Laser62

Hat der Prophet Fehler begangen?

5 posts in this topic

Sehr geehrte Geschwister, 

Ich bin auf eine Seite gestoßen diese heißt Alrahman.de

Es handelt sich hierbei um Koraniten die behaupten, dass selbst unser Prophet Fehler begangen hatte. 

Hier sind einige Qur'anverse die zeigen, dass er nicht Sündenlos war. 

Al-Ḥaǧǧ 22:52

وَمَآ أَرْسَلْنَا مِن قَبْلِكَ مِن رَّسُولٍ وَلَا نَبِىٍّ إِلَّآ إِذَا تَمَنَّىٰٓ أَلْقَى ٱلشَّيْطَٰنُ فِىٓ أُمْنِيَّتِهِۦ فَيَنسَخُ ٱللَّهُ مَا يُلْقِى ٱلشَّيْطَٰنُ ثُمَّ يُحْكِمُ ٱللَّهُ ءَايَٰتِهِۦۗ وَٱللَّهُ عَلِيمٌ حَكِيمٌ 

Und Wir sandten vor dir keinen Gesandten oder Propheten, ohne daß ihm, wenn er etwas wünschte, der Satan in seinen Wunsch etwas dazwischen geworfen hätte. Aber Allah hebt auf, was der Satan dazwischenwirft. Hierauf legt Allah Seine Zeichen eindeutig fest. Und Allah ist Allwissend und Allweise.

Al-Fatḥ 48:2

لِّيَغْفِرَ لَكَ ٱللَّهُ مَا تَقَدَّمَ مِن ذَنۢبِكَ وَمَا تَأَخَّرَ وَيُتِمَّ نِعْمَتَهُۥ عَلَيْكَ وَيَهْدِيَكَ صِرَٰطًا مُّسْتَقِيمًا 

damit dir Allah das von deinen Sünden vergebe, was vorher war und was später sein wird, und damit Er Seine Gunst an dir vollende und dich einen geraden Weg leite

Ġāfir 40:55

فَٱصْبِرْ إِنَّ وَعْدَ ٱللَّهِ حَقٌّ وَٱسْتَغْفِرْ لِذَنۢبِكَ وَسَبِّحْ بِحَمْدِ رَبِّكَ بِٱلْعَشِىِّ وَٱلْإِبْكَٰرِ 

So sei standhaft. Gewiß, Allahs Versprechen ist wahr. Und bitte um Vergebung für deine Sünde und lobpreise deinen Herrn am Abend und am frühen Morgen.

Nun kommen die Verse zu seinen Fehlern. 

At-Taḥrīm 66:1

يَٰٓأَيُّهَا ٱلنَّبِىُّ لِمَ تُحَرِّمُ مَآ أَحَلَّ ٱللَّهُ لَكَۖ تَبْتَغِى مَرْضَاتَ أَزْوَٰجِكَۚ وَٱللَّهُ غَفُورٌ رَّحِيمٌ 

O Prophet, warum verbietest du, was Allah dir erlaubt hat, indem du da nach trachtest, die Zufriedenheit deiner Gattinnen zu erlangen? Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Und die Sure 80:1-10.

Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen. 

Wa sallam

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 10 Stunden schrieb NururrijalAli:

#salam#

Bevor ich auf einige Scheinargumente eingehe: Dir ist schon klar, dass die Seite alRahman Schiiten der Heuchelei und des Götzendienstes bezichtigt, weil sie Muhammad Rasulullah oder Aliyyun Waliyyullah sagen, oder? https://www.alrahman.de/die-shahadah-das-glaubensbekenntnis-der-ergebenen/

WIdFzoU.jpg

l7XfgY9.jpg

G5DbS7l.jpg

#wasalam#

Das ist mir sehr bewusst welche Stellung diese Seite bezieht. Ich jedoch möchte wissen wie man diese Argumentation widerlegen kann. Sie sagen unser Prophet hätte Fehler und Sünden begangen und ihre Quelle ist der Qur'an.

