fatme313

Zweite Frau heiraten ohne Einverständnis der ersten Frau?

13 posts in this topic

Assalam u aleikum liebe Geschwister,

Der Mann darf ja im Islam mehrere Frauen haben aber gibt es da bestimmte Voraussetzungen Bzw muss der Mann Gründe haben damit er eine zweite Frau nehmen darf und muss die erste Frau damit einverstanden sein oder kann er einfach ohne ihr Einverständnis heiraten und es halal machen zwischen ihm und der Neuen?

 

Ich danke euch im Vorraus für eure Antworten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam alaykom,

Wenn man es in der Heirat nicht so aus gemacht hat das er nicht jemand anderes Hiraten darf, dann ist das Einverständnis nicht nötig.

Ya Zahra(sa)

MiniMuslima and Agit62 like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

""Und wenn ihr befürchtet, nicht gerecht hinsichtlich der Waisen zu handeln, dann heiratet, was euch an Frauen gut scheint, zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber befürchtet, nicht gerecht zu handeln, dann (nur) eine oder was eure rechte Hand besitzt. Das ist eher geeignet, daß ihr nicht ungerecht seid." 4:3

Das Kapitel würde ich schliessen, der wird niemals alle gerecht behandeln können. Sowas kann nur der Prophet  (saw.) und die 12 Imame schaffen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb itschtihad:

""Und wenn ihr befürchtet, nicht gerecht hinsichtlich der Waisen zu handeln, dann heiratet, was euch an Frauen gut scheint, zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber befürchtet, nicht gerecht zu handeln, dann (nur) eine oder was eure rechte Hand besitzt. Das ist eher geeignet, daß ihr nicht ungerecht seid." 4:3

Das Kapitel würde ich schliessen, der wird niemals alle gerecht behandeln können. Sowas kann nur der Prophet  (saw.) und die 12 Imame schaffen.

Salamun aleykum Bruder,

da solltest du mal lieber den Tafsir dazu lesen, statt selbst zu interpretieren.

Gerecht sein in Sache liebe usw. ist so oder so nicht möglich.

Wa Salam 

Share this post


Link to post
Share on other sites

وَإِنْ خِفْتُمْ أَلَّا تُقْسِطُوا فِي الْيَتَامَىٰ فَانكِحُوا مَا طَابَ لَكُم مِّنَ النِّسَاءِ مَثْنَىٰ وَثُلَاثَ وَرُبَاعَ ۖ فَإِنْ خِفْتُمْ أَلَّا تَعْدِلُوا فَوَاحِدَةً أَوْ مَا مَلَكَتْ أَيْمَانُكُمْ ۚ ذَٰلِكَ أَدْنَىٰ أَلَّا تَعُولُوا  
„Und wenn ihr fürchtet, in Sachen der (weiblichen) Waisen nicht recht zu handeln, dann heiratet (nicht sie, sondern), was euch an Frauen gut scheint, zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber fürchtet, (diese) nicht gerecht zu (be)handeln, dann begnügt euch mit einer oder was ihr (an Sklavinnen) besitzt! So könnt ihr am ehesten vermeiden, Unrecht zu tun." (4: 3)

