Saranew

Wenn die Ehe ein Test ist....

21 posts in this topic

Salam liebe Geschwister,

 

vielen Dank, dass ihr euch die Zeit nehmt meinen Beitrag zu lesen. Ich halte mich kurz:)

Mein Mann und ich sind seit vier Jahren zusammen, verheiratet, ein Kind, er ist in einem anderen Kulturkreis aufgewachsen, ich bin Deutsche und konvertiert.

Wir haben recht schnell geheiratet. Das, wovor meine (deutschen) Eltern immer gewarnt haben, ist mehr oder weniger eingetreten.

Mein Mann lebt eine recht strenge Auslegung des Islams-allerdings nur, was mich betrifft.

D.h. er geht in Schwimmbäder, Kneipen, Casinos, Wettbüros etc.

Was er dort konsumiert, könnt ihr euch wohl denken- und ja, das weiß ich zu 100%, da selbst gesehen und jeden Monat erneut finanzielle Probleme auftreten.

Ich soll das Geld verwalten, aber er kommt jeden Tag an und verlangt Geld für XY und Zigaretten, Eintritte, draußen essen etc. 

 

Er begleitet mich, wenn ich in die Stadt gehe und ich darf auch nur zum Lebensmittelmarkt um die Ecke, wenn er es vorher weiß.

Jetzt ist es so, daß es islamisch korrekt ist (das weiß ich), allerdings komme ich kaum raus. Auch keinen Müll runterbringen etc. Ich darf auch nicht zu Veranstaltungen gehen oder in die Moschee, da er dann meistens sagt, ich kann alles im Internet lernen.

Er flirtet auch gerne mit anderen Frauen (selbst als ich mit Kind hinter ihm stand!) u ich gehe davon aus, dass er eine Zweitkarte fürs Handy hat. (Eine hatte ich schon gefunden). Mein Vertrauen in der Hinsicht ist also auch verschwunden

Er hat mir am Anfang das Beten beigebracht und wir haben ca. 1 Monat alle Gebete zusammen verrichtet. Er betet gar nicht mehr, achtet aber darauf, dass ich bete. All meine Bemühungen ihn zu motivieren, scheitern immer wieder, weil er sagt, dass er nach dem Konsum von XY 40 Tage nicht beten dürfe.

D.h. außer meine Gebete am Tag passiert bei uns zu Hause nichts Islamisches.

Mein Leben ist eine Berg- und Talfahrt, denn ich liebe ihn. An guten Tagen denke ich, dass wir das alles schaffen und er sich ändert....an schlechten Tagen, weiß ich noch nicht einmal wo er ist und er ist stundenlang weg.

Neben der Hausarbeit, Kind, kochen etc fällt es mir auch schwer, neue Dinge über den Islam zu lernen. 

Ich weiß nicht, wie lang ich das so ertragen kann. Und was vermittel ich damit meinem Kind???

Zusammen unternehmen wir fast nichts. Er ist ausschließlich alleine raus und verbringt seine freie Zeit woanders.

Wir hatten mehrere Gespräche, mehrere Ultimaten....aber es ändert sich nichts.

Manche Gelehrten sagen, wenn man länger nicht betet, dass man ein Kafir wird und die Ehe somit ungültig. 

Wie soll ich so einen Test bestehen? Egal, wie ich mich entscheide, ist es schlecht:/

Was sind eure Gedanken zu dieser Situation?

 

Liebe Grüße

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#salam#

Ich würde dir empfehlen, dass zu tun, was für dich und deinem Kind am Besten ist ohne Rücksicht auf ihn.Wenn er diesen Weg eingeschlagen hat, bist du nicht verpflichtet ihm zu folgen. Sein Verhalten ist in jeglicher Hinsicht nicht zu akzeptieren, was er mit sich und Allah ausmacht, dass bleibt ihm überlassen, aber sein Verhalten und Skepsis dir gegenüber ist nicht gerechtfertigt." Murad geht in die Disko, trinkt, verspielt den Familienunterhalt und Fatma bleibt zu Hause , ist fromm, und muss die Fassade aufrecht erhalten " so in etwa. Er unterdrückt dich und du lässt das zu. Je mehr Kinder ihr bekommt, desto schwieriger wird es aus dieser Situation rauszukommen, weil er weiss, dass du wegen den Kindern bei ihm bleibst. Ich würde dir empfehlen, knallhart durchzugreifen mit einer Drohung dich zu trennen, falls er sich nicht ändert. Er muss den Ernst der Lage spüren. Du machst das im Endeffekt auch für dein Kind.

