ANSAR HEZBOLLAH

Imam Khamenei - Nachrichten und Ansprachen

223 posts in this topic

Howal Ahad

Salam Aleykum

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat heute (6.März) anlässlich des Tages der Baumpflanzung und der Woche der Naturressourcen zwei Obstbäume gepflanzt. Der ehrwürdige Imam hat auf die Bedeutung und des Segens der Bäume, Pflanzen und der Natur hingewiesen und die Funktionäre aufgerufen, diese schützen.

 

http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39120

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

Imam Sayyed Ali Khamenei hat vergangene Nacht (7.März) die geehrte Familie von Märtyrer Mohammad Hossein Hadadian besucht. 

Märtyrer Hadadian ist am 19. Februar von Contra-Revolutionäre gelyncht worden. Er opferte sein Leben für die Sicherheit der Bürger und des Landes.

 

http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39131

 

Vergangene Nacht besuchte Imam Sayyed Ali Khamenei die geehrte Familie von Märtyrer Ali Bayrami. 

Märtyrer Bayrami war Mitglied der NAJA (polizeiliche Sicherheitsorgan im Iran) und wurde am 19. Februar von Contra-Revolutionäre ermordet.

 

http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39144

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Anwesenheit Irans in der Region betrifft nicht die USA und Europa

Das Oberhaupt der Islamischen Republik Iran hat auf die Äußerungen von westlichen Regierungsvertretern über die Rolle Irans in der Region reagiert und "die Unheil stiftende Präsenz" der USA in der Region kritisiert.

Ajatollah Seyyed Ali Khamenei hat am heutigen Donnerstag in einer Rede anlässlich des Geburtstages der Tochter des Propheten des Islam, Hazrate Fateme (Friede sei mit ihr), über die Rolle und die Präsenz Irans in der Region gesagt: "Müssen wir für unsere Präsenz in der Region die USA um Erlaubnis bitten? Soll die Islamische Republik Iran für die Präsenz in dieser Region mit den Staaten der Region selbst sprechen oder mit den Amerikanern?" Er richtete seine Worte auf die US-Regierungsvertreter und fügte hinzu: "Wenn es um eine Präsenz in den USA gehen würde, dann würden wir mit euch darüber sprechen!" Er wies zudem auf die Position der Europäer hin. Sie würden dazu neigen, mit Iran über seine Präsenz in der Region zu verhandeln, aber dies betreffe nicht die Beziehungen zwischen Iran und Europa, unterstrich Ajatollah Khamenei und sagte: "Die Islamische Republik Iran verhandelt darüber mit den Ländern der Region selbst, wir einigen uns und werden unsere Vereinbarungen fortsetzen." Dies betreffe keinen anderen Staat außer den Staaten der Region selber, betonte er erneut. Irans Revolutionsführer sprach in seiner Rede von den bereits 40-jährigen Feindseligkeiten und Intrigen seitens der Feinde des iranischen Volkes und hob zugleich den Fortschritt Irans trotz aller feindlichen Aktionen hervor. "Die Feinde Irans hatten für die letzten drei Monate vieles geplant, um die Islamische Republik zu vernichten", sagte er und betonte, dass durch die Wachsamkeit des iranischen Volkes und durch göttliche Gnade die Intrigen der Feinde Irans vereitelt worden seien. 

Er ging in seiner Rede weiter auf die Propaganda westlicher Staaten gegen Iran ein. Ein Thema sei die "sexuelle Gerechtigkeit", die von westlichen Medien gegen Iran propagiert werde. Die westliche Propaganda über dieses Thema sei Ajatollah Khamenei zufolge "rein äußerlich und leer". In diesem Zusammenhang wies er auf Äußerungen mehrerer westlicher Amtsträgerinnen in den vergangenen Monaten, die dem sexuellen Missbrauch an den Arbeitsorten ausgesetzt worden seien. "Die islamischen Bedeckungsregeln haben den Weg zu dieser Perversion geschlossen", daher sei die Hidschab ein Mittel zur Sicherheit der Frauen, so Ajatollah Khamenei weiter. "Die iranischen Frauen gehören nach der Revolution zu den besten kulturellen und wissenschaftlichen Persönlichkeiten in der Gesellschaft und dies ist ein Erfolg der Islamischen Revolution, denn vor der Revolution war die Zahl der Frauen in den wissenschaftlichen und kulturellen Bereichen sehr gering", sagte Irans Revolutionsoberhaupt.        

Parstoday

http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39133#i

13961217_7139133.jpg

ismael_nbg likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: Ziel des auferlegten Kriegs war Vernichtung der Islamischen Revolution

Laut dem geehrten Oberhaupt der Islamischen Revolution haben die Weltmächte dem iranischen Volk den 8-jährigen Krieg auferlegt, um die Islamische Revolution zu vernichten.

Beim Treffen einer an den Rahiyan-Nur-Camps teilnehmenden Gruppe von Schülern und Studenten  am Samstag(heute) wies der geehrte Ayatollah Khamenei auf die Opferbereitschaft, Glauben, Tapferkeit und Weitsichtigkeit der iranischen Jugendlichen während des 8-jährigen Kriegs(1980-88) hin und sagte, der Krieg endete zugunsten des iranischen Volkes und die Revolution ist heute  mehr denn je verwurzelt. Er bezeichnete die Heilige Verteidigung als ein "Lichtstück" und ein "goldenes Blatt" in der iranischen Geschichte und der Islamischen Revolution und betonte,  die heutige Würde, Sicherheit, Unabhängigkeit, Freiheit und Gesundheit der Islamischen Republik und der iranischen Nation sind der 8-jährigen Heiligen Verteidigung zu verdanken.

Der geehrte Ayatollah Khamenei unterstrich, die Zeit der Heiligen Verteidigung ist ein Vorrat, der im Gegensatz zu den Wünschen der Feinde, für den Fortschritt, nationales Wachstum und für die Bereitschaft der Bevölkerung und der Jugendlichen auf verschiedenen  Plätzen stets vital bleiben und gewürdigt werden muss.

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution betonte, der Sieg der Islamischen Revolution hat die Macht der Mächte im Westen und im Osten im Namen des Islams erschüttert und fügte hinzu: Die   Hegemonialmächte  machten sich schon in den ersten Jahren der Islamischen Revolution über die Verbreitung der islamisch-revolutionären Kultur in der Region und innerhalb der islamischen Völker Sorgen und beabsichtigten, die Revolution auf jeden Fall zu vernichten  - koste, was es wolle, deshalb stachelten sie Saddam, der ein Unterdrücker war, zum Krieg gegen den Iran an.

