Zum Inhalt springen

Aischa bint Abu Bakr/ von Mustafa


Shia-Forum
 Teilen

Empfohlene Beiträge

16.05.2004 17:44: Aisha bint abu Bakr Zitieren

Asalamualeikum.

Hier noch mal eine Übersetzung von vor 2 Jahren in Sachen Aisha bint Abu Bakr.

Jene Aisha, die in 7.068 Ahahdith der 9 Volumen von "Sahih" Bukhari mit rd. 18% zu Wort kommt.

(zusammen mit Abu Hurairah (rd.16%) und ibn Umar (rd. 16%) machen diese 3 etwa die Hälfte aller Überlieferungen in Bukhari's "Sahih" aus.)

 

 

Als der Prophet sich zu einer seiner Frauen (Hafsa*) im Vertrauen geäußert hatte und sie es dann (Aisha*) erzählte und Allah ihm davon Kenntnis gab, da ließ er (sie) einen Teil davon wissen und verschwieg einen Teil. Und als er es ihr vorhielt, da sagte sie: "Wer hat dir das gesagt?" Er sagte: "Der Allwissende, der Allkundige."[66:3]

Wenn ihr beide (Aisha* und Hafsa*) euch Allah reumütig zuwendet, da eure Herzen aufbegehrtet (gegen den Propheten). Doch wenn ihr euch gegenseitig gegen ihn unterstützt, wahrlich, dann ist Allah sein Beschützer; und Gabriel und die Rechtschaffenen unter den Gläubigen (sind ebenso seine Beschützer); und außerdem sind die Engel (seine) Helfer.[66:4]

Wenn er sich von euch scheidet, wird Allah ihm an eurer Stelle bessere Frauen als euch geben, die sich Allah unterwerfen, gläubige, gehorsame, reuige, fromme, fastende (Frauen), Thaiyibat und Jungfrauen.[66:5]

...

Allah legt den Ungläubigen das Beispiel von Noahs Frau und von Lots Frau vor: Diese zwei waren unter zwei Unserer rechtschaffenen Diener, doch sie handelten untreu an ihnen. Darum nützten sie ihnen nichts gegen Allah, und es wurde gesprochen: "Geht ihr beide ins Feuer ein, zusammen mit denen, die (darin) eingehen!"[66:10]

Und Allah legt den Gläubigen das Beispiel von Pharaos Frau vor, als sie sagte: "Mein Herr! Baue mir ein Haus bei Dir im Paradies und befreie mich von Pharao und seinen Taten und befreie mich von dem Volk der Ungerechten!"[66:11]

(*Analog einschlägiger Sunni Tefsir)

Sahih Bukhari Hadith: 6.436 Überliefert von Ibn Abbas:

Ich beabsichtigte Umar zu befragen und sagte: "Wer waren die 2 Frauen, die sich gemeinsam gegen den Propheten gestellt haben?" Ich hatte kaum ausgesprochen, da antwortete er: "Es waren Aisha und Hafsa."

 

"Der Prophet Allah's (s.) trat aus dem Haus der Aisha und sagte: 'Der Ausgangspunkt des Unglaubens ist von hier, von wo die Hörner des Satan heraufkommen werden.'"

Sunni Ref.: Sahih Muslim, Arabic Version, the Chapter of Seditions, v4, p2229 (English# 6941)

Sahih al-Bukhari Hadith: 4.336 Überliefert von Abdullah:

Der Prophet stand auf und hielt eine Predigt, und er zeigte auf das Haus von Aisha und sagte: "Fitna (Aufruhr, Leid) ist genau hier," und sagte es dreimal, "und von wo die Seiten von Satans Kopf hervortreten."

Aisha sagte: "Eines Nachts, als er bei mir war, ging der Gesandte Allah's (s.) hinaus." Sie sagte:" Ich wurde eifersüchtig. Als er zurückkehrte und sah, was ich (zwischenzeitlich) getan hatte sagte er: 'Was ist los Aisha? Bist du eifersüchtig?" Ich antwortete: 'Und warum sollten nicht solche wie ich eifersüchtig sein auf solche wie du?' Der Prophet Allah's (s.) sagte darauf: 'Hat dein Satan von dir besitz ergriffen?'". Sunni Ref.: Musnad, by Ahmad Ibn Hanbal, v6, p115

Sahih al-Bukhari Hadith: 7.570 Überliefert von al-Qasim bin Muhammad:

Aisha, (sich über Kopfschmerzen beklagend) sagte, "Oh mein Kopf"! Allah's Apostel sagte, "Ich wünschte (d.h., dein Tod) würde noch zu meinen Lebzeiten eintreten, denn dann würde ich Allah um Verzeihung für dich bitten." Aisha sagte, "Eine unwahrscheinliche Geschichte! Bei Allah, Ich glaube du wünschst dir meinen Tod; und wenn dies passieren würde, dann würdest du den Rest des Tages damit verbringen, mit einer deiner Frauen zu schlafen."

Einmal sagte sie verärgert zum Gesandten Allah's (s.):

"Du bist doch derjenige, der so tut als sei er ein Prophet Allah's."

Sunni Ref.s: - Ihyaa al-Ulum, by al-Ghazzali, Chapter 3, v2, p29,

The Book on the Etiquettes of Marriage - Mukashifat al-Qulub, by al-Ghazzali, Chapter 94

 

Sahih Al-Bukhari Hadith 8.101 Überliefert von Aisha

Allah's Apostel sagtte, " Ich weis, wann du böse und wann zufrieden bist." Ich sagte, "Woher weist du das, Allah's Apostel?" Er sagte, "Wenn du zufrieden bist, sagst du, 'Ja, beim Herrn des Muhammad,' doch wenn du böse bist, sagst du, 'Nein, beim Herrn des Abraham!' .."

Der Gesandte Allah's (s.) sagte: "Die exzellenteste der Frauen aller Welten, die Allah über alle anderen Frauen erwählte, sind: Asiya, die die Frau des Pharao, Maria, die Tochter von Imran, Khadija, die Tochter von Khuwaylid, und Fatimah, die Tochter von Muhammad."

Sunni Ref.s:

- Sahih al-Tirmidhi, v5, p702

- al-Mustadrak, by al-Hakim, v3, p157, who said this tradition is authentic based on the criteria of two Shaikhs (al-Bukhari and Muslim)

- Musnad Ahmad Ibn Hanbal, v3, p135 - Fadha'il al-Sahaba, by Ahmad Ibn Hanbal, v2, p755, Tradition #1325 - Hilyatul Awliyaa, by Abu Nu'aym, v2, p344 - Majma' al-Zawa'id, by al-Haythami, v9, p223

- al-Isti'ab, by Ibn Abd al-Barr, v4, p377

- al-Awsat by al-Tabarani, as well as Ibn Habban, etc.

Nach dem Hinscheiden von Khadija (RA), als der Prophet (s.) Aisha und andere heiratete, hat er ausdrücklich einige von diesen der Aisha vorgezogen und gesagt, daß diese besser seien, als Aisha.

(siehe Sahih al-Tirmidhi; al-Isti'ab by Ibn Abd al- Barr; and al-Isabah, by Ibn Hajar al-Asqalani, in the biography of Safiyya).

Aisha sagte: "Ich sagte zum Propheten (s.) 'Genug jetzt, daß du über Safiyya sagst, sie sei so und so.' Der Prophet Allah's (s.) sagte zu mir: 'Du sprichst Worte die, würde man sie mit den Wassern der See mischen, sie diese färben (trüben) würde.'"

Sunni Ref.: Sahih al-Tirmidhi, and al-Zamakhshari has related it from him on, p73

Aisha sagte: "Safiyya, die Frau des Propheten (s.), sendete ein Essen, welches sie für ihn (s.) zubereitet hatte, als er bei mir war. Als ich die Dienstmagd damit sah, überkam mich rasende Wut und ich nahm die Schüssel (mit dem Essen) und warf sie runter. Der Prophet Allah's (s.) sah mich an; Ich sah die Ungemach in seinem Gesicht und sagte zu ihm: 'Ich suche Zuflucht, daß mich Allah's Apostel heute verflucht.' Der Prophet sagte: 'Mach es Rückgängig'. Ich sagte: 'Was ist die Kompensation, Oh Prophet Allah's?' Er sagte: 'Das Essen, wie ihr Essen und eine Schüssel, wie ihre Schüssel.'"

Sunni Ref.s:

- Musnad, by Ahmad Ibn Hanbal, v6, p227

- Sahih al-Nisa'i, v2, p148

al-Bukhari confirms this episode as well: Sahih al-Bukhari Hadith: 7.152

Und hier ist Aisha, die Mutter der Gläubigen, bezüglich einer weiteren Mutter der Gläubigen, Mariya.

Aisha sagte:

"Ich war nie so eifersüchtig auf irgendeine Frau, wie auf Mariya. Dies, weil sie so hübsche ringlets hatte. Sie verweilte gewöhnlich im Haus von Haritha Ibn al-Numan. Wir angstigten (erschreckten) sie und ich war besorgt. Der Prophet Allah's (s.) sandte sie zu einem höheren Platz und besuchte sie dort. Dies war sehr hart für uns, und dann segnete Allah ihn mit einem Jungen durch sie und wir mieden ihn".

Sunni Ref.s:

- al-Tabaqat, by Ibn Sa'd, v8, p212

- al-Ansab al-Ashraf, by al-Baladhuri, v1, p339

Aisha's Eifersucht erstreckte sich auch auf Ibrahim, den Neugeborenen Sohn der Mariya.

Aisha sagte: "Als Ibrahim geboren wurde brachte der Prophet Allah's (s.) ihn zu mir und sagte: 'Schau, wie er mir ähnelt.' Ich sagte: 'Ich sehe keinerlei Ähnlichkeit.' Der Prophet Allah's (s.) sagte: 'Siehst du nicht, wie robust und hübsch er ist?"' Aisha sagte: "Ich sagte: 'Werimmer gestillt wird mit der Milch eines Schafes wird hübsch und robust.'"

Sunni Ref.s:

- al-Tabaqat, by Ibn Sa'd, v1, p37

- also in al-Ansab al-Ashraf, by al-Baladhuri

Es werden verschiedene Gründe genannt, warum der Prophet's (s.) Aisha so exzessiv geliebt haben soll, speziell bis hin zur Ausgrenzung seiner anderen Frauen.

