Zum Inhalt springen

Zeitehe


Habibi
 Teilen

Empfohlene Beiträge

#heul#

#salam#

 

Also, zufällig kenne ich ein paar Salafiten, und die sagen, Zeitehen seien haram! (a) Darüber liefern sie leider keine Begründung und (b) sie haben doch aus sowas Ähnliches, nicht ? Es heißt nur nicht muta3. Ihre Begründung war, dass manche Zeitehe von ca. 2 h schließen und nach diesen 2 h sich wieder trennen. Kann man Gegenargumente liefern (am besten von ihren Büchern) ?

 

 

#salam##salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 122
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

  • al-mualim

    10

  • Karbala2

    21

  • Kukuscha

    20

  • Vegapunk

    10

Top-Benutzer in diesem Thema

Muhsin ibn Batul

#heul#

#salam#

 

Shukran ya akhi, ich sei nun gewarnt!

Gern geschehen. Diese Bitte von den Moderatoren, muss nicht immer negativ aufgefasst werden. Diese Bitte äußern wir vorallem für euch! Wenn wir auf andere Threads verweisen, dann tun wir dies, weil es in diesen Threads schon sehr gute Antworten auf die Fragen gibt, und wir nichts mehr dazu zu sagen haben. Wir tun es, weil wir euch nicht warten lassen wollen, bis die Geschwister auf eure Fragen antworten. Wir tun es, damit im Forum nicht immer die selben Themen diskutiert werden müssen, und ihr euch langweilt. Wir tun es für euch, meine lieben Geschwister, nicht für uns. #salam#

 

#salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Muhsin ibn Batul

#heul#

#salam#

 

Ist auch nicht wichtig, ob ich "offizieller" Moderator bin oder nicht. Wir sind inshaAllah alle hier Moderatoren, die aufpassen, dass nur gutes im Forum gesprochen, und schlechtes untersagt wird. #salam#

 

#salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Im Namen Gottes,

 

Ich habe mal eine Frage im bezug auf den Autor bzw. Übersetzers des geposteten Link,Mustafa.

Weiß einer, ob er noch im Forum ist ?

Mashallah ich habe sehr viele sehr gute Texte von ihm gelesen.

 

Der Friede sei auf denjenigen der die Ahlulbayt (a.) liebt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Wochen später...

salam..

 

siesen Zitat habe ich aus einem anderen theardt rausgenommen, da es geschlossen ist, werde ich hier meine frage stellen..

 

bismillah..

 

Ihr sieht es doch das die Sahabas unrechtmässig Khalif geworden sind richtig.. was wäre wenn es anders wäre, wenn Ali(ra) der erste Khalif wäre und die anderen hinterher würdet Ihr dann Umar(ra) gehorchen?

Meine jetzt damit er hat ja es verboten, was wäre wenn Ali(ra) es verboten hätte? Würdet Ihr euch danach richten??

InschAllah verletze ich hier damit niemanden.

wa salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

salam..

 

siesen Zitat habe ich aus einem anderen theardt rausgenommen, da es geschlossen ist, werde ich hier meine frage stellen..

 

bismillah..

 

Ihr sieht es doch das die Sahabas unrechtmässig Khalif geworden sind richtig.. was wäre wenn es anders wäre, wenn Ali(ra) der erste Khalif wäre und die anderen hinterher würdet Ihr dann Umar(ra) gehorchen?

Meine jetzt damit er hat ja es verboten, was wäre wenn Ali(ra) es verboten hätte? Würdet Ihr euch danach richten??

InschAllah verletze ich hier damit niemanden.

wa salam

 

#bismillah#

 

Erstens hätte Imam Ali (as) nichts verboten, was der Gesandte Gottes (s.) erlaubt hätte. WENN er dies getan hätte, so hätten wir uns nicht an ihn gerichtet, denn das wäre ein Zeichen, dass er fehlbar ist und eines Imams nicht würdig ist. Frei ist unser Imam von solchen Fehlern!

