Zum Inhalt springen

Shiiten / Sunniten


Patricia
 Teilen

Empfohlene Beiträge

Gleich noch ein neues Thema von mir - bin doch ziemlich neugierig.

 

Habe jetzt hier im Forum mitbekommen, daß Islam nicht gleich Islam ist.

Es gibt Wahabiten, Shiiten und Sunniten.

Ihr hier im Forum seit Shiiten ? Heißt Shia das?

 

Was sind denn die ganz großen Unterschiede zwischen Wahabiten, Shiiten und Sunniten?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Karbala2.

 

Danke für die Links.

Die fünf Rechtsschulen sind für einen Außenstehenden sehr schwer zu lesen und zu verstehen. Aber wenn ich es richtig interpretiere, sind die Shiiten an der ersten Rechtschule (Jaafari) am nächsten dran.

Hanafi sollte zwar ein Gegengewicht zu Jaafari bilden, achtete aber das große Wissen der Jaafari.

Maliki wurde von Jaafari inspiriert, entwickelte dann aber seine eigenen Ansichten und er war der Meinung, daß nur er den Koran auslegen darf.

Shafi'i ist eine weitere Rechtschule, baer ich kann nicht erkennen, ob sie auch Jaafari folgt.

Hanbali sind die Wahabiten. Diese stellen sich nicht offen gegen die Jaafari, was sie aber eigentlich gerne täten

 

Aus dem Artikel entnehme ich, daß Shia Anhänger einer Gruppe sind, die auf Mohammed zurückzuführen ist. Daher kommt der Name "Shiiten"

 

Hab' ich das alles halbwegs verstanden?

Aber wie passen da die Sunniten dazu? Das sind doch auch Moslems?

 

*seufz* ganz schön schwer. Naja, ich tröste mich damit, daß für einen Nichtchristen die Unterscheidung zwischen Katholen, Evangelen, Protestanten, Neuapostolen, etc. auch nocht einfach zu verstehen ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

 

Einleitung:

Der Prophet Muhammad (s.a.a.s) ist der Siegel aller Propheten. Durch seine Ankunft und seinen Lebensweg wurde das Gebäude der Überzeugung und der Gesetzgebung vollkommen. Nach unserer Überzeugung ist die islamische Gesetzgebung so vollkommen, dass sie in jedem Bereich des Lebens eindringt und eine Aussage darüber macht. Es gibt sogar Empfehlungen wie oft man seinen Bart kämmen sollte, welche Länge er nicht überschreiten sollte usw. Der Islam hat sogar die Sühne einer Kratze festgelegt. Und so in jedem Bereich.

 

Nun es stellte sich unter den Muslimen schon zur Zeit des Propheten (s.a.a.s) die Frage, wer nach dem Propheten (s.a.a.s) die Muslime führen soll. Sind die Muslime nach ihm Waisenkinder geworden? Der Prophet (s.a.a.s) hat nach Überzeugung der Schiiten nach einem göttlichen Befehl wiederholt einen Teil seiner Familie genannt Ahlulbait (a.s) (d.h. die Leute des Hauses), zu seinen Nachfolgern (Inbesondere gibt es einen Vers, der den Propheten befiehlt Imam Ali als Führer, Vorbild und Imam zu verkünden) ernannt. Die Mitglieder der Ahlulbait (a.s) sind es, die in der Lage sind, die große islamische Gemeinschaft zu führen und ihnen zu sagen, was halal (erlaubt) und was haram (verboten) ist und wie sie sich verhalten sollten. Sie sind es, die ihnen detailliert erklären können, wie die Überzeugungen des Korans zu verstehen sind und wie sie Allah am besten dienen und erkennen können, um dadurch das Ziel der Schöpfung zu erreichen.

 

Daher nannte sie der Prophet (s.a.a.s) das Schiff der Rettung. In einem aus "zahllosen" Wegen überlieferten Hadith sagte der Prophet (s.a.a.s): Ich hinterlasse euch, was wenn ihr euch nach mir daran festhält, nie irregehen würdet. Das Buch Allahs und meine Familie, meine Ahlulbait. Schaut wie ihr nach mir ihnen gegenüber stehen werdet.

