultureller und medialer Hinsicht -, um den iranischen Staats zu stürzen. Sie scheiterten nicht nur bei diesen Versuchen, so das Oberhaupt, sondern sahen auch, dass das iranische System "tausendmal" stärker wurde, während die USA selbst immer schwächer wurden.

 

"Amerika wird sinken"

 

Ayatollah Khamenei hob hervor, dass die USA nur ihr gegenwärtiges Erscheinungsbild aufgeputzt hätten und erklärte, dass die Vereinigten Staaten heute mit 7 Billionen Dollar Staatsverschuldung der am meisten verschuldete Staat der Welt seien.

 

Er deutete auf die Geschichte des britischen Riesen-Passagierschiffs RMS Titanic, das 1912 im Nordatlantik versank, und sagte: „So wie die Pracht des berühmten Schiffes Titanic es nicht daran hinderte, zu sinken, können auch Versuche, die Erscheinung der USA zu beschönigen das Land nicht daran hindern zu versinken. Und Amerika wird versinken. “

 

Das Oberhaupt betonte erneut, dass Iran gegen keine Nation oder Rasse sei, sondern nur Arroganz und Tyrannei abweise.

 

"Amerika hat Dutzende von [Militär-] Stützpunkten in den Ländern um uns herum, aber wenn eines Tages etwas passiert, werden diese Stützpunkte weder für Amerika noch für diejenigen von Nutzen sein, die ihr Geld dafür ausgeben ... weil die amerikanische Arroganz dabei ist zusammenzubrechen."

 

Parstoday 

 

Bilder:

 

http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=44940

Seyfullah likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt dankt das iranische Volk für Teilnahme an Wahlen

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt hat das iranische Volk für ihren "zufriedenstellenden Glanz im großen Wahltest" gedankt.

 

Ayatollah Ali Khamenei bekräftigte am Sonntag während seiner regelmäßigen Seminarvorträge: "Heute müssen alle gegen die Verschwörung des Feindes, die Iran Schaden zufügen wollen, zur Verteidigung vorbereitet sein".

 

"Diese negative Propaganda begann vor einigen Monaten und intensivierte sich vor den Wahlen. In den letzten zwei Tagen [bis zum Wahltag] verpassten ihre Medien nicht die geringste Gelegenheit, Menschen davon abzuhalten, unter dem Vorwand einer Krankheit und einer Virus-Inspektion nicht an den Wahlen teilzunehmen", sagte das geehrte Revolutionsoberhaupt.

 

Ayatollah Khamenei dankte Gott und schätzte die Teilnahme der Menschen an den Wahlen trotz aller voreingenommenen Propaganda zutiefst und sagte: "Gott hat beschlossen, diese Nation zum Sieger zu machen".

 

Der Führer sagte, die Feindseligkeit der Feinde gegenüber der iranischen Nation sei nicht auf wirtschaftliche und kulturelle Bereiche sowie auf die religiösen und revolutionären Überzeugungen der Menschen beschränkt.

 

Die Feindseligkeit gegenüber dem iranischen Volk beschränkt nicht laut dem Revolutionsoberhaupt auf die wirtschaftlichen, kulturellen, religiösen und revolutionären Überzeugungen des Volkes. "Sie sind sogar gegen die iranischen Volkswahlen, weil sie nicht wollen, dass das Phänomen der Wahlbeteiligung an den Wahlurnen im Namen der Religion und im Dienst der Revolution als Realität institutionalisiert wird", fügte Ayatollah Khamenei hinzu.

 

Die Wahlen im islamischen System, so Ayatollah Khamenei, heben die Behauptung der Feinde auf, dass die Religion gegen Freiheit und Demokratie ist. "Die Wahlen in der Islamischen Republik zeigen, dass die Religion eine allumfassende Demokratie ist, und 37 Runde der Wahlen, die innerhalb von 41 Jahren abgehalten wurden, spiegeln das einzigartige Engagement des islamischen Systems für die Demokratie wider", hieß es weiter.

