Sign in to follow this  
Followers 0
Moqawama

Marokko beendet Beziehungen zum Iran

50 posts in this topic

#salam#

 

Ich verstehe das nicht, wieso beendet bitte Marokko die Beziehungen zum Iran? :)

Eine Frage, weiß jemand ob Marokko Beziehungen mit Israel führt?

Wenn ja dann soll Marokko die Beziehungen mit Israel beenden und nicht mit einem Islamischen Land wie dem Iran!

 

#rose#

 

salam..

 

Ja natürlich.. sogar eine strasse wurde nach König benannt!

Ist wirklich ein witz.. von wegen beenden, wenn er es wollte so hätte er es damals beendet, er hat sich da noch nicht einmal eingemischt, ganz im gegenteil er sagte:"

TAZA (eine kleine stadt in marokko) ist wichtiger als GAZA." #bismillah#

Soussia und Riffi sind quasi ganz ohne Shiitische Anteile.

(Erläuterung gegen Missverständnisse: Die sind weder Jüdisch noch Christlich, sondern Sunni (Malikitische Rechtschule),

Sorry Akhi da muss ich dir wirklich wiedersprechen, Es gibst Juden (meine GrossOmi und einige verwandte) und unter ihnen gibts es Atheisten, kenne die selber! Und ja viele richten sich nach der Maliki schule, aber auch viele wissen noch nicht einmal was eine rechtschule ist. Marokko war nie ein Islamisches Land und wird es auch nie sein.

 

wa salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

As Salamu 3aleikum,

 

 

 

also liebe Brüder Mustafa und Taha, ich fand den Vorschlag von Mustafa, dass ihr das lieber per PN ausmacht, garnicht so schlecht. Vielleicht kommt ihr da bzgl. des Verfassens eines Textes usw. auf einen Nenner.

 

 

wassalam

Share this post


Link to post
Share on other sites

Asalamualaikum ya ukhti Maghribia

Sorry Akhi da muss ich dir wirklich wiedersprechen, Es gibst Juden (meine GrossOmi und einige verwandte) und unter ihnen gibts es Atheisten, kenne die selber! Und ja viele richten sich nach der Maliki schule, aber auch viele wissen noch nicht einmal was eine rechtschule ist. Marokko war nie ein Islamisches Land und wird es auch nie sein.
Ich meinte hier mit quasi, dass ihre Zahl unter 1% liegt, man also auf 1 Mio. Einwohner keine 1000 Juden findet (außerhalb von Fes/ Essaouira) ; sagt meine Schwiegermutter (aber die kennt "nur" aus dem Süden). Mein Schwager (Rifi aus Ifran) sieht das für dort ähnlich, wobei dessen Männliche Vorfahren auch keine waschechten Rifi sind, sondern Araber (aber keine Arab). Nennenswerte jüdische Anteile findet man in/um Fes sowie Essaouira.

Und auch abgesehen von Fes/ Essaouira sowie Rabat/Casa: Bevor man in den übrigen "Berbergebieten" Shiiten, Aleviten oder dergleichen findet, findet man eher einige Juden und Nasrani.

Shiiten leben in Marokko auch heute extreeem verborgen.

 

wasalam

Mustafa

Share this post


Link to post
Share on other sites

salam..

 

Shiiten leben in Marokko auch heute extreeem verborgen.
Wieso das denn?? Sind sie da im gefahr?? Wenn Ja, dann Pfui.. wenn man da einen Juden beleidigt werden sie im Gefängniss misshandelt.

Also eine shiitische Moschee gibts es dann auch nicht?

 

Hm.. habe heute einiges gelernt #bismillah#

 

wa salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

#bismillah#

#salam#

Marokko beendet die Beziehungen zum Iran!

Da bekommt man ja als Iraner richtig Angst:

Nachdem die Amis seit 30 Jahren keine Bezierung zum Iran haben und Israel einer der größten Feinde im Nahen Osten gegen Iran darstellt kommen die Marrokanner und beenden ihre Beziehung zum Iran.

Wir werden seit 30 Jahren bekämpft (fast von der ganzen Welt) und mit Embargos belegt.

Und diese Nachricht soll uns erschüttern?

Haihat!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Asalamualaikum

Wieso das denn?? Sind sie da im gefahr?? Wenn Ja, dann Pfui.. wenn man da einen Juden beleidigt werden sie im Gefängniss misshandelt.

Also eine shiitische Moschee gibts es dann auch nicht?