 

Nicht der Prophet hat Imam Ali (as) zum Nachfolger bestimmt, es war Allah der ihn von allem Unreinen fernhielt und der Prophet hat nur Allahs Wille auf Erden vollbracht.

Außerdem gab es 124000 Propheten und bei keinem einzigen Propheten war es so, dass die Menschen seinen Nachfolger gewählt haben. Bei keinem einzigen Propheten!

 

Nun soll es bei dem besten Propheten und der wichtigsten Botschaft so sein, dass die Menschen den Nachfolger wählen?

 

Wie dem auch sei, was ich damit sagen will ist, dass kein Imam gegen die Aussagen (Sahih Aussagen) des Propheten, noch gegen den Koran gehandelt hat.

 

#salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

salam..

 

Danke für die Antwort Akhi.

WENN er dies getan hätte, so hätten wir uns nicht an ihn gerichtet, denn das wäre ein Zeichen, dass er fehlbar ist und eines Imams nicht würdig ist. Frei ist unser Imam von solchen Fehlern!
Sorry ich sehe es anders Akhi unfehlbar waren auch die Propheten.. beste beispiel.. Yunes(as) wegen seiner ungeduld als der Fisch ihn verschlang, Musa war unfehlbar laut Koran als er mit Al Khidir unterwegs war usw.. usw.. Was heisst für euch Imame?

 

Zurück zum eigentlichen Thema.. Umar(ra) kann bestimmt nicht einfach soetwas verbieten wenn er es nicht am besten gewusst hätte. Ich verehrre ihn ganzgewiss nicht, ist nur meine persönliche meinung.

 

wa salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

salam..

 

Danke für die Antwort Akhi.

Sorry ich sehe es anders Akhi unfehlbar waren auch die Propheten.. beste beispiel.. Yunes(as) wegen seiner ungeduld als der Fisch ihn verschlang, Musa war unfehlbar laut Koran als er mit Al Khidir unterwegs war usw.. usw.. Was heisst für euch Imame?

 

Zurück zum eigentlichen Thema.. Umar(ra) kann bestimmt nicht einfach soetwas verbieten wenn er es nicht am besten gewusst hätte. Ich verehrre ihn ganzgewiss nicht, ist nur meine persönliche meinung.

 

wa salam

 

Salam aleikom liebe Schwester,

das fett markierte würde ich gerne von dir ein wenig genauer erklärt kriegen #as#.

1.Was genau am besten wissen?

2.Wieso sollte ER es am besten wissen? War er ein Heiliger, ein Prophet, ein Gelehrter oder hat ihn etwas besonderes unter den Menschen ausgezeichent?

 

#bismillah##salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

#as#

 

@Muhsin: Shukran ya akhi, ich sei nun gewarnt!

@Shiaforlife: Ja, fast jedes Thema scheint besprochen. Bravo an alle #salam#

 

 

#salam##rose#

 

Vielleicht sollte es für bereits abgeschlossene und auch GEschlossene Themen ein spezielles Inhaltsverzeichnis geben, wenn die fragen mehrmals auftauchen #rose#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

salam..

 

Danke für die Antwort Akhi.

Sorry ich sehe es anders Akhi unfehlbar waren auch die Propheten.. beste beispiel.. Yunes(as) wegen seiner ungeduld als der Fisch ihn verschlang, Musa war unfehlbar laut Koran als er mit Al Khidir unterwegs war usw.. usw.. Was heisst für euch Imame?

 

Zurück zum eigentlichen Thema.. Umar(ra) kann bestimmt nicht einfach soetwas verbieten wenn er es nicht am besten gewusst hätte. Ich verehrre ihn ganzgewiss nicht, ist nur meine persönliche meinung.

 

wa salam

 

#bismillah#

 

Zum Thema Yunus (as):

 

http://www.al-shia.de/quran/prophetyunus.htm

 

Eigentlich weichen wir ab vom eigentlichen Thema und über die Unfehlbarkeit der Propheten kannst du hier was lesen:

http://www.al-shia.de/artikel/unfehlbarkeitderpropheten.htm

 

Wen du weiterhin fragen hast, kannst du gern ein neues Thema eröffnen.

 

#salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

salam..