 

Das geehrte Revolutionsoberhaupt forderte die Iraner auf, den Feind zu erkennen und wachsam dagegen zu sein. Ayatollah Ali Khamanei betonte: "Millionen Menschen müssen dazu bereit sein, gegen die Tätigkeiten von tausenden Menschen aus der feindlichen Front gegen Iran zu verteidigen und die möglichen Gegenmaßnahmen zu ergreifen." 

 

Die Wahl des 11. islamisch-iranischen Parlamentes und die erste Zwischenwahl für die 5.Amtszeit des Experdenrates fand am Freitag um 8:00 Uhr in 208 Wahlkreisen statt.

 

Parstoday 

 

 

http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=45001

Seyfullah likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Revolutionsoberhaupt würdigt iranischen Gesundheitsminister und medizinisches Personal für Bekämpfung des Coronavirus

 

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Khamenei, würdigte die „unschätzbaren“ Bemühungen des iranischen Gesundheitsministers Saeed Namaki und des gesamten Gesundheitssektors des Landes im Kampf gegen den Ausbruch des Coronavirus.

 

Ayatollah Khamenei übermittelte am Donnerstag bei einem Treffen mit Alireza Marandi, dem Präsidenten der Akademie für Medizinische Wissenschaften der Islamischen Republik Iran, eine Nachricht an das medizinische Personal des Landes.

 

Das Oberhaupt dankte dem iranischen Gesundheitsminister und seinen Kollegen sowie dem gesamten medizinischen Personal des Landes, einschließlich Ärzten und Krankenschwestern, vom Herzen für ihre harte Arbeit, das Coronavirus einzudämmen.

 

„Ihre Arbeit ist von unschätzbarem Wert. Es erhöht den Wert der medizinischen und pflegerischen Gemeinschaft in der Gesellschaft - was bereits geschehen ist - und, was noch wichtiger ist, es wird Ihnen eine göttliche Belohnung bringen “, so Ayatollah Khamenei.

Er wünschte dem Gesundheitssystem des Landes weiterhin viel Erfolg im Kampf gegen die Epidemie und äußerte die Hoffnung, dass die „schwierige und bedeutsame Aufgabe“ sich nicht in die Länge zieht und das „bösartige Virus so schnell wie möglich entwurzelt wird“.

 

Das Virus mit dem Namen COVID-19 trat Ende vergangenen Jahres erstmals in China auf und verbreitet sich nun in Europa und im Nahen Osten, was Grund zur Befürchtung einer globalen Pandemie gab. Der Ausbruch hat nur in China mehr als 2.600 Menschen in den Tod getrieben und über 77.000 weitere infiziert. Weltweit hat es ca. 2.700 weitere infiziert und mehr als 40 Leben gefordert.

 

Im Iran tauchte das Virus in der nordzentralen Stadt Qom auf, einem Reiseziel für muslimische Pilger aus aller Welt. Insgesamt hat die Ausbreitung in Iran bislang 26 Menschenleben im ganzen Land gekostet und 245 weitere infiziert, die meisten davon in Qom.

 

Parstoday

Seyfullah likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Revolutionsoberhaupt fordert Iraner auf, zur Eindämmung des Coronavirus beizutragen

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Khamenei, hat alle Iraner aufgefordert, durch die genaue Beachtung der Richtlinien, beim Kampf des Landes gegen die Coronavirus-Epidemie mitzuhelfen.

 

Ayatollah Ali Khamenei pflanzte am Dienstag anlässlich des Tages der Baumpflanzung und der Woche der natürlichen Ressourcen in Iran zwei Obstbäume und bezeichnete das Pflanzen von Bäumen als einen segensreichen Schritt. Er dankte erneut den Ärzten, Krankenschwestern und dem gesamten medizinischen Personal des Landes für ihre unschätzbare Arbeit und bezeichnete ihre Bemühungen als Dschihad auf dem Wege Gottes.

 

Das Oberhaupt dankte auch den Familien des medizinischen Personals, die Geduld üben, während ihre Angehörigen rund um die Uhr Anstrengungen unternehmen, um die Krankheit einzudämmen.