Viel Erfolg!

wasalam

vivi, neukonvertite and MiniMuslima like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam,

wer sagt dass es islamisch korrekt ist, dass er dir verbietet draussen einkaufen zu gehen wenn er nicht dabei ist? Er kann dir zwar wenn es wirklich waschfeste Gründe gibt untersagen das Haus zu verlassen, aber er scheint nicht verstanden zu haben, dass die Hausarbeit und diese ganzen Erledigungen von Haushaltsaufgaben gar nicht deine Pflichten sind, sondern seine, und wenn du diese erledigst ihm als helfende Hand unter dei Arme greifst...

Ich schlage dir vor eine Beratung zu besuchen, ich weiss nicht aus welcher Stadt du kommst, aber es gibt Moscheen die Eheberatungen anbieten und auch wirklich helfen können- das heisst keiner wird euch sagen scheidet euch, aber Eheberatungen können das nicht selten verhindern- und wenn nicht und du dich selber dazu entscheidest diesen Weg zu gehen, auch die Chance hast diese Scheidung zu erreichen. Das gibt es.

Mich würde eher interessieren was für ein Umfeld dieser Mensch denn hat? Besucht er selber irgendwann mal die Moschee? Wäre es möglich ihm durch eine Widerlegung zu denken zu geben? Geht von ihm eine Gefahr und euer Kind aus, wenn du ihm beweisen kannst, dass Frauen die Moschee besuchen dürfen und dass er seine Pflichten an erster Stelle wahrnehmen sollte, bevor er dich zu deinen auffordert?

Das ist kein zuckerschlecken und es ist bitterer ernst, aber du musst handeln, und selbst wenn es nur ein Beratungstermin ist- vielleicht kann dich eine gute Freundin begleiten, damit du nicht alleine alles machen musst?

Aus dem Beitrag entnehme ich auch, dass er garkeinen richtigen Tagesablauf zu haben scheint- was sind seine Aufgaben? Hat er welche?

Wslam,Mahdi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam,

 

vielen Dank für Eure Antworten.

@Zaynab, ich hatte ihm schon mehrmals gedroht und er hat sich im Nachhinein dann entschuldigt. 

Er sagt, manchmal überkommt es ihm, dass Zeug zu nehmen.

 

@Mahdi Sein Umfeld sind alles Single-Männer, die nur Unsinn im Kopf haben.  Sprich, Alkohol, Drogen, Party, Frauen...das komplette Haram-Paket halt

Wie gesagt, er geht gar nicht mehr in eine MOschee.

Mit Gefahr, weiß ich nicht so recht.

Wir hatten wirklich sehr böse und heftige Streitigkeiten und er ist mir gegenüber noch NIE handgreiflich geworden.

Allerdings hat er mir am Anfang mal gesagt, ne Scheidung/Trennung gäbs nicht und mir indirekt gedroht. Das war in einem normalen Gespräch, dem kein Streit vorausgegangen war.

Er arbeitet, meistens geht er einkaufen (ab und zu mache ich mit einer Bekannten zusammen einen Großeinkauf) und er bringt den Müll runter.  Das war´s.

Dass ich die Hausarbeit mache, ist ja ok. Schließlich arbeite ich nicht. 

Wir hatten öfter ernsthafte Gespräche und ich habe es mit Drohungen versucht, in liebevollen Worten, in überzeugenden Worten, etc und er gibt mir ja auch Recht....aber er ändert es nicht. Und wenn er dann mal zu Hause ist, ruft einer seiner zig Freunde an und es geht von vorne los.

Ich habe mir vorgenommen, beim "nächsten Mal" eine islamische Beratung mit ihm aufzusuchen. Aber hier gibt es keine Shia-Moschee in meiner Nähe.

