Zum Inhalt springen

Können der Prophet (s) und die Imame (as) heilen?


Empfohlene Beiträge

vor 4 Stunden schrieb ATLL:

salamu aleikum 

Hallo, das ist super und wie lautet die Antwort? 

#salam#

Sie können es.Naja gut,eigentlich ja nicht,aber irgendwie schon.

Also Allah (swt) kann jedem Kraft geben,diese dann aber auch wieder wegnehmen,so wie er es will.Falls jemand nicht weiß,was Wilayat Takwiniyyah ist,sollte er sich zu dem Punkt besser  nochmal informieren.

Nun ist es so,dass wir Menschen alles im Namen Allahs (swt) tun,ohne ihn und seine Erlaubnis wäre nichts möglich.
 

Kommen wir nun zu dem Thema heilen:

Wenn wir Medizin nehmen,heilt uns dann diese Medizin oder Allah?Natürlich Allah.Allah ist der einzige,der heilt.Trotzdem wissen wir,dass wir durch diese Medizin wieder gesund geworden sind.

Allah ist derjenige,der sehr hoch angesehen Menschen, wie den Propheten (as) und den Imamen (as) bestimmte Fähigkeiten verliehen hat.Isa (as) beispielsweise,hat Blinde geheilt und Tote Wiedererweckt.Die Wahrheit ist aber,dass Isa (as) von sich aus nichts hätte tuen können.Allah (swt) jedoch gab ihm die Kraft und die Erlaubnis bestimmte "Wunder" zu vollbringen.So und nicht anders ist es auch,wenn wir einen Imam (as) bitten,uns zu heilen.Er hat die Fähigkeit uns zu heilen nur,weil Allah sie ihm gegeben hat und trotzdem funktioniert das nur,wenn Allah auch seine Erlaubnis erteilt.Also eigentlich könnte man sagen,dass Allah (swt) uns durch die Imame (as) heilt,weil nichts und niemand irgendwas unabhängig von Allah (swt) tun kann.Deswegen,wenn ich sage „Ya Ali,mein Fuß“ kann es sein,dass er geheilt wird.Hängt dann eben von der Erlaubnis Allahs ab.Wenn er es nicht will,passiert auch nichts.Das ist das gleiche,wie bei Medizin.Du kannst einen ganzen Laster Medizin schlucken.Wenn Allah nicht will,dass dieser Laster dich heilt,wird dich dieser Laster auch nicht heilen.Noch ein Beispiel: Du könntest jedes Mal,bevor du atmest Allah um Erlaubnis fragen.Tut aber niemand.Allah (Swt) gab uns nämlich die Möglichkeit zu atmen.Er kann sie uns aber auch wieder nehmen.Wenn jemand denkt,er würde unabhängig von Allah Atmen,wäre das ein sehr großer Fehler,Kufr,wenn nicht sogar shirk.
 

Deswegen kann ich nicht verstehen,wenn jemand jetzt sagt,Medizin kann dich heilen,aber die Imame (as) nicht.Wenn Allah es will,können sie das sehr wohl!

Wa Salam

  • Thanks 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb privat_:

#salam#

Sie können es.Naja gut,eigentlich ja nicht,aber irgendwie schon.

Also Allah (swt) kann jedem Kraft geben,diese dann aber auch wieder wegnehmen,so wie er es will.Falls jemand nicht weiß,was Wilayat Takwiniyyah ist,sollte er sich zu dem Punkt besser  nochmal informieren.

Nun ist es so,dass wir Menschen alles im Namen Allahs (swt) tun,ohne ihn und seine Erlaubnis wäre nichts möglich.
 

Kommen wir nun zu dem Thema heilen:

Wenn wir Medizin nehmen,heilt uns dann diese Medizin oder Allah?Natürlich Allah.Allah ist der einzige,der heilt.Trotzdem wissen wir,dass wir durch diese Medizin wieder gesund geworden sind.