 

Er betonte die Bedeutung der Anweisungen und Richtlinien der Gesundheitsbehörden des Landes zur Eindämmung des Coronavirus-Ausbruchs und erklärte:

 

„Diese Anweisungen sollten keineswegs verletzt werden, da Gott uns verpflichtet hat, Verantwortung für unsere eigene Gesundheit und die anderer zu übernehmen. Daher ist alles, was zur Gesundheit der Gesellschaft beiträgt und dazu beiträgt, die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, eine Tugend, und im Gegenteil, was auch immer ihre Ausbreitung erleichtert, ist eine Sünde. “

Das Revolutionsoberhaupt riet allen Regierungsapparaten ferner, mit dem Gesundheitsministerium zusammenzuarbeiten, das im Kampf gegen das Coronavirus an vorderster Front steht, und sagte: „Die Streitkräfte und Institutionen, die dem Büro des Revolutionsoberhaupts angeschlossen sind, müssen dies ebenfalls tun.“

 

Ayatollah Khamenei sagte, "diese Katastrophe ist natürlich nicht sehr groß" und das Land habe bereits größere überwunden. Er beschrieb die Epidemie als "vorübergehend und nicht außergewöhnlich".

 

„Natürlich will ich das Thema nicht unterschätzen, aber wir sollten es auch nicht zu sehr überspitzen. Dieses Ereignis wird im Land nicht lange verbleiben und es wird vergehen, aber die damit verbundenen Erfahrungen sowie die Bemühungen der Menschen und Institutionen ähneln einer öffentlichen Übung, die als eine Errungenschaft bestehen bleibt. “

Ayatollah Khamenei, der sich auf die wohlwollenden und menschenfreundlichen Handlungen einiger Iraner bezog, wie Spenden und die Verteilung von medizinischen Ausrüstunten, fügte hinzu: "Diese Taten sind sehr gut und mit diesen Errungenschaften wird ein Unglück in Segen und eine Bedrohung in eine Chance verwandelt.“

 

Er würdigte auch die "Transparenz und Ehrlichkeit" der iranischen Verantwortungsträger im Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus, und dass sie die Bürger über relevante Nachrichten informiert haben. Einige andere Länder, in denen diese Krankheit schwerwiegender und weiter verbreitet ist, hätten diesbezügliche Daten vertuscht.

 

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind bislang 77 Iraner gestorben und 2.336 mit dem Virus infiziert. Die meisten Infektionen wurden in den Städten Teheran, Rasht und Qom gemeldet, in denen das grippeähnliche Virus erstmals im Land auftauchte.

 

Parstoday 

 

Bilder: 

 

http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=45066

Seyfullah likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Imam Sayyed Ali Khamenei (möge Allah ihn uns lange erhalten):

 

„Das Herz der Muslime weltweit ist aufgrund der Ermordung der Muslime in Indien verletzt. Die indische Regierung muss sich gegen extremistische Hinduisten und der mit ihnen symphatisierenden Parteien stellen und mit dem Einhaltgebieten der Morde die eigene Isolation in der Islamischen Welt verhindern."

Seyfullah and Agit62 like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Revolutionsoberhaupt befiehlt die Bildung einer "Gesundheits- und Behandlungsbasis" zur Bekämpfung der Virusepidemie

 

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution, Ayatollah Khamenei, hat ein Edikt an die iranischen Streitkräfte erlassen, in dem er die Notwendigkeit der Einrichtung einer „Gesundheits- und Behandlungsbasis“ betont, um die weitere Ausbreitung einer anhaltenden Coronavirus-Epidemie im Land zu verhindern.

 

In seinem Edikt vom Donnerstag, das an den Vorsitzenden des Generalstabs der iranischen Streitkräfte, Generalmajor Mohammad Baqeri, gerichtet war, lobte Ayatollah Khamenei zunächst die Dienste, die die Streitkräfte dem iranischen Volk bisher bei der Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus erwiesen haben. Er betonte anschließend die Notwendigkeit, dass diese Dienste weiter ausgebaut und fortgesetzt werden müssen. „Es notwendig, dass diese Dienste in Form einer Gesundheits- und Behandlungsbasis organisiert werden“, schrieb das Oberhaupt in seinem Edikt.