Dieser Vers betrifft das Problem weiblicher Waisenkinder. Sie erfuhren viel Unrecht in der vorislamischen Zeit. Deshalb hat Gott gesondert gemahnt, dass sie nicht ungerecht behandelt werden dürfen. Der Koran sagt:
Selbst wenn ihr nur vermutet, dass ihr Unrecht begeht, wenn ihr eine Waise heiratet, seht von dieser Heirat ab. In den Überlieferungen steht, dass manche ein Waisenmädchen bei sich aufnahmen, in der Absicht es später wegen seines Vermögens zu heiraten. Sie gaben diesem Mädchen sogar eine geringere Morgengabe als üblich.
Vers 3 und Vers 127 der Sure An Nissa wurden geoffenbart, damit niemand ein Waisenmädchen ausnutzt. Da viele Männer sich ein solches Mädchen als zweite, dritte oder vierte Frau aussuchten, sagt der Koran, um das Ansehen der Waisenmädchen zu wahren:
Wenn ihr weitere Ehen schließen wollt, warum dann mit Waisenkindern? Sucht euch andere Frauen aus oder ehelicht eine eurer Sklavinnen.
Dieser Offenbarungsvers gestattet den Männern bis zu vier Frauen zu heiraten. Hierzu ist zu sagen:
Der Islam hat die Vielehe nicht eingeführt, es gab sie schon zuvor. Aber der Islam hat Bestimmungen für sie aufgestellt.
Es ist eine Lebenswahrheit, dass der Mann größeren Gefahren ausgesetzt ist. Die Sterberate ist bei den Männern höher, als bei den Frauen und deshalb liegt das durchschnittliche Lebensalter des weiblichen Bevölkerungsanteils normalerweise immer höher. Aber niemand kann Witwen vorschreiben Weil bis zum Ende ihres Lebens ohne Fürsorger zu bleiben! Oder jungen Männern in der Gesellschaft kann man nicht vorschreiben Witwen zu heiraten, die möglicherweise auch mehrere Kinder haben.
Deshalb hat der Islam die Möglichkeit geschaffen, dass Männer auch mehrere Frauen heiraten können. Das Ziel hierbei ist in erster Linie die Versorgung der Frauen.
In den westlichen Gesellschaften, in denen dieses islamische Gebot als im Widerspruch zu den Rechten der Frauen verstanden wird, gibt es zahllose illegale Beziehungen zwischen Männern und Frauen, für die keine Regeln gelten.
Der Islam hat das wechselseitige Bedürfnis von Mann und Frau anerkannt und befürwortet. Aber er hat dafür spezielle Bestimmungen aufgestellt. Der Islam hat mit seinen Geboten die Zahl der Ehefrauen eingeschränkt und eine sehr wichtige Bedingung aufgestellt: nämlich die Beachtung der Gerechtigkeit. Hat er mit dieser Bedingung gegen das Recht der Frau verstoßen?
Oder umgekehrt: Dient die Uneingeschränktheit für die Beziehungen zwischen Männern und Frauen, wie sie in den westlichen Gesellschaften oft zu sehen ist, wirklich der Wahrung der Rechte der Frauen?

Der Koran hat im Vers 3 deutlich gemacht:
Wenn ihr mehrere Frauen nicht gerecht behandeln könnt, dürft ihr nur eine Frau heiraten!

Wir entnehmen diesem Koranvers:
Erstens: Der Islam hat für Waisenmädchen besondere Gebote ausgegeben, damit sie nicht ausgenutzt werden.
Zweitens: Eine wichtige Bedingung für die Wahl einer Frau ist Zuneigung, niemand kann zur Heirat mit jemanden gezwungen werden.
Drittens: Dass einige die Erlaubnis mehrere Frauen heiraten zu können nutzen, zeigt, dass dieses Bedürfnis besteht. Wer es nutzt, muss jedoch die schwierige Bedingung erfüllen, gerecht zu sein, sonst hat er diese Erlaubnis missbraucht.

 

Quelle: http://www.koran-unterricht.de/tafsir-quran/sure-an-nissa/501--teil-100-sure-an-nissa-frauen-verse-1-3-.html

anNur likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Du kannst ja wenn du Zeit hast, auch mal andere Tafisre lesen, dann merkt man auch schnell, wie sich das Verständnis der Verse verändert.

Um sagen zu können, ob der und der seine Frau gerecht behandelt, muss erstmal verstanden werden, was hier in diesem Kontext mit Gerecht gemeint ist.

 

Wa Salam 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Diese Ayah im edlen Qur’aan erlaubt es dem muslimischen Mann mehr als eine Frau zu heiraten – unter der Bedingung, dass er Gerechtigkeit unter ihnen walten lässt. In Bezug auf diese Gerechtigkeit, gibt es Dinge, die der Mann in der Hand hat und Dinge, die er nicht kontrollieren kann, da sie nicht in seiner Macht stehen. In der erwähnten Ayah wird über einen Bereich gesprochen, den der Mann in der Hand hat und über den er entscheiden kann.

In folgender Ayah wird allerdings jene Gerechtigkeit angesprochen, die der Mann nicht in der Hand hat.

