Zum Inhalt springen

Wieso sind islamische Länder im durchschnitt so arm


kalama
 Teilen

Empfohlene Beiträge

http://materiaislamica.com/index.php/List_of_Muslim_Countries_by_Nominal_GDP_(2017—2022) Das gesamte bip der islamischen Welt Beträgt 6,25 Billionen dollar und sie haben gemeinsam eine Bevölkerung von 1.6 milliarden ausgerechnet liegt das Bip pro person der islamischen welt also bei ca. 3900 dollar was niedriger ist als das globale bip pro kopf was bei 11k liegt. https://www.statista.com/statistics/268751/global-gross-domestic-product-gdp-per-capita/

Sogar viele lateinamerikanische Länder die schon arm sind wie Brasilien, kolumbien, peru, mexiko usw haben ein höheres bip pro kopf. Mexiko zb hat ein bip pro kopf von 8k was bedeutet, das selbst der lebensstandard in mexiko höher ist als der von der islamischen welt. 

Zum vergleich ein industrieland wie deutschland hat einen bip pro kopf von 45000.

Das bip pro person der islamischen welt ist in etwa vergleichbar mit armen lateinamerikanischen ländern wie zb El salvador(bip pro kopf 3800)bzw "reichen"afrikanischen ländern wie zb Namibia(bip pro kopf 4200.) Wenn man das mit ländern vergleicht und sich das bip pro person von anderen ländern anschaut.

Das globale bip pro kopf ist mit 11k sogar fast 3 mal höher.

(natürlich gibt es paar reiche islamische Länder wie katar, aber auch leider viele arme wie zb pakistan was natürlich das bip pro kopf auch deutlich nach unten zieht da die armen islamischen Länder meistens mehr Bevölkerung haben)

Woran liegt es?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

man sollte Ursache und Wirkung nicht unbedingt getrennt betrachten. Weder ist der Islam hinreichend noch notwendig für eine gewaltige Einkommensschere noch ist eine gewaltige Einkommensschere hinreichend bzw. notwendig für eine Religiösitat. (Den Satz überarbeite ich noch...)

Meiner Meinung ist es reiner Zufall, dass sich der Islam gerade dort manifestiert hat, wo nun die ganzen reichen Staaten sind, die reine "Rentenökonomien" sind.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rentenökonomie

Und speziell für die arabische Halbinsel (GCC😞
https://www.bpb.de/gesellschaft/migration/laenderprofile/150757/arbeitsmaerkte

https://www.grin.com/document/212999

https://www.buergerundstaat.de/3_98/bis983e.htm

Man bemerkt ja, dass sich die golfarabischen Länder langsam anfangen sich gedanken machen, wie es denn weitergeht, wenn das Öl und das Gas versiegt. Und da ist noch eine Menge aufzuholen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tragik_der_Allmende

https://www.nzz.ch/international/schwerpunkt-allgemeingut-die-wahre-tragik-der-allmende-ld.1296135

Das als Spezialfall für die Situation im KSA, wo es eine riesige Herrscherfamilie gibt, die quasi aus dem Völlen schöpfen können -- das wird nicht unendlich so weitergehen.

LG,
Kai

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Beispiele?

Deutschland,England, Frankreich, Niederlande, Portugal, Spanien, USA.

Die hatten viele Kolonien gehabt.

Wo die o.g. Länder ihre Kolonien hatten, wurden die Kolonien ausgeplündert (Bodenschätze etc.) und oft erlitten die Einheimische Bevölkerung schreckliche Gräueltaten.

Danach haben sie einige Länder gespalten. Beispiele:  Indien/ Pakistan, Palästina

Warum ist Beispielsweise das Vereinigte Königreich, Deutschland, Frankreich wohlhabend? Bestimmt nicht, aus eigenen Erwirtschaften oder Bodenschätzen.

Die Kunstschätze sind doch in diesen Ländern, dabei ist es erbeutete Raubkunst aus anderen Ländern, manchmal auch aus dem eigenen Land . (siehe NS- Raubkunst)

Danach gründeten diese Länder sogenannte Museen ->zur Ausstellung, somit blieben/ bleiben diese Schätze in den jeweiligen "Herrscher- Ländern".

