Zum Inhalt springen

Einschüchterung


Gast Fatima
 Teilen

Empfohlene Beiträge

As-salamu alaikum,

 

leider haben die Moscheerazzien und andere repressive Maßnahmen zur "Terrorbekämpfung" schon bei vielen Muslimen Wirkung gezeigt. Sei es, dass viel weniger Veranstaltungen als vorher gemeldet werden, sei es, dass manche auch mehr anonym bleiben wollen, weil sie nicht erkannt werden wollen, sei es, dass manche Schwestern ihre Kopftücher abnehmen, weil sie die Anfeindungen nicht mehr ertragen, dass Schwestern kaum noch aus dem Haus gehen aus Angst davor, angepöbelt zu werden, nicht mehr an Demos oder Internetforen teilnehmen und vieles mehr.

So sehr ich das verstehen kann, so möchte ich aber doch zu bedenken geben, dass genau diese Einschüchterung bereits Machtmittel der sog. "Kalifen" war. Imam Hussain (a.s.) wurde doch nicht allein deswegen verlassen, weil die Ahl al- Kufa alle böse waren. Nein, sie hatten ihn doch um Befreiung gebeten. Aber der Gouverneur von Kufa Ubaiydullah ibn Ziyad kaufte manche Leute, aber andere bedrohte er auch, und weil sie nicht standhaft blieben, kam es zur Tragödie von Kerbela. Liebe Geschwister, was wir hier zu ertragen haben, ist nichts im Vergleich zu dem, was unsere Geschwister im Irak ,Palästina und anderswo zu ertragen haben! Wir reden dauern von Kerbela, Shahada usw., aber sind wir nicht in Wirklichkeit zu schwach, um selbst Kleinigkeiten zu ertragen? Hier wird niemand ins Gefängnis geworfen, wenn er seine Meinung sagt, auch wenn es nicht immer bequem wird. Ich kann mich jedenfalls an keine Quranpassage erinnern, die sagt, dass das Paradies leicht zu erreichen sein wird.

Wenn wir jetzt schon "umfallen", was soll später erst werden, wenn Imam Mahdi (a.s.) kommt?

 

wassalam,

Fatima

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn man keine richtige Lobbies hat und kein Lobbyarbeit macht, kommt so etwas eben.

 

Muslime benötigen Fürsprecher.

 

Wir sollten UNS endlich mal mit dem Gedanken vertraut machen, eine Partei zu gründen.

 

Es können verschiedene Vorarbeiten dazu hinführen.

 

1.) Eintritt in andere Parteien, um Erfahrungen zu sammeln.

 

2.) Vereine Gründen, die gemeinnützige Öffentlicharbeit machen.

 

3.) Eine Partei gründen und zuerst auf kommunaler Ebene in Muslimstarken Gemeinden antreten.

 

4.) Nachdem man auf kommunaler Ebene Erfahrung gesammelt hat, auf Bundesebene antreten.

 

Man kann viel machen, um politischen Druck auszuüben, wenn man will und Willens ist.

 

#augenroll#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam

 

Wenn man keine richtige Lobbies hat und kein Lobbyarbeit macht, kommt so etwas eben.

 

Welche "Lobbies" hatten denn die Imame, deiner Ansicht nach?

 

Muslime benötigen Fürsprecher.

 

Vor allem benötigen wir Gottvertrauen und Gehorsam an die Imame bzw. deren Vertreter.

 

Wir sollten UNS endlich mal mit dem Gedanken vertraut machen, eine Partei zu gründen.

 

Ja. Aber das ist nur langfristig möglich.

 

 

1.) Eintritt in andere Parteien, um Erfahrungen zu sammeln.

 

Etwas problematisch.

 

2.) Vereine Gründen, die gemeinnützige Öffentlicharbeit machen.

 

gibt es bereits. Z.B. den Islamischen Weg e.V. #sauer#

 

 

3.) Eine Partei gründen und zuerst auf kommunaler Ebene in Muslimstarken Gemeinden antreten.