 

Die Mitglieder der Ahlulbait (a.s) nennen wir Imame (Vorbilder und Führer). Der erste der Imame (a.s) ist Imam Ali (a.s), über den der Prophet unzählige Lobworte gesagt hat. Darunter seine berühmte Aussage bei Ghadir-Chum, als er zehntausende Muslime versammelte und auf einem kleinen Hügel stand und rief: Habe ich denn nicht einen größeren Befehlsgewalt auf die Gläubigen als sie zu sich selbst? Die Muslime antwortete: Doch bei Allah! Er sagte: Wessen Führer ich bin, dessen Führer ist Ali....

Andere Worte sind z.B. O Ali du bist zu mir wie Aaron zu Moses. Doch nach mir ist kein Prophet.

Dieser Hadith und unzählige andere beweisen, dass die Stellung Imam Alis (a.s) die Stellung des Propheten ist, außer dass er kein Prophet ist.

Basierend auf diese Aussagen des Propheten aber auch auf die Eigenschaften Imam Alis, seine Worte, seine Weisheit und seine Taten sagen wir Schiiten, dass er der rechtmäßige Vertreter des Islams ist und dass er und die Imame der Ahlulbait (a.s) (Insgesamt 12 Imame) die einzigen Menschen sind, von denen wir die reine, originale und vollkommene Interpretation des Islams nehmen können. Wir sagen, dass es unmöglch ist, dass der Prophet alles regelt, Gesetze für die Sühne einer Kratze erlässt oder über das Verhalten auf der Toilette ohne dass er die wichtigste Frage der Vertreterschaft nach ihm klärt.

 

Unterschied zwischen Jaafaris und Schiiten:

Nun nach dieser kurzen Einleitung kann man folgendes sagen; Es gibt keinen Unterschied zwischen den Schiiten im erklärten speziellen Sinne und den Jaafaris. Jaafariya ist die Rechtsschule deren Basis die Gesetzgebung ist, die Imam Jaafar As-Asadiq (a.s) (der 6.te Imam der Schiiten) gelehrt hat. Diese wahrhaftige Rechtsschule wurde so genannt, weil In der Zeit des 6.ten Imams (a.s), der Imam die Gelegenheit hatte die Grundzüge und die Details der wahrhaftigsten islamischen Rechtsschule mitzuteilen, weil das politische Moment dafür geeignet war. Die Bezeichnung Schiiten bezeichnet jene, die Imam Ali (a.s) als rechtmäßiger Vertreter des Propheten (s.a.a.s) akzeptiert haben und ihm gefolgt sind. Das Wort Schia bedeutet Anhänger.

 

Es gibt aber Gruppierungen, die zwar Imam Ali (a.s) akzeptiert haben jedoch nicht alle 11 Imame nach ihm, die der Prophet (s.a.a.s) verkündet hatte. Diese werden im allgemeinen Sinne auch Schiiten genannt. Daher werden wir auch Zwölferschiiten genannt, weil wir allen Imamen (a.s) gefolgt sind.

 

Sunniten:

Die anderen 4 Rechtsschulen (die im Artikel erwähnt werden) gehören alle zum sunnitischen Islam. Der sunnitische Islam bestreitet, dass Imam Ali (a.s) der rechtmäßige Nachfolger des Propheten (s.a.a.s) ist und denkt dass die hisorische Reihenfolge der Chulafa (Vertreter) rechtmäßig ist. D.h. erst Abu Bakr, dann Umar, dann Uthman und dann Imam Ali (a.s). Er gibt den ersten drei auch eine höhere Stellung als Imam Ali (a.s). Sie lieben Imam Ali (a.s) (bis auf eine heuchlerische Minderheit) ohne ihm zu folgen und nehmen ihre Religion von allen Gefährten des Propheten (s.a.a.s) (zumindest glauben sie, dass sie das tun). Sie sagen auch, dass der Prophet nicht gesagt hat, wer ihm folgen soll.

 

Das war jetzt nur ein schneller Überblick. Er bleibt aber natürlich mangelhaft. Um die Wichtigkeit nachzuvollziehen muss man sich intensiver damit beschäftigen.

 

Wassalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

Salam

Das habe ich bisher nicht mitgekriegt, dass die anderen eine höhere Stellung haben bei Sunninten und ich gehöre zu den Sunniten. Was ist mit höherer Stellung gemeint? Stellung bzgl was? Es werden alle 4 Nachfolger verehrt, so habe ich das zumindest gelernt.