Wenn manchmal der internationale Druck riesig ist, gibt man widerwillig die Schätze an das entsprechende Land zurück.

Im ehemaligen Persien ist es auch passiert, wo der Schah praktisch den angelsächsischen Staaten das Öl "geschenkt" hat.

Der Schah war sehr reich, aber seinem eigenen Volk erging es sehr schlecht. - Das muss man sich sehr bewusst machen.

 

  • Like 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 18.1.2022 um 18:56 schrieb motari6:

Beispiele?

Deutschland,England, Frankreich, Niederlande, Portugal, Spanien, USA.

Die hatten viele Kolonien gehabt.

Wo die o.g. Länder ihre Kolonien hatten, wurden die Kolonien ausgeplündert (Bodenschätze etc.) und oft erlitten die Einheimische Bevölkerung schreckliche Gräueltaten.

Danach haben sie einige Länder gespalten. Beispiele:  Indien/ Pakistan, Palästina

Warum ist Beispielsweise das Vereinigte Königreich, Deutschland, Frankreich wohlhabend? Bestimmt nicht, aus eigenen Erwirtschaften oder Bodenschätzen.

Die Kunstschätze sind doch in diesen Ländern, dabei ist es erbeutete Raubkunst aus anderen Ländern, manchmal auch aus dem eigenen Land . (siehe NS- Raubkunst)

Danach gründeten diese Länder sogenannte Museen ->zur Ausstellung, somit blieben/ bleiben diese Schätze in den jeweiligen "Herrscher- Ländern".

Wenn manchmal der internationale Druck riesig ist, gibt man widerwillig die Schätze an das entsprechende Land zurück.

Im ehemaligen Persien ist es auch passiert, wo der Schah praktisch den angelsächsischen Staaten das Öl "geschenkt" hat.

Der Schah war sehr reich, aber seinem eigenen Volk erging es sehr schlecht. - Das muss man sich sehr bewusst machen.

 

Salam.

Das stimmt, wir können aber doch nicht sagen dass es nur daran lag? Schauen wir uns einfach mal Bildung und Forschung an, ist Westeuropa auf einem ganz anderen Level als Süd- / Ostasien. Durch Wissenschaft etc. gab es auch entsprechende Erfolge.

Eher würde ich die Kriege als Ursache nennen, für die meistens auch der Westen verantwortlich war.

  • Like 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

vor 15 Stunden schrieb Muslim001:

Das stimmt, wir können aber doch nicht sagen dass es nur daran lag? Schauen wir uns einfach mal Bildung und Forschung an, ist Westeuropa auf einem ganz anderen Level als Süd- / Ostasien. Durch Wissenschaft etc. gab es auch entsprechende Erfolge.

Man kann Korruption, Vetternwirtschaft, etc durchaus als grundsätzliches Problem sehen. Überbevölkerung als eine weitere Quelle von Volkszorn.

Und an der Überbevölkerung ist die "westliche" Medizin zumindest mitschuld, da die Lebenserwartung sich regelmässig erhöht und die Säuglingssterblichkeit sich verringert.

vor 15 Stunden schrieb Muslim001:

Eher würde ich die Kriege als Ursache nennen, für die meistens auch der Westen verantwortlich war.

Das ist "zu einfach" gedacht. Wenn nicht der Eine Krieg führt, macht es ein Anderer. Und der pöse Westen liefert die Waffen dazu...

LG,
Kai

  • Like 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

vor 18 Stunden schrieb Muslim001:

Zu einfach gedacht? Schau dir mal Afghanistan an.

Einer der Punkte. Unter vielen. Aber das Problem mit Afghanistan begann mit der Sowjet-Armee. СА = Camping in Afghanistan. So lehrte man es bei "uns". Ein paar Kilometer weiter östlich war die "Realität" eine andere. Und mit der kognitiven Dissonanz muss man eben leben.

Was da bei diesen Problemen generell übersehen wird, und auch nur unterschiedlich an unterschiedlichen Orten publiziert ist, dass man nie weiss, was ist Ursache und was Wirkung ist. Ein Henne-Ei-Problem sozusagen.

Kai

Bearbeitet von Saluton
Links
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam.