 

a) Weil sie hübsch und jung gewesen sei und als einzige Jungfrau.

B) Weil sie die Tochter Abu Bakr's war.

c) Weil sie die Hälfte der Religion des Propheten auswendig gelernt haben soll und eine gelehrte Juristen gewesen sein soll.

Zu a):

Was mag den Propheten wohl bewogen haben, nicht eine der Zahlreichen anderen jungfräulichen Schönheiten zu heiraten, welche Aisha in Charme und Schönheit übertrafen, und die "Modells" unter den Arabischen Stämmen und nur auf seinen Wink und Ruf warteten?

Es haben die Historiker aufgezeichnet, daß Aisha's Eifersucht auf Zainab Bint Jahsh, Safiyya Bint Huyayy, und Mariya darin begründet lag, daß diese schöner waren als sie.

Darüber hinaus, Ibn Sa'd und Ibn Kathir überliefern daß:

"Der Prophet (s.) heiratete Malika Bint Ka'b, die für ihre außergewöhnliche Schönheit bekannt war. Aisha ging zu ihr und sagte zu ihr: "Schämst du dich nicht, den Mörder deines Vaters zu heiraten? Sie suchte daraufhin Zuflucht gegen den den Propheten Allah's (s.), woraufhin dieser sich von ihr schied. Ihre Leute kamen daraufhin zu ihm und sagten: "Oh Prophet Allah's, sie ist jung und es fehlt ihr Wahrnehmungsvermögen. Sie wurde getäuscht, also nimm sie zurück". Der Prophet (s.) nahm sie jedoch nicht zurück.

Ihr Vater wurde am Tage der Eroberung Mekkas ermordet, und sein Mörder war Khalid Ibn al-Walid al-Khandama."

Sunni Ref.s:

- al-Tabaqat, by Ibn Sa'd, v8, p148

- Ibn Kathir, v5, p299

Diese und andere Überlieferungen beweisen deutlich, daß der Prophet Allah's (s.) sich nicht um Jugend und Schönheit sorgte.

Diese und andere Überlieferungen zeigen uns vielmehr überdeutlich die Methoden, deren sich Aisha bediente, um unschuldige, gläubige Frauen zu täuschen und zu betrügen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ein gleiches Beispiel ist jenes über die Scheidung von der Asma Bint Nu'man, welche aufgrund ihrer Schönheit ebenfalls Opfer von Aisha's Intrigen wurde.

Sie belog Asma, als diese den Propheten heiratete.

Es ist überliefert daß:

"Als Asma Bint Nu'man zu ihrem Bräutigam (d.h. dem Propheten) geführt wurde, sagte Aisha ihr, daß der Prophet höchst erfreut über diejenige Frau sei, welche bei seiner Annäherung zu ihm sagen: 'Möge Allah mich vor dir beschützen.'"

Sunni Ref.s:

- al-Mustadrak, by al-Hakim, v4, p37, on the account of Asma

- al-Isabah, by Ibn Hajar al-Asqalani, v4, p233

- al-Tabaqat, by Ibn Sa'd, v2, p104, v8, p145 - Tarikh al-Ya'qubi, v2, p69

Zu B)

Der Prophet heiratete Aisha zum Wohle des Stamme ihres Vaters Abu Bakr's hin. So heiratete der Gesandte Allah's aus politischen Gründen jedoch jeweils in verschiedene Stämme ein, um deren Herzen gegenseitig zu erweichen; um gegenseitige Zuneigung die alten Feindschaften ablösen zu lassen. Der Prophet (s.) heiratete so auch Umm Habiba, die Schwester von Muawiyah und Tochter des Abu Sufyan, den größten Feind des Propheten (s.).

 

Dies wird noch deutlicher wenn wir erkennen, daß der Prophet Aisha auf Bitten ihres Vaters Abu Bakr's hin heiratete, so wie ihn (s.) entsprechend auch Umar bat, dessen Tochter Hafsa zu heiraten. Der Prophet (s.) akzeptierte diese Bitten, da sein Herz die gesamte Menschheit umfasste.

Allah (T) sagt:

"Und wärst du aber rau und harten Herzens gewesen, so wären sie dir davongelaufen." [3:159]

Muslim in seinem Sahih, wie auch zahlreiche weitere Sunni Überlieferer überliefern daß:

Umar Ibn al-Khattab sagte:

Als Allah's Apostel (s.) sich von seinen Frauen fern hielt, ging ich in die Moschee und fand Leute auf die Erde schlagen (mit Kieselsteinen) und sagen: Allah's Gesandter (s.) hat sich von seinen Frauen geschieden, und dies war bevor ihnen befohlen wurde, Zurückgezogenheit zu beachten. Umar sagte zu sich selbst: Ich muß dies heute herausfinden. Also ging ich zu Aisha und sagte (zu ihr): Oh Tochter von Abu Bakr, bist du bis zu dem Ausmaß gegangen, daß du Allah's Gesandten (s.) Schwierigkeiten bereitest? Darauf sagte sie: Sohn von Khattab! Du hast nichts zu schaffen mit mir. Du solltest dich um deine eigenen Fehler (ggf. deinesgleichen, seine Tochter Hafsa) kümmern. Er (Umar) sagte: Ich suchte Hafsa auf, Tochter von Umar und sagte zu ihr: Oh Hafsa! Diese (Infos) haben mich erreicht, daß du Allah's Gesandten (s.) Schwierigkeiten bereitest. Bei Allah! Du weist, daß Allah's Gesandter (s.) dich nicht liebt, und wäre ich nicht (dein Vater), hätte er sich scheiden lassen. ...

Sunni Ref.s:

- Sahih Muslim, English Version, Chapter DLXXXI (Titled: Ila and Keeping away from the wives), v2, p763, Tradition #3507. - Sahih Muslim, Arabic Version, v4, p188, The book of Divorce, Chapter on separation and being away from them, giving them a choice and Allah's words: 'And if you two support each other against him...'

Dabei gilt noch zu beachten, daß Hafsa dem Propheten weit weniger Ungemach bereitete, als Aisha.

 

c)

"Nehmt die Hälfte eurer Religion von dieser...", erkennen wir, daß diese Hadith falsch ist.

Es ist sicher ausreichend, den Vorfall vom Säugen Erwachsener zu nennen, den sie vom Propheten Allah's (s.) überlieferte, und den Muslim in seinen Sahih und Malik in seiner Muwatta dokumentierte. Alle anderen Frauen haben dies zurückgewiesen und sich geweigert, entsprechend den Angaben der Aisha zu handeln.

Eine Methode, "Mahram" zu werden (wie Nahe stehend…, verboten zu heiraten) ist durch Säugen. So kann eine Frau ein Kind bis maximal zum vollendeten 2. Lebensjahr säugen und wird dadurch dessen "Milchmutter" (d.h. in etwa, wenn es regelmäßig, kontinuierlich ist, auf daß es sowohl den Hunger stillt und maßgeblich zum Wachstum beiträgt).

Es ist verboten für Frauen, irgendwelche Körperteile wie Busen, Brust, Haare und so weiter vor (religiös) Erwachsenen zu entblößen, die nicht Mahram sind.

<b>Doch Aisha behauptete, eine Frau dürfe einen erwachsenen Mann säugen</b>, der Sexualität verstand und dem sogar ein Bart wuchs!

Für eine Frau, die solch einen erwachsenen Mann säugen möchte bedeutet dies:

1) Diesem erwachsenen Mann zu erlauben, ihr Haus zu betreten,

2) Absichtlich ihre Kleidung zu öffnen (mit der Absicht des Säugens)

3) Diesem Fremden zu erlauben, Teile ihres Körpers zu sehen, Brust, Busen usw.

4) Diesem Mann zu erlauben, ihren Körper zu berühren. …

Basierend auf der Fatwa der Aisha wird damit dieser Mann zu ihrem Mahram … <b>und darin sieht sie keinerlei Problem.</b>

 

Hier einige Ahadith, worin sie solch Schamlosigkeit dem Propheten unterzuschieben sucht:

Aisha überliefert daß Sahla Bint Suhail zu Allah's Apostel (s.) kam und sagte: Gesandter Allah's, ich sehe auf dem Gesicht von Abu Hudhaifa (Zeichen der Abscheu) beim Eintreten von Salim in (unser Haus), woraufhin Allah's Apostel (s.) sagte: Säuge ihn. Sie sagte: Wie kann ich ihn säugen, wo er doch ein erwachsener Mann ist? Allah's Gesandter (s.) lächelte und sagte: Ich weis doch daß er ein junger Mann ist. Amr fügte in seiner Überlieferung hinzu, daß er an der Schlacht von Badr teilnahm und und in der Überlieferung von Ibn Umar (sind die Worte): Allah's Gesandter (s.) lachte.

Sunni Ref.:

Sahih Muslim, English Version, v2, Chapter DLXVI, titled: Suckling a Young boy,

Tradition #3424 + 3426

Zainab, Tochter von Abu Salama überliefert: Ich hörte Umm Salama, die Frau von Allah's Apostel (s.), zu Aisha sagen: Bei Allah, Ich mag nicht gesehen werden von Jungen, die die Periode der Fürsorge (Säuge/Unterhaltspflichtige Zeit) hinter sich haben, worrauf sie <b>(Aisha) sagte:</b> Wieso dies? Sahla, Tochter von Suhail kam zu Allah's Gesandten (s.) und sagte: Allah's Gesandter, Ich schwöre bei Allah, daß ich auf dem Gesicht von Abu Hudhaifa (Zeichen der Abscheu) sehe beim Eintreten von Salim (ins Haus), woraufhin Allah's Gesandter (s.) sagte: Säuge ihn. Sie (Salah Bint Suhail) sagte: <b>Er hat einen Bart</b>. Doch er (s.) sagte (widerum): Säuge ihn, und dies wird entfernen was da ist (an Zeichen von Abscheu) auf dem Gesicht von Abu Hudhaifa.

Sunni Ref.: Sahih Muslim, English Version, v2, Chapter DLXVI, titled: Suckling a Young boy, Tradition #3428.

Umm Salama, die Frau von Allah's Apostel(s.), sagte daß alle Frauen von Allah's Apostle (s.) die Idee bestritten, daß jemand mit dieser Art des Unterhalts (gesäugt worden zu sein nach der vorgeschrieben Periode) zu ihnen kommen sollte ... und niemand würde die Erlaubnis erteilt (unser Haus) zu betreten mit dieser Art des Unterhalts und wir unterstützen nicht diese Perspektive.

