Zum Inhalt springen

Wiederlegung der Verfälschung des Korans bei den Schiiten Teil 3


Jafar Reza
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Allgemeines zu den Überlieferungen, die auf die angebliche Verfälschung des Korans hindeuten

 
Image1.jpg
 
In diesem Artikel werden wir allgemeine Dinge bezüglich der shiitischen Überlieferungen ansprechen, in denen behauptet wird, dass der Koran angeblich verfälscht wurde. Auch wird mittels von Gelehrtenmeinungen verdeutlicht, wie wir mit diesen Überlieferungen umzugehen haben.
 
[1] Einige Informationen zu den Überlieferungen


Es existieren sowohl shiitische als auch sunnitische Überlieferungen, die über die angebliche Verfälschung (tahrif) des Korans sprechen. Trotz der Tatsache, dass wir Shiiten diese Überlieferungen ablehnen, da sie den Koranversen (die den Schutz des Korans vor jeglicher Verfälschung bezeugen) widersprechen, meinen einige Sunniten und Wahhabiten uns trotzdem bezichtigen zu müssen, dass wir an die Verfälschung des heiligen Buches glauben.

In diesem Kapitel folgen nun einige Informationen und Gründe, weshalb wir jedoch genau dies ablehnen. Aus dem früheren Vortrag im Kapitel 2 [Klick mich] konntet ihr schon einige Informationen diesbezüglich entnehmen. Wir wiederholen hier nun einige Informationen und fügen weitere sehr wichtige hinzu:

[a.] Die Überlieferer:
 
Wie wir wissen, muss man die Überlieferungskette und den Inhalt einer Überlieferung untersuchen, um zu entscheiden, ob sie überhaupt annehmbar ist. Diese Regel gilt sowohl bei den Shiiten als auch bei den Sunniten. Folgende Informationen sollte man bei den shiitischen Überlieferungen beachten, die auf die Verfälschung des Korans hindeuten:
 
  1. In einer beachtlichen Anzahl dieser Überlieferungen, befindet sich Ahmad b. Mohamad Sayyari (gestorben 286 nach der Hijrah) in der Überliefeungskette. Seine Überlieferungen werden von den shitischen Gelehrten der Hadithwissenschaft (Ilm ul Rijjal) als daif (schwach) klassifiziert und seine Rechtschule als verwerflich bezeichnet (Shiitische Quelle: Ahmad al Najashi, Rijal al Najashi, Band 1, Nr. 190, Seite 211). Der shiitische Gelehrte Ibn al Ghadairi bezeichnet ihn als Irregeführten (Abtrünnigen, Perversling) (Shiitische Quelle: Qamus al-Rijal, Band 1, Seite 403).
  2. Ein anderer Überlieferer ist Ali b. Ahmad al Kufi (gestorben 352 nach der Hijra), über den die gleichen Gelehrten sagten:
     
    Am Ende seines Lebens nahm er den Weg des Fanatismus (Ghuluw [1]) an.
     
    Shiitische Quelle: Ahmad al Najashi, Rijal al Najashi, Band 1, Nr. 689, Seite 96
    [1] Ghuluw, die Vergötterung des Propheten und seiner Familie etc. Eine Praxis, die von unseren Gelehrten abgelehnt wird. Alle Überlieferer, die sich dem Ghuluw fügten, gelten bei uns Shiiten als nicht vertrauenswürdig.
  3. Ein anderer Überlieferer in der Überlieferungskette, der jeweiligen Überlieferungen, ist Zibyan, über den gesagt wird, dass er sehr schwach (unglaubwürdig) ist und das eine Mischung (von Wahrheit und Unwahrheit) in all seinen Büchern vorhanden ist. Der shiitische Gelehrte Ibn Ghadairi wertete ihn als einen Extremisten, einen Lügner und einen Hadithverfälscher (shiitische Quelle: Khulaṣat al-Rijāl, p. 266 ).
  4. Der shiitische Gelehrte Ayatullah Al Khui bestätigt in seinem Werk 'Al bayan fi Tafsir al Koran', unter dem Abschitt 'Der Schutz des Korans vor der Verfälschung' auf Seite 155, den zuvor erwähnten Fakt, hinsichtlich der beiden zuvor benannten Überlieferer.
Entschluss: So wird daraus ersichtlich, dass sich jene, die diese Überlieferungen berichten oder auch erklären, unter den schwachen Überlieferern befinden und die Überlieferungen von daher unwahr und unzuverlässig sind. Und wie wir wissen, wird schwachen Überlieferern keine bzw. nur in einigen Fällen nur wenig Beachtung geschenkt. Liegt hingegen ein Widerspruch mit dem Koran vor, so werden die jeweiligen schwachen Überlieferungen und selbst jene Überlieferungen, die eine authentischen Überlieferungskette besitzen, ohne wenn und aber verworfen. Hierzu werden wir uns im Kapital 3 dieses Artikels gezielter äußern.