 

wasalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

Assalamu Alaikum,

 

Die Sunniten sind sich merkwürdigerweise einig, dass Abu Bakr der beste Gefährte ist und nach ihm Umar. Und dann waren sie sich uneinig bzgl. Uthman und Imam Ali (a.s), wer der bessere ist. Viele sagen Uthman und einige sagen Ali (a.s). Das ist etwas offensichtliches. Du kannst ja zur Sicherheit einen sunnitischen Scheikh fragen.

 

Wassalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

Assalamu Alaikum,

 

Die Sunniten sind sich merkwürdigerweise einig, dass Abu Bakr der beste Gefährte ist und nach ihm Umar. Und dann waren sie sich uneinig bzgl. Uthman und Imam Ali (a.s), wer der bessere ist. Viele sagen Uthman und einige sagen Ali (a.s). Das ist etwas offensichtliches. Du kannst ja zur Sicherheit einen sunnitischen Scheikh fragen.

 

Wassalam

#bismillah#

Salam,

Hm, also ich weiß nicht, wie man auf diese Reihenfolge kommt und ob das überhaupt so wichtig ist?. DAs macht man doch eher in der Schule: Du bist meine 1.-beste Freundin, du meine 2.beste Freundin...

Allerdings habe ich das auch so gehört, dass Abu Bakr ein sehr sehr enger und langer,treuer Freund von Saydna Mohamad saw war.

Aber ich werde inshallah nochmal nachfragen, warum man das in einer gewissen Reihenfolge hat.

 

wa salam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

*staun*

herzlichen Dank, 3aliy, ich bin sehr beeindruckt.

Deine Beschreibung ist so, daß ich als absoluter Nichtkenner des Islam nun diesen wichtigen Unterschied verstanden habe. Ich versuche es mal in meinen Worten zu wiederholen:

 

Die unterschiedlichen Richtungen im Islam sind sich bezüglich der eigentlichen religiösen Aussage (Glaube an Allah und Mohammed) 100%ig einig. Uneinigkeit besteht darüber, wer "Nachfolger" von Mohammed ist. Das ist im Islam deshalb so eminent wichtig, weil der Nachfolger (-> Imam) genau angeben darf, was erlaubt und verboten (halal und harem, habe ich von Lockenkopf gelernt) ist.

Damit hat der Imam natürlich eine ungeheure Macht - viel stärker, als jeder christliche Führer, da ja im Islam auch das tägliche, politische und soziale Leben geregelt wird.

 

Als Christ (der die Trennung Religion und Staat total verinnerlicht hat) würde ich sagen: die Eskalation Shiiten/Sunniten ist eine Machtfrage, keine religiöse Frage.

 

Danke nochmals für die sehr ausführliche und gute Erklärung.

Eine kurze Frage dazu noch: was ist eine Sühne der Kratze?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

#bismillah#

 

Gern geschehen. Nichts zu danken.

 

Die unterschiedlichen Richtungen im Islam sind sich bezüglich der eigentlichen religiösen Aussage (Glaube an Allah und Mohammed) 100%ig einig. Uneinigkeit besteht darüber, wer "Nachfolger" von Mohammed ist. Das ist im Islam deshalb so eminent wichtig, weil der Nachfolger (-> Imam) genau angeben darf, was erlaubt und verboten (halal und harem, habe ich von Lockenkopf gelernt) ist.

Damit hat der Imam natürlich eine ungeheure Macht - viel stärker, als jeder christliche Führer, da ja im Islam auch das tägliche, politische und soziale Leben geregelt wird.

Stimmt, wir sind uns über viele Grundsätze und viele Details einig. Es gibt aber dennoch deutliche Unterschiede. Die Frage nach dem Nachfolger ist aus unserer Sicht nicht politisch. Wir denken, dass Allah (s.t) Imam Ali (a.s) als Nachfolger ernannt hat, somit ist es ein Gebot Allahs ihm zu folgen, wie es auch ein Gebot Allahs ist, zu fasten, zu pilgern, zu beten, Almosen zu geben usw. Für uns ist das sogar noch wichtiger.