 

Ayatollah Khamenei fügte hinzu: „Zusätzlich zur Einrichtung von Behandlungseinrichtungen wie Feldkrankenhäusern und Krankenstationen, müssen Sie sich darauf konzentrieren, die weitere Ausbreitung dieser Krankheit mit den erforderlichen Mitteln zu verhindern.“

 

"Da es einige Hinweise darauf gibt, dass dieser Vorfall ein" biologischer Angriff "sein könnte, können diese Schritte auch eine Form der biologischen Verteidigungsübung sein, die die nationale Macht und Stärke [des Landes] erhöhen", so das Revolutionsoberhaupt.

 

Das neuartige Coronavirus (COVID-19) ist eine neue Atemwegserkrankung, die Ende letzten Jahres erstmals in der zentralchinesischen Stadt Wuhan festgestellt wurde. Die Weltgesundheitsorganisation hat den Ausbruch am Mittwoch als Pandemie bezeichnet.

 

Unmittelbar nach dem Auftreten des Virus in der nordzentraliranischen Stadt Qom erklärten sich die iranischen Streitkräfte bereit, zur Bekämpfung des unerwünschten Phänomens beizutragen.

 

Parstoday

Seyfullah likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Iran: Ayatollah Khamenei stimmt Begnadigung und Straferlass für einige Verurteilte zu


Das geehrte Revolutionsoberhaupt simmte der Bitte des iranischen Justizvorsitzenden zu, einige Straftäter zu begnadigen oder deren Strafmaß zu reduzieren.
Seyed Ebrahim Raisi, der Vorsitzende der iranischen Justiz, hat anläßlich der Feiertage im Monat Rajab, und insbesondere wegen des bevorstehenden Jahrestages der Berufung des geehrten Propheten Mohammad -s.a.- *Mabath* sowie aufgrund des bevorstehenden traditionellen iranischen Neujahrsfestes Eyd-e Nowruz, in einem Schreiben an das geehrte Revolutionsoberhaupt um die Begnadigung bzw. Strafmilderung für einige Straftäter deren Voraussetzungen und Bestimmungen  für einen vollständigen oder teilweisen Straferlass bis zum 18. März dieses Jahres erfüllt sind, gebeten.
Ayatollah Khamenei hat diesem Gesuch, entsprechend der Durchführung des Paragraphen 11 /Artikel 110 der iranischen Verfassung, zugestimmt. 

Parstoday

Seyfullah likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Die Neujahrsbotschaft ded geehrten Revolutionsführers 

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat das Jahr 1399 nach iranischen Sonnenkalender, als Jahr des "Produktionssprungs" benannt und erklärt: Der Produktionssprung muss das Leben der Menschen spürbar verändern.
In seiner Botschaft anlässlich des Jahresanfangs 1399, der sich mit dem Jahrestag des Martyriums von Imam Musa bin Dschafar überschneidet, sandte Ayatollah Khamenei heute zunächst Grüße an diesen Imam, gratulierte dem gesamtem iranischen Volk, insbesondere den geehrten Familien von Märtyrern und Kriegsversehrten, sowie den  Mitarbeitern des medizinischen und Gesundheitsbereichs zum Nowruz-Fest und nannte 1399 das Jahr des Produktionssprungs.
Mit Beileid und Glückwünschen an die Familien der Märtyrer des Jahres, einschließlich der Märtyrer der Verteidigung des Schreins und der Grenzen, allen voran den ehrenwerten Märtyrer General Qassem Soleimani, den Märtyrer Abu Mahdi al-Muhandis und ihrer Weggefährten sowie die Märtyrer von der Stadt „Kerman“ und des Flugzeugsunglücks bezeichnete das Oberhaupt der Islamischen Revolution das alte Jahr 1398  als ein turbulentes Jahr für die iranische Nation. Er sagte: Das letzte Jahr begann mit der Flutkatastrophe und endete mit Corona. Im Verlauf des vergangenen Jahres habe es auch noch verschiedene Ereignisse wie Erdbeben und Sanktionen gegeben, der Höhepunkt sei aber der tödliche Terroranschlag auf General Soleimani durch die USA gewesen.
Ferner bezeichnete Ayatollah Khamenei das Jahr 1398 als Jahr der schwierigen Prüfungen, und bekräftigte, dass kein Volk durch Begehren nach reiner Bequemlichkeit und reinem Wohlstand etwas erreiche. Er fügte hinzu:  Die Überwindung von solchen Schwierigkeiten stärkt eine Nation geistig und gewinnt Autorität und Glaubwürdigkeit, wie die iranische Nation die Probleme bisher überwunden hat und dies auch später tun wird.
Die Sanktionen gegen den Iran hätten neben Nachteilen auch Vorteile gebracht und uns gezwungen, darüber nachzudenken, den Lebensunterhalt und die Bedürfnisse des Landes durch häusliche Einrichtungen zu sichern. Und dieser Weg werde fortgesetzt, so Gotte will, sagte Ayatollah Khamenei.
Das letzte Jahr sei ein schwieriges Jahr gewesen und das Leid der Menschen sei nicht gering gewesen, aber neben den Nöten habe es auch einige beispiellose Höhen gegeben und die iranische Nation habe wirklich geglänzt, stellte das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution fest.
Ayatollah Khamenei fasste seine Bemerkungen zum endgültigen Produktionsbedarf des Landes zusammen, nannte das Jahr 1399 als Jahr des "Produktionssprungs" und sagte an die Adresse der Verantwortlichen des Landes: Sorgen Sie dafür, dass der Produktionssprung einen spürbareren Unterschied im Leben der Menschen bewirkt.