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

 

#salam#

 

Ich werde kurz darauf eingehen, wie unsere Gelehrten, unsere Koranexegeten diese Verse deuten:

"Al-Ḥaǧǧ 22:52

وَمَآ أَرْسَلْنَا مِن قَبْلِكَ مِن رَّسُولٍ وَلَا نَبِىٍّ إِلَّآ إِذَا تَمَنَّىٰٓ أَلْقَى ٱلشَّيْطَٰنُ فِىٓ أُمْنِيَّتِهِۦ فَيَنسَخُ ٱللَّهُ مَا يُلْقِى ٱلشَّيْطَٰنُ ثُمَّ يُحْكِمُ ٱللَّهُ ءَايَٰتِهِۦۗ وَٱللَّهُ عَلِيمٌ حَكِيمٌ "

Und Wir sandten vor dir keinen Gesandten oder Propheten, ohne daß ihm, wenn er etwas wünschte, der Satan in seinen Wunsch etwas dazwischen geworfen hätte. Aber Allah hebt auf, was der Satan dazwischenwirft. Hierauf legt Allah Seine Zeichen eindeutig fest. Und Allah ist Allwissend und Allweise."

Zu diesem Vers sei gesagt, dass allein der Oberfläche nach deutlich ist, was dieser Vers zu bedeuten hat. Lieber Bruder, in diesem Vers geht es darum, dass der Satan es stets versucht hat den Propheten etwas einzuflüstern, aber nicht erfolgreich damit wurde. Zudem konnte der Satan den Propheten nicht tief in die Seele einflüstern - So wie er es bei uns versucht -, der Satan versuchte es ihnen zuzuwerfen.

 

"Al-Fatḥ 48:2

لِّيَغْفِرَ لَكَ ٱللَّهُ مَا تَقَدَّمَ مِن ذَنۢبِكَ وَمَا تَأَخَّرَ وَيُتِمَّ نِعْمَتَهُۥ عَلَيْكَ وَيَهْدِيَكَ صِرَٰطًا مُّسْتَقِيمًا" 

damit dir Allah das von deinen Sünden vergebe, was vorher war und was später sein wird, und damit Er Seine Gunst an dir vollende und dich einen geraden Weg leite."

Dieser Vers muss im Kontext der Umstände betrachtet werden, die in der Zeit seiner Offenbarung gegeben waren. Es herrschte eine offenkundige Feindschaft der Götzendiener von Mekka gegenüber dem Propheten (s.), Friedensverträge wurden gebrochen (Hudaibiya), Angriffe auf die Muslime durchführt usw.

In dieser Zeit schrieben die Götzenanbeter von Mekka aus dem Verständnis ihrer Bräuche und ihrer Gebote und aus ihrer Lüsternheit dem Propheten Sünden und schlechte Eigenschaften zu. Und der Vers bezieht sich auf diese Tatsache. Manche Koranexegeten sagen auch, dass  "Sünden vergebe, was vorher war und später sein wird" hypothetisch gemeint ist. Sprich, falls es theoretisch vorkommen sollte, dir sein vergeben Prophet. Aber hierbei muss man unbedingt beachten, was mit Sünden bei Propheten gemeint ist. Wir lesen auch zum Beispiel in manchen Bittgebeten von der Ahlulbayt, dass sie für ihre Sünden um Vergebung bitten. Aber hierbei sind nicht die großen und offenkundigen Sünden gemeint die wir kennen. Für sie, für die Propheten und für die Ahlulbayt, wäre zum Beispiel jegliche kleine Ablenkung vom Gedenken Allahs eine Sünde gewesen oder wenn sie für ihren Rang nicht die beste Art zu denken oder zu handeln gewählt hätten. Wir lesen zum Beispiel in der Sure Yusuf, das Prophet Yusuf, als er im Gefängnis war, für einen Augenblick nicht für seine Angelegenheiten an Allah dachte und dafür "bestraft" wurde, obwohl es keine Sünde war (Sure Yusuf, Vers 42). Aber als Sulaikha versuchte Yusuf (a.) zu verführen, flüchtet er vor dieser großen Sünde und wir lesen dazu im Koran, dass er zu den reinen und auserwählten gehörte (Sure Yusuf, Vers 24) und somit wäre der nächste Vers, den du erwähnt hast, auch geklärt.