Sunni Ref.: Sahih Muslim, English Version, v2, Chapter DLXVI, titled: Suckling a Young boy, Tradition #3429.

Aisha selbst überlieferte:

'A'ischa berichtete: Allah's Gesandter (s.) trat bei mir ein, während ein Mann nahe bei mir saß. Ich sah Zeichen von Ärger auf seinem Gesicht und ich sagte: Gesandter Allah's, er ist mein Bruder durch Unterhalt (Milchgeschwister), worauf er sagte: Berücksichtigt (richtig) wer eure Brüder sind aufgrund von Unterhalt (Milchgeschwister), denn dieses betrifft Hunger (d.h. (Stillen) der Säuglinge).

Sunni Ref.: Sahih Muslim, English Version, v2, Chapter DLXVI, titled: Suckling a Young boy, Tradition #3430.

Also al-Bukhari narrated: Sahih al-Bukhari Hadith: 3.815 Narrated Aisha:

Once the Prophet came to me while a man was in my house. He said, "O Aisha! Who is this (man)?" I replied, "My foster brother" He said, "O Aisha! Be sure about your foster brother, as fostership is only valid if it takes place in the suckling period (before two years of age)."

Regarding the scandal of the above traditions, the translator of Sahih Muslim (Abdul Hamid Siddiqui, Saudi Arabia) wrote in the footnote of the above traditions that:

This Chapter (i.e., suckling a young boy) is one of the most difficult chapters of this book. Fosterage which makes marriage unlawful is only that which has been referred to in the Holy Quran: "And the (divorced) mothers may nurse their children for two whole years if they wish to complete the period of nursing." (2:233) It implies that the fosterage within two years of the child's birth is effective in determining the nature of relationship, and that of the subsequent period, and specially in a grown-up age, is NOT effective.

This view is held by Imam Shafi'i, Imam Ahmad, Imam Abu Hanifa, Imam Muhammad, and is supported on the authority of Ibn Mas'ud, Abu Huraira, Ibn Abbas, Ibn Umar.

Sunni Ref.: Footnote of Sahih Muslim,English vers.by AbdulHamid Siddiqui,v2,p43

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Obiger, erstaunlicher Streitpunkt war nur eines der zahlreichen falschen Urteile von Aischa.

Ein weiters Beispiel ist in Sahih al-Bukhari im Kapitel über: "Werimmer den Ort seines Wohnsitzes verläßt muß sein Gebet kürzen."

Sahih al-Bukhari Hadith: 2.206 Überliefert von Ibn Umar:

Ich begleitete Allah's Apostel und er betete niemals mehr als zwei Rakat während der Reise. Abu Bakr, Umar und Uthman hielten es (seinezeit) genauso.

Sahih al-Bukhari Hadith: 2.188 überliefert von Abdullah bin Umar:

Ich betete mit dem Propheten, Abu Bakr und Umar in Mina und es waren zwei Rakat. Uthman, während der frühen Periode seines Khaliphats hielt es ebenso, doch später begann er daß Gebet voll zu beten.

Es ist klar, daß Uthman die Bestimmungen des Gebetes änderte in den späteren Jahren seiner Regierung. Eine weitere Überlieferung zu seiner Innovation: Sahih al-Bukhari, Arabic-English Version, Tradition 2.190.

Es ist beachtenswert, daß Aisha ebenfalls dieser Innovation folgte, wie al-Bukhari testiert:

Sahih al-Bukhari Hadith: 2.196 Überliefert von Aisha:

"Als die Gebete zu beginn auferlegt wurden, bestanden sie aus jeweils aus zwei Rakat. Später wurde dies beim Gebet auf Reisen so beibehalten, aber die Gebete für Nichtreisende wurde vervollständigt." al-Zuhri sagte, "Ich fragte 'Urwa, was brachte Aisha dazu vervollständigt zu beten (auf Reisen)." Er antwortete, "Sie tat daß Gleiche, was Uthman tat."

Muslim also reported the first tradition in "The Chapter on the Prayer recited by the Travelers and Shortening it" He narrated on the authority of al-Zuhri from 'Urwa from Aisha, that: "The prayer was first decreed as two rak'ah. Then this ruling was preserved for the prayer during a journey, and the prayer at [a person's town of] residence was made complete". al-Zuhri said: "I said to 'Urwa 'So how come Aisha [recites the] complete prayer on a journey?' He replied: 'She interpreted [the ruling] as Uthman interpreted it.'

Die obige Überlieferung zeigt, daß die Handlung von Aisha im Gegensatz zu ihren eigenen Angaben steht. Sie ist diejenige die überlieferte, daß das Gebet eines Reisenden als aus zwei Rakat bestehend vorgeschrieben wurde, doch sie selbst widerspricht, was Allah vorgeschrieben hat und was der Prophet Allah's (s.) befolgte und sie änderte die Entscheidung Allah's und Seines Propheten, im wiederbeleben der Praktiken des Uthman.

 

Aisha lebte nicht länger als 6 Jahre beim Propheten Allah's (bzw. 8, je nach Überlieferung). Zusammen mit 9 weiteren Co-Frauen, die ebenfalls ihren gerechten Anteil der Zeit des Propheten (s.) in Anspruch nahmen.

Die ersten Jahre dieser Periode spielte sie Kinderspiele, während sie die Frau des Propheten war.

Sie war, wie Barira, eine Dienstmagd des Propheten (s.) sie beschrieb: "Ein junges Mädchen, das schläft und dabei den Mehlteig unbeaufsichtigt läßt den die Ziegen kommen und essen. (Sahih Bukhari Hadith, Arabic-English Version, Tradition 9.462).

 

Nach dem Hinscheiden des Prophet änderte sie die Religion nach ihren Wünschen und erließ skandalöse Urteile und daher ist es reichlich unmöglich, daß Aisha's Ehemann, der Prophet Allah's (s.), mit ihr zufrieden sein soll und die Leute aufgefordert hätte, ihr zu folgen.

 

Tatsache ist vielmehr, wie auch aus folgender Überlieferung aus den Sahi Sahih al-Bukhari, Muslim und den anderen Sunni Dokumenten hervorgeht: Gehorsam ihrgegenüber ist Ungehorsam gegenüber Allah:

 

Sahih Bukhari Hadith: 9.220 Überliefert von Abu Maryam Abdullah bin Ziyad al-Aasadi:

Als Talha, al-Zubair und Aisha nach Basra zogen, schickte Ali den Ammar bin Yasir und al-Hasan bin Ali, die zu uns nach Kufa kamen und die Kanzel bestiegen. al- Hasan bin Ali war oben auf der Kanzel und Ammar war unter al-Hasan. Wir alle sammelten uns vor ihm. Ich hörte Ammar sagen, "Aisha zieht nach al-Basra. Bei Allah! Sie ist die Frau des Propheten, in dieser Welt und im jenseits, <b>Aber Allah prüft euch, ob ihr Ihm (Allah) gehorcht, oder ihr (Aisha).</b>"

In dieser Hadith bemerken wir auch, daß die Umayadischen Überlieferer einen Satz hinzugefügt haben "und im Jenseits" zur Aussagen des Ammar (RA), um so die Massen glauben zu lassen, Allah hätte ihr alle ihre Sünden vergeben, die sie beging, und hätte ihr den Zutritt ins Paradies gewährt, um dort weiter bei ihrem Gatten zu leben. Andernfalls, woher hätte Ammar wissen sollen, daß sie seine Frau auch im Jenseits sei? Wie soll er so etwas beschwören können, was er gar nicht wissen konnte?

 

Der Prophet (s.) sagte zu seinen Frauen: "Ich frage mich welche von euch wird Urheber der Kamel-Affaire sein, welche die Hunde von Haw'ab anbellen werden und die vom geraden Weg abirrt. Was dich betrifft Humayra (d.h., Aisha), Ich habe dich gewarnt diesbezüglich."

(siehe auch in Surat 33:33 worin den Propheten Ehefrauen befohlen wurde, zu hause zu bleiben)

Sunni Ref.s:

- History of Ibn al-Athir, v3, p120

- al-Imamah wa al-Siyasah, by Ibn Qutaybah

Zweifelsohne, eines ihrer weit schrecklichsten Taten war ihre Rolle in ihrem "Krieg des Kamels" gegen Imam Ali (a.s.) während seines Khalifats. Der Krieg wurde Kamel (Jamal) genannt, da Aisha ein Kamel ritt, als sie die Rebellen in ihrem Krieg anführte. Wie kann man sie für rein halten, wenn sie gegen den legitimen Khalifen Krieg führte und direkt verantwortlich war für den Mord and über 10.000 Muslimen?

Welche Unreinheit kann man sich größer vorstellen, als diese grausame Fitna, welche die Muslim Umma ein für alle mal entzweite?

Ein wenig zur Vorgeschichte:

Umm Salama sagte zu Aisha: "Erinnerst du dich an den Tag, als der Prophet Allah's (s.) eine Reise fortsetzte und wir bei ihm waren und er sich links von (einem Ort genannt) Qadid wandte und sich allein hinsetze mit Ali und zu ihm Flüsterte für eine lange Zeit? Du wolltest dich ihnen aufdrängen; Ich versuchte dich daran zu hindern, doch du hast nicht auf mich gehört und es hat nicht lange gedauert und du kamst zurück in tränen. Ich fragte: 'Was ist dir passiert?' Und du sagtest: 'Ich ging zu ihnen und sie waren im Gespräch, also sagte ich zu Ali: 'Ich erhalte mit dem Propheten Allah's einen Tag von Neun, also kannst du mich nicht, Sohn des Abu Talib, mit ihm allein lassen an meinem Tag?' Der Gesandte Allah's kam zu mir und war rot vor Ärger und sagte: 'Geh zurück! Bei Allah, niemand als jene, die den Glauben verlassen haben können ihn hassen'. Darauf gingst du zurück, bereuend und traurig." Aisha sagte: "Ja, Ich erinnere mich daran."