ALLAH (swt.) sagt (sinngemäß übersetzt) im edlen Qur'aan: <Und ihr werdet zwischen den Frauen nicht gerecht handeln können, auch wenn ihr danach trachtet. Aber neigt nicht gänzlich (von einer weg zu der anderen), so dass ihr sie gleichsam in der Schwebe lässt. Und wenn ihr (es) wiedergutmacht und gottesfürchtig seid, gewiss, so ist ALLAH Allvergebend und Barmherzig.> (Quelle: Qur'aan, Suurah an-Nisaa' [4], Ayah 129)

Was sind nun die Bereiche, über die der Mann verfügen kann und über welche Bereiche kann er nicht verfügen? ALLAH (swt.) verpflichtet uns nur zu Dingen, über die wir verfügen können. Die Frage ist also, in welchen Dingen, der Mann in Bezug auf dieses Thema Gerechtigkeit walten lassen kann, weil ALLAH (awj.) ihm diesbezüglich Verfügungsgewalt gegeben hat und in welchen Bereichen er keine Gerechtigkeit ausüben kann, weil er diesen Bereich nicht kontrollieren kann.

Die Gerechtigkeit, die in der Hand des Mannes liegt:

ALLAH (swt.) sagt (sinngemäß übersetzt) im edlen Qur'aan: <[...] dann heiratet, was euch an Frauen gut scheint, zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber befürchtet, nicht gerecht zu handeln, dann (nur) eine oder was eure rechte Hand besitzt. Das ist eher geeignet, dass ihr nicht ungerecht seid.> (Quelle: Qur'aan, Suurah an-Nisaa' [4], Ayah 3)

Der Bereich, der in den Möglichkeiten des Mannes in Bezug auf die Gerechtigkeit liegt, ist das Verwalten der Nafaqah. Der Ehemann muss für den Unterhalt der Frau aufkommen, sei es für ihre Ernährung, ihre Kleidung oder dass er dafür sorgt, dass sie eine Wohnstätte hat. All dies liegt in der Hand des Mannes, sodass er in der Mehrehe Gerechtigkeit walten lassen muss und nicht die eine Frau gegenüber der anderen übervorteilt. Eine weitere Angelegenheit, die in der Macht des Mannes liegt, ist seine Verweildauer bei den einzelnen Ehefrauen. In einer Ehe ist es der Fall, dass die Ehefrau das Recht auf die Nacht hat. So liegt es auch hier in der Hand des Mannes, wie er diese Nächte in Bezug auf die einzelnen Ehefrauen verteilt und Gerechtigkeit walten lässt. Weiterhin liegt die Form des Umgangs mit anderen Menschen ebenfalls in der Macht des Menschen. So muss der Ehemann mit seinen Frauen in guter Art und Weise umgehen, so wie ALLAH (swt.) es ihm befohlen hat.

Die Dinge, die nicht in der Hand des Mannes liegen:

Es gibt zwei Dinge, die der Mensch nicht kontrollieren kann. Auf der einen Seite ist dies die Zuneigung und Liebe, die sich im Herzen befindet und auf der anderen Seite, genau welche Nächte er mit welcher seiner Frauen verbringt und wann er mit ihnen den Geschlechtsakt ausübt. In diesen beiden Punkten ist es nicht möglich, dass der Mann unter seinen Frauen Gerechtigkeit walten lässt. Dadurch, dass er diese Dinge nicht kontrollieren kann, kann man ihn auch nicht daran binden, dass er diesbezüglich gerecht ist. Und dies wird in der zweiten Ayah erwähnt.

ALLAH (swt.) sagt (sinngemäß übersetzt) im edlen Qur'aan: <Und ihr werdet zwischen den Frauen nicht gerecht handeln können, auch wenn ihr danach trachtet. Aber neigt nicht gänzlich (von einer weg zu der anderen), so dass ihr sie gleichsam in der Schwebe lässt. Und wenn ihr (es) wiedergutmacht und gottesfürchtig seid, gewiss, so ist ALLAH Allvergebend und Barmherzig.> (Quelle: Qur'aan, Suurah an-Nisaa' [4], Ayah 129)

Damit die Mehrehe für den Mann erlaubt ist, ist er nur verpflichtet im ersten Bereich, dessen Kontrolle in seiner Hand liegt, Gerechtigkeit walten zu lassen, da dies im zweiten Bereich nicht möglich ist.