[b.] Die Bücher, aus denen diese Überlieferungen zitiert werden:
 
Zu beachten ist auch, dass die Bücher, aus denen die Überlieferungen ursprünglich stammen, so manch einen Makel aufweisen:
 
  1. Einige dieser Überlieferungen (die auf die angebliche Verfälschung des Korans hindeuten) werden aus einer Abhandlung, die Sad b. Abdullah al Ashari zugeschrieben wird, zitiert. Diese Abhandlung wird zur gleichen Zeit auch dem Gelehrten Al Numani und Sayyid Murtadha zugeschrieben. So ist folglich die Identität des Erstellers oder auch Fälschers dieser Abhandlung nicht klar, weshalb auch keiner der shiitischen Experten der Hadithwissenschaft diese Abhandlungen als zuverlässige Quelle wertete.
  2. Einige dieser Überlieferungen wurden aus dem Buch von Sulaym ibn Qays al Hilali (ein sehr guter Sahabi von Imam Ali as.) zitiert.
     
    Sheikh Mufid sagte bezüglich dieses Buches: Das Buch ist unzuverlässig und das meiste darin kann nicht als bindend akzeptiert werden, da sich darin Verfälschung zugetragen hat. Daher sollten die Behutsamen auf all das was es beherbergt verzichten und sich nicht auf den größeren Teil stützen oder die Überlieferer nachahmen, eher sollten sie die wissenden Geistlichen befragen, sodass sie für sie das Rechte vom Unrechten (im Buch) unterscheiden. Und Allah ist derjenige, der zur Wahrheit führt.
     
    Shiitische Quelle: Taṣḥiḥ al-Itiqad, Seite 72
  3. Das dritte Buch, welches sich unter den Quellen dieser Überlieferungen befindet, ist "Kitab al Tanazzi wa al Tahrif" auch bekannt als "Kitab al Qara'at", zusammengestellt von Muhamad al Sayyari, der, wie schon oben erwähnt, von den shiitischen Hadithwissenschaftlern als schwach und unzuverlässig gewertet wurde.
  4. Einige dieser Überlieferungen wurden aus dem Tafsir von Abi al Jarud zitiert, der von Imam Jafar (as) verflucht wurde. Zusätzlich ist Kathir bin Ayyash in der Überlieferungskette dieses Buches enthalten, der wiederum als schwacher Überlieferer gilt.
  5. Einige dieser Überlieferungen wurde aus dem Werk Tafsir Ali b. Ibrahim al Qummi zitiert, ein Tafsirwerk, welches Al Qummi zugeschrieben wird, jedoch in Wahrheit eine Ansammlung seiner Diktaturen zu seinem Schüler Abu al Fadl bin Abbas bin Muhamad al Alawi ist, welches zusätzlich, mit dem Tafsir von Abi al Jarud vermischt wurde.
  6. Eine Quelle dieser Überlieferungen ist 'Kitab al Istighathah' von Ali bin Ahmad al Kufi, der wie schon erwähnt, als ein Lügner betrachtet und vom shiitischen Gelehrten ibn Ghadairi als ein Extremist bezeichnet wurde.
  7. Einige dieser Überlieferungen wurden aus dem Werk al Ihtijaj zitiert und die meisten dieser Überlieferungen besitzen keine Überliefungskette, was ein großes Problem darstellt, bezüglich ihrer Richtigkeit.
[2] Die Gelehrten äußern sich zu den Überlieferungen, die über die angebliche Verfälschung des Korans sprechen


Die oberen Punkte stammten aus den Werken der Gelehrten, wie beispielsweise von Ayatullah al Khui, Ayatullah Subhani oder auch Ayatullah Lankarani. In diesem Kapitel lassen wir nun die Gelehrten ein direktes Wort zu den Überlieferungen äußern, die über die angebliche Verfälschung des Korans berichten:
 
Der shiitische Gelehrte Al Muhaqiq al Kalbasi sagt, bezüglich den Überlieferungen, die über den Tahrif (Verfälschung des Korans) sprechen, folgendes: Die Überlieferungen, die über den Tahrif sprechen, sprechen gegen den Konsens der gesamten Gemeinschaft, außer gegen jene, deren Meinung keinen Wert besitzt. [...] Des Weiteren besitzt die Behauptung, dass sich Auslassungen (das Fehlen von Versen oder Suren) im Buche (Koran) ereigneten, keine Grundlage, bezüglich der Wahrheit, andernfalls würde sie Berühmtheit erlangen, gefolgt von ununterbrochenen (kontinuierlichen) Überlieferungen, sowie es üblicherweise der Fall ist, bei bedeutenden Ereignissen. [...] Und dieses (der Tahrif des Korans) wäre eines davon, vielmehr sogar das Wichtigste.

Shiitische Quelle: Al Bayan fi Tafsir al Koran, von Sayyid al Khui, Seite 160
 
Auch sagt der shiitische Muhaqiq al Baghadadi, ein Ausleger des Werkes al Wafiya, folgendes: Jene Überlieferungen, die auf das Ereignis der Auslassung (das Fehlen von Versen oder Suren) hindeuten, sollten zwangsläufig allegorisch gedeutet oder abgelehnt werden. Gewiss ist es so, dass, wenn eine Überlieferung dem Beweis, der vom Buch (Koran), der ununterbrochenen (kontinuierlich) überlieferten Sunnah und dem Konsens erbracht wurde, widerspricht und es zusätzlich nicht möglich ist, sie (die Überlieferung) allegorisch zu interpretieren oder sie auf dem ein oder anderen Wege zu erklären, diese dann auch infolgedessen abgelehnt werden muss.
 