 

Ukhti.. InschAllah hast du es nicht missverstanden, damit meinte ich ihn selber.

Wie alle Sahabas und vorallem Ali(ra) waren seine gefährten und beteten gemeinsam und unterhielten sich auch gemeinsam oder??

1.Was genau am besten wissen?

Was er tut ob er die regeln brechen tut oder nicht. Ich spreche nur von meiner sicht und ich habe gefragt wie kommt Umar(ra) darauf die Zeitehe zu verbieten wenn es doch erlaubt ist, laut der Aya ist es difinitive erlaubt.

Mein Mann erklärte es mir folgendermasse.. Durch die sunnitische Tafsir wird berichtet das Umar(ra) anwesend war als der Prophet(saw) sagte das es für die Zukunft nicht so sein sollte..

ich erlaube mir es diesen Text aus dem Buch "Al-Faruq" zu zittieren ich finde sein Tafsir sehr gut, aber jdem überlasse.

 

 

Sura 4 an-Nisa

24. Und (verboten sind euch) von den Frauen die verheirateten, außer denjenigen, die eure rechte Hand besitzt. (Dies gilt) als Allahs Vorschrift für euch. Erlaubt is euch, was darüber hinausgeht, (nämlich) das ihr mit eurem Besitz (Frauen) begehrt zu Ehe und nicht zur Hurerei (Frauen). Welche von ihnen ihr dann genossen habt, denen gebt ihren Lohn als Pflichtteil. Es liegt aber keine Sünde für euch darin, daß ihr, nachdem der Pflichtteil (festgelegt) ist, (darüberhinausgehend) euch miteinander einigt. Gewiß, Allah ist Allwissend und Allweise.

 

 

Die Zeitehe (Mut´a)

 

Mut´a ist der arabische Ausdruck für "Genuß", "Erholung". Die Zeitehe (Nikahu-l-Mut´a) hieße entsprechend "Genußehe". Diese Art von Eheschließung, d.h. eine durch ein befristetes Abkommen zustandegekommene Heirat, wird auch heute noch von einer Minderheit, nämlich von den Schiiten, als rechtmäßig anerkannt, während die breite Basis der Muslime eine solche Zeitehe ablehnt.

Der Grund für diese gegensätzliche Auffassung ist eine prinzipielle, unterschiedliche Interpretation des hierfür in Frage kommenden Qur´an-Verses 24 in der vierten Sure.

Abgesehen von der heutigen Mut´a-Praxis ist es für uns erstens interessant, deren ursprüngliche Form und frühislamische Durchführung zu untersuchen, und zweitens die Streitigkeiten, die aufgrund sich widersprechender und sich gegenseitig aufhebender überlieferter Hadith hinsichtlich der Legitimität oder des Verbots der Zeitehe aufgetaucht sind, vorzutragen.

Durch einen konkreten Fall erfahren wir die ursprüngliche Form der Zeitehe und durch einige Überlieferungen ihren Charakter hinsichtlich der Legitimität.

Rabi´ Ibn Sabra erzählt:

Der Gesandte Allahs, salla lahu alaihi wa salam, erlaubte im Jahr der Eroberung (von Makka) für drei Tage die Zeitehe. Ich ging mit meinem Onkel zum Haus einer Frau. Jeder von uns hatte ein Obergewand, und das Obergewand meines Onkels war schöner al meins. Die Frau kam heraus, sie war eine schöne Puppe. (Ibn Manzur:VII, 357; XIV, 271.)

 

Sie betrachtete meine Jugend und sein Obergewand und sagte: >> Warum ist nicht dieses Obergewand wie dessen Obergewand oder diese Jugend wie dessen Jugend?<< Dann zog sie meine Jugend dessen Obergewand vor. Ich übernachtete bei ihr. Als es Morgen wurde, rief ein Ausrufer des Gesandten Allahs :saws: : >>Fürwahr, Allah der Erhabene und Sein Gesandter verbieten euch die Zeitehe<<. Darauf unterließen die Menschen sie."(As-Sarahsyy: Al-Mabsut V, 152.)