Hm.. habe heute einiges gelernt #salam#

 

Keine Moscheen, nein. Wir haben vor 2 Jahren (und davor viele Jahre erfolglos danach gesucht) die Shar der Nahjul Balagha von ibn al Hadid gekauft, und der war Sunni.

 

"Normale" Sunniten, insbesondere gebildetere unter den echten, alten Ikhwani, mit denen kann man reden.

Aber in Casa und Umgebung sind auch einige Nester der Hanbali (die mit den Ledersocken), sowie verschiedene mehr oder weniger ungeschminkte Salafi, da würd ich lassen.

In Fedala z.B. ist (war so um 2003, war schon länger nicht mehr da) die Pizzeria direkt ggü. der Gendarmerie Royal unübersehbar Salafi - das lässt doch tief blicken, nicht wahr?

 

Man kann im Maghrib derzeit gerade mal die Sunni Literatur halbwegs umfangreich bekommen; Shia-Bücher sind sowohl unverkäuflich, als auch weder an Ständen noch in Buchläden erhältlich (mal abgesehen von Nahjul Balagha selbst).

 

wasalam.

Mustafa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Asalamualaikum

Marokko beendet die Beziehungen zum Iran!

Da bekommt man ja als Iraner richtig Angst:

...Und diese Nachricht soll uns erschüttern?

 

Das sehe ich ganz ähnlich, Marokko hat keine Verbindung mit Iran und die Iranische Repräsentanz in Rabat stellt für Marokko keinerlei Bedrohung dar.

Vielleicht denkt der Mohammed 6 an vorauseilenden Gehorsam ggü usrael;

vielleicht will er sich profilieren in Zeiten von bevorstehendem wirtschaftl. Protektionismus, schließlich ist ein Militärschwachsinn im Iran unter Obama erheblich unwahrscheinlicher geworden...

keine Ahnung,

daher: vielleicht will der eine König einfach nur mal dem andern die Hand halten.

 

wasalam

Mustafa

Share this post


Link to post
Share on other sites

#salam#

 

Der Köning von Marokko sagt doch selbst über sich aus, dass er von Imam Hassan AS abstammt.

Und um den Einfluss der Shia zu bekämpfen haben sie damals vor 20 Jahren die Wahabis in Land gelassen und was sie davon hatten hat man in den Anschlägen gesehen in Casaböanca usw.

 

wa salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

Asalamualaikum

Der Köning von Marokko sagt doch selbst über sich aus, dass er von Imam Hassan AS abstammt.

Ähm, die reden genaugenommen von ihrem "Opa" Muhamad (s.).

Und um den Einfluss der Shia zu bekämpfen haben sie damals vor 20 Jahren die Wahabis in Land gelassen und was sie davon hatten hat man in den Anschlägen gesehen in Casaböanca usw.

Der Marokkanisch-Arabische Dialekt ist, wie formuliert man das vorsichtig, unnachahmlich.

Will sagen, arabische Marrokaner verstehen zwar viel "Arabisch" - also die Misr, Saudi und Libanesischen Dialekte wie auch das vom Sudan -

aber umgekehrt ist's eher rar..., kurzum, das marrokanische Arabisch ist für Außenstehende so ähnlich wie südbayrisch für Hochdeutsche.

Da ist's nicht so einfach mit Einschleusen... und Marokkaner sind auch eher stur.

Daher sind die Marokkanischen Wahabis schon Marokkaner, und keine zugezogenen,

und aber sie sind dennoch nicht die Bombenbastler von Madrid und Casablanca.

 

wasalam

Mustafa

Share this post


Link to post
Share on other sites

#salam#

 

Leitartikel aus der marokkanischen Tageszeitung "Aujourdhui"

 

"SALAFIYA"

Nachdem der sunnitische Terrorismus eines Ben Laden und seinen internationalen Ablegern bis hin zu den Scheichs der irakischen, libanesischen, Gaza-palästinensischen Erhebung es nicht geschafft hat, die sowieso unwahrscheinliche Einigung der muslimischen Nation herbeizuführen, hat (dieser Terrorismus) er eine große Bresche für den"erlösenden" Schiismus geschlagen. Die Affären "Bahrein", die Beziehungen "Marokko - Iran" sind höchstens vorübergehender Natur.