Und ALLAH weiß es am besten und ist weiser.

Agit62 and lalaloveshia like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam @Fais

diese sogenannten „zwei Bereiche“: Hast du die selbst analysiert und erstellt oder basieren diese auf einer vertrauenswürdigen Quelle ? Man kann nämlich aus diesen Versen des heiligen Korans mMn verschiedenes verstehen.

Wäre es nämlich so gemeint, dass Allah swt zwischen mehreren Arten der Gerechtigkeit unterscheidet, nämlich einmal im Bezug auf die „einfachen Sachen“ wie beispielsweise allen gleich viel Geld zur Verfügung zu stellen...und einmal im Bezug auf die Gefühle und meinetwegen „Geschlechtsakt“, so würde dies doch ausdrücklich im heiligen Koran stehen. Allah swt offenbarte schließlich nicht umsonst „Und ihr werdet zwischen den Frauen nicht gerecht handeln können,...“. 

Sobald ein Mensch (hier einer der Frauen) verletzt wird, wegen etwas, was der Mann getan hat, besteht Unrecht. Ich finde es ist ziemlich einfach alle mit gleich viel essen oder Geld zu verwöhnen, aber den eigentlich Teil einfach als „liegt nicht in meiner Macht“ abzustempeln. Eben doch. Es liegt in seiner Macht. Wer so eine mehrehe durchziehen will oder muss, der muss sich auch damit befassen. 

Wassalam

 

itschtihad likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb MiniMuslima:

Salam @Fais

diese sogenannten „zwei Bereiche“: Hast du die selbst analysiert und erstellt oder basieren diese auf einer vertrauenswürdigen Quelle ? Man kann nämlich aus diesen Versen des heiligen Korans mMn verschiedenes verstehen.

Wäre es nämlich so gemeint, dass Allah swt zwischen mehreren Arten der Gerechtigkeit unterscheidet, nämlich einmal im Bezug auf die „einfachen Sachen“ wie beispielsweise allen gleich viel Geld zur Verfügung zu stellen...und einmal im Bezug auf die Gefühle und meinetwegen „Geschlechtsakt“, so würde dies doch ausdrücklich im heiligen Koran stehen. Allah swt offenbarte schließlich nicht umsonst „Und ihr werdet zwischen den Frauen nicht gerecht handeln können,...“. 

Sobald ein Mensch (hier einer der Frauen) verletzt wird, wegen etwas, was der Mann getan hat, besteht Unrecht. Ich finde es ist ziemlich einfach alle mit gleich viel essen oder Geld zu verwöhnen, aber den eigentlich Teil einfach als „liegt nicht in meiner Macht“ abzustempeln. Eben doch. Es liegt in seiner Macht. Wer so eine mehrehe durchziehen will oder muss, der muss sich auch damit befassen. 

Wassalam

 

Salam wa aleikum Schwester, 

Ich glaube es beruht auf Quellen, ich habe ebenfalls mal gehört/gelesen  (weiß es nicht mehr genau) dass die vorraussetzung eine mehrehe einzugehen ist dass der Mann gerecht gegenüber den Frauen ist und das erstmal rein materiell betrachtet dh Unterhalt,Kleidung,essen usw und das gleichermaßen wechselnde übernachten , dies fällt unter seine Macht es kontrollieren zu können. 
In Sachen Liebe und Gefühle dazu gehört auch der Geschlechtsakt, wenn der Mann zb mit der einen gewisses mehr bevorzugt als mit der anderen, ist es ihm erlaubt auf dieser Basis die eine vorzuziehen, da es gefühlstechnisch nicht in seiner kontrolle liegt und deswegen auch nicht dafür zur Rechenschaft gezogen wird. Es wäre genauso nicht möglich beide gleichermaßen respektvoll oder liebevoll zu behandeln wenn eine der Frauen zb ihm gegenüber ungehorsam oder der gleichen ist, es gibt Dinge die der Mann selbst nicht in der Hand hat,da jeder Mensch Situationsabhänging handelt. Oberflächlich betrachtet ist es
Das wichtigste dass er den Unterhalt beider Frauen gleichermaßen gewährleisten kann. 