Ja, damit meinte och auch die Sowjetunion. Der kalte Krieg wurde zu Lasten der Afghanen ausgetragen.

Das ist alles in den Krieg bis heute gemündet und hat dieses Land zu einem der ärmsten der Welt gemacht. Natürlich kann man nicht sagen, was wäre, wenn es immer Frieden gäbe, aber zumindest wäre der BIP höher als jetzt.

  • Like 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam liebe Geschwister,

eure Beiträge und Meinungen finde ich persönlich sehr interessant.

Denn in jedem Beitrag von uns sind Informationen, die das hier bereitgestellte Thema bestätigt.

Ich bin der Meinung und die ist bestimmt nicht repräsentativ, aber hat der sog. " Westen" Bodenschätze? Ich denke nicht?

Wenn alle Länder mit Bodenschätze in der Vergangenheit geplündert wurden, wie kann sich da ein Einwohner Bildung leisten?

Beispiel:

Gibt es in Venezuela oder in Afrika Eliteuniversitäten, wo es eine Vorraussetzung ist dort zu studiern, damit man in Großbritannien oder USA oder in Deutschland in einer bestimmten Rechtsanwaltskanzlei arbeiten darf?

Nein, aber man muß in Yale, Harvard, Princeton, Kings College, Cambridge studieren, damit man in einer bestimmten Rechtsanwaltskanzlei in den o.g. Ländern arbeiten kann.

Wer bestimmt dies?

Noch eine kleine Info:

Aktuelle Länder mit sehr vielen Bodenschätzen:

u.a. Iran, Venezuela, Rußland, Afghanistan, Pakistan, Indien, China, Afrika.

"Komischerweise" gibt es dort die meisten negativen Berichterstattungen, in derVergangenheit oder aktuell sog. "Unruhen" auf verschiedenen Ebenen, die vom "Westen" inkl. Medien angezettelt werden....

 

Wasalam

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

vor 16 Stunden schrieb motari6:

aber hat der sog. " Westen" Bodenschätze? Ich denke nicht?

Doch, "im Westen" gibt es auch Bodenschätze. Manchmal könnte man aber analog zu den Tomaten denken, je weiter weg desto billiger.

Die sowjetischen Atombomben wurden zunächst aus dem Uran gebaut, das aus der SBZ/DDR kam...

https://de.wikipedia.org/wiki/Wismut_(Unternehmen)

vor 16 Stunden schrieb motari6:

Wenn alle Länder mit Bodenschätze in der Vergangenheit geplündert wurden, wie kann sich da ein Einwohner Bildung leisten?

Ursache / Wirkung unklar. Die Bodenschätze wurden von den jeweiligen Machthabern an die militärischen Beschützer verkauft. Und wenn die Machthaber das nicht wollten, konnten so einige Dinge passieren, wie z.B. 1953 im Iran...

https://www.dw.com/de/1953-irans-gestohlene-demokratie/a-17008768
https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Ajax

vor 16 Stunden schrieb motari6:

Gibt es in Venezuela oder in Afrika Eliteuniversitäten, wo es eine Vorraussetzung ist dort zu studiern, damit man in Großbritannien oder USA oder in Deutschland in einer bestimmten Rechtsanwaltskanzlei arbeiten darf?

Ja, das ist ein globales Problem, das die "herrschenden Schichten" gerne "unter sich" sein wollen. Auch eine Form von "Vetternwirtschaft" global. So auch mit dem europäischen Hochadel.

Aber die Schaffung von "Eliteuniversitäten" ist nicht so einfach. Im KSA versucht man das. Aber ob das klappt? Ohne Freiheit der Lehre und der Lehrenden wird das nicht funktonieren.

https://de.wikipedia.org/wiki/Akademische_Freiheit
https://de.wikipedia.org/wiki/Forschungsfreiheit
https://de.wikipedia.org/wiki/Meinungsfreiheit

Und gibt es diese z.B. in Venezuela, islamischen Ländern und vielen anderen Ländern? Die SU und später auch Russland waren Sonderfälle.

vor 16 Stunden schrieb motari6:

Nein, aber man muß in Yale, Harvard, Princeton, Kings College, Cambridge studieren, damit man in einer bestimmten Rechtsanwaltskanzlei in den o.g. Ländern arbeiten kann.