Parstoday

Seyfullah likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad 

Salam Aleykum 

 

Revolutionsführer: Welcher Vernünftige akzeptiert die Hilfe der USA, die der Schaffung des Coronavirus verdächtigt werden?

Das geehrte Revolutionsoberhaupt hat heute bei einer Live-Fernsehansprache hervorgehoben, dass man den Amerikanern nicht vertrauen könne und gefragt: "Welcher vernünftige Mensch wird Hilfe von diesem Land akzeptieren, das selbst der Herstellung dieses Virus verdächtigt wird?"

Ayatollah Khamenei hat am heutigen Sonntag anlässlich des neuen Jahres in Iran sowie anlässlich von Mab'ath, dem Jahrestag der Berufung des geehrten Propheten des Islams, Mohammad (Friede sei mit ihm), unter Hinweis auf die wiederholten Äußerungen amerikanischer Verantwortungsträger bezüglich der angeblichen Bereitschaft ihres Landes für die Entsendung von Medikamenten und medizinischen Gerätschaften, im Falle dass die Iraner sie anforderten, hinzugefügt, dass deren Äußerungen sehr seltsam seien, denn sie selbst seien mit einem starken Mangel an medizinischen Ausrüstungen zur Vorbeugung von Krankheiten konfrontiert. Er sagte: "Einige ihrer eigenen Verantwortlichen haben von beängstigenden Engpässen gesprochen. Wenn sie also helfen könnten, würden sie zuerst ihren eigenen Leuten helfen."

"Es ist möglich, dass die Amerikaner uns Medikamente senden, die das Coronavirus weiter verbreiten oder dauerhafter machen und es ist sogar möglich, dass sie Leute schicken, damit diese in Erfahrung bringen, wie dieses Virus, von dem es heißt, dass es zum Teil speziell für die Iraner entworfen wurde, wirkt und ihre Informationen vervollständigen und ihre Feindschaft gegen die Iraner verstärken können", fuhr der Revolutionsführer fort.

Er betonte weiter, dass ein Sieg sicher sei, wenn "Geduld und Ausdauer" mit "Weisheit, Disziplin und Beratung" kombiniert würden.

Geduld bedeute nicht aufzugeben, nicht zu zweifeln und nicht zu zögern, sondern sich mutig dem Feind entgegen zu stellen und ihn zu besiegen.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt erinnerte an die 40-jährigen Erfahrungen und exzellenten Kapazitäten Irans für die Begegnung mit allen Herausforderungen und Problemen, und sagte an das iranische Volk gerichtet: "Die Kapazitäten unseres Landes sind sehr groß, aber es ist wichtig, dass die Verantwortlichen diese erkennen und in allen Bereichen junge, religiöse, motivierte und im islamischen Recht  bewanderte Menschen beschäftigen."