Umm Salama fuhr fort: "Ich erinnere dich auch daran, als du und ich mit dem Propheten Allah's waren und er zu uns sagte: 'Welche von euch wird die Reiterin des zugerittenen Kamels sein, die von den Hunden von Haw'ab angebellt wird, und die vom rechten Pfad abgeirrt sein wird?' Wir sagten: 'Wir suchen Zuflucht bei Allah und Seinem Prophet davor'. Er berührte deinen Rücken und sagte: 'Sei nicht diejenige, Oh Humayra.'" Aisha sagte: "Ich erinnere mich daran."

Umm Salama sagte: "Erinnerst du dich nicht daran, als dein Vater kam mit Umar, also zogen wir unsere Schleier an. Sie kamen und sprachen über was sie wollten, bis sie sagten: 'Oh Prophet Allah's (s.) wir wissen nicht, wie lange du bei uns sein wirst. Wenn du uns mitteilen könntest, wer dir als Khaliph über uns nachfolgen wird, so daß wir nach dir einen Platz haben, wo wir uns hinwenden können.' Er sagte zu ihnen: 'Was mich betrifft, Ich habe seine Position gesehen (vor euch). Sollte ich dem nachkommen, würdet ihr alle in Uneinigkeit zerfallen, wie die Israeliten sich von Aaron zerstreuten'. Sie blieben schweigsam und gingen. Nachdem sie gegangen waren kamen wir raus zum Propheten Allah's und du sagtest zu ihm, da du mehr herauskommend warst, als wir alle: 'Oh Gesandter Allah's wen hast du als Khalif über sie bestimmt?' Er sagte: Den Träger der ausgebesserten Schuhe.' Wir gingen hinaus und wir sahen, daß dies Ali war. Du sagtest: 'Oh Prophet Allah's, Ich sehe niemanden als Ali'. Er antwortete- 'Er ist derjenige.'" Aisha sagte: "Ja, ich erinnere mich daran." Umm Salama sagte zu ihr: "Also dann Aisha, wie kannst du nach all dem fortfahren"? Sie antwortete "Ich lasse mich darauf ein um die Leute in Einklang zu bringen."

Sunni Ref.: Commentary of Ibn Abil Hadid, v2, p77

Umm Salama versuchte ebenfalls mit stärkeren Worten sie von ihrem Vorhaben abzuhalten:

"Die Säulen des Islam, so sie sich beugen würden, werden sie nicht gerichtet von Frauen; und wenn sie brechen würden, werden sie nicht von Frauen zusammengeführt. Die Verdienstvollen Dinge für Frauen sind ihre starren blicke zu senken und ihre Keuschheit (Zierden) zu bewahren. Was würdest du wohl sagen, wenn der Gesandte Allah's (s.) vor dir erscheinen würde in einer dieser Wüsten und findet dich vor, wie du dein Kamel von einer Wasserstelle zur anderen treibst? Bei Allah, würde ich deine Reise mit dir antreten und es würde mir gesagt: 'Betritt das Paradies' Ich würde mich schämen Muhammad gegenüberzutreten, nachdem ich die Schleier abgeworfen habe, die er über mich gelegt hat.'"

Sunni Ref.: Kitab al-Musanif fi Gharib al-Hadith, by Ibn Qutaybah, Chapter of Imamat and Politics.

So wie Aisha die Ratschläge vieler aufrichtiger Sahaba nicht akzeptierte, überliefert al-Tabari daß:

Jariyah Ibn Quddama al-Sa'di sagte zu ihr: 'Oh Mutter der Gläubigen, bei Allah, der Mord an Uthman ist weniger verächtlich als dein hinausziehen auf diesem verfluchten Kamel aus deinem Haus und unter Waffen. Allah hat dir den Schleier und Reinheit vorgeschrieben, du hast deine Decke zerstört und deinen Respekt besudelt. Wahrlich, werimmer deinen Aufstand sieht, sieht deine Zerstörung. Wenn du zu uns kommst in Gehorsam, so kehre zurück in dein Haus. Wenn du zu uns kommst im Zwang, dann suche Hilfe bei den Leuten".

Sunni Ref.: History of al-Tabari, v6, p482

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Historiker haben dokumentiert, daß sie die Generalin der Schlacht war, überwachend, Leute aufteilend und Befehle herausgebend. Sogar als Talha und al- Zubair darüber diskutierten, wer das Gebet leiten solle, da beide dies wollten, intervenierte Aisha und setzte beide ab und befahl Abdullah Ibn Zubair, ihren Neffen, daß Gebet der Abweichler zu leiten.

Sie schickte Boten mit Briefen in verschiedene Regionen mit der Anfrage um Unterstützung gegen Ali Ibn Abi Talib und drängte sie mit Jahili eifer. Sie rekrutierte 20.000 und mehr pöbelnde, gierige Araber in ihrem Kampf gegen den Führer der Gläubigen. Ihr drängen resultierte in eifriger Zwietracht, worin zahlreich Leute getötet wurden im Namen von Schutz und Hilfe für die Mutter der Gläubigen. Die Historiker sagen, daß als die Companions von Aisha zu Uthman Ibn Hanif, dem Governor von Basra kamen, nahmen sie ihn und siebzig seiner Beamten gefangen, welche für die Verwaltung der öffentlichen Gelder verantwortlich waren. Sie brachten sie zu Aisha, welche befahl sie zu töten. Sie wurden geschlachtet, wie man Schafe schlachtet. Es wird sogar überliefert, daß es alles in allem dort 400 Mann waren, und daß es die ersten Muslime waren denen man die Köpfe abschnitt, während sie geduldig blieben.

Sunni Ref.s: - History of al-Tabari, v5, p178 - Sharh Ibn Abil Hadid, v2, p501

al-Sha'bi berichtet von Muslim Ibn Abi Bakra, von dessen Vater "Als Talha und Zubair Basra erreichten nahm ich mein Schwert, da ich ihnen helfen wollte. Ich besuchte Aisha; sie gab die Befehle und Verbote - sie war die Befehlshaberin. Ich erinnerte mich an eine Hadith vom Propheten Allah's (s.), die ich von ihm hörte: "Niemals wird eine Gemeinschaft erfolgreich sein, die eine Frau zu ihrem Führer machen.«" Ich zog mich (daher) zurück und verließ sie".

(reported by al-Bukhari, v8, p97; al-Nisa'i, v4, p305; al-Hakim, v4, p525)

 

Eines der Dinge, die uns zum lachen und weinen zugleich rührt ist, daß Aisha einerseits ihr Haus verließ, im Ungehorsam gegenüber Allah (T) und seinem Propheten, und andererseits den Sahaba befahl, in deren Häusern zu bleiben. Dies ist sicher ein höchst erstaunliches Phänomen!

Ibn Abil Hadid, in seinem Sharh, along einiger anderer Historiker, überliefert daß Aisha einen Brief sandte zu Zaid Ibn Sawhan al-'Abdi als sie in Basra war, in dem sie zu ihm sagte: "Von Aisha, die Mutter der Gläubigen, Tochter des Abu Bakr, den wahrheitsliebenden, Frau des Propheten zu ihrem hingebungsvollen Sohn, Zaid Ibn Sawhan. Bleibe zu Hause und mach, daß Leute den Sohn des Abu Talib verlassen. Ich hoffe zu hören, was ich lieben würde von dir, da du der vertrauenswürdigste meine Familie bist...wasalam".

Dieser rechtschaffene Man antwortete ihr darauf: "Von Zaid Ibn Sawhan an Aisha Bint Abi Bakr: Allah gab einen Befehl heraus an dich, und er gab auch einen Befehl heraus an uns. Er befahl dir, zu Hause zu bleiben und er befahl uns, zu kämpfen. Dein Brief erreicht mich und gibt mir Anweisungen zum Handeln im Gegensatz zu den Befehlen Allah's, [Du verlangst von mir] zu tun, was Allah dir befohlen hat und daß du tust, was Allah von mir verlangt! Dein Anweisungen an mich sind [etwas], dem ich mich nicht unterwerfen kann, daher ist keine Antwort [notwendig] zu deinem Brief."

Hierdurch wird deutlich, daß Aisha nicht damit zufrieden war, die Armee des Kamels zu leiten, vielmehr suchte sie die Kontrolle über alle Gläubigen in allen Ecken des Landes. In allen Angelegenheiten kommandierte sie Talha und al-Zubair, welche (einst) von Umar für das Khaliphat nominiert worden waren. Im Zuge dessen erlaubte sie sich selbst mit den Führern der verschiedenen Stämme zu korrespondieren und mit den governoren, diese zu verleiten und deren Hilfe suchnd. Als die Helden und Männer, berühmt für ihre Courage, aufgaben und aus den Reihen des Kampfes flohen, da sie Imam Ali (AS) gegenüberstanden, blieb sie "standhaft", antreibend, schreiend und und die Leute aufrüttelnd.

Aisha erlaubte (sich) die Ermordung unschuldiger Leute und leitete den ersten Bürgerkrieg gegen Imam Ali, der damals durch die Leute zum Khalifen erwählt wurde. Das Resultat war ein Massaker an tausenden von Muslimen nach Ausagen der Historiker.

(See the History of al- Tabari and the History of Ibn al-Athir on the events of the year 36 AH).

Allah (T) sagt im Quran:

Und wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, dessen Lohn ist Dschahannam auf ewig und Allah wird ihm zürnen, Er hat ihn verflucht und ihm eine schwere Strafe bereitet.[4:93]

Also woher kommt dieser Haß gegen Imam Ali (AS)? Die Geschichte dokumentiert einiges ihrer unerklärlichen, aggressiven Aktionen.

Sunni Überlieferer berichten daß:

Als Ubaydullah Ibn Utbah gegenüber Ibn Abbas erwähnte daß Aisha sagte "In seine tödlichen Krankheit wurde der Prophet zu (Aisha's) Haus gebracht, während seine Schultern unterstützt wurden durch Fadhl Ibn Abbas und eine andere Person", darauf sagte Abdullah Ibn Abbas: "Weißt du, wer dieser "andere Mann" war?" Ibn Utbah antwortete: "Nein." Dann sagte Ibn Abbas: "Er war Ali Ibn Abi Talib, aber sie hat eine Aversion ihn in einem guten Kontext zu nennen."