 

Gute Idee. Leider wissen die wenigsten, welche Arbeit eine Parteigründung beinhaltet. Allein die Satzung zu formulieren, ist eine Wissenschaft für sich. #augenroll#

 

wassalam,

Fatima

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam alleykum

 

So schwer ist eine Parteigründung nicht, Fatima... Ich hab das mit einem Verein durch. Mit einer Partei ist es ähnlich. Das wäre wirklich das geringste Problem.

 

Schwerer ist eher, Mitglieder zu finden, die 1. aktiv sind und 2. sich auf ein Programm einigen können.

 

Alles andere ist zu erlernen und nicht so schwer.

Es braucht nur Zeit und Geduld.

Und gute Nerven. #augenroll#

 

Wa salam

Schafik Arif

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe schon lange den Gedanken eine Partei zu gründen.

IPD (islamische Partei Deutschland)

leider fehlen mir die Mitglieder.

Ist aber eine gute Idee

 

 

#sauer#

 

Salam!

 

Man sollte aber realistisch sein und auf eine größere Zielgruppe hin arbeiten.

 

Wichtig ist es doch, dass man Änderungen durch bekommt, welche zum Nutzen des Glaubens, der Emigranten und der Muslime sind.

 

Deshalb muss man die Zielgruppe so groß wie möglich halten. damit man über 5% kommt.

 

Deshalb würde ich den Namen: Islamlich Christliche Partei der Moral und Ethik (ICPME) wählen! :?#augenroll#

 

Im Wahlprogramm können so islamische Themen einfliessen, welche auch in anderen Buchreligionen vorhanden sind.

 

Unter anderem:

 

Familienpolitik

 

Steuerliche Vorzüge für Kinderreiche Familien

 

Ganztagsschulen, damit Eltern in Ruhe arbeiten können.

 

Heimzulage für Kinderreiche Familien ab 3 Kinder, damit Eigentum gefördert wird

 

.....

 

 

Schulpolitik

 

Wie gesagt, GAnztagsschulen anbieten, damit man in PISA wieder besser dasteht!

 

Kopftücher für Lehrerinnen erlaubt und andere religiöse Zeichen, wie Kreuz, Kippa etc.

 

Gebetsräume für die Schüler.

 

Fach Religion verstärkt

 

Ethik und Moral

 

Verursacherbezahlungen

Ich sehe es nicht ein, dass man die Polizei bezahlen muss aus Steuergelder, wenn sie ein Fussballspiel absichern. Dafür sollen die Vereine zahlen.

Höhere Steuern in Raten für Alkohol und Zigaretten, so dass der Konsum stark eingeschränkt wird.

Die Einnahmen dann den Krankenkassen und den Kommunen zugute kommen lassen.

#augenroll# Vergnügungssteuer: Wenn Leute in die Disco gehen und dafür Geld übrig haben, dann sollen sie auch etwas in die Staatskasse einzahlen, die leer ist.

 

Steuern

 

Die Steuergesetze so vereinfachen, dass jeder Normalbürger durch steigt und die Steuerberater überflüssig werden.

Einführung von Reichensteuer.

 

etc. #augenroll#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hat einer Links zu den Parteiprogrammen der Parteien?

 

Dann können wir ja die einzelnen Punkte durchgehen und es für ein eigenes Parteiprogramm umändern mit eigenen Vorstellungen.

 

Wir sollten uns wirklich mal mit der Materie schlau machen und an eine Parteigründung heran wagen.

 

Viel Arbeit, aber man sollte irgendwann damit anfangen. #augenroll#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

AS

 

Das ganze wird scheitern, weil es nicht genug religiöse Muslime gibt. Was passiert mit einer Partei die aus Kulturmuslimen besteht? Das ganze wird nach hinten losgehen. In 20 Jahren kann man darüber nachdenken, aber aktuelle würde die Partei überrannt werden mit Kulturmuslimen. Was kann ich schon mit einem Cem Özdemir anfangen? Sicherlich gibt es Schnittpunkte, aber wenn er Alkohol bei den Parteisitzungen trinken will, schmeiß ich ihn raus #augenroll# Das ist nur simples Beispiel für andere, viel wichtigere und größere Probleme.