Mit Verweis auf die allseitige Unterstützung der USA, Europas, insbesondere Englands, Frankreichs, Deutschlands und der Sowjetunion für das Saddam-Regime sagte der geehrte Ayatollah Khamenei: Etwa in der Mitte des Kriegs lieferten die Franzosen dem Saddam-Regime moderne Kampfflugzeuge und Hubschrauber und die Deutschen stellten diesem Regime C-Waffen zur Verfügung so, dass  deren Spuren auch heute nach fast 30 Jahren zu sehen sind und viele Iraner auch deswegen den Märtyrertod fanden.

Parstoday

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39167#i

 

13961219_1139167.jpg

ismael_nbg likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: Glaube und Gottesfurcht - Faktor des Widerstands der iranischen Nation gegenüber USA und Zionismus

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat betont, der Widerstand Irans gegenüber der massiven politischen, finanziellen, militärischen, sicherheitsbezogenen und kulturellen Front der USA und des Zionismus ist auf die Existenz von Glauben und Gottesfurcht in der breiten Bevölkerung Irans und der iranischen Jugend zurückzuführen.

Dies sagte Ayatollah Khamenei am heutigen Donnerstagmorgen während eines Treffens mit dem Vorsitzenden und Mitgliedern der Expertenversammlung in Teheran.

Der Front des Rechts werde die wahrhaftige und beruhigende Belohnung, nämlich die Unterstützung Gottes zugute kommen, betonte er und fuhr fort: "Die Bedingung für die Erfüllung dieser göttlichen Verheißung ist es, dass die Geistlichen, Regierungsverantwortlichen und die Erziehungs- und Progaganda-Apparate ihren Pflichten bei der Erziehung der Gesellschaft gerecht werden. Dabei sei es sehr wichtig, sich an die Gottesfürchtigkeit zu halten und eine Art Aristokratiedenken zu vermeiden."

Das Revolutionsoberhaupt wies dann auf die harte Konfrontation und den schwierigen Kampf Irans in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sicherheit gegenüber den ausgedehnten Agitationen der Feinde hin und unterstrich: "Die religiöse Herrschaft und die Ideale und Ziele des islamischen Systems, wie Monotheismus, gesellschaftliche Gerechtigkeit sowie der Kampf gegen Unterdrückung und die Unterstützung der Unterdrückten, spornen die Feinde der Religion zum Kampf an. So wie in verschiedenen Koranversen betont wird, ist die Front des Rechts im Laufe der Geschichte immer wieder den Bedrohungen des Unrechts ausgesetzt."

Ayatollah Khamenei drückte darüber hinaus seine Zufriedenheit mit der jungen Generation des Landes in allen Bereichen aus und hob hervor, dass eine große Anzahl gläubiger und aktiver junger Menschen die Ziele der Revolution verfolge.

Abschließend unterstrich er: "Es gibt eine jugendliche und lebendige Bewegung im Land und ich denke, es wird eine viel bessere Zukunft für Iran geben."

Parstoday

 

13961224_1739214.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Neujahrsansprache

Revolutionsoberhaupt Ajatollah Khamenei ernennt 1397 zum "Jahr der Unterstützung iranischer Ware"

Ajatollah Khamenei, das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution, gratulierte in seiner Neujahrsbotschaft allen Landsleuten insbesondere den Märtyrerfamilien, Kampfversehrten und der jungen Generation, die die wissenschaftliche Weiterentwicklung des Landes vorantreibt, wünschte allen Segen und ernannte das neue iranische Jahr 1397 zum "Jahr der Unterstützung iranischer Ware."

Ajatollah Khamenei warf in seiner Neujahrsbotschaft einen Blick auf die angenehmen und unangenehmen Ereignisse im  Jahre  1396,  und sagte,  es sei das Jahr gewesen, in dem  die  Größe, Stärke und Präsenz der Nation besonders zu Tage getreten ist. Er erklärte: "Zu Beginn des Jahres haben über 40 Millionen Bürger an den Präsidentschafts- und Rätewahlen teilgenommen und eine sehr gute, großartige, erstaunliche und vielsagende Mitbeteiligung gezeigt, welche  beim Fußmarsch am El-Quds-Tag und den Fußmärschen am 9. Dej ( 30.12.2017) und vor allen Dingen an dem sehenswerten Fußmarsch vom 22. Bahman (11.2.2018)  fortgesetzt wurde." 

Mit Hinweis auf die Pläne  und fehlgeschlagenen Bestrebungen der Feinde zur Anzettelung   von Unruhen in den letzten Monaten des alten Jahres, sagte er, die spontanen Demonstrationen der Bevölkerung gegen die Tumulte hätten die Präsenz der iranischen Nation, die er als groß, klug,  lebendig und einsatzbereit auf jeder Arena bezeichnete, veranschaulicht. Er erklärte: "Die iranische Bevölkerung und selbst diejenigen, denen die Feinde die Tumulte zuschreiben wollten, haben sich gegen die Unruhestifter gestellt und anhand dieser Ereignisse wurde die Größe des iranischen Volkes mehr denn je deutlich."

Die Verwandlung von Bedrohungen  der Region in eine Chance betrachtete Ajatollah Khamenei als eine weitere Errungenschaft der Islamischen Republik im vergangenen iranischen Jahr . Er sagte: "Hinter den Bedrohungen der Region verbarg sich unter anderem die Absicht, dem Iran einen Schlag zu versetzen.  Aber die Islamische Republik hat nicht nur nicht zugelassen, dass diese Bedrohungen dem Land schaden, sondern hat sie sogar in eine Chance umgewandelt." 

In den erfolgten Bemühungen um die Umsetzung der Devise des vergangenen Jahres,  nämlich "Widerstandswirtschaft: Produktion - Beschäftigung", sah das Revolutionsoberhaupt einen weiteren positiven und Hoffnung spendenden Aspekt des vergangenen Jahres  und fügte hinzu: "Es sind angemessene Schritte für die  Produktion und Beschäftigung unternommen worden, und der Wahlspruch des Jahres wurde in einem gewissen Umfange in die Tat umgesetzt. Natürlich sind noch viele Maßnahmen verblieben, die unter genauer Beachtung der vollständigen Umsetzung dieser Devise verfolgt und durchgeführt werden müssen."

Bezüglich des Horizontes der  Initiativen des Volkes und der Verantwortlichen im neuen Jahre sagte er: "Normalerweise richte ich mich mit dem jährlichen Wahlspruch an die  Regierungsverantwortlichen, aber dieses Jahr wende ich mich an sämtliche Bürger,  einschließlich der Verantwortlichen. Alle müssen ernsthaft handeln und sich Mühe geben."

Ajatollah Khamenei  hat wie in den Vorjahren auch dieses Jahr  die Frage der Wirtschaft und des Unterhaltes der Bevölkerung als  vorrangiges Anliegen bezeichnet. Indem er die Inlandsproduktion den Dreh- und Angelpunkt für die  Bewältigung der Wirtschaftsprobleme nannte, fügte er hinzu, bei einer  Beschleunigung der  Nationalen Produktion  dank allgemeinen  Einsatzes und Strebens würden zahlreiche Unterhaltsschwierigkeiten der Bevölkerung und das Problem der Beschäftigung und Investition gelöst werden und die sozialen Schäden würden erheblich abnehmen. "Daher habe ich", so sagte er weiter, "dieses Jahr unter den Wahlspruch `Unterstützung  iranischer Ware` gestellt."  