Sunni Ref.s:

- Musnad Ahmad Ibn Hanbal, v6, pp 34,228

- al-Tabaqat al-Kabir, by Ibn Sa'd, v2, part 2, p29

- History of al-Tabari (Arabic), v1, pp 1800-1801

- al-Ansab al-Ashraf, by al-Baladhuri, v1, pp 544-545

- al-Tabaqat, by Ibn Sa'd, v2, part 2, p29 - al-Sunan al-Kubra, by al-Bayhaqi, v3, p396

- A milder Version of the above tradition has also been mentioned by al- Bukhari.

(See Sahih al-Bukhari, Arabic-English, traditions 3.761 and 5.727 and 5.736).

Der Haß von Aisha auf Imam Ali (AS) ist reichlich bekannt.

Ahmad Ibn Hanbal berichtet daß:

"Ata Ibn Yasar, der sagt daß eine bestimmte Person zu Aisha kam und begann schamlos und beleidigend zu sprechen, während Ammar bei ihr war. Sie sagte zu ihm: "Was Ali betrifft, habe ich dir nichts zu sagen, doch in Bezug auf Ammar habe ich den Gesandten Allah's sagen hören..."

Sunni Ref.: Musnad Ahmad Ibn Hanbal, v6, p113

Aisha's haß auf Imam Ali (AS) ging so weit, daß sie ständig versuchte ihn vom Propheten (s.) fern zu halten.

Ibn Abil Hadid in seinem Kommentar zu Nahjul Balagha überliefert:

Der Prophet Allah's (s.) winkte dem Ali näher zu kommen. Er kam näher bis er sich zwischen ihm und Aisha setzte und er und der Prophet (s.) umarmten sich. Sie sagte zu ihm "Kannst du keinen Platz für den finden als auf meinem Oberschenkel?"

Ibn Abil Hadid überliefert ebenfalls daß an einem Tag der Prophet Allah's (s.) mit Imam Ali unterwegs war und die Unterhaltung sich hinzog. Aisha kam näher, da sie hinterherlief, bis sie zwischen beiden war und sagte: "Was ist das zwischen euch beiden daß ihr so lange braucht?" Das verärgerte den Propheten Allah's (s.).

Sunni Ref.: Sharh Ibn Abil Hadid, v9, p195

 

Sie war darüber hinaus auch involviert im Abfangen der Beisetzungs-Prozession des al-Hasan, dem Führer der Jugend im Paradies, und untersagte sein Begräbnis neben seinem Großvater (dem Propheten) und sie sagte: "Laßt niemanden, den ich nicht mag, mein Haus betreten."

Sie vergaß, oder vielleicht ignorierte sie die Aussagen des Propheten (s.) über al-Hasan und al-Husain: "Ich liebe sie und Allah liebt die, die sie lieben."

(Sahih al-Bukhari, Arabic-English, # 5.90 and 3.333),

Oder die Aussage des Propheten: "Nichts ist mir lieber als al-Hasan."

(Sahih al-Bukhari, Arabic-English, # 7.772).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

16.05.2004 17:50: Aisha bint abu Bakr Zitieren

Agitation gegen Uthman

Aisha gab (auch) vor, daß der Grund für ihren Aufstand gegen Imam Ali (AS) (manifestiert in de Kamelschlacht) die Rache für daß Blut Uthman sei. Jedoch dokumentiert die Geschichtsschreibung, daß es vielmehr die Aisha war, die eine Hauptrolle in der Agitation gegen Uthman spielte, welche in dessen Ermordung endete. Sie ging einst zu Uthman und bat um ihren Anteil des Erbes vom Propheten (nachdem so viele Jahre vergangen waren nach dem hinscheiden des Propheten). Uthman weigerte sich jedoch Aisha Geld zu geben und erinnerte sie daran, daß sie eine derer war die Abu Bakr rieten, nicht den Erbschaftsteil des Propheten von Fatimah al-Zahra (AS) auszuhändigen. Daher, wenn Fatimah kein Anteil zustände, weshalb dann ihr? Als sie dies hörte wurde Aisha sehr zornig auf Uthman, sie ging hinaus und sagte zu den Leuten: "Tötet diesen alten Narren (Na'thal), da er ein Ungläubiger ist."

Sunni Ref.s:

- History of Ibn al-Athir, v3, p206

- Lisan al-Arab, v14, p141 - al-Iqd al-Farid, v4, p290

- Sharh Ibn Abil Hadid, v16, pp 220-223.

Der folgende Abschnitt von der Historie des al-Tabari zeigt die Bemühungen der Aisha in ihrer Agitation gegen Uthman und ihr forcieren bekannter Sahaba gege ihn. Es zeigt auch ihre Position gegenüber Imam Ali (AS), und ihr Komplott mit Talha zum Umsturtz von Uthman, als es Talha realisierte die Staatskasse in seinen Besitz zu bringen bei der Belagerung gegen Uthman:

Während Ibn Abbas sich auf den Weg machte nach Mecca, fand er Aisha in al-Sulsul (sieben Meilen südlich von Medina). Aisha sagte: "Oh' Ibn Abbas, Ich appelliere an dich bei Gott, gib diesen Mann preis (Uthman) und sähe Zweifel an ihm unter den Leuten, da dir eine scharfe Zunge gegeben wurde. (Bei der gegenwärtigen Belagerung gegen Uthman) zeigen die Leute ihre Einsicht und Licht ist aufgegangen sie zu leiten. Ich habe gesehen daß Talha bereits die Schlüssel zum öffentlichen Kasse und Lagerhäusern an sich genommen hat. Wenn er Khaliph wird (nach Uthman), wird er den Pfad seines elterlichen Cousin, Abu- Bakr., folgen."

Ibn Abbas sagte: "Oh' Mutter (der Gläubigen), sollte diesem Mann (Uthman) etwas zustoßen, würden die Leute ihr Asyl nur bei unserem Kompanion (nämlich Ali) suchen." Aisha antwortete: "Sei still ! Ich habe keine Lust mit dir zu streiten."

Ref.: History of al-Tabari, English Version, v15, pp 238-239

Ein weiterer Sunni Historiker, al-Baladhuri, in seiner Historie (al-Ansab al-Ashraf) sagte daß als die Situation extrem schwerwiegend wurde, orderte Uthman Marwan Ibn al-Hakam und Abdurrahman Ibn Attab Ibn Usayd an zu versuchen, Aisha zur Aufgabe ihrer Agitation gegen ihn zu überreden und ihm durch diese schwierige Zeit zu helfen. Sie gingen zu ihr, als sie sich für die Abreise zur Hadsch vorbereitete und sagten ihr:

"Wir beten dafür, daß du in Medina bleibst und daß Allah diesen Mann (Uthman) durch dich rettet." Aisha sagte: "Ich habe meine Sachen für den Transport vorbereitet und gelobt die Pilgerfahrt durchzuführen. Bei Gott, Ich werde eurer Anfrage nicht nachkommen... Ich wünschte er (Uthman) würde in einen meiner Säcke passen, so daß ich in tragen könnte. Ich würde ihn dann ins Meer werfen."

Ref.: "al-Ansab al-Ashraf", by al-Baladhuri, v4, part 1, p75

 

 

______________

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

assalamu alaykum bruder Mustafa

 

möge allah dich für deinen einsatz belohnen!

 

war kurz davor einen fast gleichen text zu verfassen,aber bist mir zuvor gekommen #zwinker#)

 

war besser so ,weil in deinem text vieles auf deutsch ist,hab leider das meiste auf englisch.

 

dann mache ich wohl einfach mit andere ahadith weiter.

 

Narrated Aisha:

I did not feel jealous of any of the wives of the Prophet as much as I did of Khadija though I did not see her, but the Prophet used to mention her very often, and whenever he slaughtered a sheep, he would cut its parts and send them to the women friends of Khadija. When I sometimes said to him, "(You treat Khadija in such a way) as if there is no woman on earth except Khadija," he would say, "Khadija was such-and-such, and from her I had children."

Sahih Bukhari Hadith: 5.166

 

 

----------------------------------------------------------------

 

In Tareekh Kamil Volume 3 page 100 Ibn Atheer records that:

 

"Ubayd bin Abi Salma who was a maternal relative of Ayesha met her as she was making her way to Madina. Ubayd said "‘Uthman has been killed and the people were without an Imam for eight days" to which Ayesha asked "What did they do next?". Ubayd said "The people approached '‘Ali and gave him bayya". Ayesha then said 'Take me back! Take me back to Makka". She then turned her face towards Makka and said, 'Verily ‘Uthman was murdered innocently, and By Allah, I shall avenge his blood'. Ubayd then said 'You are now calling ‘Uthman innocent, even though it was you who said 'Kill Nathal, this Jew". ------------------------------------------------------------------------

 

If Aisha got angry at the Prophet - which she did quite often - she would avoid uttering the name of the Prophet (PBUH&HF). She would not mention the name of Muhammad, but rather used to say: "By the Lord of Abraham"

 

(Sahih al-Bukhari, Arabic-English version, Tradition #7.155 and #8.101, The Chapter of Jealousy and Wiles of a woman).

------------------------------------------------

 

über umar habe ich auch einige gefunden:

 

Book 3, Number 3.1.8:

Yahya related to me from Malik that he had heard that the muadhdhin came to Umar ibn al-Khattab to call him to the subh prayer and found him sleeping, so he said, "Prayer is better than sleep," and Umar ordered him to put that in the adhan for subh .

 

maliks muwatta

 

 

eine eindeutige bid'a von umar!

 

------------------------------------------------

 

"When Abu Bakr nominated Umar to succeed him, the Sahaba approached him, complaining of Umar's bad manners, they said 'What response will you give to Allah (swt) when He (swt) asks you 'Why did you appoint Umar, when you was aware that he is a bad mannered individual?"