Ein weiteres Mal rief Ayatollah Khamenei die Iraner dazu auf, die Anweisungen des Generalstabes für den Kampf gegen das Coronavirus zu befolgen und brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass der Allmächtige Gott diese Geißel so schnell wie möglich vom iranischen Volk, den muslimischen Ländern und der gesamten Menschheit abwehren werde.

In einem weiteren Teil seiner Ansprache betonte das Oberhaupt der Islamischen Revolution unter Bezugnahme auf die segensreiche Botschaft des Propheten Mohammad - Friede sei mit ihm - und die Anweisungen im Heiligen Koran, dass der Westen niemals Gerechtigkeit praktiziert habe, während der Islam vor mehr als 1.400 Jahren im Heiligen Koran darauf hingewiesen habe.

Die Verwirklichung dieser Konzepte und Lehren in einer religiösen Atmosphäre der Gesellschaft erfordere politische Macht, denn sonst würden die feindlichen Heere, die Tyrannen und die Maroden, dies nicht zulassen, so Ayatollah Khamenei.

Der Revolutionsführer bezog sich auf die segensreichen Dekrete und Lehren des Propheten Mohammad -Friede sei mit ihm-, und erinnerte daran, dass im vierten Jahrhundert, und dreihundert Jahre nach dem Propheten die islamische Gesellschaft das fortschrittlichste politische System, auch in Bezug auf Wissen und Kultur, in der Welt gewesen sei. Danach seien verdorbene und korrupte Kalifen wie die Umayyaden an die Macht gekommen, und wenn dies nicht der Fall gewesen wäre, hätte es weitere Fortschritte gegeben.

Die Neujahrsansprache des geehrten Revolutionsoberhaptes wurde in diesem Jahr aufgrund der Coronavirus-Epidemie nicht wie sonst am Heiligen Schrein von Imam Reza -a.s.- in Maschhad abgehalten, sondern live im iranischen Fernsehen übertragen, sowie auch von einigen internationalen Fernsehsendern ausgestrahlt.

 

Parstoday 

Agit62 and Seyfullah like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam 

IMG_20200330_024509_591.thumb.jpg.d8041f6167621b9f930128624df3933d.jpg

Imam Sayyed Ali Khamenei (möge Allah ihn uns lange erhalten): "In einem stürmischen Meer aus verschiedenen materiellen Wellen und der Zerstörung der moralischen und spirituellen Werte, taucht plötzlich ein stabiles, konstantes und rettendes Schiff - unter dem Kommando des Islams und der Führung des Korans - auf und lädt die Menschen zu sich ein. Es ist nicht die Rede von einem unbedeutenden Ereignis. Eine ganze Nation hält an diesem Schiff der Rettung fest und andere Nationen haben gesehen, wie eine Nation von der Herrschaft der Gewalt, Korruption, Abhängigkeit und der Befolgung von Götzen und arroganten Gewaltmächten dieser Welt, mit der Befolgung der Arche der Errettung des Islams Erlösung finden kann."

Wasalam 

 

Seyfullah likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam 

Imam Sayyed Ali Khamenei (möge Allah ihn uns lange erhalten): „Westliche Politiker sind im wahrsten Sinne des Wortes wilde Menschen. Wundert euch nicht; ja, sie tragen Anzüge und Krawatten, sie parfümieren sich und tragen in der Hand Samsonite Aktenkoffer. Doch sie sind Wilde. Sie tun de facto das was Wilde tun.”

IMG_20200331_165602_098.thumb.jpg.9f05c99eeda8a81346173fe9ba6fb020.jpg

IMG_20200331_165606_687.thumb.jpg.ff88d9ecb0f53a944dd47aa38102bef6.jpg

Wasalam 

Seyfullah likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
    • 1 Posts
    • 5 Views
    • ismael_nbg
    • ismael_nbg
    • 910 Posts
    • 59238 Views
    • Ya Baqiyatullah
    • Ya Baqiyatullah
    • 1 Posts
    • 115 Views
    • AllahsBesitztum
    • AllahsBesitztum
    • 1 Posts
    • 135 Views
    • ismael_nbg
    • ismael_nbg
    • 2 Posts
    • 104 Views
    • Al-Islam
    • Al-Islam

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.