 

Außerdem sind die Posten des Imams bei weitem nicht nur die politische Führung oder die Erklärung des Erlaubten und des Verbotenen. Vielmehr führt er uns auch in geistiger Hinsicht. Diese geistige Führung bezieht sich sowohl auf die Ethik als auch auf die damit verbundene Gotteserkenntnis, die man später mit Gnostik oder Mystik bezeichnete. Die Rolle des Imams ist also die Führung des Menschen zum Ziel. Dabei ist das Ziel auf keinen Fall auf das Diesseits bezogen sondern hauptsächlich auf das Jenseits. Und wenn das Diesseits eine Rolle spielt, dann als Saatfeld für das Jenseits. Hier streben wir ohne dass mit uns ernstaft abgerechnet wird und im Jenseits wird mit uns abgerechnet ohne dass wir streben können und gute Taten vollziehen können.

 

Für dich als Betrachter von Außen fällt es dir eventuell schwer die Wichtigkeit dieses Unterschieds zu spüren. Doch für uns ist der Imam die lebendige Offenbarung, die uns mit dem Himmel in besonderer Verbindung bringt. Allah (s.t) Gnade offenbart sich in unzähligen Dingen. Und der Imam ist die edelste Offenbarung dieser Gnade.

 

Aber auch politisch ist es so, dass wenn man sich die Geschichte der Imame (a.s) anschaut, sehen wir, dass es ihnen nie um Macht ging. Würde es ihnen um Macht gehen, so wären sie nicht alle den Märtyrertod gestorben. Schiiten sehen sich als die fundierteste Opposition in der Geschichte. Opposition gegen Unrecht. Das Anliegen der Imame war immer, dass das Licht der Wahrheit jede dunkle Ecke in der Welt durchdringt. Und dass Gerechtigkeit in dieser Welt herrscht und dass die Wahrheit erkannt wird. Daher hatten sie viele Feinde, die versucht haben ihr Licht zu erlöschen.

 

Wenn du dich z.B. mit dem dritten Imam (a.s), Imam Hussein, beschäftigst, wirst du herausfinden, welchen Geist und welchen Hintergrund diese großartigen Imame bewegt. Ihre Ziele und Absichten sind weit erhaben über billige Machtkämpfe. Imam Hussein (a.s), der einen Aufstand gegen einen Heuchler gemacht hat, welcher die islamische Ummah beherrscht hat und die Grundlagen des Islams tilgen wollte, sagte z.B.: O Allah ich verließ die Schöpfung alle aus Liebe zu Dir und verwaiste die Kinder um dich zu schauen, würden sie mich in Stücke zerlegen, so würde sich das Herz zu keinem richten außer zu Dir. Das sagte er kurz bevor er in Karbala (In Irak) mit seinen nähsten und besten Freunden und Familienmitgliedern massakriert wurde. Die Geschichte von Karbala stellt für uns ein Meer der Erkenntnis dar.

Ghandi sagte über Imam Hussein (a.s): Ich hab von (Imam) Hussein gelernt, wie man siegreich sein kann, während man unterdrückt wird.

Wassalam

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Monate später...

Gleich noch ein neues Thema von mir - bin doch ziemlich neugierig.

 

Habe jetzt hier im Forum mitbekommen, daß Islam nicht gleich Islam ist.

Es gibt Wahabiten, Shiiten und Sunniten.

Ihr hier im Forum seit Shiiten ? Heißt Shia das?

 

Was sind denn die ganz großen Unterschiede zwischen Wahabiten, Shiiten und Sunniten?

 

 

Liebe Patricia

 

Siehe hier ein Beispiel, was schreibt Goethe vor ca 200 Jahren, er erkannte das Glaube Islam sehr gut auch beim Jesus:

 

»Närrisch, dass jeder in seinem Falle Seine besondere Meinung preist! Wenn Islam Gottergeben heißt, Im Islam leben und sterben wir alle.« »Jesus fühlte rein und dachte Nur den Einen Gott im Stillen; Wer ihn selbst zum Gotte machte Kränkte seinen (Gottes) heiligen Willen. Und so muss das Rechte scheinen Was auch Mahomet (Muhammad) gelungen; Nur durch den Begriff des Einen Hat er alle Welt bezwungen.«" Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)

 

Islam ist immer gleich Islam gewesen, selbst vor Muhammad (salallahu alaihi wa salam), selbst in der Zeit Jesu oder Abraham, oder Noah (Friede sei mit allen).