 

1. Asad ul Ghaybah Volume 4 page 168 Dhikr Umar

2. Al Tabaqat Ibn Sa'd Volume 3 page 199 "Waseeyath Abu Bakr"

3. Tareekh Tabari Volume 4 page 2137 "The events of 13 Hijri"

4. Tareekh Kamil Volume 3 page 207

5. Al Imama wa al Siyasa page 19 "Dhikr Wafaath Abi Bakr"

---------------------------------------------------------------------------------

 

We read in Ahl'ul Sunnah's authority work "al Mustaraf fi kul Mustadhruf Volume 2 page 229, Chapter 74 the following:

 

"Three verses were revealed by Allah (swt) in connection with the prohibition on alcohol. In regards to alcohol people asked questions on it to Rasulullah (s), who replied that it was a great sin. After some time, some Muslims began to refrain from drinking alcohol, whilst others continued to drink it, this got to a point whereby on one occasion a man entered the Mosque and proceeded to speak nonsense during Salaat. It was at this time that the verse descended "O you believe do not approach prayers whilst intoxicated. Some people then left alcohol, whilst others continued to drink, to the point that Umar drank alcohol, mounted onto a camel and then proceeded to throw an object at Abdul Rahman bin Auf, that caused his head to split open, he then began to sing about the kuffar participant of Badr. His actions reached a point of kufr and transgression, he (Umar) began to say 'I won't fast in Ramadan, and you cannot stop me from drinking. When Rasulullah (s) received news of this, he left the mosque and hit Umar on the head with an object, it was then that this verse descended 'Satan wants you to stop…' Umar then said 'Yes I have stopped, I have stopped'.

-------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

We read in Muwatta of Imam Malik, Book 45, Number 45.6.21, Chapter Madina:

 

Yahya related to me from Malik from Yahya ibn Said from Abd ar-Rahman ibn al-Qasim that Aslam, the mawla of Umar ibn al-Khattab informed him that he had visited Abdullah ibn Ayyash al-Makhzumi. He saw that he had some nabidh with him and he was at that moment on the way to Makka. Aslam said to him, ''Umar ibn al-Khattab loves this drink." Abdullah ibn Ayyash therefore carried a great drinking bowl and brought it to Umar ibn al-Khattab and placed it before him. Umar brought it near to him and then raised his head. Umar said, "This drink is good," so he drank some of it and then passed it to a man on his right".

 

-------------------------------------------------------------

 

Quoting from Ahl'ul Sunnah's classical work Riyadh al Nadira Volume 2 page 351:

 

"Whilst on his deathbed, Umar became deeply affected by the wound and his physician asked Umar 'Which alcohol would you like to drink?' Umar said 'alcohol called nabidh is my preferred choice. This drink was then administered to Umar".

-----------------------------------------------------------------------

 

Sunan Abu Daud Book 26, Number 3707:

 

"I knew that the Apostle of Allah (peace_be_upon_him) used to keep fast. I waited for the day when he did not fast to present him the drink (nabidh), which I made in a pumpkin. I then brought it to him while it fermented. He said: Throw it to this wall, for this is a drink of the one who does not believe in Allah and the Last Day"."

--------------------------------------------------------------

 

hat umar einen höheren status als der prophet mohammed(a.s.) ?? astafirullah! bei den sunniten anscheinend schon,ließt euch die 2 ahadith durch und schreibt mir was ihr darüber denkt:

 

Sahih al Bukhari Volume 8 hadith 108

 

Umar bin Al-Khattab asked permission of Allah's Apostle to see him while some Quraishi women were sitting with him and they were asking him to give them more financial support while raising their voices over the voice of the Prophet. When 'Umar asked permission to enter, all of them hurried to screen themselves. The Prophet admitted 'Umar and he entered, while the Prophet was smiling. 'Umar said, "May Allah always keep you smiling, O Allah's Apostle! Let my father and mother be sacrificed for you!" The Prophet said, "I am astonished at these women who were with me. As soon as they heard your voice, they hastened to screen themselves." 'Umar said, "You have more right, that they should be afraid of you, O Allah's Apostle!" And then he ('Umar) turned towards them and said, "O enemies of your souls! You are afraid of me and not of Allah's Apostle?" The women replied, "Yes, for you are sterner and harsher than Allah's Apostle." Allah's Apostle said, "O Ibn Al-Khattab! By Him in Whose Hands my life is, whenever Satan sees you taking a way, he follows a way other than yours

 

hier nimmt der satan immer einen anderen weg wenn er umar sieht.einer dem sich der satan nicht nähern kann,kann auch zu nichts verführt werden,somit wäre er sündenfrei.jetzt zum propheten:

 

Sahih al Bukhari Volume 4 hadith number 504:

 

“The Prophet offered a prayer, and (after finishing) he said, "Satan came in front of me trying persistently to divert my attention from the prayer, but Allah gave me the strength to over-power him."

 

umar kann sich iblis nicht nähern,aber dem propheten(a.s.) schon,und ihn(a.s.) versucht er sogar vom beten abzubringen. la havle vella kuvvete illa billahil 3aliyel 3azim!

----------------------------------------------

 

 

In Mishkat al Masabih under the Chapter dealing with the virtues of Umar Volume 4 hadith 14 we read:

 

“The Prophet returned from one of the Holy Wars. When he came back a black girl came and said ‘O Apostle of Allah! I have taken a vow that if Allah takes you back sound I shall beat this Daf in your presence with a song. The Apostle said “if you have taken a vow then beat, and if not, not”. Then she began to beat. Abu Bakr entered while she was beating, Thereafter Ali entered while she was beating. Usman entered while she was beating. Thereafter when Umar entered, she threw the Daf under her buttock and sat on it. The Apostle of Allah replied “O Umar the Devil certainly fears you. I was sitting and she was beating, then Ali entered and she was beating. Then Usman entered and she was beating. When you entered O Omar she threw down the Daf.”

 

was für ein witz lool

--------------------------------------------------------

 

 

Umar Ibn Alkhattab use to put HIS HAND INSIDE A CAMELS "A - HOLE" AND ASK "I'M AFRIDE THAT SOMETHING IS WRONG WITH HIM?(MEANING THE CAMEL)"

 

Al-tabbaqat Alkubra by Ibn Sa'ad - Part Three Page 286.

 

wie kann man nur so pervers sein?? was man nicht alles in sunnitischen büchern findet.

-------------------------------------------------------

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Assalamu alaykum

 

zu diesen sehr lehrreichen Ausführungen hab ich aber doch noch eine Frage. Hoffentlich mach ich mir damit keine Feinde

Ich frage dies nur, um die Geschichte noch etwas besser zu verstehen.

 

Warum hat sich der Prophet (s) nicht von Aisha geschieden, wenn er doch von ihren Intrigen und auch von ihren späteren Vergehen wusste? Und das von ihrem Haus der Unglaube ausgehen würde.

Er muss von ihrem Hass gegen Imam Ali (a) und von der Säugung eines erwachsenen Mannes gewusst haben. Allein letzteres wäre ein hinreichender Scheidungsgrund gewesen.

 

Er (s) hat sich auch von zwei anderen geschieden die nur einer Lüge und Hinterlist aufgesessen waren, und deren Vergehen eigentlich nicht halb so schlimm sind wie die von Aisha. Vor allem, weil die Vergehen der zwei anderen Frauen aus Unwissenheit begannen wurden. Aisha aber war neidisch, eifersüchtig und intrigant.

 

Und wie kam es, daß er (s) bei seinem Ableben ausgerechnet in das Haus der Aisha ging, (doch nicht nur, weil sie es wünschte und die anderen Frauen einverstanden waren, oder doch?). Schließlich muss ihr doch klar gewesen sein, daß der von ihr am meisten gehasste Imam Ali (a) die ganzen Zeit nicht von der Seite des Propheten (s) weichen würde.

 

Also hätte der Prophet (s) doch allen Grund zur Scheidung gehabt, warum hat er es nicht getan?

 

Diese Zusammenhänge würde ich noch gern verstehen, und ich wäre Euch dankbar für eine Erklärung.

 

Herzliche Grüße

wasalamu alaykum wa rahmatullahi wa barakatuh

Dalal

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Assalamu alaykum

 

zu diesen sehr lehrreichen Ausführungen hab ich aber doch noch eine Frage. Hoffentlich mach ich mir damit keine Feinde

 

Warum denn Feinde? Wir alle haben wohl noch eine Menge zu lernen, und wie soll man das, wenn man nicht fragen dürfte?

,-)

Warum hat sich der Prophet (s) nicht von Aisha geschieden, wenn er doch von ihren Intrigen und auch von ihren späteren Vergehen wusste? Und das von ihrem Haus der Unglaube ausgehen würde.

Er muss von ihrem Hass gegen Imam Ali (a) und von der Säugung eines erwachsenen Mannes gewusst haben. Allein letzteres wäre ein hinreichender Scheidungsgrund gewesen.

 

Der Prophet brauchte ja nicht einmal einen "hinreichenden Scheidungsgrund", bzw. Aisha war ein einziger Scheidungsgrund #zwinker#. Er wusste das alles, das ist wahr, aber er schied sich nicht von ihr, weil der Schaden dann noch größer gewesen wäre für die Umma. Dabei muss man beachten, dass die Eheschließungen unseres Propheten (s.a.s.) den Zweck hatten, die zerstrittene Umma zu einen. Bei aller Kritik an Abu Bakr darf man nicht vergessen, dass er immerhin einer der ersten Muslime war und ein sehr Angesehener dazu. Wenn sich der Prophet nun von seiner Tochter hätte scheiden lassen, dann wäre Abu Bakrs Feindschaft gegen Imam Ali (a.s.) noch größer geworden, und wer weiß, was er dann noch angerichtet hätte, es war ja auch so schlimm genug, auch wenn das meiste aufgrund Omars Einflüsterungen erfolgte. Außerdem wäre die Umma noch zerstrittener geworden.

 

Er (s) hat sich auch von zwei anderen geschieden die nur einer Lüge und Hinterlist aufgesessen waren, und deren Vergehen eigentlich nicht halb so schlimm sind wie die von Aisha. Vor allem, weil die Vergehen der zwei anderen Frauen aus Unwissenheit begannen wurden. Aisha aber war neidisch, eifersüchtig und intrigant.

 

Schon, aber er hat diese beiden Frauen in deren eigenem Interesse freigegeben, damit sie nicht immer in furcht und Stress leben mussten. Das war nicht als "Strafe" für sie gedacht.

Und er musste Aisha deswegen schon behalten, wie ich im folgenden ausführen werde, da das mit deiner nächsten Frage zusammenhängt:

Und wie kam es, daß er (s) bei seinem Ableben ausgerechnet in das Haus der Aisha ging, (doch nicht nur, weil sie es wünschte und die anderen Frauen einverstanden waren, oder doch?). Schließlich muss ihr doch klar gewesen sein, daß der von ihr am meisten gehasste Imam Ali (a) die ganzen Zeit nicht von der Seite des Propheten (s) weichen würde.

