IslamicREV

Objektivität Der Medien? Was Ist Eurer Meinung "der Islam"?

4 posts in this topic

#salam#

 

#salam#

 

In einem anderen Thread wurde über die ZDF-Umfrage diskutiert und einige User forderten mehr Objektivität von den Medien. Aber inwiefern können die Medien objektiv sein? Welcher Islam soll denn präsentiert werden? Der Sufi-Islam, der Shia Islam, der Salafi/Wahabi-Islam, der nichtpraktizierte Islam, ... Gibt es denn "DEN ISLAM" überhaupt?

 

ws

Share this post


Link to post
Share on other sites

Assalamu alaikum,

 

Aber inwiefern können die Medien objektiv sein? Welcher Islam soll denn präsentiert werden?

 

Zu den zwei Fragen möchte ich nur ganz kurz etwas sagen.

 

1.

Dass Medien natürlich grundsätzlich nicht total objektiv sind, weil starke Interessen dahinter stehen, ist allbekannt.

 

Aber es ist, denke ich, doch möglich, annähernd objektive Dokumentationen zu erstellen und nicht nur tendenziöse Berichte über Muslime.

 

Und schließlich gibt es in Deutschland immer noch Meinungsfreiheit, was bedeutet, dass wir ja auch tendenzielle Publikationen veröffentlilchen können, die unseren Interessen dienen, nämlich über den Islam aufzuklären.

 

Und schließlich lebt ja niemand von uns auf einer einsamen Insel, wir können doch auch mit Menschen, die wir kennen, diskutieren und viele Missverständnisse ausräumen.

 

2.

 

Natürlich heißt objektive Berichterstattung nicht, dass nur über eine Richtung des Islam berichtet werden sollte. Bei der Berichterstattung über die christliche Religion wird ja auch nicht nur über Katholiken berichtet. Wenn dann müssen alle zu Wort kommen.

 

Soweit ein paar vorläufige Gedanken.

 

Wassalam

Share this post


Link to post
Share on other sites

As salamu alaikum wa rahmatullahi wa barakatuh,

 

wenn man in Deuschland bzw. in der westlichen Welt den Islam in den Medien sieht und sich nicht im Privaten persönlich mit unserer Religion auseinander setzt, dann denkt man, dass der Islam eine gewaltsame Religion ist. Ich persönlich kann so dann auch die Leute verstehen, die dem Islam dann eher mit Abstand entgegentreten.

Meiner Meinung nach, sollte man zunächst erstmal die wahre Botschaft unserer Religion vermitteln, dabei ist es egal ob man Sunni oder Schia nimmt, denn was wichtig ist, ist der Glaube an Allah und an den Propheten Mohammad (salallah ho aleyhi wa aleyi wa salam) und das der Islam eine an sich friedliche Religion ist und dass es leider auch Irrende im islam gibt...

 

Salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

#heul#

 

#rose#

 

Abschnitt aus einem Artikel von Sabine Schiffer:

 

(...)

 

Mächtig sind nicht terroristische Organisationen oder Einzeltäter, indem sie ganz nach Manier von Verzweiflungstätern noch den Rest auch eigener Infrastruktur zerstören. Mächtig sind die Drahtzieher des Great Game, der großen Weltpolitik - dennoch wird die Bezeichnung "asymmetrischer Krieg" zunehmend zur Rechtfertigung des militärisch-hochgerüsteten "Kriegs gegen den Terror" verwendet, als wären die Gegner in der Übermacht. Hier findet eine Umkehrung der Bedeutung statt - aus Reagierenden und teils Ohnmächtigen werden plötzlich Potentaten. Die vorliegende Asymmetrie sollte die tatsächlich Mächtigen desavouieren, nicht die vermeintlichen.

 

Die Fokussierung auf einen Teil der relevanten Fakten ist Teil einer großen Ablenkungsstrategie, die bestimmten Kräften in die Hände spielt. Die auszumachenden Verwirrspiele durch gezielte Informationsstreuung selektierter Fakten vernebelt unsere Sinne und erschwert es zu erkennen, was wirklich wichtig ist.

 

Dabei funktioniert dies, einmal angestoßen, wie ein Selbstläufer - gespeist aus einem großen Missverständnis, Ängsten und so entstandenen Überzeugungen. Wenn wir erkennen können, dass die Drahtzieher der Ordnung der Welt weder nationale, ethnische noch religiöse Berührungsängste haben, dann ist schon ein wichtiger Schritt in Richtung aufgeklärter Emanzipation gelungen - dann hat die aufgezwungene Kulturdebatte ihre opiate Wirkung auf das jeweilige Volk verloren.

 

Kein Grund also, sich zurückzulehnen - das Gefühl eines erreichten hohen zivilisatorischen Standards gab es bereits im 19. Jahrhundert in Europa im Allgemeinen und in Deutschland im Besonderen. Die beiden Weltkriege und der Holocaust sind danach passiert und Krieg herrscht nach wie vor und wird derzeit verstärkt von den "zivilisierten" Mächten weiter vorangetrieben, wie Dokumente neokonservativer Kreise über das "New American Century" belegen, wo perfiderweise von der "Reinstallation der Verteidigungskapazitäten" gesprochen wird.

 

(...)

 

Quelle: http://www.uni-kassel.de/fb5/frieden/theme.../schiffer2.html

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
    • 1 Posts
    • 307 Views
    • m_shaqayeq_83
    • m_shaqayeq_83

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.