Zum Inhalt springen

Verhältnis zu den rechtsgeleiteten Kalifen?


Saciel

Empfohlene Beiträge

Hallo!

 

Erst einmal vielen Dank, dass ihr mich in dieses Forum aufgenommen habt.

 

Ich bin Studentin der Religionswissenschaft und besuche u.a. Kurse der Islamwissenschaft.

 

Ich habe ein Referat zum Thema: Das Verhältnis der Schiiten zu den ersten rechtsgeleiteten Kalifen.

 

Nun habe ich schon einiges an Literatur da (Noth, Haarman, Hourani, Thoraval, Ramadan), aber die meisten erwähnen nur Ali als 4. Kalifen und gehen dann direkt zu den Umaiyaden über.

Es ist so gut wie nichts darüber zu erfahren, was die Schiiten von den ersten drei "rechtsgeleiteten"(?) Kalifen hielten.

 

Könnt ihr mir etwas darüber erzählen oder mir Literatur dazu empfehlen, oder eine Website? Ich habe leider nur eine Woche Zeit dafür und mit dem Material was ich mom. habe kann ich zwar ein bisschen was sagen aber für 45 Minuten reicht es leider nicht.

 

lg

Saciel

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#salam#

#salam#

 

Bei www.islamischer-weg.de (im Shop) oder unter http://www.mhaditec.de/verlag/index.html findest du ein Buch namens: "Analysierte islamische Geschichte".

 

Das sollte ziemlich brauchbar sein, für eine derartige Arbeit.

Desweiteren "al-Muradscha'at" und "Das ABC des Islam". Letzteres von Allama Tabatabai.

 

Aus sunnitischer Sicht ist bei www.didi.de gerade ein Buch über islamische Geschichte veröffentlicht worden.

 

So Gott will helfen wir auch gern, natürlich unter Angabe der Quellen.

 

Stell einfach deine Fragen.

 

Viel Erfolg.

 

Wa salam

Schafik

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

salam,

 

Kalif [chalifa] bedeutet "Stellvertreter bzw. Statthalter". Die Bezeichnung wird im Heiliger Qur'an als Statthalter Gottes auf Erden verwendet (vgl. 2:30), wobei gemäß Sunniten alle Menschen gemeint sind, wohingegen Schiiten jenen Begriff zunächst einmal auf die Ahl-ul-Bait (a.) beziehen.

Später bezeichnete der Begriff zunächst den Nachfolger des Propheten Muhammad (s.) in der Führung der islamischen Weltgemeinschaft [ummah]. Nach dem Ableben des Propheten Muhammad (s.) gab es unter den Gefährte Streitigkeiten über die Nachfolge. Während die Anhänger Imam Alis (a.) vor dem Haus des Propheten Muhammad (s.) auf Imam Alis (a.) warteten, da dieser den Propheten Muhammad (s.) wusch und auf die Beisetzung vorbereitete, stritten sich Auswanderer und Helfer in Sakifa von welcher der beiden Gruppen den Nachfolger zu bestimmen sei. Dort einigte man sich auf Abu Bakr, während Imam Ali (a.), Fatima (a.) und einige wenige Anhänger wie Ammar ibn Jassir, Bilal, Miqdad und Salman al-Farsi jene Wahl nicht anerkannten. Sie waren der Meinung, dass die von Prophet Muhammad (s.) bei Ghadir Chum gefällte Entscheidung diesbezüglich nicht abgeändert werden dürfe.

 

Entgegen der Behauptung, Propheten Muhammad (s.) hätte seinen Nachfolger nichts selbst bestimmt, bestimmte Abu Bakr vor seinem Ableben Umar ibn Chatab zum zweiten Kalifen und seinen Nachfolger. Dieser bestimmte ein Gremium unter Leitung von Abdurrahman ibn Auf, welche den Nachfolger unter sich ausmachen sollte, wobei durch eine geschickte Fragestellung Uthman ibn Affan zum dritten Kalifen wurde. Nach dessen Ermordung wurde der vierte Kalif Imam Ali (a.), den Schiiten, Schia als rechtmäßigen Nachfolger des Propheten Muhammad (s.) sehen, durch das Volk zum Kalifen gewählt.