Wer bestimmt dies?

Gute Frage. Die Bilderberger, die Zionisten oder die Freimaurer?

vor 16 Stunden schrieb motari6:

u.a. Iran, Venezuela, Rußland, Afghanistan, Pakistan, Indien, China, Afrika.

Das ist unvollständig und komplexer.

vor 16 Stunden schrieb motari6:

auf verschiedenen Ebenen, die vom "Westen" inkl. Medien angezettelt werden....

Von wem? Wer oder was ist denn "der Westen" eigentlich? Und wer hat das moralische "Aufrechnungsrecht"?

Meiner Meinung nach gibt es im oder aus dem Westen sicher einige unschöne Dinge (Verbrecher und Verbrechen gibt es überall) aber insgesamt sehr viel mehr Positives als Negatives.

https://youtu.be/FrMFE_RZJ2s

Das ist wohl das Gleiche wie mit der Wahrnehmung des Islams ausserhalb der muslimischen Welt. Filterblasen (selektive Wahrnehmung...) halt-

LG,
Kai

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

vor 19 Stunden schrieb Muslim001:

Ja, damit meinte och auch die Sowjetunion. Der kalte Krieg wurde zu Lasten der Afghanen ausgetragen.

Nein, der kalte Krieg wurde hauptsächlich über den Köpfen der Deutschen (West- und Ost-) und den anderen Europäern ausgetragen. Es war jedem klar, dass wenn es zum grossem Krieg kommt, in Europa ein Massensterben an Menschen geben würde.

Ausserdem werden alle Kriege (na fast alle...) zulasten der Zivilbevölkerung geführt.

Die Afghanen waren Opfer eines Stellvertreterkrieges. Unter vielen anderen.

Aber Auslöser war (natürlich!) nicht direkt "der Westen" sondern der Islamismus:

https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/afghanistan-dokumentation-ueber-das-land-vor-krieg-und-terror-17505253.html

https://www.geschichte-abitur.de/kalter-krieg

Und es geht weiter. https://internationalepolitik.de/de/stellvertreterkrieg-im-jemen

vor 19 Stunden schrieb Muslim001:

Das ist alles in den Krieg bis heute gemündet und hat dieses Land zu einem der ärmsten der Welt gemacht. Natürlich kann man nicht sagen, was wäre, wenn es immer Frieden gäbe, aber zumindest wäre der BIP höher als jetzt.

Ein Problem des Kapitalismus ist, dass es immer mehr Wachstum geben muss. Das kann man eben so auf Ideologien/Religionen übertragen. Und Bürokratien.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wachstumszwang

Danke,
Kai

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

@Saluton Ich glaube, wir reden aneinander vorbei. Ich meinte, dass der Krieg unter andere. dort ausgetragen wurde. Das kann man dann Stellvertreterkrieg nennen, die Begrifflichkeit ist unwichtig. Die Taliban und Co. sind auch deswegen entstanden. Aber gut, man muss nicht einer Meinung sein. :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

vor 14 Stunden schrieb Muslim001:

Ich glaube, wir reden aneinander vorbei. Ich meinte, dass der Krieg unter andere. dort ausgetragen wurde. Das kann man dann Stellvertreterkrieg nennen, die Begrifflichkeit ist unwichtig.

Mir erschien, dass gemeint war "nur" zu Lasten des afghanischen Volkes. Die Begrifflichkeit ist in sofern wichtig, denn so zeigt es sich, dass eben kein Krieg war, der irgendwelche strategischen Vorteile für die dort lebenden Menschen hatte. Es ist eben wichtig, sich frei von ausländischen Militärs zu machen/halten. Kulturell muss das hingegen nicht sein.

Man schaue sich z.B. das chilenische Militär an, das durchaus einem Angriff von aussen gewappnet sein muss. Denn Chile ist sehr schmal, es bedarf also keine besonderen logistischen Herausforderungen für einen Angreifer.  Wenngleich die Militärparaden schon sehr "gewöhnungsbedürftig" sind.

vor 14 Stunden schrieb Muslim001:

Die Taliban und Co. sind auch deswegen entstanden.