Wa aleikum salam

Fais likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 19 Stunden schrieb Agit62:

Salamun aleykum Bruder,

da solltest du mal lieber den Tafsir dazu lesen, statt selbst zu interpretieren.

Gerecht sein in Sache liebe usw. ist so oder so nicht möglich.

Wa Salam 

Salam alekum,

"..Wenn ihr aber befürchtet, nicht gerecht zu handeln.." 4:3

Behalte in deinem Hinterkopf das du immer vor Allah alles verantworten musst. Egal was du tust, du musst immer Rechenschaft ablegen.

Die Frage ist: Befürchtest du nicht ungerecht zu behandeln? Also hast du keine Befürchtung alle gerecht zu behandeln? Eine Frau ist wie eine Blume sagt Imam Ali (as.) und du weisst das eine Blüte ganz einfach abfallen kann. Und sobald dieser Zustand bei einer Frau eintritt, begehst du eine sehr große Sünde Bruder. 

Walikum salam

MiniMuslima likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 20 Minuten schrieb itschtihad:

Salam alekum,

"..Wenn ihr aber befürchtet, nicht gerecht zu handeln.." 4:3

Behalte in deinem Hinterkopf das du immer vor Allah alles verantworten musst. Egal was du tust, du musst immer Rechenschaft ablegen.

Die Frage ist: Befürchtest du nicht ungerecht zu behandeln? Also hast du keine Befürchtung alle gerecht zu behandeln? Eine Frau ist wie eine Blume sagt Imam Ali (as.) und du weisst das eine Blüte ganz einfach abfallen kann. Und sobald dieser Zustand bei einer Frau eintritt, begehst du eine sehr große Sünde Bruder. 

Walikum salam

Wa aleykum selam,

wie gesagt bitte nicht selbst interpretieren, einfach mal die Tafsiere lesen bzw. authentische Hadithe die diese Thematik erläutern.

Wer was macht, geht mich nichts an.

Hier geht es lediglich darum, ob es erlaubt ist oder nicht. Und der koran selbst sagt, dass es erlaubt ist.

Nur weil man aber die persönliche Meinung hat, was mit gerecht handeln gemeint ist, darf man nicht etwas erlaubtes für verboten erklären.

Wie der Bruder sagt, hier mit gerecht Handeln ist materielle Güter usw. gemeint.

Ansonsten hätten es ja die Maraja nicht als erlaubt erachtet. Vor allem hätte Allah swt. es klipp und klar im Koran verboten, wenn es nicht so wäre.

Desweiteren haben wir eine sehr europäische Sicht auf diese Angelegenheit. Früher war es gang und gebe, dass man mehrere Frauen heiratet.

Wa Salam 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Man befragte Imam Sadiq (ع) über den Vers:

»Dann heiratet, was euch an Frauen beliebt, zwei, drei oder vier. Wenn ihr aber fürchtet,

(sie) nicht gleich zu behandeln, dann nur eine.« (4:3)

Er (ع) antwortete: „Damit ist gemeint: »In finanziellen Ausgaben.«

Was das Wort des Erhabenen betrifft:

»Ihr werdet es nicht schaffen, die Frauen gleich zu behandeln,

ihr mögt euch noch so sehr bemühen, doch wendet euch nicht (von der einen) gänzlich ab, sodass ihr sie in der Schwebe lasst.« (4:129)

So ist damit gemeint: »In der Liebe.« (al-Wasa’il, B. 15 S. 86 – 87)

Gerecht im finanziellen Aspekt, es wäre abwegig, wenn Gott sagt heiratet zwei, drei oder vier, es aber unmöglich ist, Er also etwas für jedermann Unmögliches fordert.

Zurarah and Agit62 like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
    • 27 Posts
    • 1382 Views
    • Saluton
    • Saluton
    • 5 Posts
    • 352 Views
    • al-Insan
    • al-Insan
    • 4 Posts
    • 1466 Views
    • boomben
    • boomben
    • 6 Posts
    • 944 Views
    • ANSAR HEZBOLLAH
    • ANSAR HEZBOLLAH

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.