 

ws

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#augenroll#

 

Das ganze wird scheitern, weil es nicht genug religiöse Muslime gibt. Was passiert mit einer Partei die aus Kulturmuslimen besteht?

 

 

In einem anderen Threat antwortete ich, dass wir Muslime zunächst bereit sein müssen.

Dies ist aber noch lange nicht gegeben.

Da dieses nicht gegeben ist, wird die Partei sich auf kurz oder länger den grossen Parteien aufgrund der Korruption anpassen.

Dann haben wir lediglich einen weiteren Namen zum Ankreuzen bei der Wahl.

 

Das ganze wird nach hinten losgehen. In 20 Jahren kann man darüber nachdenken, aber aktuelle würde die Partei überrannt werden mit Kulturmuslimen.

 

Diese würde dann das selbe machen wir die anderen Parteigenossen in anderen Parteien auch.

 

Was kann ich schon mit einem Cem Özdemir anfangen? Sicherlich gibt es Schnittpunkte, aber wenn er Alkohol bei den Parteisitzungen trinken will, schmeiß ich ihn raus :? Das ist nur simples Beispiel für andere, viel wichtigere und größere Probleme.

 

Momentan ist mir der Name kein Begriff, aber der Schluss enthlt doch ein wenig Komik, wenn es nicht so ernst wäre.

 

Letzt habe ich mit einem türkischen Landsmann gesprochen und er sagte, der Islam ist nur in einem drin und sagt "stolz", dass er Alkohol verkauft.

Sein Islam ist ja im Inneren.

 

Aber auf die Frage, ob es ein Gesetz zur Verpflichtung des Verkaufs von Alkohol gäbe, beantwortete er nicht. Soweit zum inneren Islam. Gilt natürlich nicht für türkische Freunde, sondern für alle, die es ähnlich handhaben.

 

#sauer#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

AS

 

Das ganze wird scheitern, weil es nicht genug religiöse Muslime gibt. Was passiert mit einer Partei die aus Kulturmuslimen besteht? Das ganze wird nach hinten losgehen. In 20 Jahren kann man darüber nachdenken, aber aktuelle würde die Partei überrannt werden mit Kulturmuslimen. Was kann ich schon mit einem Cem Özdemir anfangen? Sicherlich gibt es Schnittpunkte, aber wenn er Alkohol bei den Parteisitzungen trinken will, schmeiß ich ihn raus #sauer# Das ist nur simples Beispiel für andere, viel wichtigere und größere Probleme.

ws

 

Salam,

 

man sollte doch etwas Realpolitik treiben.

 

Ich denke, wenn man so eine Partei gründen sollte, würde es auch eine Satzung für Parteisitzungen geben und da kann man ja einige Verhaltensregeln aufstellen.

 

Ich hatte mal letztens eine Sendung von IRIB gesehen, wo ein Geistlicher Antworten gab auf Fragen.

Da stellte einer aus dem Ausland eine Frage, dass sich darauf bezog, dass er ein Imbiss betreibt und das seine Kunden hauptsächlich einheimische sind und wie es aussieht, ob es erlaubt ist Schweinefleisch zu verkaufen.

Und wie sieht es mit dem Geld aus, dass er dann verdient.

Da meinte der Geistliche in ca.! Einzelheiten weiß ich nicht mehr. Er sprach noch von Aussnahmen ect.

 

Staunen ist angesagt! :schock: #augenroll#

 

Solange seine Gäste Nichtmuslime sind und er in dessen Land für sie arbeitet und Geld verdient, um sich über Wasser zu halten, ist es erlaubt und das Geld ist halal.

Muslime müssen aber darauf angesprochen werden, dass das Essen nicht halal ist.

Wenn dies auf Schweinefleisch sich bezieht, dann doch auch auf andere Dinge, die für einen Muslim nicht erlaubt sind.

 

Ich denke, dass der Islam in Europa, wo Muslime in der Minderheit sind, von islamischen Rechtssprecher eindeutig gedeutet werden müssten.