Na, ich würde sagen, Pakistan und die deobandische Interpretation des Islam haben da eine gewaltige Rolle mitgespielt... Sowie der Zusammenbruch der sozialistischen Welt, der Schutzmacht UdSSR und das dann folgende Machtvakuum.

Danke &lG,
Kai

Bearbeitet von Saluton
Tipp- und Zitierfehler
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam Alaykum,

Die vereinigten Staaten haben schon über 200 Kriege gestartet. Milliardenumsätze durch Krieg und Terror. In fast allen muslimischen Länder gibt es amerikanische Soldaten. Diese paar Sätze sollten ausreichen.

Wie würde der Osten eigentlich aussehen, wenn man uns Muslime in Ruhe lassen würde?

Beispiel: Dafür das die islamische Revolution nur 42 Jahre alt ist und von allen Seiten auf allen Ebenen angegriffen wird (Irak-Iran Krieg oder Embargo mit dem maximalen Druck) hat sie sich unglaubhaft gut fortentwickelt.

Wassalam16188.jpg.dfd0f7a3826c804eef322f0c08fe7cf2.jpg21503.thumb.jpg.8d3ae1219afb81a7355baccc49425f7d.jpg21696.thumb.jpg.885f4cc1cb9ccddbe4017bb1ae063353.jpg

  • Like 2
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam Alaykum,

Ein anderes Thema was man auch ruhig ansprechen darf, außer immer das irdische, ist die Spiritualität. Den ein Mensch macht nicht nur die Kleidung aus, sondern menscliche Eigenschaften. 

Meiner Erfahrung nach werden in Deutschland zum Beispiel keine Menschen ausgebildet, sondern Arbeiter. Man wird ein guter Arzt, Anwalt, Richter, Wissenschaftler. Ein verdammt guter sogar. Aber der Richter wird mit 5000 Kinderpo*nos erwischt. Ärzte legen oft um mehr Profit zu machen ihre eigene Patienten rein. Lehrer verkehren mit ihren Schülern. Diese Skandale sind uns doch allen bekannt. Und das hat leider schon eine Anzahl erreicht, das man das auch keine Einzelfälle mehr nennen kann. Werte für Familie, wahre Freundschaft, Liebe, Ehrlichleit, Mitgefühl haben leider nur wenige.

Und bitte argumentiert mir nicht mit: "Was mschst du dann hier."

Wassalam

  • Like 1
  • Thanks 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

Am 25.1.2022 um 07:30 schrieb Nurullah:

Meiner Erfahrung nach werden in Deutschland zum Beispiel keine Menschen ausgebildet, sondern Arbeiter.

Naja. Die Beobachtung ist dann sehr eingeschränkt. Es gibt eine Menge "nicht-produktiver" Menschen, die auch benötigt werden.

Die Technologie verändert die (Arbeits-) Gesellschaft. Überall.

Am 25.1.2022 um 07:30 schrieb Nurullah:

Man wird ein guter Arzt, Anwalt, Richter, Wissenschaftler. Ein verdammt guter sogar. Aber der Richter wird mit 5000 Kinderpo*nos erwischt. Ärzte legen oft um mehr Profit zu machen ihre eigene Patienten rein. Lehrer verkehren mit ihren Schülern. Diese Skandale sind uns doch allen bekannt.

Ja, eben überall. Sowie hier als auch dort. Wenn es im "dort" keine Presse- und Meinungsfreiheit und gibt, gibt es natürlich auch weniger Skandale. Das ist auch das generelle Problem mit den Kontrolldelikten, weil diese "dort" gar nicht erst erfasst werden. Wie hier in D ist die Polizei ja auch auf dem rechten Auge blind, so sagt man. Oder den hohen Corona-Fällen, die ja viel weniger wären, wenn man weniger testen würde...

Am 25.1.2022 um 07:30 schrieb Nurullah:

Und das hat leider schon eine Anzahl erreicht, das man das auch keine Einzelfälle mehr nennen kann. Werte für Familie, wahre Freundschaft, Liebe, Ehrlichleit, Mitgefühl haben leider nur wenige.