 

Liebe Grüße, Sara

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam,

es klingt für mich so als sei er sehr jung und als sei ihm keine Grenzen gesetzt worden- ich will nicht sagen dass das weitverbreitet ist, aber was mich manchmal schon stört in der naja, östlichen, beziehungsweise nahöstlichen Kultur, ohne jetzt das ganze auf bestimtme Religionszugehörigkeiten etc zu reduzieren und hier irgendwie Hass zu ernten, ist dass Mütter ihre Söhne teilweise total verziehen- sie dürfen alles, es gibt null Grenzen, wenn sie etwas schlechtes machen schaffen einige Eltern (und sicherlicha uch in unserem Kulturkreis hier) nicht ihre Kinder richtig zu bestrafen (das heisst nicht verprügeln und dann ein geschenk kaufen um es wieder gut zu machen, sondern eine Strafe durchzusetzen die dem Alter des Kinders angebracht ist:)

Mein Sohn muss wennn er haut, spuckt oder etwas schmeisst 5 Minuten auf den Stuhl- der wird Richtung Wand gedreht er soll so eine Auszeit bekommen, er ist dabei im selben Zimmer- er lernt dadurch dass er wenn er etwas tut, egal in welchem Zusammenhang, er eine Auszeit nehmen muss und nicht spielen darf- das lernt er im KiGa genauso.

Manchmal habe ich das Gefühl bei einigen der Männer in der heutigen GEselschaft hat sowas gefehlt- egal wo man her kommt,a uch bei den Deutschen- aber genau das ist es, was dazu führt dass diese Männer heute denken sie dürften alles machen, keiner kann ihnen was und am Ende sind sie durch ihre physische Überlegenheit diejenigen die entscheiden was passiert und was nicht.

Mit Religion hat das ganze nichts zu tun- es ist verdammt schwer einen Menschen zu ändern, wenn er es selber nicht will.

Was ich als Vorschlag habe, aber das ist nicht wirklich einfach umsetzbar, ist Abstand zu dem bestehenden Umfeld zu bekommen. Also woanders leben, in einer andren Stadt wo er sich seine Freunde neu aussuchen muss, wo er selber diese Verantowrtung fühlt und dass er eine Familie hat die auf ihn angewiesen ist. (Manche Männer brauchen dieses GEfühl, damit sie besser arbeiten und verantwortungsvoller handeln)

Eine Beratung ist der richtige SChritt, nicht jede Moschee bietet das an was du suchst, aber je nachdem in welcher Stadt du wohnst kannst ud sicherlichw as finen.

Ich kann dir 4 Moscheen empfehlen die das haben und professionel durchführen. 2 davon in Frankfurt, eine in Hamburg eine in München- der weite Weg lohnt sich, wenn er wirklich was ändern will. Es geht einfach darum, dass nicht jeder Gelehrte die selbe Linie vertritt, und das ist manchmal auch gut so, da sich einige besser auskennen als andere.

Welcher Umkreis ist für dich einfach erreichbar?

Wsalam,Mahdi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam,

hast du vielleicht muslimische Freundinnen, die verheiratet sind? Vielleicht schaffst du es ja mal immer mal wieder die zusammen zu euch einzuladen. So kann er sich auch mit den verheirateten Männern anfreunden und dadurch ändert sich vielleicht auch einiges. 
Will er denn eigentlich islamisch Leben oder sagt er das nur so? Denn manche Menschen wollen es gerne, aber es fehlt dann an einem heftigen „Ruck“. Will er auch nicht in die Moschee? 

Allerdings wenn sich ein Mensch nicht ändern möchte, dann kann man nicht viel tun, außer an sich und die Kinder zu denken. Vielleicht solltest du ihn nochmal zur Rede stellen und wenn es nichts bringt erstmal einfach ausziehen. 
 

wasalam

Agit62, Zaynab82 and anNur like this

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 20.1.2020 um 22:57 schrieb Saranew:

Salam liebe Geschwister,

 

vielen Dank, dass ihr euch die Zeit nehmt meinen Beitrag zu lesen. Ich halte mich kurz:)

Mein Mann und ich sind seit vier Jahren zusammen, verheiratet, ein Kind, er ist in einem anderen Kulturkreis aufgewachsen, ich bin Deutsche und konvertiert.

Wir haben recht schnell geheiratet. Das, wovor meine (deutschen) Eltern immer gewarnt haben, ist mehr oder weniger eingetreten.

Mein Mann lebt eine recht strenge Auslegung des Islams-allerdings nur, was mich betrifft.