Allah ist derjenige,der sehr hoch angesehen Menschen, wie den Propheten (as) und den Imamen (as) bestimmte Fähigkeiten verliehen hat.Isa (as) beispielsweise,hat Blinde geheilt und Tote Wiedererweckt.Die Wahrheit ist aber,dass Isa (as) von sich aus nichts hätte tuen können.Allah (swt) jedoch gab ihm die Kraft und die Erlaubnis bestimmte "Wunder" zu vollbringen.So und nicht anders ist es auch,wenn wir einen Imam (as) bitten,uns zu heilen.Er hat die Fähigkeit uns zu heilen nur,weil Allah sie ihm gegeben hat und trotzdem funktioniert das nur,wenn Allah auch seine Erlaubnis erteilt.Also eigentlich könnte man sagen,dass Allah (swt) uns durch die Imame (as) heilt,weil nichts und niemand irgendwas unabhängig von Allah (swt) tun kann.Deswegen,wenn ich sage „Ya Ali,mein Fuß“ kann es sein,dass er geheilt wird.Hängt dann eben von der Erlaubnis Allahs ab.Wenn er es nicht will,passiert auch nichts.Das ist das gleiche,wie bei Medizin.Du kannst einen ganzen Laster Medizin schlucken.Wenn Allah nicht will,dass dieser Laster dich heilt,wird dich dieser Laster auch nicht heilen.Noch ein Beispiel: Du könntest jedes Mal,bevor du atmest Allah um Erlaubnis fragen.Tut aber niemand.Allah (Swt) gab uns nämlich die Möglichkeit zu atmen.Er kann sie uns aber auch wieder nehmen.Wenn jemand denkt,er würde unabhängig von Allah Atmen,wäre das ein sehr großer Fehler,Kufr,wenn nicht sogar shirk.
 

Deswegen kann ich nicht verstehen,wenn jemand jetzt sagt,Medizin kann dich heilen,aber die Imame (as) nicht.Wenn Allah es will,können sie das sehr wohl!

Wa Salam

Top Bruder, danke fürs posten 

  • Like 1
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...

Salam

Ich will das aber nicht ganz ohne Quellen so stehen lassen.Ich hab ein Paar Aussagen von Gelehrten gefunden.

Abu l-Qasim Al-Khu’i schreibt:

„Wer daran glaubt, dass die Imame (a.) geehrte Diener und die ehrwürdigsten aller Geschöpfe sind und sie Gott aus diesem Grund ehrte, worauf Er sie zu Mitteln der Gnadenfülle machte und ihnen die Angelegenheiten der Gesetzgebung (Tashri’) und schöpferischen Ordnung (Takwin) in einer gewissen Form übertrug, wie Er die Herbeiführung des Todes einem Engel und zwar dem Engel des Todes übertrug und die Versorgung Michael und den Regen dem Engel des Regens, viel mehr noch, dass Jesus, dem Sohn der Maria (a.), wie es im Qur’an steht, die Schöpfung, die Heilung der Kranken und die Belebung der Toten übertragen wurde, in Seiner Aussage: ﴾Dass ich euch aus Lehm erschaffe, was wie die Gestalt eines Vogels ist. Hierauf hauche ich in es ein, sodass es mit Gottes Erlaubnis zu einem Vogel wird und ich heile die Blinden und Aussätzigen und erwecke mit Gottes Erlaubnis die Toten zum Leben.﴿ (3:49) So ist der Glaube daran nicht verboten, dass sie die Versorger der Schöpfung und diejenigen sind, die ihnen den Tod bringen und das Leben schenken, in dem Sinne, dass sie durch Gottes Macht dazu befähigt sind, sodass es weder zum Glauben daran führt, dass sie der Herr (Gott) sind, noch dass die Sache an sie abgetreten wurde (Tafwid) und dies hat nicht den Unglauben zur Folge. Viel mehr noch ist das die gute (Form von) Übertreibung (Ghuluww), vor der es kein Entkommen (Budd) gibt, sich an ihr im Großen und Ganzen festzuhalten.” [Fiqh-ush-Shi’ah, Band 3, Seite 134]

 