Es wäre mir neu, wenn das anderswo nicht genau "das Gleiche" wäre. Man nenne mir (freie) Gesellschaften in denen das nicht so wäre. Bei Not- und Mangel-Gesellschaften sieht das manchmal anders aus.

Am 25.1.2022 um 07:30 schrieb Nurullah:

Und bitte argumentiert mir nicht mit: "Was mschst du dann hier."

Das verstehe ich nicht. Vermutlich meinst Du sowas: Dann geh doch nach drüben, wenn’s dir hier nicht passt!

Oder das: Es gab einen ägyptischen oder saudischen Kleriker (Imam), der zu der Islam-Debatten/Streitereien in Europa banal sagte: Die europäischen Muslime, die sich ausserhalb der islamischen Welt befinden, können ja einfach in ein islamisches Land ziehen. Quelle unbekannt.

Um wieder zum Ursprungsthema zurückzuspringen. Hier wird das Thema recht verständlich dargestellt: So schneidet die islamische Welt ökonomisch ab.

Danke &lG
Kai

  • Like 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

Am 25.1.2022 um 07:17 schrieb Nurullah:

Die vereinigten Staaten haben schon über 200 Kriege gestartet. Milliardenumsätze durch Krieg und Terror. In fast allen muslimischen Länder gibt es amerikanische Soldaten. Diese paar Sätze sollten ausreichen.

Na ja, ob da wirklich 200 Kriege "gestartet" wurden, würde ich bezweifeln. Und dass die Kriege sich vor allem gegen die muslimische Welt richten bezweifel ich noch mehr. Die Kriege der USA finden/fanden u.A. in Nord-, Mitte- und Südamerika, im Pazifik und in Europa statt.

Es standen in Westdeutschland ca. eine viertel Million Soldaten. Sowie ca. eine halbe Million sowjetische Soldaten in Ostdeutschland.

Da sehen ein paar Zehntausend in der Golfregion doch eher "bescheiden" aus. Zudem die sunnitischen Länder (bzw. die dortigen Machthaber) dort die Soldaten eher positiv sehen und nur das schiitische Iran und Teile des Iraks sich da bedroht fühlen.

Man schaue sich den Konflikt Russland-Ukraine an. Das ist ein Konflikt. Ob das nur ein Stellvertreter-Krieg ist?

Am 25.1.2022 um 07:17 schrieb Nurullah:

Wie würde der Osten eigentlich aussehen, wenn man uns Muslime in Ruhe lassen würde?

Kein Unterschied. Die islamische Welt ist zerstritten, da braucht es kein Russland und keine USA für. Es gibt keine Bedrohung für die islamische Welt von aussen. Alle Konflikte dort sind "hausgemacht". Man benutzt immer gerne wieder einen äusseren Feind  um von den inneren Problemen abzulenken.

Der einzige Staat dort, der bei Bedarf militärischen Beistand im Konfliktfall braucht(e), ist Israel.

Am 25.1.2022 um 07:17 schrieb Nurullah:

Beispiel: Dafür das die islamische Revolution nur 42 Jahre alt ist und von allen Seiten auf allen Ebenen angegriffen wird (Irak-Iran Krieg oder Embargo mit dem maximalen Druck) hat sie sich unglaubhaft gut fortentwickelt.

Eben. Was für eine Leistung des iranischen Volkes! Wie viel besser würde es dann aber auch noch ohne (massiv kostendem) Säbelrasseln, ohne Repressionsapperat und ohne den Embargos und menschenrechtspositiver Politik und auch wissenschaftlicher bzw. wirtschaftlicher Zusammenarbeit mit allen forschenden Universitäten und Gesellschaften wäre...!?

Hoffentlich erlebe ich diesen Traum noch.

Danke &lG,
Kai

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 5 Stunden schrieb Saluton:

Kein Unterschied. Die islamische Welt ist zerstritten, da braucht es kein Russland und keine USA für. Es gibt keine Bedrohung für die islamische Welt von aussen. Alle Konflikte dort sind "hausgemacht". Man benutzt immer gerne wieder einen äusseren Feind  um von den inneren Problemen abzulenken.

Ja genau. Die Operation Ajax beweißt genau das Gegenteil. 