D.h. er geht in Schwimmbäder, Kneipen, Casinos, Wettbüros etc.

Was er dort konsumiert, könnt ihr euch wohl denken- und ja, das weiß ich zu 100%, da selbst gesehen und jeden Monat erneut finanzielle Probleme auftreten.

Ich soll das Geld verwalten, aber er kommt jeden Tag an und verlangt Geld für XY und Zigaretten, Eintritte, draußen essen etc. 

 

Er begleitet mich, wenn ich in die Stadt gehe und ich darf auch nur zum Lebensmittelmarkt um die Ecke, wenn er es vorher weiß.

Jetzt ist es so, daß es islamisch korrekt ist (das weiß ich), allerdings komme ich kaum raus. Auch keinen Müll runterbringen etc. Ich darf auch nicht zu Veranstaltungen gehen oder in die Moschee, da er dann meistens sagt, ich kann alles im Internet lernen.

Er flirtet auch gerne mit anderen Frauen (selbst als ich mit Kind hinter ihm stand!) u ich gehe davon aus, dass er eine Zweitkarte fürs Handy hat. (Eine hatte ich schon gefunden). Mein Vertrauen in der Hinsicht ist also auch verschwunden

Er hat mir am Anfang das Beten beigebracht und wir haben ca. 1 Monat alle Gebete zusammen verrichtet. Er betet gar nicht mehr, achtet aber darauf, dass ich bete. All meine Bemühungen ihn zu motivieren, scheitern immer wieder, weil er sagt, dass er nach dem Konsum von XY 40 Tage nicht beten dürfe.

D.h. außer meine Gebete am Tag passiert bei uns zu Hause nichts Islamisches.

Mein Leben ist eine Berg- und Talfahrt, denn ich liebe ihn. An guten Tagen denke ich, dass wir das alles schaffen und er sich ändert....an schlechten Tagen, weiß ich noch nicht einmal wo er ist und er ist stundenlang weg.

Neben der Hausarbeit, Kind, kochen etc fällt es mir auch schwer, neue Dinge über den Islam zu lernen. 

Ich weiß nicht, wie lang ich das so ertragen kann. Und was vermittel ich damit meinem Kind???

Zusammen unternehmen wir fast nichts. Er ist ausschließlich alleine raus und verbringt seine freie Zeit woanders.

Wir hatten mehrere Gespräche, mehrere Ultimaten....aber es ändert sich nichts.

Manche Gelehrten sagen, wenn man länger nicht betet, dass man ein Kafir wird und die Ehe somit ungültig. 

Wie soll ich so einen Test bestehen? Egal, wie ich mich entscheide, ist es schlecht:/

Was sind eure Gedanken zu dieser Situation?

 

Liebe Grüße

 

 

Geehrte Schwester

unsere Gedanken und Meinungen sind irrelevant. Schau darauf, was Allah swt im Qur'an zu uns gesandt hat, schau was unser Prophet saws in Überlieferung an uns weitergegeben hat und natürlich auch seine Familie as.

Rede mit einem Sheikh, das wird dir sehr gut tun. Dieser oben beschriebener Mensch hat einen extrem schwachen Iman. Ohne Beratung kommt ihr nicht weiter, es wird nur noch schlimmer.

Allahu Akbar und Astaghfirullah

Mehr kann ich zu dem Verhalten von dieser Person, die du beschreibst nicht sagen. Wenn ich er wäre, hätte ich viel Angst vor der Strafe Gottes, die auf ihn wartet.

Liebe Grüße und pass auf dich auf liebe Schwester

Wenn was ist, bin ich für dich da!

Zaynab

neukonvertite likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam und guten Morgen liebe Geschwister,

 

vielen Dank noch einmal für eure ausführlichen Antworten.

@Mahdi

Er wurde seitens seines Vaters sehr streng erzogen. Prügelstrafe usw. Und ich glaube, jetzt wo er hier in D ist, dass er einfach machen kann, was er will bzw er hat den Faden verloren. Wir folgen Ayatolla Sistani. Frankfurt wäre etwas näher.

@MiniMuslima

Wir hatten bis vor ca. einem Jahr Kontakt mit Pärchen aus seinem Kulturkreis, allerdings werde ich nicht richtig akzeptiert und kann mich auch aufgrund der Sprache in diesen Gruppen nicht austauschen.