Gute Frage. Aber es wird klar, damit wir folgendes sehen: Als der Prophet im Sterben lag, war ihr Vater, Abu Bakr, nicht anwesend, Imam Ali (a.s.) aber war anwesend. Er war für Aisha ja sozusagen eine "persona non grata", also eine unerwünschte Person, aber sie musste ihn ja reinlassen, weil der Prophet ihn zum Testamentsvollstrecker ernannt hatte! Dass der Prophet gerade im Hause Aishas starb, brachte also gleich zwei Beweise: Den für Imam Alis (a.s.) Testamentsvollstreckerschaft und den Beweis gegen Abu Bakr, der nicht beim Propheten war, sondern sich um dessen Nachfolge stritt! Wenn also Abu Bakr tatsächlich für den Propheten die ihm liebste Person nach Aisha war, wie uns gefälschte Ahadith weismachen wollen, wo war er dann, als der Prophet starb? Wir sehen da auch, wie sehr Abu Bakr dem Propheten "zugetan" war. Stellt euch vor, jemand, den ihr sehr liebt, liegt im Sterben. Aber jemand, der ihn liebt, ist doch bis zuletzt bei ihm und nicht dahinter her, seine Position zu ergattern? Ferner ist es ein weiterer Beweis, dass die Leute ausgerechnet zum Hause Aishas kamen, um Imam Ali (a.s.) Baia (Treueid) zu leisten. Aber Omar stellte sich vor die Tür und drohte, jeden zu töten, der sagte, der Prophet sei gestorben! Warum? Weil er unbedingt verhindern wollte, dass die Leute Baia mit Imam Ali (a.s.) machten.

Das sind also die wahren Gründe, warum der Prophet in Aishas Haus starb, und nicht, weil sie seine "Lieblingsfrau" war.

wassalam,

Fatima

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Assalamu alaykum

 

etwas muss ich aber jetzt nachträglich noch bemerken.

 

Am Anfang als ich konvertiert habe, habe ich noch keine schiitischen Bücher gefunden und habe demzufolge einige sunnitischen Bücher gelesen.

Was mir dabei aufgefallen ist, das in sunnitischen grundsätzlich nur über Abu Bakr und Omar und Aisha geschrieben wird und kein Wort unserer Imame (as).

Und im Gegenzug dazu wird in schiitischen Büchern nur über die Imame (as) geschrieben und kein Wort über die anderen ausser böse Wörter.

 

Nun, daß die Ahl-al-Bayt über jeden Zweifel erhaben sind, versteht sich von selbst und liegt ja allein schon in deren Abstammung vom Propheten (saas) begründet. Und alle anderen Dinge aufzuzählen, würde ja hier zu lange dauern, wo sie doch sowieso jeder kennt (kennen sollte).

 

Aber ich frage mich nun, ob es aus schiitischer Sicht nicht trotzdem möglich ist, irgend etwas Gutes in Aisha zu sehen. Ich möchte ja nicht bestreiten, daß sie viele Fehler gemacht hat und sehr eifersüchtig war, und sogar gegen Imam Ali (as) einen Krieg geführt hat.

 

Die schiitischen Gelehrten bestehen ja auf die Richtigkeit ihrer Überlieferung, kann es da nicht sein, daß vielleicht die eine oder andere positive Überlieferung von sunnitischer Seite über Aisha auch der Wahrheit entsprechen? Vor allem, weil man in sunnitischen Bücher viele Überlieferungen von ihr liest, die Aussprüche unseres Propheten (saas) sind. Ist das wirklich alles gelogen und erfunden?

 

Mich beschäftigt das deswegen, weil ich denke, sie stand doch sehr unter dem Einfluss unseres Propheten (saas) weil sie schon als Kind zu ihm kam und kann doch schon allein deswegen nicht nur schlecht gewesen sein. Oder sehe ich das so falsch?

 

Bei Omar und Othman sehe ich das schon anders, sie waren ja anfangs total gegen den Propheten (saas) und den Islam und haben sich ihm nur wegen eigener Vorteile angeschlossen, und Muawiya und Yazid haben mit dem Propheten (saas) und dem Islam ja eigentlich überhaupt nichts mehr zu tun, sie wollten nur die Macht innehaben und über deren Schlechtigkeit gibt es überhaupt keinen Zweifel.

 

Für eine Erklärung aus eurer Sicht bin ich sehr dankbar.

 

Herzliche Grüße

Dalal

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

As-salamu alaikum,

 

Und im Gegenzug dazu wird in schiitischen Büchern nur über die Imame (as) geschrieben und kein Wort über die anderen ausser böse Wörter.

 

Böse Wörter hab ich nirgends gefunden, nur die Berichte über die Taten, die die "rechtgeleiteten" Kalifen getan haben, die einen erschauern lassen. Abu Bakr war einer der ersten Muslime, und so lange der Prophet lebte, war er ihm auch treu, was die schiitischen Bücher ja ebenfalls so festhalten, er hat Sklaven freigekauf usw, und das verschweigt ja auch keiner. Omar dagegen widersetzte sich schon zu Lebzeiten des Propheten ihm oft, wie z.B. beim Abkommen von Hudaybiyya. Leider hörte Abu Bakars Loyalität aber auf, als der Prophet im Sterben lag. Wo waren denn da die ganzen ach so "treuen" Sahabas? Sie hatten nichts Besseres zu tun, als sich um die Nachfolge zu streiten, wie ich schon anmerkte. Was kann man darin denn noch Gutes sehen?

 

Nun, daß die Ahl-al-Bayt über jeden Zweifel erhaben sind, versteht sich von selbst und liegt ja allein schon in deren Abstammung vom Propheten (saas) begründet.

Nein, das liegt nicht allein in ihrer Abstammung begründet, sondern weil Allah sie auserwählt hat. Denn die Familie des Propheten umfasst nicht nur die Ma´sumin.

 

Aber ich frage mich nun, ob es aus schiitischer Sicht nicht trotzdem möglich ist, irgend etwas Gutes in Aisha zu sehen. Ich möchte ja nicht bestreiten, daß sie viele Fehler gemacht hat und sehr eifersüchtig war, und sogar gegen Imam Ali (as) einen Krieg geführt hat.

 

Ja, und es ist nun mal kein "Kavaliersdelikt", den Imam zu bekämpfen, und auch nicht nur ein Fehler. Der Prophet hat gesagt, dass die Liebe zu Ali (a.s.) ein Zeichen des Glaubens ist, Hass ihm gegenüber aber ein Zeichen von Heuchelei! Und es ist bekannt, wie sehr Aisha Imam Ali (as) hasste. so sehr, dass sie nicht einmal seinen Namen aussprechen konnte!

Was Bruder Mustafa schon an Überlieferungen zitiert hat, müsste doch schon ausreichen, um sie einzuschätzen: Sie warf einmal sogar dem Propheten vor, dass er "vorgebe", ein Prophet zu sein. Na ´udhu billah, was für eine Aussage!

 

Die schiitischen Gelehrten bestehen ja auf die Richtigkeit ihrer Überlieferung,

 

Das ist so auch nicht korrekt, denn im Gegensatz zu den Sunniten glauben wir nicht an "Sahih"- Hadithe, wir können also nicht irgendeine Sammlung nehmen, die sich "Sahih" nennt und alle Hadithe daraus für wahr nehmen. die Überlieferungen über Aisha, die Mustafa zitiert hat, waren auch alle aus sunnitischen Quellen!

 

kann es da nicht sein, daß vielleicht die eine oder andere positive Überlieferung von sunnitischer Seite über Aisha auch der Wahrheit entsprechen? Vor allem, weil man in sunnitischen Bücher viele Überlieferungen von ihr liest, die Aussprüche unseres Propheten (saas) sind. Ist das wirklich alles gelogen und erfunden?

 

Das Problem ist, dass Wahres mit Falschem viel gemischt wurde, so dass man kaum noch unterscheiden kann, was richtig ist und was nicht. Es sei aber angemerkt, dass Aisha oft auch gegen sich selber Zeugnis ablegte.

 

Mich beschäftigt das deswegen, weil ich denke, sie stand doch sehr unter dem Einfluss unseres Propheten (saas) weil sie schon als Kind zu ihm kam und kann doch schon allein deswegen nicht nur schlecht gewesen sein. Oder sehe ich das so falsch?

 

Umgekehrt müsste man doch fragen: Wie konnte es sein, dass sie all das, worüber auch aus sunnitischer Sicht kein Zweifel besteht, getan hat, obwohl sie so früh zum Propheten kam? Der Prophet hat sie ja geheiratet, um Abu Bakr besser an sich zu binden, nicht weil sie so jung und schön war. Fragen wir mal so: Was hätten Abu Bakr und Aisha wohl alles noch getan, wenn der Prophet sie nicht geheiratet hätte? Das Gleiche gilt für Umm Hafsa und ihren Vater Omar. Ich wage es mir nicht auszumalen.

 

wassalam,

Fatima

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Assalamu alaykum

 

nochmals danke für deine Antwort.

 

Leider bin ich sehr schlecht im Erklären, so daß die Dinge vielleicht anders rübergekommen sind, als sie gemeint waren. Manchmal fehlen mir eben die richtigen Worte...

 

Mit böse Worte meinte ich keine Beleidigungen, Lügen oder dergleichen sondern negative Berichte, die aber unbestreitbar korrekt sind. Vor allem bei den Streitereien um die Nachfolge kommen ja die wahren Charaktere zum Vorschein. Und die weitere Geschichte hat ja bewiesen, wie die Umayyaden-Familie wirklich beschaffen ist und was sie für Schlechtigkeiten hervor gebracht haben.

 

Aber ich mache jetzt noch mal einen Versuch, meine Gedanken zu erklären, ich hoffe, es klappt jetzt besser.

 

Es gibt einige sunnitische Überlieferungen, die Aisha positiv zur Geltung bringen. Diese werden aus schiitischer Sicht nicht geglaubt. Aber die negativen, wie eben die, die Mustafa zitiert hat, werden geglaubt. (das sie aus sunnitischen Quellen kommen, hab ich wohl übersehen)

Kann es nicht sein, daß auch dort nicht alles 100 % stimmt?

 

Nun, den Krieg hat sie ja bewiesenermassen geführt, und ich betrachte dies keineswegs als Kavaliersdelikt, meine Wortwahl war vielleicht nicht so ganz in Ordnung.