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Operation_Ajax

Und wer hat die Länder geteilt und bewusst Probleme zwischen Völker Streit verursacht?

Gibt es überhaupt bzw. gab es überhaupt Waffenfabriken in den achso Armen Ländern? Wer sind denn die größten Waffenhändler?

"Das Minarett weinte,

als der Fremde kam.

Er kaufte es ohne Not -

machte daraus einen Schlot." (Adonis)

vor 5 Stunden schrieb Saluton:

Es gibt keine Bedrohung für die islamische Welt von aussen.

Eine halbe Millionen Kinder wurden im Irak umgebracht. Ds wirst du wahrscheinlich auch gut reden. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Salam,

vor 3 Stunden schrieb Nurullah:

Ja genau. Die Operation Ajax beweißt genau das Gegenteil.

Jein. Es gibt Verbrechen, jede Menge Verbrechen. Was ich mit meiner Argumentation ausdrücken will, ist, dass eben nicht nur muslimische Staaten bzw. Muslime die Opfer sind. Und schon gar nicht nur Opfer sind.

Wenn jemand irgendwo ziellos rumballert und dabei 100 Menschen tötet und sich darunter 15 Muslime befinden, heisst es in der muslimischen Welt, dass 15 Muslime getötet worden sind, die anderen 85% werden ignoriert.

Oder wenn sich wie bei einem Vorfall (Belgien oder Frankreich? Gab nicht nur einen Fall) geschah, dass ein Autofahrer in eine muslimische Gruppe gefahren ist und darüber geschrieben wurde, dass mindestens 15 Muslime ermordet wurden, dann ist das sachlich nicht falsch. Problem bei diesem oder einem anderen Vorfall wurde, dass der Fahrer selbst Muslim und angetrunken war. Diese Zusatzinfo wurde in der islamischen Welt jedoch verschwiegen.

Diese Art zu denken, zu argumentieren wird als sog. Opferrolle beschrieben. Egal wo man schaut, es sind meistens Muslime, die meistens anderen Mulimen Unrecht tun. Genau das beliebte Thema Terrorgefahr: Muslimischer Terror trift nahezu nur (andere) Muslime. Da ist die Rolle "des Westen" seit dem Reichtum der golfarabischen Staaten nur der Infrastruktur- und Materiallieferant.

Also grob zusammengefasst. Muslimen geschieht Böses. Aber Nichmuslime geschieht ebenfalls und teilweise noch mehr Böses! Und die USA lässt viel Böses geschehen völlig (bzw. veranlasst das auch - oder verhindert es nicht) aber unabhängig von der Religion der Betroffenen. Bei der UdSSR oder den Chinesen ist es noch krasser.

vor 3 Stunden schrieb Nurullah:

Und wer hat die Länder geteilt und bewusst Probleme zwischen Völker Streit verursacht?

Ja. Aber nicht weil es muslimische Staaten oder Völker sind, sondern weil es "den USA" so gefällt. Teile und Herrsche.

vor 3 Stunden schrieb Nurullah:

Gibt es überhaupt bzw. gab es überhaupt Waffenfabriken in den achso Armen Ländern? Wer sind denn die größten Waffenhändler?

Ja, das nennt sich Lizenzproduktion. Ja den Händlern des Todes und auch der Munition ist die Konfession der Opfer egal.

vor 3 Stunden schrieb Nurullah:

"Das Minarett weinte, als der Fremde kam. Er kaufte es ohne Not - machte daraus einen Schlot." (Adonis)

Ja. Morgen jährt sich zum 77. Mal die Befreiung der Lager, in denen auch viele Schlote standen. Viele. Sehr viele! (Godwin hat also wieder mal recht)

vor 3 Stunden schrieb Nurullah:

Eine halbe Millionen Kinder wurden im Irak umgebracht. Ds wirst du wahrscheinlich auch gut reden. 

Ja, die USA können das: "wir glauben, es ist den Preis wert". Ich kann das nicht. Wie und warum auch?

Zu den USA auch lesenswert: Die scheinheilige Supermacht.

LG,
Kai

Bearbeitet von Saluton
Falsche Links korrigiert, USA Buch
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...