Meine (deutschen) Freundschaften sind fast alle wegen der Konvertierung zerbrochen.  Es ist sehr schwer "deutsche" Muslimas zu finden, da die meisten Muslimas in ihrem Kulturkreis bleiben. Also ich kenne z.B Türkinnen, aber wenn ich dort schon mal war, sprechen alle türkisch und haben ihre türkische Auslegung des Islams. Dasselbe bei Marokkanerinnen oder Afghaninnen. Viele sind auch Sunniten und nicht Shia.

Er betonte einer Bekannten gegenüber mal, dass er sich wünscht, eine konservativere Familie sein zu wollen, aber wie gesagt, meistens betrifft das nur mich.

@Zaynab

Ich muss noch sehr viel lernen und irgendwie hatte ich mir erhofft, dass er mir das alles beibringen wird. Er beantwortet natürlich meine Fragen, aber oft sagt er, er hätte es vergessen oder er weiß nur noch die Hälfte.

 

 

Möge Allah Euch für Eure Hilfe belohnen!

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb Saranew:

Salam und guten Morgen liebe Geschwister,

 

vielen Dank noch einmal für eure ausführlichen Antworten.

@Mahdi

Er wurde seitens seines Vaters sehr streng erzogen. Prügelstrafe usw. Und ich glaube, jetzt wo er hier in D ist, dass er einfach machen kann, was er will bzw er hat den Faden verloren. Wir folgen Ayatolla Sistani. Frankfurt wäre etwas näher.

@MiniMuslima

Wir hatten bis vor ca. einem Jahr Kontakt mit Pärchen aus seinem Kulturkreis, allerdings werde ich nicht richtig akzeptiert und kann mich auch aufgrund der Sprache in diesen Gruppen nicht austauschen.

Meine (deutschen) Freundschaften sind fast alle wegen der Konvertierung zerbrochen.  Es ist sehr schwer "deutsche" Muslimas zu finden, da die meisten Muslimas in ihrem Kulturkreis bleiben. Also ich kenne z.B Türkinnen, aber wenn ich dort schon mal war, sprechen alle türkisch und haben ihre türkische Auslegung des Islams. Dasselbe bei Marokkanerinnen oder Afghaninnen. Viele sind auch Sunniten und nicht Shia.

Er betonte einer Bekannten gegenüber mal, dass er sich wünscht, eine konservativere Familie sein zu wollen, aber wie gesagt, meistens betrifft das nur mich.

@Zaynab

Ich muss noch sehr viel lernen und irgendwie hatte ich mir erhofft, dass er mir das alles beibringen wird. Er beantwortet natürlich meine Fragen, aber oft sagt er, er hätte es vergessen oder er weiß nur noch die Hälfte.

 

 

Möge Allah Euch für Eure Hilfe belohnen!

Geehrte Schwester bitte nimm es mir nicht böse, aber ich glaube, dass du nur Ausreden suchst um das Verhalten des Mannes zu entschuldigen oder zu rechtfertigen.

 

Ich bin froh, wenn bei euch alles gut läuft und kheir InschAllah möge Allah swt Euch helfen. Aber bitte keine Rechtfertigunen.

 

Mein Mann ist auch Moslem von Geburt an und ich war als Konvertierte konservativer als er. Aber mein Mann hat sein iman gestärkt, sich verbessert und Gottes Nähe gesucht.

 

Man(n) kann, wenn man(n) will. Mehr sage ich dazu nicht.

 

InschAllah wirst du glücklich sein 🌹

neukonvertite and mahdi_mohajjer like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam,

@MissJour

Ja, du hast Recht. Ich versuche einfach das alles zu verstehen und es gelingt mir nicht.

 

 

Würdet ihr mit jemandem zusammenbleiben, der euch nicht liebt/ evlt auch fremdgeht/ die ganzen anderen Haram-Sachen macht,

er sich aber nie von euch trennen würde und soweit für euch sorgt?

Und ihr würdet es für Gott tun? Und evtl für die gemeinsamen Kinder?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 21 Minuten schrieb Saranew:

Salam,

@MissJour

Ja, du hast Recht. Ich versuche einfach das alles zu verstehen und es gelingt mir nicht.