 

In der Nachfolge rissen die Umayyaden mit Muawiya ibn Abu Sufyan und kriegerischen Auseinandersetzungen das Kalifat an sich, was u.a. zur Tragödie von Aschura führte, wo der Kalif der islamischen Weltgemeinschaft [ummah] Yazid ibn Muawiya den geliebten Enkel des Propheten Muhammad (s.) Imam Husain (a.) und dessen Anhänger im Namen des Islam massakrieren ließ. Später folgten Abbasiden und Osmanen mit teilweise Parallelkalifen anderer Dynastien. Das so genannte Kalifat wurde zu einer reinen Gewaltherrschaft im missbrauchten Namen des Islam. Da diese mit dem Islam nicht vereinbare Zusammenhänge unter Gelehrten bekannt ist, hat man zur Rechtfertigung zumindest der ersten Kalifen den Begriff der "Rechtgeleiteten Kalifen" geprägt, die sich nur auf die ersten vier Kalifen bezieht. Bereits Muawiya ibn Abu Sufyan gehört nicht mehr dazu.

 

Schiiten hingegen akzeptieren nach dem Ableben des Propheten Muhammad (s.) nur die gemäß Überlieferungen von Muhammad (s.) selbst vorbestimmten Zwölf Imame als Kalifen unabhängig davon, ob sie jemals Regierungsgewalt erlangt haben (wie Imam Ali (a.)) oder nicht (wie weitere zehn) und warten auf die Rückkehr des amtierenden Kalifen Imam Mahdi (a.) aus der Verborgenheit.

(Quelle:MM)

 

salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zein EL-Abedine
salam,

 

Dort einigte man sich auf Abu Bakr,....

#salam#

Fast alle Geschichtsschreiber meinen, dass es keine Einigung gab, da hat Omer die Initiative ergriffen und mit Abu Ubaideh Al-Gerrah, Abu Baker das Treuschwör gegeben, danach befahl er seinen Diener, mache sagen auch Abu Ubaideh, Abu Baker auf den Rücken zur Moschee zu tragen und ihn als den Nachfolger zu präsentieren und jeden mit dem Schwert zu drohen, der diese Wahl nicht akzeptiert. Anzumerken, dass die gesamte Veranstaltung nicht in der Moschee stattfand, weil nur 10 meter weiter die Haschemiten mit dem Waschen des Propheten #dh# beschäftigt waren, denn das Zimmer, in dem unser Prophet #salam# starb seinen Eingang zum Moschee-Innern hatte, so wie die beiden Zimmer Imam Alis #hdl# .

 

Nach dessen Ermordung wurde der vierte Kalif Imam Ali (a.), den Schiiten, Schia als rechtmäßigen Nachfolger des Propheten Muhammad (s.) sehen, durch das Volk zum Kalifen gewählt.

Damit ist Imam Ali :), der einziger der vom Volk gewählt wurde. Dies ist keinen Beweis für sein Imamat, aber ein Argument in der Diskussion mit Wahlenbefürwörtern.

 

 

Schiiten hingegen akzeptieren nach dem Ableben des Propheten Muhammad (s.) nur die gemäß Überlieferungen von Muhammad (s.) selbst vorbestimmten Zwölf Imame als Kalifen unabhängig davon, ob sie jemals Regierungsgewalt erlangt haben (wie Imam Ali (a.)) oder nicht (wie weitere zehn) und warten auf die Rückkehr des amtierenden Kalifen Imam Mahdi (a.) aus der Verborgenheit.

 

salam

 

ALLE Muslime bezeichnen den Hadith des Prophet #dh# : Nach mir werden 12 Imame (oder Kalifen) regieren" als richtig. Nur die Schiiten können aber diese 12 Imam nennen, die der Prophet #oops# auch namentlich genannt hatte.

 

Zwölf Imame als Kalifen unabhängig davon, ob sie jemals Regierungsgewalt erlangt haben (wie Imam Ali (a.)) oder nicht (wie weitere zehn)

Imam Hassan (Friede sei mit ihm) hat auch 7 Monate regiert.

 

#salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...