 

At-Taḥrīm 66:1

يَٰٓأَيُّهَا ٱلنَّبِىُّ لِمَ تُحَرِّمُ مَآ أَحَلَّ ٱللَّهُ لَكَۖ تَبْتَغِى مَرْضَاتَ أَزْوَٰجِكَۚ وَٱللَّهُ غَفُورٌ رَّحِيمٌ 

O Prophet, warum verbietest du, was Allah dir erlaubt hat, indem du da nach trachtest, die Zufriedenheit deiner Gattinnen zu erlangen? Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Hierbei geht es darum, dass der Prophet aufgrund der Eifersucht seiner Frauen, die sie untereinander hegten, auf einige persönliche Rechte verzichtete, damit sie von ihrem Verhalten ablassen mögen. Aber da die Muslime dem Propheten Gehorsamkeit leisteten, hätte gedacht werden können, dass sein Verhalten eine religionsrechtliche Plicht darstelle und sie ihm nachahmen müssten und deshalb wurde dieser Vers offenbart. Also hebt hierbei dieser Vers sogar den edlen Charakter des Propheten (s.) hervor.

 

Lieber Bruder, dies war eine sehr kleine und zusammengefasste Erklärung und es gibt noch einige andere Meinungen zu diesen Versen, aber diese ändern nichts an unserem Verständnis von der Unfehlbarkeit/Bewahrtheit der Propheten und Imame. Für diese Angelegenheit muss man der Vernunft und der Überlieferungen folgen, um diese annehmen zu können. Deshalb muss man sich vor Augen halten, mit wem man darüber diskutiert.

 

#wasalam#

 

 

Seyfullah and Zaynab82 like this

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 28.9.2019 um 08:47 schrieb al-Insan:

#bismillah#

 

#salam#

 

Ich werde kurz darauf eingehen, wie unsere Gelehrten, unsere Koranexegeten diese Verse deuten:

"Al-Ḥaǧǧ 22:52

وَمَآ أَرْسَلْنَا مِن قَبْلِكَ مِن رَّسُولٍ وَلَا نَبِىٍّ إِلَّآ إِذَا تَمَنَّىٰٓ أَلْقَى ٱلشَّيْطَٰنُ فِىٓ أُمْنِيَّتِهِۦ فَيَنسَخُ ٱللَّهُ مَا يُلْقِى ٱلشَّيْطَٰنُ ثُمَّ يُحْكِمُ ٱللَّهُ ءَايَٰتِهِۦۗ وَٱللَّهُ عَلِيمٌ حَكِيمٌ "

Und Wir sandten vor dir keinen Gesandten oder Propheten, ohne daß ihm, wenn er etwas wünschte, der Satan in seinen Wunsch etwas dazwischen geworfen hätte. Aber Allah hebt auf, was der Satan dazwischenwirft. Hierauf legt Allah Seine Zeichen eindeutig fest. Und Allah ist Allwissend und Allweise."

Zu diesem Vers sei gesagt, dass allein der Oberfläche nach deutlich ist, was dieser Vers zu bedeuten hat. Lieber Bruder, in diesem Vers geht es darum, dass der Satan es stets versucht hat den Propheten etwas einzuflüstern, aber nicht erfolgreich damit wurde. Zudem konnte der Satan den Propheten nicht tief in die Seele einflüstern - So wie er es bei uns versucht -, der Satan versuchte es ihnen zuzuwerfen.

 

"Al-Fatḥ 48:2

لِّيَغْفِرَ لَكَ ٱللَّهُ مَا تَقَدَّمَ مِن ذَنۢبِكَ وَمَا تَأَخَّرَ وَيُتِمَّ نِعْمَتَهُۥ عَلَيْكَ وَيَهْدِيَكَ صِرَٰطًا مُّسْتَقِيمًا" 

damit dir Allah das von deinen Sünden vergebe, was vorher war und was später sein wird, und damit Er Seine Gunst an dir vollende und dich einen geraden Weg leite."