 

Warum schreibe ich so? Weil auf Arabisch das Wort Islam heißt Gottergeben zu sein. Und jeder Prophet vor Muhammad (salallahu alaihi wasalam) war dem einem Gottergeben, aber ein Name für das Glaube an Ihn(Gott) vor Muhammad (salallahu alaihi wa salam), hat Der Allmächtige in keinem Buch vor Koran genannt. In der Bibel AT steht nicht dass sich Glaube an Gott, Judentum oder in NT Christentum heißen soll, aber im Koran steht dass Glaube an Gott, den Einen, Islam heißt. 5:3 „Heute habe Ich euch eure Religion vervollkommnet und Meine Gunst an euch vollendet, und Ich bin mit dem (alislama deenan) Islam als Religion für euch zufrieden." Koran 2:253 „Dies sind die Gesandten; einige von ihnen haben Wir vor anderen bevorzugt. Unter ihnen gibt es manche, zu denen Allah gesprochen hat, und einige, die Er um Rangstufen erhöht hat. Und 'Isa, dem Sohn Maryams, gaben Wir die klaren Beweise und stärkten ihn mit dem Heiligen Geist. Und wenn Allah gewollt hätte, hätten diejenigen nach ihnen nicht miteinander gekämpft, nachdem die klaren Beweise zu ihnen gekommen waren. Aber sie waren uneinig: Unter ihnen gab es manche, die glaubten und andere, die ungläubig waren. Und wenn Allah gewollt hätte, hätten sie nicht miteinander gekämpft. Doch Allah tut, was Er will."

Warum gibt es Unterschiede? Koran 5:48-49 „Und Wir haben zu dir das Buch mit der Wahrheit hinabgesandt, das zu bestätigen, was von dem Buch vor ihm (offenbart) war, und als Wächter darüber. So richte zwischen ihnen nach dem, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, und folge nicht ihren Neigungen entgegen dem, was dir von der Wahrheit zugekommen ist. Für jeden von euch haben Wir ein Gesetz und einen deutlichen Weg festgelegt. Und wenn Allah wollte, hätte Er euch wahrlich zu einer einzigen Gemeinschaft gemacht. Aber (es ist so,) damit Er euch in dem, was Er euch gegeben hat? prüfe. So wetteifert nach den guten Dingen! Zu Allah wird euer aller Rückkehr sein, und dann wird Er euch kundtun, worüber ihr uneinig zu sein pflegtet."

Im Koran stehet: Vor Allah ist wahrlich nichts verborgen, weder in der Erde noch im Himmel. [3:5] Er ist es, Der euch in der Gebärmutter gestaltet, wie Er will. Es ist kein Gott außer Ihm, dem Allmächtigen, dem Allweisen. [3:6]

 

Er ist es, Der dir das Buch herabgesandt hat. Darin sind eindeutig klare Verse - sie sind die GRUNDLAGE des Buches - und andere, die verschieden zu deuten sind. Doch diejenigen, in deren Herzen (Neigung zur) Abkehr ist, folgen dem, was darin verschieden zu deuten ist, um Zwietracht herbeizuführen und Deutelei zu suchen, (indem sie) nach ihrer abwegigen Deutung trachten. Aber niemand kennt ihre Deutung außer Allah. Diejenigen aber, die ein tiefbegründetes Wissen haben, sagen: "Wir glauben wahrlich daran. Alles ist von unserem Herrn." Doch niemand bedenkt dies außer den Einsichtigen. Jeder der mit der zunge sagt: La Ilahe illallah Muhammeden resulullah, er ist im Islam und somit Moslem, und danach aber beweist jeder mit seinen Taten was er im Herzen hat, und jeder wird sich ist verantworten müssen vor Allah Ta'ala für das was er tat!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.
Hinweis: Dein Beitrag muss vom Moderator freigeschaltet werden, bevor er sichtbar wird.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

 Teilen

  • Wer ist Online   0 Benutzer

    • Keine registrierten Benutzer online.
×
×
  • Neu erstellen...