Zum Schluss sandte er den  Friedensgruß an den Imam der Zeit (möge Gott ihn bald erscheinen lassen) und grüßte die edle Seele Imam Chomeinis. Er fügte hinzu,   es sei  eine gute Gelegenheit für das materielle und immaterielle Gedeihen der Nation, dass dieses Jahr der Frühling in der Natur  mit dem Beginn des spirituellen Frühlings,  nämlich den edlen Monaten Radschab, Schaaban und dem gesegneten Monat Ramadan, zusammenfällt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

Wachsende Macht Irans - Grund für verstärkte Angriffe der Feinde

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution hat erklärt, die beispiellosen Aggressionen gegen die islamische Staatsordnung rühren von deren tagtäglich wachsender Stärke her.

Ayatollah Ali Khamenei sagte dies am gestrigen Sonntag im Kreis von hohen Kommandeuren der bewaffneten Sreitkräfte.

Er bezeichnete die gegenwärtige Ära als eine Zeit der Würde für die Islamische Republik Iran und hob hervor: Die Feinde empfinden Furcht vor der anwachsenden Stärke Irans und haben ihre Angriffe deshalb verstärkt.

Das Oberhaupt der Islamischen Revolution sah die Sicherheit, Würde und ausreichenden Fähigkeiten zur richtigen Zeit als Hauptziele der Streitkräfte an und betonte zugleich die Notwendigkeit, die Streitkräfte zu koordinieren.

Trotz aller Verschwörungen der Feinde, nehme die militärische Macht der islamischen Staatsordnung Tag für Tag zu, unterstrich er.

Vor der Rede des Oberbefehlshaber der Streitkräfte erstattete der iranische Generalstabschef Zweisternegeneral Mohammad Bagheri Bericht über die Errungenschaften und Aktivitäten der bewaffneten Kräfte im vergangenen Jahr. 

Er sagte, im laufenden Jahr sind wir bestrebt, die Anstrengungen und Aktivitäten zu verstärken, um an unsere Ziele zu gelangen.

Parstoday

 

13970119_0139361.jpg

ismael_nbg likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Angriff auf Syrien ist ein Verbrechen, USA werden wie zuvor scheitern

Irans Revolutionsoberhaupt hat den Raketenangriff der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Syrien ein Verbrechen genannt und deren Behauptung, dass sie gegen den Einsatz von Chemiewaffen vorgehen würden, als eine Lüge bezeichnet.

"Die Islamische Republik Iran wird weiterhin an der Seite der Widerstandsgruppen stehen und die Pläne der USA für die Region werden gewiss scheitern", sagte heute Ajatollah Seyyed Ali Khamenei bei einer Rede vor einigen Regierungsvertretern, Botschaftern aus islamischen Ländern in Teheran und Bevölkerungsschichten. Er nannte den US-Präsidenten, den französischen Präsidenten und die britische Premierministerin Verbrecher und betonte, dass die Amerikaner wie ihr Schicksal in Afghanistan und dem Irak auch von ihren Verbrechen in Syrien keinen Nutzen haben würden. Irans Revolutionsführer bezeichnete die Vorgehensweise der USA und einiger westlicher Staaten als eine "internationale Diktatur" und "kolonialistisch". Er unterstrich, dass die Diktatoren nirgends erfolgreich sein könnten. Die Ziele der USA und deren Verbündeten in der Region würden bestimmt scheitern, so Ajatollah Khamenei. Er fuhr fort, dass das Ziel der Amerikaner sich nicht nur auf Syrien, den Irak oder Afghanistan beschränke, sondern die Amerikaner würden versuchen, der ganzen islamischen Welt zu schaden. Er forderte daher die islamischen Staaten, sich nicht dem Willen der USA zu fügen. Ajatollah Khamenei unterstrich, dass der Grund der Anwesenheit Irans in Syrien und dem Westasien die Hilfe für den Widerstand gegen die Erpressungen und Unterdrückungen der imperialistischen Mächte und deren Unterstützungen für die Terroristen in dieser Region sei. Mit der Unterstützung der Widerstandskräfte sei es der syrischen Regierung gelungen, die Terrorgruppen, die durch die USA und deren westliche Verbündeten sowie Saudi-Arabien entstanden seien, zu besiegen, so Ajatollah Khamenei. 

Irans Revolutionsoberhaupt hat hervorgehoben, dass die Islamische Republik Iran überall, wo die unterdrückten Völker Hilfe brauchen würden, sie unterstützen werde. Dies sei der Grund für die Unterstützung des palästinensischen Volkes durch die Islamische Republik, sagte Ajatollah Khamenei und bekräftigte: "Das palästinensische Volk hat durch seinen Widerstand zu einem mächtigen Volk geworden und wird ohne Zweifel in der Zukunft die Zionisten besiegen."          

Parstoday

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39384#i

 

13970125_3839384.jpg

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Revolutionsführer: Wir sind inmitten eines großen Krieges

Das geehrte Revolutionsoberhaupt wies auf den großen und komplexen Krieg gegenüber der Islamischen Republik Iran hin und sagte: "Wir sind mitten in einem großen Krieg, auf dessen einer Seite Iran mit seiner islamischen Staatsordnung steht und auf der anderen Seite eine große und mächtige Front von Feinden."

Der geehrte Ayatollah Khamenei bezeichnete heute Morgen bei einem Treffen mit Ministern, weiteren Regierungsvertretern und Mitarbeitern des iranischen Informationsministeriums, die Spionagedienste der Feinde als die Hauptachse dieser Konfrontation und unterstrich: "Die Informationsapparate der Gegenseite konnten trotz all ihrer Mittel und Möglichkeiten bisher nichts Wichtiges gegen Iran unternehmen."

"Allerdings werden wir diesen Kampf verlieren, wenn wir nachlässig handeln. Und wenn wir leichtsinnig vorgehen, werden wir Schläge einstecken müssen", so Ayatollah Khamenei weiter.

Mit Hinweis auf die Dimensionen des komplexen Informationskrieges sagte das geehrte Revolutionsoberhaupt weiter: "Bei diesem Krieg stehen verschiedene Methoden und Vorgehensweisen auf dem Tagesplan, wie 'Infiltration und Diebstahl von Informationen', 'Änderung der Berechnungen von Entscheidungsträgern', 'Veränderung der Überzeugungen der Bürger', 'Erzeugung von Misswirtschaft' und 'Schaffung von Unruhen'."