 

Die wichtigsten Überlieferungen in dieser Angelegenheit führe ich wie folgt auf:

1) Ibn Mas´ud radia Allahu anhu: "Wir führten zusammen mit dem Gesandten Allahs :saws: einen Krieg, und es war keine Frau mit uns. Wir fragten, ob wir uns sterilisieren fürftern. Er verbotu uns das. Dann erlaubte er uns Frauen gegen Entschädigung durch Kleidung für eine bestimmte Zeit zu heiraten." (As-Saukanyy: Nail Al-Awtar VI, 133)

 

2) "Der Prophet :saws: verbot die Zeitehe und sagte: >> Oh ihr Menschen, ich hatte euch die Zeitehe mit den Frauen erlaubt. Aber Allah hat dies bis zum jüngsten Tag ausdrücklich verboten. Wer solche Frauen bei sich hat, soll sie entlassen und nehmt ihnen nicht das, was ihr ihnen gegeben habt." (Ibn Qutaiba: Al-Imama was-Siyasa 10; Vgl. Grunebaum: Der Islam 6)

 

3) Alyy Ibn Abi Talib radia Allahu anhu: "Der Prophet saws.png verbot die Zeitehe während des Feldzuges von Haibar." (As-Saukanyy: Nail Al-Awtar VI, 134)

 

4) Es wurde überliefert, dass der Prophet saws.png , während der Abschieds-Pilgerfahrt die Zeitehe verbot.

(Ibn Qutaiba: Al-Imama was-Siyasa 10; Vgl. Grunebaum: Der Islam 6)

 

5) Es wurde überliefert, dass der Prophet saws.png , sagte: "Allah verbot die Eheschließung, die Scheidung, Die Wartezeit und die gegenseitige Beerbung in Verbindung der Zeitehe." Al-Gassas: Ahkam II, 150)

 

Vor allem unter den Schiiten wird die Meinung vertreten, dass nicht der Prophet, saws.png , sondern Umar radia Allahu anhu die Zeitehe erstmals verboten hat. Es ist zwar richtig, das Umar radia Allahu anhu eine solche Ehe für ungültig erklärte und denen, die sie dennoch praktizieren die Strafe durch Steinigung angedroht hatte; es ist aber nicht wahrscheinlich, das man die Zeitehe bis Umars Zeit durchgeführt hatte und sie erst durch Umar radia Allahu anhu verboten wurde. Eine diesbezügliche Überlieferung von Gabib Ibn `Abdullah wurde in verschiedener Hinsicht kritisiert:

(Ibn Rasd: Bidaya II, 48: "Wir haben zur Zeit des Gesandten Allahs saws.png , des Kalifen Abu Bakrs und in der ersten Hälfte von Umars Kalifat die Zeitehe angewandt, bis Umar uns sie verbot."; Vgl. auch As-Saukanyy: Nail Al-Awtar VI, 138.)

 

1. Wahrscheinlich hat Gabir Ibn `Abdullah von der Abrogation nichts gewusst.

2. Es ist nicht auszuschließen, dass einige Sahaba die Zeitehe geschlossen haben, weil ihnen die Abrogation nciht bekannt war.

 

Was die Interpretation des Qur´an Verses 4:24 und die daraus geschlossene Legitimation der Zeitehe betrifft, so ist erstens die Lesart von Ibn `Abbas und Ibn Gubair zu berücksichtigen. Die Behauptung, Ibn `Abbas und Ibn Gubair radia Allahu anhum hätten dem 24. Vers in der vierten Sure eine Fristbegrenzung hinzugefügt, ist vollkommen falsch; denn ein Muslim darf dem Buche Allahs nichts hinzufügen. Es ist ausgeschlossen, dass die Gefährten des Propheten Muhammad saws.png es gewagt hätten, solche Taten zu begehen. Die oben erwähnten Worte existieren nicht im Qur´an und eine Hinzufügung von Worten wird nicht von den Gelehrten als Lesart anerkannt. Die falsche Interpretation des Wortes "Genuß" im Qur´an-Vers 4:24 nach einer Überlieferung von Mugahid und Suddi auf die Zeitehe hin wird einstimmig von der Umma nicht akzeptiert. (At-Tabaryy: Gami` Al-Bayan 5:12)

Die Mehrheit der Qur´an Kommentatoren aber hat den Ausdruck "Genuß" als normale Eheschließung und die dabei erwähnte Brautgabe auch als solche interpretiert.