Shiitische Quelle: Al Bayan fi Tafsir al Koran, von Sayyid al Khui, Seite 160
 
Auch der shiitische Gelehrte Muhaqiq al Karaki teilt diese Meinung.
 
Auch der shiitische Gelehrte Mullah Muhsin Fayd al Kashani sagte: Die Überlieferungen, die auf die Verfälschung hindeuten, widersprechen dem Buche Allahs und sollten deswegen gezwungenermaßen abgelehnt oder allegorisch interpretiert werden.

Shiitische Quelle: Tafsir al Safi, Band 1, Seite 51
 
[3] Die shiitische Glaubenslehre verwehrt es uns zu glauben, dass der Koran verfälscht wurde


Die shiitische Glaubenslehre besagt, siehe oben das Kommentar von Muhaqiq al Baghdadi und Mullah Muhsin Fayd al Kashani, dass jegliches Hadith, das dem Koran widersprechen sollte, ungültig ist. Dies ist kein schlichter Satz, der von unseren Gelehrten einfach geäußert wird, sondern eine Regel, die vom Propheten Mohamad (saas) und seiner Familie festgelegt wurde (mittels von Überlieferungen).
 
Unter diesen Überlieferungen befindet sich folgende, die vom shiitischen Gelehrten ibn Babawayh al-Saduq berichtet wird und zwar mit einer gesunden Überlieferungskette. Sie lautet wie folgt:
 
Imam Jafar al Sadiq (as) sagte: [...] Folglich, was auch immer mit dem Buche Gottes übereinstimmt, so nimmt es an und was auch immer dem Buche Gottes widerspricht, so verwirft es.

Shitiische Quelle: Hurr al Amili, Wasail al Shia, Band 18, Seite 84
 
Eine weitere authentische Überlieferung:
 
Imam Jafar al Sadiq (as) sagte: Wenn euch zwei widersprechende Überlieferungen begegnen [1], dann vergleicht sie (deren Inhalt) mit dem Buche Gottes (dem Koran). Was auch immer mit dem Buche Gottes übereinstimmt, so akzeptiert es und was auch immer mit dem Buche Gottes im Widerspruch steht, so verwirft es.

Shitiische Quelle: Hurr al Amili, Wasail al Shia, Band 18, Seite 84

[1] Falls zwei schwache Überlieferungen bestehen, die sich in ihrem Inhalt widersprechen, da die eine besagt, dass der Koran verfälscht sei, wohingegen die andere besagt, dass der Koran vor jeglicher Verfälschung geschützt ist, so greifen wir zur lezteren, da sie mit den Versen des Korans übereinstimmt. Genau dies gilt auch hinsichtlich zwei authentischer Überlieferungen, die sich vom Inhalt her widersprechen. Der Grundsatz gilt, das wir auf den Inhalt zugreifen, der mit dem Buche Gottes übereinstimmt.
 
Und, dass die Überlieferungen, die über die angebliche Verfälschung des heiligen Koran, im Widerspruch mit dem Koran stehen, ist eindeutig. Denn hierzu gibt es eindeutige Verse im Koran, die eine Verfälschung ausschließen:
 
[15.9] Gewiß, Wir sind es, die Wir die Ermahnung offenbart haben, und Wir werden wahrlich ihr Hüter sein.
 
[41.42] Falschheit kann nicht an es [das Buch] herankommen, weder von vorn noch von hinten. Es ist eine Offenbarung von einem Allweisen, des Lobes Würdigen.
 
Das Besagte ist auch, bezüglich der Wahhabiten, sehr interessant. Täglich kriegen wir von den Wahhabiten zu hören, dass die shiitischen Gelehrten die Muslime täuschen und ihren wahren Glauben, nämlich den angeblichen Glauben an die Verfälschung des Korans, vor ihnen verbergen. Doch wie wir sehen sind dies nur lehre Bezichtigungen, sodass sie ihre Vorurteile beibehalten können. Wir haben nämlich zu lesen bekommen, dass die shiitische Aqida an sich die Verfälschung des Korans ausschließt, siehe die Überlieferungen. Von daher sind die Aussagen der Gelehrten nicht irgendwelche Aussagen, sondern Fundamente, die sie aus der authentische Sunnah des Propheten Mohamad (saas) entnehmen.
 
[4] Schlussfolgerung

Zukünftig werden wir versuchen die betroffenen Überlieferungen (bezüglich der angeblichen Verfälschung des Korans) aufzulisten und diese mittels von Gelehrten zu bewerten oder auch zu erklären. Dafür bitte ich um Geduld.
 
Autor: Mohamad.A     Internetseite: Shiat-mohamad.blogspot.com

https://shiat-mohamad.blogspot.com/2012/01/allgemeines-zu-den-uberlieferungen-die.html
  • Thanks 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...