Im Grunde genommen haben die marokkanischen Autoritäten erst jetzt bemerkt, dass die schiitische Missionierung wahre Verwüstungen in der marokkanischen Gesellschaft anrichtet, bis hin zu den politischen- und Medienbereichen. Dies wiederum ist eine Begleiterscheinung des liberalen Windes, welcher durch unser Land zieht. Die iranischen Bemühungen sind hyperaktiv, direkt und konfrontativ. Der diplomatische Status wird als Drehscheibe eingesetzt. Die Missionierung der Eliten geschieht offen, fast provokativ. Selbst militante Reden werden kaum versteckt, und mit der herrschenden Freiheit begründet, die der marokkanische Staat selbstverständlich gewährleistet.

Die Sache muss sehr ernst genommen werden, und es ist die Aufgabe der Autoritäten, dies anzugehen.

Können die Scheichs der marokkanischen Salafiya durch theologisches Umdenken - weg vom Djihadismus, Gewalt, Akzeptanz der gesellschaftlichen Vielfalt, Normalisierung des Verhältnisses mit der Monarchie uvam., einen Schutz oder eine Immunisierung des marokkanischen Sunnismus gegen diese unaufhaltsame schiitische Welle bilden? In ideologischen Friedenszeiten wäre das vielleicht möglich, nicht jedoch in Zeiten des Djihadismus und des Takfir gegen Gesellschaft und Staat. Diese "heilige Einheit" (zwischen Schiismus und Salafiya) wird nur den Zielen der wahabitischen Ideolgie zum Erfolg verhelfen.

Khalil Hachimi Idrissi

 

#lol#

Share this post


Link to post
Share on other sites

Asalamualaikum ya Ukhti,

 

www.aujourdhui.ma/bonjour-details67516.html

 

exzellente Arbeit #salam# ... So kann es passieren, dass manch einer präventiv-propaganda für bare Münze nimmt.

 

Nun aber, von Magrhibi zu Maghribia #lol#

 

Was soll folgender Satz bedeuten?

Dies wiederum ist eine Begleiterscheinung des liberalen Windes, welcher durch unser Land zieht.

Will der uns veräppeln?

 

Und wer glaubt sowas:?

Im Grunde genommen haben die marokkanischen Autoritäten erst jetzt bemerkt, dass die schiitische Missionierung wahre Verwüstungen in der marokkanischen Gesellschaft anrichtet

Jo, respektive die Hofberichterstatter sind aufgewacht und haben eine neue Doktrin am Frühstückstisch vorgefunden....

 

Zumal er gleichzeitig argumentiert:

Die iranischen Bemühungen sind hyperaktiv, direkt und konfrontativ. Der diplomatische Status wird als Drehscheibe eingesetzt. Die Missionierung der Eliten geschieht offen, fast provokativ. Selbst militante Reden werden kaum versteckt, und mit der herrschenden Freiheit begründet, die der marokkanische Staat selbstverständlich gewährleistet.

 

Worum es dem Artikel geht, war eh längst klar.

Während Salafis stets behaupten, sie seien gegen die saudi – usraeli – sonstwie Herrscher, schlachten sie mit Hilfe von deren Moneten Muslime ab, Sunniten wie Shiiten (und krümmen jenen Herschern kein Haar).

Und während saudi – usraeli – sonstwie Herrscher behaupten sie hätten nix zu tun mit den Salafis, ziehen letztere eine triefend schwarze Petrodollar Ölspur hinter sich her.

 

Die Shiitische Welle, das neue "Schreckgespenst", wird in Marokko inshaAllah tatsächlich zunehmend zum Problem werden für Unterdrücker. Aber das liegt an ganz kleinen, verborgenen "Lichtern" (bzw. genauer: staubigen Lichtspiegeln); nicht an 3 Dekaden alten Vorkommnissen, nicht an Irak und Palästina.

 

wasalam

Mustafa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Asalamualaikum,

 

ggf. meint man mit maghrib aber das, was ein wenig östlich von Marokko liegt.

 

Das wird wird den einen oder andern sicher erheitern..., so ab Minute 3:05

 

name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="
type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="425" height="344"></embed></object>">

 

wasalam

Mustafa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Asalamualaikum

Die Quelle für diese Zeitungs-n.t. bzgl. der vielen Schiiten in Marokko scheint der 2002er human rights country reports on human rights practices vom american bureau of democracy, human rights and labor,

sowie deren Mitarbeiter.

 

wasalam

Mustafa

Share this post


Link to post
Share on other sites
Asalamualaikum

Die Quelle für diese Zeitungs-n.t. bzgl. der vielen Schiiten in Marokko scheint der 2002er human rights country reports on human rights practices vom american bureau of democracy, human rights and labor,

sowie deren Mitarbeiter.