Er wies ferner auf die jüngsten Geschehnisse auf dem Devisenmarkt hin und erklärte: "Bei genauerer Betrachtung dieser Geschehnisse ist die Spur der Fremden und ihrer Informationsdienste zu sehen."

Ayatollah Khamenei hob hervor: "Bei diesem Krieg müssen wir Widerstand gegenüber ihren Plänen leisten und zur ihrer Überwindung müssen wir außer einem Verteidigungsprogramm auch einen Invasionsplan bereitstellen, sodass unser Informationsapparat das Spielfeld bestimmen kann."

Das geehrte Revolutionsoberhaupt der IR Iran unterstrich die Notwendigkeit einer revolutionären Bewegung des Informationsministeriums, und das dieses auch hundertprozent revolutionär bleiben müsse. Er bezeichnete langfristige Planungen mit einer Prognose für kommende Ereignisse sowie eine genaue Analyse und Untersuchung der Informationen als Wege zu einer erfolgreichen Konfrontation des iranischen Informationsapparates mit den Plänen der gegenüberliegenden Front.

Parstoday

 

13970129_1339415.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt unterstrich Kontinuität des Fortschritts der Armee der Islamischen Republik Iran

Der Oberbefehlshaber der iranischen Streitkräfte, der geehrte Ayatollah Khamenei, hat die Leistungsfähigkeit und wertvollen Erfahrungen der Angehörigen der Armee der Islamischen Republik gelobt.

Beim Treffen der Kommandeure des Generalkommandos und derhohen Offiziere der Bodentruppe der Islamischen Republik Iran betonte der geehrte Revolutionsführer: Fortschritte sollen Kontinuität haben, damit die Armee von Morgen,  besser, stärker, leistungsfähiger und revolutionärer als die Armee von heute wird.

Das Treffen fand aus Anlass des Tages der Armee und der Bodentruppe statt. Dort sagte das geehrte Revolutionsoberhaupt an die jungen Armee-Angehörigen: "Ich verlange von euch, lieben Jugendlichen, alles daran zu setzen, damit die Armee weiter voranschreitet."

Der Oberbefehlshaber der iranischen Streitkräfte würdigte ferner den revolutionären Standpunkt des Armeechefs, Zweisternegeneral "Abdulrahim Mussavi", und sagte: Der Zweisternegeneral Mussavi fühlt sich organisatorisch und emotional der Armee gebunden und sagte, er hatte gute Äußerungen über die Verbundenheit der Streitkräfte gemacht und dies deutet auf eine Management-Weisheit an, welche die Armee in den Augen der Bevölkerung mehr als zuvor wertvoller macht.

18. April ist im iranischen Kalenderjahr "Tag der Armee der Islamischen Republik Iran und der Bodentruppe.

Parstoday

 

13970202_0139436.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: Wegen Handeln nach Koran ist Iran gegenüber den USA standhaft

Die Islamische Republik ist seit 40 Jahren gegenüber dem Druck des Imperialismus standhaft geblieben und hat trotz der Bestrebungen der Feinde, die dieses System vernichten wollten, Fortschritte gemacht und ihre Fähigkeiten und Macht ausgebaut, betonte das geehrte Revolutionsoberhaupt.

Beim Treffen der Teilnehmer des 35.  internationalen Koran-Wettbewerbs bezeichnete  der geehrte Ayatollah Khamenei  Handeln nach dem Koran als den einzigen Weg zum Fortschritt und zur Glückseligkeit der Islamischen Umma und sagte: Die islamischen Länder sind von der "Demütigungskrankheit" befallen, weil sie nicht nach dem Koran gehandelt haben, und wenn der amerikanische Präsident mit höchster Frechheit sagt: Wenn es uns nicht gäbe, würden einige arabische Länder nicht eine Woche durchhalten", ist die Folge dieser Krankheit.

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution erklärte: Koran sagt uns, Gläubige müssen miteinander "einig" und "verbunden"  sein   und keine Verbindung und Beziehung zu der "Front der Ungläubige" unterhalten, aber wir erleben heute bedauerlicherweise, dass einige islamische Länder zu dem zionistischen Regime Beziehungen pflegen, und diese Ignorierung der Vorschriften des Korans  brachte der Region die gegenwärtigen Kriege und Verbrechen.

Der geehrte Ayatollah Khamenei unterstrich: Schauen Sie sich die Situation der Menschen im Jemen an, dort werden  Hochzeiten  in Trauer verwandelt, oder die Lage der Menschen in Afghanistan, Pakistan und Syrien, das ist deswegen so, weil die  Freundschaft und Verbundenheit  unter den Gläubigen vergessen worden sind  und den Beteuerungen des Korans nicht gefolgt werden.

Der geehrte Revolutionsführer sagte dazu weiter: Wenn die Rezitation und das auswendige Lernen des Korans der Beginn des Handelns nach dem Koran sein wird, wird der "Morgen" der islamischen Welt  sicherlich besser sein, als der heute ist, und dann werden die USA den islamischen Ländern und der Islamischen Umma nicht mehr   drohen können. 

 
Parstoday

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39452#i

ismael_nbg likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: US-Amerikaner werden Nahost-Region verlassen müssen

Wer die Nahost-Region verlassen muss, sind laut dem geehrten Oberhaupt der Islamischen Revolution die USA und nicht die Islamische Republik Iran.

In einer Ansprache vor tausenden Arbeitern  und Unternehmern anlässlich des bevorstehenden "Tags der Arbeit und Arbeiter" sagte der geehrte Ayatollah Khamenei heute: Der Persische Golf und Westasien sind unser Haus, aber sie( die US-Amerikaner) sind  hier fremd, verfolgen hier abscheuliche Ziele und Intrigen.

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Republik Iran wies dann auf die mit der US-Militärpräsenz einhergehenden Unruhen, Kriege und Auseinandersetzungen in Westasien hin und betonte: Aus diesem Grund müssen die US-Amerikaner   die  Region verlassen.

Er erläuterte ferner die Art und Weise des Vorgehens der USA gegen die freiheitliche und unabhängige Staatsordnung der Islamischen Republik Iran sowie Aufhetzung einiger Staaten in der Region mit weniger Verstand und Heraufbeschwörung von Konflikten der Region hin  und sagte: Die USA versuchen,  Saudi-Arabien  und einige andere Länder der Region gegen die Islamische Republik Iran aufzuhetzen, aber wenn diese Verstand besitzen, sollen sie nicht darauf fallen.

Der geehrte Ayatollah Khamenei unterstrich,  die USA wollen keine Kosten für die Konfrontation mit der Islamischen Republik und der mächtigen iranischen Nation  übernehmen, sondern sie wollen  einige Länder der Region dafür zahlen lassen. Er fügte hinzu: Diese Länder sollen wissen, wenn  sie auf den Konfrontationskurs mit der Islamischen Republik gehen, werden sie sicherlich Schaden und Niederlage erleiden.