„Unter ihnen ist derjenige, der nicht daran glaubt, dass der Befehlshaber der Gläubigen (a.) der Herr (Gott) ist und die Angelegenheiten nicht an ihn abgetreten wurden (Tafwid) und er glaubt lediglich daran, dass er und die anderen reinen Imame (a.) die Autoritäten und die für Gott Tätigen und ehrwürdigsten Geschöpfe bei Ihm sind. So schreibt er ihnen die Versorgung, Schöpfung und anderes in dieser Richtung zu,aber nicht in dem Sinne, dass es ihnen in Wirklichkeit übertragen wurde, da er daran glaubt, dass der in Wirklichkeit Tätige Gott Selbst ist. Viel mehr noch verhält es sich so wie mit dem Tod, der dem Engel des Todes übertragen wurde und der Regen dem Engel des Regens und die Belebung Jesus (a.), wie es im Qur’an steht: ﴾Und ich erwecke mit Gottes Erlaubnis die Toten zum Leben.﴿ (3:49) Und anderes außer diesem, welches eines von Gottes Taten ist, die den für Ihn Tätigen in einer gewissen Form übertragen werden und ein Glaube wie dieser hat weder den Unglauben zur Folge noch wird durch ihn ein notwendiger Grundsatz verleugnet. So wird diese Form zu den Formen der Übertreibung (Ghuluw) gezählt, die dem gleichen, was As-Saduq von seinem Lehrmeister Ibn-ul-Walid zitierte: ﴾Dem Propheten (s.) die Unachtsamkeit (Sahu) abzusprechen ist die erste Stufe der Übertreibung.﴿ Und an der Übertreibung (Ghuluww) im letzteren Sinne ist nichts verboten. Viel mehr noch führt kein Weg daran vorbei, sich im Großen und Ganzen an ihr festzuhalten.” [At-Tanqih Fi Sharhi l-Urwati l-Wuthqa, Band 3, Seite 68 – 69]