Über die Zeitehe lässt sich somit zusammenfassend folgendes sagen:

Nach herrschender Auffassung ist die Zeitehe vom Propheten saws.png hauptsächlich auf einen Ausnahmezustand durch seine persönliche Entscheidung für eine bestimmte Zeitspanne erlaubt gewesen; später wurde sie aber auf Verheißung Allah wieder ausdrücklich verboten. Was Umar zu seiner Zeit untersagt hat, ist eine Bestätigung des Verbotes des Propheten saws.png und als eine wiederholte Warnung anzusehen. (Al-Biltagyy: Manhaj 294.)

Die falsche Schiitische Ansicht über angebliche Zulässigkeit der Zeitehe entbehrt jeglicher Grundlage der Legitimation nach dem islamischen Recht.

 

Und Allah(swt) weiss es am besten!!

 

2.Wieso sollte ER es am besten wissen? War er ein Heiliger, ein Prophet, ein Gelehrter oder hat ihn etwas besonderes unter den Menschen ausgezeichent?
A3udu Billahi Ukhti.. Kein Kommentar!!

 

wa salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Und Allah(swt) weiss es am besten!!

 

A3udu Billahi Ukhti.. Kein Kommentar!!

 

#bismillah#

 

das war nur eine Frage Schwester, ich würde diese Frage auch beantwortet haben wollen, wer war er ? Er war kein Prophet, er war nicht unfehlbar wie die Propheten und Imame? Was/Wer war er sonst, dass man sich an seine Befehle halten muss/soll?

 

#salam#

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

 

das war nur eine Frage Schwester, ich würde diese Frage auch beantwortet haben wollen, wer war er ? Er war kein Prophet, er war nicht unfehlbar wie die Propheten und Imame? Was/Wer war er sonst, dass man sich an seine Befehle halten muss/soll?

 

#salam#

 

[/b]

salam..

 

Ukhti.. dieses A3udu billahi war darauf bezogen, wie kann man einen Sahaba als Prophet oder als unfehlbar bezeichnen.

Umar(ra) war für mich nur ein gewöhnlicher Mensch ein gefährter des Propheten Muhammed(saw).

Da Umar(ra) und alle die khalifen wurden, heisst es für mich das sie die gesetze Allahs(swt) also die sharia im gange war und herrschte und dies bedeutet für mich folge zu leisten.

Wenn einer Stiehlt und Umar(ra) sagt welche Hand und es war die linke muss da die Hand nicht abgehackt werden ausser der ihn bestohlen hat, hat ihn vergeben?

 

wa salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

salam..

 

Ukhti.. dieses A3udu billahi war darauf bezogen, wie kann man einen Sahaba als Prophet oder als unfehlbar bezeichnen.

Umar(ra) war für mich nur ein gewöhnlicher Mensch ein gefährter des Propheten Muhammed(saw).

Da Umar(ra) und alle die khalifen wurden, heisst es für mich das sie die gesetze Allahs(swt) also die sharia im gange war und herrschte und dies bedeutet für mich folge zu leisten.

Wenn einer Stiehlt und Umar(ra) sagt welche Hand und es war die linke muss da die Hand nicht abgehackt werden ausser der ihn bestohlen hat, hat ihn vergeben?

 

wa salam

 

#bismillah#

 

Aber Omar hat einiges im Islam NEU miteigeführt obwohl es der Prophet anders gemacht hat, aber trozdem halten sich die Ahlul Sunna an das was Omar eingeführt hat, wieso macht ihr das wenn ihr genau wisst, das er nicht unfehlbar war ???

 

#salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antwort Akhi.