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Republik Iran bezeichnete den Wirtschaftskrieg gegen die Islamische Staatsordnung als Hauptanliegen Washingtons und unterstrich: Um diesem Krieg entgegenwirken zu können, ist es wichtig,  dass die iranischen Waren  geschützt werden. 

Parstoday

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39483#i

 

13970210_0239483.jpg

ismael_nbg likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: Vertraut den drei europäischen Ländern nicht

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat mit Hinweis auf einige Äußerungen, das Atomabkommen mit den drei europäischen Ländern fortzusetzen bekräftigt: "Bei der Fortsetzung der Verhandlungen darf man den drei europäischen Ländern nicht trauen und für jede Abmachung müssen wahre und praktische Garantien gefordert werden. Ansonsten kann so nicht weitergemacht werden."

Ayatollah Khamenei traf am heutigen Mittwoch anlässlich der Woche der Lehrer in der Farhangian-Universität in Teheran mit tausenden Studenten, Lehrern und Dozenten zusammen. Er sagte mit Hinweis auf die unbesonnenen und törichten Worte von US-Präsident Donald Trump am Dienstag: "Diese Person hat mit ihrer Rede nicht nur mehr als zehn Lügen verbreitet, sondern auch das iranische Volk und die Islamische Republik Iran bedroht. Ich sage ihr in Vertretung für das iranische Volk, 'Ihr liegt falsch'."

Er unterstrich: "Die permanente, tiefgreifende und subversive Feindseligkeit der Amerikaner bezieht sich nicht auf meine Person oder andere Verantwortungsträger des Landes, sondern ist eine Feindschaft mit dem gesamten islamischen System und dem Volk, das diese Staatsordnung gewählt hat und auf seinem Weg vorangeht."

Das geehrte Revolutionsoberhaupt wies ferner auf die Vorwände der USA bezüglich der Verteidigungsmacht Irans und seiner Präsenz in der Region hin und hob hervor: "Wenn wir morgen erklären, dass wir keine Raketen mehr herstellen oder ihre Reichweite einschränken, wird das Problem immer noch nicht aus der Welt geschaffen sein, und es wird sicherlich ein neues Problem und ein neues Thema aufgeworfen, denn ihr Streit mit uns ist grundlegend. Die USA sind grundsätzlich gegen die Staatsordnung der Islamischen Republik Iran."

Als Hauptgrund für die Feindseligkeiten der USA bezeichnete er den Sieg der Islamischen Revolution und die Bildung der Islamischen Republik, wonach die USA keinen Zugriff mehr auf Iran hatten und betonte: "Sie wollen die iranische Staatsordnung vernichten und wieder über Iran mit seinen bedeutenden Ressourcen und seiner wichtigen strategischen Lage herrschen."

Der geehrte Ayatollah Khamanei wies auch auf das Schreiben, das Trump vor einigen Tagen an die Herrscher der Anrainerstaaten des Persischen Golfes geschickt hat, und erklärte: "Der Präsident der Vereinigten Staaten ordnet diesen Ländern in seinem Schreiben an, was sie tun oder lassen sollen. Sie wollen gerne mit dem Islamischen Staat Iran das Gleiche tun, was sie aber nicht können, da die Islamische Republik die Demut des Volkes und Landes während der Kadscharen- und Pahlavi-Dynastie in Würde, Unabhängigkeit und Standhaftigkeit verwandelt hat und bezüglich ihrer nationalen Interessen keine Zugeständnisse macht."

Der geehrte Revolutionsführer sagte, dass das hässliche Verhalten Trumps zu erwarten gewesen sei und fügte hinzu: "Diejenigen, die diese Feindseligkeiten gegen das iranische Volk begingen, liegen nun unter der Erde, aber die Islamische Republik ist weiterhin standhaft."

Parstoday

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39530#i

ismael_nbg likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Die islamische Welt soll wissenschaftlich so stark werden, dass die USA ihr nichts befehlen können

Das Oberhaupt der Islamischen Republik Iran, Ajatollah Khamenei, hat heute in einer Rede den wissenschaftlichen Fortschritt der Muslime gefordert, damit die islamischen Länder nicht mehr von den USA und imperialistischen Mächten abhängig bleiben.

Heute Morgen hat Ajatollah Seyyed Ali Khamenei bei einer Rede vor den Teilnehmenden an der internationalen Konferenz "Die Rolle der Schia bei der Entstehung und Entwicklung der islamischen Wissenschaften" hervorgehoben, dass die islamische Welt heute dringend der Einheit und Konvergenz bedürfe. Er bezeichnete zudem "eine ernsthafte Bewegung für die wissenschaftliche Entwicklung in allen Wissensgebieten" als eine Notwendigkeit für die Muslime. "Heute ist eine Wachheit in der islamischen Welt entstanden. Westliche Mächte versuchen, diese Wachheit zu bestreiten, trotzdem verspricht sie uns eine bessere Zukunft für die islamische Welt", sagte Ajatollah Khamenei. 

Die wissenschaftliche Unterentwicklung sei der Hauptgrund dafür, dass die islamischen Länder unter die Herrschaft der westlichen Mächte gebracht worden seien, sagte der iranische Revolutionsführer und fügte hinzu, dass es dem Westen gelungen sei, durch wissenschaftliche Fortschritte seine militärische, politische und wirtschaftliche Macht auszubreiten und letztlich durch den Kolonialismus die islamischen Länder zu ihrer heutigen Lage zu bringen. Er wies in seiner Rede darauf hin, dass die Europäer nach Jahrhunderten ihre wissenschaftliche Rückständigkeit durch den Erwerb der Wissenschaften der Muslime beseitigen konnten. 

Irans Revoltionsführer sprach über die unterdrückerische Politik der westlichen Mächte in Bezug auf islamische Staaten. "Diese Umstände sollen sich durch die wissenschaftliche Entwicklung in den islamischen Ländern ändern. Die islamische Welt kann erneut den Gipfel der menschlichen Kultur und Zivilisation erreichen", sagte Ajatollah Khamenei. 

Er bezeichnete die wissenschaftlichen Fortschritte der Islamischen Republik Iran als ein erfolgreiches Beispiel und fuhr fort: "Wir werden diesen Weg bis zum Erreichen der letzten Grenzen der wissenschaftlichen Fortschritte fortsetzen. Im Gegensatz zu westlichen Mächten sind wir bereit, unsere wissenschaftlichen Errungenschaften auch mit anderen islamischen Ländern zu teilen."   

Parstoday

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39574#i

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: Befreiung Palästinas ist Gottes Tradition

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat am Donnerstag, am ersten Tag des gesegneten Fastenmonats Ramadan eine Gruppe von Koranrezitatoren empfangen.

In einer Ansprache unterstrich der geehrte Ayatollah Khamenei, dass heute die Nähe zum Koran und Umsetzung der Vorschriften des heiligen Buches  zu den   dringenden Bedürfnissen der Islamischen Umma gehören.