Muhammad Baqir Al-Majlisi schreibt: „Wisse hiernach, dass die Übertragung (Tafwid) verschiedene Bedeutungen hat. Einige davon werden den Imamen (a.) abgesprochen und andere bestätigt. Die erste Bedeutung besteht in der Übertragung (Tafwid) hinsichtlich der Schöpfung, der Versorgung, dem Gedeihen Lassen, dem Sterben Lassen und zum Leben Erwecken. Eine Gruppe sagt: »Gott erschuf sie und übertrug ihnen die Sache der Schöpfung, woraufhin sie erschaffen, versorgen, zum Leben erwecken und sterben lassen.« Darüber liegen zwei mögliche Gesichtspunkte vor. Bei einem der beiden wird gesagt: »Sie machen das alles mithilfe ihrer Macht und ihrem Willen und sie sind die wahren Bewirker davon.« Dies ist also offenkundiger Unglaube. Die Nichtigkeit davon wurde durch vernünftige und überlieferte Beweise belegt und keiner, der Verstand besitzt, zweifelt am Unglauben (Kufr) von jenem, der sich dazu bekennt. Der zweite Gesichtspunkt besteht darin, dass Gott es im Einklang mit ihrem Willen vollbrachte, wie das Spalten des Mondes, die Auferweckung der Toten und die Verwandlung des Stabs in eine Schlange und andere außer diesen Wundern. All das geschieht also durch die Macht des Erhabenen im Einklang mit ihrem Willen, damit ihre Wahrhaftigkeit zum Vorschein kommt und kein Verstand lehnt es ab, dass Gott sie erschaffen und vollkommen gemacht hat und ihnen das eingab, was der Ordnung dieser Welt zugute kommt. Hierauf erschuf Er alles im Einklang mit ihrem Willen und Bestreben und auch wenn der Verstand es nicht ablehnt, so ist es umstritten. Jedoch untersagen offenkundig – und viel mehr noch klar und deutlich – viele Berichte, die wir im Werk Bihar-ul-Anwar überlieferten, die Befürwortung von dem, was außerhalb von Wundern angesiedelt ist, obgleich die Befürwortung davon eine Befürwortung von dem darstellt, worüber man kein Wissen hat, solange dies nicht in den authentischen Berichten überliefert wurde, die wir kennen. Was das betrifft, was in den Berichten überliefert wurde, die so etwas belegen, wie die Predigt Al-Bayan und was ihr gleicht, so befinden sie sich nirgendwo anders, als in den Büchern der Übertreiber und jener, die ihnen gleichen, obgleich es möglich ist, es gemäß der Bedeutung auszulegen, dass sie die verborgene Ursache für das Hervorbringen aller Existenzen sind und dass Gott sie zu jenen machte, denen man im Himmel und auf Erden gehorcht und sich ihnen mit Gottes Erlaubnis alles unterwirft, sogar die anorganischen Körper und dass wenn sie etwas wollen, Gott ihren Willen nicht zurückweist. Sie wollen jedoch nichts anderes, außer dass Gott es will. Was in den Berichten überliefert wurde, dass die Engel und der Geist zu ihnen wegen jedem Anliegen herabkommen und dass kein Engel aus dem Himmel wegen einem Anliegen herabkommt, außer dass es durch sie beginnt, so ist das nicht wegen ihrer Einbringung in diese Dinge und auch nicht wegen einer Beratung mit ihnen darüber, sondern Gott gehört die Schöpfung und der Befehl und das ist nichts anderes als eine Ehrung und Würdigung für sie und das Aufzeigen ihres hohen Rangs. Abu Mansur At-Tabarsi berichtet im Werk Al-Ihtijaj, dass Ali Ibn Ahmad Al-Qummi sagte: »Eine Gruppe der Anhänger hatten darüber Meinungsunterschiede, dass Gott den Imamen (a.) es übertrug, zu erschaffen und zu versorgen. Eine Gruppe sagte: »»Das ist unmöglich. Es ist bei Gott nicht zulässig, denn die Körper haben ohne Gott nicht die Macht zu ihrer Erschaffung.«« Während andere sagten: »»Viel eher verlieh Gott den Imamen (a.) die Macht dazu und übertrug es ihnen, woraufhin sie erschufen und versorgten.«« Sie stritten sich in erbitterter Weise darüber, woraufhin einer sprach: »»Was habt ihr, dass ihr euch nicht an Abu Ja’far, Muhammad Ibn Uthman, wendet, damit ihr ihn darüber befragt und er euch die Wahrheit darüber klar macht, denn er ist der Weg zum Imam Al-Mahdi (a.).«« Die Gruppe war mit Abu Ja’far einverstanden und fügte sich und kam seinem Rat nach. Sie hielten die Frage schriftlich fest und brachten sie schließlich zu ihm. Daraufhin brachte er ihnen aus seiner Richtung sein unterschriebenes Schriftstück hinaus: »Gott ist derjenige, Der die Körper erschuf und die Versorgungen aufteilte, denn weder ist Er ein Körper noch löst Er sich in einem Körper auf. Nichts ist Ihm gleich und Er ist der Hörende, der Sehende. (42:11) Was die Imame (a.) betrifft, so bitten sie Gott, woraufhin Er erschafft und so bitten sie Gott, woraufhin Er vesorgt und das geschieht als Antwort auf ihre Bitte und aus der Würdigung ihres Rechts heraus.« As-Saduq berichtete im Werk Al-Uyun von Ali Ar-Rida (a.), dass er über die Bedeutung der Aussage von Imam As-Sadiq (a.): »Weder Zwang (Jabr) noch Übertragung (Tafwid), sondern eine Sache dazwischen.« Sagte: »Wer behauptet, dass Gott unsere Werke tut und uns daraufhin wegen ihnen bestraft, der bekennt sich zum Zwang und wer behauptet, dass Gott die Sache der Schöpfung und Versorgung Seinen Beweisen (a.) übertragen hat, der bekennt sich zur Übertragung. Wer sich zum Zwang bekennt, der ist ein Ungläubiger und wer sich zur Übertragung bekennt, der ist ein Götzendiener.«… [Mir’at-ul-Uqul, Band 3 Seite 142 – 148]

Wa Salam 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...