 

Daraus könnte ein Islam in Europa entstehen, was man hier leben kann.

 

Das ist doch dasselbe, wie mit dem Hände geben.

 

Wenn ich Muslime (hauptsächliche Türken) sehe, welche hier aufgewachsen sind, und den Glauben Islam garnicht kennen, muss man sich auch nicht wundern, dass Christen mehr über den Islam wissen, als geborene Muslime,

 

Shiiten sind in Sachen Islam sowieso nicht so verkrustet, wie die Sunniten, welche nicht religiöse Schulen kennen, wo man Theologie studieren kann.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

As-salamu alaikum,

 

 

Ich hatte mal letztens eine Sendung von IRIB gesehen, wo ein Geistlicher Antworten gab auf Fragen.

Da stellte einer aus dem Ausland eine Frage, dass sich darauf bezog, dass er ein Imbiss betreibt und das seine Kunden hauptsächlich einheimische sind und wie es aussieht, ob es erlaubt ist Schweinefleisch zu verkaufen.

Und wie sieht es mit dem Geld aus, dass er dann verdient.

Da meinte der Geistliche in ca.! Einzelheiten weiß ich nicht mehr. Er sprach noch von Aussnahmen ect.

 

Staunen ist angesagt! :schock: #augenroll#

 

Solange seine Gäste Nichtmuslime sind und er in dessen Land für sie arbeitet und Geld verdient, um sich über Wasser zu halten, ist es erlaubt und das Geld ist halal.

Muslime müssen aber darauf angesprochen werden, dass das Essen nicht halal ist.

Wenn dies auf Schweinefleisch sich bezieht, dann doch auch auf andere Dinge, die für einen Muslim nicht erlaubt sind.

 

Lieber Bruder,

 

ich weiß nicht, was für ein Gelehrter das gewesen sein soll, aber bist du sicher, dass er das auch wirklich gesagt hat? Denn das steht im diametralen Gegensatz zu dem, was Imam Khamene´i gesagt hat: (Hervorhebung in Rot von mir):

 

F. 2: Ist die Arbeit in einem Betrieb für die Verpackung von Schweinefleisch oder (die Arbeit) in einem Nachtlokal oder den Zentren der Verdorbenheit [fas~ d] erlaubt, und wie ist das Urteil zum Einkommen, das daraus verdient wird?

 

A: Sich mit religionsrechtlich verbotenen Angelegenheiten, wie dem Verkauf von Schweinefleisch und Wein oder dem Aufbau und der Verwaltung von Nachtlokalen oder den Zentren der Verdorbenheit [fas~d], der Unzucht [fahš~], des Glücksspiels, des Weintrinkens und Ähnlichem zu beschäftigen, ist nicht erlaubt. Und es ist verboten, dadurch Einkünfte zu erzielen. Und die daraus erworbene Einnahme wird nicht zu seinem Eigentum.

 

F. 3: Ist der Verkauf von Wein oder Schweinefleisch oder jeglichem zum speisen Verbotenem an diejenigen, die dieses für sich erlauben, gültig (bzw. zulässig)?

 

A: Sowohl der Verkauf als auch das Verschenken von dem, was nicht zum speisen oder trinken erlaubt ist, ist (dann) nicht erlaubt, wenn dies zum Ziel hat, (es) als Speise oder zum Trinken (zu verwenden), oder (wenn es) mit der Kenntnis (geschieht), dass der Käufer dieses speisen oder trinken will, selbst wenn er zu denjenigen gehört, die dieses (zu speisen oder trinken) für sich erlaubt haben.

 

F. 4: Wir haben eine Genossenschaftsgesellschaft für den Verkauf von Lebensmitteln und Konsumgütern. Da einige dieser Lebensmittel vom Kadaver [m§tah] oder von dem (stammen), was zu speisen verboten ist (stellt sich die Frage), wie ist dann das Urteil für die eingenommen jährlichen Gewinne von diesen (Verkäufen), die auf die Teilhaber verteilt werden?