Er unterstrich, die gegenwärtigen Probleme in der Islamischen Welt, darunter die traurige Lebensweise der Palästinenser und die Verbrechen des zionistischen Regimes, insbesondere in den letzten Tagen, sind das Ergebnis des Abstands   zum  Koran  und sagte: Beitolmoghaddas ist die Hauptstadt Palästinas und das Palästina wird mit Gottes Hilfe aus der Hand der Feinde befreit. Die USA und ihre Handlanger würden gegenüber der Realität und der göttlichen Tradition nichts unternehmen können, betonte der geehrte Ayatollah Khamenei.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt erklärte, der Koran solle in allen Bereichen des Lebens mehr Achtung finden; er wies dann auf Leiden und Katastrophen in der Islamischen Welt besonders auf die Lage der Palästinenser hin und sagte: Wir haben in den vergangenen Tagen die Verbrechen des abscheulichen und gefälschten zionistischen Regimes gesehen und erlebt, dass dabei Dutzende Palästinenser den Märtyrertod fanden und tausende weitere verletzt wurden. "Unter diesen Bedingungen beklagen manche, weshalb  die USA  dazu keine Stellung beziehen, obwohl die USA und viele westliche Staaten selbst an diesen Verbrechen beteiligt sind", unterstrich das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution.

Der geehrte Revolutionsführer betonte, die Islamische Umma, die Islamische Welt und die islamischen Regierungen sollen gegenüber diesen Verbrechen Position beziehen. Er fügte hinzu: Koran sagt uns,  ihr sollt gegenüber den Feinden des Islams und Gottlosen hartnäckig sein, aber einander gegenüber freundlich, während wir derzeit in  der islamischen Welt Krieg und  innerhalb der Muslime Differenzen und  gegenüber den Gottlosen fügsam erleben, und all das  wegen des Abstandes zum Koran.

"Die Feindschaft zum Islam hat kein Ende", erklärte der geehrte Ayatollah Khamenei;  er fügte hinzu: Wenn sich die Islamische Umma dem Koran nähert, wird sie  - wie der Koran sagt - den Feind überwältigen, denn das ist Gottes Versprechen.

Abschließend forderte das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Gottes Vergeben für die Märtyrer der letzten Tage in Palästina und rief die Kämpfer des gerechten Weges  zu mehr Widerstand auf. Er unterstrich: Die USA und ihre Komplizen werden gegenüber der unfehlbaren Tradition  Gottes,  Niederlage einstecken und sich ergeben müssen.

Parstoday

Bild: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39618#i

 

13970227_7539618.jpg

ismael_nbg likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Revolutionsführer: Wenn die Europäer zögern ist es Iran vorbehalten Nuklearaktivitäten wieder aufzunehmen

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution Irans hob hervor, dass wenn die Europäer bei der Garantie der iranischen Forderungen zögern, sei es Iran vorbehalten, die ausgesetzten Nuklearaktivitäten wieder aufzunehmen.

Ayatollah Seyyed Ali Khamenei hat am Mittwoch bei einer Zusammenkunft mit Verantwortlichen der iranischen Staatsführung gesagt, dass die drei europäischen Länder sich einig sein und garantieren müssten, dass sie im Zusammenhang mit der Fortsetzung des Atomabkommens, keine Diskussionen über die iranischen Raketen und die iranische Präsenz in der Region führen werden.

"Wenn die Amerikaner dem Ölverkauf Irans schaden, müssen uns die Europäer den Verkauf iranischen Öls im erforderlichen Maß garantieren", so der Revolutionsführer. Außerdem forderte er auch Garantien europäischer Banken für den Finanzverkehr bei privaten und staatlichen Handelsgeschäften Irans.

"Wir haben keinen Zwist mit den drei europäischen Ländern, jedoch können wir ihnen aufgrund der historischen Erfahrungen nicht trauen, deshalb müssen sie uns echte Garantien geben", hob Ayatollah Khamenei hervor.

Außerdem sagte er, dass die Erfahrungen mit den Amerikanern, seit Beginn der Verhandlungen, die wichtige Erkenntnis gebracht hätte, dass die IR Iran nicht mit den USA zusammenarbeiten könne, denn die Amerikaner kämen ihren Verpflichtungen nicht nach.

Er bezeichnete den Ausstieg der USA aus dem Atomabkommen als eine Verletzung der UN-Resolution 2231 und fügte hinzu: "Die Europäer müssen eine Resolution gegen die Vereinigten Staaten beim UN-Sicherheitsrat einreichen und gegen dieses Vorgehen der USA protestieren."

Das geehrte Revolutionsoberhaupt forderte die Verantwortlichen der iranischen Atomenergieorganisation auf, sich auf einen möglichen Beginn der ausgesetzten Nuklearaktivitäten vorzubereiten und sagte: "Wir werden jetzt nicht mit der Anreicherung auf 20 Prozent beginnen, aber wir müssen vorbereitet sein, und wenn es notwendig wird die aufgrund des Atomabkommens ausgesetzten Aktivitäten wieder aufnehmen."

Parstoday

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39651#i

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Revolutionsführer betont Rolle der Jugendlichen und Studenten beim Voranbringen der Ziele und Ideale der Islamischen Revolution

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution betonte die Rolle der Jugend und Studenten beim Voranbringen der Ziele der Islamischen Revolution und bezeichnete sie als Hoffnung für die Zukunft und Entwicklung Irans.

Ayatollah Khamenei hat am Montagnachmittag bei einer Zusammenkunft mit Hunderten Vertretern verschiedener wissenschaftlicher, kultureller, politischer, sozialer und studentischer Organisationen, den jugendlichen Geist, wahre und starke Identitätsgefühle, religiöse Motivationen und Überzeugungen sowie studentische Ideale, als Hoffnung für die Zukunft Irans bezeichnet und hinzugefügt: "Angsichts der Kapazitäten und Möglichkeiten unseres Landes müssen wir entschlossener und ehrgeiziger in Richtung unserer Ziele und Ideale vorangehen."

Zu Beginn seiner Ansprache bei dieser Zusammenkunft, bei der die Ansichten von Studenten und anderen Vertretern der iranischen Jugend zu verschiedenen Angelegenheiten des Landes gehört wurden, bezeichnete das geehrte Revolutionsoberhaupt dieses Treffen als eine fruchtbare Begegnung und sagte: "Das hervorstechendste Ergebnis dieses Treffens ist das Sichtbarwerden einer lebendigen, pulsierenden und motivierten Bewegung unter den Studenten verschiedener Richtungen. Und diese reale Atmosphäre steht im Gegensatz zu den Behauptungen der Feinde und Fremden sowie einiger inländischer Elemente, über Depression, Enttäuschung und Hoffnungslosigkeit an unseren Universitäten."