 

 

Würdet ihr mit jemandem zusammenbleiben, der euch nicht liebt/ evlt auch fremdgeht/ die ganzen anderen Haram-Sachen macht,

er sich aber nie von euch trennen würde und soweit für euch sorgt?

Und ihr würdet es für Gott tun? Und evtl für die gemeinsamen Kinder?

Salam

Gerade den Kindern zuliebe sollte man dies nicht tun. Kinder sind schlauer als man denkt und bemerken jede Kleinigkeit. Auf dauer wird sie die Situation belasten. Auch deinen Stolz solltest du nicht vergessen. 

Man findet heutzutage genug Mittel um für sich und seine Kinder alleine zu sorgen. Man braucht nur den Mut dazu. Vllt. Bemerkt er ja dann deinen Wert. Doch wenn die Situation so bleibt, wird sie sich nie ändern. Er muss seine Augen öffnen und so wird er dies nicht tun. 

Möge Allah swt. dir viel Kraft schenken#rose#

Wassalam

 

MiniMuslima and MissJour like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für deine schnelle Antwort.#rose#

 

 

anNur likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Saranew:

Salam,

@MissJour

Ja, du hast Recht. Ich versuche einfach das alles zu verstehen und es gelingt mir nicht.

 

 

Würdet ihr mit jemandem zusammenbleiben, der euch nicht liebt/ evlt auch fremdgeht/ die ganzen anderen Haram-Sachen macht,

er sich aber nie von euch trennen würde und soweit für euch sorgt?

Und ihr würdet es für Gott tun? Und evtl für die gemeinsamen Kinder?

Es wird dich irgendwann von innen zerreißen und das will Gott bestimmt nicht.

Deine Kinder werden verstehen und sie werden dir das vielleicht nicht verzeihen. Das sage ich als Kind, das aus einer Problemfamilie kommt.

Und wenn man verzeiht, kann man nicht vergessen.

 

Ich schließe mich der Schwester über mir an und füge hinzu, dass du soviel mehr Wert bist als das. Denk an dich und deine Kinder, deine Familie kommt immer zuerst. Viele Frauen vor dir haben es getan und geschafft und sind glücklich darüber. Das verpestet dein Herz und deine Seele von innen. Es wird dir wehtun und dich von innen auffressen.

 

Es scheint als hätte dein Mann vergessen, wie es ist Gott zu lieben und es scheint ebenfalls, als hätte er keine Gottesfürcht (Wissen tue ich es nicht).

Keine Gottesfürcht zu haben ist sehr schlimm.

 

anNur likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am ‎20‎.‎01‎.‎2020 um 22:57 schrieb Saranew:

Salam liebe Geschwister,

 

vielen Dank, dass ihr euch die Zeit nehmt meinen Beitrag zu lesen. Ich halte mich kurz:)

Mein Mann und ich sind seit vier Jahren zusammen, verheiratet, ein Kind, er ist in einem anderen Kulturkreis aufgewachsen, ich bin Deutsche und konvertiert.

Wir haben recht schnell geheiratet. Das, wovor meine (deutschen) Eltern immer gewarnt haben, ist mehr oder weniger eingetreten.

Mein Mann lebt eine recht strenge Auslegung des Islams-allerdings nur, was mich betrifft.

D.h. er geht in Schwimmbäder, Kneipen, Casinos, Wettbüros etc.

Was er dort konsumiert, könnt ihr euch wohl denken- und ja, das weiß ich zu 100%, da selbst gesehen und jeden Monat erneut finanzielle Probleme auftreten.

Ich soll das Geld verwalten, aber er kommt jeden Tag an und verlangt Geld für XY und Zigaretten, Eintritte, draußen essen etc. 

 

Er begleitet mich, wenn ich in die Stadt gehe und ich darf auch nur zum Lebensmittelmarkt um die Ecke, wenn er es vorher weiß.

Jetzt ist es so, daß es islamisch korrekt ist (das weiß ich), allerdings komme ich kaum raus. Auch keinen Müll runterbringen etc. Ich darf auch nicht zu Veranstaltungen gehen oder in die Moschee, da er dann meistens sagt, ich kann alles im Internet lernen.