Sorry ich sehe es anders Akhi unfehlbar waren auch die Propheten.. beste beispiel.. Yunes(as) wegen seiner ungeduld als der Fisch ihn verschlang, Musa war unfehlbar laut Koran als er mit Al Khidir unterwegs war usw.. usw.. Was heisst für euch Imame?

Wenn ich etwas auf der Tagung gelernt habe dann, dass das Imamat meist missverstanden wird. Auch ich habe es missverstanden - vorallem, nachdem ich "Die Imame und ihr Weg" gelesen habe - da Schiiten es meist zu emotional erklären, wo eigentlich eine nüchterne Darstellung notwendig wäre.

Gemäß schiitischer Auffassung hat Rasul Allah (sas) Ali ibn Abi Talib zum Nachfolger bestimmt. Dann kommt die Erklärung aufgrund von z.T. auch sunnitischen Ahadith, nach welchen "Die Leute des Hauses" des Propheten nicht die Häuser der anderen Ehefrauen mit einschließen, sondern dass Rasul Allah (sas), Fatima, Ali, Hassan und Hussain zusammen mit ihren Nachkommen, über welche es auchnoch Ahadith gibt, die Leute des Hauses darstellen und dass gezielt diese diese Personen im Volk als "ihr Ahlu Bait" angesprochen wurden. Hierauf gibt es die berühmte Ayat 33:33, welche die Ahlu Bait von jeglichen Unreinheiten bzw Fehlern im Vorhinein freispricht. Als erstes kommt einem der Kontext mit der Ermahnung der Frauen in den Sinn und nun wurde mir das von schiitischer Seite aufwändig erklärt, dass damit die Leute dieses Hauses gemeint sind, da Muhammad (sas) die Leute des Hauses durch die besagten Ahadith definiert habe. Kurz wiedergegeben beinhaltete die Erklärung, dass jede Frau ihre eigene Familie udn ein eigenes Haus besaß, wonach eigentlich von den Leuten der Häuser, also im Plural, gesprochen werden müsste und nicht im Singular. Es wäre demnach also nur ein Haus gemeint udn diese Leute des Hauses des Propheten werden in den Ahadith definiert. Die "Unfehlbarkeit" dieser Imame sei also bereits im Quran angekündigt und gemäß einen Hadith heißt es, dass man nicht irregehen wird, wenn man sich an ihnen richtet. Diese Imame stammen aus dem Haus des Propheten und haben direkt vom Propheten (sas) selbst gelernt. Ali, Fatima, Hassan und Hussain waren direkt und live dabei zu Zeitend es Propheten udn ihm als seine Angehörigen am nächsten. Sie wurden direkt von ihm unterrichtet. So heißt es, dass sich die Imame am reinsten und tadellos an die Offenbarung und die Sunnah des Propheten richteten, da sie von jeglichen Fehlern von Allah freigesprochen wurden, damit diejenigen, die sich an sie halten, nicht irregehen werden, wie es nach schiitischer Auffassung dem Gefolge Umars erging. Ein gerne angeführter Punkt bezüglich der rechtmäßigen Nachfolge Alis wird der Ausspruch Rasul Allahs (sas) genommen, im welchen er sagt, dass Ali für ihn genau so ist wie Harun/Aaron (as) für Musa/Moses (as), nur dass Ali kein Prophet ist. Aber ansonsten herrsche keine einzige Einschränkung. Harun (as) aber war der Vertreter und die Rechte Hand Musas (as), der auch seine Nachfolge als Führer der Gläubigen antrat. Man muss allgemein das hochgestochene Wort "unfehlbar" durch "rechtgeleitet" ersetzen, denn sie wurden allein durch Allahs Gnade dazu bestimmt, immer rein und rechtgeleitet zu handeln udn allein Allah istd erjenige, der prinzipiell absolut unfehlbar ist. Bedeutsam ist auch die tatsache, dass die Dschafaritische Rechtsschule demnach von einem unfehlbaren bzw rechtgeleiteten Imam gegründet wurde, also diese Methode der Rechtsfindung somit absolut verbindlich ist und keine Möglichkeit zu einer Abänderung besteht, da diese Methode über den Umweg des Imamats schlussendlich direkt auf Allah zurückzuführen sei. Auch gibt es in der Schia nur eine Leseart des Qurans die anerkannt ist, weil sie von den Imamen überliefert wurde, während es in der Ahlu Sunnah sieben leicht unterschiedliche lesearten gibt aufgrund leicht abweichender Aussprache einiger Wörter.