 

A: Einkünfte im Zusammenhang mit dem Verkauf und Kauf von zum speisen verbotenen Lebensmitteln ist verboten, und diese zu verkaufen ist ungültig [b~ til] (bzw. unzulässig). Und deren (Verkaufs-)Erlös ist (ebenfalls) verboten, und genauso ist es mit den daraus erworbenen Gewinnen, so dass die Verteilung auf die Teilhaber (dementsprechend) nicht erlaubt ist. Und wenn das Eigentum der Gesellschaft mit diesen (Gewinnen) vermischt wird, dann gilt das Urteil zum Eigentum, welches mit Verbotenem vermischt ist gemäß dessen Einstufung, wie es in den religiösen Regelwerken erwähnt wird.

 

F. 5: Wenn ein Muslim ein Hotel in einem nicht-islamischen Land eröffnet hat und es notwendig wird, einige Weine und (andere) verbotene Lebensmittel zu verkaufen, da keiner bei ihm Unterkunft suchen würde, falls er diese (verbotenen Dinge) nicht verkaufen würde, weil die Menschen dort zumeist Christen sind, die nicht speisen, ohne zum Essen Wein zu trinken, und die nicht in ein Hotel kommen, wenn dort für die Gäste kein Wein angeboten wird, (und) unter Berücksichtigung, dass dieser Geschäftsmann alles, was er aus diesen verbotenen Dingen gewinnt, an den religionsgesetzlich Regierenden [al-h~kim-uš-šarac§ ] zahlen will, ist dieses ihm dann erlaubt?

 

A: Ein Hotel oder Restaurant in einem nicht-islamischen Land zu eröffnen ist zulässig, aber der Verkauf von Wein und verbotenen Lebensmitteln ist verboten, selbst wenn der Käufer zu denen gehört, die solches für sich erlauben. Und die Annahme des (Verkaufs-)Preises des Weins oder einer verbotenen Speise ist (grundsätzlich) nicht erlaubt, selbst wenn man die Absicht hat, diesen (Preis) an den religionsgesetzlich Regierenden [al-h~ kim-uš-šarac§] zu zahlen.

 

Ich denke, das sagt doch alles, und man kann sich nicht damit herausreden, dass man ja im Ausland lebt. Entweder hast du den Geistlichen falsch verstanden, oder aber er hat etwas Skandalöses geäußert. Denn das GEld, das man mit Unreinem verdient, ist unrein, und das, was man davon kauft ., ist ebenfalls haram. Wenn man seine Kinder mit Haram ernährt, dann darf man sich nicht über die Folgen wundern.

 

wassalam,

Fatima

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

 

jo, da bin ich mir ganz sicher! Es war ein Hojatol eslam!

 

Einer aus Ghom.

 

Imam Khamenei hat soweit ich weiß kein Resaleh geschrieben! Oder?

 

Jeder, der ein Resaleh schreiben kann, hat Unterschiedliche Meinungen zu dem, wie er die Dinge sieht.

 

Mich haben seine Äußerungen auch gewundert und deshalb habe ich es noch im Gedächnis. #lol#

 

Ist schon komisch, dass da verschiedene Ansichten herrschen.

 

Soweit ich weiß, hat Herr Khamenei auch nicht den religiösen Grad ein Resaleh zu schreiben.

Deshalb ist er auch nur der politische Führer in Iran und nicht der religiöse Führer.

Vor einigen Jahren gab es in dieser Hinsicht in den religiösen Schulen der Shia in Iran rege Diskurse und da hat Herr Khamenei von sich aus gesagt, dass er nur ein politischer Führer ist und kein religiöser Führer.

 

Nach dem Erbe von Imam Khomeini war Herr Khamenei auch nur ein Hojatol eslam und Ayatollah Montazeri sollte ja auch die Nachfolgerschaft von Ayatollah Khomeini übernehmen.

Zur Zeit wird Herr Khamenei in den Medien als Ayatollah bezeichnet, wie Herr Rafsanjani.

Ob sie nun wirklich den Grad eines Ayatollah haben oder ob es nur aus Ehren so bezeichnet werden, weiß ich nicht und kann es mir auch nicht so vorstellen.