Er flirtet auch gerne mit anderen Frauen (selbst als ich mit Kind hinter ihm stand!) u ich gehe davon aus, dass er eine Zweitkarte fürs Handy hat. (Eine hatte ich schon gefunden). Mein Vertrauen in der Hinsicht ist also auch verschwunden

Er hat mir am Anfang das Beten beigebracht und wir haben ca. 1 Monat alle Gebete zusammen verrichtet. Er betet gar nicht mehr, achtet aber darauf, dass ich bete. All meine Bemühungen ihn zu motivieren, scheitern immer wieder, weil er sagt, dass er nach dem Konsum von XY 40 Tage nicht beten dürfe.

D.h. außer meine Gebete am Tag passiert bei uns zu Hause nichts Islamisches.

Mein Leben ist eine Berg- und Talfahrt, denn ich liebe ihn. An guten Tagen denke ich, dass wir das alles schaffen und er sich ändert....an schlechten Tagen, weiß ich noch nicht einmal wo er ist und er ist stundenlang weg.

Neben der Hausarbeit, Kind, kochen etc fällt es mir auch schwer, neue Dinge über den Islam zu lernen. 

Ich weiß nicht, wie lang ich das so ertragen kann. Und was vermittel ich damit meinem Kind???

Zusammen unternehmen wir fast nichts. Er ist ausschließlich alleine raus und verbringt seine freie Zeit woanders.

Wir hatten mehrere Gespräche, mehrere Ultimaten....aber es ändert sich nichts.

Manche Gelehrten sagen, wenn man länger nicht betet, dass man ein Kafir wird und die Ehe somit ungültig. 

Wie soll ich so einen Test bestehen? Egal, wie ich mich entscheide, ist es schlecht:/

Was sind eure Gedanken zu dieser Situation?

 

Liebe Grüße

 

 

Salam Schwester,

 

möge Allah swt dich stärken und deinen Mann rechtleiten!

Ich fühle mit dir und denke das du allein bis zum Zeitpunkt wo er ein Muslim ist, all dies akzeptieren solltest.

Deine Aufgabe ist es diese Ungerechtigkeit zu akzeptieren und glaube mir wenn du die Perspektive wechselst und es einfach so annimmst wird alles leichter.

wasalam

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 17 Stunden schrieb 1derfulworld:

Salam Schwester,

 

möge Allah swt dich stärken und deinen Mann rechtleiten!

Ich fühle mit dir und denke das du allein bis zum Zeitpunkt wo er ein Muslim ist, all dies akzeptieren solltest.

Deine Aufgabe ist es diese Ungerechtigkeit zu akzeptieren und glaube mir wenn du die Perspektive wechselst und es einfach so annimmst wird alles leichter.

wasalam

Salam, 

ist dieser Vorschlag dein Ernst? Hahaha „dann wird alles leichter“???? Ah ja. 
 

Er verhält sich weder wie ein Moslem noch hat er vor sich zu verbessern. Er zerstört seine Familie und ist nicht fähig zur Änderung! Nur weil man den Titel „Moslem“ trägt, heißt es nicht, dass man alles mitmachen muss oder es auch noch akzeptieren soll ?! 
 

Wasalam

Agit62 and Muslim001 like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam

 

ich finde der Mann hat leider einen hohen Rang und dadurch gerät Sie in Sünde, solange er sie und ihre Familie nicht zur Sünde führt. Schließlich macht er alleine Sünde...

 

wasalam 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb 1derfulworld:

Salam

 

ich finde der Mann hat leider einen hohen Rang und dadurch gerät Sie in Sünde, solange er sie und ihre Familie nicht zur Sünde führt. Schließlich macht er alleine Sünde...

 

wasalam 

Salam.

Ich finde deinen Vorschlag gut. Wer unterdrückt wird, soll nicht rumheulen und es akzeptieren. Die Muslims in den Camps in China, in Myanmar, in Saudi oder auch wo anders auf der Welt sollten den hohen Rang des Staates akzeptieren und ihre Perspektiven ändern. Das würde alles leichter machen. Traurig dass sie es nicht begreifen.. :/

MiniMuslima likes this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam,

ich sage lieber nix mehr, da ich nicht genau weiss was zuhause vorgeht. 

Wasalam

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam!

Ich hatte es ja eigentlich alles schon erzählt-weiter oben.

Klar, nicht beten z.B damit begeht er eine Sünde und erstmal wirkt es sich ja nicht auf mich aus.