Ich bin z.B. auch in dem Buch "Die Imame und ihr Weg" darauf gestoßen, dass die Imame absolut immer so gehandelt haben, wie es der Prophet getan hätte, was den Anschein erweckt, dass sie im Geisteswesen mit dem Propheten (sas) absolut identisch gewesen seien. Das ist aber soweit ich das im Nachhinein verstanden habe aber garnicht mal so zutreffend. Sie waren alle rechtgeleitet und haben stets so gehandelt, wie es die Grundsätze des Islam gebieten und wie es am reinsten ist, den Islam zu praktizieren. Die Imame handelten also immer korrekt nach dem Quran und der Sunnah des Propheten und die Unterschiede ihrer Handlungen sind auf unterschiedliche Situationen zurückzuführen, welche ein anderes Handeln anch islamischem Maßstab gebieten. Auffällig ist hier, dass die Imame weitesgehend in vollkommen unterschiedlichen Gegebenheiten ihr "Amt" ausführten, sodass sich für weitesgehend jede Art der Situation ein Vorbild in dem entsprechenden Imam finden lässt. So z.B. Ali, der geduldig abwartete, bis die Zeit reif war und bestrebt war die Einheit zu wahren, soweit es möglich war und auch Hussain, der sich gegen das Unrechtskalifat (aus schiitischer Sicht) erhob, obwohl er wusste, dass er garantiert sterben würde. Der Aufstand von Kerbela wird somit von Schiiten als Vorbild in dem Sinne betrachtet, dass Hussain offenbar allein für die Prinzipien des Islams und als Zeichen für die Zukunft gestorben ist. Also besteht die Funktion der Imame darin, dass sie Vorbilder sind, an denen man die korrekte Ausführung der ervollständigten Religion Allahs (in der Zeit Rasul Allahs (sas) wurde der Islam "aufgebaut" und so gibt es ind er Ahlu Snnah z.B. Stzreitigkeiten darüber, ab man sich an eine gewisse Handlung halten kann oder nicht, wenn sie getan wurde, bevor eine entsprechende Offenbarung herabkam) allen Lebenslagen und darin, dass sie die Offenbarung, also den Quran, erklären und die Sunnah des Propheten überliefern und erläutern.

Soweit zumindest nach meinem Verständnis, soweit ich es mir aufgrund der mir zur Verfügung stehenden Quellen und meines gesunden Menschenverstandes zusammenbasteln konnte. #bismillah#

 

Zurück zum eigentlichen Thema.. Umar(ra) kann bestimmt nicht einfach soetwas verbieten wenn er es nicht am besten gewusst hätte. Ich verehrre ihn ganzgewiss nicht, ist nur meine persönliche meinung.

Doch er hätte es definitiv gekonnt, er war Kalif und konnte nahezu alles machen. Die Frage ist nur, ob er ein so widerlicher und heuchlerischer Mensch war, der sowas machen würde.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

 

Aber Omar hat einiges im Islam NEU miteigeführt obwohl es der Prophet anders gemacht hat, aber trozdem halten sich die Ahlul Sunna an das was Omar eingeführt hat, wieso macht ihr das wenn ihr genau wisst, das er nicht unfehlbar war ???

 

#salam#

 

Salam Ukhti.. #salam#

 

Frage mich was er neu eingeführt haben sollte? Das gebet mit den Händen?

Wegen der Zeit-ehe? könntes du es bitte erläutern.. barakalaufik.

Ich sehe nicht nur Omar(ra) als unfehlbar sondern die Menschen allgemein.

Allah(swt) sagte ja selber, "ich habe die Menschen schwach und unwissend erschaffen."

Wir machen nicht das was Umar(ra) gemacht hat sondern was der Prophet(saw) gemacht hat und weiter gegeben hat.