 

wasalam

Mustafa

 

 

salam..

 

das habe ich jetzt wirklich nicht verstanden. #schock#

 

wa salam

Share this post


Link to post
Share on other sites
salam..

 

das habe ich jetzt wirklich nicht verstanden. #salam#

 

wa salam

 

ya karim

 

as-salam,

 

der einzige der die beiträge von bruder mustafa versteht ist er selbst #schock#

 

was-salam

Share this post


Link to post
Share on other sites
ya karim

 

as-salam,

 

der einzige der die beiträge von bruder mustafa versteht ist er selbst #salam#

 

was-salam

 

#schock#

#rose#

 

Wirklich? #salam#

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam

 

hier sind einge aus Marroko die Shia wurden

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Asalamualaikum

das habe ich jetzt wirklich nicht verstanden.

Dafür möchte ich mich gerne entschuldigen und wiederhole es unten nochmal etwas ausführlicher.

 

Morocco severs relations with Iran…

Marokko hat seine Beziehungen zum Iran abgebrochn, weil in ihrem Land immer merh Menschen zum Shia Islam konvertieren und sie darin den einzigen Weg sehen um das zu beenden...

Dass es in Marokko Shi'iten gibt, steht außer Frage, ABER, in Marokko existiert die Shia weitestgehend im Verborgenen UND wenn omnipräsente Geheimdienste und Polizei keinerlei Zahlen über und nur rudimentäres Wissen von Shiiten in Marokko haben…, na was sagt uns das wohl?

 

In Marokko weiß quasi NIEMAND, also weder die breite Öffentlichkeit, noch Teile davon, noch irgendeine Behörde irgendwas konkretes über Shiiten / Shiitische "Bewegungen" in Marokko, letztere haben nichtmal den Hauch einer Ahnung über ihre ungefähre Zahl …,

aber letztere geben sich über ihren Propagandaapparat trotzdem gelegentlich erbost - ob der Shia Horden, die das Land gleich einer Heuschreckenplage heimsucht…

 

Wer also glaubt, Shiiten / Shiitische Bewegungen in Marokko würde irgendeine Rolle spielen, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

 

Weitestgehend Verborgen bedeutet somit noch heute folgendes:

1.) Die weitaus meisten, das heisst rund 999 ‰ der Shiiten leben ihren Glauben dort in tiefer Verborgenheit.

2.) Die weitaus meisten dieser Shi'iten sind tief geprägt von Misstrauen…, auch (oft insbesondere) gegenüber Bewegungen aus dem Ausland, wie jene Politischen wie die Panarabischen bzw. Ba'th oder auch der Farsi Revolution. (Die Wurzeln der meisten Marokkaner sind nunmal weniger Arabische, und gerade die Aversion ggü. Fremdbestimmung hat "Berberische" Fatimiden gegen die Araber aufgebracht. Heute könnte man als sichtbare Shiitisch/Fatimitische Zeichen die sehr auffällige Häufung von Namen wie Fatima, Hasan, Husain sowie "die Hand der Fatima" nennen).

3.) Zur groben Orientierung: Diese Shiiten sind keine "Usuli". Das heisst nicht, dass sie allesamt "Akhbari" wären – schließlich wäre solch eine Definition dort auch arg schwammig, und einiges ist auch ein Überbleibsel der Fatimiden. (Akhbari und Usuli kann man grob als unterschiedliche Gruppen der Shia verstehen, so wie verschiedene Mathahib der Sunni.)

"Fatimidenüberbleibsel" ist denn auch sicher das, was Qadafi in seiner obigen Rede an Sentiments bewegen wollte, und das gilt für den gesamten Maghrib, insbesondere auch für Marokko. (Maghrib bedeutet ursprünglich quasi alles westlich von Makka/Madina, aber genaugenommen das jenseits von Misr.)

4.) Daneben existieren auch Shiiten, die heute - wie seit den späten 1970'ern im Aftermath (Nachwirkung… oder auch "Windschatten") von verschiedenen dieser im Zuge sozialistischer Ideen inspirierten Bewegungen – auch gelegentlich öffentlich auftreten.

 

Unter Letzteren, bzgl. 4.), gab es einige, die Ende der 70er / Anfang der 80er (man erinnert sich nur dunkel) in einigen Städten kostenlos Shiitische Bücher/Broschüren verteilten.

 

Klar war das damals an die Jugend adressiert…, da ein Großteil der Erwachsenen noch unter Analphabetismus und anderer Begleiterscheinungen der bis ca.1960 rund 460-jährigen europäischen kolonialen Besatzung zu leiden hatte.