Dieser Vers muss im Kontext der Umstände betrachtet werden, die in der Zeit seiner Offenbarung gegeben waren. Es herrschte eine offenkundige Feindschaft der Götzendiener von Mekka gegenüber dem Propheten (s.), Friedensverträge wurden gebrochen (Hudaibiya), Angriffe auf die Muslime durchführt usw.

In dieser Zeit schrieben die Götzenanbeter von Mekka aus dem Verständnis ihrer Bräuche und ihrer Gebote und aus ihrer Lüsternheit dem Propheten Sünden und schlechte Eigenschaften zu. Und der Vers bezieht sich auf diese Tatsache. Manche Koranexegeten sagen auch, dass  "Sünden vergebe, was vorher war und später sein wird" hypothetisch gemeint ist. Sprich, falls es theoretisch vorkommen sollte, dir sein vergeben Prophet. Aber hierbei muss man unbedingt beachten, was mit Sünden bei Propheten gemeint ist. Wir lesen auch zum Beispiel in manchen Bittgebeten von der Ahlulbayt, dass sie für ihre Sünden um Vergebung bitten. Aber hierbei sind nicht die großen und offenkundigen Sünden gemeint die wir kennen. Für sie, für die Propheten und für die Ahlulbayt, wäre zum Beispiel jegliche kleine Ablenkung vom Gedenken Allahs eine Sünde gewesen oder wenn sie für ihren Rang nicht die beste Art zu denken oder zu handeln gewählt hätten. Wir lesen zum Beispiel in der Sure Yusuf, das Prophet Yusuf, als er im Gefängnis war, für einen Augenblick nicht für seine Angelegenheiten an Allah dachte und dafür "bestraft" wurde, obwohl es keine Sünde war (Sure Yusuf, Vers 42). Aber als Sulaikha versuchte Yusuf (a.) zu verführen, flüchtet er vor dieser großen Sünde und wir lesen dazu im Koran, dass er zu den reinen und auserwählten gehörte (Sure Yusuf, Vers 24) und somit wäre der nächste Vers, den du erwähnt hast, auch geklärt.

 

At-Taḥrīm 66:1

يَٰٓأَيُّهَا ٱلنَّبِىُّ لِمَ تُحَرِّمُ مَآ أَحَلَّ ٱللَّهُ لَكَۖ تَبْتَغِى مَرْضَاتَ أَزْوَٰجِكَۚ وَٱللَّهُ غَفُورٌ رَّحِيمٌ 

O Prophet, warum verbietest du, was Allah dir erlaubt hat, indem du da nach trachtest, die Zufriedenheit deiner Gattinnen zu erlangen? Und Allah ist Allvergebend und Barmherzig.

Hierbei geht es darum, dass der Prophet aufgrund der Eifersucht seiner Frauen, die sie untereinander untereinander hegten, auf einige persönliche Rechte verzichtete, damit sie von ihrem Verhalten ablassen mögen. Aber da die Muslime dem Prophet Gehorsamkeit leisteten, hätte gedacht werden können, dass sein Verhalten eine religionsrechtliche Plicht darstelle und sie ihm nachgeahmt müssten und deshalb wurde dieser Vers offenbart. Also hebt hierbei dieser Vers sogar den edlen Charakter des Propheten (s.) hervor.

 

Lieber Bruder, dies war eine sehr kleine und zusammengefasste Erklärung und es gibt noch einige andere Meinungen zu diesen Versen, aber diese ändern nichts an unserem Verständnis von der Unfehlbarkeit/Bewährtheit der Propheten und Imame. Für diese Angelegenheit muss man der Vernunft und der Überlieferungen folgen, um diese annehmen zu können. Deshalb muss man sich vor Augen halten, mit wem man darüber diskutiert.

 

#wasalam#

 

 

Ich danke dir Bruder :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
    • 1 Posts
    • 273 Views
    • Guest Jemandmitfragen
    • Guest Jemandmitfragen
    • 29 Posts
    • 836 Views
    • Abu Ja'far
    • Abu Ja'far
    • 26 Posts
    • 3105 Views
    • belkis
    • belkis
    • 6 Posts
    • 438 Views
    • allahsdiener
    • allahsdiener

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.