Sie haben bestimmt ihre Studien weiter verfolgt und haben nun den Grad.

Aber so einfach kann man sich nicht ein Grad höher bezeichnen.

Deshalb weiß ich nun auch nicht, ob er nun auch der religiöse Führer in Iran ist, aber Herr Khamenei kann sich nicht mit Herr Sistani oder Herr Montazeri vergleichen. #augenroll#

 

ws

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

As-salamu alaikum,

 

warum wird eigentlich ständig versucht, Imam Khamenei kleinzuhalten? #augenroll# Er ist definitiv Ayatullah al- Uzma und besitzt den Rang eines Marja, daher ist er sehr wohl in der Position, eine Risalah zu schreiben! Ein Hujjatulislam, wer auch immer das gewesen sein mag, ist es aber definitiv nicht! Und er ist keineswegs "nur" der politische Führer des Iran, sondern viele sehen ihn als Imam ul Ummah,u. a. hatte Imam Khomeini (r.a.) ständig auf ihn verwiesen, obwohl er seinen Nachfolger nicht ernennen durfte. Der politische Führer, der allein auf Iran beschränkt bleibt, ist der Staatspräsident Dr. Ahmadi - Nejad, und laut Verfassung muss dieser Iraner sein, der Imam aber nicht.

 

Er vergleicht sich selbst übrigens mit niemandem, nicht mit Sistani und erst recht nicht mit Montazari, aber für mich ist der Imam ul -Ummah.

 

ws

Fatima

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

As-salamu alaikum,

 

warum wird eigentlich ständig versucht, Imam Khamenei kleinzuhalten? #augenroll# Er ist definitiv Ayatullah al- Uzma und besitzt den Rang eines Marja, daher ist er sehr wohl in der Position, eine Risalah zu schreiben! Ein Hujjatulislam, wer auch immer das gewesen sein mag, ist es aber definitiv nicht! Und er ist keineswegs "nur" der politische Führer des Iran, sondern viele sehen ihn als Imam ul Ummah,u. a. hatte Imam Khomeini (r.a.) ständig auf ihn verwiesen, obwohl er seinen Nachfolger nicht ernennen durfte. Der politische Führer, der allein auf Iran beschränkt bleibt, ist der Staatspräsident Dr. Ahmadi - Nejad, und laut Verfassung muss dieser Iraner sein, der Imam aber nicht.

 

Er vergleicht sich selbst übrigens mit niemandem, nicht mit Sistani und erst recht nicht mit Montazari, aber für mich ist der Imam ul -Ummah.

 

ws

Fatima

 

Salam,

 

keiner will Herr Khamenei klein reden, da ich ihn auch liebe, aber Wahrheit ist nun einmal Wahrheit.

Das er nur der politische Führer war habe ich noch mitbekommen und das er nun auch der religiöse Führer sein soll, habe ich mit eigenen Ohren noch nicht gehört.

Ich werde mal meinem Onkel in Iran mal fragen, der ein GEistlicher ist oder einem anderen.

Mir ist auch kein Resaleh von Herr Khamenei bekannt.

 

Werde mich mal schlauer machen.

 

ws

 

P.S.: Ahmadinedschad hat nichts zu melden. ER ist nur Vollstrecker und kann von sich aus nichts ohne dem Führer und dem Wächterrat machen.

 

Leider wird in Iran auch nicht 100% auf Herr Khamenei gehört. Im Hintergrund ziehen andere die Strippen.

 

Ich kann einige Beispiele nennen, wenn es gewollt wird. #lol#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#lol#

Leider wird in Iran auch nicht 100% auf Herr Khamenei gehört. Im Hintergrund ziehen andere die Strippen.

 

Ich kann einige Beispiele nennen, wenn es gewollt wird. #augenroll#

 

Hatte davor nicht Imam Khomeini (ra) in seinem Testament gewarnt?

 

Ich bin es gerade am Lesen, muss es allerdings mehrfach lesen, weil es keine Seitennummern hat und mir hin und wieder zufällt.

 

Obige Aussage habe ich auch im Buch "Sprüche und Weisheiten von Imam Khomeini" gelesen.