 

Ich glaube wir sind off und denke wir sollten in einem anderen Theardt darüber diskutieren InschAllah..

 

@Katze auf deinem Beitrag werde ich InschAllah auch noch drauf gehen und barakalaufik für die Antwort #salam#

 

wa salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#salam#

 

Ich sehe nicht nur Omar(ra) als unfehlbar sondern die Menschen allgemein.

Du siehst Omar als unfehlbar und auch die Menschen ?

habe ich das so richtig verstanden ?

 

 

"ich habe die Menschen schwach und unwissend erschaffen."

 

Kannst du mir bitte die Sure nennen???

 

Wir machen nicht das was Umar(ra) gemacht hat sondern was der Prophet(saw) gemacht hat und weiter gegeben hat

 

Omar hat genau das Gegenteil davon gemacht, was der Prophet #rose# von ihm verlangt hat. Nicht nur, das Omar die Befehle vom Propheten #heul# nicht wahr genommen hat, nein, er hat IHN sogar beleidigt #bismillah# Und sowas soll man befolgen ???

 

#salam#

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Omar hat genau das Gegenteil davon gemacht, was der Prophet #salam# von ihm verlangt hat. Nicht nur, das Omar die Befehle vom Propheten #rose# nicht wahr genommen hat, nein, er hat IHN sogar beleidigt #bismillah# Und sowas soll man befolgen ???

 

#salam#

 

Salam,

 

 

es ist allen bekannt das Omar schlimme Charaktereigenschaften hat. Nun aber wenn du sagst er habe den Propheten (saa) beleidigt dann solltest du auch ganz offen erwaehnen das er ein Kafir ist (ich weiss nicht ob du das tust).

 

Ich glaube du meinst den Hadith mit dem ''Donnerstagsunglück''. Ja nun, es ist eine Überlieferung welche verschieden überliefert wurde. Und einige sunnit. Gelehrte belegen das sogar das Wort ''Donnerstagsunglück'' von dem Atba at-Tabiin stammt der diesen Hadith überliefert hat. Denn in den zwei anderen Überlieferungsketten ist das Wort nicht zu finden (die auch von Ibn Abbas stammen).

 

Um diesen Hadith richtig interpretieren zu können sollte man sehr praezise handeln. Die Sunniten begehen den Fehler, dass sie die Interpretation der grossen schiitischen Gelehrten einfach ignorieren. Nur sollten wir auch nicht Ignorant sein. Ein bisschen mehr toleranter.

 

Man sollte nicht einseitig lesen. Ja, unsere Imame (as) waren Ma'sum, aber die Gelehrten sind wie alle anderen Menschen fehlerhaft. Das vergessen leider viele.

 

Fakt ist, dass Omar und Abu Bakr Sahaba waren die am Anfang den Islam angenommen haben und sie waren fehlerhaft, und haben gutes und schlechtes getan, vor und nach dem Tod des Propheten.

 

Das war kurz über deine Aussage Sr. Karbala2.

 

Und was Omar verboten hat ist ungültig da Allah (swt) und sein Gesandter (saa) es erlaubt haben.

 

Aber man sollte schon Toleranz zeigen da in sunnit. Büchern auch(!) Ahadith gibt die besagen das Muhammad Mut'a verboten hat.

 

Nun, deshalb folgen die sunnit. Muslime nicht Omar sondern mehr den Propheten (auch wenn wir mit diesen Ahadith nicht einverstanden sind.)

 

Zuletzt will ich (wie immer  #heul# ) die Bücher von Dr. Ali Schariati empfehlen. (Er hat die ersten Meilensteine auf meinem Weg zur Schia gelegt) Leider wurden nur ein paar seiner Bücher ins Deutsche übersetzt. Aber inscha'Allah kommen noch weitere Übersetzungen. Und vorallem das Buch 'Taschayyu Alawi wa Taschayyu Safawi'.

 

Maa salam wa dua!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast
Dieses Thema wurde nun für weitere Antworten gesperrt.
 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    Keine registrierten Benutzer online.


×
×
  • Neu erstellen...