 

Nachdem es den marrokanischen Behörden dann so zwischen 1979 und 1983 etwas "unruhig" wurde, haben sie verschiedene "Antworten" gegeben; die erste, vorrangige Antwort war Knast (Gefängnis), was sonst.

 

Eine weitere Antwort, welche die marokkonischen Behörden auf die Infiltration der eigenen "intelligenten Elite" (Cadre) durch die Shiitisches Lehre gab, waren saudi Wahabi zzgl. ein paar günstigen schulischen Einrichtungen im Lande.

 

Diese Antwort erfolgte offenbar in enger Abstimmung mit us-amerikanischen Behörden und –

entgegen dem scheinbaren Aufkündigen jener Zusammenarbeit nach den Bombenanschlägen von Casa(blanca) in 2003 –

auch noch heute zeichnen pedrodollar verantwortlich für weite Teile des "höheren" Polizeiapparates, inkl. (bis hinab) zur Gendarmerie Royal.

 

(Die Hierarchie ist hier, dass unter den uniformierten Bullen die Gendarmerie Royal die "gebildeten" sind, erst danach folgen die normalen Straßenbullen mit weißer Mütze und dann am (unteren) Ende die mit blauer Mütze)

 

Unter 4.) würde ich auch (mal grob) Leute wie Idris Hani subsumieren…, deren "Zusammenarbeit" mit ausländischen Organisationen auf konkretes Nachfragen, dann wohl später zum großen Zurückrudern führt. Ihn zitierte wohl damals auch die marokkanische Zeitschrift Maroc Hebdo. Wahrscheinlich ist Hani aber nur eine art Agent Provokateur, einer von vielen.

 

Mit anderen Worten, sogenannte (oder ggf. auch selbsternannte) Leiter der Shia in Marokko, wie man Hani darstellt, oder ihre "Organisationen" wie al Ghadir sind als solche arg unbekannt und existieren offenbar allein in diesen Medien.

 

Diese Zeitungs-n.t. … (so nennt man solch weitestgehend frei erfundene Geschichten, n.t. steht dabei wahlweise für non testatum, not testified oder einfach not true)

bzgl. der "~ vielen Schiiten" in Marokko scheint auf der "human rights country reports on human rights practices" vom "american bureau of democracy, human rights and labor" aus dem Jahr 2002 zu basieren. Das scheint zumindest die Quelle nach ein klein wenig Recherche.

Nun, wir kennen keinen Hani in Salé, und auch kein al Ghadir in Meknes.

 

Sag mal Maghrabia, weil es bei euch um die Ecke lag, kennst du eine Shia Organisation in al Hocaima? Oder sind dir persönlich in Marokko schon mal Shiiten begegnet?

Nicht die, die so aussehen wie strenggläubige aus dem Iran, denn das sind Ikhwani (und gelegentlich wahabi/salafi), sondern kennst du selbst oder deine Verwandtschaft persönlich Schiiten in Marokko?

 

Last but not least:

… claims rejected by the Iranian ambassador.

Wenn also die Iranische Botschaft solche Darstellungen zurückweist, dann deshalb, weil sie nunmal tatsächlich frei erfunden sind, schlicht und ergreifend.

Das mag manchen Phantasien zuwiderlaufen, aber gelegentlich nutzt das schon, sich an den Worten des Iranischen Botschafters dort zu orientieren.

 

wasalam

Mustafa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam..

 

wie ich gehant hatte, also werden die Shiiten in Marokko wenn sie sich outen doch gefasst, kurz gesagt VERFOLGT UND MÜSSEN ANGST HABEN??!

 

Barakalaufik für die ausführliche erklärung Akhi!!

 

Also in meiner Familie gibt es viele die Fatima, Hasan und Husseyn heissen #bismillah#

Und ehrlich gesagt, wissen sie zb.. von Madhab rein garnichts.

Damals ich meine Mama mal gefragt hatte (zeit der Irakischen Krieg von 19noch was) was wir sind sunniten oder Shiiten, sagte sie mir wir seien Schiiten was ich bis heute noch nicht verstanden hatte.

