Die Fürsprache durch die Ahlulbayt (a.) (Tawassul)

Shia-Media
By Shia-Media in Widerlegung antishiitischer Behauptungen,
Alles Lob gebührt Allah dem Herrn aller Welten Und Allahs Segen und Frieden seien auf unserem Meister Muhammad und auf seiner gütigen und reinen Familie Sowie auf seinen gütigen auserwählten Gefährten und auf allen Propheten und Gesandten seit Adam und bis zum Tag der Auferstehung. Übersichtsverzeichnis:1. Vorstellung der Behauptung sowie eine vorläufige Auswertung 2. Was ist Tawassul? 3. Der Verwendungzweck des Tawassul 3.1. Die Brüder des Propheten Yusuf (a.) baten ihren Vater darum, für sie um Vergebung zu flehen 1. Vorstellung der Behauptung sowie eine vorläufige Auswertung:   Zu behaupten, dass die Ahl'ul-Sunnah solch eine Tat volkommen ablehnen, ist nichts anderes als eine falsche Behauptung. Viele berühmte sunnitische Gelehrte, akzeptieren die Praktezierung des "Tawassul" und befürworteten die Zulassung, durch den heiligen Propheten (s.) um Hilfe zu bitten, was in diesem Artikel bewiesen werden soll.   Der Shiagegner brachte diese Frage als einleitenden Satz, um die Praktezierung des Tawassul als von Allah missbiligte Praktezierung darzustellen. Lasst uns diese Angelegenheit im Laufe dieses Artikels inshaAllah prüfen und sehen, ob der Shiagegner durch seine Aussage recht hat oder nicht.   2. Was ist Tawassul?:   Die lexikalische Bedeutung von Tawassul ist "Nähe" oder "Mittlerschaft", durch die ein bestimmtes Ziel erreicht wird (siehe Lisan al-'Arab, Asas al-Balaghah und Tartib al-Qamus al-Muhit für die Bedeutung von Wasala)   Zum Beispiel wenn man sagt "wa wassala ila Allah", so bedeutet es, die Praktezierung einer bestimmten Handlung um die Nähe Allahs zu erreichen.   Dementsprechend bedeutet "wasil" hier "Allah begehrend" zu sein. Gemäß dem berühmten sunnitischen Gelehrten, Sayyid Muhammad Alusi al-Baghdadi, "wasilah" eine Art des Flehens, um die Nähe Allahs zu erreichen, durch die guten Taten und dem Vernhalten von Sünden.   Zum Beispiel, wenn man sagt "wasala ila kadha", so bedeutet es, eine Angelegenheit durch die Nähe erlangt wird.   Die Shiagegner, versuchen oft durch einen Vers im Quran, die Unrechtmäßigkeit dieser Handlung zu beweisen:   Der Vers selbst ist keine gute Argumentation, denn durch historische Quellen und quranische Verse, sehen wir, dass an vielen Stellen die Nutzung von Tawassul durch wichtige islamische Persönlichkeiten betont wurde.   Es sollte gesagt werden, dass Fürsprache in keinem Fall die Tatsache abschwächt, dass alles unter Allahs Herrschaft liegt. Wenn wir die Fürsprache nutzen, um Allah swt näher zu kommen, so bedeutet es nicht, dass wir diese Fürsprecher anbeten, denn dies spricht in allen fällen gegen den Vers "Dir allein dienen wir (al-Fatiha 1:5). Allerdings hat Allah swt zusätzliche Mittel erschaffen, wie Er uns im heiligen Quran dazu ermutigt, diese zu benutzen. In der Sure Al-Ma'idah Vers 35 spricht Allah swt:   [Al-Ma'idah 5.35] O die ihr glaubt, fürchtet Allah und suchet den Weg der Vereinigung Ihm und strebet auf Seinem Wege, auf daß ihr Erfolg habt.   Wenn wir die Worte in diesem Vers genau analysieren, so sehen wir, dass "fürchtet Allah" ein Gebot ist, um sich von Sünden fernzuhalten, wobei "suchet den Weg der Vereinigung Ihm" ein Befehl ist, Gottesdienst zu verrichten und Handlungen der Ergebenheit und Hingebung (siehe Ruh al-Ma'ani, Band 6, Seite 124-128). Ibn Abi'l-Hadid Mu'tazali einer der hoch respektierten Mutazzali Gelehrten, sagt in seiner Erläuterung von Nahj'ul-Balagha, dass "Sayyida Fatimat-az Zahraa berichtete über die Bedeutung dieses Verses, in der Anwesenheit von den Muhajirs und Ansars, während ihrer Rede in Bezug auf die Enteignung ihres Eigentums Fadak:   "Ich lobpreise Allah durch dessen Erhabenheit und Licht die Anwohner der Himmel und der Erde Fürsprache durch Ihn erlangen. Unter Seiner Schöpfung sind wir die Fürsprecher.   "I praise Allah for Whose Dignity and Light the residents of the skies and the earth seek means of approach towards Him. Amoung His creation we are the means of approach."   Ibn Abi'l-Hadid Mu'tazali, Sharhe Nahju'l Balagha, Band IV, Seite 79   Diese Aussage stammt von einem Menschen, über die und deren Familie Allah swt in der Sure Al-Ahzab sagt: [Al-Ahzab 33.33] Allah wünscht nur Unreinheit von euch zu nehmen, ihr Angehörigen des Hauses, und euch rein und lauter zu machen.   Man könnte anmerken, dass dieser Vers nicht über die Tochter des Propheten (s.) ist, daher nehmen wir eine Überlieferung aus Sahih Muslim, überliefert von Aischa:   "'Aischa berichtet, dass der Gesandte Allahs (s.) eines Morgens rausging und einen gestreiften Umhang trug, als Hassan ibn Ali kam. Er lies ihn unter den Umhang gehen, dann kam Hussein und er lies ihn unter den Umhang gehen, mit dem anderen (Hassan). Dann kam Fatima, und er lies sie unter den Umhang gehen, dann kam Ali und auch ihn nahm er unter den Umhang und sagte dann: "Allah wünscht nur Unreinheit von euch zu nehmen, ihr Angehörigen des Hauses, und euch rein und lauter zu machen."   Sahih Muslim, Buch 031, Nummer 5955   Wenn wir sagen "Dir allein dienen wir" (1.5), gemäß dem Vers (5.35) so kann diese Hilfe auch durch andere Mittel geschehen. Ob wir uns Allah ohne Tawassul nähern, oder mit Tawassul, beide Mittel sind im Islam erlaubt. Shiiten verwerfen nicht die Tatsache, dass das Bitten zu Allah ohne Fürsprecher nicht angennommen werden würde.   Durch die Beweise der quranischen Verse und prophetischen Überlieferungen, haben die Shiiten gelernt, dass durch die Bitten, durch die Fürsprecher, dieser Vorgang einfach beschleunigt wird.   3. Der Verwendungszweck des Tawassul:   Die Fürsprache durch die Fürsprecher, wie das bitten um Du'a von einem frommen Muslim, bedeutet in keinster Weise, dass die Person welche darum bittet, daran glaubt, dass alles Gute von jemand anderem außer Allah swt kommt.   In Wirklichkeit bittet er Allah swt, jedoch nutzt er die Mittel, welche Allah swt ihm zur Verfügung gestellt hat, eingeschlossen der Fürsprache, durch jene, welche Allah swt näher stehen als man selbst.   Wenn man Shiiten hört, die "O Mahdi!" oder "O Ali!" rufen, so bedeutet das nicht, dass der Shiite daran glaubt, dass diese zwei Persönlichkeit irgendetwas ohne den Willen von Allah swt. machen können. Wenn man seine Geistlichen (oder Gelehrten) darum bittet, für einen zu beten, so weisst du in deinem Herzen, dass diese Gelehrten nichts machen können, ohne dass Allah's swt es möchte, aber du glaubst daran, dass dadurch das es gottesfürchtige Menschen sind, und sie viel Zeit auf dem Wege Allahs verbringen, ihre Gebete möglicherweise schneller angenommen werden.   Es könnte sein, dass man sich aufgrund seiner schlechten Taten sehr schämt und man sich an Allah swt wenden, damit Er einem vergibt. Damit aber dieser Prozess der Vergebung schneller wirkt, wendet man sich an jemanden, der Allah swt durch seine Taten und Absichten näher steht als man selbst. Hier ist ein Beispiel aus dem heiligen Qur'an:   3.1 Die Brüder des Propheten Yusuf (a.) baten ihren Vater darum, für sie um Vergebung zu flehen:   Ein Beispiel für die Bitte um Vergebung, kann man im heiligen Quran, Sure Yusuf sehen, in der die Brüder des Propheten Yusuf (a.) sich schämten für ihre Taten, so gingen sie zu ihrem Vater und sagten:   [Yusuf 12.97] Sie sprachen: «O unser Vater, bitte für uns um Verzeihung unserer Sünden; denn wir sind fürwahr Schuldige gewesen » [Yusuf 12.98] Er sprach: «Ich will Verzeihung für euch von meinem Herrn erbitten. Wahrlich Er ist der Allverzeihende, der Barmherzige.»   Weiter im zweiten Teil inshaAllah
  • 6 replies