 

 

:)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

:)
Leider wird in Iran auch nicht 100% auf Herr Khamenei gehört. Im Hintergrund ziehen andere die Strippen.

 

Ich kann einige Beispiele nennen, wenn es gewollt wird. #augenroll#

 

Hatte davor nicht Imam Khomeini (ra) in seinem Testament gewarnt?

 

Ich bin es gerade am Lesen, muss es allerdings mehrfach lesen, weil es keine Seitennummern hat und mir hin und wieder zufällt.

 

Obige Aussage habe ich auch im Buch "Sprüche und Weisheiten von Imam Khomeini" gelesen.

 

 

#augenroll#

 

:?

 

Keine Ahnung, ob Imam Khomeini es in seinem Testament geschrieben hat. #lol#

 

Jedenfalls hat Herr Khamenei einige mal etwas gefordert und es wurde garnicht darauf eingegangen.

 

Im Iran gibt es einige starke und einflussreiche Organisationen und Stiftungen, welche von bestimmte Persönlichkeiten dirigiert werden.

 

Ich fände es sowieso besser, wenn man ein Rat von fünf Personen hätte, die den Führungsrat darstellen könnten, wie es laut Verfassung auch möglich ist.

 

Den Wächterrat würde ich auflösen und/oder lieber ein Senat daraus machen.

 

Der Wächterrat, welche aus 12 Personen besteht, gibt manchmal Entscheidungen von sich, wo man sich nur am Kopf fassen kann.

 

Es müssen jedenfalls noch einige gewaltige Reformen in Iran durchgenommen werden.

 

Vielleicht wird das irakische Modell in Zukunft auf Iran auch Einfluss und eine Ausstrahlung haben.

 

 

:?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

As-salamu alaikum,.

 

 

dann leg doch Imam Khamenei mal deine Verbesserungsvorschläge vor.

 

ws

Fatima

 

 

:)#augenroll#

 

 

#augenroll#

 

 

Als ob er auf mich hören würde. Er muss ja selber aufpassen, dass man ihn nicht vom Sockel stößt.

 

Erst einmal müssen die relgiösen Stiftungen und Organisationen, welche wirtschaftlich tätig sind, auch Steuern zahlen und der Regierung Rechenschaft schulden, was sie derzeit nicht machen.

Dann sollte man richtige Gesetze für Parteiengründungen machen und für Kandidaten, welche sich für Präsidentschaftswahlen und für die Parlamentsitze bewerben.

Sie brauchen doch nur sich einige Modelle hier z.B. aus Deutschland abschauen und für sich umschreiben.

Man muss ja nicht noch einmal das Rad entdecken, wenn es schon vorhanden ist.

Die Zivilgesellschaft und freie Presse gehören nun einmal für einen freien Staat, welches stabil sein muss.

 

Wenn man Korruption und Vetternwirtschaft anzeigen will, hat man Angst und die Mittel dazu werden eine nicht zur Verfügung gestellt.

Hoffe, dass Ahmadinedschad es schafft.

Nur langsam werden diese Möglichkeiten gegeben.

Aus meiner Bekanntenkreis haben z.B. keiner für Ahmadindedschad gestimmt und haben nur weiße Zettel abgegeben, obwohl sie hinter der Revolution stehen und Hezbollahi sind.

Ich habe ihn gewählt beim zweiten Wahlgang.

Viele sind einfach nur enttäuscht in Iran.

Missmanagement, Vetternwirtschaft und Korruption machen es einem nicht leicht in Iran.

 

 

#lol#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam alaikum

 

ich möchte ja nicht mecker abern wir kommen von Thema ab oder?

 

wa salam

 

PS warumn muss es immer in Pro Iran- Khamanai- / kontra ausarten?

 

 

 

#augenroll#

 

#augenroll#:?

 

Das kommt bei einer freien Diskussion eben vor! :)

 

 

 

Gehört zum meckern eben zu.:?