Ayatollah Khamenei fügte hinzu, dass eine bessere Zukunft der Jugend gehöre, es aber notwendig sei, auf der geraden Linie zu bleiben und kontinuierlich und unermüdlich zu sein.

Nationales Selbstvertrauen, politische, wirtschaftliche und kulturelle Unabhängigkeit, sowie Gedankenfreiheit in Ausdruck und Handeln, gehörten zu den weiteren Idealen der islamischen Staatsordnung, so der Revolutionsführer und er ergänzte: "Wenn es keine Freiheit gibt, wird es kein spirituelles Wachstum und keine Fortschritte der Gesellschaft geben, aber diese Freiheit braucht ein Gesetz und einen Rahmen."

Parstoday

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39706#i

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt ordnet Vorbereitung für Anreicherung von Uran auf 190.000 SWU an

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat die Atomenergieorganisation angeordnet, zunächst im Rahmen des Atomabkommens Vorbereitungen für die Anreicherung von Uran auf 190.000 SWU (separative work unit) zu treffen.

In einer Ansprache  anlässlich des 29. Jahrestags des Dahinscheidens des Gründers der Islamischen Republik Iran, Imam Khomeini(r),  sagte der geehrte Ayatollah Khamenei heute: Aus den Äußerungen mancher Verantwortlichen der europäischen Regierungen geht hervor, sie erwarten, dass die iranische Nation Sanktionen hinnimmt, ihre Atomaktivitäten unterlässt, während sie ihre Sanktionen und sonstige Einschränkungen gegen Iran aufrechterhalten.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt unterstrich: Ich sage den europäischen Staaten, sie sollen wissen, dass ihre gestörten Träume nicht verwirklicht werden. Das Volk und die Regierung Irans werden nicht hinnehmen, dass die Sanktionen und die atomaren Einschränkungen bestehen bleiben.

Er betonte: Wir trauen den Feinden absolut nicht.

Der geehrte Revolutionsführer sagte dann zu den tausenden begeisterten Anhängern von Imam Khomeini(r): Die Schritte, die Sie von dem Feind sehen, sind Zeichen seiner Verwirrung, Aufruhr und Nervosität, und nicht seiner Autorität. 

Der geehrte Ayatollah Khamenei erklärte: Viele der Ideale von Imam Khomeini(r) sind mit der Erlaubnis Gottes verwirklicht worden und die Islamische Republik von großem Imam wird von Tag zu Tag mächtiger und das ist etwas, was die Feinde nervös und verwirrt  gemacht hat.

Die Gedenkfeierlichkeiten zum 29. Jahrestag des Dahinscheidens des  Gründers der Islamischen Republik Iran, Imam Khomeini(r), begannen  heute um 17.30 Uhr (15:Uhr, MESZ) im Imam-Mausoleum  in Teheran in Anwesenheit von ausländischen Botschaftern im Iran sowie der Prominenz aus der Politik, Militär und  verschiedenen Bevölkerungsschichten. Mahr als 300 ausländische Reporter haben vor Ort darüber berichtet.

Parstoday

 

 

Naynawa and ismael_nbg like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: Aus iranischer Sicht ist Referendum der logische Lösungsweg des Palästinenserkonfliktes

Die Staatsform im historischen Palästina soll durch ein in der Welt akzeptierten Volksvotum bestimmt werden, unterstrich das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution.

Beim Treffen von Hunderten Universitätsdozenten, Wissenschaftlern der iranischen Hochschulen und Forschungszentren erklärte heute der geehrte Ayatollah Khamenei: Alle echten Palästinenser,  Muslime sowie Juden und Christen, die mindestens 80 Jahre in diesem Land gelebt haben, dies schließt diejenigen, die innerhalb und außerhalb der besetzten Palästinensergebiete leben, ein,  sollen über ihre gewünschte Staatsform  befragt werden.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt wies dann auf die Viktimisierung des israelischen Ministerpräsidenten, Benjamin Netanjahu, auf seiner jüngsten Europa-Tournee hin und sagte: Dieser Verbrecher, der in seiner Grausamkeit alle Unterdrücker in der Weltgeschichte übertrifft, sagte den Europäern mit voller Lüge, dass der Iran uns und alle  Juden vernichten will, wobei gesagt werden muss, dass der Palästinenserkonflikt nur einen logischen  Lösungsweg hat, und dies auf  der Grundlage   demokratischer Grundregeln.

Der geehrte Ayatollah Khamenei merkte an, der Iran habe innerhalb despotischer und wertloser  Staaten seine meisten Feinde, und bei der Maße der Bevölkerungen der Region seine meisten Freunde, sein bestes Image und seinen großen Einfluss, das hat aber  dazu geführt, dass die Feinde stets an Intrigen gegen den Iran denken, bekräftigte der geehrte Revolutionsführer. Sie würden jedoch mit Hilfe Gottes gegenüber der iranischen Nation und der Islamischen Republik scheitern.

An einer weiteren Stelle seiner Ansprache bezeichnete das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution die 20 prozentige Urananreicherung ein prachtvolles Bespiel der Fähigkeiten und Begabungen der Jugend in der Islamischen Republik.

Parstoday

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39873#i

ismael_nbg likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

 

Revolutionsoberhaupt: USA haben in der Nahostregion eine Niederlage erlebt

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat den USA Versagen in der Nahostregion bescheinigt.

In seiner Ansprache zum "Fitr-Fest-Gebet" gratulierte  der geehrte Ayatollah Khamenei heute   der iranischen Nation und der Islamischen Umma zum großen islamischen Fitr-Fest und sagte: Wenn der US-Präsident  zugibt, rund sieben Trillionen US-Dollar in Westasien aufgewendet zu haben, bedeutet dies für Washington eine Niederlage. 

Dieses Einräumen zeigt, dass es dem großen Satan trotz allen Anstrengungen nicht gelungen ist, seine Ziele in der Region zu erreichen. Auch weitere Aufwendungen würden ihnen kein Erfolg bringen, unterstrich der geehrte Revolutionsführer. 

Er fügte hinzu: Die permanenten Intrigen satanischer Mächte gegen das iranische Volk  geht mit ihrer  Besorgnis über die Standhaftigkeit, Macht, Unabhängigkeit und den großartigen und innovativen Gedanken des iranischen Volkes einher. 

Diese Mächte versuchen dies ständig, erleben aber immer wieder Niederlage.

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hob dann die Bedeutung der Wachsamkeit und Besonnenheit der iranischen Nation hervor und mahnte sie  zur Kenntnis über die Intrigen der Feinde.  Er sagte dazu weiter, heute bestehen die Hauptintrigen der Feinde im wirtschaftlichen Druck auf die Maße der Bevölkerung, um sie  zu verunsichern.