Aber ich frage mich einfach nur, wenn die negativen Berichte wirklich stimmen, warum ist sie so geworden, obwohl sie doch mit dem besten aller Männer verheiratet war. (ja das könnte man auch besser ausdrücken, aber mir fehlen auch hier die Worte).

Kann ein Mensch wirklich von Natur so böse sein, oder hat ihre Familie sie soweit gebracht und beeinflusst? Aber muss der Einfluss des Ehemannes nicht größer sein als der des Vaters? Vor allem weil sie ja noch sehr jung war. Und warum hat sie Imam Ali (as) so gehasst. Er hat ihr doch nie etwas Böses getan. Und Fatima Zahra (as) muss doch wie eine Schwester für sie gewesen sein.

 

Aber am Schluß hast du es besser auf den Punkt gebracht, als ich. Warum ist Aisha so geworden, obwohl und gerade weil sie ja von klein auf beim Propheten (saas) und seiner hervorragenden, von G_tt auserwählten Familie war? Sie kann doch nicht schon in diesem zarten Alter soviel Bösartigkeit in sich getragen haben, oder doch?

 

Ich suche hier keine Rechtfertigung oder Entschuldigung, den ihre Taten sind nicht zu entschuldigen. Sondern ich versuche nur zu verstehen und zu lernen.

 

Herzliche Grüße

Dalal

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Asalamualeikum.

 

Ich schließe mich Fatima völlig an.

 

Es mag zwar sein, daß es Menschen gibt, welche die rabiat absonderlichen, eifersucht oder sonstwie "geschwängerten" Szenen der Aisha "sypatisch, sexy" oder weiß der Geier was finden; etwas positives kann solch einer Person jedoch nur eben so jemand abgewinnen, der selbst derartige Neigungen in sich Raum greifen läßt.

 

Das klingt natürlich ausgesprochen hart, bekannt charmant wie ich nunmal bin, aber es ist ja weniger persönlich gemeint, als daß es einfach zum konstruktiven nachdenken verhelfen soll.

 

 

Die Shia differenziert im Prinzip 3 Gruppen von Sahaba ("Sahaba"):

 

Die erste Gruppe sind Muslime, wie Ali Ibn Abi Talib (AS), Abu Dhar al-Ghifari, Salman al-Farsi, Miqdad, Amar Ibn Yasir, Jabir Ibn Abdillah al-Ansari, und einige andere...

 

Die 2. Gruppe waren ebenfalls Muslime, wenn auch nicht aufrichtig im Herzen, hierzu zählen Abu Bakr, Umar und Umar andere.

 

Die 3. Gruppe sind jene, die den Islam verließen mit Hinscheiden des Propheten (s.), oder jene, die letztlich von vornherein nie an Allah oder seinen Propheten (s.) geglaubt hatten und dem Islam nur der Infiltration wegen beitraten: Zu diesen Heuchlern zählen Abu Sufyan, Muawiyah ibn Abu Sufyan, und Yazid ibn Muawiyah z.B...

 

An die 2. Gruppe sind Verse Adressiert wie 9:38-39, 47:38 und 49:2 als Beispiele.

 

Auch Abu Bakr war Teil der Opposition gegen den Propheten (s.), und das nicht erst gegen Ende im Beispiel von Usamah Ibn Zayd, oder danach beim berüchtigten Donnerstag, sondern schon viel früher.

 

Z.B. bei der Migration nach Medina (bzgl. dem Gerücht, wer da wohl mit dem Gesandten (s.) in der Höhle saß und dem Hintergrund hierzu), bzgl. 49:2, wo Abu Bakr ebenfalls beteiligt war...

 

(siehe auch Shiaencyclopedia unter "A Shi'ite View of the Companions")

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Asalamualeikum.

 

Es gibt einige sunnitische Überlieferungen, die Aisha positiv zur Geltung bringen. Diese werden aus schiitischer Sicht nicht geglaubt. Aber die negativen, wie eben die, die Mustafa zitiert hat, werden geglaubt. (das sie aus sunnitischen Quellen kommen, hab ich wohl übersehen)

Kann es nicht sein, daß auch dort nicht alles 100 % stimmt?

 

Es kann, leider, nicht sein.

Erstens hast Du ja bereits bemerkt, daß es Sunni Überlieferungen, wohlgemerkt bislang AUSSCHLIEßLICH, waren. Wenn man allein bei den Sunni Überlieferungen die zahlreichen Negativbeispiele den wenigen positiven gegenüberstellt, lernt man den Begriff "Widerspruch" erst richtig kennen. Mal ganz abgesehen davon, daß selbst die Negativbeispiele sowieso schon durch die "sunni rosa mal Zensur" hindurchfrisiert wurden.

 

Das einzige, was Aisha also "retten" könnte, wäre, daß Shia Überlieferungen dies widerlegen würden.

Leider Fehlanzeige, im Gegenteil kommt es da womöglich noch weitaus schlimmer.

 

Also bleibt ein >Konsens< auf dem höchsten Niveau bzgl. mutawatir, welches einem gar keine Wahl läßt.

 

Aber ich frage mich einfach nur, wenn die negativen Berichte wirklich stimmen, warum ist sie so geworden, obwohl sie doch mit dem besten aller Männer verheiratet war.

(ja das könnte man auch besser ausdrücken, aber mir fehlen auch hier die Worte).

Kann ein Mensch wirklich von Natur so böse sein, oder hat ihre Familie sie soweit gebracht und beeinflusst? Aber muss der Einfluss des Ehemannes nicht größer sein als der des Vaters? Vor allem weil sie ja noch sehr jung war.

 

Es ist ein Trugschluß anzunehmen, Aisha hätte viel Zeit mit dem Gesandten (s.) zugebracht.

 

Skizieren wir mal ein "Bild" von einem heutigen "Politiker" und "Religiösem Führer", IN EINER PERSON, verheiratet mit nur EINER Frau. "Schwups", schon tut uns dessen Frau leid, weil ihr Ehemann unmöglich so viel Zeit mit ihr zu verbringen vermag.

 

Rasulullah (s.) hatte jedoch darüber hinaus noch weit mehr Aufgaben, auf der einen Seite, und Frauen auf der anderen und darüber hinaus war Aisha eher "unter ferner liefen", wenn wir mal für einen Moment die Wahrheit der Fiktion vorziehen.

 

Abgesehen davon, ist die Gegenwart eines Propheten noch nie ein "Garant" für Rechtgläubigkeit anderer oder Wohlstand oder dergleichen gewesen. Da hat man eine falsches Konzept im Denken. Viele unserer Sunni Geschwister denken beispielsweise einigermaßen frei von diesem "Vorurteil", wenn es um die Sahaba von Isa (a.s.) geht und kritisieren, was das Zeug hält, aber beim Thema Muhammad (s.) legt sich plötzlich irgendein merkwürdiger Schleier über den Verstand.

 

Und warum hat sie Imam Ali (as) so gehasst. Er hat ihr doch nie etwas Böses getan. Und Fatima Zahra (as) muss doch wie eine Schwester für sie gewesen sein.

 

Damit wir erkennen, wer genau sie war.

 

Genau solche Gespräche bringen uns weiter, schließlich hatten/haben wir alle (ich schließ da mal ganz frech von mir auf andere) solche "Denkfehler", wobei ich bestimmt mehr davon habe, als ihr alle zusammen.

 

wasalam.

Mustafa

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 Jahre später...
Signor Abdullah

Selam!

Ein tolles Beispiel dafür, dass sich niemand besser in Bukhary`s Werken auskennt als wir Schiiten.

Dennoch muss ich anmerken, dass es zum Zwecke der Einheitsbekundung aller Muslime, auf die auch wir hinarbeiten sollten/bereits tun, alles andere als angebracht ist, stets jene Passagen zu zitieren, die uns entzweien, egal aus welchen Büchern. Wir müssen schließlich auch in der Gegenwart und in Zukunft miteinander leben, da spielt die Vergangenheit zwar eine Rolle, aber nicht die einzige.

Fi aman illah!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#salam#

 

#salam#

 

Also ich bitte um Korrektur, wenn ich was falsches sage liebe Geschwister:

 

Aischa ist auch eine der Frauen Muhammad saw und gehört somit auch zu den Müttern der Gläubigen. Somit ist sie auch unsere Mutter.

Was dein Gefühl angeht, nimm dir ein Beispiel an Imam Ali as. wer hat ihn damals bekämpft bei der Kamelschlacht? Aischa und wie hat er sich ihr gegenüber verhalten? Gütig, subhanallah

 

Dieser Hadith ist kein Wiederspruch zum Qur'an, wie viele Eltern verhalten sich ihren Kindern gegenüber nicht korrekt? Und was lehrt uns Allah st, wie wir uns in diesem Fall verhalten sollen? Wir müssen Gütig zu unseren Eltern sein, auch wenn sie einen falschen Weg gehen.

 

Deshalb denk ich, dass auch dies ein weiterer Prüfungsstein ist, denn so wie ich das verstehe, müssen wir sie mit dem "nötigen" Respeckt behandeln, aber natürlich ohne das wir ihre Taten verschharmlosen. Was sie getan hat war falsch und Allah st wird über sie richten.

 

Inscha'allah war das richtig #salam#

 

Fi Amanillah

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 6 Monate später...
SehzadeTimurCan

#hunger#

 

Warum wurde mein neuer Beitrag über die Sicht von Aisha geloescht???

Man haette es hier hinein integrieren koennen

 

Gerade ich als Sunni, betrachte sie sehr sehr skeptisch

 

Aufgrund ihrer Art und was sie tat ,,,,,,KIREG gegen IMAM ALI as

 

Na ja schade , gerade das haetten mal eventuelle sunniten hier lesen koennen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#hunger#

 

Warum wurde mein neuer Beitrag über die Sicht von Aisha geloescht???

Man haette es hier hinein integrieren koennen

 

Gerade ich als Sunni, betrachte sie sehr sehr skeptisch

 

Aufgrund ihrer Art und was sie tat ,,,,,,KIREG gegen IMAM ALI as

 

Na ja schade , gerade das haetten mal eventuelle sunniten hier lesen koennen

 

 

salam..

 

du darfst nicht vergessen das das hier ein Shia forum ist #sas#

Auch ich betrachte es sehr skeptisch Ukhti

Aber was will m an da machen, finde ich auch sehr schade.

 

wa salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.

×
×
  • Neu erstellen...