Zum Inhalt springen

adem alehisselam


fatih

Empfohlene Beiträge

selam

folgendes als adem und eva aleyhinsselam im paradies waren und allah ihnen befohlen hat nicht vom baum zu essen

da hat der shaytan ihnen in die brust geflüstert das sie vom baum essen sollen

wie kann der shaytan einem in die brust flüstern wenn man im paradies ist ?

l

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

salam,

 

Adam (a.) ist aus der Sicht des Islam erster Mensch und erster Prophet zugleich. Mit seiner Gefährtin Eva (a.) sind die die Stammeltern aller Menschen, weshalb alle Menschen "verwandt" miteinander sind.

Der Körper Adams wurde aus Lehm, der Mischung der beiden rituell reinigenden Elemente Wasser und Erde geschaffen. Er erhielt seine Seele und vom Geist von ALLAH.

 

Adam und Eva lebten zunächst im Paradies. Dort überredete sie Satan vom Baum der Erkenntnis zu essen.

 

Adam kennt besondere Namen, womit die Überlegenheit des idealen Menschen gegenüber den Engeln dokumentiert wird.

 

Es gehört zu den Überlieferungen, dass Adam das erste Gebetshaus der Menschheit an dem Ort errichtete, an dem heute Mekka ist. Jene Gebetsstätte wurde Jahrhunderte später von Abraham (a.) wieder aufgebaut (Heiliger Qur'an 3:96).

 

Zu den Kindern Adams und Evas gehören Kain und Abel, die beiden Symbole für das Gute und Schlechte im Menschen.

(Quelle:MM)

salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam

 

Mit Paradies meint man ein Garten. So hab ich es gelernt.

 

Wassalam

 

salam,

 

Das Paradies [dschanna] wird oft mit dem Begriff "Garten" übersetzt, wobei der Garten der Glückseligkeit gemeint ist. Paradies ist im Islam der Zustand, der die ewige Glückseligkeit beschreibt und Ziel der Schöpfung des Menschen ist, um Gottes grenzenlose Liebe zu empfangen. Im Heiligen Qur'an heißt es dazu u.a.:

"Mit dem Paradies, das den Gottesfürchtigen versprochen ist, ist es wie folgt: Unter ihm fließen Bäche, und es hat ständigen Ernteertrag und Schatten. Das ist das, was im Jenseits für die Gottesehrfürchtigen folgt. Und was im Jenseits für die Ungläubigen folgt, ist das Feuer." (Heiliger Qur'an 13:35)

 

"Mit dem Paradies, das den Gottesfürchtigen versprochen ist, ist es wie folgt: Darin sind Bäche mit Wasser, das nicht faul ist, und Bäche mit Milch, deren Geschmack sich nicht ändert, und Bäche mit Wein, der genussvoll ist für die, die davon trinken, und Bäche mit gefiltertem Honig. Und sie haben darin allerlei Früchte und Vergebung von ihrem Herrn. (Sind diese etwa) denen gleich, die im Feuer ewig weilen und heißes Wasser zu trinken bekommen, das ihre Eingeweide zerreißt?" (47:15)

 

 

Während einige solcherlei Verse im nahezu wörtlichen Sinn zu verstehen suchen, verweisen andere auf ein Sinnbild bzw. übertragenen Sinn eines Gleichnisses.

 

Es gibt sehr viele Beschreibungen des Paradieses im Heiligen Qur'an, die von den Gelehrten auch teilweise in Stufen der Vervollkommnung eingeteilt werden. Am häufigsten wird der Eigenname "Dschanna" verwendet, der übersetzt "Garten" heißen würde (u.a. 2:35). Der Begriff Firdaws [فردوس] gilt als eine der höchsten Stufen, wenn nicht gar die höchste überhaupt, in der sich die Propheten, die Ahl-ul-Bait (a.) und Märtyrer befinden, als Erben und Bevollmächtigte (vgl. 18:107 und 23:11). Das Paradies ist das Heim des ewigen Aufenthaltes (35:35), die Wohnstätte des Friedens (10:25), Wohnstätte des Jenseits (29:64). Auch der Begriff "Garten Eden" (9:72) kommt vor wie auch "Garten der Ewigkeit" (25:15), "Garten der Heimstätte" (53:15), Gärten der Wonne (5:65) sowie weitere Bezeichnungen.

 

Fürst der jungen Männer im Paradies sind gemäß zahlreicher Überlieferungen Imam Hasan (a.) und Imam Husain (a.) und Fürstin der jungen Frauen ist Fatima (a.). Damit brachte Prophet Muhammad (s.) die unmittelbare Kopplung des Paradieses mit den Ahl-ul-Bait (a.) zum Ausdruck.

 

Das Paradies ist der Startpunkt menschlichen Daseins (2:35), wie auch eine Rückkehr und Bestimmung, wenn der Mensch das Ziel des Lebens verstanden hat, denn es ist ALLAH, der zum Paradies einlädt (2:221). Das Paradies ist der Ort, in dem der Mensch ursprünglich Freiheit und Erkenntnis angestrebt hat und genau aus diesem Grund das Paradies temporär verlassen musste (7:19 ff. und 20:117).

 

Die Dimension des Paradieses ist unendlich (3:133) wie auch die Möglichkeiten darin. Derjenige hingegen, der Götzen anbetet, hat keinen Zugang zum Paradies (5:72). Der Exklusivitätsanspruch von Juden oder Christen auf das Paradies wird abgelehnt (2:111).

(Quelle:MM)

 

salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

baum der erkenntniss das ist doch bei den christen so ich hab im koran zwar hab ich nie alles durchgelesen in detusch sondern "das was gerade interesant war" und da habe ich in den erzählungne nie gelesen das es der baum der erkenntiss ist sondern nur eine frucht von einem bestimmten baum..

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...