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution wies dann auf die rege und prachtvolle Teilnahme der iranischen Bevölkerung an den Fußmärschen zum Internationalen Al-Quds-Tag hin und sagte: Trotz der massiven Propaganda der Fremden nähren sich immer mehr islamische Völker an das iranische Volk.

Der geehrte Ayatollah Khamenei bezeichnete Fitr-Fest als "Tag der Belohnung" und den gesegneten Fastenmonat Ramadan als Konkurrenzfeld für Muslime um Gottes Gehorchen und um Nähe an die Zufriedenheit Gottes. Er erklärte: Dank des allmächtigen Gottes hat die iranische Nation auf diesem spirituellen Konkurrenzfeld und gute Taten mehr erreicht als in den Jahren zuvor.

Parstoday

Agit62 and ismael_nbg like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Revolutionsoberhaupt: Das zionistische Regime beruht auf einer illegitimen Grundlage

Das Oberhaupt der Islamischen Republik Iran Ajatollah Khamenei hat heute in einer Rede anlässlich des Fitr-Festes hervorgehoben, dass das israelische Regime keine Legitimität besitzt und ein solches Regime ganz gewiss zusammenbrechen wird.

Heute Morgen hielt Ajatollah Seyyed Ali Khamenei bei einem Treffen mit Regierungsvertretern, Botschaftern der islamischen Staaten in Teheran und einigen Bevölkerungsschichten eine Rede und forderte dabei die islamischen Länder auf, die Konflikte beizulegen und Einheit anzustreben. Dies sei der wichtigste Punkt im Hinblick auf die Würde der islamischen Umma, hob Irans Revolutionsführer hervor. 

Die Politik der Imperialisten in dieser Region bestehe darin, unter den Muslimen und den islamischen Staaten Konflikte und Zerwürfnisse zu schüren, sagte Ajatollah Khamenei und betonte, dass der einzige Weg für den Widerstand gegen diese Politik die Erkenntnis der boshaften Pläne der Imperialisten, vor allem der USA und des zionistischen Regimes sei. Dies gehöre zur Verantwortung der politischen, kulturellen und religiösen Elite in den islamischen Ländern. 

Ein Ziel des zionistischen Regimes sei, unter den muslimischen Völkern Konflikte zu stiften und diese zu verschärfen, sagte Ajatollah Khamenei und fuhr fort: "Alle historischen Erfahrungen zeigen, dass das zionistische Regime mit dem Problem der Legitimität konfrontiert ist und daher nicht in der Geschichte bleiben wird". 

Irans Revolutionsoberhaupt wies auf die offenbaren oder geheimen diplomatischen Beziehungen einiger islamischer Staaten zum israelischen Regime und die Verlegung der US-Botschaft nach Al-Quds (Jersalem) hin und unterstrich, dass all dies das Problem des zionistischen Regimes nicht lösen werde. "Dieses Regime ist auf der Grundlage von Gewalt, Erpressung, Tötung und Verbreitung eines Volkes aus seinem Land entstanden. Aus diesem Grund bleibt das Legitimitätsproblem des zionistischen Regimes für alle islamischen Völker offensichtlich und daher kann Palästina nicht aus dem historischen Gedächtnis der Welt gelöscht werden", so Ajatollah Khamenei. 

Er betonte erneut, dass ein Referendum unter den wahren Palästinensern, seien sie Muslime, Christen oder Juden, und die Bildung eines palästinensischen Staates, der aus diesem Referendum hervorgeht, eine Notwendigkeit sei. "Das Abhalten eines solchen Referendums und die Bildung einer palästinensischen Regierung, die auf den Stimmen der Palästinenser selbst beruht, bedeutet in der Tat der Zusammenbruch und das Ende des zionistischen Regimes, was gewiss in nicht weiter Zukunft geschehen wird", sagte Ajatollah Khamenei und fügte hinzu: "Mit dem Zusammenbruch des zionistischen Regimes findet die islamische Umma wieder ihre Einheit und Würde."       

Parstoday

Bilder: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39935#i

ismael_nbg likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Howal Ahad

Salam Aleykum

Revolutionsoberhaupt fordert nationales Gesetz gegen Terrorismus und Geldwäsche

Das geehrte Oberhaupt der Islamischen Revolution hat ein eigenes Gesetz zur Bekämpfung des Terrorismus und der Geldwäsche gefordert.

Beim Treffen des Präsidenten und der Abgeordneten des Parlaments der Islamischen Republik Iran äußerte sich heute  der geehrte Ayatollah Khamenei zu den internationalen  Konventionen und Abkommen und sagte: Diese internationalen Konventionen und Abkommen werden zuerst in den Denkfabriken der Großmächte diskutiert und ihren eigenen Interessen angepasst, dann werden sich daran   die gleichgewichteten, hinterherlaufenden und eingeschüchterten  Staaten  anschließen, um ihnen schließlich eine quasi  internationale Gestalt zu geben, so dass wenn ein unabhängiges Land wie der Iran die nicht akzeptiert,  angegriffen wird, dass zum Beispiel 150 Länder es akzeptierten, warum der Iran nicht.

Das geehrte Revolutionsoberhaupt kritisierte dann die Einwanderungspolitik der USA  und sagte: Man wird ungeduldig, wenn man sieht, wie tausende Kinder gewaltsam von ihren Eltern getrennt werden.

Er ging dann auf die Offensive der saudisch-geführten Kriegskoalition in der jemenitischen Hafenstadt Hudaida ein und sagte: Diese Feinde der Menschheit sind auch gegen den Iran wegen seiner   Standhaftigkeit und  Gerechtigkeitsbestrebungen, aber das iranische Volk wird mit Gottes Gnade   über die USA und andere Feinde siegen.

Der geehrte Ayatollah Khamenei prangerte dann die westliche Lebensform an und sagte, diese widerspricht der wahren Bedeutung der Familie und hat  ihnen(westlichen Staaten) unlösbare Probleme bereitet. Er fügte hinzu: Bei der Verabschiedung von Gesetzen zur Lösung von Problemen iranischer Familie darf der westliche Blick auf Frau, Kind und Eltern kein Einzug finden.

Abschließend sagte der geehrte Ayatollah Khamenei: Die Feinde der iranischen Nation sind  Erpresser und Unterdrücker im wahrsten Sinne des Wortes und ist es ganz selbstverständlich, dass sich die islamische Staatsordnung, das Volk und die Verantwortlichen Irans den Erpressern und Unterdrückern nicht beugen werden.

Parstoday: http://farsi.khamenei.ir/photo-album?id=39978#i

ismael_nbg likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
    • 5 Posts
    • 614 Views
    • NurunnisaFatima
    • NurunnisaFatima
    • 1 Posts
    • 57 Views
    • Siratul Maarifah
    • Siratul Maarifah
    • 5 Posts
    • 597 Views
    • Latif
    • Latif
    • 2 Posts
    • 517 Views
    • 3aliy
    • 3aliy

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.