 

 

 

#lol#

 

P.S.: Keiner ist Contra Khamenei!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

As-salamu alaikum,

 

Es war in diesem Thread ohnehin nie meine Intention, so eine Diskussion loszutreten. Was ich wirklich meinte, ist anscheinend nicht so rübergekommen: Es stimmt mich besorgt, dass sich viele Muslime angesichts des Drucks, der z.Zt. ausgeübt wird, einschüchtern lassen. Ich meine, sollen wir nun nicht mehr unsere palästinensischen Geschwister verbal verteidigen, nur damit wir unsere Ruhe haben? Sollen wir Frauen die Kopftücher wegnehmen, damit wir unsere Ruhe haben? Oder sollen wir nur noch zu Hause bleiben? Das kanns doch nicht sein!

 

wassalam,

Fatima

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

As-salamu alaikum,

 

Es war in diesem Thread ohnehin nie meine Intention, so eine Diskussion loszutreten. Was ich wirklich meinte, ist anscheinend nicht so rübergekommen: Es stimmt mich besorgt, dass sich viele Muslime angesichts des Drucks, der z.Zt. ausgeübt wird, einschüchtern lassen. Ich meine, sollen wir nun nicht mehr unsere palästinensischen Geschwister verbal verteidigen, nur damit wir unsere Ruhe haben? Sollen wir Frauen die Kopftücher wegnehmen, damit wir unsere Ruhe haben? Oder sollen wir nur noch zu Hause bleiben? Das kanns doch nicht sein!

 

wassalam,

Fatima

 

#augenroll#

 

Ist schlimm geworden! Aber ich habe ja geschrieben, wir brauchen ein Lobby.

 

Was sagst Du zu der Aussage: Im Glauben ist kein Zwang!

 

Unser Dasein im Diesseits soll doch eine Prüfung fürs Jenseits sein! So habe ich UNSER Leben im diesseits jedenfalls verstanden.

Deshalb kann und soll man den Menschen nur auf den rechten Weg weisen und ihn nicht zwingen, da ja dadurch der Mensch in seiner Prüfung beeinträchtigt wird.

Dieser Druck auf Frauen gibt es leider auch im umgekehrten Fall, in vielen islamischen Staaten.

Die Frage lautet also für mich, soll eine Frau, welche Nichtmuslim ist, wie z.B. eine Christin oder Jüdin (obwohl die Jüdinnen auch Kopftücher tragen müssen nach ihrem Glauben) etc. zu einem Kopftuch oder Schleier gezwungen werden?! Muss man einem Menschen überhaupt zum Glauben zwingen?

Liegt es nicht im Natur des Menschen, immer das zu machen, was Verboten ist!?

Soll man nun Frauen zu Schleier und Kopftuch zwingen, wie es nun in einigen islamischen Staaten ist, oder soll man es jeder Frau selber überlassen, dass sie sich züchtig anziehen, wie z.B. in den Golfstaaten?

Muss man einem Menschen zum beten zwingen, wie es in den ersten Jahren in staatlichen Beamtentum in Iran der FAll war?

 

Ich will damit aussagen, dass es diesen Druck auch von der anderen Seite gibt.

 

Was ist nun richtig oder falsch?

 

Ich persönlich finde es falsch, dass Frauen hier komisch angeschaut werden und das Frauen mit Kopftücher kein Lehrberuf ausüben dürfen.

Aber genauso finde ich es nicht gut, dass einige zu etwas gezwungen werden zu tragen, was sie nicht wollen.

 

 

#lol#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

As-salamu alaikum,

 

könntest du dazu bitte einen neuen Thread öffnen, da es nicht mehr ganz zum Thema gehört und sonst ausufert? So z.B. "Kein Zwang im Glauben" oder so? Danke.

 

wassalam,

Fatima

 

 

#augenroll#

 

Sei so lieb und mache Du es bitte! Als Admin hast Du ja die Möglichkeit. Bin damit einverstanden, wenn Du es meinst. Da ich der Meinung bin, dass es zu Deinem beschriebenen Fall passt, habe ich es nur hier gepostet.

Aber man kann natürlich daraus auch ein separaten Thread machen.

 

 

#lol#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...