Sag mal Maghrabia, weil es bei euch um die Ecke lag, kennst du eine Shia Organisation in al Hocaima? Oder sind dir persönlich in Marokko schon mal Shiiten begegnet?
Ehrlich gesagt habe ich nie einen gefragt was er sei ob schiite oder Sunnite da es für mich nie wirklich wichtig war und ich sah auch nie die Unterschiede erst seit ca.. 5Monate habe ich da ständig gelesen, schiiten das und dieses und jenes und angefangen mich damit zu beschäftigen, aber müsste da meine Eltern fragen #salam#

 

@Moqawama

 

Ich kann leider kein Arabisch #rose#

 

wa salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

Asalamualaikum

hier sind einge aus Marroko die Shia wurden

Musste erstmal was prüfen, also,

die ersten beiden sind bei Habib in London und der dritte lässt sich zwischen Rabat und Sale filmen.

Der erste in London, Munir, kommt zwar aus Meknes, aber nach seiner öffentlichen Konversion hat er es nun sicher nicht sooo eilig, dahin zurückzukehren.

Im Übrigen, obgleich aus Meknes, berichtet er von keinerlei Wissen um bzw. öffentlichen Kontakten zu Shiiten vor Ort ...

Der zweite ist wohl eher aus Kuwait und er wird ggf., ähnlich wie Habib (der wohl auch von dort ist) dort (in Kuwait) nun ebenfalls "erwartet".

Mit dem dritten kann man nicht viel anfangen, er macht als Revolutzer einfach nix her - so wie der sich ausdrückt, würden nichtmal hardcore Royalisten verdacht schöpfen.

 

Was soll uns also die konversion von Munir, oder auch von 100 Munir's in London suggerieren?

Das Habib ein brauchbarer Rethoriker mit Islamkenntnissen ist?

 

Mein Eindruck bzgl. Maghrib ist, dass viel zu viel Leute mit viel zu wenig Ahnung viel zu viel Wirbel um garnix machen.

 

wasalam

Mustafa

Share this post


Link to post
Share on other sites

salam..

 

habe gelesen das Die Herrscher aus aleviten dynastie stammen, also ist auch der könig eine abstammung von denen und somit kein sunni??

das irretiert mich jetzt ein wenig, wieso dann dieses shiiten raus??

 

wa salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

As-salamu alaykum ua rahmatu llahi,

 

Marokko ist wie Israel: Seit Jahrzehnten ignoriert dieses Land die UNO - Resolutionen zum Thema Westsahara und hält diese widerrechtlich besetzt. Diese Besatzung ist natürlich sehr im Interesse von EU und NATO...

 

Ich hoffe, die Islamische Republik Iran wird die Freiheitskämpfer der Polisario unterstützen.

 

Ma'a as-salama

Share this post


Link to post
Share on other sites

Salam

 

In Marokko gibt es eine stille Shiaisierung. Ich kenne persönlich Marokkaner die Taqiyya machen und so in Marokko einige Sunniten zur Shia gebracht haben.

Schiitische Bücher werden unter dem Ladentisch verkauft, alles ist zu haben.

Das gleiche geschieht in Ägypten, die Schiiten sind im kommen Alhamdolillah.

Auf jedenfall kennt der Islam keine Könige und Sultane die sich Prachtmoscheen zum eigenen Ruhme bauen. Das es sie gibt ist natürlich eine andere Sache.

Khoda Hafez

Share this post


Link to post
Share on other sites
As-salamu alaykum ua rahmatu llahi,

 

Marokko ist wie Israel: Seit Jahrzehnten ignoriert dieses Land die UNO - Resolutionen zum Thema Westsahara und hält diese widerrechtlich besetzt. Diese Besatzung ist natürlich sehr im Interesse von EU und NATO...

 

Ich hoffe, die Islamische Republik Iran wird die Freiheitskämpfer der Polisario unterstützen.

 

Ma'a as-salama

 

salam..

 

das habe ich jetzt nicht verstanden #rose#

Aber dennoch bleibt meine Frage offen..

 

habe gelesen das Die Herrscher aus aleviten dynastie stammen, also ist auch der könig eine abstammung von denen und somit kein sunni??

das irretiert mich jetzt ein wenig, wieso dann dieses shiiten raus??

 

Ja ich weiss.. manchmal habe ich ne lange leitung, aber nur damit ich es verstehen will. #salam#

 

wa salam

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now
Sign in to follow this  
Followers 0
    • 4 Posts
    • 730 Views
    • Ya Baqiyatullah
    • Ya Baqiyatullah
    • 1 Posts
    • 351 Views
    • Neumuslim
    • Neumuslim
    • 3 Posts
    • 454 Views
    • Schahid
    • Schahid

  • Recently Browsing   0 members

    No registered users viewing this page.