Aber er verschwendet sein Geld siehe 1. Beitrag von mir und das fehlt uns dann

Er ist dauernd raus, heute zB seit 12 Uhr mittags. Bier trinken, etc Und das fällt dann ja auch auf uns zurück. ER ist nicht da, wir machen/unternehmen nichts. Null. Nada.

 

Ist es so, dass in muslimischen Familien die Männer ihr Ding machen und Frauen machen dann mit den Kindern alles allein?

Geht man als Familie nie irgendwelche Outdoor-Aktivitäten machen, weil die Frau besser zu Hause bleiben sollte?

Ich mein die Kinder müssen doch ab einem gewissen Alter was erleben, Spielplatz, Zoo...

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Saranew:

Salam!

Ich hatte es ja eigentlich alles schon erzählt-weiter oben.

Klar, nicht beten z.B damit begeht er eine Sünde und erstmal wirkt es sich ja nicht auf mich aus.

Aber er verschwendet sein Geld siehe 1. Beitrag von mir und das fehlt uns dann

Er ist dauernd raus, heute zB seit 12 Uhr mittags. Bier trinken, etc Und das fällt dann ja auch auf uns zurück. ER ist nicht da, wir machen/unternehmen nichts. Null. Nada.

 

Ist es so, dass in muslimischen Familien die Männer ihr Ding machen und Frauen machen dann mit den Kindern alles allein?

Geht man als Familie nie irgendwelche Outdoor-Aktivitäten machen, weil die Frau besser zu Hause bleiben sollte?

Ich mein die Kinder müssen doch ab einem gewissen Alter was erleben, Spielplatz, Zoo...

 

 

 

Islamisch gesehen ist das nirgendwo aufgeschrieben, dass der Mann rausgeht und alles tut worauf er Lust hat und seine Familie vernachlässigt.

 

Genau andersrum. Er sollte sich an die Gebote Allahs richten.

 

Rede mal mit einem Gelehrten. Wenn der Partner vom Glauben abfällt gibt's sogar eine Möglichkeit sich scheiden zu lassen.

 

Wie gesagt, hole dir Hilfe oder holt euch Hilfe. Ihr kommt nicht weiter. Ihr dreht euch im Kreis.

 

Möge Allah swt uns davor bewahren

MiniMuslima and Muslim001 like this

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb Saranew:

Ist es so, dass in muslimischen Familien die Männer ihr Ding machen und Frauen machen dann mit den Kindern alles allein?

Geht man als Familie nie irgendwelche Outdoor-Aktivitäten machen, weil die Frau besser zu Hause bleiben sollte?

Ich mein die Kinder müssen doch ab einem gewissen Alter was erleben, Spielplatz, Zoo...

Salam.

Islamisch gesehen ist genau das Gegenteil der Fall: Der Mann muss für seine Familie da sein, seiner Frau ein guter Ehemann sein und die Kinder aufziehen. Familie ist im Islam eine Stütze, man sollte viel Zeit gemeinsam verbringen und füreinander da sein.

Er vernachlässigt nicht nur seine Pflichten als Ehemann, sondern auch als Vater der Kinder. Aber wieso fragst du nach islamischen Gesetzen Schwester? Ihn scheinen die Gesetze Allahs ja nicht zu interessieren, da er diese ignoriert, indem er z.B. trinkt oder mit anderen Frauen flirtet.

Ich werde leider aber auch nie verstehen, wieso man sich das alles gefallen lässt oder es dazu kommen muss. Würde ich so etwas sehen, würde ich eine Chance geben zur Besserung - und das war es dann. Bei sowas gibt es keinen Spaß.

Ich würde dir raten, einen Imam aufzusuchen und dich von ihm zu trennen, wenn der Imam selber Meinung ist. Wie es aussieht, scheint dein Mann noch kein Mann geworden zu sein.

InshAllah findest du eine Lösung.

MiniMuslima, anNur and MissJour like this

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
    • 3 Posts
    • 321 Views
    • Zakaria313
    • Zakaria313
    • 1 Posts
    • 153 Views
    • Zakaria313
    • Zakaria313
    • 3 Posts
    • 216 Views
    • Tunati
    • Tunati
    • 19 Posts
    • 1085 Views
    • Br.Osama
    • Br.Osama

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.